Wirkstoff(e) Eisen(II)-gluconat
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Dr.Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 02.02.1984
ATC Code B03AA03
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Eisenhaltige Zubereitungen

Zulassungsinhaber

Dr.Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Lösferron Eisen(II)-gluconat mibe GmbH Arzneimittel
Eisen-Sandoz Eisen(II)-gluconat Hexal Aktiengesellschaft
Eisen Verla 35 mg Eisen(II)-gluconat Verla-Pharm Arzneimittel GmbH & Co. KG
Folicombin Eisen(II)-gluconat Folsäure (Vitamin B9) mibe GmbH Arzneimittel
Eisengluconat MTT 695 mg Brausetabletten Eisen(II)-gluconat Chris Pharmazeutische Handels GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Vitaferro Brause ist ein Mittel gegen Blutarmut, bedingt durch Eisenmangel.

Vitaferro Brause wird angewendet zur Behandlung von nachgewiesenen Eisenmangelzuständen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Vitaferro Brause darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Eisen(II)-gluconat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
  • bei Eisenverwertungsst√∂rungen (sideroachrestische An√§mie, Bleian√§mie, Thalass√§mie, Porphyria cutanea tarda);
  • bei Eisen√ľberladung des K√∂rpers (H√§mochromatose, H√§mosiderose);
  • wenn Sie unter Blutarmut leiden, die nicht auf einem Eisenmangel beruht (z. B. h√§molytische An√§mie, megaloblast√§re An√§mie);
  • wenn Sie wiederholt oder chronisch Bluttransfusionen erhalten;
  • von S√§uglingen und Kindern unter 16 kg K√∂rpergewicht.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Vitaferro Brause einnehmen,

  • wenn Sie unter Entz√ľndungen oder Geschw√ľren der Magen-Darm-Schleimhaut sowie an Darmverengungen oder Ausst√ľlpungen des Darms (Divertikeln) leiden. Ihr Arzt wird den Nutzen der Behandlung sorgf√§ltig gegen das Risiko einer Verschlimmerung der Magen-Darm-Erkrankung abw√§gen;
  • wenn Sie zus√§tzlich di√§tetische oder andere Eisensalz-Erg√§nzungen verwenden, um das Risiko einer m√∂glichen Eisen√ľberdosierung zu vermeiden;
  • wenn Sie √§lter sind und zun√§chst nicht erkl√§rbaren Eisenmangel bzw. Blutarmut haben. Hier muss sorgf√§ltig nach der Ursache des Eisenmangels bzw. der Blutungsquelle gesucht werden;
  • wenn Sie an einer schweren sowie chronischen Nierenerkrankung leiden und Erythropoetin ben√∂tigen. In diesem Fall sollte Ihnen Eisen intraven√∂s verabreicht werden, da oral verabreichtes Eisen bei ur√§mischen Individuen schlecht aufgenommen wird;
  • wenn Sie an Leberfunktionsst√∂rungen oder Alkoholismus leiden.

Hinweis

Verf√§rbungen der Z√§hne k√∂nnen bei einer Behandlung mit Vitaferro Brause auftreten. Gem√§√ü der wissenschaftlichen Literatur k√∂nnen sich diese Zahnverf√§rbungen spontan nach Absetzen des Arzneimittels zur√ľckbilden oder m√ľssen durch Verwendung einer schleifenden Zahnpasta oder durch eine professionelle Zahnreinigung entfernt werden.

Kinder

Bei Kindern ist Vitaferro Brause besonders vorsichtig anzuwenden, da eine √úberdosierung zu einer Vergiftung f√ľhren kann. Die vom Arzt verordnete Dosierung darf nicht √ľberschritten werden.

Einnahme von Vitaferro Brause zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Eisen hemmt die Aufnahme vieler Arzneimittel. Der Zeitabstand zwischen der Einnahme von Vitaferro Brause und den folgenden Arzneimitteln sollte so lang wie möglich sein. Halten Sie mindestens einen Zeitabstand von 2 Stunden ein.

Verstärkung der Wirkung und mögliche Verstärkung von Nebenwirkungen
Die gleichzeitige Einnahme von Eisensalzen mit nichtsteroidalen Antirheumatika (schmerzstillende und entz√ľndungshemmende Arzneimittel wie z. B. Acetylsalicyls√§ure, Ibuprofen oder Diclofenac) kann die Reizwirkung des Eisens auf die Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes verst√§rken.

Die gleichzeitige Verabreichung von intravenösen eisenhaltigen Arzneimitteln zusammen mit oralen Darreichungsformen von Eisen kann einen Abfall des Blutdrucks (Hypotonie) oder auch einen Kollaps aufgrund der zu schnellen Eisenfreisetzung und Sättigung des Transferrins hervorrufen. Die Kombination wird nicht empfohlen.

Abschwächung der Wirkung
Bei gleichzeitiger Verabreichung von Eisen mit Bisphosphonaten (Arzneimittel zur Behandlung der Osteoporose) wird sowohl die Aufnahme von Eisen als auch die Aufnahme der Bisphosphonate vermindert.

Colestyramin (Mittel zur Senkung erhöhter Blutfettwerte), aluminium-, magnesium- und calciumhaltige Antazida sowie Calcium- und Magnesium-Ergänzungspräparate verringern die Eisenaufnahme.

Penicillamin (Mittel gegen rheumatische Erkrankungen), orale Goldverbindungen, L-Methyldopa

(Mittel gegen Bluthochdruck), Levodopa, Carbidopa und L-Thyroxin (Schilddr√ľsenmittel) werden bei gleichzeitiger Verabreichung von Eisen schlechter aufgenommen.

Protonenpumpenhemmer (Arzneimittel, die die Bildung von Magensäure vermindern) wie z. B. Omeprazol können die Aufnahme von oralem Eisen vermindern. Daher kann eine Dosisanpassung oder der Austausch durch ein intravenös verabreichtes eisenhaltiges Arzneimittel erforderlich sein. Es liegen keine Daten aus klinischen Studien vor.

Die Aufnahme von Fluorchinolonen (bestimmte Antibiotika, z. B. Ciprofloxacin, Levofloxacin, Norfloxacin, Gatifloxacin und Ofloxacin) wird bei gleichzeitiger Gabe von Eisen stark vermindert.

Fluorchinolone sollten mindestens 2 Stunden vor oder mindestens 4 Stunden nach Vitaferro Brause eingenommen werden.

Bei gleichzeitiger Verabreichung von Eisen mit Tetracyclinen (bestimmte Antibiotika, z. B. Doxycyclin) wird sowohl die Aufnahme von Eisen als auch die Aufnahme der Tetracycline vermindert. Die Verabreichung von Doxycyclin zusammen mit Vitaferro Brause sollte vermieden werden. Zwischen der Einnahme von Vitaferro Brause und Tetracyclinen außer Doxycyclin sollte ein Abstand von mindestens 3 Stunden eingehalten werden.

Hinweis
Es kann zu einer Dunkelverf√§rbung des Stuhls kommen, der keine Magen-Darm-Blutung zugrunde liegt. Die heute √ľblichen Tests auf Blutspuren im Stuhl k√∂nnen falsch positiv ausfallen.

Einnahme von Vitaferro Brause zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

In pflanzlichen Nahrungsmitteln (z. B. Getreideprodukten und Gem√ľse) enthaltene Substanzen, die mit Eisen Komplexe bilden (z. B. Phytate, Oxalate und Phosphate), sowie Bestandteile von Kaffee, Tee, Milch und Colagetr√§nken hemmen die Aufnahme von Eisen ins Blut.

Calciumhaltige Nahrungsmittel und Getränke sollten unabhängig von Vitaferro Brause eingenommen werden, da bei einer gleichzeitigen Einnahme die Aufnahme von Eisen vermindert wird.

Der Zeitabstand zwischen der Einnahme von Vitaferro Brause und den zuvor genannten Nahrungsmitteln und Getränken sollte so lang wie möglich sein. Halten Sie mindestens einen Zeitabstand von 2 Stunden ein.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft
Wenn Sie schwanger sind, sollten Sie Vitaferro Brause nur auf Anordnung Ihres Arztes einnehmen. Eine Behandlung mit der hohen Dosierung von 3 Brausetabletten pro Tag sollte nicht √ľber l√§ngere Zeit erfolgen.

Stillzeit
Wenn Sie stillen, sollten Sie Vitaferro Brause nur auf Anordnung Ihres Arztes einnehmen.

Fortpflanzungsfähigkeit
Es liegen keine Daten zur Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfähigkeit vor.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Vitaferro Brause hat keinen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Vitaferro Brause enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enth√§lt 227 mg Natrium (Hauptbestandteil von Kochsalz/Speisesalz) pro Brausetablette. Dies entspricht 11,35 % der f√ľr einen Erwachsenen empfohlenen maximalen t√§glichen Natriumaufnahme mit der Nahrung.

Die maximale empfohlene Tagesdosis dieses Arzneimittels enth√§lt 681 mg Natrium (Hauptbestandteil von Kochsalz/Speisesalz). Dies entspricht 34 % der f√ľr einen Erwachsenen empfohlenen maximalen t√§glichen Natriumaufnahme mit der Nahrung.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie √ľber einen l√§ngeren Zeitraum eine oder mehr Brausetabletten t√§glich ben√∂tigen, insbesondere wenn Sie eine kochsalzarme (natriumarme) Di√§t einhalten sollen.

Vitaferro Brause enthält Sorbitol

Dieses Arzneimittel enthält 1,09 mg Sorbitol pro Brausetablette.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

F√ľr alle Altersgruppen, Gewichtsklassen und Dosierungsgruppen sollte die Dosierung entsprechend den Bed√ľrfnissen des Patienten angepasst und die Reaktion der klinischen Variablen (z. B. H√§moglobin, Ferritin, Transferrin) von Ihrem Arzt √ľberwacht werden.

Eine t√§gliche Dosis von 5 mg zweiwertigem Eisen pro kg K√∂rpergewicht sollte nicht √ľberschritten werden.

Die empfohlene Dosis beträgt

Erwachsene nehmen 1 Brausetablette pro Tag (entsprechend 80,5 mg zweiwertigem Eisen), bei h√∂hergradiger Blutarmut 2 ‚Äď 3 Brausetabletten t√§glich (entsprechend 161 ‚Äď 241,5 mg zweiwertigem Eisen).

Grunds√§tzlich ist eine Eisenbehandlung √ľber l√§ngere Zeit durchzuf√ľhren. Um bei Eisenmangelan√§mie einen Behandlungserfolg zu erzielen, ist die Anwendung von Vitaferro Brause √ľber einen Zeitraum von mindestens 8 Wochen erforderlich.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Kinder ab 16 kg Körpergewicht und Jugendliche nehmen 1 Brausetablette täglich (entsprechend 80,5 mg zweiwertigem Eisen).

Bei S√§uglingen und Kindern unter 16 kg K√∂rpergewicht darf Vitaferro Brause nicht angewendet werden (siehe Abschnitt 2 unter ‚ÄěVitaferro Brause darf nicht eingenommen werden‚Äú).

√Ąltere Patienten

Es liegen keine klinischen Daten vor, dass bei älteren Patienten eine Dosisanpassung erforderlich ist.

Patienten mit Nieren- oder Leberfunktionsstörungen

Es liegen keine klinischen Daten vor, dass bei Patienten mit Nieren- oder Leberfunktionsstörungen eine Dosisanpassung erforderlich ist.

Vitaferro Brause sollte mit Vorsicht bei Patienten mit Leberfunktionsstörungen und bei Patienten, die an Alkoholismus leiden, angewendet werden.

Bei Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen, die Erythropoetin benötigen, sollte Eisen intravenös verabreicht werden.

Art der Anwendung

L√∂sen Sie die Brausetabletten in ¬Ĺ ‚Äď 1 Glas Wasser auf. Nehmen Sie die gel√∂sten Brausetabletten ¬Ĺ ‚Äď 1 Stunde vor den Mahlzeiten ein.

Im Bedarfsfall kann die Brausetablette auch in Vitamin-C-haltigem Fruchtsaft gelöst werden.

Bei Kindern kann die Lösung zur Steigerung der Verträglichkeit mit der Nahrung vermischt werden.

Bei Auftreten von Magen-Darm-Störungen sollten Sie weniger Vitaferro Brause einnehmen oder die Brausetabletten möglichst zu fleischreichen und Vitamin-C-haltigen Mahlzeiten einnehmen.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Vitaferro Brause zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge von Vitaferro Brause eingenommen haben als Sie sollten

√úberdosierungen mit Vitaferro Brause k√∂nnen sich √§u√üern in √úbelkeit, Erbrechen, Bluterbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Unruhe, Fieber, Schl√§frigkeit, Blutdruckabfall, Schock, Sch√ľttelkrampf, Ateml√§hmung, Bewusstlosigkeit.

Eine unn√∂tige langj√§hrige Einnahme gro√üer Mengen von Eisen kann zu einer chronischen Vergiftung f√ľhren.

Eine √úberdosierung kann vor allem bei Kindern Vergiftungen verursachen.

Suchen Sie bei Verdacht auf Überdosierung sofort einen Arzt auf, damit er notwendige Maßnahmen einleiten kann.

Wenn Sie die Einnahme von Vitaferro Brause vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Zahnverf√§rbung (Zahnverf√§rbungen k√∂nnen durch intensive Reinigung der Z√§hne beseitigt bzw. durch Anwendung eines Trinkhalms vermieden werden.)
  • Magen-Darm-St√∂rungen, √úbelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Verstopfung oder Durchfall, unbedenkliche Schwarzf√§rbung des Stuhls
  • Bei Patienten, die unter chronisch-entz√ľndlichen Darmerkrankungen leiden (z. B. Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) k√∂nnen zum Teil heftige Magen-Darm-Beschwerden auftreten.

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

√úberempfindlichkeitsreaktionen (z. B. Hauterscheinungen, Exanthem, Hautausschlag und Nesselsucht)

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

  • Anaphylaktische Reaktion
  • Bauchschmerzen
  • Oberbauchschmerzen
  • Magen-Darm-Blutungen

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de, anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem R√∂hrchen nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

In der Originalverpackung aufbewahren. Das R√∂hrchen fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

Im Stopfen befindet sich eine Trockensubstanz aus Silicagel, die die Brausetabletten vor Luftfeuchtigkeit sch√ľtzt.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z. B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Vitaferro Brause enthält

Der Wirkstoff ist: Eisen(II)-gluconat (Ph. Eur.).

1 Brausetablette enthält 695 mg Eisen(II)-gluconat (Ph. Eur.), entsprechend 80,5 mg zweiwertigem Eisen.

Die sonstigen Bestandteile sind: Ascorbinsäure, Citronensäure, Natriumcarbonat-Monohydrat, Natriumcyclamat, Natriumhydrogencarbonat, Saccharin-Natrium 2 H2O, Weinsäure (Ph. Eur.), Aromastoffe (Orange) (enthält Sorbitol [Ph. Eur.]).

Wie Vitaferro Brause aussieht und Inhalt der Packung

Vitaferro Brause sind grau-gr√ľnlich-wei√ü gesprenkelte Brausetabletten mit Facettenrand.

Vitaferro Brause ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Brausetabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH Rigistraße 2

12277 Berlin

Telefon: +49 30 72082-0 Telefax: +49 30 72082-200 E-Mail: info@kade.de www.kade.de

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im September 2019.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 21.08.2022

Quelle: Vitaferro Brause - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Eisen(II)-gluconat
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Dr.Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 02.02.1984
ATC Code B03AA03
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Eisenhaltige Zubereitungen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden