Cefotaxim-MIP 2 g - Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung

Abbildung Cefotaxim-MIP 2 g - Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung
Wirkstoff(e) Cefotaxim
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller MIP Pharma Austria GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 20.07.2012
ATC Code J01DD01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Beta-Lactam-Antibiotika

Zulassungsinhaber

MIP Pharma Austria GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Cefotaxim-MIP ist ein CephalosporinAntibiotikum- zur Anwendung in Form einer Injektion oder Infusion.

Anwendungsgebiete

Cefotaxim-MIP wird angewendet bei schweren bakteriellen Infektionen, wenn diese durch Cefotaxim-empfindliche Erreger verursacht sind:

  • Infektionen der Lunge (Pneumonie)
  • Infektionen der Haut und des Weichteilgewebes
  • Infektionen der Knochen und Gelenke
  • Infektionen der Harnwege
  • Infektionen der Geschlechtsorgane(einschlie√ülich Gonorrh√∂, eine sexuell √ľbertragbare Krankheit)
  • Infektionen des Bauchraumes
  • Blutvergiftung (Sepsis, Bakteri√§mie)
  • Herzinnenhautentz√ľndung (Endokarditis)
  • Hirnhautentz√ľndung (Meningitis)

Cefotaxim kann auch vor und während chirurgischer Operationen angewendet werden, um mögliche Infektionen zu verhindern.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Cefotaxim-MIP beachten?

Cefotaxim-MIP darf nicht angewendet werden

  • wenn Sie allergisch gegen Cefotaxim oder andere Cephalosporine sind.
  • wenn Sie schon einmal eine schwere allergische Reaktion (√úberempfindlichkeitsreaktion) gegen Penicillin oder irgendein anderes Betalaktam-Antibiotikum (Monobactame, Carbapeneme) hatten.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie Ihren Arzt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Cefotaxim-MIP angewendet wird,

  • wenn Sie unter schweren Allergien oder Asthma leiden.
  • wenn Sie w√§hrend oder nach der Behandlung unter schweren (blutigen) Durchf√§llen

leiden. Wenden Sie sich in diesem Fall sofort an Ihren Arzt! Nehmen Sie keine Arzneimittel gegen Durchfall ohne vorher Ihren Arzt befragt zu haben!

  • wenn Sie einen gro√üfl√§chigen Ausschlag mit Blasenbildung und Absch√§lung der Haut oder Schleimh√§ute haben.
  • wenn Sie Nierenprobleme haben.
  • wenn nach Anwendung des Arzneimittels z. B. eine Beeintr√§chtigung des Bewusstseins, anormale Bewegungen und Kr√§mpfe auftreten.
  • wenn Sie eine kochsalzarme Di√§t einhalten. In diesem Fall muss der Natriumgehalt des Arzneimittels ber√ľcksichtigt werden (siehe unten).
Falls einer dieser Fälle auf Sie zutrifft,wird Ihr Arzt möglicherweise Ihre Behandlung    
umstellen oder Ihnen spezielle Empfehlungen geben.        
Wenn Sie dieses Arzneimittel √ľber einen l√§ngeren Zeitraum erhalten, wird Ihr Arzt
m√∂glicherweise Ihre Blutwerte auf m√∂gliche √Ąnderungen untersuchen. Au√üerdem muss in ¬†
diesem Fall ein vermehrtes Wachstum von Bakterien, die nicht empfindlich auf Cefotaxim  
reagieren, regelm√§√üig gepr√ľft werden. ¬† ¬† ¬† ¬†
Bei Verabreichung als Injektion in den Muskel:        
Wenn Ihr Arzt dasArzneimittel in einen Muskel injizieren möchte, kann er der Injektion  
Lidocain hinzuf√ľgen, damit sie weniger schmerzhaft ist. Jedoch ist diese Art der
Verabreichung nicht f√ľr jedermann geeignet. Die Produktinformation des verwendeten ¬†
lidocain-haltigen Arzneimittels muss beachtet werden.        

Dieses Arzneimittel kann die Ergebnisse von Blut- und Urintests beeinflussen. Wenn bei Ihnen Bluttests oder Harnzuckertests durchgef√ľhrt werden, informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie dieses Arzneimittel erhalten.

Anwendung von Cefotaxim-MIP zusammen mit anderen Arzneimitteln

   
Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich ¬†
andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere

Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Informieren Sie Ihren Arztinsbesondere, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen/anwenden:

  • andere Antibiotika wie Tetracycline (zB. Doxycyclin, Minocyclin), Erythromycin, Chloramphenicol oder Aminoglykoside
  • Arzneimittel, die ein geh√§uftes Wasserlassen zur Folge habenDiuretika,( wie z. B.

Furosemid)

- Probenecid (ein Arzneimittel zur Behandlung von Gelenkerkrankungen (Arthritis) und Gicht)

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger seinzu oder beabsichtigen schwanger zu werden, fragen Sie vorder Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat. Ihr Arzt wird den Nutzen einer Behandlung mit Cefotaxim-MIP gegen ein

m√∂gliches Risiko f√ľr Ihr Baby abw√§gen und Ihnen erst daraufhin das Arzneimittel
verabreichen.    
Cefotaxim geht in die Muttermilch √ľber. Bei einer Anwendung von Cefotaxim w√§hrend der
Stillzeit kann es bei Säuglingen zu Störungen der Darmflora mit Durchfall, zu
Sprosspilzbesiedelung und möglicherweise auch zu einer Sensibilisierung kommen. Unter
Ber√ľcksichtigung sowohl des Nutzens des Stillens f√ľr den S√§ugling als auch des Nutzens
   

der Therapie f√ľr die Mutter wird der Arzt entscheiden, ob das Stillen unterbrochen oder auf die Behandlung mit Cefotaxim-MIP verzichtet werden soll.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Es können Nebenwirkungen auftreten (z.B. Schwindel, Krämpfe, eingeschränktes Bewusstsein), die Ihre Fähigkeit zum Fahren oder Bedienen von Maschinen beeinflussen.

Beim Auftreten dieser Beschwerden d√ľrfen Sie selbst kein Auto fahren oder Maschinen bedienen.

Cefotaxim-MIP enthält Natrium

Eine Durchstechflasche Cefotaxim-MIP 1 g enthält 2,1 mmol (48 mg) Natrium. Eine Durchstechflasche Cefotaxim-MIP 2 g enthält 4,2 mmol (96 mg) Natrium.

Wenn Sie eine kochsalzarme Di√§t einhalten m√ľssen, sollten Sie dies ber√ľcksichtigen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Die Verabreichung erfolgt √ľblicherweise durch einen Arzt oder medizinisches Fachpersonal.

Dosierung

Die Dosis Cefotaxim-MIP, die Ihnen Ihr Arzt verabreicht, richtet sich nach Ihrem Alter, Ihrem Gewicht und der Schwere der Infektion und hängt davon ab, wie gut Ihre Leber und Nieren arbeiten. Ihr Arzt wird Ihnen dies erklären.

Erwachsene und Jugendliche √ľber 12 Jahre erhalten im Allgemeinen 1 bis 2 g Cefotaxim alle ¬† ¬†
12 Stunden. In schweren Fällen kann die Tagesdosis bis auf 12g Cefotaxim erhöht werden.    
Tagesdosen bis zu 4 g Cefotaxim können auf mindestens zwei Einzelgaben im Abstand von    
12 Stunden verteilt werden. H√∂here Tagesdosen m√ľssen auf mindestens bis
4 Einzelgaben im Abstand von 8 bzw. 6 Stunden verteilt werden.          
Folgende Tabelle kann als Dosierungsrichtlinie gelten:            
                   
Art der Infektion       Einzeldosis Dosierungsintervall   Tagesdosis    
         

Cefotaxim

     

Cefotaxim

   
typische Infektionen, bei denen ein empfind-   1 g 12 Std.   2 g    
licher Erreger nachgewiesen oder vermutet                
werden kann                      
Infektionen, bei denen verschiedene Erreger   2 g 12 Std.   4 g    
mit hoher bis mittlerer Empfindlichkeit nach-                
gewiesen oder vermutet werden können                
unklare bakterielle Erkrankungen, die nicht   2 - 3 g   8 Std.   6 g    
lokalisiert werden können sowie bei bedroh-     bis 6 Std.   bis 12 g    
lichem Zustand der Patienten                  
Zur Behandlung der Gonorrhö bei Erwachsenen wird als einmalige Gabe 0,5 g Cefotaximin    
einen Muskel (intramuskulär) verabreicht. Bei weniger empfindlichen Keimen kann evtl. eine    
Dosiserhöhung auf 1g erforderlich sein. Vor Therapiebeginn ist auf Lues zu untersuchen.    
(Hinweis: Cefotaxim-MIP 2 g ist wegen der Dosisstärke nicht zur   intramuskulären  

Anwendung vorgesehen.)

Zur perioperativen Infektionsprophylaxe empfiehlt sich die Gabe von 1bis 2 g Cefotaxim 30 bis 60 Minuten vor Operationsbeginn. In F√§llen, bei denen die Operation eine Dauer von 90 Minuten √ľberschreitet, ist eine zus√§tzliche Dosis zu verabreichen.

Spezielle Dosierungsempfehlungen

S√§uglinge und Kinder bis 12Jahre (Abst√§nden gegeben werden. In Einzelf√§llen ‚Äď besonders in lebensbedrohlichen Situationen ‚Äď wurde eine Tagesdosis bis zu 200 mg Cefotaxim pro Kilogramm K√∂rpergewicht verabreicht. Bei Kindern >50 kg ist die normale Dosis f√ľrErwachsene zu verabreichen, wobei eine maximale Tagesdosis von 12 g nicht √ľberschritten werden darf.

Bei Fr√ľhgeborenen sind unter Ber√ľcksichtigung der noch nicht voll ausgereiften Nierenfunktion Dosen von 50mg Cefotaxim pro Kilogramm K√∂rpergewicht pro Tag nichtzu √ľberschreiten.

Patienten mit Nierenproblemen

Wenn Sie Probleme mit den Nieren haben, wird Ihnen m√∂glicherweise eine verringerte Dosis verabreicht. Es k√∂nnen Bluttests notwendig sein, um sicherzugehen, dass Sie die Dosis erhalten, die Sie brauchen. Ihr Arzt wird √ľber die H√∂he der Dosis entscheiden.

Dauer der Anwendung

Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem Krankheitsverlauf.

Art der Anwendung

Intravenöse Injektion

Zur i.v.-Injektion wird Cefotaxim-MIP 1 g in mindestens 4 ml Wasser f√ľr Injektionszwecke, Cefotaxim-MIP 2 g in mindestens ml10 Wasser f√ľr Injektionszwecke gel√∂st und anschlie√üend w√§hrend 3 bis Minuten5 direkt in die Vene oder nach Abklemmen des Infusionsschlauches in das distale Schlauchende injiziert.

Infusion

Zur Kurzinfusion werden 1 bzw. 2g Cefotaxim in 40 ml Wasser f√ľr Injektionszwecke oder einer anderen gebr√§uchlichen Infusionsl√∂sung gel√∂st und anschlie√üend in ca. 20 Minuten i.v. infundiert.

Zur Dauerinfusion werden 2g Cefotaxim in 100ml isotonischer Natriumchlorid- oder Gluko- selösung bzw. einer anderen gebräuchlichen Infusionslösung gelöst und anschließend in 50 bis 60 Minuten i.v. infundiert.

Intramuskuläre Injektion

(Hinweis: Cefotaxim-MIP 2 g ist wegen der Dosisstärke nicht zur intramuskulären Anwendung vorgesehen.)

Zur intramuskul√§ren Injektion wird 1 g Cefotaxim in 4 ml Wasser f√ľr Injektionszwecke gel√∂st. Anschlie√üend sollte die Injektion tief intraglut√§al (Injektion in den Ges√§√ümuskel) erfolgen. Schmerzen bei der i.m-.Injektion k√∂nnen durch L√∂sen von 1g Cefotaxim in 4ml 1%-iger Lidocainl√∂sung vermieden werden. Eine intravasale Injektion (Injektionin ein Blutgef√§√ü) ist

dabei zu vermeiden, da Lidocain bei intravasaler Gabe zu Unruhe, beschleunigtem Herzschlag, Reizleitungsst√∂rungen sowie Erbrechen und Kr√§mpfen f√ľhren kann. Cefotaxim

mit Lidocainbeimischung darf nicht an Kinder im ersten Lebensjahr verabreicht werden.

Es empfiehlt sich, einseitig nicht mehr als 4ml zu injizieren. Übersteigt die Tagesdosis 2g Cefotaxim oder wird Cefotaxim häufiger als zweimal täglich injiziert, wird die-Injektion.v. empfohlen.

Mischbarkeit

Cefotaxim-Lösung ist, sofern nicht die chemischphysikalische- Verträglichkeit mit anderen Infusionslösungen erwiesen ist, grundsätzlich getrennt von diesen zu verabreichen.

Wichtigste Inkompatibilitäten

Mit Cefotaxim-MIP sind nicht kompatibel:

  • Natriumhydrogencarbonatl√∂sung
  • Infusionsl√∂sungen mit einem pH-Wert gr√∂√üer als 7
  • Aminoglykoside

Kompatibilität mit Infusionslösungen

Cefotaxim-MIP ist kompatibel mit:

  • Wasser f√ľr Injektionszwecke
  • Isotonischer NaCl-L√∂sung
  • Glukosel√∂sung 5 %

Im Allgemeinen sollte Cefotaxim nicht mit anderen Antibiotika oder Arzneimitteln gemischt in einer Spritze verabreicht werden. Cefotaxim darf nicht mit AminoglykosidAntibiotika- im Infusionsbesteck oder in der Spritze gemischt werden.

Kombinationstherapie

Eine Kombinationstherapie von Cefotaxim-MIP mit anderen Antibiotika ist bei schweren, lebensbedrohlichen Infektionen angezeigt. Bei der Kombination mit Aminoglykosiden muss die Nierenfunktion beachtet werden.

Bei Infektionen mitPseudomonas aeruginosa kann auch eine Kombination mit anderen gegen Pseudomonas wirksamen Antibiotika angezeigt sein.

Zur Infektionsprophylaxe bei Patienten mit geschwächter Abwehrlage kann auch die Kombination mit anderen geeigneten Antibiotika angezeigt sein.

Dosierung bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Bei Patienten mit stark eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance von 5 ml/Minute oder weniger) ist die Initialdosis (die erste Dosis zu Beginn der Behandlung) gleich wie bei Nierengesunden. Die Erhaltungsdosis ist auf die Hälfte der normalen Dosis zu reduzieren, ohne die Häufigkeit der Dosisgabe zu ändern. Die angegebenen Empfehlungen beruhen auf Erfahrungen bei Erwachsenen.

Da Cefotaxim durch Hämo- und Peritonealdialyse in größerem Umfang eliminiert wird, sollte bei Patienten am Tag der Dialyse Cefotaxim nach der Dialyse verabreicht werden.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kannauch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Beschwerden, auf die Sie achten m√ľssen

Bei einer kleinen Zahl von Patienten, denenCefotaxim verabreicht wird, treten allergische Reaktionen, m√∂glicherweise schwerwiegende Hautreaktionen oder andere Nebenwirkungen auf, die einer Behandlung bed√ľrfen. Kontaktieren Sie unverz√ľglich einen Arzt, wenn Sie Anzeichen f√ľr eine dieser Nebenwirkungen bemerken.

Zu den Beschwerden dieser Reaktionen gehören:

  • Schwere allergische Reaktion. Die Anzeichen daf√ľr umfassenerhabenen und juckenden Hautausschlag, Schwellungen, manchmal des Gesichts oder der Mundh√∂hle, wodurch es zu Atemproblemen kommen kann.
  • Ein ausgedehnter Ausschlag mit Blasenbildung und Absch√§lung der Haut. (Dies k√∂nnen
Anzeichen eines Stevens-Johnson-Syndroms oder einer toxischen epidermalen
Nekrolyse sein.)    
  • Schwerer, andauernder Durchfall w√§hrend oder nach der Behandlung mit diesem Arzneimittel (Pseudomembran√∂se Kolitis).
  • Superinfektion: Arzneimittel wie Cefotaxim-MIP k√∂nnen in seltenen F√§llen zu vermehrtem Wachstum von Hefepilzen im K√∂rper f√ľhren, die ihrerseits Pilzinfektionen hervorrufen

k√∂nnen. Diese Nebenwirkung tritt mit gr√∂√üerer Wahrscheinlichkeit auf, wenn Sie Cefotaxim √ľber einen l√§ngeren Zeitraum erhalten.

Andere mögliche Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen; können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen:

Schmerzen an der Injektionsstelle als Folge der Verabreichung in einen Muskel.

Gelegentliche Nebenwirkungen; können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen:

Krämpfe, Fieber. Durchfall.

Gerötete Haut, Nesselsucht (Urtikaria), Juckreiz (Pruritus).

Verminderung oder Erhöhung der Anzahl gewisser BlutkörperchenEosinophilie,(

Leukopenie, Thrombozytopenie).

Anstieg bestimmter Laborwerte (Leberenzyme, Bilirubin).

Vor√ľbergehende "Erstverschlimmerung" mit pl√∂tzlichem Fieber und Sch√ľttelfrost (Jarisch- Herxheimer-Reaktionen).

Nierenprobleme und Anstieg der Kreatinin-Werte im Blut.

Schmerzen an der Injektionsstelle, Schwellungen und Rötung entlang der Vene.

Andere Nebenwirkungen mit nicht bekannter Häufigkeit(Häufigkeit auf Grundlage der

 

verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

               
Kopfschmerzen, ¬† Schwindelgef√ľhl, anormale Bewegungen, Beeintr√§chtigung des
Bewusstseins oder Schwierigkeiten beim Denken.              
Unregelmäßiger Herzschlag nach schneller Injektion des Arzneimittels.        
Hautausschlag, der mit Blasenbildung einhergehen kann (Erythema multiforme).      
Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen.                
Leberentz√ľndung (Hepatitis), manchmal verbunden mit Gelbf√§rbung derHaut bzw. der ¬†
Augen (Gelbsucht).                  
Nierenentz√ľndung (interstitielle Nephritis). ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬†
Veränderungen im BlutbildAgranulozytose,( Neutropenie), vorzeitiger Zerfall roter  

Blutkörperchen (hämolytische Anämie).

Nebenwirkungen nach Verabreichung dieses Arzneimittels in einen Muskel sind möglich aufgrund der Schmerzmittel, die zu diesem Zweck mit verabreicht werden können.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 Wien √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Gegenmaßnahmen bei Nebenwirkungen und Überdosierung

Pseudomembranöse Kolitis:

Bei Verdacht auf eine pseudomembran√∂se Kolitis muss Cefotaxim-MIP sofort abgesetzt und eine spezifische Therapie unverz√ľglich eingeleitet werdenB. (zVancomycin. oral). Peristaltik-hemmende Arzneimittel sind kontraindiziert.

Schwere akute √úberempfindlichkeitsreaktionen (z. B. Anaphylaxie):

Neben dem sofortigen Absetzen des Arzneimittels sinddie √ľblichen Notfallma√ünahmen (z. B. Antihistaminika, Kortikosteroide, Sympathomimetika und ggf. Beatmung) einzuleiten.

Auftreten von (epilepsieähnlichen) Krampfanfällen:

Die √ľblichen Notfallma√ünahmen sind angezeigt,z. B. Atemwege freihalten, Antikonvulsiva wie Diazepam oder Barbiturate (nicht jedoch Phenytoin).

√úberdosierung:

Neben dem Absetzen des Arzneimittelssind gegebenenfalls eliminationsbeschleunigende Maßnahmen erforderlich. Ein spezifisches Antidot ist nicht bekannt.Die Serumkonzentration von Cefotaxim kann durch Peritoneal- oder Hämodialyse reduziert werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25¬įC lagern. Durchstechflasche im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf. ¬† ¬†
Sie d√ľrfen diese Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Beh√§ltnis
angegebenen Verfalldatum nicht mehrverwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den
letzten Tag des angegebenen Monats.      
Haltbarkeit nach Rekonstitution:        
Die chemische und physikalische Stabilit√§t der gebrauchsfertigen L√∂sung wurde f√ľr 6

Stunden bei 25¬įC bzw. 24 Stunden bei 2- 8¬įC nachgewiesen. Aus mikrobiologischer Sicht sollte die gebrauchsfertige L√∂sung sofort verwendet werden.

Wenn die gebrauchsfertige L√∂sung nicht sofort verwendet wird, ist der Anwender f√ľr die Dauer und die Bedingungen der Aufbewahrung verantwortlich. Eine schwach gelbliche F√§rbung der L√∂sung ist ohne Auswirkung auf die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit des Antibiotikums.

Anzeige

Weitere Informationen

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Cefotaxim-MIP enthält

Der Wirkstoff ist: Cefotaxim-Natrium.

  • Durchstechflasche Cefotaxim-MIP 1 g enth√§lt 1,048 g Cefotaxim-Natrium (entsprechend
  • g Cefotaxim).
  • Durchstechflasche Cefotaxim-MIP 2 g enth√§lt 2,096 g Cefotaxim-Natrium (entsprechend 2 g Cefotaxim).

Sonstige Bestandteile: keine

Wie Cefotaxim-MIP aussieht und Inhalt der Packung

Weißes oder leicht gelbliches Pulverzur Herstellung einer Injektionslösung bzw. Infusionslösung.

pH-Wert der in Wasser rekonstituierten Lösung: 4,5 - 6,5

Packungsgrößen:

1, 5, 10 oder 25 Durchstechflaschen mit Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung bzw. Infusionslösung

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

MIP Pharma Austria GmbH Maria-Theresien-Str. 7/II A-6020 Innsbruck √Ėsterreich

Hersteller:

Chephasaar GmbH

M√ľhlstr. 50

D-66386 St. Ingbert

Deutschland

Zulassungsnummern:

Cefotaxim-MIP 1 g: 1-31395

Cefotaxim-MIP 2 g: 1-31396

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im Oktober 2017.

Die folgenden Informationen sind nur f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Anzeige

Wirkstoff(e) Cefotaxim
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller MIP Pharma Austria GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 20.07.2012
ATC Code J01DD01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Beta-Lactam-Antibiotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden