ATC Code:

Syribrex 200 mg Hartkapseln

Syribrex 200 mg Hartkapseln
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Richard Bittner
Betäubungsmittel Nein

Zulassungsinhaber

Richard Bittner

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Syribrex wird zur Linderung der Beschwerden und Symptome bei rheumatoider Arthritis(chronisch verlaufende Entzündung mehrerer Gelenke), Osteoarthritis(entzündliche Gelenkerkrankung) und

Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew)angewendet.

Syribrex gehört zur Arzneimittelgruppe der so genannten nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), genauer gesagt zur Untergruppe der so genannten Cyclooxygenase-2 (COX-2)-Hemmer.

Ihr Körper bildet Prostaglandine, die Schmerzen und Entzündungen verursachen können. Bei Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis oder Osteoarthritis bildet der Körper vermehrt solche Substanzen. Syribrex wirkt, indem es die Bildung dieser Prostaglandine reduziert und so auch die Schmerzen und die Entzündungen verringert.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Syribrex wurde Ihnen von Ihrem Arzt verschrieben. Die Informationen sollen Ihnen helfen, die besten Ergebnisse mit der Behandlung mit Syribrex zu erzielen. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Syribrex darf nicht eingenommen werden,
(Falls einer der folgenden Punkte für Sie zutreffen sollte, informieren Sie bitte Ihren Arzt, da Patienten mit solchen Problemen oder Krankheiten Syribrex nicht einnehmen dürfen.)
  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) auf Celecoxib oder einen der sonstigen Bestandteile von Syribrex sind
  • wenn sie bereits einmal eine allergische Reaktion auf Arzneimittel hatten, die man als "Sulfonamide" bezeichnet (z.B. bestimmte Antibiotika zur Behandlung von Infektionen)
  • wenn Sie derzeitein Magen- oder Darmgeschwür oder eine Blutung im Magen-Darm-Bereich haben
  • wenn Sie bereits einmal nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen Schmerz- oder Rheumamitteln (NSAR) Asthma, Nasenpolypen, starke Nasenverstopfung oder allergische Reaktionen wie juckenden Hautausschlag, Schwellungen im Bereich von Gesicht, Lippen, Zunge oder Hals, Atemprobleme oder pfeifendes Atmen hatten
  • wenn Sie schwanger sind. Falls Sie während der Behandlung schwanger werden könnten, sollten Sie mit Ihrem Arzt über geeignete Verhütungsmethoden sprechen.
  • wenn Sie stillen
  • wenn Sie eine schwere Lebererkrankung haben
  • wenn Sie eine schwere Nierenerkrankung haben
  • wenn Sie eine entzündliche Darmkrankheit wie etwa Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn haben
  • wenn Sie eine Herzleistungsschwäche, eine klinisch gesicherte ischämische Herzkrankheit (Mangeldurchblutung der Herzkranzgefäße) oder eine zerebrovaskuläre Erkrankung haben, z. B. einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall, eine so genannte transitorische ischämische Attacke (d.h. einen Mini-Schlaganfall oder eine vorübergehende Verminderung der Blutversorgung des Gehirns), Angina oder einen Gefäßverschluss der zum Herz oder zum Gehirn führenden Gefäße
  • wenn Sie bereits einmal Probleme mit Ihrem Blutkreislauf (periphere arterielle Verschlusskrankheit) hatten oder derzeit haben oder wenn Sie bereits an den Beinarterien operiert wurden.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Syribrex ist erforderlich,
(Falls einer der folgenden Punkte für Sie zutreffen sollte, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt)
  • wenn Sie bereits früher einmalein Geschwür oder eine Blutung im Magen-Darm-Trakt hatten (Sie dürfen Syribrex nicht einnehmen, wenn Sie derzeitein Magen- oder Darmgeschwür oder Blutungen im Magen-Darm-Bereich haben)
  • wenn Sie Acetylsalicylsäure verwenden (selbst in niedrigen Dosen zum Schutz des Herzens)
  • wenn Sie Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung verwenden (z.B. Warfarin)
  • wenn Sie Syribrex gemeinsam mit anderen NSAR einnehmen, die keine Acetylsalicylsäure enthalten, wie z.B. Ibuprofen oder Diclofenac, da diese Arzneimittel nicht gemeinsam eingenommen werden sollten
  • wenn Sie rauchen oder wenn Sie Diabetes, Bluthochdruck oder erhöhte Cholesterinspiegel haben
  • wenn Sie Probleme mit Herz, Leber oder Nieren haben, wird Ihr Arzt eventuell regelmäßige Kontrollen machen
  • wenn Sie Ansammlungen von Flüssigkeit im Gewebe haben (z.B. geschwollene Knöchel und Füße)
  • wenn Sie an Flüssigkeitsmangel leiden, etwa durch eine Erkrankung, Durchfall oder durch die Anwendung von Diuretika (entwässernde Arzneimittel)
  • wenn Sie bereits einmal eine schwerwiegende allergische Reaktion oder eine schwerwiegende Hautreaktion auf ein Arzneimittel hatten
  • wenn Sie eine Infektion haben oder glauben, eine Infektion zu haben, da in diesem Fall Syribrex Fieber und andere Zeichen der Infektion verschleiern kann
  • wenn Sie älter als 65 Jahre sind, da Ihr Arzt in diesem Fall unter Umständen regelmäßige Kontrollen durchführen möchte.

Wie andere NSAR (z.B. Ibuprofen oder Diclofenac) kann auch dieses Arzneimittel zu einem erhöhten Blutdruck führen und Ihr Arzt wird unter Umständen Ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren wollen.

Unter Behandlung mit Celecoxib wurden in einigen Fällen schwere Leberreaktionen berichtet, einschließlich schwerer Leberentzündung, Leberschäden oder Leberversagen (in einigen Fällen mit tödlichem Ausgang oder mit Bedarf für eine Lebertransplantation). Für jene Fälle, bei denen der Zeitpunkt des Auftretens

gemeldet wurde, weiß man, dass die schwersten Leberreaktionen innerhalb von einem Monat nach Behandlungsbeginn auftraten.

Unter Behandlung mit Syribrex kann es schwieriger sein, schwanger zu werden. Wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder wenn Sie Probleme haben, schwanger zu werden, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt (siehe Abschnitt über Schwangerschaft und Stillzeit)

Bei Einnahme von Syribrex mit anderen Arzneimitteln

Einige Arzneimittel können die Wirkung anderer Arzneimittel beeinflussen. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

  • Dextromethorphan (Arzneimittel gegen Husten)
  • ACE-Hemmer oder Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzleistungsschwäche)
  • Diuretika (entwässernde Arzneimittel)
  • Fluconazol und Rifampicin (zur Behandlung von Pilzinfektionen und bakteriellen Infektionen)
  • Warfarin oder andere orale Antikoagulanzien (blutverdünnende Arzneimittel zur Hemmung der Blutgerinnung)
  • Lithium (Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Formen von Depression)
  • andere Arzneimittel zur Behandlung von Depression, Schlafstörungen, Bluthochdruck oder unregelmäßigem Herzschlag
  • Neuroleptika (Arzneimittel zur Behandlung von psychischen Krankheiten)
  • Methotrexat (Arzneimittel zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, Psoriasis und Leukämie)
  • Carbamazepin (Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie/Krampfanfällen und bestimmten Formen von Schmerz oder Depression)
  • Barbiturate (zur Behandlung von Epilepsie/Krampfanfällen und bestimmten Schlafstörungen)
  • Ciclosporin und Tacrolimus (Arzneimittel zur Hemmung des Immunsystems, z.B. nach Transplantationen)

Syribrex kann zusammen mit niedrigdosierter Acetylsalicylsäure eingenommen werden (75 mg pro Tag oder weniger). Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie beide Arzneimittel gemeinsam einnehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Syribrex darf von Frauen, die schwanger sind oder während der Behandlung schwanger werden könnten (d.h. Frauen im gebärfähigen Alter, die keinen entsprechenden Schwangerschaftsschutz verwenden), nicht angewendet werden. Wenn Sie während der Behandlung mit Syribrex schwanger werden sollten, müssen Sie die Behandlung absetzen und sich für eine Behandlungsalternative an Ihren Arzt wenden.

Frauen, die stillen, dürfen Syribrex nicht anwenden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.

Achten Sie bitte darauf, wie Sie auf Syribrex reagieren, bevor Sie ein Fahrzeug lenken oder Maschinen bedienen. Falls Sie sich nach der Einnahme von Syribrex schwindelig oder benommen fühlen, sollten Sie kein Fahrzeug lenken und keine Maschinen bedienen, bis Sie sich wieder normal fühlen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Syribrex

Dieses Arzneimittel enthält Lactose(eine Form von Zucker). Bitte nehmen Sie Syribrex daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Syribrex immer genau nach Anweisung Ihres Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihren Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Syribrex zu stark oder zu schwach ist, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Die Dosis, die Sie täglich einnehmen sollen, wird von Ihrem Arzt für Sie bestimmt. Da sich das Risiko für Nebenwirkungen in Verbindung mit Herzproblemen mit der Dosis und mit der Dauer der Anwendung erhöht, ist es wichtig, dass Sie immer die niedrigste Dosis anwenden, mit denen Ihre Schmerzen gelindert werden, und dass Sie Syribrex nicht länger einnehmen als dies zur Linderung Ihrer Symptome notwendig ist.

Bitte nehmen Sie Syribrex unzerkaut mit etwas Wasser ein. Die Kapseln können zu jeder Tageszeit mit oder ohne Mahlzeit eingenommen werden. Sie sollten jedoch versuchen, Syribrex immer zur gleichen Tageszeit einzunehmen.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie zwei Wochen nach Behandlungsbeginn noch keine Besserung feststellen.

Bei Osteoarthritis(entzündliche Gelenkerkrankung) beträgt die übliche Dosis 200 mg pro Tag, die von Ihrem Arzt bei Bedarf auf maximal 400 mg erhöht werden kann.

Die übliche Dosis ist

  • einmal täglich eine 200 mg Hartkapsel oder
  • zweimal täglich eine 100 mg Hartkapsel

Bei rheumatoider Arthritis(chronisch verlaufende Entzündung mehrerer Gelenke) beträgt die übliche Dosis 200 mg pro Tag, die von Ihrem Arzt bei Bedarf auf maximal 400 mg erhöht werden kann.

Die übliche Dosis ist

  • zweimal täglich eine 100 mg Hartkapsel

Bei Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew)beträgt die übliche Dosis 200 mg pro Tag, die von Ihrem Arzt bei Bedarf auf maximal 400 mg erhöht werden kann.

Die übliche Dosis ist

  • einmal täglich eine 200 mg Hartkapsel oder
  • zweimal täglich eine 100 mg Hartkapsel

Nieren- oder Leberprobleme:Falls Sie Nieren- oder Leberprobleme haben, achten Sie darauf, dass Ihr Arzt darüber Bescheid weiß, da Sie möglicherweise eine niedrigere Dosis benötigen.

Ältere Patienten, vor allem solche mit einem Körpergewicht von weniger als 50 kg:Wenn Sie älter sind als 65 Jahre, und vor allem wenn Sie weniger als 50 kg haben, kann Ihr Arzt eine genauere Überwachung und Kontrolle für notwendig erachten.

Kinder:Syribrex ist nur für Erwachsene und nicht zur Anwendung bei Kindern bestimmt.

Sie sollten nicht mehr als 400 mg pro Tag einnehmen.

Wenn Sie eine größere Menge von Syribrex eingenommen haben als Sie sollten

Sie sollten nicht mehr Kapseln einnehmen als Ihnen Ihr Arzt verschrieben hat. Wenn Sie zu viele Kapseln eingenommen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder an ein Krankenhaus und bringen Sie Ihr Arzneimittel mit.

Wenn Sie die Einnahme von Syribrex vergessen haben

Wenn Sie vergessen haben, Syribrex einzunehmen, holen Sie die vergessene Einnahme so bald wie möglich nach. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um eine vergessene Einnahme auszugleichen.

Wenn Sie die Einnahme von Syribrex abbrechen

Wenn sie die Behandlung mit Syribrex plötzlich abbrechen, könnten sich Ihre Symptome verschlechtern. Sie sollten daher die Einnahme von Syribrex nur dann abbrechen, wenn dies von Ihrem Arzt angeordnet wird. Ihr Arzt kann auch die Dosis für einige Tage reduzieren, bevor die Behandlung mit Syribrex ganz abgebrochen wird.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Syribrex Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Die nachstehend genannten Nebenwirkungen wurden bei Patienten mit Arthritis beobachtet, die Syribrex einnahmen. Nebenwirkungen, die nachstehend mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, werden in der höheren Häufigkeitskategorie angeführt, die bei Patienten festgestellt wurde, die Syribrex zur Vorbeugung gegen Dickdarmpolypen einnahmen. Die Patienten in diesen Studien nahmen Syribrex in hohen Dosen und über lange Zeiträume ein.
Beenden Sie die Einnahme von Syribrex und informieren Sie sofort Ihren Arzt:
  • wenn Sie eine allergische Reaktion wie Hautausschlag, Schwellung im Gesicht, pfeifendes Atmen oder Atemprobleme haben;
  • wenn Sie Herzbeschwerden haben, z.B. Brustschmerzen;
  • wenn Sie starke Magenschmerzen oder Zeichen einer Blutung im Magen oder Darm haben, wie schwarzen Stuhl oder Blut im Stuhl oder Erbrechen von Blut;
  • wenn Sie eine Hautreaktion wie z.B. Hautausschlag, Bläschenbildung oder Abschälung der Haut haben;
  • wenn es bei Ihnen zu einem Leberversagen kommt (die möglichen Symptome sind Übelkeit, Durchfall oder Gelbsucht (Ihre Haut oder das Weiße in Ihren Augen erscheint gelb)).
Sehr häufig: betrifft mehr als 1 Behandelten von 10
Häufig: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Ansammlung von Flüssigkeit mit geschwollenen Knöcheln, Beinen und/oder Händen
  • Infektionen der Harnwege
  • Kurzatmigkeit*, Sinusitis (Entzündung der Nebenhöhlen, Nebenhöhleninfektion, verstopfte oder schmerzhafte Nebenhöhlen), verstopfte oder rinnende Nase, Husten, Rachenentzündung, Erkältung, grippeartige Symptome
  • Schwindel, Schlaflosigkeit
  • Erbrechen*, Bauchschmerzen, Durchfall, Verdauungsstörung, Blähungen
  • Ausschlag, Juckreiz
  • Muskelsteifheit
  • Schluckbeschwerden*
  • Verschlechterung einer bestehenden Allergie
Gelegentlich: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Schlaganfall*
  • Herzleistungsschwäche, Herzklopfen, rascher Herzschlag
  • Verschlechterung eines bestehenden Bluthochdrucks
  • Abnormale Leberfunktionswerte im Blut
  • Abnormale Nierenfunktionswerte im Blut
  • Anämie (Veränderungen bei den roten Blutkörperchen, die zu Müdigkeit und Atemlosigkeit führen können)
  • Angstzustände, Depression, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Fehlempfindungen oder Kribbeln
  • Erhöhter Blutkaliumgehalt (kann zu Übelkeit, Müdigkeit, Muskelschwäche oder Herzklopfen führen)
  • Beeinträchtigtes oder verschwommenes Sehen, Ohrensausen, Schmerzen oder Entzündungen im Mund, verminderte Hörleistung*
  • Verstopfung, Aufstoßen, Magenentzündung (Verdauungsstörung, Magenschmerzen oder Erbrechen), Verschlechterung einer Magen- oder Darmentzündung
  • Beinkrämpfe
  • Juckender Hautausschlag (Nesselsucht)
Selten: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Magen-, Speiseröhren- oder Darmgeschwüre (Blutungen) oder Darmdurchbruch (kann mit Magenschmerzen, Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Darmverstopfung verbunden sein), dunkel verfärbter oder schwarzer Stuhl, Entzündung der Speiseröhre (kann mit Schluckbeschwerden verbunden sein), Entzündung der Bauchspeicheldrüse (kann zu Magenschmerzen führen),
  • Verminderung der Anzahl weißer Blutkörperchen (helfen bei der Abwehr von Infektionen) und der Blutplättchen (erhöhte Neigung für Blutungen und Blutergüsse)
  • Koordinationsstörung von Bewegungsabläufen
  • Verwirrung, Veränderung der Geschmackempfindung
  • Erhöhte Lichtempfindlichkeit
  • Haarausfall
Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar:
  • Hirnblutung mit tödlichem Ausgang
  • Schwerwiegende allergische Reaktionen (einschließlich anaphylaktischem Schock mit möglicherweise tödlichem Ausgang), die Hautausschlag, Schwellung des Gesichts, der Lippen, des Mundes, der Zunge oder des Rachens, pfeifendes Atmen oder Atembeschwerden hervorrufen können; Probleme beim Schlucken)
  • Blutungen im Magen-Darm-Bereich (können zu Blut im Stuhl oder Erbrechen führen), Darm- oder Dickdarmentzündung, Übelkeit
  • Schwerwiegende Hautveränderungen wie Stevens-Johnson-Syndrom, exfoliative Dermatitis und toxische epidermale Nekrolyse (können Hautausschlag, Blasenbildung, Abschälen der Haut hervorrufen) sowie akute generalisierte exanthematische Pustulose (gerötete Schwellungen mit zahlreichen kleinen Pusteln)
  • Leberversagen, Leberschäden und schwere Leberentzündung (in einigen Fällen mit tödlichem Ausgang oder mit Bedarf für eine Lebertransplantation). Zu den möglichen Symptomen und Beschwerden zählen Übelkeit, Durchfall, Gelbsucht(Gelbverfärbung der Haut oder der Augen), Dunkelfärbung des Harns, heller Stuhl, Blutungsneigung, Juckreiz oder Schüttelfrost
  • Nierenprobleme (möglicherweise akutes Nierenversagen, Nierenentzündung)
  • Blutgerinnsel in den Blutgefäßen in der Lunge. Zu den möglichen Symptomen zählen plötzliche Atemnot, stechende Schmerzen beim Atmen oder Kollaps
  • Unregelmäßiger Herzschlag (Arrhythmie)
  • Meningitis (Entzündung im Bereich von Hirnhaut und Rückenmark)
  • Halluzinationen
  • Verschlechterung einer Epilepsie (möglicherweise mit häufigeren und/oder schwereren Anfällen)
  • Entzündung von Gefäßen (können Fieber, Schmerzen und blaue Flecken auf der Haut hervorrufen)
  • Verstopfung einer Arterie oder Vene im Auge mit teilweisem oder vollständigen Verlust des Sehvermögens, Bindehautentzündung, Blutung im Auge
  • Verminderung der Anzahl weißer und roter Blutkörperchen sowie der Blutplättchen (kann zu Müdigkeit, häufigen Blutergüssen, häufigem Nasenbluten und erhöhtem Risiko für Infektionen führen)
  • Brustschmerzen
  • Beeinträchtigung des Geruchssinns
  • Hautverfärbung (Blutergüsse), Muskelschmerzen und Muskelschwäche, Gelenkschmerzen
  • Menstruationsstörungen
  • Kopfschmerzen, Hautrötung mit Hitzegefühl
  • Verminderung der Natriumkonzentration im Blut (kann zu Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Muskelkrämpfen und Schwächegefühl führen)
Die folgenden weiteren Nebenwirkungen wurden in klinischen Studien beobachtet, die nicht die Anwendung bei Arthritis oder anderen Gelenkerkrankungen zum Gegenstand hatten und bei denen Syribrex bis zu 3 Jahre lang in Tagesdosen von 400 mg angewendet wurde:
Häufig: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Herzprobleme: Angina pectoris (Brustschmerzen)
  • Magenprobleme: Reizdarm-Syndrom (kann mit Magenschmerzen, Durchfall, Verdauungsstörungen, Blähungen verbunden sein
  • Nierensteine (können zu Magen- oder Rückenschmerzen oder Blut im Harn führen), Schwierigkeiten beim Harnlassen
  • Gewichtszunahme.
Gelegentlich: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • tiefe Venenthrombose (Blutgerinnsel, normalerweise im Bein, kann mit Schmerzen, Schwellung oder Rötung der Wade oder Atemproblemen verbunden sein)
  • Magenprobleme: Mageninfektion (kann zu Reizungen und zu Geschwüren im Magen und Darm führen)
  • Knochenbruch in den unteren Gliedmaßen
  • Gürtelrose, Hautinfektion, Ekzem (trockener juckender Hautausschlag), Lungenentzündung (möglicherweise mit Husten, Fieber, Atemproblemen)
  • ?Mückensehen? (Glaskörpertrübungen,) mit verschwommenem Sehen oder beeinträchtigter Sehfunktion, Drehschwindel aufgrund einer Störung des Innenohrs, Zahnfleischentzündung oder ?blutung, Mundgeschwüre
  • Übermäßige nächtliches Wasserlassen, Hämorrhoidenblutung, häufiger Stuhlgang
  • Fettgewebegeschwulst in der Haut oder anderen Bereichen, Ganglionzyste oder Überbein (harmlose Schwellung an Gelenken oder Sehnen an der Hand oder am Fuß), Sprechstörung, abnormale oder besonders starke Scheidenblutung, Brustschmerzen
  • erhöhte Natriumwerte im Blut

Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen Syribrex nach dem auf dem Umkarton und der Durchdrückpackung angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht über 30 °C lagern.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.

Weitere Informationen

Was Syribrex enthält
  • Der Wirkstoff ist: Celecoxib. Eine Hartkapsel enthält 100 mg bzw. 200 mg Celecoxib.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat, Natriumdodecylsulfat, Povidon, Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat. Die Kapselhülle enthält Gelatine, Titandioxid (E 171), Natriumdodecylsulfat und Natriummonolaurat. Die Tinte enthält Schellack, Propylenglycol, Indigotin E132 (100 mg Kapsel), Eisenoxid (E 172) (200 mg Kapsel).
Wie Syribrex aussieht und Inhalt der Packung

Syribrex ist in Form von Hartkapseln erhältlich.

Syribrex 100 mg: Opak, weiß, mit zwei blauen Ringen, gekennzeichnet mit ?7767? und ?100?. Syribrex 200 mg: Opak, weiß, mit zwei goldenen Ringen, gekennzeichnet mit ?7767? und ?200?.

Die Kapseln sind in transparenten und opaken PVC/Aluminiumblistern verpackt.

Syribrex ist in Packungen zu 2, 5, 6, 10, 20, 30, 40, 50, 60, 100, 10x10, 10x30, 10x50, 1x50 Einzeldosen, 1x100 Einzeldosen, 5x (10x10) enthalten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Verfügbare Packungsgrößen in Österreich: Packungen zu 10 und 30 Hartkapseln.

Pharmazeutischer Unternehmer

Pfizer Corporation Austria Ges.m.b.H., Wien

Hersteller

Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH, Illertissen, Deutschland

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:
Österreich Syribrex 100 mg/200 mg Hartkapseln
Belgien Syribrex 100 mg/200 mg gélules/harde capsules/Hartkapseln
Dänemark Kudeq    
Finnland Kudeq    
Frankreich Kudeq 100 mg/200 mg gélules
Deutschland Kudeq 100 mg/200 mg Hartkapseln
Griechenland Kudeq 100 mg/200 mg Ka?????, s?????
Island Kudeq    
Irland Kudeq 100 mg/200 mg capsule, hard
Italien Kudeq 100 mg/200 mg capslule rigide
Luxemburg Syribrex 100 mg/200 mg gélules/harde capsules/Hartkapseln
Niederlande Kudeq 100 mg/200 mg  
Norwegen Kudeq 100 mg/200 mg kapsel, hard
Portugal Kudeq 100 mg/200 mg  
Spanien Syribrex 100 mg/200 mg cápsulas duras
Schweden Kudeq 100 mg/200 mg  
Vereinigtes Königreich Syribrex 100 mg/200 mg capsule hard
Z.Nr.:      
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Januar 2012.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden