Ceftazidim Hospira 500 mg Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung

Abbildung Ceftazidim Hospira 500 mg Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung
Wirkstoff(e) Cefotaxim
Zulassungsland Österreich
Hersteller Hospira
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code J01DD01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Beta-Lactam-Antibiotika

Zulassungsinhaber

Hospira

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Ceftazidim Hospira ist ein Antibiotikum, welches bei Erwachsenen und Kindern (einschließlich Neugeborener) angewendet werden kann. Es wirkt durch das Abtöten von Bakterien, welche die Infektion verursachen. Es gehört zu einer Gruppe von Arzneimittel, die Cephalosporine genannt werden.

Ceftazidim Hospira wird angewendet um folgende, schwere bakterielle Infektionen zu behandeln:

  • der Lunge oder der Brust
  • der Lunge und Bronchien bei Patienten, die an zystischer Fibrose leiden
  • des Gehirns (HirnhautentzĂŒndung; Meningitis)
  • des Ohres
  • der Harnwege
  • der Haut und des Bindegewebes
  • des Bauches und der Bauchdecke (Peritonitis)
  • der Knochen und Gelenke

Ceftazidim Hospira kann ebenfalls angewendet werden:

  • um Infektionen wĂ€hrend einer Prostataoperation bei MĂ€nnern zu verhindern
  • um Patienten mit einer niedrigen Zahl an weißen Blutzellen (Neutropenie), die Fieber aufgrund einer bakteriellen Infektion haben, zu behandeln

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Ceftazidim Hospira darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch (ĂŒberempfindlich) gegen Ceftazidim oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie bereits eine schwere allergische Reaktion auf ein anderes Antibiotikum (Penicilline, Monobactame oder Carbapeneme) gezeigt haben, können Sie auch allergisch auf Ceftazidim Hospira sein.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit der Behandlung mit Ceftazidim beginnen, wenn Sie denken, dass dies auf Sie zutrifft. In diesem Fall dĂŒrfen Sie Ceftazidim nicht verabreicht bekommen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sie mĂŒssen auf bestimmte Symptome, wie allergische Reaktionen, Störungen des zentralen Nervensystems und Störungen des Magen-Darm-Traktes, wie zum Beispiel Durchfall, achten, wĂ€hrend Sie Ceftazidim erhalten. Dies wird das Risiko von möglichen Problemen senken. FĂŒr mehr Information lesen Sie in Abschnitt 4 weiter („ZustĂ€nde, auf die Sie achten sollten“). Wenn Sie im Vorfeld bereits eine allergische Reaktion auf ein anderes Antibiotikum gezeigt haben, werden Sie möglicherweise auch auf Ceftazidim allergisch sein.

Wenn bei Ihnen eine Blut- oder Urinuntersuchung durchgefĂŒhrt werden soll

Ceftazidim Hospira kann die Ergebnisse von Urinuntersuchungen auf Zucker und eine Blutuntersuchung, die als der Coombs-Test bekannt ist, beeinflussen. Wenn Sie Untersuchungen durchfĂŒhren lassen:

  • Sagen Sie der Person, die die Probe nimmt, dass Sie Ceftazidim Hospira verabreicht bekommen haben.

Anwendung von Ceftazidim Hospira zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Dies schließt auch Medikamente ein, die Sie ohne Ă€rztliche Verschreibung erhalten.

Sie dĂŒrfen Ceftazidim nicht bekommen ohne vorher mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben, wenn Sie ebenfalls einnehmen/anwenden:

  • ein Antibiotikum, das Chloramphenicol heißt
  • eine Gruppe von Antibiotika, die Aminoglykoside genannt werden, zu diesen gehören Gentamicin, Tobramycin
  • Wassertabletten, die Furosemid, heißen
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn dies auf Sie zutrifft.

Schwangerschaft, Stillzeit und FortpflanzungsfÀhigkeit

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Ceftazidim verabreicht bekommen:

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die ReaktionsfĂ€higkeit und VerkehrstĂŒchtigkeit beeintrĂ€chtigen.

Ceftazidim kann Nebenwirkungen, beispielsweise Schwindel verursachen, die Ihre FĂ€higkeit ein Fahrzeug zu fĂŒhren, beeinflussen. Fahren Sie kein Fahrzeug oder bedienen Sie keine Maschinen, solange Sie nicht wissen, ob Sie betroffen sind.

Ceftazidim Hospira enthÀlt Natrium

Wenn Sie sich natriumkontrollliert ernÀhren, ziehen Sie dies in Betracht.

Ceftazidim Hospira StÀrke

Menge an Natrium pro Durchstechflasche

Ceftazidim Hospira 500 mg

26 mg

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Ceftazidim Hospira wird Ihnen normalerweise von einem Arzt verabreicht. Es kann Ihnen als Infusion

(intravenöse Infusion) oder als Injektion direkt in eine Vene oder in einen Muskel geben werden.

Ceftazidim Hospira wird von einem Arzt, einem Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal vorbereitet. HierfĂŒr wird Wasser fĂŒr Injektionszwecke oder eine geeignete InfusionsflĂŒssigkeit verwendet.

Die empfohlene Dosis

Die korrekte Dosis an Ceftazidim wird von Ihrem Arzt fĂŒr Sie festegelegt. Sie hĂ€ngt ab von der Schwere und der Art der Infektion; ob Sie bereits ein anderes Antibiotikun einnnehmen; Ihrem Gewicht und Alter; von der AktivitĂ€t Ihrer Niere.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen Neugeborene (0 – 2 Monate)

Babies bekommen 25 bis 60 mg Ceftazidim pro kg Körpergewicht pro Tag, aufgeteilt auf zwei Gaben.

SÀuglinge (ab 2 Monaten) und Kinder unter 40 kg Körpergewicht

SÀuglinge oder Kinder bekommen 100 bis 150 mg Ceftazidim pro kg Körpergewicht pro Tag verabreicht, aufgeteilt auf drei Gaben. Höchstdosis: 6 g pro Tag.

Erwachsene und Heranwachsende, die mehr als 40 kg wiegen

1 g bis 2 g Ceftazidim Hospira, dreimal tÀglich. Die maximale Tagesgesamtdosis betrÀgt 9 g.

Anwendung bei Patienten ĂŒber 65 Jahre

Die Tagesdosis darf 3 g tĂ€glich normalerweise nicht ĂŒberschreiten, besonders nicht bei Patienten, die Ă€lter als 80 Jahre sind.

Anwendung bei Patienten mit Nierenproblemen

Sie werden eine andere Dosierung als die normale Dosis bekommen. Der Arzt wird entscheiden, wieviel Ceftazidim Sie erhalten. Die Dosis hĂ€ngt ab von der Schwere Ihrer Nierenerkrankung. Ihr Arzt wird Sie eng ĂŒberwachen und es kann sein, dass Ihre Nierenfunktion getestet wird.

Wenn eine grĂ¶ĂŸere Menge Ceftazidim Hospira als verschrieben angewendet wurde

Wenn versehentlich eine grĂ¶ĂŸere Menge, als Ihnen verschrieben wurde, angewendet wurde, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt oder das nĂ€chste Krankenhaus.

Wenn die Anwendung von Ceftazidim Hospira vergessen wurde

Wenn bei Ihnen eine Injektion versĂ€umt wurde, ist diese so schnell wie möglich nachzuholen. Wenn es jedoch fast Zeit fĂŒr die nĂ€chste Injektion ist, dann lassen Sie die versĂ€umte Injektion aus. Wenden Sie nicht die doppelte Menge (zwei Injektionen zur gleichen Zeit) an um die versĂ€umte Dosis auszugleichen.

Wenn Sie die Anwendung von Ceftazidim Hospira abbrechen

Beenden Sie erst dann die Anwendung von Ceftazidim, wenn Ihnen Ihr Arzt dies sagt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

ZustÀnde, auf die Sie achten sollten

Die folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen sind bei einer kleinen Anzahl von Patienten aufgetreten, die genaue HĂ€uigkeit ist jedoch nicht bekannt:

  • schwere allergische Reaktionen. Anzeichen hierfĂŒr sind erhabener und juckender Hautausschlag, Schwellungen, manchmal auch Schwellungen von Mund und Gesicht, so dass Atemproblem auftreten können.
  • Hautauschlag, der Blasen werfen kann und aussieht wie kleine „Zielscheiben“ (ein zentraler dunkler Punkt ist von einem blaseren Gebiet umgeben, mit einem dunklen Ring an den RĂ€ndern).
  • ein großflĂ€chiger Hautausschlag mit Blasen und sich ablösender Haut (dies können Zeichen des Stevens-Johnson Syndromes oder toxisch epidermaler Nekrolyse sein).
  • Störungen des Nervensysstems: Zittern, AnfĂ€lle und in einigen FĂ€llen Koma. Dies ist bei Patienten, vor allem bei Patienten mit Nierenproblemen, aufgetreten, die eine zu hohe Dosis erhalten haben.
  • Kontaktieren Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal sofort, wenn Sie eines dieser Symptome bei sich feststellen.

HĂ€ufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Durchfall
  • Schwellung und Rötung entlang einer Vene
  • roter, erhabener Hautausschlag mit Juckreiz
  • Schmerz, Brennen, Schwellung oder EntzĂŒndung an der Injektionsstelle
    • Sprechend Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie von einer dieser Nebenwirkungen betroffen sind.

HÀufige Nebenwirkungen, die bei Blutuntersuchungen auftreten können:

  • Anstieg einer bestimmten Art der weißen Blutkörperchen (Eosinophilie)
  • Anstieg der Anzahl der Zellen, die helfen das Blut gerinnen zu lassen
  • Anstieg der Leberenzyme

Gelgentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • DarmentzĂŒndungen, die Schmerzen verursachen können, oder Durchfall, der blutig sein kann
  • Pilzinfektion im Mund oder in der Scheide
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Magenschmerzen
  • GefĂŒhl von Unwohlsein oder Kranksein
  • Fieber und Frösteln  Sprechend Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie von einer dieser Nebenwirkungen betroffen sind.

Gelegentliche Nebenwirkungen, die bei Blutuntersuchungen auftreten können:

  • Abfall der Zahl an weißen Blutkörperchen
  • Abfall der Zahl der BlutplĂ€ttchen (Zellen, die helfen das Blut gerinnen zu lassen)
  • Anstieg der Harnstoff-, Harnstoff-Stickstoff sowie des Serumkreatininwertes im Blut

Andere Nebenwirkungen

Weitere Nebenwirkungen sind bei einer kleinen Zahl von Patienten aufgetreten, jedoch kann die exakte HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht bestimmt werden:

  • EntzĂŒndung oder Fehlfunktion der Niere
  • TaubheitsgefĂŒhl, Kribbeln
  • unangenehmer Geschmack im Mund
  • GelbfĂ€rbung des Augenweiß oder der Haut

Andere Nebenwirkungen, die bei Blutuntersuchungen auftreten können:

  • zu schnelles Absterben der roten Blutzellen
  • Anstieg einer bestimmten Art an weißen Blutzellen
  • starker Abfall der Zahl an weißen Blutzellen

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

FĂŒr dieses Arzneimittel sind bezĂŒglich der Temperatur keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton oder der Durchstechflasche angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Bewahren Sie die Durchstechflasche im Umkarton auf, um den Inhalt vor Licht zu schĂŒtzen.

Sobald das Pulver aufgelöst wurde, ist die Lösung sofort anzuwenden oder bei 2° bis 8°C zu lagern und nach 24 Stunden zu verwerfen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Ceftazidim Hospira enthÀlt

  • Der Wirkstoff ist Ceftazidim (vorliegend als Ceftazidim-Pentahydrat). Ceftazidim Hospira ist in folgenden StĂ€rken verfĂŒgbar: 2 g, 1 g und 500 mg
  • Der einzige weitere Bestandteil ist Natriumcarbonat, wasserfrei.
  • Weitere wichtige Informationen zu Natrium, einem der Bestandteile von Ceftazidim Hospira finden Sie in Abschnitt 2.

Wie Ceftazidim Hospira aussieht und Inhalt der Packung

Ceftazidim Hospira 2 g, 1 g und 500 mg wird als steriles Pulver in einer Durchstechflasche aus Glas angeboten. Jede einzelne Durchstechflasche ist in einem Umkarton verpackt.

Ceftazidim Hospira wird KrankenhĂ€usern in den PackungsgrĂ¶ĂŸen zu 1, 5, 10 oder 25 Durchstechflaschen pro Umkarton angeboten.

Möglicherweise werden nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Ihr Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal wird Ceftazidim Hospira mit Hilfe von Wasser fĂŒr Injektionszwecke oder einer geeigneten InfusionsflĂŒssigkeit zu einer gebrauchsfertigen Injektion oder Infusion fertig stellen. Die gebrauchsfertige Lösung variiert in der Farbe von hellgelb bis bernsteinfarben. Dies ist völlig normal.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Hospira Deutschland GmbH

Rablstraße 24

81669 MĂŒnchen

Deutschland

Hersteller

Hospira UK Limited

Queensway

Royal Leamington Spa

Warwickshire

CV31 3RW

Vereinigtes Königreich

oder

Hospira Enterprises B.V.

Randstad 22-11,

1316 BN ALMERE

Niederlande

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im August 2015.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind fĂŒr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Bitte beziehen Sie sich fĂŒr die vollstĂ€ndingen Verschreibungsinformationen auf die Fachinformation.

Art der Anwendung

Ceftazidim wird als intravenöse Injektion oder Infusion oder als tiefe intramuskulĂ€re Injektion appliziert. Empfohlene Körperstellen fĂŒr die intramuskulĂ€re Injektion sind der obere Ă€ußere Quadrant des Gluteus maximus oder der laterale Teil des Oberschenkels. Ceftazidim-Lösungen können direkt in die Vene oder in den Schlauch des Infusionsbestecks eingebracht werden, wenn der Patient parenterale FlĂŒssigkeiten erhĂ€lt.

Der empfohlene Standardapplikationsweg ist die intermittierende intravenöse Injektion oder kontinuierliche intravenöse Infusion. Eine intramuskulĂ€re Applikation ist nur dann in Betracht zu ziehen, wenn die intravenöse Anwendung nicht möglich ist oder fĂŒr den Patienten weniger geeignet ist.

Die Dosis hÀngt von Schwere, Empfindlichkeit, Ort und der Art der Infektion und vom Alter und Nierenfunktion des Patienten ab.

Lagerungszeit nach Rekonstitution:

Die chemische und physikalische StabilitĂ€t wurde fĂŒr 24 Stunden bei 2° - 8°C gezeigt.

Aus mikrobiologischer Sicht ist die gebrauchsfertige Lösung sofort anzuwenden, es sei denn, die Methode des Öffnens, der Rekonsitution und der VerdĂŒnnung verhindern das Risiko der mikrobiellen Kontamination.

Wird die gebrauchsfertige Lösung nicht sofort angewendet, liegen Lagerungszeit und -bedingungen der gebrauchsfertigen Lösung in der Verantwortung des Anwenders.

Anleitung fĂŒr die Herstellung

Siehe Tabelle fĂŒr zuzufĂŒgende Volumina und der entsprechenden Konzentrationen der Lösung, dies kann bei der Anwendung von Teildosen hilfreich sein.

GrĂ¶ĂŸe der

 

ZuzufĂŒgende Menge an

UngefÀhre

Durchstechflaschen

 

VerdĂŒnnungsmittel (ml)

Konzentration (mg/ml)

500 mg Pulver zur Herstellung einer Injektion

 

 

500 mg

IntramuskulÀr

1,5 ml

 

Intravenöse Bolusgabe

5 ml

Ceftazidim kann fĂŒr den intramuskulĂ€ren Gebrauch mit 0,5 %- oder 1 %-iger Lidocain-Hydrochlorid-Lösung hergestellt werden; jedoch nur die StĂ€rke 500 mg und 1 g.

Die Farbe der Lösung variiert vom hellgelb bis bernsteinfarben, abhĂ€ngig von der Konzentration, dem VerdĂŒnnungsmittel und den Lagerbedingungen. Bei Beachtung der angegebenen Empfehlungen haben diese Farbunterschiede keinen Einfluss auf die Wirksamkeit.

Ceftazidim, in Konzentrationen von 1 mg/ml bis 40 mg/ml, ist kompatibel mit:

  • Natriumchlorid 9 mg/ml (0,9 %) Lösung zur Injektion
  • M/6 Natriumlactat-Injektion
  • zusammengesetzte Natriumlactat-Injektion (Hartmann-Lösung)
  • 5 % Dextrose-Injektion
  • 0,225 % Natriumchlorid- und 5 % Dextrose-Injektion
  • 0,45 % Natriumchlorid- und 5 % Dextrose-Injektion
  • 0,9 % Natriumchlorid- und 5 % Dextrose-Injektion
  • 0,18 % Natriumchlorid- und 4 % Dextrose-Injektion
  • 10 % Dextrose-Injektion
  • Dextran 40-Injektion 10 % in 0,9 % Natriumchlorid-Injektion
  • Dextran 40-Injektion 10 % in 5 % Dextrose-Injektion
  • Dextran 70-Injektion 6 % in 0,9 % Natriumchlorid-Injektion
  • Dextran 70-Injektion 6 % in 5 % Dextrose-Injektion

Ceftazidim Hospira in Konzentrationen zwischen 0,05 mg/ml und 0,25 mg/ml ist mit intraperitonealen DialyseflĂŒssigkeiten (Laktat) kompatibel.

Der Inhalt einer 500 mg Durchstechflasche Ceftazidim zur Injektion, gelöst in in 1,5 ml Wasser fĂŒr Injektionszwecke, kann zu einer Metronidazol-Injektion (500 mg in 100 ml) zugefĂŒgt werden und beide behalten ihre AktivitĂ€t bei.

500 mg Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung

Herstellung einer Lösung fĂŒr die Bolus-Injektion:

  1. Stecken Sie die Spritzennadel durch den Verschluss und injizieren Sie die empfohlene Menge des Lösungsmittels. Das Vakuum kann den Eintritt des Lösungsmittels unterstĂŒtzen. Entfernen Sie die Spritzennadel.
  2. Zum Auflösen schĂŒtteln: Kohlendioxid wird freigesetzt und man erhĂ€lt eine klare Lösung nach ein bis zwei Minuten.
  3. Drehen Sie die Durchstechflasche um. Stecken Sie die Nadel mit komplett gedrĂŒcktem Spritzenkolben, durch den Verschluss und ziehen Sie das komplette Volumen der Lösung in die Spritze auf (der Druck in der Durchstechflasche kann beim Aufziehen helfen). Stellen Sie sicher, dass die Nadel in der Lösung verbleibt und nicht in den Kopfraum eintritt. Die entnommene Lösung kann kleine Blasen mit Kohlendioxid enthalten; diese können vernachlĂ€ssigt werden. Diese Lösungen können direkt in die Vene oder in den Schlauch des Infusionssystems, wenn der Patient parenterale FlĂŒssigkeit bekommt, gegeben werden. Ceftazidim ist kompatibel mit den meisten, ĂŒblicherweise verwendeten intravenösen FlĂŒssigkeiten.

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial sollten entsprechend der lokalen Anforderungen entsorgen werden.

UnvertrÀglichkeiten

Ceftazidim ist instabiler in Natriumbicarbonat-Injektionen als in anderen Lösungen zur intravenösen Applikation. Es ist nicht als Lösungsmittel empfohlen.

Ceftazidim und Aminoglykoside dĂŒrfen nicht in einem Infusionsset oder einer Spritze gemischt werden.

Von AusfĂ€llungen wurden berichtet, wenn Vancomycin zu Ceftazidim Hospira in Lösung zugefĂŒgt wurde. Es wird empfohlen, dass Infusionssets und intravenöse Linien zwischen der Applikation dieser beiden Wirkstoffe gespĂŒlt werden.

Anzeige

Wirkstoff(e) Cefotaxim
Zulassungsland Österreich
Hersteller Hospira
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code J01DD01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Beta-Lactam-Antibiotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden