Was ist es und wofür wird es verwendet?

Neutromed hemmt die Bildung von Magensäure, bewirkt bei säurebedingten Erkrankungen der Verdauungsorgane rasch eine Minderung der bestehenden Schmerzen (besonders bei Nacht) und führt in den meisten Fällen zur Abheilung von Geschwüren.

Zur Behandlung von Erkrankungen, bei welchen eine Verringerung der Magensäureproduktion angezeigt ist: Zwölffingerdarmgeschwüre, Magengeschwüre, Reflux-Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre), Zollinger-Ellison-Syndrom (schwere Säureüberproduktions-Erkrankung), Vorbeugung des Wiederauftretens von Geschwüren und von stressbedingten Schleimhautläsionen im oberen Magen-Darm-Trakt.

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Neutromed 400 mg Filmtabletten dürfen nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie überempfindlich gegen Cimetidin oder einen der sonstigen Bestandteile von

Neutromed 400 mg-Filmtabletten sind

Bei Kindern und Jugendlichen ist eine Anwendung von Cimetidin im Allgemeinen nicht angezeigt; bei einer unbedingt notwendigen Behandlung ist eine niedrigerdosierte Darreichungsform zu wählen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Neutromed 400 mg Filmtabletten ist erforderlich,

  • bei Langzeitbehandlung
  • bei gleichzeitiger Einnahme von gerinnungshemmenden Mitteln
  • wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung leiden

Bei Langzeitbehandlung sind Blutbild- und Leberfunktionskontrollen angezeigt. Bei gleichzeitiger Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten und Cimetidin ist eine regelmäßige Kontrolle der Gerinnungszeit erforderlich.

Bei einer bereits länger bestehenden Geschwürskrankheit soll nach eingetretener Beschwerdefreiheit die Behandlung mit Cimetidin nicht abrupt beendet, sondern die vom Arzt verordnete Therapie weiterhin befolgt werden.

Bei Einnahme von Neutromed 400 mg Filmtabletten mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzen eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Die Wirkung von folgenden Medikamenten kann bei gleichzeitiger Gabe von Neutromed 400mg Filmtabletten verstärkt oder vermindert werden:

Gerinnungshemmende Medikamente: Acenocoumarol, Phenindion. Gegebenenfalls muss die Dosis angepasst bzw. neu eingestellt werden. Keine Wechselwirkungen mit Phenoprocoumon (Marcoumar).

Herzmittel: Betarezeptorenblocker, die Labetalol, Metoprolol, Penbutolol oder Propranolol enthalten. Keine Wechselwirkungen mit Atenolol, Pindolol.

Schlaf- und Beruhigungsmittel: Vor allem solche, die Diazepam, Chlorodiazepoxid, Desmethyldiazepam, Triazolam, Nitrazepam oder Clobazam enthalten. Keine Wechselwirkungen mit Lorazepam und Oxazepam.

Weitere Substanzen: Lidocain, Phenytoin, Chinidin, Digoxin, Theophyllin, Nifedipin, Antipyrin (Phenazon), Carbamazepin, Imipramin, Clomethiazol, Metronidazol, 5-Fluorouracil Acetylsalicylsäure, Tetrazykline, Ketoconazol, N- Acetylprocainamid, Procainamid und Vitamin B12.

Werden magensäureneutralisierende Medikamente, welche Aluminium- Magnesium-Verbindungen enthalten, in hohen Dosen zum gleichen Zeitpunkt wie Cimetidin eingenommen, so kann die Wirkung von Cimetidin verringert werden. Wenn Ihnen von Ihrem Arzt diese beiden Medikamente gemeinsam

verordnet werden, müssen diese im Abstand von einer Stunde eingenommen werden. Auch bei gleichzeitiger Einnahme von Metoclopramid, Bromoprid und Phenobarbital mit Cimetidin wird dessen Wirkung vermindert.

Alkohol und Kaffee schwächen die Wirkung von Cimetidin ab.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft:

Cimetidin tritt über den Mutterkuchen ins kindliche Blut über. Daher darf Neutromed 400 mg während der Schwangerschaft nur nach strengster Risikoabschätzung durch Ihren Arzt verabreicht werden.

Stillzeit:

Da Cimetidin auch in die Muttermilch übertritt, dürfen Neutromed 400mg-Filmtabletten auch in der Stillperiode nur auf ausdrückliche Anweisung des Arztes eingenommen werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Neutromed 400 mg-Filmtabletten haben keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Wichtige Informationen über sonstige Bestandteile von Neutromed 400 mg Filmtabletten

Gelb-Orangelack S (E110) kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Neutromed 400 mg Filmtabletten immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Zur Akutbehandlung von Magen-Darm- Geschwüren und medikamentenbedingten Beschwerden im Verdauungsbereich im Allgemeinen morgens und abends je 1 Filmtablette unzerkaut mit Flüssigkeit einzunehmen; bei Magen-Darm-Geschwüren können alternativ auch 2 Filmtabletten auf einmal zum Abendessen oder vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Wenn diese Dosierung nicht zu einer merklichen Besserung führt, ist auf ärztliche Anweisung eine Dosiserhöhung auf je 2 Filmtabletten morgens und abends möglich.

Zur Vorbeugung des Wiederauftretens von Geschwüren ist täglich 1 Filmtablette vor dem Schlafengehen einzunehmen.

Reflux-Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre), Zollinger-Ellison-Syndrom (schwere Säureüberproduktions-Erkrankung) 2 mal täglich 2 Filmtabletten

Bei eingeschränkter Nierenfunktion ist eine entsprechende Dosisanpassung unter ärztlicher Anleitung angezeigt.

Art und Dauer der Anwendung

Die Tabletten sind unzerkaut mit etwas Flüssigkeit einzunehmen.

Zur Akutbehandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie erneut

nach vorhergegangener Operation auftretenden Geschwüren durch mindestens 4 Wochen (auch bei früherer Beschwerdefreiheit).

Bei Reflux-Ösophagitis und Zollinger-Ellison-Syndrom durch mindestens 8 Wochen

Wenn Sie eine größere Menge von Neutromed 400 mg Filmtabletten eingenommen haben, als Sie sollten

Im Falle einer Überdosierung mit Neutromed 400 mg Filmtabletten ist in jedem Fall unverzüglich ein Arzt um Rat zu fragen.

Bei massiver Überdosierung von Neutromed 400 mg kann es insbesondere zu Blutdruckabfall und Benommenheit kommen.

Wenn Sie die Einnahme von Neutromed 400 mg Filmtabletten vergessen haben

Bitte holen Sie die versäumte Dosis nicht nach bzw. nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, sondern setzen Sie die Einnahme von Neutromed 400 mg Filmtabletten, wie von Ihrem Arzt verordnet, fort.

Wenn Sie die Einnahme von Neutromed 400 mg Filmtabletten abbrechen

Setzen Sie bitte das Arzneimittel nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ab.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel können Neutromed 400 mg Filmtabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Die folgende Einteilung wurde für die Häufigkeitsbeschreibungen der Nebenwirkungen verwendet:

Sehr häufig:

betrifft mehr als 1 Behandelten von 10

Häufig:

betrifft 1 bis 10

Behandelte von 100

Gelegentlich:

betrifft 1 bis 10

Behandelte von 1.000

Selten:

betrifft 1 bis 10

Behandelte von 10.000

Sehr selten:

betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000

Nicht bekannt:

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Mögliche Nebenwirkungen:

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:

Sehr selten: Wasseransammlung im Gewebe (Ödeme), Blutbildveränderungen (Leukopenie, Agranulozytose, Thrombozytopenie, Panzytopenie oder aplastische Anämie), wobei zum Teil bereits vorher eine Knochenmarksschädigung vorlag, Verschlechterung der Leber- und Nierenfunktionsproben;

Erkrankungen des Nervensystems:

Sehr selten : Kopfschmerzen, leichte Ermüdbarkeit, Schwindel;

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

Sehr selten: Durchfälle, Verstopfung;

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Sehr selten: Hautausschläge (Exantheme)

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen:

Sehr selten: Muskel- und Gelenksschmerzen

Erkrankung der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse:

Sehr selten: Verminderung der Zahl der Samenzellen; diese liegt jedoch üblicherweise im Normbereich.

Vor allem bei längerdauernder hochdosierter Therapie oder bei Patienten mit Zollinger-Ellison-Syndrom (hormonproduzierender Tumor) wurden folgende Nebenwirkungen beobachtet:

Erkrankung der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse:

Selten: Brustdrüsenschwellung bei Männern, vermehrte Milchabsonderung bei Frauen, Störungen im Sexualverhalten (Libido- und Potenzstörungen);

Erkrankungen des Nervensystems:

Selten: Nervenschmerzen;

Psychiatrische Erkrankungen:

Selten: Depression

Sonstiges:

Selten: gesteigerter Haarausfall

Bei älteren und/oder schwerstkranken Patienten mit Niereninsuffizienz und/oder eingeschränkter Leberfunktion:

Erkrankungen des Nervensystems:

Selten: reversible Verwirrtheitszustände, Ruhelosigkeit, Benommenheit Bei zu hoher Dosierung:

Erkrankungen des Nervensystems:

Selten: Halluzinationen, Muskelkrämpfe und eine Beeinträchtigung der Sehschärfe Als Ausdruck einer Überempfindlichkeitsreaktion, die sich nach Absetzen des Medikamentes zurückbildet, können auftreten:

Erkrankungen des Immunsystems:

sehr selten: Fieber

Leber- und Gallenerkrankungen:

sehr selten: Gallenstauung, Leberentzündung;

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: sehr selten: Entzündung der Bauchspeicheldrüse;

Erkrankungen der Nieren und Harnwege: sehr selten: Entzündung der Niere;

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

sehr selten: Haut – und Schleimhautveränderungen mit gleichzeitiger schwerer Störung des Allgemeinbefindens (Stevens-Johnson-Syndrom);

Bei mit H2-Antagonisten behandelten Patienten: Herzerkrankungen:

selten: Herzrhythmusstörungen (Sinusbradykardie, Tachykardie, Herzblock)

Erkrankungen des Immunsystems:

selten: schwere Form einer allergischen Reaktion (Anaphylaxie)

Alle genannten Nebenwirkungen verschwanden im Allgemeinen binnen kurzem nach Absetzen des Präparates.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar bis:“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Weitere Informationen

Was Neutromed 400 mg Filmtabletten enthalten

Der Wirkstoff ist Cimetidin

1 Filmtablette enthält 400 mg Cimetidin

Die sonstigen Bestandteile sind:

Maisstärke, mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat, Crospovidon, hochdisperses Siliciumdioxid, Povidon, Talkum, Hypromellose, Titandioxid (E171), Macrogol, Propylenglycol, Polysorbat 80, Gelb-Orangelack S (E110)

Wie Neutromed 400 mg Filmtabletten aussehen und Inhalt der Packung

ovale Tabletten mit orangefarbenem Überzug in Kunststoffröhrchen zu 20 oder 50 Stück

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Zulassungsinhaber

WABOSAN Arzneimittelvertriebs GmbH

Anton Anderer Platz 6/1

A-1210 Wien

Tel: 01 / 270 03 70

Fax: 01 / 270 03 70 20

E-mail: office@wabosan.at

Hersteller

Rösch & Handel, Wien

Z.Nr.: 17.165

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Dezember 2010.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK