Ulcostad 200 mg Tabletten

Abbildung Ulcostad 200 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Cimetidin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller STADA Arzneimittel GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 27.06.1995
ATC Code A02BA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel bei peptischem Ulkus und gastrooesophagealer Refluxkrankheit

Zulassungsinhaber

STADA Arzneimittel GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Cimetidin Genericon 400 mg Filmtabletten Cimetidin Genericon Pharma GmbH
Neutromed 800 mg - Filmtabletten Cimetidin Wabosan
Cimetidin Genericon 800 mg Filmtabletten Cimetidin Genericon Pharma GmbH
Ulcostad 400 mg Tabletten Cimetidin STADA Arzneimittel GmbH
Ulcostad 800 mg Tabletten Cimetidin STADA Arzneimittel GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Ulcostad eignet sich zur Behandlung von Erwachsenen bei Erkrankungen, bei denen eine Verringerung der Magensäuresekretion angezeigt ist:

  • Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľr, gutartiges Magengeschw√ľr, wiederauftretende Geschw√ľre nach Operationen,
  • Vorbeugung wiederauftretender Geschw√ľre im Magen-Darm-Bereich,
  • Behandlung medikamentenbedingter Sch√§digungen (Geschw√ľre, oberfl√§chliche Schleimhautsch√§den) im oberen Magen-Darm-Trakt,
  • s√§urebedingte Entz√ľndung der Speiser√∂hre (peptische Reflux√∂sophagitis),
  • Zollinger-Ellison-Syndrom (schwere S√§ure√ľberproduktionserkrankung).

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Ulcostad darf nicht eingenommen werden

  • wenn Sie allergisch gegen Cimetidin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Ulcostad einnehmen.

√Ąltere Patienten

Bei älteren Patienten muss Ulcostad besonders vorsichtig dosiert werden, da sie häufiger als andere Patienten eine eingeschränkte Nierenfunktion aufweisen.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion ist die Dosis zu verringern (siehe unter 3. Wie ist Ulcostad einzunehmen?).

Bei Dialysepatienten sollte die Cimetidin-Anwendung stets am Ende der Dialysebehandlung erfolgen, da der Wirkstoff während der Hämodialyse eliminiert wird.

Bei einer Langzeitbehandlung sind Blutbild- und Leberfunktionskontrollen angezeigt.

Besonders vor der Behandlung von Magenulcera sollte durch geeignete Ma√ünahmen eine eventuelle B√∂sartigkeit ausgeschlossen werden. Au√üerdem sollte eine Untersuchung auf Helicobacter pylori-Bakterien durchgef√ľhrt werden und, falls notwendig, eine zus√§tzliche Behandlung dieser Infektion erfolgen.

Falls zu Beginn der Behandlung Cimetidin keine sofortige Linderung der Beschwerden bringt, kann ein Arzneimittel zur Neutralisierung von Magensäure verabreicht werden, bis die Beschwerden abgeklungen sind. Die gleichzeitige Verabreichung eines starken Arzneimittels zur Neutralisierung von Magensäure kann die Aufnahme von Cimetidin verringern.

Bei wenigen Patienten wurde √ľber einen vor√ľbergehenden Verwirrungszustand berichtet. Betroffen waren in den meisten F√§llen √§ltere Patienten oder schwer kranke Patienten, die h√§ufig unter eingeschr√§nkter Nierenfunktion litten. Die Verwirrung legte sich in den meisten F√§llen innerhalb von 24 Stunden nach Absetzen der Cimetidin-Therapie.

Einnahme von Ulcostad zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Ulcostad kann:

  • den Abbau von Arzneimitteln im K√∂rper, die √ľber ein bestimmtes Leberenzym
    (Cytochrom P450) abgebaut werden, beeinflussen. Cimetidin bindet an dieses Leberenzym (Cytochrom P450). Bei gleichzeitiger Verabreichung von Ulcostad und solchen Arzneimitteln können deren Wirkung und Wirkdauer verstärkt bzw. verlängert werden. Ihr Arzt wird Sie auch in Bezug auf die Nebenwirkungen dieser Präparate beobachten. Gegebenenfalls wird er die Dosis des gleichzeitig mit Ulcostad verabreichten Arzneimittels verringern und beim Absetzen ggf. erneut anpassen.
  • die Aufnahme (Resorption) gleichzeitig verabreichter Arzneimittel aus dem Magen-Darm- Trakt beeinflussen.

M√∂gliche Wechselwirkungen mit folgenden Arzneimitteln m√ľssen beachtet werden (insbesondere bei √§lteren Patienten oder Patienten mit weiteren Erkrankungen sowie eingeschr√§nkter Organfunktion):

  • blutgerinnungshemmende Mittel (Antikoagulantien) vom Warfarintyp, jedoch nicht Phenprocoumon (Marcumar). Die Blutungsdauer (Prothrombinzeit) kann durch Cimetidin verl√§ngert werden (eine Kontrolle des Gerinnungsstatus ist erforderlich; ggf. wird Ihr Arzt die Dosis verringern).
  • Cimetidin kann die Ausscheidung folgender Arzneistoffe aus dem K√∂rper verl√§ngern, wodurch Wirkungen und/oder Nebenwirkungen solcher Arzneimittel verst√§rkt bzw. verl√§ngert werden k√∂nnen (ggf. wird Ihr Arzt die Dosis dieser Arzneistoffe verringern):
    • Beta-Rezeptorenblocker (Zur Behandlung von Bluthochdruck, wie z.B. Propranolol, Metoprolol, Labetalol)
    • Benzodiazepine (Schlaf- und Beruhigungsmittel, wie z.B. Chlordiazepoxid, Diazepam)
    • Antiepileptika (Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie, wie z.B. Phenytoin)
    • Tricyclische Antidepressiva (Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen, wie z.B. Imipramin)
    • Xanthinderivate (z.B. Theophyllin zur Behandlung von Asthma)
    • Antiarrhythmika (Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen, wie z.B. Lidocain, Procainamid)
    • Calciumantagonisten (zur Behandlung von Bluthochdruck, wie z.B. Nifedipin)
    • Phenazon (Schmerzmittel)
    • Nitrosoharnstoffe (z.B. Carmustin)
    • Opioidanalgetika (Schmerzmittel)
    • Zolmitriptan (Schmerzmittel)
    • Zalcitabine (antivirale Therapie)
    • Sildenafil (zur Behandlung der erektilen Dysfunktion)
    • Moclobemid (Monoaminooxidase-Hemmer)
  • Ketoconazol (Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen). Die Aufnahme von Ketoconazol aus dem Magen-Darm-Trakt wird durch die gleichzeitige Einnahme von Ulcostad verringert. Ketoconazol ist daher 2 Stunden vor der Einnahme von Ulcostad einzunehmen.
  • Aluminium-Magnesium-hydroxid-haltige Antazida (Arzneimittel bei Sodbrennen), wenn diese in hoher Dosis eingenommen werden. Die Aufnahme von Cimetidin aus dem Magen-Darm-Trakt kann verringert sein. Ulcostad ist daher ca. 2 Stunden vor der Einnahme der Antazida einzunehmen.
  • Glipizid (Arzneimittel zur Senkung des Blutzuckers bei Patienten mit Diabetes mellitus). Bei der gemeinsamen Behandlung mit Cimetidin und Glipizid k√∂nnen erh√∂hte Blutkonzentrationen von Glipizid auftreten. Die blutzuckersenkende Wirkung von Glipizid kann dadurch verst√§rkt werden.
  • Prokinetika (z.B. Metoclopramid und Bromoprid), Arzneimittel, die die Darmt√§tigkeit anregen und damit zu einer k√ľrzeren Verweildauer im Darm f√ľhren, k√∂nnen die Wirkung von Cimetidin vermindern.

Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch f√ľr vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten k√∂nnen.

Einnahme von Ulcostad zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Unter der Einnahme von Ulcostad ist mit einer erhöhten Alkoholwirkung zu rechnen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

W√§hrend der Schwangerschaft darf Ulcostad nur eingenommen werden, wenn der Arzt es f√ľr unbedingt erforderlich h√§lt.

Stillzeit

W√§hrend der Behandlung soll nicht gestillt werden, da sich Cimetidin in der Muttermilch anreichert und unerw√ľnschte Wirkungen beim S√§ugling nicht auszuschlie√üen sind.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Ulcostad hat keine Auswirkungen auf die Verkehrst√ľchtigkeit oder die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Auf die verstärkte Alkoholwirkung ist zu achten.

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Filmtablette, d.h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die empfohlene Dosis:

Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľr, Magengeschw√ľr, wiederauftretende Geschw√ľre nach Operation sowie medikamentenbedingte Sch√§digungen im oberen Magen-Darm-Trakt

täglich 800 mg bzw. 1000 mg Cimetidin

Nehmen Sie 3-mal 1 Tablette zu den Mahlzeiten und zusätzlich 2 Tabletten vor dem Schlafengehen ein (entsprechend insgesamt 1000 mg Cimetidin pro Tag).

ODER

  • Nehmen Sie 2-mal 2 Tabletten jeweils morgens und abends vor dem Schlafengehen ein ODER
  • Nehmen Sie 4 Tabletten vor dem Schlafengehen ein

Vorbeugung eines Wiederauftretens von s√§urebedingten Geschw√ľren:

fortdauernde Behandlung mit täglich 2 Tabletten vor dem Schlafengehen (entsprechend insgesamt 400 mg Cimetidin pro Tag).

Entz√ľndung der Speiser√∂hre infolge von R√ľckfluss des Magensaftes (peptische Reflux√∂sophagitis)

  • t√§glich 800 mg Cimetidin, die folgenderma√üen einzunehmen sind: entweder
    • 2 Tabletten morgens und 2 Tabletten abends vor dem Schlafengehen oder
    • 4 Tabletten abends vor dem Schlafengehen.
  • In Abh√§ngigkeit vom endoskopischen Befund (Magenspiegelung) kann eine Dosiserh√∂hung auf t√§glich 1600 mg Cimetidin erforderlich sein. In diesem Fall ist Ulcostad folgenderma√üen einzunehmen:

3-mal 2 Tabletten zu den Mahlzeiten und zusätzlich 2 Tabletten vor dem

Schlafengehen oder

  • 4 Tabletten morgens und 4 Tabletten abends vor dem Schlafengehen.

Zollinger-Ellison-Syndrom

In Abh√§ngigkeit vom Ausma√ü der Magens√§ureabsonderung t√§glich 1000 bis 2000 mg Cimetidin. Dosisempfehlungen f√ľr Ulcostad 200 mg: 3mal 1 ‚Äď 2 Tabletten zu den Mahlzeiten und 2 ‚Äď 4 Tabletten vor dem Schlafengehen.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Ihr Arzt wird die Dosis entsprechend dem Grad der Einschränkung Ihrer Nierenfunktion (gemessen mit der Kreatinin-Clearance bzw. dem Serum-Kreatinin-Wert) anpassen. In Abhängigkeit von der Kreatinin-Clearance bzw. vom Serum-Kreatinin-Wert wird folgende Cimetidin-Dosierung empfohlen:

Kreatinin- Clearance (ml/min)Serum- Kreatinin (mg/100 ml)Ulcostad 200 mg Dosierung pro Tag
0-15√ľber 4,3t√§glich 2-mal 1 Tablette (entsprechend insgesamt 400 mg Cimetidin pro Tag)
15-302,6-4,3täglich 3-mal 1 Tablette (entsprechend insgesamt 600 mg Cimetidin pro Tag)
30-501,8-2,6täglich 4-mal 1 Tablette (entsprechend insgesamt 800 mg Cimetidin pro Tag)

Bei Dialyse-Patienten soll die Einnahme von Ulcostad stets am Ende der Dialyse- Behandlung erfolgen, da der Wirkstoff während der Hämodialyse eliminiert wird.

Art der Anwendung

Zum Einnehmen.

Nehmen Sie die Tabletten unzerkaut mit ausreichend Fl√ľssigkeit (ca. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung

Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľr, Magengeschw√ľr, wiederauftretende Geschw√ľre nach Operation sowie medikamentenbedingte Sch√§digungen im oberen Magen-Darm-Trakt

Auch nach einem baldigen R√ľckgang der Krankheitszeichen ist eine mindestens 4-w√∂chige Behandlungsdauer notwendig. Ist nach dieser Zeit keine Heilung erfolgt, soll die Behandlung mit gleicher Dosis f√ľr weitere 4 Wochen fortgesetzt werden. Die Behandlungsdauer bei diesen Anwendungsgebieten darf 12 Wochen nicht √ľberschreiten.

Vorbeugung eines Wiederauftretens von s√§urebedingten Geschw√ľren

Die Behandlungsdauer darf 12 Monate in der Regel nicht √ľberschreiten. In Einzelf√§llen kann eine √ľber diesen Zeitraum hinausgehende Behandlung notwendig werden (zu hohes Operationsrisiko, rezidivierende Anastomosenulzera); hier√ľber entscheidet jedoch nach strenger Nutzen-Risiko-Abw√§gung in jedem Fall der Arzt.

Entz√ľndung der Speiser√∂hre infolge von R√ľckfluss des Magensaftes (peptische Reflux√∂sophagitis)

Die Behandlung soll zun√§chst 6-12 Wochen dauern. In Abh√§ngigkeit vom endoskopischen Befund kann eine Behandlung √ľber weitere 12 Wochen erforderlich sein.

Zollinger-Ellison-Syndrom

Nach Ermessen des Arztes so lange, wie nach den Zeichen und dem Verlauf der Erkrankung erforderlich, oder bis zur Herstellung der Operationsmöglichkeit.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Ulcostad zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge von Ulcostad eingenommen haben, als Sie sollten

Verst√§ndigen Sie bei Verdacht auf eine √úberdosierung einen Arzt, damit dieser √ľber das weitere Vorgehen entscheiden kann. Er wird sich bei der Behandlung einer √úberdosierung am Krankheitsbild orientieren und entsprechende Gegenma√ünahmen ergreifen. Zeigen Sie dem Arzt Ihre Tablettenpackung.

Zeichen einer √úberdosierung

Nach Einnahme hoher Dosen von Ulcostad können als Zeichen einer Überdosierung eine Herabsetzung der Atmung (Atemdepression) und eine blaurote Färbung der Lippen (Lippenzyanose) auftreten.

Behandlung einer √úberdosierung

Je nach Schwere der Atemdepression kann eine Beatmung erforderlich sein. Um noch im Magen vorhandene Wirkstoffreste zu entfernen, kann ggf. eine Magensp√ľlung durchgef√ľhrt werden.

Wenn Sie die Einnahme von Ulcostad vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Ulcostad abbrechen

Brechen Sie die Behandlung mit Ulcostad nicht ab, ohne vorher mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende H√§ufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen

Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen

H√§ufigkeit nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • vor√ľbergehende leichte Durchf√§lle
  • Hautausschlag, manchmal schwerer Natur
  • vor√ľbergehend Gelenk- und Muskelschmerzen
  • leichte vor√ľbergehende Vergr√∂√üerung der Brustdr√ľsen (Gyn√§komastie) bei Patienten, die wegen vermehrter Fl√ľssigkeitsabsonderung behandelt werden und die l√§nger als ein Monat mit Cimetidin behandelt wurden.
  • Schwindel (vor√ľbergehend), Ersch√∂pfungszustand.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • verlangsamte oder beschleunigte Herzschlagfolge (Bradykardie, Tachykardie) und √úberleitungsst√∂rungen
  • leichte Gyn√§komastie bei Patienten, die ein Monat oder l√§nger mit Cimetidin behandelt wurden.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • Polyneuropathien (Nervensch√§digungen, die u.a. mit Schw√§che und/oder Empfindungsst√∂rungen der Gliedma√üen einhergehen k√∂nnen)
  • Geringf√ľgig vermehrter Haarausfall. Im Allgemeinen ist es nicht notwendig, deshalb die Behandlung abzubrechen
  • Als Ausdruck einer √úberempfindlichkeitsreaktion k√∂nnen Fl√ľssigkeitsansammlungen im Gewebe (angioneurotische √Ėdeme) und St√∂rungen des Gallenabflusses (intrahepatische Cholestase, √§u√üeres Zeichen: Gelbsucht) auftreten.
  • Leberentz√ľndung (Hepatitis) und Entz√ľndungen der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis) als Ausdruck einer √úberempfindlichkeitsreaktion, die sich nach Absetzen der Cimetidin-Behandlung stets zur√ľckbildeten, Erh√∂hungen bestimmter Leberwerte (Serum-Transaminasen; meist geringgradig, die sich in der Regel unter fortgesetzter Behandlung mit Ulcostad normalisieren).
  • Entz√ľndung der Nieren (interstitielle Nephritis), leichte Erh√∂hung der Plasma- Kreatinin-Werte (meist geringgradig; normalisieren sich in der Regel nach Beendigung der Ulcostad-Behandlung).
  • vor√ľbergehende Impotenz.
  • Fieber.
  • Vor√ľbergehende Depressionen.

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

  • Ver√§nderungen im Blutbild (Abnahme der Zahl wei√üer und roter Blutk√∂rperchen oder der Blutpl√§ttchen).
  • √úberwiegend bei √§lteren oder schwerkranken Patienten mit eingeschr√§nkter Leber- und/oder Nierenfunktion wurden Kopfschmerzen und Muskelkr√§mpfe (Myoklonien) beschrieben, die nach Absetzen des Arzneimittels im Allgemeinen innerhalb von 24 Stunden abklangen.
  • √úberwiegend bei √§lteren oder schwerkranken Patienten mit eingeschr√§nkter Leber- und/oder Nierenfunktion wurde Doppeltsehen beschrieben, das nach Absetzen des Arzneimittels im Allgemeinen innerhalb von 24 Stunden abklang.
  • √úberwiegend bei √§lteren oder schwerkranken Patienten mit eingeschr√§nkter Leber- und/oder Nierenfunktion wurden Verwirrtheits- und Unruhezust√§nde, Schlafst√∂rungen und Halluzinationen beschrieben, die nach Absetzen des Arzneimittels im Allgemeinen innerhalb von 24 Stunden abklangen.
  • anaphylaktische Reaktion
  • St√∂rungen im Sexualverhalten (z.B. Potenzst√∂rungen; bilden sich nach Absetzen des Pr√§parates in der Regel voll zur√ľck).

H√§ufigkeit nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen. Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Ulcostad enthält

Der Wirkstoff ist: Cimetidin

1 Tablette enthält 200 mg Cimetidin.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Mikrokristalline Cellulose, Natriumcarboxymethylstärke, Maisstärke, Polyvidon, Natriumdodecylsulfat, und Magnesiumstearat.

Wie Ulcostad aussieht und Inhalt der Packung

Weiße, runde, beidseits gewölbte Tablette.

Ulcostad ist in Packungen mit 20 und 50 Tabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien, √Ėsterreich

Hersteller

STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien, √Ėsterreich

Delorbis Pharmaceuticals Ltd., 17, Athinon Street, Ergates , Industrial Area, 2643 Lefkosia, Zypern

Z.Nr.: 1-20962

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im Dezember 2019.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Ulcostad 200 mg Tabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Cimetidin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller STADA Arzneimittel GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 27.06.1995
ATC Code A02BA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel bei peptischem Ulkus und gastrooesophagealer Refluxkrankheit

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden