Wirkstoff(e) Chlortalidon Atenolol Hydralazin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller TEOFARMA S.R.L.
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 26.01.1984
ATC Code C07CB53
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten und andere Diuretika

Zulassungsinhaber

TEOFARMA S.R.L.

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Sigabloc mite Atenolol Chlortalidon sigapharm GmbH
Ate Lich comp mite Atenolol Chlortalidon Winthrop Arzneimittel GmbH
Tri-Normin 25 Chlortalidon Atenolol Hydralazin TEOFARMA S.R.L.
Atehexal comp. Atenolol Chlortalidon HEXAL AG
Atenolol comp. Sandoz 50/12,5 mg Filmtabletten Atenolol Chlortalidon Sandoz Pharmaceuticals GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

TRI-Normin 50 ist ein Arzneimittel, das einen erhöhten Blutdruck senkt und die Wasserausscheidung aus dem Körper fördert.

TRI-Normin 50 wird angewendet bei:

Bluthochdruck (Hypertonie).

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen√ľber Atenolol oder anderen Arzneimit- teln derselben Stoffklasse (Betarezeptorenblocker), Chlortalidon oder anderen Arzneimitteln derselben Stoffklasse (Thiazide), Sulfonamiden, Hydralazin oder einem der sonstigen Bestandteile sind,
  • wenn Sie unter Gicht oder Gallensteinen leiden (symptomatische Hyperurik√§mie),
  • wenn Sie eine akute Nierenentz√ľndung haben (Glomerulonephritis),
  • wenn Sie unter einer Autoimmunerkrankung leiden (idiopathisch und medika- ment√∂s induzierter Lupus erythematodes),
  • wenn Sie eine Sch√§digung der Schlagader haben (Aortenaneurysma),
  • wenn Sie eine Einengung der Herzklappen haben (Herzklappenstenose),
  • wenn Sie unter einer Herzmuskelerkrankung/ Herzmuskelvergr√∂√üerung leiden (hypertrophe Kardiomyopathie),
   
TRI-Normin 50
  • wenn Sie an einer ausgepr√§gten Herzmuskelschw√§che leiden (isolierte Rechts- herzinsuffienz infolge pulmonaler Hypertonie),
  • wenn Sie einen akuten Herzinfarkt haben,
  • wenn bei Ihnen mittelgradige bis schwere Erregungsleitungsst√∂rungen von den Herzvorh√∂fen auf die Herzkammern bestehen (AV-Block II. oder III. Grades),
  • wenn bei Ihnen die Erregungsleitung zwischen dem Sinusknoten und dem Herz- vorhof gest√∂rt ist,
  • wenn Sie einen unregelm√§√üigen Herzschlag haben, der h√§ufig sehr langsam ist und manchmal sehr schnell ist (Sinusknotensyndrom),
  • wenn bei Ihnen ein Kreislaufschock vorliegt,
  • wenn Sie einen √ľberm√§√üig erniedrigten Blutdruck haben,
  • wenn Sie an einer √úbers√§uerung des Blutes (Azidose) leiden,
  • wenn Ihr Ruhepuls vor der Behandlung unter 50 Schl√§gen pro Minute liegt,
  • wenn Ihre Herzkranzgef√§√üe stark verh√§rtet und verengt oder verschlossen sind,
  • wenn die Durchblutung Ihrer Arme oder Beine stark vermindert ist,
  • wenn Sie zu Bronchialverkrampfungen neigen,
  • wenn Sie gleichzeitig bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen oder die Parkin- son`sche Krankheit nehmen (MAO-Hemmstoffe, Ausnahme: MAO-B-Hemmstoffe),
  • wenn Ihre Leberfunktion schwer gest√∂rt ist (einschlie√ülich dadurch bedingte Bewusstseinsst√∂rungen),
  • wenn Ihre Nierenfunktion schwer gest√∂rt ist (Nierenversagen mit stark einge- schr√§nkter oder fehlender Harnproduktion),
  • wenn Sie trotz Behandlung unter Kaliummangel leiden,
  • wenn Sie einen Natriummangel oder einen erh√∂hten Kalziumgehalt im Blut haben,
  • wenn Sie schwanger sind,
  • wenn Sie stillen.

Sagen Sie Ihrem Arzt, dass Sie TRI-Normin 50 einnehmen. Wenn Sie TRI-Normin 50 einnehmen, d√ľrfen Ihnen bestimmte Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen (wie Calciumantagonisten vom Verapamil- und Diltiazemtyp oder andere Antiarrhythmika wie Disopyramid) nicht intraven√∂s verabreicht werden. Der Calciumantagonist Vera- pamil darf Ihnen erst 48 Stunden nach dem Absetzen von TRI-Normin 50 intraven√∂s verabreicht werden!

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre

Das Arzneimittel ist f√ľr die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen bis zu 18 Jahren nicht geeignet, weil nicht gen√ľgend Erfahrungen vorliegen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von TRI-Normin 50 ist erforderlich

  • wenn Sie eine gering ausgepr√§gte St√∂rung der Erregungsleitung von den Herzvor- h√∂fen auf die Herzkammern haben,
  • wenn Sie zuckerkrank sind und Ihre Blutzuckerwerte stark schwanken (es kann zu einer schweren Unterzuckerung kommen, wobei Warnzeichen einer Unter- zuckerung, insbesondere schneller Herzschlag, verschleiert sein k√∂nnen),
  • wenn Sie fasten oder eine schwere k√∂rperliche Belastung haben (es kann zu einer schweren Unterzuckerung kommen),
  • wenn Sie einen Tumor des Nebennierenmarks haben, da dieser zuvor und beglei- tend mit bestimmten Medikamenten behandelt werden sollte,
  • wenn Sie gleichzeitig mit bestimmten Arzneimitteln gegen Herzleistungsschw√§che (Digitalis), entz√ľndungshemmenden Arzneimitteln (Glukokortikoide) oder Abf√ľhr- mitteln behandelt werden,
  • wenn Ihre Leberfunktion eingeschr√§nkt ist,
  • wenn Ihre Nierenfunktion geringgradig eingeschr√§nkt ist,
   
TRI-Normin 50
  • wenn bei Ihnen selbst oder in Ihrer Familie schon einmal eine Schuppenflechte aufgetreten ist,
  • wenn Sie an einer bestimmten Form von Brustschmerzen (Angina pectoris) leiden, bei der die Schmerzanf√§lle √ľberwiegend in Ruhe auftreten (Prinzmetal-Angina), da diese Anf√§lle vermehrt und z. T. verst√§rkt auftreten k√∂nnen,
  • wenn Sie Durchblutungsst√∂rungen des Gehirns haben (cerebrovaskul√§re Durch- blutungsst√∂rungen),
  • Wenn Sie eine Abnahme des Sehverm√∂gens oder Augenschmerzen feststellen. Dies k√∂nnen Symptome einer Fl√ľssigkeitsansammlung in der Gef√§√üschicht des
    Auges (Aderhauterguss) oder ein Druckanstieg in Ihrem Auge sein und innerhalb von Stunden bis zu einer Woche nach Einnahme von TRI-Normin 50 auftreten.

Wirkstoffe aus der Gruppe der Betarezeptorenblocker, wie das in diesem Arzneimittel enthaltene Atenolol, k√∂nnen die Empfindlichkeit gegen√ľber allergieausl√∂senden Sub- stanzen und die Schwere von √úberempfindlichkeitsreaktionen erh√∂hen. Wenn Sie schon einmal eine schwere √úberempfindlichkeitsreaktion hatten oder, wenn Sie sich einer Behandlung zur Schw√§chung bzw. Aufhebung der allergischen Reaktionsbereit- schaft (Desensibilisierungstherapie) gegen Insektengifte (z. B. Bienen-, Wespenstich)

unterziehen, d√ľrfen Sie TRI-Normin 50 nur nach ausdr√ľcklicher Verordnung Ihres Arz- tes einnehmen (siehe auch Abschnitt 4. ‚ÄěM√∂gliche Nebenwirkungen‚Äú).

Leichte Durchblutungsstörungen in den Armen und Beinen können durch Wirkstoffe aus der Gruppe der Betarezeptorenblocker verschlimmert werden.

Durch den Betarezeptorenanteil von TRI-Normin 50 k√∂nnen die Anzeichen einer Schilddr√ľsen√ľberfunktion verschleiert werden.

Die Herzfrequenz wird durch den Betarezeptorenanteil von TRI-Normin 50 herabge- setzt. Falls Ihnen das Beschwerden bereiten sollte, kann Ihr Arzt die Dosis reduzieren. Wenn Sie neben dem Bluthochdruck an einer Erkrankung der Herzkranzgef√§√üe leiden, sollten Sie TRI-Normin 50 nicht abrupt absetzen (siehe auch Abschnitt 3. ‚ÄěWenn Sie die Einnahme von TRI-Normin 50 abbrechen‚Äú), da sonst eine Verschlechterung eintreten kann. Ihr Arzt wird Ihnen das schrittweise Absetzen des Arzneimittels verord- nen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt dar√ľber.

Wenn Sie an einer einengenden Atemwegerkrankung leiden, kann es auch bei Anwendung eines Wirkstoffs aus der Gruppe der Betarezeptorenblocker, die sich speziell an das Herz richten (wie Atenolol), zu einer Verschlimmerung kommen. Ihr Arzt wird in diesem Fall das Absetzen von TRI-Normin 50 verordnen.

Die harntreibende Komponente von TRI-Normin 50 kann einen niedrigen Kaliumspiegel im Blut hervorrufen. Lassen Sie daher Ihren Kaliumspiegel regelm√§√üig √ľberpr√ľfen, insbesondere, wenn Sie zu den √§lteren Patienten geh√∂ren, ein bestimmtes Herz- medikament (Digitalis) einnehmen, eine kaliumarme Di√§t einhalten oder an Magen- Darm-Beschwerden leiden.

Wenn Sie eine Veranlagung f√ľr eine Zuckererkrankung haben (Diabetes mellitus), wird Ihnen Ihr Arzt TRI-Normin 50 nur mit Vorsicht verabreichen.

Durch die harntreibende Komponente von TRI-Normin 50 kann der Harns√§urespiegel im Blut ansteigen. Lassen Sie gelegentlich Ihren Harns√§urespiegel √ľberpr√ľfen. Arzneimittel, die Wirkstoffe aus der Gruppe der Betarezeptorenblocker, wie das in die- sem Arzneimittel enthaltene Atenolol, enthalten, k√∂nnen selten eine Schuppenflechte ausl√∂sen, die Anzeichen dieser Erkrankung verschlechtern und zu schuppenflechte- √§hnlichen Ausschl√§gen f√ľhren.

   
TRI-Normin 50

Wegen des Auftretens schwerer Lebersch√§den sollten Sie unter Behandlung mit TRI- Normin 50 in regelm√§√üigen Abst√§nden die Leberwerte √ľberpr√ľfen lassen.

W√§hrend der Behandlung mit TRI-Normin 50 sollten Sie auf eine ausreichende Fl√ľs- sigkeitsaufnahme achten und wegen des Kaliumverlustes kaliumreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen (Bananen, Gem√ľse, N√ľsse).

Während der Behandlung mit TRI-Normin 50 sollten Sie die Serumelektrolyte (ins- besondere Kalium-, Natrium-, Calciumionen), Kreatinin und Harnstoff, die Blutfettwerte (Cholesterin und Triglyzeride), Harnsäure sowie den Blutzucker regelmäßig kontrollie- ren lassen.

Bei Einnahme von TRI-Normin 50 mit anderen Arzneimitteln:

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einneh- men/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Die Wirkung nachfolgend genannter Arzneistoffe bzw. Präparategruppen kann bei gleichzeitiger Behandlung mit TRI-Normin 50 beeinflusst werden:

  • Blutzuckersenkende Arzneimittel zum Einnehmen (z. B. Sulfonylharnstoffe/ Bi- guanide), Insulin: Verst√§rkung des blutzuckersenkenden Effektes, Warnzeichen eines erniedrigten Blutzuckers - insbesondere schneller Herzschlag und Zittern der Finger - sind verschleiert oder abgemildert.
  • Harns√§uresenkende Arzneimittel: Deren Wirkung kann abgeschw√§cht sein.
  • Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung der Herzschw√§che (Digitalisglykoside): Verz√∂gerung der Erregungsleitung am Herzen, Wirkungen und Nebenwirkungen von Digitalisglykosiden k√∂nnen bei vorhandenem Kalium- und Magnesiummangel verst√§rkt werden.
  • Bestimmte Arzneimittel gegen Schmerzen (Salicylate) in hohen Dosen: Verst√§r- kung der sch√§digenden Wirkung auf das zentrale Nervensystem.
  • Bestimmte Arzneimittel zur Muskelerschlaffung bei Operationen (Muskelrelaxanzi- en vom Curaretyp): Verst√§rkung und Verl√§ngerung der muskelerschlaffenden Wir-
    kung. Wenn bei Ihnen eine Operation bevorsteht, informieren Sie den Narkosearzt dar√ľber, dass Sie TRI-Normin 50 einnehmen.
  • Bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen (Lithium): Erh√∂hung der Lithiumkon- zentration im Blut, somit Verst√§rkung der sch√§digenden Wirkung von Lithium auf Herz und Nerven. Lassen Sie Ihren Lithiumspiegel regelm√§√üig kontrollieren.
  • Kaliumausscheidende Arzneimittel (z. B. Furosemid), kortisonhaltige Arzneimittel (Glukokortikoide), Arzneimittel zur Funktionsdiagnostik der Nebennieren (ACTH), Arzneimittel zur Behandlung von Magengeschw√ľren (Carbenoxolon), pilzhem- mende Arzneimittel (Amphotericin B) oder Missbrauch von Abf√ľhrmitteln: St√∂r- ungen im Mineralhaushalt (verst√§rkte Kalium- und/oder Magnesiumverluste).
  • Vitamin D, Kalziumsalze: Anstieg des Serumkalziums.
  • Die Zellteilung hemmende Arzneimittel (Zytostatika wie Cyclophosphamid, Fluor- ouracil, Methotrexat): verst√§rkte knochenmarksch√§digende Wirkung (insbesondere Abnahme der Anzahl bestimmter wei√üer Blutk√∂rperchen).
  • Die Einzelkomponente Chlortalidon kann die √úberempfindlichkeitsreaktionen auf Allopurinol erh√∂hen und das Risiko unerw√ľnschter Wirkungen von Amantadin steigern.

TRI-Normin 50 wird wie folgt beeinflusst:

Verstärkung der Wirkung bis hin zum erhöhten Nebenwirkungsrisiko:

   
TRI-Normin 50
  • Andere blutdrucksenkende Arzneimittel, harntreibende Arzneimittel, gef√§√üerwei- ternde Substanzen, bestimmte Schlafmittel (Barbiturate), Arzneimittel zur Behand- lung von psychischen Erkrankungen (Phenothiazine, bestimmte Antidepressiva).
  • ACE-Hemmer (z. B. Captopril, Enalapril): zu Behandlungsbeginn Risiko eines massiven Blutdruckabfalls.
  • Bestimmte Arzneimittel, die den Blutdruck durch Erweiterung der Blutgef√§√üe senken (Calciumantagonisten vom Nifedipintyp): verst√§rkte Blutdrucksenkung, in Einzelf√§llen Ausbildung einer Herzmuskelschw√§che.
  • Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen (Calciumantagonisten vom Verapamil- oder Diltiazemtyp sowie andere Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen, wie z. B. Disopyramid): verst√§rkter Blutdruckabfall, stark verlangsamter Herzschlag, andere Herzrhythmusst√∂rungen und Herzversagen. Diese Calciumantagonisten

d√ľrfen fr√ľhestens 48 Stunden nach dem Absetzen von TRI-Normin 50 verabreicht

werden (siehe auch Abschnitt 2. ‚ÄěTRI-Normin 50 darf nicht eingenommen wer- den‚Äú),

  • Bestimmte Arzneimittel gegen hohen Blutdruck (Reserpin, Alphamethyldopa, Gu- anfacin der Clonidin): neben Verst√§rkung der blutdrucksenkenden Wirkung auch stark verlangsamter Herzschlag.
  • Narkosemittel/Bet√§ubungsmittel: verst√§rkter Blutdruckabfall, Verst√§rkung der herz-
    kraftschw√§chenden Wirkung. Wenn bei Ihnen eine Operation bevorsteht, informieren Sie den Narkosearzt dar√ľber, dass Sie TRI-Normin 50 einnehmen.
  • Bei gleichzeitiger Anwendung von Isoniazid und der Einzelkomponente Hydralazin kommt es infolge konkurrierender Abbauwege (Acetylierung) zu einer Wirkungs- verst√§rkung.
  • Ciclosporin kann das Risiko einer Erh√∂hung des Harns√§uregehaltes des Blutes (Hyperurik√§mie) und gichtartiger Komplikationen erh√∂hen.

Abschwächung der blutdrucksenkenden Wirkung von TRI-Normin 50:

  • Arzneimittel gegen Schmerzen und Entz√ľndungen (z.B. Salicyls√§ure, Indometacin, Ibuprofen): Abschw√§chung der blutdrucksenkenden Wirkung, in Einzelf√§llen Ver- schlechterung der Nierenfunktion.
  • Arzneimittel zur Senkung erh√∂hter Fettspiegel (Cholestyramin, Colestipol): Die Auf- nahme von TRI-Normin 50 wird vermindert.
  • Blutdrucksteigernde Arzneimittel, die Ihnen vom Arzt in Notf√§llen per Injektion verabreicht werden (Norepinephrin, Epinephrin): betr√§chtlicher Blutdruckanstieg m√∂glich.
  • Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen (MAO-Hemmer): √ľber- schie√üender Bluthochdruck.
  • Clonidin (bestimmtes Arzneimittel gegen hohen Blutdruck): Wenn Sie Clonidin und TRI- Normin 50 gleichzeitig einnehmen und Clonidin abrupt absetzen, kann Ihr
    Blutdruck √ľberschie√üend ansteigen. Sie d√ľrfen Clonidin erst absetzen, wenn Sie einige Tage zuvor die Einnahme von TRI-Normin 50 beendet haben. Anschlie-
    √üend k√∂nnen Sie Clonidin stufenweise absetzen (fragen Sie bitte Ihren Arzt). Sie d√ľrfen die Behandlung mit TRI-Normin 50 erst mehrere Tage nach dem Absetzen von Clonidin beginnen.
  • Durch Anticholinergika (z.B. Atropin, Biperiden) kann die Bioverf√ľgbarkeit der Thia- zid-Diuretika erh√∂ht sein, wahrscheinlich verursacht durch die herabgesetzte gast- rointestinale Motilit√§t und die reduzierte Magenentleerungsrate. Cholestipol und Colestyramin beeinflussen die Resorption der Einzelkomponente Chlortalidon. Dies kann eine Abschw√§chung der pharmakologischen Wirksamkeit zur Folge haben.
   
TRI-Normin 50

Bei Einnahme von TRI-Normin 50 zusammen mit Nahrungsmitteln und

Getränken

Die gleichzeitige Einnahme von Alkohol f√ľhrt zu einer Verst√§rkung der blutdrucksen- kenden Wirkung von TRI-Normin 50 bis zum erh√∂hten Nebenwirkungsrisiko.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Wenn Sie schwanger sind, d√ľrfen Sie TRI-Normin 50 nicht einnehmen, da die ent- haltenen Wirkstoffe zu unerw√ľnschten Wirkungen auf die Schwangerschaft und das

ungeborene Kind f√ľhren k√∂nnen (siehe Abschnitt 2. ‚ÄěTRI-Normin 50 darf nicht einge- nommen werden‚Äú).

Stillzeit

Wenn Sie stillen, d√ľrfen Sie TRI-Normin 50 nicht einnehmen, da die enthaltenen Wirkstoffe in die Muttermilch √ľbergehen und mit Effekten auf den S√§ugling zu rechnen ist (siehe Abschnitt 2. ‚ÄěTRI-Normin 50 darf nicht eingenommen werden‚Äú)

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Die Behandlung des Bluthochdrucks mit diesem Arzneimittel bedarf der regelmäßigen ärztlichen Kontrolle. Durch individuell auftretende unterschiedliche Reaktionen kann das Reaktionsvermögen soweit verändert sein, dass die Fähigkeit zur aktiven Teil- nahme am Straßenverkehr, zum Bedienen von Maschinen oder zum Arbeiten ohne sicheren Halt beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße bei Behandlungsbeginn, Dosiserhöhung und Präparatewechsel sowie im Zusammenwirken mit Alkohol.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von TRI-Normin 50:

Dieses Arzneimittel enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie TRI-Normin 50 daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unver- tr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann TRI-Normin 50 Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

   
TRI-Normin 50

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10

Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000

Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000

Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar.

Mögliche Nebenwirkungen:

Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, neh- men Sie TRI-Normin 50 nicht weiter ein und suchen Sie Ihren Arzt möglichst umge- hend auf.

Herz-Kreislauf-System:

Häufig: kann es zu niedrigem Blutdruck, Blutdruckabfall beim Übergang vom Liegen zum Stehen, kurz dauernder Bewusstlosigkeit, verlangsam- tem Herzschlag, Erregungsleitungsstörungen am Herzen (u. a. Herzblock) und Verstärkung einer Herzleistungsschwäche kommen.

H√§ufig kann die Behandlung zu Kribbeln und K√§ltegef√ľhl an Armen und Beinen f√ľhren.

Gelegentlich: kann es durch den gefäßerweiternden Wirkstoffanteil zu Beschwer- den mit Brustschmerzen kommen.

Selten: ist bei Patienten mit Brustschmerzen (Angina pectoris) eine Verstär- kung der Anfälle nicht auszuschließen.

Herzklopfen (Palpitationen)

Die Verstärkung eines intermittierenden Hinkens (Claudicatio inter-

mittens) oder einer Verkrampfung der Fingerschlagadern (Ray- naud’sche Krankheit) ist selten.

Nicht bekannt: in Einzelf√§llen wurde eine allergische Gef√§√üentz√ľndung (interstitielle Vaskulitis) beobachtet.

Zentrales und peripheres Nervensystem:

H√§ufig: kann es insbesondere zu Beginn der Behandlung vor√ľbergehend - wie bei jeder Senkung erh√∂hter Blutdruckwerte ‚Äď zu M√ľdigkeit, Schwindelgef√ľhl, leichten Kopfschmerzen, Schwitzen, Benommen- heit, Verwirrtheit, Halluzinationen, Psychosen, Albtr√§umen oder ver- st√§rkter Traumaktivit√§t, Schw√§chegef√ľhl, Kribbeln in Armen und Bei- nen (Par√§sthesien), Schlafst√∂rungen und Stimmungsschwankungen kommen.

Gelegentlich: kann es aufgrund des gef√§√üerweiternden Wirkstoffanteils zu Ner- venentz√ľndungen oder psychischen St√∂rungen (Angstzust√§nden, Verstimmungen) kommen.

Magen-Darm-Trakt:

H√§ufig: k√∂nnen vor√ľbergehend Magen-Darm-Beschwerden (z. B. √úbelkeit, Erbrechen, Schmerzen und Kr√§mpfe im Bauchraum, Verstopfung, Durchfall) und Mundtrockenheit auftreten.

   
TRI-Normin 50

Leber, Bauchspeicheldr√ľse:

Gelegentlich: wurden erh√∂hte Leberenzymspiegel, eine Gelbsucht durch Galle- stau, erh√∂hte Enzymwerte der Bauchspeicheldr√ľse, Bauchspeichel- dr√ľsenentz√ľndungen und aufgrund des gef√§√üerweiternden Wirk- stoffanteils Leberfunktionsst√∂rungen beobachtet.

Fl√ľssigkeits-/Elektrolythaushalt:

Sehr h√§ufig: kommt es bei langfristiger, kontinuierlicher Anwendung von TRI- Normin 50 zu St√∂rungen im Fl√ľssigkeits- und Elektrolythaushalt, insbesondere zu niedrigen Kalium- und Natriumspiegeln im Blut, fer- ner zur niedrigen Magnesium- und Chloridspiegeln im Blut sowie zu einem erh√∂hten Kalziumspiegel im Blut.

H√§ufig: werden auf verst√§rkte Urinausscheidung zur√ľckzuf√ľhrende Begleit- erscheinungen wie Mundtrockenheit und Durst, Schw√§che- und Schwindelgef√ľhl, Herzklopfen, niedriger Blutdruck und Blutdruckab- fall beim √úbergang vom Liegen zum Stehen beobachtet.

Häufig tritt ein erhöhter Magnesiumgehalt im Urin auf. Er äußert sich nicht immer als verminderter Magnesiumspiegel im Blut, weil Mag- nesium aus dem Knochen mobilisiert wird.

Infolge eines verminderten Kaliumspiegels im Blut k√∂nnen M√ľdigkeit, Schl√§frigkeit, Muskelschw√§che, Kribbeln in Armen und Beinen, L√§h- mungserscheinungen, Teilnahmslosigkeit oder Herzrhythmusst√∂run- gen auftreten. Schwere Kaliumverluste k√∂nnen zu einer teilweisen Darml√§hmung bis hin zu einer vollst√§ndigen Darml√§hmung oder zu Bewusstseinsst√∂rungen bis zum Koma f√ľhren. Ver√§nderungen im Elektrokardiogramm (EKG) und gesteigerte Empfindlichkeit gegen- √ľber bestimmten Herzmedikamenten (Glykosiden) k√∂nnen auftreten. Als Folge der Elektrolyt- und Fl√ľssigkeitsverluste kann sich eine St√∂- rung des S√§ure-Basen-Haushaltes im Blut entwickeln bzw. eine be- reits bestehende St√∂rung kann sich verschlechtern.

Blut:

H√§ufig: kann ein zur√ľckgehender Anstieg der harnpflichtigen Substanzen (Kreatinin, Harnstoff) im Blut beobachtet werden.

Gelegentlich: wurden Gef√§√üentz√ľndung, Mangel an roten Blutk√∂rperchen, Mangel an wei√üen Blutk√∂rperchen, Mangel an Blutpl√§ttchen, vermehrtes Vorkommen von Granulozyten in Blut, Knochenmark und/ oder Ge- weben (Eosinophilie) beobachtet. Aufgrund des gef√§√üerweiternden Wirkstoffanteils kann es gelegentlich zu Lymphknotenvergr√∂√üerun- gen kommen.

Selten: wurde ein Fehlen bestimmter weißer Blutkörperchen beobachtet.

Haut:

Häufig: können unter der Behandlung mit TRI-Normin 50 allergische Haut- erscheinungen (z. B. Juckreiz, Hautrötungen, Ausschlag nach Licht- einwirkung, Hautblutungen, Nesselsucht) und Fieber auftreten.

Gelegentlich: kann Haarausfall auftreten.

Selten: kann aufgrund des gefäßerweiternden Wirkstoffanteils von TRI- Normin 50 außerdem ein Lupus-erythematodes-ähnliches Krank- heitsbild mit bestimmten Hautreaktionen, Muskel- und Gelenkbe- schwerden sowie Antikörpern, die sich gegen den Zellkern richten, auftreten.

Betarezeptorenblocker (z.B. Tenormin) k√∂nnen in seltenen F√§llen ei- ne Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris) ausl√∂sen, die Symptome dieser Erkrankung verschlechtern oder zu psoriasiformen Hautaus- schl√§gen (Exanthemen) f√ľhren.

   
TRI-Normin 50

Infolge von Natrium- und Wasseretention kann es zu Hautr√∂tung (flush) und √Ėdemen kommen.

Harn- und Geschlechtsorgane:

Gelegentlich: wurden eine akute Nierenentz√ľndung und Libido- und Potenzst√∂run- gen beobachtet.

Atemwege:

Gelegentlich: kann es aufgrund des gefäßerweiternden Wirkstoffanteils zu ver- stopfter Nase kommen.

Selten: kann es infolge einer möglichen Erhöhung des Atemwegwiderstan- des bei Patienten mit Neigung zu Atemwegverengungen zu Atemnot kommen. Wegen der Herzspezifität von Atenolol kommt dies jedoch selten vor.

Sehr selten: wurde eine plötzlich auftretende Wasseransammlung in der Lunge durch Überempfindlichkeitsreaktion beschrieben.

Sinnesorgane:

Gelegentlich: wurden geringgradige Sehst√∂rungen (z. B. verschwommenes Se- hen), Bindehautentz√ľndung oder verminderter Tr√§nenfluss (beim Tragen von Kontaktlinsen zu beachten) beobachtet. Eine bestehen- de Kurzsichtigkeit kann sich gelegentlich verschlimmern.

Bewegungsapparat:

Häufig: kann es zu Muskelschwäche, Muskelkrämpfen kommen. Gelegentlich: kann es aufgrund des gefäßerweiternden Wirkstoffanteils zu rheu-

matischer Gelenkentz√ľndung kommen.

Stoffwechsel, Hormone:

Sehr häufig: treten unter TRI-Normin 50 ein erhöhter Blutzuckerspiegel und eine Zuckerausscheidung mit dem Urin bei Stoffwechselgesunden, bei Patienten mit verborgener oder erkennbarer Zuckerkrankheit (Diabe- tes mellitus) auf. Bei Patienten mit erkennbarer Zuckerkrankheit kann es zu einer Verschlechterung der Stoffwechsellage kommen. Eine verborgene Zuckerkrankheit kann in Erscheinung treten.

Sehr h√§ufig kommt es zu einer Erh√∂hung des Harns√§urespiegels im Blut. Dies kann bei entsprechend veranlagten Patienten zu Gichtan- f√§llen f√ľhren.

Nach längerem strengen Fasten oder schwerer körperlicher Belas- tung kann es bei gleichzeitiger Behandlung mit TRI-Normin 50 zu Unterzuckerung kommen. Warnzeichen einer Unterzuckerung (ins- besondere schneller Herzschlag und Zittern) können verschleiert werden.

Bei Patienten mit Schilddr√ľsen√ľberfunktion k√∂nnen unter der Be- handlung mit TRI-Normin 50 die Anzeichen einer Schilddr√ľsen√ľber- funktion (z.B. schneller Herzschlag und Zittern) verschleiert werden. Es kann unter der Behandlung mit TRI-Normin 50 zu St√∂rungen im Fettstoffwechsel kommen. Ein Anstieg der Blutfettwerte (Cholesterin, Triglyzeride) kann auftreten.

Sonstiges:

Selten: kann es zu einer Verst√§rkung allergischer Reaktionen kommen, die auf √ľbliche Adrenalindosen nicht ansprechen.

Sehr selten: wurde ein Anstieg bestimmter Laborwerte (ANA) beobachtet, wobei die Bedeutung noch nicht geklärt ist.

   
TRI-Normin 50

Augenerkrankungen:

Nicht bekannt: Verminderung des Sehverm√∂gens oder Schmerzen in Ihren Augen aufgrund von hohem Druck (m√∂gliche Anzeichen einer Fl√ľssigkeits- ansammlung in der Gef√§√üschicht des Auges (Aderhauterguss) oder akutes Winkelverschlussglaukom).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Durchdr√ľckstreifen und auf der Falt- schachtel nach ‚Äěverwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Aufbewahrungsbedingungen

Nicht √ľber 25 ¬įC und in der Originalverpackung lagern, um die Filmtabletten vor Licht und Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was TRI-Normin 50 enthält:

Die Wirkstoffe sind: Atenolol, Chlortalidon und Hydralazinhydrochlorid.

1 Filmtablette TRI-Normin 50 enthält: 50 mg Atenolol, 25 mg Chlortalidon, 50 mg Hydralazinhydrochlorid.

Die sonstigen Bestandteile sind: Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat, Carboxymethyl- stärke-Natrium (Typ A) (Ph.Eur.), Povidon, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), vorverkleister- te Stärke (aus Mais), Talkum, Lactose-Monohydrat, Methacrylsäure-Methylmethacrylat- Copolymer (1:1) (Ph.Eur.), Glycerol, Hypromellose, Titandioxid (E 171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172) und Eisen(III)-oxid (E 172).

Wie TRI-Normin 50 aussieht und Inhalt der Packung:

Die Filmtabletten sind mit einer Bruchrille versehen. Die Filmtabletten können in gleiche Hälften geteilt werden.

   
TRI-Normin 50

TRI-Normin 50 ist in Originalpackungen mit 30 Filmtabletten (N1) und 100 Filmtablet- ten (N3) erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

Teofarma S.r.l.

Via F.lli Cervi 8

l-27010 Valle Salimbene (F) Tel. 0039 0382 422008

Fax 0039 0382 550845

E-mail: servicioclienti@teofarma.it

Hersteller

Teofarma S.r.l.

Viale Certosa 8/A

I-27100 Pavia

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im 05/2020

Weitere Angaben

TRI-Normin 50 entspricht einem modernen Konzept zur Dauerbehandlung der Hoch- druckkrankheit. Die drei Inhaltsstoffe des Kombinationspr√§parates f√ľhren die gew√ľnschte Blutdrucksenkung √ľber verschiedene Wirkmechanismen herbei. Durch diese sich erg√§nzenden Wirkungen k√∂nnen die Dosen der Einzelsubstanzen verringert und damit die Vertr√§glichkeit erheblich verbessert werden. TRI-Normin 50 beeinflusst Ihre k√∂rper- liche und geistige Leistungsf√§higkeit in der Regel nicht; Reaktions- und Konzentrations- f√§higkeit bleiben im Allgemeinen erhalten.

Wichtige Hinweise:

Die Behandlung wird mit dem Ziel durchgef√ľhrt, Ihren Blutdruck zu normalisieren und diese Werte lebenslang aufrechtzuerhalten. Dadurch kann den typischen Folgeer- krankungen eines hohen Blutdrucks, wie z. B. Schlaganfall, Herzmuskelschw√§che und Nierenversagen vorgebeugt bzw. dieses Risiko erheblich vermindert werden. Durch Ihre aktive Mitarbeit k√∂nnen Sie so gesund werden und Ihre Leistungsf√§higkeit wiederer- langen.

Wichtige Grundlage einer Hochdruckbehandlung ist die Einhaltung bestimmter diätetischer Maßnahmen.

Zweierlei Vorgehen hat sich hierf√ľr als geeignet und wirksam erwiesen:

Beschr√§nkung der t√§glich zugef√ľhrten Kochsalzmenge auf h√∂chstens 5 - 6 g, einschlie√ü- lich der in Lebensmitteln und Getr√§nken verborgenen Kochsalzmengen. Schon dadurch k√∂nnen erh√∂hte Blutdruckwerte sp√ľrbar gesenkt werden. Nachsalzen bei Tisch sollte grunds√§tzlich unterbleiben - alle pflanzlichen Gew√ľrze sind daf√ľr erlaubt.

K√∂rpergewichtsreduktion bei √úbergewicht. Sie sollten konsequent hieran arbeiten, da √úbergewichtigkeit ein wesentliches Risiko auch f√ľr andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellt.

Blutdrucksenkende Arzneimittel m√ľssen angewandt werden, wenn normale Blutdruck- werte trotz Kochsalzbeschr√§nkung und Gewichtsreduktion nicht zu erreichen sind.

Jedes wirksame Arzneimittel hat nicht nur die gew√ľnschten, sondern kann, besonders zu Behandlungsbeginn, auch unerw√ľnschte Wirkungen haben. Bei blutdrucksenkenden

   
TRI-Normin 50

Medikamenten hängt dies u. a. mit der Umstellung des Kreislaufs zusammen, die in der Regel einige Tage bis etwa 2 Wochen dauert.

Nehmen Sie TRI-Normin 50 auch dann regelm√§√üig weiter, wenn sich Ihre Blutdruck- werte normalisiert haben. Sie vermeiden so erneute Druckanstiege, die zu Zwischen- f√§llen f√ľhren k√∂nnten. Eine Dosierungs√§nderung und erst recht die Beendigung der Behandlung sollten nicht eigenm√§chtig, sondern grunds√§tzlich nur im Einvernehmen mit dem Arzt vorgenommen werden.

Befolgen Sie den Rat Ihres Arztes, halten Sie Ihre Nachuntersuchungstermine ein. Sie tragen damit entscheidend dazu bei, dass Ihr Blutdruck in den Normbereich gesenkt wird und normalisiert bleibt.

   
TRI-Normin 50

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 11.01.2023

Quelle: Tri-Normin 50 - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Chlortalidon Atenolol Hydralazin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller TEOFARMA S.R.L.
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 26.01.1984
ATC Code C07CB53
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten und andere Diuretika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden