Trazodon-neuraxpharm 100mg

Abbildung Trazodon-neuraxpharm 100mg
Wirkstoff(e) Trazodon
Zulassungsland Deutschland
Hersteller neuraxpharm Arzneimittel GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 18.11.2002
ATC Code N06AX05
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Zulassungsinhaber

neuraxpharm Arzneimittel GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Thombran 50 mg Trazodon Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG
Thombran mite 25 mg Trazodon Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG
Trazodon Glenmark 150 mg Tabletten Trazodon Glenmark Arzneimittel GmbH
Thombran Tabs 100 mg Trazodon Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG
Trazodon Hexal Trazodon Hexal Aktiengesellschaft

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist ein Antidepressivum.

Anwendungsgebiete

Trazodon-neuraxpharm 100 mg wird angewendet zur Behandlung von depressiven Erkrankungen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Trazodon-neuraxpharm 100 mg darf nicht eingenommen werden:

wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Trazodon oder einen der sonstigen Bestandteile von Trazodon-neuraxpharm 100 mg sind,

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   
  • bei akuter Intoxikation mit zentral d√§mpfenden Pharmaka (wie z. B. Hypnotika, Analgetika und Psychopharmaka),
  • bei Carcinoid-Syndrom,
  • bei Alkoholintoxikation,
  • bei gleichzeitiger Behandlung mit MAO-Hemmern bzw. innerhalb von 2 Wochen nach deren Absetzen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich

Im Folgenden wird beschrieben, wann Sie Trazodon-neuraxpharm 100 mg nur unter bestimmten Bedingungen und nur mit besonderer Vorsicht anwenden d√ľrfen. Befragen Sie hierzu bitte Ihren Arzt. Dies gilt auch, wenn diese Angaben bei Ihnen fr√ľher einmal zutrafen.

Bei Patienten mit Herzrhythmusst√∂rungen, mit bestehender dekompensierter kardiovaskul√§rer Insuffizienz oder in der Remissionsphase nach einem Myokardinfarkt darf Trazodon nur unter Ber√ľcksichtigung aller notwendigen Vorsichtsma√ünahmen gegeben werden. Da QT-Intervall-Verl√§ngerungen beobachtet wurden, ist besondere Vorsicht geboten bei Patienten mit angeborenem langem QT-Syndrom, gleichzeitiger Behandlung mit bestimmten Arzneimitteln, die ebenfalls das QT-Intervall im EKG verl√§ngern k√∂nnen (siehe Abschnitt ‚ÄěBei Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg mit anderen Arzneimitteln‚Äú), bzw. sonstigen Risikofaktoren (z. B. Hypokali√§mie, Bradykardie).

Besondere Vorsicht ist auch geboten bei Patienten mit Epilepsie, Leber- oder Niereninsuffizienz. Bei Patienten mit einer Lebererkrankung ist Trazodon bei einer Verschlechterung der Leberfunktionsparameter und bei Auftreten von schweren hepatischen Nebenwirkungen sofort abzusetzen (siehe unter ‚Äě4. Welche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú).

Ein schnelles Absetzen einer l√§ngerfristigen hochdosierten Therapie mit Trazodon- neuraxpharm 100 mg sollte vermieden werden, da hier Absetzsymptome wie Unruhe, Schwei√üausbr√ľche, Nausea, Erbrechen und Schlafst√∂rungen auftreten k√∂nnen.

Bei Auftreten einer manischen Verstimmung sowie produktiver Symptome bei der Behandlung depressiver Syndrome im Verlauf schizophrener Erkrankungen ist die Behandlung mit Trazodon-neuraxpharm 100 mg sofort abzubrechen.

In seltenen F√§llen kann sich ein Serotoninsyndrom in Verbindung mit der Behandlung mit Trazodon-neuraxpharm 100 mg entwickeln, vor allem bei gleichzeitiger Verabreichung anderer serotonerger Substanzen. Da dieses Syndrom m√∂glicherweise zu lebensbedrohlichen Zust√§nden f√ľhren kann, sollte die Behandlung mit Trazodon bei Auftreten des Syndroms (gekennzeichnet durch eine Reihe gemeinsam auftretender Symptome wie Hyperthermie, Rigidit√§t, Myoklonus, vegetativer Instabilit√§t mit m√∂glicherweise rasch schwankenden Vitalparametern, mentalen Ver√§nderungen einschlie√ülich Verwirrtheit, Reizbarkeit, extremer Agitiertheit bis hin zu Delirium und Koma) abgebrochen und eine unterst√ľtzende symptomatische Behandlung eingeleitet werden (siehe unter ‚ÄěBei Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg mit anderen Arzneimitteln" und ‚Äě4. Welche Nebenwirkungen sind m√∂glich?").

In seltenen Fällen trat unter der Behandlung mit Trazodon eine ungewöhnlich lang anhaltende und zum Teil schmerzhafte Versteifung des Penis (Priapismus) auf. In

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   

diesem Fall m√ľssen Sie unverz√ľglich einen Arzt aufsuchen, damit eine rechtzeitige Behandlung eingeleitet werden kann. Bei nicht rechtzeitiger √§rztlicher Behandlung kann eine dauerhafte Erektionsst√∂rung (erektile Impotenz) eintreten.

Suizidgedanken und Verschlechterung Ihrer Depression

Wenn Sie depressiv sind, können Sie manchmal Gedanken daran haben, sich selbst zu verletzen oder Suizid zu begehen. Solche Gedanken können bei der erstmaligen Anwendung von Antidepressiva verstärkt sein, denn alle diese Arzneimittel brauchen einige Zeit bis sie wirken, gewöhnlich etwa zwei Wochen, manchmal auch länger.

Das Auftreten derartiger Gedanken ist wahrscheinlicher,

  • wenn Sie bereits fr√ľher einmal Gedanken daran hatten, sich das Leben zu nehmen, oder daran gedacht haben, sich selbst zu verletzen,
  • wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Ergebnisse aus klinischen Studien haben ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von Suizidverhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre gezeigt, die unter einer psychiatrischen Erkrankung litten und mit einem Antidepressivum behandelt wurden.

Gehen Sie zu Ihrem Arzt oder suchen Sie unverz√ľglich ein Krankenhaus auf, wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt Gedanken daran entwickeln, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen.

Es kann hilfreich sein, wenn Sie einem Freund oder Verwandten erz√§hlen, dass Sie depressiv sind. Bitten Sie diese Personen, diese Packungsbeilage zu lesen. Fordern Sie sie auf Ihnen mitzuteilen, wenn sie den Eindruck haben, dass sich Ihre Depression verschlimmert, oder wenn sie sich Sorgen √ľber Verhaltens√§nderungen bei Ihnen machen.

Kinder

Zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren liegen nur ungen√ľgende Erfahrungen vor. Die Anwendung in diesen Altersgruppen kann daher nicht empfohlen werden.

√Ąltere Menschen

Siehe unter ‚Äě3. Wie ist Trazodon-neuraxpharm 100 mg einzunehmen?".

Bei Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Trazodon-neuraxpharm 100 mg darf nicht gleichzeitig mit sogenannten MAO- Hemmern (Arzneimittel z. B. zur Behandlung einer Depression) angewendet werden. Diese sollten zu Beginn einer Behandlung mit Trazodon-neuraxpharm 100 mg mindestens 2 Wochen vorher abgesetzt werden. Ferner sollte eine Behandlung mit MAO-Hemmern fr√ľhestens eine Woche nach Absetzen von Trazodon begonnen werden.

Die Wirkung von zentral dämpfend wirkenden Pharmaka sowie Alkohol kann bei gleichzeitiger Einnahme von Trazodon verstärkt werden. Trazodon kann die blutdrucksenkende Wirksamkeit von Clonidin und Methyldopa abschwächen. Die Plasmaspiegel von Phenytoin und Digoxin können nach Trazodon-Gabe erhöht sein. Eine Verstärkung der Sedierung wurde bei gleichzeitiger Anwendung von

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   

Benzodiazepinen (wie z. B. Alprazolam, Flurazepam) und Chlorprothixen beobachtet. Eine Verstärkung der blutdrucksenkenden Wirkung wurde bei gleichzeitiger Einnahme von Phenothiazinen, wie z. B. Chlorpromazin, Fluphenazin, Levomepromazin, Perphenazin, beobachtet.

In seltenen F√§llen kann die gleichzeitige Verabreichung mit serotonergen Arzneimitteln, wie z. B. Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRIs), Serotonin-Noradrenalin- Wiederaufnahmehemmern (SNRIs), Serotonin-Vorstufen wie Tryptophan, trizyklischen Antidepressiva, Triptanen und Neuroleptika, zu einem sogenannten Serotoninsyndrom/malignen neuroleptischen Syndrom f√ľhren. Vorsicht ist geboten und eine engmaschigere klinische √úberwachung ist erforderlich, wenn diese Arzneimittel in Verbindung mit Trazodon-neuraxpharm 100 mg verabreicht werden (siehe unter ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich" und ‚Äě4. Welche Nebenwirkungen sind m√∂glich?"). Maligne neuroleptische Syndrome mit t√∂dlichem Ausgang wurden insbesondere bei gleichzeitiger Verabreichung von Neuroleptika berichtet, f√ľr die dieses Syndrom eine bekannte Nebenwirkung darstellt.

Es gibt Hinweise darauf, dass Trazodon teilweise √ľber die Leberenzyme CYP 3A4 und CYP 2D6 abgebaut wird. Stoffe, die die Bildung dieser Leberenzyme hemmen (z. B. Thioridazin, Haloperidol, Ketoconazol, Fluoxetin, Ritonavir) oder f√∂rdern (z. B. Carbamazepin), k√∂nnen die Plasmaspiegel von Trazodon und/oder seinem aktiven Abbauprodukt beeinflussen.

Die gleichzeitige Anwendung von Trazodon und Warfarin (Mittel zur Behandlung von Blutgerinnungsstörungen) sollte mit Vorsicht erfolgen, und die Blutgerinnungswerte sollten sorgfältig kontrolliert werden, da es zur Veränderung der Gerinnungswerte (INR) kommen kann.

Besondere Vorsicht ist geboten bei der gleichzeitigen Anwendung von Arzneimitteln, die ebenfalls das QT-Intervall im EKG verl√§ngern k√∂nnen (z. B. Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen der Klasse IA oder III), Antibiotika, Malaria-Mittel, Mittel gegen Allergien bzw. Magen-Darm-Geschw√ľre (Antihistaminika) oder Mittel zur Behandlung spezieller geistig-seelischer Erkrankungen (Neuroleptika).

Bei Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Während der Behandlung mit Trazodon-neuraxpharm 100 mg sollten Sie Alkohol meiden, da durch Alkohol die Wirkung von Trazodon-neuraxpharm 100 mg in nicht vorhersehbarer Weise verändert und verstärkt wird.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Bisherige Erfahrungen in der klinischen Anwendung haben keinen Hinweis auf fruchtsch√§digende Wirkungen therapeutischer Dosen von Trazodon ergeben. Trotzdem sollte Trazodon w√§hrend der Schwangerschaft und insbesondere im ersten Drittel der Schwangerschaft nur bei einer zwingenden Indikation angewendet werden. F√ľr die Anwendung von Trazodon w√§hrend der Schwangerschaft und Stillzeit liegen beim Menschen keine ad√§quaten und gut kontrollierten Studien vor.

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   

Stillzeit

Da die Wirksubstanz von Trazodon-neuraxpharm 100 mg in geringen Mengen in die Muttermilch √ľbertritt, sollte das Pr√§parat w√§hrend der Stillzeit nicht eingenommen werden. Bei zwingender Indikation sollte abgestillt werden.

Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgem√§√üem Gebrauch das Reaktionsverm√∂gen so weit ver√§ndern, dass die F√§higkeit zur aktiven Teilnahme am Stra√üenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigt wird. Dies gilt in verst√§rktem Ma√üe im Zusammenwirken mit Alkohol. Daher sollten das F√ľhren von Fahrzeugen, das Bedienen von Maschinen oder sonstige gefahrvolle T√§tigkeiten - zumindest w√§hrend der ersten Phase der Behandlung - ganz unterbleiben. Die Entscheidung in jedem Einzelfall trifft der behandelnde Arzt unter Ber√ľcksichtigung der individuellen Reaktion und der jeweiligen Dosierung.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Trazodon- neuraxpharm 100 mg

Dieses Arzneimittel enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie Trazodon-neuraxpharm 100 mg daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Trazodon-neuraxpharm 100 mg immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die Darreichungsform, Dosierung und Dauer der Anwendung m√ľssen an die individuelle Reaktionslage, das Indikationsgebiet und die Schwere der Erkrankung angepasst werden. Hierbei gelten die Grunds√§tze, dass zwar bei einem Ansprechen des Patienten die Dosis so klein wie m√∂glich gehalten werden sollte, dass aber bei einem Nichtansprechen der zur Verf√ľgung stehende Dosisbereich ausgenutzt werden sollte.

Die Einleitung der Therapie ist durch schrittweise Dosissteigerung und die Beendigung der Therapie durch langsame Verringerung der Dosis vorzunehmen.

Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist f√ľr Erwachsene bestimmt.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis

Zur ambulanten Behandlung:

  1. Woche 1 Tablette/Tag (entsprechend 100 mg Trazodonhydrochlorid/Tag)
  2. Woche 2 Tabletten/Tag (entsprechend 200 mg Trazodonhydrochlorid/Tag)

Folgewochen 2 bis 4 Tabletten/Tag (entsprechend 200 - 400 mg Trazodonhydrochlorid/Tag)

Unter station√§ren Bedingungen kann die Dosis in schweren F√§llen auf bis zu 6 Tabletten Trazodon-neuraxpharm 100 mg pro Tag (entsprechend 600 mg Trazodonhydrochlorid/Tag) gesteigert werden. Diese Dosis sollte nicht √ľberschritten werden.

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   

Bei sehr alten oder geschw√§chten Patienten sollte die Startdosis auf 1 Tablette Trazodon-neuraxpharm 100 mg pro Tag begrenzt werden, entweder in mehreren Teilmengen oder als Einmaldosis zur Nacht eingenommen. Diese Dosierung kann unter √§rztlicher Aufsicht wie oben beschrieben gesteigert werden, wenn dies f√ľr die Wirkung erforderlich ist und vertragen wird. Dabei sollte eine Einzeldosis von 1 Tablette bzw. eine Tagesdosis von insgesamt 3 Tabletten Trazodon-neuraxpharm 100 mg (entsprechend 300 mg Trazodonhydrochlorid/Tag) normalerweise nicht √ľberschritten werden.

Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist nicht f√ľr Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren vorgesehen, da f√ľr diese Altersgruppe keine Erfahrungen vorliegen.

Bei Patienten mit Leberinsuffizienz ist besondere Vorsicht geboten. Die Dosis ist sorgf√§ltig anzupassen (siehe Abschnitte ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich‚Äú und ‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú).

Bei Patienten mit Niereninsuffizienz ist √ľblicherweise keine Dosisanpassung notwendig. Trazodon-neuraxpharm 100 mg sollte aber nur mit Vorsicht bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz angewendet werden.

Art der Anwendung

Die Tabletten sollten direkt nach dem Essen mit ausreichend Fl√ľssigkeit (z. B. 1 Glas Wasser) eingenommen werden.

Eine Tagesgesamtdosis von 2 Tabletten Trazodon-neuraxpharm 100 mg (entsprechend 200 mg) kann entweder als Einzeldosis oder aufgeteilt morgens und abends eingenommen werden.

Wenn eine schlafansto√üende Wirkung besonders gew√ľnscht ist, kann ein gr√∂√üerer Teil der Tagesdosis oder die ganze Tagesdosis zur Nacht eingenommen werden. Eine Dosisaufteilung sollte bei Dosierungen √ľber 2 Tabletten Trazodon-neuraxpharm 100 mg/Tag und bei √§lteren und empfindlichen Patienten erfolgen.

Dauer der Anwendung

Während die beruhigende Wirkung meist unmittelbar in den ersten Tagen einsetzt, ist die stimmungsaufhellende Wirkung in der Regel nach 1 - 3 Wochen zu erwarten. Die mittlere Dauer einer Behandlungsperiode bis zum Abklingen der Symptomatik beträgt im Allgemeinen 4 - 6 Wochen.

Nach R√ľckbildung der depressiven Symptomatik sollte die Behandlung noch wenigstens 6 Monate weiter gef√ľhrt werden. √úber eine Reduktion der Erhaltungsdosis hat der behandelnde Arzt im Einzelfall zu entscheiden.

Bei Beendigung der Behandlung sollte die Tagesdosis langsam verringert werden, und zwar w√∂chentlich um ¬Ĺ Tablette Trazodon-neuraxpharm 100 mg/Tag.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Trazodon-neuraxpharm 100 mg zu stark oder zu schwach ist.

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   

Wenn Sie eine größere Menge Trazodon-neuraxpharm 100 mg eingenommen haben, als Sie sollten

Symptome

In Abh√§ngigkeit von der Dosis kann es zu einer Zunahme von Inzidenz und Schweregrad der unter ‚ÄěNebenwirkungen" genannten Symptome kommen, insbesondere zu Benommenheit, Schl√§frigkeit, √úbelkeit und Erbrechen. In schweren F√§llen k√∂nnen aber auch EKG-Ver√§nderungen, Atemstillstand und zerebrale Krampfanf√§lle auftreten. In seltenen F√§llen kann es zu einem Koma kommen. Sehr selten wurden Herzrhythmusst√∂rungen, in Einzelf√§llen, insbesondere bei Vorliegen weiterer Risikofaktoren, QT-Verl√§ngerungen und Torsades de pointes berichtet.

Maßnahmen

Benachrichtigen Sie bitte unverz√ľglich einen Arzt, der gegebenenfalls folgende Ma√ünahmen ergreifen kann:

Innerhalb der ersten Stunde nach Einnahme ist eine Magensp√ľlung und Gabe von Aktivkohle aussichtsreich. Zus√§tzlich sind die √úberwachung der Vitalfunktionen √ľber mindestens 6 Stunden nach der Einnahme und gegebenenfalls eine unterst√ľtzende symptomatische Therapie erforderlich.

Ein spezifisches Antidot existiert nicht.

Wenn Sie die Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg abbrechen

Sollten Sie die Behandlung unterbrechen wollen, besprechen Sie dies vorher mit Ihrem Arzt. Beenden Sie nicht eigenmächtig ohne ärztliche Beratung die medikamentöse Behandlung. Sie können damit den Therapieerfolg gefährden.

Bei abruptem Absetzen, insbesondere nach l√§ngerer Anwendung, k√∂nnen in den ersten Tagen Absetzph√§nomene, wie z. B. Unruhe, Schwei√üausbr√ľche, √úbelkeit, Erbrechen und Schlafst√∂rungen auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Trazodon-neuraxpharm 100 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Behandelten auftreten m√ľssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 von 10 BehandeltenHäufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1 000 BehandeltenSelten: weniger als 1 von 1 000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   

Sehr selten:

1 oder weniger von 10 000 Behandelten, oder unbekannt

Mit folgenden Nebenwirkungen ist besonders zu Beginn der Behandlung h√§ufig zu rechnen: M√ľdigkeit, Schwindel, gastrointestinale Beschwerden und Mundtrockenheit, Schlafst√∂rungen, Kopfschmerzen, Blutdruckabfall, orthostatische Hypotonie, Unruhe. Insbesondere bei Einnahme von Trazodon vor dem Essen kann es zu einer Zunahme der genannten Symptome kommen.

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Sehr selten:

Blutbildveränderungen [z. B. Verminderung der roten Blutkörperchen (Anämie), der Blutplättchen (Thrombopenie), der weißen Blutkörperchen (Leukopenie/Neutropenie, Agranulozytose), aller zellulären Blutbestandteile (Panzytopenie)]

Nicht bekannt:

Vermehrung bestimmter Blutkörperchen (Eosinophilie)

Erkrankungen des Immunsystems

Nicht bekannt:

Allergische Reaktionen

Endokrine Erkrankungen

Nicht bekannt:

Hyperprolaktin√§mie, vermehrte Aussch√ľttung des den Wasserhaushalt regelnden Hormons ADH

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Nicht bekannt:

Verminderung des Natriumspiegels im Blut (Hyponatriämie), Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, erhöhter Appetit

Psychiatrische Erkrankungen

Häufig:

Schlafstörungen

Gelegentlich:

Verwirrtheitszust√§nde (siehe unter ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich‚Äú)

Nicht bekannt:

Schlaflosigkeit, Angst, Nervosität, Unruhe (sehr selten verschärft bis zum Delirium), Wahn, aggressive Reaktionen, Halluzinationen, Sexualstörungen, Entzugserscheinungen

F√§lle von Suizidgedanken und suizidalem Verhalten w√§hrend der Therapie mit Trazodon oder kurze Zeit nach Beendigung der Behandlung sind berichtet worden (siehe Abschnitt ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich‚Äú).

Krankhafte Steigerung von Stimmung und Antrieb (Manie/Hypomanie) (siehe Abschnitt ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich‚Äú).

Erkrankungen des Nervensystems

Häufig:

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   

Schwindel, Kopfschmerzen, Unruhe

Gelegentlich:

Zittern

Sehr selten:

Epileptische Krampfanf√§lle, Symptome im Sinne eines Serotonin-Syndroms/malignen neuroleptischen Syndroms, z. B. Schwitzen, Durchfall, Fieber, Zittern, Blutdruckschwankungen, beschleunigter Herzschlag, Unruhezust√§nde, Muskelsteife, Bewusstseinsst√∂rungen (siehe Abschnitt ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich‚Äú).

Nicht bekannt:

Benommenheit, Schläfrigkeit, verminderte Aufmerksamkeit, Sehstörungen, Gedächtnisstörungen, Muskelzuckungen (Myoklonus), Sprachstörung, Missempfindungen, Störung der Muskelspannung (Dystonie), veränderter Geschmack, Synkope (Fälle von orthostatischer Hypotension und Synkope wurden besonders zu Beginn der Therapie berichtet).

Augenerkrankungen

Gelegentlich:

Sehstörungen (z. B. verschwommenes Sehen)

Nicht bekannt:

Sehstörung mit Nachbildern (Palinopsie)

Herzerkrankungen

Häufig:

Herzrhythmusst√∂rungen (z. B. verlangsamter oder beschleunigter Herzschlag, ventrikul√§re Rhythmusst√∂rungen), insbesondere bei Patienten mit vorbestehenden Rhythmusst√∂rungen (siehe Abschnitt ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich‚Äú)

Sehr selten:

Kollaptische Zustände

Nicht bekannt:

Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen (ventrikuläre Arrhythmien, ventrikuläre Couplets, ventrikuläre Tachykardien),

Insbesondere bei √úberdosierung und Vorliegen weiterer Risikofaktoren k√∂nnen das QT- Intervall im EKG verl√§ngert werden und Torsades de pointes auftreten (siehe Abschnitte ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich‚Äú, ‚ÄěWenn Sie eine gr√∂√üere Menge Trazodon-neuraxpharm 100 mg eingenommen haben, als Sie sollten‚Äú und ‚ÄěBei Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg mit anderen Arzneimitteln‚Äú).

Gefäßerkrankungen

Häufig:

Orthostatischer Blutdruckabfall/Hypotonie

Gelegentlich:

Blutdruckerhöhung

Nicht bekannt:

Synkope

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des Mittelfells

Nicht bekannt:

Verstopfte Nase, Atemnot

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Häufig:

Magen-Darm-Beschwerden (z. B. √úbelkeit, Erbrechen, Durchfall), Mundtrockenheit

Gelegentlich:

Verstopfung

Nicht bekannt:

Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Gastroenteritis, erhöhter Speichelfluss, Darmverschluss (paralytischer Ileus)

Leber- und Gallenerkrankungen

Sehr selten:

Leberfunktionsst√∂rungen mit Transaminasenerh√∂hung, Anstieg der Bilirubinwerte (Hyperbilirubin√§mie), Gelbsucht, Leberentz√ľndung. Einzelne Berichte √ľber einen schweren Verlauf liegen vor (siehe Abschnitt ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich‚Äú).

Nicht bekannt:

Leberfunktionsanomalien (einschließlich Gelbsucht und Leberschäden), Stauung des Gallenflusses (intrahepatische Cholestase)

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Gelegentlich:

√úberempfindlichkeitsreaktionen, z. B. Hautausschlag

Sehr selten:

Nesselsucht, Schwellung der Haut und Schleimhaut (Angioödem)

Nicht bekannt:

Juckreiz (Pruritus), verstärktes Schwitzen

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Nicht bekannt:

Schmerzen in den Gliedma√üen, R√ľckenschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Nicht bekannt:

Störungen beim Wasserlassen

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdr√ľse

Selten:

Ungew√∂hnlich lang anhaltende und ggf. schmerzhafte Peniserektionen (Priapismus) (siehe Abschnitt ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist erforderlich‚Äú).

Allgemeine Erkrankungen

Häufig:

M√ľdigkeit

Gelegentlich:

Gewichtszunahme, Gewichtsabnahme

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   

Nicht bekannt:

Wassereinlagerungen (periphere √Ėdeme), Unwohlsein, Schw√§che, grippe√§hnliche Symptome, Schmerzen in der Brust, Fieber

Untersuchungen

Nicht bekannt:

Erhöhte Leberenzymwerte

Bei schnellem Absetzen einer l√§ngerfristigen hoch dosierten Therapie k√∂nnen Absetzprobleme wie Unruhe, Schwei√üausbr√ľche, √úbelkeit, Erbrechen, Schlafst√∂rungen auftreten (siehe Abschnitt ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Trazodon- neuraxpharm 100 mg ist erforderlich‚Äú).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren!

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und den Blisterpackungen nach ‚Äěverwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Aufbewahrungsbedingungen Nicht √ľber 30 ¬įC lagern!

Anzeige

Weitere Informationen

Was Trazodon-neuraxpharm 100 mg enthält

Der Wirkstoff ist Trazodonhydrochlorid.

1 Tablette enthält 100 mg Trazodonhydrochlorid.

Die sonstigen Bestandteile sind: Maisstärke, Lactose-Monohydrat, Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat, Povidon (K 30), mikrokristalline Cellulose, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph. Eur.), Magnesiumstearat (Ph. Eur.).

Wie Trazodon-neuraxpharm 100 mg aussieht und Inhalt der Packung

Weiße, längliche Tabletten mit 3 umlaufenden Bruchkerben

Trazodon-neuraxpharm 100 mg ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Tabletten erhältlich.

Text Gebrauchsinformation Trazodon-neuraxpharm 100 mg (Tabletten)

Version:
   

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller neuraxpharm Arzneimittel GmbH Elisabeth-Selbert-Stra√üe 23 ‚ÄĘ 40764 Langenfeld Tel. 02173 / 1060 - 0 ‚ÄĘ Fax 02173 / 1060 - 333

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im Februar 2015.

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

Trazodon-neuraxpharm 100 mg Tabletten sind an den Bruchkerben sehr leicht teilbar. Aus Gr√ľnden der Kindersicherung sind sie mit einer sehr stabilen Folie verpackt.

Um die Tabletten unbeschädigt entnehmen zu können, ritzen Sie bitte die beschriftete Folie vorsichtig mit einem spitzen Gegenstand (Daumennagel, kleines Messer, etc.) ein.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 21.08.2022

Quelle: Trazodon-neuraxpharm 100mg - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Trazodon
Zulassungsland Deutschland
Hersteller neuraxpharm Arzneimittel GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 18.11.2002
ATC Code N06AX05
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden