dTaP Booster Injektionssuspension in einer Fertigspritze

dTaP Booster Injektionssuspension in einer Fertigspritze
Wirkstoff(e) Diphtherie-Toxoid Pertussis-Toxoid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller AJ Vaccines A/S
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 17.06.2013
ATC Code J07AJ52
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Bakterielle Impfstoffe

Zulassungsinhaber

AJ Vaccines A/S

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

  • dTaP Booster wird zur Impfung von Kindern (4 Jahre oder √§lter), Jugendlichen und Erwachsenen angewendet.
  • dTaP Booster ist ein Impfstoff, der Schutz vor Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (Pertussis) vermittelt.
  • dTaP Booster regt im K√∂rper die Bildung von Antik√∂rpern gegen Diphtherie-, Tetanus- und Pertussis-Bakterien an.

Sie erhalten dTaP Booster nur, wenn Sie bereits gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis geimpft sind.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Sie oder Ihr Kind d√ľrfen nicht mit dTaP Booster geimpft werdend,

  • wenn Sie allergisch gegen die Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind oder gegen Formaldehyd, das in sehr geringer Menge enthalten sein kann, sind.
  • wenn Sie an einer fortschreitend neurologischen Erkrankung leiden.
  • wenn Sie an einer Erkrankung mit hohem Fieber leiden. In diesem Fall muss die Impfung verschoben werden.
  • wenn Sie innerhalb von 7 Tagen nach einer fr√ľheren Impfung mit einem Impfstoff gegen Pertussis (Keuchhusten) Probleme im Zusammenhang mit dem Nervensystem (Enzephalopathie) bekommen haben.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Der Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal wird in Bezug auf Ihre Impfung mit dTaP Booster besonders vorsichtig sein.

  • wenn Ihre Immunantwort geschw√§cht ist oder Sie Immunsuppressiva (Medikamente, die das Immunsystem unterdr√ľcken) erhalten. Sie k√∂nnen zwar dennoch mit dTaP Booster geimpft werden, Ihre Immunantwort ist jedoch m√∂glicherweise erniedrigt.
  • wenn Sie an einer Erkrankung leiden oder eine medizinische Behandlung erhalten, durch die die Blutungsneigung erh√∂ht ist.
  • wenn bei Ihnen nach fr√ľheren Pertussis-Impfungen eine oder mehrere der folgenden Nebenwirkungen aufgetreten sind:
    Allgemein:
  • wenn Sie innerhalb von 48 Stunden nach einer Impfung Fieber (K√∂rpertemperatur √ľber 40¬įC) ohne sonstige erkennbare Ursache hatten.

Kinder:

  • wenn das Kind innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung einen Kollaps oder schockartigen Zustand erlitt.
  • wenn das Kind innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung √ľber 3 Stunden hinweg oder l√§nger anhaltendes Weinen zeigte.
  • wenn das Kind innerhalb von 3 Tagen nach der Impfung Krampfanf√§lle mit oder ohne Fieber hatte.

Anwendung von dTaP Booster zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

dTaP Booster kann gleichzeitig mit anderen Impfstoffen verabreicht werden, ohne dass die Wirkung von dTaP Booster verringert wird.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Impfung mit diesem Impfstoff Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen werden durch dTaP Booster normalerweise nicht beeintr√§chtigt.

dTaP Booster enthält Natriumchlorid

Der Impfstoff enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosis, d.h. er ist nahezu ‚Äúnatriumfrei‚ÄĚ.

Jede Verabreichung soll mittels beigef√ľgter Selbstklebeetikette im Impfpass dokumentiert werden.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Schwere Nebenwirkungen

Sehr seltene Nebenwirkungen: Können bei bis zu 1 von 10.000 Behandelten auftreten

Schwere allergische Reaktionen (Überempfindlichkeitsreaktionen innerhalb von Minuten bis Stunden), z. B. Hautausschlag, Atembeschwerden und Ohnmacht (anaphylaktische Reaktion). Können tödlich sein.

Weitere Nebenwirkungen

Sehr häufige Nebenwirkungen: Können bei mehr als 1 von 10 Behandelten auftreten

  • Schmerzen, Juckreiz, R√∂tung oder Schwellung an der Injektionsstelle.
  • Kopfschmerzen.
  • M√ľdigkeit.

Häufige Nebenwirkungen: Können bei bis zu 1 von 10 Behandelten auftreten

  • Allgemeines Unwohlsein, Reizbarkeit und Fieber (K√∂rpertemperatur von 38¬įC und mehr).
  • R√∂tung und Schwellung von 5 cm oder mehr an der Injektionsstelle.
  • Muskelschmerzen (Myalgie).

Seltene Nebenwirkungen: Können bei bis zu 1 von 1.000 Behandelten auftreten

  • Hohes Fieber (K√∂rpertemperatur √ľber 40¬įC).
  • Lang andauernde, juckende Kn√∂tchen (Granulome) oder steriler Abszess an der Injektionsstelle.
  • Nesselsucht (Urtikaria).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

√Ėsterreich

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Im K√ľhlschrank lagern (2¬įC ‚Äď 8¬įC).

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Nicht einfrieren.

Eingefrorener Impfstoff muss entsorgt werden.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach ‚ÄúVerwendbar bis‚ÄĚ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was dTaP Booster enthält

Die Wirkstoffe pro Dosis sind: Diphtherietoxoid, gereinigt1 Tetanustoxoid, gereinigt1 Pertussistoxoid, gereinigt1

mindestens 2 Internationale Einheiten mindestens 20 Internationale Einheiten 20 Mikrogramm.

1 Adsorbiert an hydratisiertem Aluminiumhydroxid, entsprechend 0,5 mg Aluminium. In diesem Impfstoff ist Aluminium als Adsorbens enthalten. Adsorbents sind in bestimmten Impfstoffen enthaltene Substanzen, die die Schutzwirkung des Impfstoffs beschleunigen, verbessern und/oder verlängern.

  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Natriumchlorid, Natriumhydroxid und Wasser f√ľr Injektionszwecke.

Wie dTaP Booster aussieht und Inhalt der Packung

dTaP Booster ist eine farblose Fl√ľssigkeit mit wei√üen oder grauen Partikeln nach dem Sch√ľtteln.

dTaP Booster wird als Fertigspritze bereitgestellt in folgenden Packungsgrößen bereitgestellt: 1 x 0,5 ml, 5 x 0,5 ml, 10 x 0,5 ml und 20 x 0,5 ml.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

AJ Vaccines A/S

Artillerivej 5

DK-2300 Kopenhagen S

Dänemark

Tel.: +45 7229 7000

Fax: +45 7229 7999

E-Mail: info@ajvaccines.com

Z.Nr: 2-00405

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

√Ėsterreich: dTaP Booster Belgien: BoosterTdaP Deutschland: TdaP-IMMUN

Dänemark, Finnland, Niederlande, Norwegen, Schweden: diTekiBooster Irland, Island: TdaPBooster

Polen: Tdap Szczepionka Italien: Tribaccine

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im.

Anzeige

Wirkstoff(e) Diphtherie-Toxoid Pertussis-Toxoid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller AJ Vaccines A/S
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 17.06.2013
ATC Code J07AJ52
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Bakterielle Impfstoffe

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden