Wirkstoff(e) Levothyroxin-Natrium
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Aristo Pharma GmbH
Bet├Ąubungsmittel Nein
ATC Code H03AA01
Pharmakologische Gruppe Schilddr├╝senpr├Ąparate

Zulassungsinhaber

Aristo Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Eferox Jod 100/200 ┬Ág Tabletten Levothyroxin-Natrium Aristo Pharma GmbH
Eferox 25 Levothyroxin-Natrium Aristo Pharma GmbH
Tirosint SOL 125 Mikrogramm L├Âsung zum Einnehmen im Einzeldosisbeh├Ąltnis Levothyroxin-Natrium IBSA Farmaceutici Italia Srl
Thyronajod mite Henning 50 Mikrogramm Levothyroxin-Natrium Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Thyronajod 75 Henning Levothyroxin-Natrium Kaliumiodid Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof├╝r wird es verwendet?

Eferox® 50 wird angewendet
Als Ersatz (Substitution) des fehlenden Hormons bei jeder Form einer Schilddr├╝senunterfunktion.
Zur Verh├╝tung erneuter Kropfbildung nach Kropfoperation bei normaler Schilddr├╝senfunktion.
Zur Therapie des gutartigen Kropfes (benigne Struma) bei normaler Schilddr├╝senfunktion.
Als Begleittherapie bei thyreostatischer Behandlung einer Schilddr├╝sen├╝berfunktion
nach Erreichen der normalen Stoffwechsellage.
Was ist bei ├Ąlteren Menschen zu ber├╝cksichtigen?
Bei ├Ąlteren Patienten sind eine vorsichtige Dosierung und h├Ąufige ├Ąrztliche
Kontrollen notwendig.
Wie und wann sollten Sie Eferox® 50 einnehmen?
Die gesamte Tagesdosis wird morgens n├╝chtern mindestens ┬Ż Stunde vor dem Fr├╝hst├╝ck unzerkaut mit etwas Fl├╝ssigkeit eingenommen.
S├Ąuglinge erhalten die gesamte Tagesdosis mindestens ┬Ż Stunde vor der ersten Tagesmahlzeit. Hierzu l├Ąsst man die Tabletten in etwas Wasser zerfallen und verabreicht die entstehende feine Verteilung (sie ist f├╝r jede Einnahme frisch zuzubereiten!) mit etwas weiterer Fl├╝ssigkeit.

Anzeige

Was m├╝ssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Eferox® 50 darf nicht eingenommen werden,
- wenn Sie ├╝berempfindlich (allergisch) gegen├╝ber einem der sonstigen Bestandteile (s. Abschnitt 6 ? Was Eferox┬« 50 enth├Ąlt?) von Eferox┬« 50 sind.
- wenn Sie unter Schilddr├╝sen├╝berfunktion leiden, die nicht behandelt wird.
- wenn Sie vor kurzem einen Herzinfarkt erlitten haben oder unter akuter Herzmuskelentz├╝ndung leiden.
- bei Patienten mit einer unbehandelten Erkrankung der Herzkranzgef├Ą├če (z.B. Angina Pectoris).
- bei Patienten mit unbehandeltem Bluthochdruck.
- bei Patienten mit unbehandelter Nebennierenrindenschw├Ąche oder unbehandelter Schw├Ąche der Hirnanhangsdr├╝se es sei denn, dass der Arzt es ausdr├╝cklich gestattet hat.
- w├Ąhrend der Schwangerschaft wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel gegen Schilddr├╝sen├╝berfunktion (Thyreostatika) einnehmen.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Eferox® 50 ist erforderlich,
- wenn Sie Bluthochdruck haben oder unter einer Erkrankung der Herzkranzgef├Ą├če (z.B. Angina pectoris), Herzschw├Ąche oder unter Herzrhythmusst├Ârungen der schnellen Art leiden. Hierbei sollte eine durch Levothyroxin bedingte Schilddr├╝sen├╝berfunktion, unbedingt vermieden werden.
- wenn der Arzt bei Ihnen eine Schilddr├╝senautonomie (bestimmte Bezirke der Schilddr├╝se produzieren unkontrolliert Schilddr├╝senhormon) festgestellt hat.
- wenn Sie unter einer Schilddr├╝senunterfunktion bedingt durch eine Schw├Ąche der Hirnanhangsdr├╝se leiden. In diesem Fall wird der Arzt abkl├Ąren, ob gleichzeitig eine Schw├Ąche der Nebennierenrinde vorliegt. Diese m├╝sste ggf. vor Einleitung einer Schilddr├╝senhormontherapie behandelt werden.
- bei der Behandlung von Frauen nach den Wechseljahren, wenn Sie gleichzeitig an einer Schilddr├╝senunterfunktion leiden und ein erh├Âhtes Osteoporoserisiko aufweisen. Ihre Schilddr├╝senfunktion sollte von einem Arzt h├Ąufiger kontrolliert werden, um erh├Âhte Blutspiegel von Levothyroxin zu vermeiden.
Ihr Arzt wird vor Beginn einer Therapie mit Eferox┬« 50 oben genannte Erkrankungen ausschlie├čen oder behandeln.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Eine konsequente Hormonersatz-Behandlung mit Schilddr├╝senhormonen ist w├Ąhrend der Schwangerschaft und Stillzeit besonders wichtig und deshalb fortzusetzen. Eine Gefahr f├╝r das Ungeborene ist bisher trotz umfangreicher Anwendung w├Ąhrend der Schwangerschaft nicht bekannt geworden. Die w├Ąhrend der Stillzeit in die Muttermilch ├╝bergehende Menge an Schilddr├╝senhormon ist selbst bei hochdosierter Levothyroxintherapie sehr gering und daher unbedenklich.
W├Ąhrend einer Schwangerschaft kann bei Patientinnen mit Schilddr├╝senunterfunktion der Levothyroxin-Bedarf durch den erh├Âhten Blutspiegel an Oestrogen (weibliches Geschlechtshormon) steigen. Die Schilddr├╝senfunktion sollte daher sowohl w├Ąhrend als auch nach einer Schwangerschaft kontrolliert und die Schilddr├╝senhormondosis ggf. angepasst werden.
Jedoch darf Eferox┬« 50 w├Ąhrend der Schwangerschaft nicht gleichzeitig mit Arzneimitteln gegen Schilddr├╝sen├╝berfunktion (Thyreostatika) eingenommen werden, da hierdurch eine h├Âhere Dosierung der Thyreostatika erforderlich wird. Thyreostatika k├Ânnen (im Gegensatz zu Levothyroxin) ├╝ber die Plazenta in den kindlichen Kreislauf gelangen und sind in der Lage, beim Ungeborenen eine Schilddr├╝senunterfunktion zu bewirken. Daher sollte die Behandlung einer Schilddr├╝sen├╝berfunktion w├Ąhrend der Schwangerschaft ausschlie├člich mit niedrig dosierten thyreostatisch wirksamen Arzneimitteln erfolgen.
Ein Schilddr├╝sensuppressionstest sollte w├Ąhrend einer Schwangerschaft nicht durchgef├╝hrt werden.
Verkehrst├╝chtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es sind keine besonderen Vorsichtsma├čnahmen erforderlich.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Eferox® 50 einzunehmen?
Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Eferox® 50 nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da Eferox® 50 sonst nicht richtig wirken kann!
Eferox┬« 50 enth├Ąlt 50 ┬Ág Levothyroxin-Natrium, f├╝r die individuelle Behandlung stehen Tabletten mit abgestuftem Gehalt von 25 bis 150 ┬Ág Levothyroxin-Natrium zur Verf├╝gung, so dass meist nur eine Tablette t├Ąglich genommen werden muss.
Wie viel von Eferox® 50 und wie oft sollten Sie Eferox® 50 einnehmen?
Die individuelle Tagesdosis sollte durch labordiagnostische und klinische Untersuchungen ermittelt werden. Bei ├Ąlteren Patienten, bei Patienten mit Erkrankung der Herzkranzgef├Ą├če und bei Patienten mit schwerer oder lange bestehender Schilddr├╝senunterfunktion ist eine Behandlung mit Schilddr├╝senhormonen besonders vorsichtig zu beginnen. Das bedeutet, dass eine niedrigere Anfangsdosis zu w├Ąhlen ist, die dann unter h├Ąufigen Schilddr├╝senhormon Kontrollen langsam und in gr├Â├čeren Zeitabst├Ąnden gesteigert wird. Erfahrungsgem├Ą├č ist auch bei niedrigem K├Ârpergewicht und bei einem gro├čen Knotenkropf (Struma nodosa) eine geringere Dosis ausreichend.
Soweit nicht anders verordnet, gelten folgende Dosierungsrichtlinien:
Bei Schilddr├╝senunterfunktion nehmen Erwachsene anfangs t├Ąglich ┬Ż bis 1 Tablette Eferox┬«┬á50 (entsprechend 25 - 50 ┬Ág Levothyroxin-Natrium), steigern die Dosis nach Anweisung des Arztes in zwei- bis vierw├Âchigen Abst├Ąnden um ┬Ż bis 1 Tablette (entsprechend 25 - 50 ┬Ág Levothyroxin-Natrium) bis zu einer Tagesdosis von 2 - 4 Tabletten (entsprechend 100 bis 200 ┬Ág Levothyroxin-Natrium).
Zur Verh├╝tung einer erneuten Kropfbildung nach Kropfoperation und zur Behandlung des gutartigen Kropfes werden 1 ┬Ż bis 4 Tabletten Eferox┬« 50 (entsprechend 75 - 200 ┬Ág Levothyroxin-Natrium) t├Ąglich genommen.
Kinder beginnen mit ┬Ż -1 Tablette Eferox┬« 50 t├Ąglich (entsprechend 25 - 50 ┬Ág Levothyroxin-Natrium). Neugeborene mit ┬Ż bis 1 Tablette Eferox┬« 50 (entsprechend 25 - 50 ┬Ág Levothyroxin-Natrium). Die Dosierung in der Langzeitbehandlung richtet sich neben anderen Werten nach Alter und Gewicht des einzelnen Kindes.
Die folgende Tabelle gibt eine ├ťbersicht ├╝ber die ├╝blichen Substitutions-Dosierungen bei S├Ąuglingen und Kindern:

Alter Dosis ┬Ág/Tag Dosis ┬Ág/kg/Tag
0 - 6 Monate 25-50 10-15
6 - 24 Monate 50-75 8-10
2 - 10 Jahre 75-125 4-6
10 - 16 Jahre 100-200 3-4
> 16 Jahre 100-200 2-3

Bei Neugeborenen mit Schilddr├╝senhormonmangel ist es besonders wichtig die Behandlung so fr├╝h wie m├Âglich zu beginnen, um eine normale geistige und k├Ârperliche Entwicklung zu erzielen. Die Konzentration von Levothyroxin im Blut sollte hierbei w├Ąhrend der ersten 3-4 Lebensjahre auf hochnormale Werte eingestellt werden. W├Ąhrend der ersten 6 Lebensmonate ist die Messung des Levothyroxin Blutspiegels als Kontrolle verl├Ąsslicher als die Bestimmung des Blut-Spiegels von TSH (die Schilddr├╝se anregendes Hormon). Eine Normalisierung des TSH-Spiegels trotz ausreichender Gabe von Levothyroxin kann in Einzelf├Ąllen bis zu 2 Jahren dauern.
Zur Begleittherapie bei einer thyreostatischen Behandlung einer Schilddr├╝sen├╝berfunktion werden 1 bis 2 Tabletten Eferox┬« 50 (entsprechend 50-100 ┬Ág Levothyroxin- Natrium) t├Ąglich eingenommen.
Zur Dauerbehandlung empfiehlt es sich, ggf. auf eine Darreichungsform mit h├Âherem Wirkstoffgehalt umzustellen.
Wie lange sollten Sie Eferox® 50 einnehmen?
Die Anwendungsdauer bei Schilddr├╝senunterfunktion ist meist zeitlebens, bei einem gutartigen Kropf und Verh├╝tung eines erneuten Kropfwachstums einige Monate oder Jahre bis zeitlebens, bei Begleittherapie zur Behandlung der Schilddr├╝sen├╝berfunktion entsprechend der Dauer der thyreostatischen Medikation. F├╝r die Behandlung des gutartigen Kropfes ist ein Behandlungszeitraum von 6 Monaten bis zu zwei Jahren notwendig. Falls die Behandlung mit Eferox┬« 50 innerhalb dieser Zeit nicht den gew├╝nschten Erfolg erbracht hat, sollten andere Therapiem├Âglichkeiten erwogen werden.
Die Dauer der Behandlung bestimmt der Arzt.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Eferox® 50 zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine gr├Â├čere Menge Eferox┬« 50 eingenommen haben als Sie sollten
Liegt eine ├ťberdosierung vor, k├Ânnen die typischen Erscheinungen einer Schilddr├╝sen├╝berfunktion auftreten:
Herzklopfen, Herzrhythmusst├Ârungen, Angina pectoris, Muskelschw├Ąche und Muskelkr├Ąmpfe, Hitzegef├╝hl, ├╝berm├Ą├čiges Schwitzen, Fieber, Fingerzittern, innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Gewichtsabnahme, Erbrechen, Durchfall, Menstruationsst├Ârungen, Kopfschmerzen, erh├Âhter Hirndruck. Bitte suchen Sie beim Auftreten solcher Beschwerden Ihren Arzt auf.
Wenn Sie die Einnahme von Eferox® 50 vergessen haben
Sollten Sie einmal zuwenig Tabletten genommen oder eine Einnahme einmal vergessen haben, holen Sie die vers├Ąumte Dosis nicht nach, sondern verbleiben Sie im festgelegten Rhythmus. Keinesfalls sollte die vom Arzt festgelegte Behandlung ohne R├╝cksprache mit dem Arzt ver├Ąndert oder beendet werden.
Wenn Sie die Einnahme von Eferox® 50 abbrechen
F├╝r den Behandlungserfolg ist die regelm├Ą├čige Einnahme von Eferox┬« 50 in der vorgeschriebenen Dosierung erforderlich. Bei Unterbrechung oder vorzeitiger Beendigung der Behandlung kann es daher zum Wiederauftreten von Krankheitsbeschwerden kommen, deren Art von der jeweiligen Grunderkrankung abh├Ąngig ist.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind m├Âgliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Eferox® 50 mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Eferox® 50?
Colestyramin oder Colestipol (Mittel zur Senkung der Blutfette) hemmen die Aufnahme von Levothyroxin aus dem Darm und sollten daher 4 - 5 Stunden nach der Einnahme von Eferox® 50 genommen werden.
Die Aufnahme von Levothyroxin aus dem Darm kann durch die gleichzeitige Einnahme von aluminiumhaltigen, Magens├Ąure bindenden Antazida, Calciumcarbonat sowie eisenhaltigen Arzneimitteln vermindert werden. Deshalb sollte die Einnahme von Eferox┬«┬á50 mindestens zwei Stunden vor diesen erfolgen.
Propylthiouracil (Thyreostatikum), Glucocorticoide (Nebennierenrindenhormone), -Blocker (Blutdruck senkendes Arzneimittel) und jodhaltige Kontrastmittel k├Ânnen die Umwandlung von Levothyroxin in die wirksamere Form (T3) des Schilddr├╝senhormons vermindern.
Amiodaron (Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusst├Ârungen) kann bedingt durch seinen hohen Jodgehalt - sowohl eine ├ťber- als auch Unterfunktion der Schilddr├╝se ausl├Âsen. Besondere Vorsicht ist bei einem Knoten-Kropf (nod├Âse Struma) mit m├Âglicherweise unerkannten unkontrolliert Hormon bildenden Bezirken (Autonomien) geboten.
Schnelle intraven├Âse Gabe (in die Vene) von Phenytoin kann zu erh├Âhten Blutspiegeln von Schilddr├╝senhormon f├╝hren und die Entstehung von Herzrhythmusst├Ârungen beg├╝nstigen.
Salicylate (Arzneimittel gegen Fieber und Schmerzen), Dicumarol (blutgerinnungshemmendes Arzneimittel), hohe Dosen Furosemid (harntreibendes Arzneimittel), Clofibrat (Arzneimittel zur Senkung erh├Âhter Blutfettwerte) und andere Substanzen k├Ânnen den Blutspiegel von Levothyroxin erh├Âhen.
Sertralin (Arzneimittel gegen Depressionen) und Chloroquin/Proguanil (Arzneimittel bei Malaria und rheumatischen Erkrankungen) vermindern die Wirksamkeit von Levothyroxin.
Barbiturate (bestimmte Schlafmittel) und bestimmte andere Arzneimittel k├Ânnen den Abbau von Levothyroxin durch die Leber beschleunigen.
W├Ąhrend der Einnahme von Hormonpr├Ąparaten zur Schwangerschaftsverh├╝tung (?Pille) oder einer Hormonersatztherapie nach den Wechseljahren kann der Levothyroxin-Bedarf steigen.
Welche Nebenwirkungen sind m├Âglich?
Wie alle Arzneimittel kann Eferox┬« 50 Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m├╝ssen. Bei sachgem├Ą├čer Anwendung sind Nebenwirkungen w├Ąhrend der Behandlung mit Eferox┬« 50 nicht zu erwarten.
M├Âgliche Nebenwirkungen
Wird im Einzelfall die Dosisst├Ąrke nicht vertragen oder liegt eine ├ťberdosierung vor, so k├Ânnen, besonders bei zu schneller Dosissteigerung zu Beginn der Behandlung, die typischen Erscheinungen einer Schilddr├╝sen├╝berfunktion auftreten (Herzklopfen, Herzrhythmusst├Ârungen, Angina pectoris, Muskelschw├Ąche und Muskelkr├Ąmpfe, Hitzegef├╝hl, ├╝berm├Ą├čiges Schwitzen, Fieber, Fingerzittern, innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Gewichtsabnahme, Erbrechen, Durchfall, Menstruationsst├Ârungen, Kopfschmerzen, erh├Âhter Hirndruck). (Siehe auch " Wenn Sie eine gr├Â├čere Menge Eferox┬« 50 eingenommen haben als Sie sollten? und andere Anwendungsfehler.)
Besondere Hinweise
Treten oben genannte Symptome einer Schilddr├╝sen├╝berfunktion bei Ihnen auf, sollte nach R├╝cksprache mit Ihrem behandelnen Arzt die Tagesdosis herabgesetzt oder die Tabletteneinnahme f├╝r mehrere Tage unterbrochen werden. Sobald die Nebenwirkung verschwunden ist, kann die Behandlung mit vorsichtiger Dosierung wieder aufgenommen werden.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef├╝hrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr├Ąchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f├╝r Kinder unzug├Ąnglich aufbewahren.
Sie d├╝rfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach ?Verwendbar bis? angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Aufbewahrungsbedingungen
Nicht ├╝ber 25C lagern.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben├Âtigen. Diese Ma├čnahme hilft die Umwelt zu sch├╝tzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Eferox┬« 50 enth├Ąlt
Der Wirkstoff ist: Levothyroxin-Natrium
1 Tablette enth├Ąlt 50 ┬Ág Levothyroxin-Natrium.
Die sonstigen Bestandteile sind:
Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich]; mikrokristalline Cellulose; Carboxymethylst├Ąrke-Natrium (Typ A) (Ph. Eur.); schweres Magnesiumoxid; Mannitol (Ph. Eur.)
Wie Eferox® 50 aussieht und Inhalt der Packung
Eferox┬« 50 sind wei├če, runde Tabletten mit einer Bruchkerbe.
Packungen mit 50 (N2), 98 ((Kalenderpackung) N3) und 100 (N3) Tabletten.
Anstaltspackung mit 250 Tabletten (1x 250 bzw. 5 x 50 Tabletten)
Pharmazeutischer Unternehmer
Lindopharm GmbH
Neustrasse 82
40721 Hilden
Telefon: +49 2103 206 5
Telefax: +49 2103 206 600
e-Mail:
Herstellung und Mitvertrieb
Aristo Pharma GmbH
Wallenroder Str. 8 - 10
13435 Berlin
Tel.: +49 30 71094 4200
Fax: +49 30 71094 4250
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt ├╝berarbeitet im Juli 2010.

Anzeige

Wirkstoff(e) Levothyroxin-Natrium
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Aristo Pharma GmbH
Bet├Ąubungsmittel Nein
ATC Code H03AA01
Pharmakologische Gruppe Schilddr├╝senpr├Ąparate

Teilen

Anzeige

Ihr pers├Ânlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit├Ątslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo ├Âffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ├╝ber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm├Âglichkeiten f├╝r h├Ąufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k├Ânnen f├╝r die Korrektheit der Daten keine Haftung ├╝bernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F├╝r Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden