Wirkstoff(e) Atenolol Chlortalidon
Zulassungsland Deutschland
Hersteller AstraZeneca GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code C07BB03
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten und Thiazide

Zulassungsinhaber

AstraZeneca GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Tri-Normin 25 Chlortalidon Atenolol Hydralazin TEOFARMA S.R.L.
Bresben 50/20mg Retardkapseln Nifedipin Atenolol Hexal Aktiengesellschaft
Ateno-ISIS 25 Atenolol Actavis Deutschland GmbH & Co. KG
Teneretic Chlortalidon Atenolol Atnahs Pharma Netherlands B.V.
Ate Lich comp mite Atenolol Chlortalidon Winthrop Arzneimittel GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Bluthochdruck bei Patienten, bei denen der Bluthochdruck mit Atenolol oder Chlortalidon allein nicht ausreichend gesenkt werden kann.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Teneretic mite darf nicht eingenommen werden,
- wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen√ľber Atenolol oder anderen Arzneimitteln derselben Stoffklasse (Betarezeptorenblocker), Chlortalidon oder anderen Arzneimitteln derselben Stoffklasse (Thiazide), Sulfonamiden oder einem der sonstigen Bestandteile sind,
- wenn Sie an einer unbehandelten ausgeprägten Herzmuskelschwäche leiden,
- wenn Sie einen akuten Herzinfarkt haben,
- wenn bei Ihnen ein vom Herzen ausgehender Schock vorliegt,
- wenn bei Ihnen mittelgradige bis schwere Erregungsleitungsstörungen von den Herzvorhöfen auf die Herzkammern bestehen,
- wenn Sie einen unregelmäßigen Herzschlag haben, der häufig sehr langsam ist und manchmal sehr schnell (Sinusknotensyndrom),
- wenn bei Ihnen die Erregungsleitung zwischen dem Sinusknoten und dem Herzvorhof gestört ist,
- wenn Ihr Ruhepuls vor der Behandlung unter 50 Schlägen pro Minute liegt,
- wenn Sie einen stark niedrigen Blutdruck haben,
- wenn Sie an einer stoffwechselbedingten Übersäuerung des Blutes leiden,
- wenn Sie zu Bronchialverkrampfungen neigen,
- wenn die Durchblutung Ihrer Arme oder Beine stark vermindert ist,
- wenn Sie gleichzeitig bestimmte MAO-Hemmstoffe (Arzneimittel gegen Depressionen) nehmen. Ausgenommen sind MAO-B-Hemmstoffe (Arzneimittel gegen die Parkinson’sche Krankheit),
- wenn Ihre Nierenfunktion schwer gestört ist (Nierenversagen mit stark eingeschränkter oder fehlender Harnproduktion),
- wenn sie einen unbehandelten Tumor an der Nebenniere haben (Phäochromozytom),
- wenn Ihre Leberfunktion schwer gestört ist und Sie dadurch unter Bewusstseinsstörungen leiden,
- wenn Sie unter krankhaften Störungen des Mineralhaushaltes leiden, wie erhöhtem Kalziumgehalt im Blut sowie Natrium- oder Kaliummangel,
- wenn Sie an Gicht erkrankt sind,
- wenn Sie schwanger sind,
- wenn Sie stillen.
Das Arzneimittel ist f√ľr die Anwendung bei Kindern nicht geeignet, weil nicht gen√ľgend Erfahrungen vorliegen.
Sagen Sie Ihrem Arzt, dass Sie Teneretic mite einnehmen. Wenn Sie Teneretic mite einnehmen, d√ľrfen Ihnen bestimmte Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen (wie Disopyramid oder Calciumantagonisten vom Verapamil- oder Diltiazemtyp) nicht intraven√∂s verabreicht werden.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Teneretic mite ist erforderlich,
- wenn Sie eine gering ausgeprägte Störung der Erregungsleitung von den Herzvorhöfen auf die Herzkammern haben,
- wenn Sie zuckerkrank sind und Ihre Blutzuckerwerte stark schwanken (es kann zu einer schweren Unterzuckerung kommen, wobei ein warnender schneller Herzschlag oder Schweißausbruch verschleiert sein können),
- wenn Sie fasten (es kann zu einer schweren Unterzuckerung kommen),
- wenn Sie einen Tumor des Nebennierenmarks haben, da dieser zuvor und begleitend mit bestimmten Medikamenten behandelt werden sollte (eine regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks sollte erfolgen),
- wenn Sie gleichzeitig mit bestimmten Arzneimitteln gegen Herzleistungsschw√§che (Digitalis), entz√ľndungshemmenden Arzneimitteln (Glukokortikoiden) oder Abf√ľhrmitteln behandelt werden,
- wenn Ihre Leberfunktion eingeschränkt ist,
- wenn Ihre Nierenfunktion geringgradig eingeschränkt ist,
- wenn bei Ihnen selbst oder in Ihrer Familie schon einmal eine Schuppenflechte aufgetreten ist,
- wenn Sie an einer bestimmten Form von Brustschmerzen (Angina pectoris) leiden, bei der die Schmerzanf√§lle √ľberwiegend in Ruhe auftreten (Prinzmetal-Angina), da diese Anf√§lle vermehrt und z.¬†T. verst√§rkt auftreten k√∂nnen.
Wirkstoffe aus der Gruppe der Betarezeptorenblocker, wie das in diesem Arzneimittel enthaltene Atenolol, k√∂nnen die Empfindlichkeit gegen√ľber allergieausl√∂senden Substanzen und die Schwere von √úberempfindlichkeitsreaktionen erh√∂hen. Wenn Sie schon einmal eine schwere √úberempfindlichkeitsreaktion hatten oder wenn Sie sich einer Behandlung zur Schw√§chung bzw. Aufhebung der allergischen Reaktionsbereitschaft (Desensibilisierungstherapie) gegen Insektengifte (z. B. Bienen-, Wespenstich) unterziehen, d√ľrfen Sie Teneretic mite nur nach ausdr√ľcklicher Verordnung Ihres Arztes einnehmen (siehe auch Abschnitt 4 Welche Nebenwirkungen sind m√∂glich). Treffen die beschriebenen F√§lle auf Sie zu, kann es sein, dass Sie auf die √ľblichen Dosen des Gegenmittels (Adrenalin) zur Behandlung der √úberempfindlichkeitsreaktionen nicht ansprechen.
Leichte Durchblutungsstörungen in den Armen und Beinen können durch Wirkstoffe aus der Gruppe der Betarezeptorenblocker verschlimmert werden.
Durch den Betarezeptorenanteil von Teneretic mite k√∂nnen die Anzeichen einer Schilddr√ľsen√ľberfunktion verschleiert werden.
Die Herzfrequenz wird durch den Betarezeptorenanteil von Teneretic mite herabgesetzt. Falls Ihnen dies Beschwerden bereiten sollte, kann Ihr Arzt die Dosis reduzieren.
Wenn Sie an einer Minderdurchblutung des Herzmuskels leiden, sollten Sie Teneretic mite nicht abrupt absetzen (siehe auch Abschnitt 3.5 Wenn Sie die Einnahme von Teneretic mite abbrechen).
Obwohl Teneretic mite bei einer unbehandelten ausgeprägten Herzmuskelschwäche nicht eingenommen werden darf, ist die Einnahme bei einer behandelten Herzmuskelschwäche möglich. Bei Patienten mit sehr schwachem Herz ist größte Vorsicht geboten.
Wenn Sie an einer einengenden Atemwegserkrankung leiden, kann es auch bei Anwendung eines Wirkstoffs aus der Gruppe der Betarezeptorenblocker, die sich speziell an das Herz richten (wie Atenolol), zu einer Verschlimmerung kommen. Ihr Arzt wird in diesem Fall das Absetzen von Teneretic mite verordnen. Generell sollte die Einnahme von Teneretic mite bei Patienten mit einengenden Atemwegserkrankungen in der geringsten möglichen Dosis mit besonderer Vorsicht erfolgen.
Bei der gleichzeitigen Anwendung von Teneretic mite mit Bet√§ubungsmitteln ist besondere Vorsicht geboten. Informieren Sie Ihren An√§sthesisten √ľber die Einnahme von Teneretic mite.
Die harntreibende Komponente von Teneretic mite kann einen niedrigen Kaliumspiegel oder Natriumspiegel im Blut hervorrufen. Lassen Sie daher Ihre Elektrolytspiegel regelm√§√üig √ľberpr√ľfen, insbesondere wenn Sie zu den √§lteren Patienten geh√∂ren, ein bestimmtes Herzmedikament (Digitalis) einnehmen, eine kaliumarme Di√§t einhalten oder an Magen-Darm-Beschwerden leiden.
Wenn Sie eine Veranlagung f√ľr eine Zuckererkrankung haben (Diabetes mellitus), wird Ihnen Ihr Arzt Teneretic mite nur mit Vorsicht verabreichen. Gelegentlich kann es zu einem Anstieg des Blutzuckerwertes kommen. √úberpr√ľfen Sie in der Anfangsphase der Therapie den Blutzuckerspiegel in regelm√§√üigen Abst√§nden.
Durch die harntreibende Komponente von Teneretic mite kann der Harns√§urespiegel im Blut ansteigen. Lassen Sie gelegentlich Ihren Harns√§urespiegel √ľberpr√ľfen. Falls notwendig, wird Ihr Arzt entscheiden, die Einnahme eines harnf√∂rdernden Medikamentes zu verordnen, um den Anstieg des Harns√§urespiegels wieder r√ľckg√§ngig zu machen.
Bei eingeschr√§nkter Leberfunktion oder fortschreitender Lebererkrankung k√∂nnen kleinere √Ąnderungen im Fl√ľssigkeits- oder Elektrolythaushalt ein leberbedingtes Koma hervorrufen.
Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken
Die Anwendung von Teneretic mite kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren.
Schwangerschaft und Stillzeit
Teneretic mite darf in der Schwangerschaft nicht angewendet werden.
Sie d√ľrfen Teneretic mite nicht einnehmen, wenn Sie stillen, da beide Wirkstoffe in erheblichen Mengen in die Muttermilch √ľbergehen und mit Arzneimittelwirkungen zu rechnen ist.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Teneretic mite einzunehmen?
Nehmen Sie Teneretic mite immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Art der Anwendung
Filmtabletten zum Einnehmen.
Wenn Sie eine größere Menge von Teneretic mite eingenommen haben, als Sie sollten,
kann bei Ihnen in Abhängigkeit vom Ausmaß der Überdosierung eine Verstärkung von Nebenwirkungen auftreten.
Wenn Sie den Verdacht einer √úberdosierung haben, wenden Sie sich bitte sofort an den n√§chsten Arzt! Dieser kann √ľber die erforderlichen Ma√ünahmen entscheiden. Halten Sie eine Packung des Arzneimittels bereit, damit sich der Arzt √ľber den aufgenommenen Wirkstoff informieren kann.
Wenn Sie die Einnahme von Teneretic mite vergessen haben,
nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, sondern fahren Sie mit der Einnahme wie √ľblich fort.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Teneretic mite mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Die Wirkung nachfolgend genannter Arzneistoffe bzw. Präparategruppen kann bei gleichzeitiger Behandlung mit Teneretic mite beeinflusst werden:
- Blutzuckersenkende Arzneimittel zum Einnehmen (z. B. Sulfonylharnstoffe/Biguanide), Insulin: Verstärkung des blutzuckersenkenden Effektes, Warnzeichen eines erniedrigten Blutzuckers - insbesondere erhöhte Herzfrequenz und Zittern der Finger - sind verschleiert oder abgemildert.
- Harnsäuresenkende Arzneimittel: Deren Wirkung kann abgeschwächt sein.
- Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung der Herzschwäche (Digitalisglykoside): Verzögerung der Erregungsleitung am Herzen, Wirkungen und Nebenwirkungen von Digitalisglykosiden können bei vorhandenem Kalium- und Magnesiummangel verstärkt werden.
- Bestimmte Arzneimittel gegen Schmerzen (Salicylsäure) in hohen Dosen: Verstärkung der schädigenden Wirkung auf das zentrale Nervensystem.
- Bestimmte Arzneimittel zur Muskelerschlaffung bei Operationen (Muskelrelaxanzien vom Curaretyp): Verst√§rkung und Verl√§ngerung der muskelerschlaffenden Wirkung. Wenn bei Ihnen eine Operation geplant ist, informieren Sie den Narkosearzt dar√ľber, dass Sie Teneretic mite einnehmen.
- Bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen (Lithium): Erhöhung der Lithiumkonzentration im Blut, somit Verstärkung der schädigenden Wirkung von Lithium auf Herz und Nerven. Lassen Sie Ihre Lithiumwerte im Blut regelmäßig kontrollieren.
- Kaliumausscheidende Arzneimittel (z. B. Furosemid), kortisonhaltige Arzneimittel (Glukokortikoide), Arzneimittel zur Funktionsdiagnostik der Nebennieren (ACTH), Arzneimittel zur Behandlung von Magengeschw√ľren (Carbenoxolon), pilzhemmende Arzneimittel (Amphotericin B) oder Missbrauch von Abf√ľhrmitteln: St√∂rungen im Mineralhaushalt (verst√§rkte Kalium- und/oder Magnesiumverluste).
- Vitamin D, Kalziumsalze: Anstieg der Kalziumwerte im Blut.
- Die Zellteilung hemmende Arzneimittel (Zytostatika wie Cyclophosphamid, Fluorouracil, Methotrexat): verstärkte knochenmarkschädigende Wirkung (insbesondere Abnahme der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen).
Teneretic mite wird wie folgt beeinflusst:
Verstärkung der Wirkung bis hin zum erhöhten Nebenwirkungsrisiko:
- Andere blutdrucksenkende Arzneimittel, harntreibende Arzneimittel, gefäßerweiternde Substanzen, bestimmte Schlafmittel (Barbiturate), Arzneimittel zur Behandlung von psychischen Erkrankungen (Phenothiazine, bestimmte Antidepressiva).
- ACE-Hemmer (z. B. Captopril, Enalapril): zu Behandlungsbeginn Risiko eines massiven Blutdruckabfalls.
- Bestimmte Arzneimittel, die den Blutdruck durch Erweiterung der Blutgefäße senken (Calciumantagonisten vom Nifedipintyp): verstärkte Blutdrucksenkung, in Einzelfällen Ausbildung einer Herzmuskelschwäche.
- Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen (Calciumantagonisten vom Verapamil- oder Diltiazemtyp): verst√§rkter Blutdruckabfall, stark verminderte Herzfrequenz, andere Herzrhythmusst√∂rungen und Herzversagen. Diese Calciumantagonisten d√ľrfen fr√ľhestens 48 Stunden nach dem Absetzen von Teneretic mite verabreicht werden (siehe auch Abschnitt 2.1 Teneretic mite darf nicht eingenommen werden).
- Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen (z. B. Disopyramid, Amiodaron): Die Wirkung auf die Überleitungszeit zwischen Herzvorhof und Herzkammer kann verstärkt und die Schlagstärke des Herzens kann vermindert werden.
- Bestimmte Arzneimittel gegen hohen Blutdruck (Reserpin, Alphamethyldopa, Guanfacin oder Clonidin): neben Verstärkung der blutdrucksenkenden Wirkung auch stark verminderte Herzfrequenz.
- Bestimmte Arzneimittel zur Muskelentspannung (Baclofen): Die Verstärkung der blutdrucksenkenden Wirkung kann eine Dosisanpassung notwendig machen.
- Bet√§ubungsmittel: verst√§rkter Blutdruckabfall, Verst√§rkung der herzkraftschw√§chenden Wirkung. Wenn bei Ihnen eine Operation geplant ist, informieren Sie den Narkosearzt dar√ľber, dass Sie Teneretic mite einnehmen.
Abschwächung der blutdrucksenkenden Wirkung von Teneretic mite:
- Arzneimittel gegen Schmerzen und Entz√ľndungen (z.B. Salicyls√§ure, Indometacin, Ibuprofen): Abschw√§chung der blutdrucksenkenden Wirkung, in Einzelf√§llen Verschlechterung der Nierenfunktion.
- Kreislaufanregende Medikamente (z.B. Adrenalin) können dem Effekt der Betarezeptorenblocker entgegenwirken.
- Arzneimittel zur Senkung erhöhter Fettspiegel (Cholestyramin, Colestipol): Die Aufnahme von Teneretic mite wird vermindert.
- Blutdrucksteigernde Arzneimittel, die Ihnen vom Arzt in Notfällen per Injektion verabreicht werden (Norepinephrin, Epinephrin): beträchtlicher Blutdruckanstieg möglich.
- Bestimmte MAO-Hemmstoffe (Arzneimittel gegen Depressionen): SIe sollten nicht zusammen mit Teneretic mite eingenommen werden (siehe Abschnitt 2.1 Teneretic mite darf nicht eingenommen werden), weil dann ein √ľberm√§√üiger und schneller Anstieg des Blutdrucks auftreten k√∂nnte.
- Clonidin (bestimmtes Arzneimittel gegen hohen Blutdruck): Wenn Sie Clonidin und Teneretic mite gleichzeitig einnehmen und Clonidin abrupt absetzen, kann Ihr Blutdruck √ľberschie√üend ansteigen. Sie d√ľrfen Clonidin erst absetzen, wenn Sie einige Tage zuvor die Einnahme von Teneretic mite beendet haben. Anschlie√üend k√∂nnen Sie Clonidin stufenweise absetzen (fragen Sie bitte Ihren Arzt). Sie d√ľrfen die Behandlung mit Teneretic mite erst mehrere Tage nach dem Absetzen von Clonidin beginnen.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Teneretic mite Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10 000
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10 000
Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Mögliche Nebenwirkungen:

Störungen des Blutes und des Lymphsystems

Selten: Verminderung der roten Blutkörperchen, Abnahme der Blutplättchenanzahl, Verminderung der weißen Blutkörperchen (durch Chlortalidon)

Sehr selten: völliges Fehlen bestimmter weißer Blutkörperchen

Psychiatrische Störungen

Gelegentlich: Schlafstörungen, Alpträume oder verstärkte Traumaktivität, depressive Verstimmungen, Verwirrtheit, Psychosen und Sinnestäuschungen

Selten: Stimmungsschwankungen

Störungen des Nervensystems

Gelegentlich: Schwindel, Kopfschmerzen, Empfindungsst√∂rungen (Kribbeln und Taubheitsgef√ľhl), Schwitzen, Benommenheit

Störungen der Augen

Selten: trockene Augen (dies ist beim Tragen von Kontaktlinsen zu beachten), Sehst√∂rungen (z.¬†B. verschwommenes Sehen), Bindehautentz√ľndung

Eine bestehende Kurzsichtigkeit kann sich verschlimmern.

Störungen am Herzen

Häufig: verlangsamter Herzschlag

Gelegentlich: Erregungsleitungsstörungen des Herzens, Verschlechterung einer Herzleistungsschwäche, Herzklopfen

Sehr selten: Bei Patienten mit Brustschmerzen (Angina pectoris) ist eine Verstärkung der Anfälle nicht auszuschließen.

Störungen des Gefäßsystems

H√§ufig: K√§ltegef√ľhl an Armen oder Beinen

Gelegentlich: niedriger Blutdruck, kurz dauernde Bewusstlosigkeit, verstärkter Blutdruckabfall beim Übergang vom Liegen zum Stehen

Selten: Verst√§rkung bereits vorhandener Beinschmerzen, die nach dem Gehen einer bestimmten Wegstrecke auftreten und zum Stehenbleiben zwingen (Schaufensterkrankheit), ist m√∂glich, Verkrampfung der Fingerschlagadern (Raynaud-Syndrom) bei anf√§lligen Patienten, Gef√§√üentz√ľndung

Störungen der Atemwege und des Brustraums

Selten: Krampfhafte Verengungen der Bronchien können auftreten bei Patienten mit Asthma oder mit asthmatischen Beschwerden in der Vorgeschichte.

In Einzelfällen: plötzlich auftretende Wasseransammlung in der Lunge durch Überempfindlichkeitsreaktion

Störungen des Magen-Darm-Trakts

Häufig: Magen-Darm-Beschwerden (Erbrechen, Schmerzen und Krämpfe im Bauchraum, Verstopfung, Durchfall, Übelkeit durch Chlortalidon)

Gelegentlich: Mundtrockenheit

Störungen der Leber und Galle

Selten: Lebersch√§digung inklusive Gallestau in der Leber, Gelbsucht durch Gallestauung, Bauchspeicheldr√ľsenentz√ľndungen (durch Chlortalidon)

Störungen der Nieren und Harnwege

Selten: akute Nierenentz√ľndung

Störungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Gelegentlich: allergische Hautreaktionen wie Hautrötung, Juckreiz, Hautausschlag nach Lichteinwirkung, Einblutungen in die Haut, Nesselsucht und Arzneimittelfieber

Selten: Haarausfall, schuppenflechteähnliche Ausschläge, Verschlimmerung der Anzeichen einer Schuppenflechte, Hautausschläge

In Einzelfällen: Auslösung einer Schuppenflechte

Störungen der Skelettmuskulatur, des Bindegewebes und der Knochen

Gelegentlich: Muskelschwäche, Muskelkrämpfe

St√∂rungen der Geschlechtsorgane und der Brustdr√ľse

Selten: Potenzstörungen

Sehr selten: Störungen der Libido

Allgemeine Störungen und Beschwerden am Verabreichungsort

H√§ufig: M√ľdigkeit

Gelegentlich: Durst, Schw√§chegef√ľhl

Untersuchungen

H√§ufig: St√∂rungen im Fl√ľssigkeits- und Mineralhaushalt bei langfristiger, andauernder Anwendung von Teneretic mite, insbesondere verminderte Kalium- und Natriumwerte im Blut, ferner verminderte Magnesium- und Chloridwerte im Blut sowie erh√∂hte Kalziumwerte im Blut. Erh√∂hung der Harns√§urewerte im Blut (dies kann bei daf√ľr veranlagten Patienten zu Gichtanf√§llen f√ľhren). Erh√∂hte Blutzuckerwerte und eine Zuckerausscheidung mit dem Urin treten bei Stoffwechselgesunden, bei Patienten mit verborgener oder schon bestehender Zuckerkrankheit auf. Bei Patienten mit bereits bestehender Zuckerkrankheit kann es zu einer Verschlechterung der Stoffwechsellage kommen. Eine verborgene Zuckerkrankheit kann in Erscheinung treten.

Gelegentlich: erh√∂hte Leberenzymwerte, vermehrte Magnesiumausscheidung im Urin (sie √§u√üert sich nicht immer als verminderter Magnesiumgehalt im Blut, weil Magnesium aus dem Knochen freigesetzt wird), vor√ľbergehender Anstieg der harnpflichtigen Substanzen (Kreatinin, Harnstoff) im Blut

Selten: erhöhte Amylasewerte im Blut

Sehr selten: Ein Anstieg von bestimmten Eiweißen (antinukleären Antikörpern) wurde beobachtet, die klinische Bedeutung ist jedoch unklar.

Besondere Hinweise:

Begleiterscheinungen wie Mundtrockenheit und Durst, Schw√§che- und Schwindelgef√ľhl, Herzklopfen, niedriger Blutdruck und Blutdruckabfall beim √úbergang vom Liegen zum Stehen sind auf eine verst√§rkte Harnausscheidung zur√ľckzuf√ľhren.

Betarezeptorenblocker k√∂nnen die Empfindlichkeit gegen√ľber allergieausl√∂senden Substanzen und die Schwere von √úberempfindlichkeitsreaktionen erh√∂hen. Wenn Sie schon einmal eine schwere √úberempfindlichkeitsreaktion hatten oder wenn Sie sich einer Behandlung zur Schw√§chung bzw. Aufhebung der allergischen Reaktionsbereitschaft (Desensibilisierungstherapie) gegen Insektengifte (z. B. Bienen-, Wespenstich) unterziehen, kann es daher zu √ľberschie√üenden √úberempfindlichkeitsreaktionen kommen.

Eine Verstärkung der Beschwerden bei Patienten mit Durchblutungsstörungen in Armen oder Beinen (einschließlich Patienten mit Verkrampfungen der Fingerschlagadern) wurde beobachtet.

Infolge einer möglichen Erhöhung des Atemwegswiderstandes kann es bei Patienten mit Neigung zu Atemwegseinengungen zu Atemnot kommen.

Nach längerem strengem Fasten oder schwerer körperlicher Belastung kann es bei gleichzeitiger Behandlung mit Teneretic mite zu Unterzuckerungen kommen.

Warnzeichen einer Unterzuckerung (insbesondere schneller Herzschlag und Zittern) können verschleiert werden.

Es kann unter der Behandlung mit Teneretic mite zu Störungen im Fettstoffwechsel kommen. Ein Anstieg der Blutfettwerte (Cholesterin, Triglyzeride) kann auftreten.

Bei Patienten mit Schilddr√ľsen√ľberfunktion k√∂nnen unter der Behandlung mit Teneretic mite die Anzeichen einer Schilddr√ľsen√ľberfunktion (z.¬†B. schnelle Herzfrequenz und Zittern) verschleiert werden.

Infolge eines verminderten Kaliumwertes im Blut k√∂nnen M√ľdigkeit, Schl√§frigkeit, Muskelschw√§che, Empfindungsst√∂rungen, L√§hmungserscheinungen, Teilnahmslosigkeit oder Herzrhythmusst√∂rungen auftreten. Schwere Kaliumverluste k√∂nnen zu einem teilweisen Darmverschluss bis hin zu einer Darml√§hmung oder zu Bewusstseinsst√∂rungen bis zum Koma f√ľhren. EKG-Ver√§nderungen und gesteigerte Empfindlichkeit gegen√ľber bestimmten Herzmedikamenten (Glykosiden) k√∂nnen auftreten.

Als Folge der Mineral- und Fl√ľssigkeitsverluste kann sich eine Stoffwechselst√∂rung (metabolische Alkalose) entwickeln bzw. eine bereits bestehende metabolische Alkalose verschlechtern.

Wegen des Auftretens schwerer Lebersch√§den sollten Sie unter Behandlung mit Teneretic mite in regelm√§√üigen Abst√§nden die Leberwerte √ľberpr√ľfen lassen.

W√§hrend der Behandlung mit Teneretic mite sollten Sie auf eine ausreichende Fl√ľssigkeitsaufnahme achten und wegen des Kaliumverlustes kaliumreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen (Bananen, Gem√ľse, N√ľsse).

Während der Behandlung mit Teneretic mite sollten Sie die Elektrolyte im Blut (insbesondere Kalium-, Natrium-, Calciumionen), Kreatinin und Harnstoff, die Blutfette (Cholesterin und Triglyzeride), Harnsäure sowie den Blutzucker regelmäßig kontrollieren lassen.

Beim Auftreten von Nebenwirkungen benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt, damit er √ľber den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche Ma√ünahmen entscheiden kann.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.


Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Durchdr√ľckstreifen und auf der Faltschachtel angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.
Aufbewahrungsbedingungen:
Nicht √ľber 25 C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Teneretic mite enthält
Die Wirkstoffe sind: Atenolol und Chlortalidon.
1 Filmtablette enthält: 50 mg Atenolol und 12,5 mg Chlortalidon.
Die sonstigen Bestandteile sind: schweres basisches Magnesiumcarbonat, Natriumdodecylsulfat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Maisstärke, Hypromellose, Gelatine, Glycerol, Titandioxid.
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
AstraZeneca GmbH
22876 Wedel
Telefon: 0 41 03 / 70 80
Telefax: 0 41 03 / 708 32 93
E-Mail: azinfo@astrazeneca.com
www.astrazeneca.de
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im Mai 2010.
_____________________________________________________________________________________
Servicehotline f√ľr Produktanfragen: 0800 22 88 660
Teneretic mite entspricht einem modernen Therapiekonzept zur Behandlung des Bluthochdrucks.
Teneretic mite enth√§lt den Betarezeptorenblocker Tenormin (Atenolol), der vorwiegend am Herzen wirkt, in Verbindung mit dem bew√§hrten Diuretikum Chlortalidon. In Teneretic mite summieren sich die blutdrucksenkenden Wirkungen der Einzelsubstanzen und bewirken mit einer einmaligen t√§glichen Dosierung eine gute therapeutische Wirkung √ľber 24 Stunden.
Dar√ľber hinaus sch√ľtzt Teneretic mite das Herz vor Sch√§digungen durch umwelt- und gef√ľhlsbedingten Stress und normalisiert den erh√∂hten Natrium- und Wassergehalt des Hochdruckkranken.
Da die Betarezeptorenkomponente Atenolol als kardioselektiv bezeichnet werden kann, kann Teneretic mite mit Vorsicht auch bei Patienten mit Atemwegerkrankungen, die andere Betarezeptorenblocker nicht vertragen, erfolgreich eingesetzt werden.
Eine kleine Hilfe beim Teilen der Teneretic mite - Filmtabletten:
Legen Sie die Teneretic mite - Filmtablette mit der Bruchrille nach oben auf eine harte Unterlage (z. B. K√ľchentisch) und dr√ľcken Sie mit beiden Daumen parallel zur Bruchrille die Tablette gegen die Unterlage.

Anzeige

Wirkstoff(e) Atenolol Chlortalidon
Zulassungsland Deutschland
Hersteller AstraZeneca GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code C07BB03
Pharmakologische Gruppe Beta-Adrenozeptorantagonisten und Thiazide

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden