Wirkstoff(e) Lorazepam
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Ebewe Pharma
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code N05BA06
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Anxiolytika

Zulassungsinhaber

Ebewe Pharma

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Temesta 1,0 mg - Tabletten Lorazepam Pfizer Corporation Austria GmbH
Temesta 2 mg - Ampullen Lorazepam Pfizer Corporation Austria GmbH
Lorazepam Aristo 2,5 mg Schmelztabletten Lorazepam Aristo Pharma GmbH
Lorazepam Macure 4 mg/ml Injektionslösung Lorazepam Macure Pharma ApS
Lorazepam Aristo 1 mg Tabletten Lorazepam Aristo Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Der Wirkstoff dieses Arzneimittels gehört zur Gruppe der Benzodiazepine und besitzt angstlösende, beruhigende und die innere Spannung lösende Eigenschaften.

Ihr Arzt hat Ihnen MERLIT-Tabletten zur Behandlung von Angst- und Spannungszust√§nden sowie dadurch bedingten Schlafst√∂rungen verschrieben. Diese k√∂nnen Folge einer Gem√ľtserkrankung oder Ausdruck von vor√ľbergehenden, auf die Umwelt zur√ľckzuf√ľhrenden Belastungen sein. Sie √§u√üern sich im allgemeinen als √úbererregbarkeit, Nervosit√§t, Angst- und Beklemmungsgef√ľhle sowie in Bedr√ľckung und Niedergeschlagenheit; dazu k√∂nnen k√∂rperliche Zeichen, wie Herzklopfen, Schwitzen, Schlafst√∂rungen oder Zittern auftreten.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

MERLIT-Tabletten d√ľrfen nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich gegen den Wirkstoff (Lorazepam) oder einen der sonstigen Bestandteile von MERLIT-Tabletten sind
  • wenn Sie von anderen Mitteln, einschlie√ülich Alkohol, abh√§ngig sind
  • wenn Sie unter schweren, chronischen Lungen- und Herzfunktionsst√∂rungen leiden
  • bei schweren Schockzust√§nden
  • wenn eine akute Alkoholvergiftung oder eine Vergiftung mit anderen beruhigend wirkenden Stoffen vorliegt
  • MERLIT-Tabletten d√ľrfen Neugeborenen in den ersten 30 Lebenstagen nicht gegeben werden.
  • MERLIT-Tabletten werden zur Behandlung von Kindern nicht empfohlen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von MERLIT-Tabletten ist erforderlich,

  • wenn bei Ihnen eine bekannte Herzmuskelschw√§che und eine St√∂rung der Atemfunktion vorliegt
  • wenn bei Ihnen die Bewegungskoordination gest√∂rt ist
  • falls beim Schlafen Atmungsst√∂rungen auftreten
  • wenn Ihre Leber- oder Nierenfunktion gest√∂rt ist
  • wenn Sie unter Myasthenia gravis leiden
  • wenn Sie alt und geschw√§cht sind

Bitte beachten Sie, da√ü - vor allem zu Beginn der Therapie ‚Äď Merlit-Tabletten die geistige Aufmerksamkeit beeintr√§chtigen k√∂nnen und Sie keine T√§tigkeiten verrichten sollen, welche volle geistige Aufmerksamkeit erfordern (z.B. das Bedienen von Maschinen oder Lenken von Fahrzeugen).

Es empfiehlt sich, die erste Einnahme von Merlit-Tabletten an einem Wochenende und in gewohnter Umgebung vorzunehmen.

Meiden Sie gleichzeitigen Alkoholgenu√ü, da eine solche Kombination die unerw√ľnschten Wirkungen vom Alkohol und Merlit-Tabletten vervielfachen kann.

Merlit-Tabletten sind nur zur Linderung Ihrer momentanen Beschwerden geeignet. Es soll nur so kurz und in so niedriger Dosierung wie notwendig angewendet werden. Bei ununterbrochener Anwendung von Merlit-Tabletten wird Ihr Arzt spätestens nach 6 Wochen versuchen, Merlit-Tabletten zeitweilig oder ganz abzusetzen. Beim Auftreten von unerwarteten Wirkungen fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie die Behandlung mit Merlit-Tabletten beenden sollen.

Zur Vermeidung des Auftretens von Entzugserscheinungen sollen Merlit-Tabletten nicht plötzlich abgesetzt, sondern unter stufenweiser Dosisreduktion ausgeschlichen werden.

Das Risiko f√ľr das Auftreten eines Entzugssyndroms nimmt zu, wenn

  • Arzneimittel aus der Gruppe der Benzodiazepine, wie Merlit-Tabletten als Tagessedativa (beruhigende Arzneimittel) gleichzeitig mit Schlafmitteln angewendet werden;
  • Benzodiazepine - auch in √ľblicher Dosierung - √ľber mehr als 4 - 6 Monate angewendet werden;
  • h√∂here Dosierungen verabreicht werden;
  • das Arzneimittel pl√∂tzlich abgesetzt wird.

Beachten Sie, dass nach plötzlichem Absetzen, vor allem nach hoher Dosen Krampfanfälle oder Entzugserscheinungen auftreten können. Die Entzugserscheinungen äußern sich in: Schwitzen; Tremor, Herzklopfen; Unruhe, Muskelkrämpfen, Übelkeit, Erbrechen, Magenkrämpfen; Schlaflosigkeit, Ruhelosigkeit; Angst, Depression, Delirium, Halluzinationen.

Die Therapiedauer mit Lorazepam ist begrenzt. Zum Absetzen des Medikamentes wird die Dosis stufenweise reduziert.

Bei wiederholter mehrwöchiger Verabreichung von Merlit kann die Wirkung herabgesetzt sein.

Merlit Tabletten k√∂nnen ein paar Stunden nach der Einnahme zu einer vor√ľbergehenden Beeintr√§chtigung des Erinnerungsverm√∂gens f√ľhren.

Beim Auftreten paradoxer Reaktionen (siehe Abschnitt 4 ‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú) sollte die Behandlung mit Merlit Tabletten beendet werden. Mit solchen Reaktionen muss insbesondere bei Kindern und √§lteren Personen gerechnet werden.

Bei Patienten mit depressiver Verstimmung ist Vorsicht geboten, da depressive Erscheinungen in

Einzelfällen verstärkt auftreten können. Eine Behandlung mit Benzodiazepinen kann bei diesen

Patienten die Gefahr eines Selbstmordes erhöhen; sie sollte nicht ohne zusätzliche Therapie erfolgen.

Bei Einnahme von MERLIT-Tabletten mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei der gleichzeitigen Anwendung von MERLIT-Tabletten mit anderen auf das zentrale Nervensystem dämpfend wirkenden Stoffen kann es zu erheblicher gegenseitiger Wirkungsverstärkung kommen. Dazu gehören: Alkohol, Beruhigungs- und Schlafmittel, Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen und zur Behandlung von Krampfanfällen, bestimmte Arzneimittel zur Behandlung des Blutdruckes, bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Allergien oder Schnupfen, bestimmte Schmerz- und Narkosemittel und Medikamente, die die Blutgerinnung beeinflussen. Diese Wechselwirkungen können auch noch am Tage nach der letzten Einnahme von MERLIT-Tabletten auftreten.

Ferner k√∂nnen Wechselwirkungen mit Arzneimitteln zur Empf√§ngnisverh√ľtung vorkommen.

Es sind keine Wechselwirkungen mit blutzuckersenkenden Arzneimitteln oder entwässernden Arzneimitteln bekannt.

Gewöhnungseffekte

Bei länger dauernder Behandlung in hohen Dosen kann - wie bei allen Arzneimitteln vom Typus der Schlaf- und Beruhigungsmittel - bei hierzu veranlagten Patienten eine Medikamentenabhängigkeit entstehen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Merlit-Tabletten d√ľrfen w√§hrend der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, da der Wirkstoff eine sch√§digende Wirkung auf das Ungeborene oder Neugeborene aus√ľben kann.

Bei l√§ngerer Einnahme von Arzneimitteln aus der Gruppe der Benzodiazepinen, wie Merlit- Tabletten, und in h√∂heren Dosen durch die Schwangere, k√∂nnen beim Neugeborenen durch Gew√∂hnung und Abh√§ngigkeit Entzugserscheinungen nach der Geburt auftreten. Werden Merlit-Tabletten gegen Ende der Schwangerschaft, oder in gr√∂√üeren Dosen vor oder unter der Geburt verabreicht, k√∂nnen beim Neugeborenen erniedrigte K√∂rpertemperatur, herabgesetzter Muskeltonus, Blutdruckerniedrigung, Atemd√§mpfung und Trinkm√ľdigkeit (sogenanntes "floppy-infant-syndrom") auftreten.

Lorazepam tritt in geringem Ausma√ü in die Muttermilch √ľber und soll deshalb in der Stillzeit nicht verwendet werden. Bei unbedingt notwendiger einmaliger oder nur kurzfristiger Einnahme w√§hrend der Stillperiode soll die Muttermilch f√ľr diese Zeit verworfen werden.

Bitte wenden Sie sich vor der Einnahme von Arzneimitteln in jedem Fall an Ihren Arzt oder Apotheker.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Sie d√ľrfen sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen, weil es - vor allem zu Beginn der Behandlung - zu einer Beeintr√§chtigung der geistigen Aufmerksamkeit und des Reaktionsverm√∂gens kommen kann.

Sie d√ľrfen keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von MERLIT-Tabletten

Wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie einzelne Zucker nicht vertragen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie MERLIT immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Die Tabletten sind mit etwas Fl√ľssigkeit zu schlucken. Die Tageszeit der Einnahme richtet sich nach Ihren individuellen Bed√ľrfnissen, wobei zu beachten ist, da√ü die Wirkung nach ca. ¬Ĺ bis 1¬Ĺ Stunden eintritt.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis 2-3mal ¬Ĺ MERLIT-Tablette pro Tag, bei Einschlafst√∂rungen ¬Ĺ MERLIT-Tablette vor dem Schlafengehen. Bei schweren Formen von Angst und Erregungsst√∂rungen, insbesondere bei Behandlung im Krankenhaus, kann die Dosis auf 2-3 Tabletten pro Tag und bei Einschlafst√∂rungen auf eine Tablette vor dem Schlafengehen erh√∂ht werden.

Eine verstärkte Ansprechbarkeit auf MERLIT-Tabletten ist bei Patienten in fortgeschrittenem Alter, mit Durchblutungsstörungen im Gehirn oder in schlechtem Allgemeinzustand möglich. Daher empfiehlt es sich, bei solchen Patienten mit möglichst niedriger Dosierung zu beginnen und dann langsam bis zur optimal wirksamen und verträglichen Dosis zu steigern.

Bei Kindern im Vorschulalter sind Benzodiazepintranquillantien in der Regel nicht anzuraten. Die Empfindlichkeitsunterschiede sind im Kindesalter besonders gro√ü, hier mu√ü unbedingt der Arzt entscheiden; er wird daher auch die entsprechenden Anweisungen f√ľr die Dosierung erteilen.

Es empfiehlt sich, die erste Einnahme von MERLIT-Tabletten an einem Wochenende und in gewohnter Umgebung vorzunehmen.

Vermeiden Sie unbedingt den Alkoholgenuß, da es zu einer gefährlichen Verstärkung der dämpfenden Wirkungen kommt; dies ist auch noch am Tage nach der letzten Einnahme von MERLIT-Tabletten möglich.

MERLIT-Tabletten lindern nur die Symptome von Angst- und Spannungszust√§nden, beseitigen aber nicht deren Ursachen. Es soll nur so kurz und in so niedriger Dosierung wie absolut notwendig angewendet werden. Sp√§testens nach sechsw√∂chiger Einnahme mu√ü der Arzt entscheiden, ob die Behandlung weitergef√ľhrt wird. Eine ununterbrochene, l√§ngerfristige Anwendung soll vermieden werden, da dies die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Entzugserscheinungen und Abh√§ngigkeit vergr√∂√üert.

Erhöhen Sie nicht eigenmächtig die Dosis. Sollte die Wirksamkeit von MERLIT-Tabletten während einer länger dauernden Behandlung nachlassen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Es besteht sonst die erhöhte Gefahr einer Medikamentenabhängigkeit.

Wenn Sie eine größere Menge von MERLIT-Tabletten eingenommen haben, als Sie sollten

Bei einer Überdosierung von MERLIT-Tabletten kommt es zu starker Benommenheit, Verwirrung, ausgeprägter Störung der Bewegungskoordination und Muskelschlaffheit, schweren Atembeschwerden, Bewußtlosigkeit oder aber zu akuter Übererregung. Wenn diese Erscheinungen auftreten oder Sie diese Zeichen bei jemandem feststellen, der MERLIT-Tabletten eingenommen hat, holen Sie sofort einen Arzt.

Hinweis f√ľr den Arzt:

Verabreichung des Benzodiazepinantagonisten Flumazenil in Verbindung mit anderen Reanimationsmaßnahmen.

Zur Vermeidung von Entzugserscheinungen d√ľrfen Sie die Einnahme von MERLIT-Tabletten nicht eigenm√§chtig abbrechen.

Wenn Sie die Einnahme von MERLIT-Tabletten vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von MERLIT-Tabletten abgebrochen haben

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und befolgen Sie seine Dosierungsanweisungen. Er wird die Behandlung allmählich beenden.

Das Risiko f√ľr das Auftreten von Entzugserscheinungen nimmt zu, wenn

  • Beruhigungsmittel wie MERLIT-Tabletten gleichzeitig mit Schlafmitteln angewendet werden
  • MERLIT-Tabletten in den angegebenen Dosen √ľber mehr als 4-6 Monate angewendet wird
  • h√∂here Dosen verabreicht werden
  • MERLIT-Tabletten pl√∂tzlich abgesetzt werden.

Entzugserscheinungen können sich äußern in: Schwitzen, Zittern, Herzklopfen, Übererregung, Muskelkrämpfen, Übelkeit, Erbrechen, Magenkrämpfen, Schlaflosigkeit, Ruhelosigkeit, Angst, Depression, Delirium, Sinnestäuschungen.

Wenn Ihnen Ihr Arzt nach l√§ngerer Einnahme Laboruntersuchungen verordnet, m√ľssen Sie diese durchf√ľhren lassen.

Teilen Sie Ihrem Arzt erste Anzeichen von Nebenwirkungen und den Eintritt einer Schwangerschaft mit.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt und Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel k√∂nnen MERLIT-Tabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Patienten vorkommen m√ľssen. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

MERLIT-Tabletten werden im allgemeinen gut vertragen. Die - besonders zu Beginn der Behandlung - auftretenden Nebenwirkungen (Mattigkeit, M√ľdigkeit, Schl√§frigkeit, Muskelentspannung, unerw√ľnschte starke Abgeschlagenheit und - insbesonders bei √§lteren und schw√§chlichen Patienten - Benommenheit, Behinderung des Erinnerungs- und Merkverm√∂gens, St√∂rung der Bewegungsabl√§ufe oder Verwirrtheit) entsprechen dem beruhigenden Effekt des Wirkstoffes und sind dosisabh√§ngig. Bei entsprechender Dosisverminderung bilden sie sich von selbst zur√ľck.

Andere, selten beobachtete Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrtheit, Störungen der Bewegungsabläufe, verlangsamte Sprache, Zittern, Muskelschlaffheit,

Kribbeln, Gleichg√ľltigkeit und Antriebslosigkeit, Depression, Verminderung der Merkf√§higkeit, des Reaktionsverm√∂gens, der Leistungsf√§higkeit, Sehst√∂rungen; verminderter Herzschlag, Kreislaufschw√§che, niedriger Blutdruck, kurz dauernde Ohnmacht; Atembeschwerden; Appetitsteigerung, Erbrechen, Stuhlverstopfung oder Durchfall; Hautausschl√§ge; Erh√∂hung oder Verminderung der sexuellen Erregbarkeit; gegenteilige Reaktionen wie z. B. akute √úbererregung, Wutanf√§lle, Angst, Halluzinationen, Schlafst√∂rungen, Schlaflosigkeit, verst√§rkte Muskelverkrampfungen, Neigung zu aggressivem Verhalten, erh√∂hte Muskelanspannung.

Nur vereinzelt wurde das Auftreten von Erinnerungsl√ľcken, schweren Atembeschwerden, Asthma, Blutbildst√∂rungen und Hautr√∂tungen beobachtet.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

Lichtschutz erforderlich, Arzneimittel daher in der Außenverpackung aufbewahren.

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Das Verfalldatum ist auf der Umkarton und auf dem Behältnis angegeben. Verwenden Sie das Arzneimittel nicht nach diesem Datum.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was MERLIT-Tabletten enthalten:

  • Der Wirkstoff ist: Lorazepam
  • Die sonstigen Bestandteile sind: 79 mg Lactose und Maisst√§rke, Cellulosepulver, Hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat

Wie MERLIT-Tabletten aussehen und Inhalt der Packung

Weiße Tabletten mit Bruchrille

Packungsgr√∂√üe: 20 St√ľck

Kunststoffh√ľlse mit Kunststoffstopfen verschlossen.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

EBEWE Pharma Ges.m.b.H. Nfg. KG, Mondseestrasse 11

A-4866 Unterach Austria

Tel.-Nr.: +43 7665 8123 0

Fax-Nr.: +43 7665 8123 11 e-mail: office@ebewe.com

Z.Nr.: 17.632

Falls weitere Informationen √ľber das Arzneimittel gew√ľnscht werden, setzen Sie sich bitte mit dem √∂rtlichen Vertreter des Pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

√Ėsterreich: MERLIT-TABLETTEN

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Juli 2011.

Anzeige

Wirkstoff(e) Lorazepam
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Ebewe Pharma
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code N05BA06
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Anxiolytika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden