Uft 100 mg/224 mg - Kapseln

Uft 100 mg/224 mg - Kapseln
Wirkstoff(e) Tegafur Uracil
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Merck
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code L01BC53
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antimetaboliten

Zulassungsinhaber

Merck

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Teysuno 20 mg/5,8 mg/15,8 mg Hartkapseln Tegafur Gimeracil Oteracil Nordic Group B.V.
Teysuno 15 mg/4,35 mg/11,8 mg Hartkapseln Tegafur Gimeracil Oteracil Nordic Group B.V.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Uft enth√§lt zwei Arzneimittel. Das eine hei√üt Tegafur, das andere Uracil. Tegafur ist ein Arzneimittel gegen Krebs (Zytostatikum), und Uracil unterst√ľtzt seine Wirkung, indem es seinen Abbau hemmt.

Uft wird zur Behandlung von Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium eingesetzt. Es wird in Kombination mit einem anderen Arzneimittel eingesetzt, das Calciumfolinat enthält.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Uft darf nicht eingenommen werden:

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Tegafur, Uracil, 5-Fluorouracil (5- FU) oder einen der sonstigen Bestandteile von Uft sind.
  • bei eingeschr√§nkter Leberfunktion.
  • bei bekanntem Mangel an bestimmten Lebernenzymen, die das Arzneimittel Uft im K√∂rper abbauen ( CYP2A6, Dihydropyrimidin-Dehydrogenase).
  • wenn Sie zurzeit mit Arzneimitteln behandelt werden, die das Dihydropyrimidin- Dehydrogenase genannte Enzym blockieren (siehe auch ‚ÄěBei Einnahme von Uft mit anderen Arzneimitteln:‚Äú weiter unten) oder erst vor kurzem mit einem solchen Arzneimittel behandelt wurden.
  • bei Anzeichen einer Unterdr√ľckung der Funktion des Knochenmarks aufgrund vorausgegangener Strahlenbehandlung oder Behandlung mit Zytostatika.
  • von schwangeren Frauen und Frauen, die schwanger werden m√∂chten (siehe auch Abschnitt ‚ÄěSchwangerschaft‚Äú unten).
  • in der Stillzeit (siehe auch Abschnitt ‚ÄěStillzeit‚Äú unten).

Nehmen Sie das Arzneimittel nicht ein und informieren Sie Ihren Arzt, falls einer der oben aufgef√ľhrten Punkte auf Sie zutrifft.

S√§uglinge, Kinder und Jugendliche d√ľrfen Uft nicht einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Uft ist erforderlich

Informieren Sie Ihren Arzt, falls einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft. Ihr Arzt muss m√∂glicherweise die Behandlung engmaschig √ľberwachen:

  • wenn Sie an Leberfunktionsst√∂rungen oder anderen Lebererkrankungen leiden oder diese w√§hrend der Behandlung auftreten.
  • bei Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion.
  • wenn Sie Herzprobleme haben.
  • bei Patienten mit Darmverschluss.
  • bei √§lteren Patienten.
  • wenn Sie an schwerem Durchfall w√§hrend oder kurz nach der Behandlung mit Uft leiden.

Bei Einnahme von Uft mit anderen Arzneimitteln:

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Besonders wichtig ist dies, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen/anwenden:

  • Arzneimittel zur Hemmung bestimmter Leberenzyme (Dihydropyrimidin- Dehydrogenase-Hemmer wie Brivudin, die bei G√ľrtelrose angewendet werden, oder gimeracilh√§ltige Arzneimittel zur Krebsbehandlung): Bei gleichzeitiger Einnahme dieser Arzneimittel mit Uft besteht erh√∂hte Gefahr des Auftretens schwerer, teils lebensgef√§hrlicher Nebenwirkungen. Nehmen Sie Uft nicht zusammen mit solchen Arzneimitteln ein. Wenn Sie mit solchen Arzneimitteln behandelt worden sind, oder planen diese Arzneimittel nach der Behandlung mit Uft einzunehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er wird Ihnen sagen welches Zeitintervall einzuhalten ist.
  • Bestimmte Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung (Antikoagulanzien vom Cumarin-Typ wie Warfarin): Uft kann deren Wirkung beeintr√§chtigen. Gegebenenfalls m√ľssen h√§ufiger Blutuntersuchungen durchgef√ľhrt werden, vor allem zu Beginn der Einnahme von Uft.
  • Arzneimittel, die Phenytoin enthalten (Antiepileptika) Bei gleichzeitiger Einnahme dieser Arzneimittel mit Uft besteht erh√∂hte Gefahr des Auftretens der Nebenwirkungen von Phenytoin. Gegebenenfalls muss Ihr Phenytoinspiegel regelm√§√üig √ľberpr√ľft werden.
  • Arzneimittel zur Hemmung eines bestimmten Leberenzyms (CYP2A6) oder Arzneimittel, die von diesem Enzym im K√∂rper abgebaut werden (beispielsweise Cumarin zur Hemmung der Blutgerinnung, Methoxypsoralen zur Behandlung bestimmter Hauterkrankungen und Clotrimazol, Ketoconazol oder Miconazol zur Behandlung von Pilzinfektionen): Bei gleichzeitiger Anwendung dieser Arzneimittel mit Uft kann deren Wirkung beeintr√§chtigt werden. Es kann auch zu einer Beeintr√§chtigung der Wirkung von Uft kommen.

Bei Einnahme von Uft zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Wenn Sie dieses Arzneimittel mit einer Mahlzeit einnehmen, können die Wirkung und Aufnahme der Wirkstoffe aus dem Darm in den Körper beeinflusst werden.

Daher sollte dieses Arzneimittel mindestens eine Stunde vor oder eine Stunde nach den Mahlzeiten eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Stellen Sie vor dem Beginn der Einnahme von Uft sicher, dass Sie nicht schwanger sind, da Ihr Embryo/Fötus durch das Arzneimittel schwer geschädigt werden kann. Von einer Schwangerschaft während der Behandlung mit diesem Arzneimittel wird dringend abgeraten.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie wirksame Ma√ünahmen zur Schwangerschaftsverh√ľtung w√§hrend der Behandlung und bis zu drei Monate danach treffen. Das gilt sowohl f√ľr Frauen als auch M√§nner.

Wenn Sie annehmen, dass Sie oder Ihr Partner/in schwanger sind/ist, informieren Sie umgehend Ihren Arzt.

Wenn Sie planen w√§hrend oder nach der Therapie ein Kind zu zeugen, sprechen Sie vor der Behandlung mit Ihrem Arzt. Er wird Sie √ľber die M√∂glichkeiten einer Spermienaufbewahrung vor der Therapie aufkl√§ren.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob die wirksamen Bestandteile von Uft nach der Einnahme in die Muttermilch √ľbergehen. Daher stillen Sie nicht w√§hrend der Behandlung mit diesem Arzneimittel, damit Sie verhindern, dass bei Ihrem S√§ugling schwere Nebenwirkungen auftreten.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Durch dieses Arzneimittel werden die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen nicht beeintr√§chtigt. Bei einigen Patienten kann jedoch Verwirrtheit hervorgerufen werden. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, nehmen Sie von der Teilnahme am Stra√üenverkehr und dem Bedienen von Maschinen Abstand, bis die Nebenwirkung abgeklungen ist.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Die Therapie mit Uft wird von einem Arzt √ľberwacht, der Erfahrung in der Krebsbehandlung hat. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

S√§uglinge, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren d√ľrfen, wie in Abschnitt 2 bereits aufgef√ľhrt, dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

√úbliche Dosis

Die √ľbliche Dosis betr√§gt 3, 4, 5 oder 6 Uft Kapseln pro Tag, je nach K√∂rperoberfl√§che. Die Berechnung Ihrer K√∂rperoberfl√§che nimmt Ihr Arzt vor. Nehmen Sie die t√§gliche Dosis gem√§√ü dem folgenden Schema in drei Dosen (morgens, mittags und abends):

Uft Kapseln pro

morgens

mittags

abends

Tag

 

 

 

















Uft Hartkapseln sollten mindestens eine Stunde vor oder eine Stunde nach den Mahlzeiten eingenommen werden.

Nehmen Sie jede Kapsel mit etwas Fl√ľssigkeit ein. √Ėffnen Sie die Kapseln nicht.

Dauer der Anwendung

Uft wird in so genannten Behandlungszyklen angewendet. Ein Behandlungszyklus umfasst in der Regel jeweils 28 Tage, an denen Uft in Kombination mit Calciumfolinat, wie weiter unten im Text erklärt, verabreicht wird. Darauf folgt eine siebentägige Pause ohne Behandlung.

Wenn Sie eine größere Menge Uft eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr Uft Kapseln eingenommen haben als Sie sollten, kann die Anzahl bzw. Schwere der Nebenwirkungen wie √úbelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magen- und Darmgeschw√ľre, Blutungen oder Knochenmarkdepression zunehmen. Da einige dieser Nebenwirkungen schwerwiegende Folgen haben k√∂nnen, m√ľssen Sie sich umgehend an Ihren Arzt wenden.

Wenn Sie die Einnahme von Uft vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um die vergessene Dosis nachzuholen Nehmen Sie die nächste Dosis zum vorgesehenen Zeitpunkt ein.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Einnahme von Calciumfolinat

Ihr Arzt verschreibt Ihnen auch ein Arzneimittel, das Calciumfolinat enthält.

  • Die Tagesdosis betr√§gt 90 mg.
  • Es wird √ľber den Tag verteilt in drei Portionen eingenommen: 30 mg am Morgen, 30 mg am Mittag und 30 mg am Abend.
  • Nehmen Sie jede Portion gleichzeitig mit Uft ein. Dies ist f√ľr die Wirksamkeit Ihrer Behandlung wichtig.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Uft Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Sprechen Sie mit ihrem Arzt, wenn Sie folgende Nebenwirkungen an sich beobachten:

Sehr häufig auftretende Nebenwirkungen (treten bei mehr als 1 von 10 Behandelten auf)

  • Verminderung der roten oder wei√üen Blutk√∂rperchen oder Blutpl√§ttchen (An√§mie, Thrombozytopenie, Leukopenie, Neutropenie), Funktionsst√∂rungen des Knochenmarks, was zu einer verminderten Produktion von Blutk√∂rperchen f√ľhrt. Diese Nebenwirkungen k√∂nnen Schw√§che verursachen und das Infektionsrisiko oder das Risiko von Blutungen oder Bluterg√ľssen erh√∂hen. Setzen Sie sich beim Auftreten von Nebenwirkungen bitte sofort mit Ihrem Arzt in Verbindung, und besprechen Sie das weitere Vorgehen. M√∂glicherweise r√§t er Ihnen zu einer Unterbrechung der Behandlung mit Uft oder zu einer √Ąnderung der Dosis.
  • Durchfall: Dauert der Durchfall an, informieren Sie Ihren Arzt. M√∂glicherweise r√§t er Ihnen zu einer Unterbrechung der Behandlung mit Uft oder zu einer √Ąnderung der Dosis.

Andere mögliche Nebenwirkungen;

Sehr häufig auftretende Nebenwirkungen (treten bei mehr als 1 von 10 Behandelten auf)

  • √úbelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Entz√ľndung der Mundschleimhaut, Appetitlosigkeit.
  • Schw√§che.
  • Erh√∂htes Vorkommen einiger Leberenzyme im Blut (alkalische Phosphatase, ALT, AST) oder Bilirubin.

Häufig auftretende Nebenwirkungen (treten bei 1 bis 10 Behandelten von 100 auf)

  • Pilzinfektionen.
  • Austrocknung (Dehydration), Fehlern√§hrung.
  • Geschmacksver√§nderungen, Geschmacksverlust, Schl√§frigkeit, Schwindel, Schlaflosigkeit, Depression, Missempfindungen (Par√§sthesie, z. B. Kribbeln oder taubes Gef√ľhl in den H√§nden oder F√ľ√üen), Verwirrtheit.
  • Tr√§nenfluss, Bindehautentz√ľndung (Konjunktivitis).
  • Anschwellen der Kn√∂chel.
  • Venenentz√ľndung.
  • Atemnot (Dyspnoe), verst√§rktes Husten, Rachenentz√ľndung.
  • Verstopfung, Bl√§hungen, Magenbeschwerden, Schleimhautentz√ľndung, Mundtrockenheit, Aufsto√üen, Darmverschluss
  • Haarausfall, Ausschlag, Schuppen, Verf√§rbung der Haut, Juckreiz, Lichtempfindlichkeit, Schwitzen, trockene Haut, St√∂rungen an den N√§geln.
  • Muskelschmerzen, R√ľckenschmerzen, Gelenkschmerzen.
  • Fieber, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Sch√ľttelfrost, Schmerzen.
  • Gewichtsverlust.

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen (treten bei 1 bis 10 Behandelten von 1.000 auf)

Selten auftretende Nebenwirkungen (treten bei 1 bis 10 Behandelten von 10.000 auf)

  • Ver√§nderung der wei√üen Hirnsubstanz (Leukoenzephalopathie).
  • Verlust oder √Ąnderungen des Geruchsinns (Anosmie, Parosmie).
  • Lungenentz√ľndung (interstitielle Pneumonie).
  • M√ľdigkeit.

Sehr selten auftretende Nebenwirkungen (treten bei weniger als 1 Behandelten von 10.000 auf)

  • Schwerwiegende St√∂rungen bzw. Entartungen der Blutbildung (h√§molytische An√§mie, myelodysplastisches Syndrom, akute myeloische Leuk√§mie, akute Promyelozytenleuk√§mie, Agranulozytose, Panzytopenie), Blutgerinnung in mehreren Blutgef√§√üen (intravaskul√§re Koagulation).
  • Ged√§chtnisverlust, Bewegungsst√∂rungen einschlie√ülich unkontrollierter Bewegungen und L√§hmung in Armen und Beinen, Sprachst√∂rungen, St√∂rungen beim Gehen, Bewusststeinsst√∂rungen, herabgesetzte Empfindung von Sinnesreizen (Hyp√§sthesie).
  • Lungenentz√ľndung.
  • Akute Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis), Magen- /Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľr, L√§hmung des Darms (paralytischer Ileus), Bauchwassersucht (Ascites), Entz√ľndung des Dickdarms (isch√§mische Kolitis).
  • Leberzirrhose und ‚Äďfibrose, rasch fortschreitende schwere Leberentz√ľndung (fulminante Hepatitis).
  • Lupus-erythematodes-√§hnlicher Hautausschlag, andere Hautver√§nderungen einschlie√ülich Blasenbildung, Hautausschlag mit Quaddelbildung, schwere Blasenbildung der Haut (Stevens-Johnson-Syndrom), R√∂tung und Schwellung der Handfl√§chen oder Fu√üsohlen, die zu Absch√§lungen der Haut f√ľhren kann (Hand-Fu√ü-Syndrom).
  • Akutes Nierenversagen, nephrotisches Syndrom (Nierenerkrankung), Blasenschw√§che (Harninkontinenz).
  • Multiorganversagen.

Wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen Uft nach dem auf dem Umkarton nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen

Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft, die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Uft enthält

  • Die Wirkstoffe sind: Tegafur und Uracil.
  • Jede Kapsel enth√§lt 100 mg Tegafur und 224 mg Uracil.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Hydroxypropylcellulose und Natriumlaurylsufat in der Kapsel, Gelatine und Titandioxid (E 171) in der Kapselh√ľlle, Titandioxid (E 171), synthetisches rotes Eisen(III)-oxid (E 172), Carnaubawachs, Schellack und Glyzerolmonooleat in der Drucktinte.

Wie Uft aussieht und Inhalt der Packung

Uft Kapseln sind weiß und nicht durchsichtig und tragen den Aufdruck: TC434. Uft ist in Packungen zu 144 (4 x 36) Kapseln erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Merck GmbH, 1147 Wien

Hersteller:

Merck KGaA, 64293 Darmstadt, Deutschland

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

√Ėsterreich: UFT 100 mg/224 mg - Kapseln

Belgien: UFT

Dänemark: Uftoral

Finnland: UFT

Frankreich: UFT

Deutschland: UFT

Griechenland: UFT

Island: UFT

Irland: UFT

Italien: UFT

Luxemburg: UFT

Niederlande: UFT

Norwegen: UFT

Portugal: UFT

Spanien: UFT

Schweden: UFT

Großbritannien: Uftoral

Z. Nr.: 1-24036

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im April 2011.

Anzeige

Wirkstoff(e) Tegafur Uracil
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Merck
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code L01BC53
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antimetaboliten

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden