Wirkstoff(e) Levomenthol Thymol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Retterspitz GmbH & Co. KG
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 29.03.2005
ATC Code R05X
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Andere Zubereitungen gegen Erkältungskrankheiten

Zulassungsinhaber

Retterspitz GmbH & Co. KG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
WICK VapoRub Erkältungssalbe Levomenthol Eukalyptusöl Wick Pharma-Zweigniederlassung der Procter & Gamble GmbH
Verdauungstropfen Gastrofunkten Campher Levomenthol Robugen Gesellschaft mit beschränkter Haftung pharmazeutische Fabrik Esslingen a.N.
Klosterfrau Erkältungs-Balsam Eukalyptusöl Levomenthol Divapharma GmbH
Tumarol-N-Balsam Eukalyptusöl Levomenthol Robugen Gesellschaft mit beschränkter Haftung pharmazeutische Fabrik Esslingen a.N.
Erk√§ltungs-√Ėlbad mit Menthol S Eukalyptus√∂l Levomenthol Dr. F√∂rster AG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Retterspitz Bronchial ist eine Erkältungscreme, die äußerlich in die Haut eingerieben wird. Ret- terspitz Bronchial ist eine Zubereitung von drei Wirkstoffen, ein im schwach saueren Bereich gepuffert eingestelltes, auf die Haut wirkendes Mittel mit inkorporierten pflanzlichen Extrakt- stoffen zur äußeren Anwendung bei Erkältungskrankheiten der Luftwege (wie Schnupfen, Hei- serkeit und unkomplizierter Bronchialkatarrh).

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Retterspitz Bronchial beachten?

Retterspitz Bronchial darf nicht angewendet werden

  • wenn Sie allergisch gegen einen der Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind.
  • Bei S√§uglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren (Gefahr eines Kehlkopfkrampfes).
  • Bei Asthma bronchiale und Keuchhusten, sowie Pseudokrupp und anderen Atemwegser- krankungen, die mit einer ausgepr√§gten √úberempfindlichkeit der Atemwege einhergehen, kann das Einatmen zur Verkrampfung der Bronchialmuskulatur f√ľhren.
  • Bei Haut- und Kinderkrankheiten mit Exanthem sowie auf gesch√§digter Haut, z.B. bei Ver- brennungen.
  • Nicht in unmittelbarer zeitlicher Abfolge nach hautreizenden Pflastern.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:

Nicht auf Schleimh√§ute (auch nicht der Nase) oder im Bereich der Augen anwenden. Nicht im Gesicht anwenden. Nach der Anwendung bitte die H√§nde gut waschen. Retterspitz Bronchial sollte nur √§u√üerlich angewendet werden. Bei Kindern unter 5 Jahren nur den R√ľcken einreiben.

 
Retterspitz Bronchial ENR.: 0283239

Anwendung von Retterspitz Bronchial zusammen mit anderen Arzneimitteln:

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/ an- wenden, k√ľrzlich eingenommen/ angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/ anzuwenden.

Wechselwirkungen sind nicht bekannt.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder be- absichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft:

Es liegen keine hinreichenden tierexperimentellen Studien in Bezug auf die Auswirkung auf Schwangerschaft und embryonale/fetale Entwicklung, Geburt und postnatale Entwicklung vor. Das potentielle Risiko f√ľr den Menschen ist nicht bekannt. Retterspitz Bronchial sollte nicht w√§hrend der Schwangerschaft angewendet werden, es sei denn, dies ist eindeutig erforder- lich. Da die Sicherheit einer Anwendung von Retterspitz Bronchial w√§hrend der Schwanger- schaft nicht belegt ist, sollten Sie Retterspitz Bronchial nur auf Anraten ihres Arztes anwenden. Es liegen aber keine konkreten Hinweise daf√ľr vor, dass durch die Anwendung von Retterspitz Bronchial der normale Verlauf der Schwangerschaft gest√∂rt wird, oder dass ein Schaden f√ľr das ungeborene Kind entstehen k√∂nnte.

Stillzeit:

Es ist nicht bekannt, ob die Wirkstoffe aus Retterspitz Bronchial in die Muttermilch √ľbergehen und zu unerw√ľnschten Wirkungen beim gestillten Kind f√ľhren. Daher sollten Sie Retterspitz Bronchial nicht in der Stillzeit anwenden. Ist jedoch auf Anraten Ihres Arztes eine Anwendung erforderlich, sollte diese nicht im Brustbereich erfolgen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Retterspitz Bronchial hat keinen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Be- dienen von Maschinen.

Retterspitz Bronchial enthält Cetylstearylalkohol. Cetylstearylalkohol kann örtlich begrenzt Hautreaktionen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.

3. Wie ist Retterspitz Bronchial anzuwenden? Wenden Sie Retterspitz Bronchial immer ge- nau nach der Anweisung dieser Packungsbeilage an. bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache.

Soweit nicht anders verordnet dreimal t√§glich einen etwa 5 cm langen Cremestrang auf die Haut von Brust, R√ľcken und Flanken auftragen und mit den H√§nden einreiben, bis die Creme restlos von der Haut aufgenommen ist. Wenden Sie Retterspitz Bronchial ohne √§rztlichen Rat nicht l√§nger als 30 Tage an.

Bei Beschwerden, die länger als 3-5 Tage anhalten, bei Atemnot, bei Kopfschmerzen, bei Fie- ber, oder eitrigem/blutigem Auswurf oder Nasensekret muss dringend ein Arzt aufgesucht wer- den.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wir- kung von Retterspitz Bronchial zu stark oder zu schwach ist.

Es sollte darauf geachtet werden, dass Kinder mit den Händen nicht mit den eingeriebenen Hautpartien in Kontakt geraten können.

Wenn Sie eine größere Menge Retterspitz Bronchial angewendet haben, als Sie sollten

Bei bestimmungsgemäßer Anwendung zur äußeren Anwendung bzw. zur Inhalation ist mit Über- dosierungserscheinungen nicht zu rechnen. Bei versehentlicher Einnahme (Verschlucken) tre- ten infolge der schleimhautreizenden Eigenschaften in der Regel Übelkeit und Erbrechen, ge- gebenenfalls auch Durchfall auf.

 
Retterspitz Bronchial ENR.: 0283239

Bei externer Anwendung und √úberdosierung sind Symptome wie Herzjagen, Hitzegef√ľhl, Schw√§che, Mundtrockenheit, Durchfall und Fieber in seltenen F√§llen aufgetreten. Bei √§u√üerer, nicht bestimmungsgem√§√üer, gro√üfl√§chiger Anwendung k√∂nnen Vergiftungserscheinungen auf- treten, z.B. Nierensch√§den und Sch√§den des Zentralen Nervensystems (ZNS). Therapie von Intoxikationen: In leichten F√§llen reicht das Absetzen des Medikaments aus. Bei zu gro√üen Men- gen (√ľber 100 mg √§therische √Ėle /kg K√∂rpergewicht bzw. √ľber 50 mg Campher/kg K√∂rperge- wicht) kann insbesondere bei Kindern eine prim√§re Detoxikation erforderlich sein.

Wenn Sie Anwendung von Retterspitz Bronchial vergessen haben:

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie die Anwendung von Retterspitz Bronchial abbrechen

Es besteht R√ľckfallgefahr, wenn die Behandlung zu fr√ľh abgebrochen wird.

Bei Fragen zur Anwendung von Retterspitz Bronchial wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apo- theker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Retterspitz Bronchial Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei je- dem auftreten m√ľssen. Bei Inhalation sowie nach Einreiben der Haut sind Reizerscheinungen an Haut und Schleimh√§uten, Hustenreiz und verst√§rkte Verkrampfung der Bronchien (Bron- chospasmus) m√∂glich. Folgende Nebenwirkungen k√∂nnen schwerwiegende Folgen haben.

Wenden Sie daher Retterspitz Bronchial bei deren Auftreten nicht weiter an und suchen Sie möglichst umgehend einen Arzt auf:

  • Die Inhalation (auch Einatmen der D√§mpfe nach √§u√üerer Einreibung) kann selber Symptome wie Atemger√§usche, Atembeschwerden, asthma√§hnliche Zust√§nde bis hin zum Atemstillstand ausl√∂sen.
  • In Einzelf√§llen sind Halluzinationen berichtet worden.
  • Kontaktekzeme (Entz√ľndung der Haut) und andere √úberempfindlichkeitsreaktionen der Haut sind m√∂glich.
  • Bei √§u√üerer, gro√üfl√§chiger Anwendung kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen, wie z.B. Nierensch√§den und Sch√§den des zentralen Nervensystems (ZNS), z.B. bei Campher.
  • Bei entsprechend sensibilisierten Patienten k√∂nnen durch Racemischen Campher, Levomenthol und Eucalyptus√∂l √úberempfindlichkeitsreaktionen (einschlie√ülich Atem- not) ausgel√∂st werden.
  • Cetylstearylalkohol kann √∂rtlich begrenzt Hautreaktionen (z.B. Kontaktdermatitis) her- vorrufen.

Zusätzliche Nebenwirkungen bei Kindern

Campher, Levomenthol und Eucalyptusöl können bei Säuglingen und Kindern bis zu 2 Jahren einen Kehlkopfkrampf hervorrufen mit der Folge schwerer Atemstörungen.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.
Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Beh√§ltnis angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.

Hinweis auf Anbruch: Anbruchtube nach jeder Entnahme sofort fest verschlie√üen und bei nicht mehr als +25¬įC aufbewahren. Der Inhalt soll binnen sechs Wochen aufgebraucht werden.

Aufbewahrungsbedingungen: Nicht √ľber +25¬įC aufbewahren. Keine besonderen weiteren Anforderungen an die Aufbewahrung.

Sie d√ľrfen Retterspitz Bronchial nicht verwenden, wenn Sie eine Besch√§digung der Tube feststellen und wenn durch diese Besch√§digung die Unversehrtheit des Inhalts in Frage gestellt ist.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z.B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Anzeige

Weitere Informationen

Die Wirkstoffe sind: Racemischer Campher, Levomenthol und Thymol.

100 g Creme enthalten:

Racemischer Campher 5,0 g, Levomenthol 2,0 g, Thymol 1,0 g.

Die sonstigen Bestandteile sind: Citronens√§ure-Monohydrat, Phenoxyethanol, Ethanol, Cetylstearylalkohol, Isopropylpalmitat, [(Z)-Octadec-9-en-1-yl-]oleat, Dickfl√ľssiges Paraffin, Octadecylheptanoat-Octadecyloctanoat (7:3), Macrogolcetylstearylether, Natriumhydroxid, Glycerol (mono/di/tri) (adipat/alkanoat/isostearat), Eucalyptus√∂l, Fichtennadel√∂l, Latschenkie- fern√∂l, Gereinigtes Wasser, wei√üe Vaseline.

Wie Retterspitz Bronchial aussieht und Inhalt der Packung:

Retterspitz Bronchial ist in Tuben mit 40 g als äußerlich anzuwendende Einreibecreme erhält- lich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

Retterspitz GmbH & Co. KG Laufer Str. 17-19

D-90571 Schwaig

t. +49. (0) 911. 50 700 - 0 f. +49. (0) 911. 50 700 - 845 www.retterspitz.de

Stand der Information:

August 2020

Weitere Informationen

Blinde und sehbehinderte Patienten können sich die Gebrauchsinformation auch vorlesen las- sen. Dazu wählen Sie bitte die Telefonnummer +49.(0)911.50 700601.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 24.08.2022

Quelle: Retterspitz Bronchial - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Levomenthol Thymol
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Retterspitz GmbH & Co. KG
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 29.03.2005
ATC Code R05X
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Andere Zubereitungen gegen Erkältungskrankheiten

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden