Quetiapin Sandoz 150 mg Filmtabletten

Abbildung Quetiapin Sandoz 150 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Quetiapin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N05AH04
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika

Zulassungsinhaber

Sandoz Pharmaceuticals GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Quetiapin Zentiva 150 mg Filmtabletten Quetiapin Zentiva Pharma GmbH
Quetiapin Vale 25 mg Filmtabletten Quetiapin Vale Pharmaceuticals Ltd.
Quetiapin-Actavis 200 mg Filmtabletten Quetiapin Actavis Group PTC ehf
Quetiquel 200 mg Quetiapin mibe GmbH Arzneimittel
Quetiapin Torrent 25 mg Filmtabletten Quetiapin Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

WAS IST QUETIAPIN Sandoz UND WOF√úR WIRD ES ANGEWENDET?
Quetiapin Sandoz gehört zur Arzneimittelgruppe der so genannten Antipsychotika.
Quetiapin Sandoz wird angewendet zur Behandlung von


Symptome sind:
- Halluzinationen (Trugwahrnehmungen), zum Beispiel das vermeintliche Hören von Stimmen
- befremdende und ängstigende Gedanken
- Verhaltensänderungen
- Gef√ľhl der Einsamkeit und Verwirrung


Symptome sind:
- Hochstimmung oder Euphorie
- geringeres Schlafbed√ľrfnis als √ľblich
- vermehrte Gesprächigkeit in Verbindung mit Gedanken- oder Ideenrasen
- st√§rkere Reizbarkeit als √ľblich


Symptome sind:
- Niedergeschlagenheit oder Traurigkeit
- Schuldgef√ľhle
- Energielosigkeit
- Appetitlosigkeit
- Schlaflosigkeit.
Um einem R√ľckfall vorzubeugen, kann es sein, dass Ihnen Ihr Arzt
weiterhin Quetiapin verordnet, auch wenn Sie sich besser f√ľhlen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Quetiapin Sandoz darf nicht eingenommen werden

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Quetiapin oder einen der in Abschnitt¬†6 ?Weitere Informationen? aufgef√ľhrten sonstigen Bestandteile von Quetiapin Sandoz sind.
  • wenn Sie folgende Arzneimittel anwenden:


- Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion mit Wirkstoffen, die auf ?-navir? enden
- Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen mit Wirkstoffen, die auf ?-azol? enden, zum Beispiel Ketoconazol
- Erythromycin und Clarithromycin: Arzneimittel zur Behandlung von bakteriellen Infektionen
- Nefazodon: Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Quetiapin Sandoz ist erforderlich
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn

  • Sie Durchblutungsst√∂rungen im Herzen oder Gehirn haben oder an anderen Erkrankungen leiden, die einen niedrigen Blutdruck beg√ľnstigen.
  • Sie an einer Erkrankung des Herzens und/oder Blutgef√§√üe leiden oder gelitten haben (oder in Ihrer Familie Herzprobleme aufgetreten sind), zum Beispiel Herzinsuffizienz oder Herzrhythmusst√∂rungen, vor allem eine Anomalie mit der Bezeichnung ?verl√§ngertes QT-Intervall?.
  • Sie Medikamente einnehmen, die Einfluss auf Ihren Herzschlag haben.
  • Sie einen Schlaganfall hatten, vor allem wenn Sie zur √§lteren Generation geh√∂ren.
  • Sie ein √§lterer Mensch mit Demenz (Ged√§chtnisst√∂rung) sind. In diesem Fall sollten Sie Quetiapin Sandoz nicht einnehmen, da dieses Arzneimittel zu einer Gruppe von Arzneimitteln geh√∂rt, die bei √§lteren Menschen mit Demenz das Risiko eines Schlaganfalls und in manchen F√§llen auch das Sterberisiko erh√∂hen k√∂nnen.
  • die Spiegel der wei√üen Blutk√∂rperchen bei Ihnen schon einmal zu niedrig waren, unabh√§ngig davon, ob dies durch andere Arzneimittel verursacht wurde oder nicht.
  • Sie jemals an Krampfanf√§llen gelitten haben.
  • Sie an Diabetes mellitus leiden, zu hohen Blutzuckerspiegeln neigen oder ein hohes Diabetes mellitus Risiko tragen. In diesem Fall wird der Arzt wahrscheinlich w√§hrend der Behandlung mit Quetiapin Sandoz Ihren Blutzuckerspiegel √ľberwachen.
  • Ihre Cholesterin- und sogenannten Triglyceridspiegel im Blut erh√∂ht sind. Dabei handelt es sich um bestimmte Fette.
  • Sie Erfahrungen mit deutlicher Gewichtszunahme bei einer fr√ľheren Behandlung mit Arzneimitteln die zur gleichen Gruppe wie Quetiapin geh√∂ren, gemacht haben.
  • Sie an einer Leberfunktionsst√∂rung leiden.


Schwangerschaft und Stillzeit

  • Schwangerschaft


Wenn Sie schwanger sind, nehmen Sie Quetiapin Sandoz nur dann ein, wenn Ihr Arzt es Ihnen verordnet hat. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger zu sein.

  • Stillzeit


Sie sollten Quetiapin Sandoz nicht einnehmen, wenn Sie stillen.
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Sie d√ľrfen erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein Fahrzeug f√ľhren oder Maschinen bedienen.
Dies hängt davon ab, wie sich die Behandlung auf Sie auswirkt, da Quetiapin Sandoz Ihre Aufmerksamkeit beeinträchtigen kann.
Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Quetiapin Sandoz
Quetiapin Sandoz enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie Quetiapin Sandoz daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Siehe Abschnitt 3, ?Wie ist Quetiapin Sandoz einzunehmen?

  • Sie oder ein Verwandter schon einmal ven√∂se Thrombosen (Blutgerinnsel) hatten, denn derartige Arzneimittel werden mit dem Auftreten von Blutgerinnseln in Verbindung gebracht.


Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn

  • Sie w√§hrend der Behandlung mit diesem Arzneimittel unwillk√ľrliche Bewegungen bemerken oder abnorme Bewegungen feststellen, insbesondere von Zunge, Mund und Gesicht.


In diesem Fall kann Ihr Arzt die Dosis vermindern oder die Behandlung beenden.

  • es bei Ihnen zu Fieber, beschleunigter Atmung, starkem Schwitzen, Bewusstseinsver√§nderungen oder Muskelsteifigkeit kommt. Sofortige medizinische Hilfe k√∂nnte notwendig sein; siehe Abschnitt 4, erster Absatz ?malignes neuroleptisches Syndrom?.
  • Sie sich sehr schl√§frig f√ľhlen.


Suizidgedanken und Verschlechterung Ihrer Depression
Wenn Sie depressiv sind, k√∂nnen Sie manchmal Gedanken daran haben, sich selbst zu verletzen oder Suizid zu begehen. Solche Gedanken k√∂nnen bei Behandlungsbeginn verst√§rkt sein, da diese Arzneimittel einige Zeit brauchen bis sie wirken, gew√∂hnlich etwa 2 Wochen aber manchmal auch l√§nger. Diese Gedanken k√∂nnen auch verst√§rkt sein, wenn Sie pl√∂tzlich aufh√∂ren, Ihr Arzneimittel einzunehmen. Das Auftreten derartiger Gedanken ist wahrscheinlicher, wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Ergebnisse aus klinischen Studien haben ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von Suizidgedanken und/oder suizidalem Verhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre, die unter einer Depression litten, gezeigt.
Wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt oder ein Krankenhaus sobald Sie Gedanken daran haben, sich selbst zu verletzen oder Suizid zu begehen. Es kann hilfreich sein, wenn Sie einen Verwandten oder nahe stehenden Freund √ľber Ihre Depression informieren und bitten, diese Gebrauchsinformation zu lesen. Sie k√∂nnen diese Person auch bitten, Ihnen mitzuteilen, wenn sie eine Verschlimmerung Ihrer Depression vermutet oder sich wegen √Ąnderungen in Ihrem Verhalten sorgt.
WIE IST Quetiapin Sandoz EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Quetiapin Sandoz immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Ihr Arzt teilt Ihnen mit, wie viele Quetiapin-Sandoz-Tabletten Sie einnehmen sollen und wie lange die Behandlung dauert.
F√ľr Dosen, die sich mit diesem Pr√§parat nicht erreichen lassen, stehen Arzneimittel mit niedrigeren Konzentrationen von Quetiapin zur Verf√ľgung.
Die √ľbliche Dosis ist:
Erwachsene


Bitte nehmen Sie die folgenden Tagesdosen ein, verteilt auf zwei getrennte Gaben pro Tag.
- Tag 1: 50 mg Quetiapin
- Tag 2: 100 mg Quetiapin
- Tag 3: 200 mg Quetiapin
- Tag 4: 300 mg Quetiapin
- Nach Tag 4: Ihr Arzt wird die Tagesgesamtdosis langsam von 300 mg auf 450 mg Quetiapin steigern. Je nachdem, wie Sie auf das Arzneimittel reagieren und dieses vertragen, liegt die Tagesgesamtdosis bei 150 mg bis 750 mg Quetiapin.

  • Behandlung von manischen Episoden


Bitte nehmen Sie die folgenden Tagesdosen ein, verteilt auf zwei getrennte Gaben pro Tag.
- Tag 1: 100 mg Quetiapin
- Tag 2: 200 mg Quetiapin
- Tag 3: 300 mg Quetiapin
- Tag 4 und die folgenden Tage: 400 mg Quetiapin
- Ab Tag 6: Ihr Arzt kann die Tagesgesamtdosis langsam auf bis zu höchstens 800 mg Quetiapin steigern. Die tägliche Dosissteigerung sollte mit nicht mehr als 200 mg Quetiapin erfolgen.
Je nachdem, wie Sie auf das Arzneimittel reagieren und dieses vertragen, liegt die Tagesgesamtdosis bei 200 mg bis 800 mg Quetiapin.


Bitte nehmen Sie die folgenden Dosen einmal täglich jeden Abend vor dem Schlafengehen ein.
- Tag 1: 50 mg Quetiapin
- Tag 2: 100 mg Quetiapin
- Tag 3: 200 mg Quetiapin
- Tag 4 und die folgenden Tage: 300 mg Quetiapin
Durchschnittliche Dosis: 300 mg Quetiapin pro Tag
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
Quetiapin Sandoz sollte bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden.
.
Patienten √ľber 65 Jahren
In dieser Altersgruppe können eine niedrigere Dosis sowie eine langsamere Dosissteigerung ausreichen.
Patienten mit beeinträchtigter Leberfunktion
Anfangsdosis: 25 mg Quetiapin pro Tag.
Diese Dosis wird täglich langsam um 25 mg bis 50 mg Quetiapin gesteigert, bis die optimale Dosis erreicht wurde.
Art der Anwendung
Zum Einnehmen
Die Tabletten sind jeden Tag zur gleichen Tageszeit mit einem Glas Wasser zu schlucken.
Wenn Sie eine größere Menge von Quetiapin Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten
Wenn Sie versehentlich eine größere Menge von Quetiapin Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt oder ein Krankenhaus. Nehmen Sie die Tabletten, die Packungsbeilage und/oder die Faltschachtel mit, damit der Arzt weiß, was Sie eingenommen haben.
Wenn es zu folgenden Erscheinungen kommt, ist eine sofortige medizinische Versorgung erforderlich: Benommenheit, Sedierung, beschleunigter Herzschlag und niedriger Blutdruck.
Wenn Sie die Einnahme von Quetiapin Sandoz vergessen haben
Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, nehmen Sie einfach Ihre n√§chste Dosis zum √ľblichen Zeitpunkt ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
Wenn Sie die Einnahme von Quetiapin Sandoz abbrechen
Beenden Sie die Einnahme von Quetiapin Sandoz nur auf Anweisung Ihres Arztes, da andernfalls der Behandlungserfolg gefährdet sein könnte.
Wenn Sie die Tabletteneinnahme abrupt beenden, kann es zu Beschwerden wie √úbelkeit, Kopfschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Schwindel, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit kommen. Um derartige Beschwerden zu verhindern, m√ľssen Sie die Dosis in Absprache mit Ihrem Arzt langsam vermindern.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Quetiapin Sandoz mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Insbesondere die folgenden Arzneimittel können Quetiapin Sandoz beeinflussen oder von Quetiapin Sandoz beeinflusst werden:

  • Arzneimittel, die nicht zusammen mit Quetiapin Sandoz eingenommen werden d√ľrfen ‚Äď siehe Abschnitt 2, ?Quetiapin Sandoz darf nicht eingenommen werden?:


- Arzneimittel zur Behandlung der HIV-Infektion mit Wirkstoffen, die auf ?-navir? enden
- Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen mit Wirkstoffen, die auf ?-azol? enden, zum Beispiel Ketoconazol
- Erythromycin und Clarithromycin: Arzneimittel zur Behandlung von bakteriellen Infektionen
- Nefazodon: ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen.

  • Arzneimittel, die die Quetiapin-Spiegel im Blut senken und dessen Wirkung beeintr√§chtigen, wie:


- Carbamazepin und Phenytoin: Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie und anderen Erkrankungen.
Ihr Arzt kann in Erwägung ziehen, Ihnen ein anderes Mittel gegen Epilepsie zu verordnen oder die Dosis von Quetiapin Sandoz anzupassen.
- Thioridazin: ein Arzneimittel zur Behandlung psychiatrischer Erkrankungen.

  • Arzneimittel mit Wirkung auf das zentrale Nervensystem
  • Arzneimittel, die bestimmte Herzerkrankungen verursachen k√∂nnen, wie:


- andere Antipsychotika zur Behandlung von seelischen Störungen
- Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen (Klasse IA oder III)
- Antibiotika: zur Behandlung von bakteriellen Infektionen
- Arzneimittel gegen Malaria.

  • Arzneimittel, die St√∂rungen des Elektrolythaushalts herbeif√ľhren k√∂nnen, wie: Hydrochlorothiazid oder √§hnliche Arzneimittel, die die Harnausscheidung erh√∂hen
  • Arzneimittel mit Einfluss auf Leberenzyme, wie:


- Rifampicin: Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose und bestimmter anderer Infektionen
- Barbiturate: Arzneimittel zur Behandlung von Schlaflosigkeit.
Bei Einnahme von Quetiapin Sandoz zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Quetiapin Sandoz kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden. Trinken Sie während der Behandlung mit Quetiapin Sandoz keinen Alkohol, da es durch die Kombination beider Wirkungen zu Benommenheit kommen kann. Trinken Sie keinen Grapefruitsaft, während Sie mit Quetiapin Sandoz behandelt werden. Dies könnte die Wirkung des Arzneimittels beeinflussen.
WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND M√ĖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Quetiapin Sandoz Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Falls es bei Ihnen zu folgenden Problemen kommt, beenden Sie die Einnahme von Quetiapin Sandoz bitte sofort. Wenden Sie sich unverz√ľglich an Ihren Arzt oder suchen Sie das n√§chstgelegene Krankenhaus auf:

  • eine Kombination von Fieber, hartn√§ckigen Halsschmerzen oder Mundgeschw√ľren, beschleunigter Atmung, Schwitzen, Muskelsteifigkeit und Bewusstseinseintr√ľbung ‚Äď hierbei handelt es sich um Symptome einer schweren Erkrankung mit der Bezeichnung ?malignes neuroleptisches Syndrom?
  • eine schwere allergische Reaktion, die mit Schwierigkeiten beim Atmen, niedrigem Blutdruck, Schwellung im Mund oder Hals, Hautausschlag und Juckreiz einhergeht
  • Symptome eines ?Angio√∂dems? wie Schwellung von Gesicht, Zunge oder Rachen, Probleme beim Schlucken und Atmen, Nesselausschlag
  • Krampfanf√§lle
  • schmerzhafte Dauererektion


Es wurde √ľber die folgenden, nach H√§ufigkeit geordneten Nebenwirkungen berichtet:
Sehr häufig, bei mehr als 1 von 10 Behandelten:

  • Schwindel (kann zu St√ľrzen f√ľhren)
  • Schl√§frigkeit (kann zu St√ľrzen f√ľhren)
  • Kopfschmerzen
  • Mundtrockenheit


Diese Symptome treten √ľblicherweise bei Behandlungsbeginn auf und klingen im weiteren Behandlungsverlauf langsam wieder ab.

  • Anstieg der Werte von bestimmten Blutfetten, d.¬†h. von Triglyceriden und Gesamtcholesterin (vorwiegend LDL-Cholesterin)
  • Verringerung der Werte von sogenannten HDL-Cholesterin Blutfetten
  • Absetzsymptome wie √úbelkeit, Kopfschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Schwindel, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit


Diese Symptome treten auf, wenn Sie die Behandlung mit Quetiapin Sandoz pl√∂tzlich beenden. Die Behandlung sollte schrittweise √ľber 1-2 Wochen
beendet werden.

  • Gewichtszunahme


Häufig, bei 1 bis 10 von 100 Behandelten:

  • vor allem bei Behandlungsbeginn:


- beschleunigter Herzschlag
- Schw√§cheanfall (kann zu St√ľrzen f√ľhren)
- Abfallen des Blutdrucks, insbesondere beim Hinsetzen oder Aufstehen nach dem Liegen
Dabei kann es zu Schwindel (kann zu St√ľrzen f√ľhren) und beschleunigtem Herzschlag kommen.

  • Verminderung der Gesamtzahl an wei√üen Blutk√∂rperchen


Diese Reaktion f√ľhrt zu einer erh√∂hten Infektionsanf√§lligkeit und kann nach Beendigung der Behandlung auftreten, ist vor√ľbergehend und von leichter Auspr√§gung.

  • verstopfte Nase
  • Verdauungsst√∂rungen, Verstopfung
  • Schw√§chegef√ľhl
  • Schwellung von Armen oder Beinen aufgrund einer Fl√ľssigkeitseinlagerung im Gewebe
  • Verschwommensehen
  • abnorme Muskelbewegungen; hierzu z√§hlen Schwierigkeiten, mit Muskelbewegungen zu beginnen, Zittern, Unruhegef√ľhl oder Muskelsteifigkeit ohne Schmerzen
  • vor√ľbergehende Erh√∂hung von Leberenzymwerten (ALT und AST) im Blut
  • Anstieg des Blutzuckerspiegels
  • Blutspiegelanstieg des Hormons Prolaktin


Dies kann in seltenen Fällen zu
- Vergr√∂√üerung der Br√ľste und ungew√∂hnlicher Milchabsonderung aus den Br√ľsten bei M√§nnern und Frauen
- Ausbleiben oder Störungen der Monatsblutung bei Frauen
f√ľhren.

  • abnormale Tr√§ume und Albtr√§ume
  • Appetitsteigerung
  • Reizbarkeit
  • Sprech- und Sprachst√∂rungen.


Gelegentlich, bei 1 bis 10 von 1.000 Behandelten:

  • Erh√∂hung bestimmter Blutzellen mit der Bezeichnung eosinophile Granulozyten; dies ist ein Zeichen daf√ľr, dass Ihr Immunsystem verst√§rkt arbeitet.
  • Erniedrigung bestimmter Blutzellen mit der Bezeichnung Thrombozyten und Blutpl√§ttchen; dies kann zu einer erh√∂hten Anf√§lligkeit f√ľr blaue Flecken und zu einer erh√∂hten Blutungsneigung f√ľhren.
  • allergische Reaktionen
  • Krampfanf√§lle
  • vor√ľbergehend erh√∂hter Blutspiegel eines Leberenzyms mit der Bezeichnung Gamma-GT
  • Herzrythmusst√∂rungen mit der Bezeichnung ?verl√§ngertes QT-Intervall?
  • unangenehme Empfindungen in den Beinen, sogenanntes ?Syndrom der unruhigen Beine?
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Sexuelle Dysfunktion
  • Zunahme des Natriumgehaltes im Blut.
  • W√§hrend oder nach einer langfristigen Behandlung:


Bewegungsstörungen einschließlich unkontrollierbarer Bewegungen von Zunge, Mund und Gesicht, bekannt als Spätdyskinesie.
Selten, bei 1 bis 10 von 10.000 Behandelten:

  • Gelbsucht
  • schmerzhafte Dauererektion
  • sogenanntes ?malignes neuroleptisches Syndrom?, siehe auch den ersten Absatz in diesem Abschnitt
  • Anstieg der Werte des Enzyms Kreatinphosphokinase im Blut
  • Vergr√∂√üerung der Br√ľste und ungew√∂hnliche Milchabsonderung aus den Br√ľsten
  • Menstruationsst√∂rungen
  • Blutgerinnsel in den Venen, vor allem in den Beinen (mit Schwellungen, Schmerzen und R√∂tungen der Beine), die m√∂glicherweise √ľber die Blutbahn in die Lunge gelangen und dort Brustschmerzen sowie Schwierigkeiten beim Atmen verursachen k√∂nnen. Wenn Sie eines dieser Symptome bei sich beobachten, holen Sie bitte unverz√ľglich √§rztlichen Rat ein.


Sehr selten, bei weniger als 1 von 10.000 Behandelten:

  • Diabetes mellitus oder Verschlechterung eines bereits bestehenden Diabetes mellitus
  • Hepatitis
  • so genanntes ?Angio√∂dem?, siehe auch den ersten Absatz in diesem Abschnitt
  • schwere Hauterkrankung mit Bl√§schenbildung, auch im Mund, und Fieber (Stevens-Johnson-Syndrom)
  • schwere allergische Reaktion, siehe auch den ersten Absatz in diesem Abschnitt
  • ungen√ľgende Sekretion eines Hormons, welches das Harnvolumen steuert
  • Zerfall von Muskelfasern und Muskelschmerzen.


Nicht bekannt, H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

  • Verminderung bestimmter Blutzellen mit der Bezeichnung neutrophile Granulozyten; diese geh√∂ren zur Gruppe der wei√üen Blutk√∂rperchen (siehe unter ?H√§ufig?).


Diese Reaktion tritt vor allem nach Beendigung der Behandlung auf, ist vor√ľbergehend und von leichter Auspr√§gung.
Au√üerdem wurde √ľber Folgendes berichtet:

  • leichte Verminderung der Blutspiegel von bestimmten Schilddr√ľsenhormonen
  • Herzstillstand, bestimmte Herzrhythmusst√∂rungen, pl√∂tzlicher Tod unklarer Ursache.


Diese Nebenwirkungen traten unter sämtlichen Vertretern der Arzneimittelgruppe der Antipsychotika auf, d. h. nicht speziell unter Quetiapin.
Manche der Nebenwirkungen k√∂nnen nur erkannt werden, wenn ein Bluttest durchgef√ľhrt wird, wie z. B. eine √Ąnderung bestimmter Blutfettwerte (Triglyceride und Gesamtcholesterin) oder des Blutzuckerwertes, ein Abfall der Anzahl bestimmter Blutzellen und ein Anstieg des Blutspiegels eines Hormons, das Prolaktin hei√üt.
Ihr Arzt wird Sie deshalb auffordern, von Zeit zu Zeit Bluttests durchf√ľhren zu
lassen.
Kinder und Jugendliche von 10 bis 17 Jahren
Die gleichen Nebenwirkungen, die bei Erwachsenen auftreten können, können auch bei Kindern und Jugendlichen auftreten.
Die folgende Nebenwirkung wurde ausschließlich bei Kindern und Jugendlichen beobachtet:
Sehr häufig, bei mehr als 1 von 10 Behandelten:

  • Erh√∂hung des Blutdrucks.


Die folgenden Nebenwirkungen wurden häufiger bei Kindern und Jugendlichen beobachtet:
Sehr häufig, bei mehr als 1 von 10 Behandelten:

  • Zunahme der Menge eines Hormons im Blut, das Prolaktin hei√üt. Der Anstieg des Hormons Prolaktin kann in seltenen F√§llen zu folgenden Nebenwirkungen f√ľhren:


- Bei Jungen und M√§dchen schwellen die Br√ľste an und es kommt unerwartet zu Milchproduktion in den Br√ľsten.
- Bei Mädchen bleibt die monatliche Regelblutung aus oder es kommt zu unregelmäßigen Regelblutungen.

  • gesteigerter Appetit
  • unnormale Muskelbewegungen, die beinhaltet unter anderem Schwierigkeiten zu Beginn einer Bewegung, Sch√ľtteln, Ruhelosigkeit oder Steifheit der Muskulatur ohne Schmerzen.


Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und auf der Blisterpackung angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Quetiapin Sandoz enthält
Der Wirkstoff ist Quetiapin.
Eine Filmtablette enthält 150 mg Quetiapin (als Quetiapinhemifumarat).
Die sonstigen Bestandteile sind:
Tablettenkern:
Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat, mikrokristalline Cellulose, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph. Eur.), Povidon (K 22), Siliciumdioxid-Hydrat, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph.Eur.)
Film√ľberzug:
Hypromellose, Lactose-Monohydrat, Macrogol 4000, Titandioxid (E171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E172)
Wie Quetiapin Sandoz aussieht und Inhalt der Packung
Quetiapin Sandoz 150 mg Filmtabletten sind cremefarbene, runde (10,5 mm Durchmesser) Filmtabletten mit Bruchkerbe auf einer Seite.
Sie können in gleiche Hälften geteilt werden.
Quetiapin Sandoz 150 mg Filmtabletten sind erhältlich in

  • Blisterpackungen mit 20, 50 oder 100¬†Filmtabletten
  • Plastikflaschen mit Schraubverschluss und Trockenmittel mit 100¬†Filmtabletten.


Pharmazeutischer Unternehmer
Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Raiffeisenstraße 11
83607 Holzkirchen
Hersteller
Salutas Pharma GmbH
Otto-von-Guericke-Allee 1
39179 Barleben
oder
Lek Pharmaceuticals d.d.
Verovkova 57
1526 Ljubljana
Slowenien
oder
LEK S.A.
Ul. Podlipie 16
95 010 Strykow
Polen
oder
S.C. Sandoz S.R.L.

Anzeige

Wirkstoff(e) Quetiapin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Sandoz Pharmaceuticals GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N05AH04
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden