Aranesp 40 Mikrogramm Injektionslösung in einer Durchstechflasche

Abbildung Aranesp 40 Mikrogramm Injektionslösung in einer Durchstechflasche
Wirkstoff(e) Darbepoetin alfa
Zulassungsland Europ√§ische Union (√Ėsterreich)
Hersteller Amgen Europe B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 08.06.2001
ATC Code B03XA02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Antianämika

Zulassungsinhaber

Amgen Europe B.V.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Ihr Arzt hat Ihnen Aranesp (ein Antian√§mikum) zur Behandlung Ihrer An√§mie verschrieben. Von An√§mie spricht man, wenn das Blut nicht gen√ľgend rote Blutk√∂rperchen enth√§lt. Die Symptome k√∂nnen M√ľdigkeit, Schw√§che und Kurzatmigkeit sein.

Aranesp wirkt genau auf dieselbe Weise wie das nat√ľrliche Hormon Erythropoetin. Erythropoetin wird in Ihren Nieren gebildet und regt das Knochenmark zur verst√§rkten Produktion von roten Blutk√∂rperchen an. Der arzneilich wirksame Bestandteil von Aranesp ist Darbepoetin alfa, das gentechnologisch aus Ovarialzellen des Chinesischen Hamsters (CHO-K1) hergestellt wird.

Wenn Sie eine chronische Niereninsuffizienz haben

Aranesp wird zur Behandlung der mit chronischem Nierenversagen (Niereninsuffizienz) einhergehenden symptomatischen An√§mie (Blutarmut) bei Erwachsenen und bei Kindern eingesetzt. Bei Niereninsuffizienz produziert die Niere nicht gen√ľgend von dem nat√ľrlichen Hormon Erythropoetin, dies kann oftmals zu An√§mie f√ľhren.

Da Ihr K√∂rper zur Steigerung der Bildung von roten Blutk√∂rperchen einige Zeit braucht, wird es ungef√§hr vier Wochen dauern, bis Sie eine Wirkung sp√ľren. Ihre normale Dialysebehandlung wird keinen Einfluss auf die Wirksamkeit von Aranesp bei der Behandlung Ihrer An√§mie haben.

Wenn Sie eine Chemotherapie erhalten

Aranesp wird bei erwachsenen Tumorpatienten mit nicht vom Knochenmark ausgehenden bösartigen Erkrankungen (nicht-myeloische maligne Erkrankungen), die eine Chemotherapie erhalten, zur Behandlung der symptomatischen Anämie eingesetzt.

Eine der Hauptnebenwirkungen der Chemotherapie ist, dass sie die Bildung einer ausreichenden Zahl von Blutzellen im Knochenmark stoppt. Gegen Ende Ihres Chemotherapiezyklus kann die Zahl Ihrer roten Blutkörperchen abfallen und Sie blutarm (anämisch) werden lassen, insbesondere dann, wenn Sie sehr viel Chemotherapie erhalten haben.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Aranesp darf nicht angewendet werden

  • wenn Sie allergisch gegen Darbepoetin alfa oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn bei Ihnen hoher Blutdruck diagnostiziert wurde, der nicht durch andere Arzneimittel, die Ihnen Ihr Arzt verschrieben hat, kontrolliert wird.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie Aranesp anwenden.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie an folgenden Erkrankungen leiden oder gelitten haben:

  • Bluthochdruck, der durch Arzneimittel, die Ihnen Ihr Arzt verschrieben hat, kontrolliert wird;
  • Sichelzellan√§mie;
  • epileptische Anf√§lle (Kr√§mpfe);
  • Krampfanf√§lle;
  • Lebererkrankungen;
  • eindeutiges Nichtansprechen auf Arzneimittel zur An√§mietherapie; oder
  • Hepatitis C.

Besondere Warnhinweise:

  • Wenn Sie Symptome einschlie√ülich ungew√∂hnlicher M√ľdigkeit oder Antriebslosigkeit bei sich beobachten, k√∂nnte dies bedeuten, dass Sie ‚Äď wie bei Patienten berichtet ‚Äď an einer Erythroblastopenie (pure red cell aplasia [PRCA]) leiden. Das Auftreten einer PRCA bedeutet, dass Ihr K√∂rper weniger oder keine roten Blutk√∂rperchen produziert, was zu einer schweren An√§mie f√ľhrt. Bitte kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, falls Sie solche Symptome bei sich beobachten. Ihr Arzt wird entscheiden, welche die beste Vorgehensweise ist, um Ihre An√§mie zu behandeln.
  • Besondere Vorsicht ist bei der Verwendung von anderen Mitteln geboten, welche die Produktion von roten Blutk√∂rperchen stimulieren: Aranesp geh√∂rt zu einer Gruppe von Arzneimitteln, welche die Produktion von roten Blutk√∂rperchen genauso stimulieren, wie das menschliche Protein Erythropoetin. Ihr medizinisches Fachpersonal sollte immer dokumentieren, welches Arzneimittel Sie genau verwenden.
  • Wenn Sie ein Patient mit chronischer Niereninsuffizienz sind und wenn Sie insbesondere nicht gut auf Aranesp ansprechen, wird Ihr Arzt Ihre Aranesp-Dosis √ľberwachen. Wiederholte Erh√∂hungen Ihrer Aranesp-Dosis, sofern Sie auf die Behandlung nicht ansprechen, k√∂nnten das Risiko f√ľr Probleme mit dem Herzen oder den Blutgef√§√üen sowie das Risiko f√ľr Myokardinfarkt, Schlaganfall und Tod erh√∂hen.
  • Ihr Arzt sollte versuchen, Ihren H√§moglobinwert zwischen 10 und 12 g/dl zu halten. Ihr Arzt wird √ľberwachen, dass Ihr H√§moglobinwert einen bestimmten Wert nicht √ľberschreitet, da ein hoher H√§moglobinwert Sie dem Risiko aussetzen kann, dass Probleme mit dem Herzen oder den Blutgef√§√üen auftreten, und das Risiko von Myokardinfarkt, Schlaganfall und Tod erh√∂hen kann.
  • Wenn Sie Symptome wie schwere Kopfschmerzen, Schl√§frigkeit, Verwirrtheit, Probleme mit dem Sehverm√∂gen, √úbelkeit, Erbrechen oder Kr√§mpfe zeigen, k√∂nnte das bedeuten, dass Sie sehr hohen Blutdruck haben. Wenn Sie diese Symptome bei sich beobachten, sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren.
  • Falls Sie ein Tumorpatient sind, beachten Sie bitte, dass Aranesp als Wachstumsfaktor f√ľr Blutzellen wirken und unter Umst√§nden eine negative Auswirkung auf Ihre Krebserkrankung haben kann. Abh√§ngig von Ihrer individuellen Situation ist eine Bluttransfusion m√∂glicherweise vorzuziehen. Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.
  • Die missbr√§uchliche Anwendung durch Gesunde kann lebensbedrohliche Komplikationen am Herzen oder an Blutgef√§√üen verursachen.
  • Es wurde √ľber schwere Hautreaktionen, einschlie√ülich Stevens-Johnson Syndrom (SJS) und toxisch epidermaler Nekrolyse (TEN), im Zusammenhang mit Epoetin-Behandlungen berichtet. SJS/TEN k√∂nnen zu Beginn als r√∂tliche, zielscheibenartige Punkte oder als kreisrunde Flecken, oft mit in der Mitte gelegenen Blasen auf dem Rumpf, auftreten. Es k√∂nnen auch Geschw√ľre im Bereich von Mund, Rachen, Nase, Genitalien und Augen (rote und geschwollene Augen) auftreten. Diesen schweren Hautreaktionen gehen oftmals Fieber und/oder grippe√§hnliche Symptome voraus. Die Hautausschl√§ge k√∂nnen zu einem gro√üfl√§chigen Abl√∂sen der Haut und lebensbedrohlichen Komplikationen f√ľhren.
    Wenn bei Ihnen ein schwerwiegender Hautausschlag oder ein anderes dieser Hautsymptome auftritt, beenden Sie sofort die Behandlung mit Aranesp und setzen Sie sich unverz√ľglich mit Ihrem Arzt in Verbindung oder begeben Sie sich unverz√ľglich in medizinische Behandlung.

Anwendung von Aranesp zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden.

Die Wirkung von Ciclosporin und Tacrolimus (Arzneimittel, die das Immunsystem hemmen) könnte durch die Anzahl der roten Blutkörperchen in Ihrem Blut beeinflusst werden. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt informieren, falls Sie eines dieser Arzneimittel anwenden.

Anwendung von Aranesp zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Nahrungsmittel und Getränke haben keinen Einfluss auf Aranesp.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Aranesp wurde nicht bei schwangeren Frauen untersucht. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie:

  • schwanger sind;
  • glauben, dass Sie schwanger sind; oder
  • eine Schwangerschaft planen.

Es ist nicht bekannt, ob Darbepoetin alfa in die Muttermilch √ľbergeht. Sie m√ľssen das Stillen beenden, wenn Sie Aranesp anwenden.

Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Aranesp beeintr√§chtigt Ihre Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit, Maschinen zu bedienen, nicht.

Aranesp enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosis, d. h. es ist nahezu

‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Aufgrund von Blutuntersuchungen hat Ihr Arzt entschieden, dass Sie Aranesp ben√∂tigen, da Ihr H√§moglobinwert bei 10 g/dl oder darunter liegt. Er wird Ihnen auch sagen, wie viel und wie oft Sie Aranesp anwenden m√ľssen, um den H√§moglobinwert zwischen 10 g/dl und 12 g/dl zu halten. Dies kann bei Erwachsenen oder Kindern variieren.

Die Injektionen werden Ihnen durch medizinisches Fachpersonal gegeben.

Wenn Sie eine chronische Niereninsuffizienz haben

Bei allen erwachsenen und p√§diatrischen Patienten im Alter von ‚Č• 1 Jahr mit chronischer Niereninsuffizienz wird Aranesp Ihnen durch medizinisches Fachpersonal als einzelne Injektion entweder unter die Haut (subkutan) oder in eine Vene (intraven√∂s) gegeben.

Um Ihre Anämie zu korrigieren, wird Ihre Aranesp-Anfangsdosis pro Kilogramm Ihres Körpergewichts wie folgt sein:

  • 0,75 Mikrogramm einmal alle zwei Wochen oder
  • 0,45 Mikrogramm einmal pro Woche.

Bei erwachsenen nicht-dialysepflichtigen Patienten können auch 1,5 Mikrogramm/kg einmal monatlich als Anfangsdosis angewendet werden.

Bei allen erwachsenen und p√§diatrischen Patienten im Alter von ‚Č• 1 Jahr mit chronischer Niereninsuffizienz: Sobald Ihre An√§mie korrigiert ist, wird Ihre Aranesp-Behandlung als einzelne

Injektion entweder einmal w√∂chentlich oder einmal alle zwei Wochen fortgef√ľhrt. Bei allen erwachsenen und p√§diatrischen Patienten im Alter von ‚Č• 11 Jahren, die nicht dialysepflichtig sind,

kann Aranesp auch als eine einmal monatliche Injektion angewendet werden.

Ihr Arzt wird regelmäßig Blutproben abnehmen, um zu messen, wie Sie auf die Behandlung Ihrer Anämie ansprechen, und wird gegebenenfalls Ihre Dosis einmal alle vier Wochen je nach Erfordernis anpassen, um Ihre Anämie langfristig kontrollieren zu können.

Ihr Arzt wird die niedrigstmögliche wirksame Dosis anwenden, um die Symptome Ihrer Anämie zu kontrollieren.

Wenn Sie nicht ausreichend auf Aranesp ansprechen, wird Ihr Arzt Ihre Dosis √ľberpr√ľfen und wird Sie informieren, falls Sie die Aranesp-Dosis √§ndern m√ľssen.

Ihr Blutdruck wird ebenfalls regelmäßig kontrolliert werden, vor allem zu Beginn Ihrer Behandlung.

Gegebenenfalls wird Ihr Arzt Ihnen die Einnahme eines Eisenpräparates empfehlen.

Ihr Arzt wird möglicherweise entscheiden, ob die Art, wie Ihre Injektion gegeben wird (entweder unter die Haut oder in eine Vene), zu wechseln ist. Ist dies der Fall, werden Sie die neue Anwendungsart mit derselben Dosis beginnen, die Sie zuletzt bekommen haben, und Ihr Arzt wird Blutproben abnehmen, um sicherzustellen, dass Ihre Anämie auch weiterhin korrekt behandelt wird.

Hat Ihr Arzt entschieden, Ihre Behandlung von r-HuEPO (gentechnologisch hergestelltes Erythropoetin) auf Aranesp umzustellen, wird er festlegen, ob Sie Ihre Aranesp-Injektion einmal pro Woche oder alle zwei Wochen erhalten sollen. Die Art der Anwendung ist die gleiche wie f√ľr r-HuEPO, aber Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie viel und wann Sie Aranesp anwenden sollen. Gegebenenfalls wird Ihr Arzt die Dosis anpassen.

Wenn Sie eine Chemotherapie erhalten

Aranesp wird Ihnen als einzelne Injektion entweder einmal pro Woche oder einmal alle drei Wochen unter die Haut gespritzt.

Um Ihre Anämie zu korrigieren, wird Ihre Anfangsdosis wie folgt sein:

  • 500 Mikrogramm Aranesp einmal alle drei Wochen (6,75 Mikrogramm pro Kilogramm Ihres K√∂rpergewichts) oder
  • 2,25 Mikrogramm Aranesp einmal pro Woche pro Kilogramm Ihres K√∂rpergewichts.

Ihr Arzt wird regelm√§√üig Blutproben nehmen, um zu messen, wie Ihre An√§mie anspricht, und wird gegebenenfalls Ihre Dosis nach Erfordernis anpassen. Ihre Behandlung wird bis ca. vier Wochen nach Beendigung Ihrer Chemotherapie fortgef√ľhrt. Ihr Arzt wird Sie genau dar√ľber informieren, wann Sie aufh√∂ren sollen, Aranesp anzuwenden.

Gegebenenfalls wird Ihr Arzt Ihnen die Einnahme eines Eisenpräparates empfehlen.

Wenn Sie eine größere Menge von Aranesp erhalten haben, als Sie sollten

Es k√∂nnten schwerwiegende Probleme auftreten, wie z. B. sehr hoher Blutdruck, wenn Sie mehr Aranesp erhalten haben als notwendig. Sie sollten sich an Ihren Arzt, das medizinische Fachpersonal oder Ihren Apotheker wenden, wenn dies vorkommt. Sie sollten sich in jedem Fall sofort an Ihren Arzt, das medizinische Fachpersonal oder Ihren Apotheker wenden, wenn Sie sich in irgendeiner Weise unwohl f√ľhlen.

Wenn Sie eine Anwendung von Aranesp nicht erhalten haben

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn die vorherige Anwendung vergessen wurde.

Wenn Sie einmal eine Dosis von Aranesp nicht erhalten haben, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden, um mit ihm zu besprechen, wann Sie die nächste Dosis erhalten sollten.

Wenn Sie die Anwendung von Aranesp abbrechen

Wenn Sie die Anwendung von Aranesp abbrechen möchten, sollten Sie dies zuerst mit Ihrem Arzt besprechen.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die folgenden Nebenwirkungen wurden bei einigen Patienten, die Aranesp angewendet haben, beobachtet:

Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz

Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

  • Schlaganfall
  • Schmerzen im Bereich der Einstichstelle
  • Ausschlag und/oder Hautr√∂tung

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

  • Blutgerinnselbildung (Thrombose)
  • Krampfanf√§lle
  • Bluterg√ľsse und Blutungen an der Einstichstelle
  • Blutgerinnsel in einem Dialysezugang

Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Erythroblastopenie (pure red cell aplasia [PRCA]) - (An√§mie, ungew√∂hnliche M√ľdigkeit, Antriebslosigkeit)

Tumorpatienten

Sehr häufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen

  • Allergische Reaktionen

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Blutgerinnselbildung (Thrombose)
  • Schmerzen im Bereich der Einstichstelle
  • Ausschlag und/oder Hautr√∂tung
  • Wasseransammlung (√Ėdem)

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

  • Krampfanf√§lle
  • Bluterg√ľsse und Blutungen an der Einstichstelle

Alle Patienten

Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

  • Schwerwiegende allergische Reaktionen, die Folgendes beinhalten k√∂nnen:
    • Pl√∂tzliche lebensbedrohliche allergische Reaktionen (Anaphylaxie)
    • Anschwellen des Gesichtes, der Lippen, des Mundes, der Zunge oder des Halses, was zu Problemen beim Schlucken oder Atmen f√ľhren kann (Angio√∂dem)
    • Atemnot (allergischer Bronchospasmus)
    • Hautausschlag
    • Nesselsucht (Urtikaria)
  • Es wurde √ľber schwere Hautausschl√§ge, einschlie√ülich Stevens-Johnson Syndrom und toxisch epidermaler Nekrolyse im Zusammenhang mit Epoetin-Behandlungen berichtet. Diese k√∂nnen als r√∂tliche, zielscheibenartige Punkte oder kreisrunde Flecken, oft mit in der Mitte gelegenen Blasen auf dem Rumpf, Abl√∂sen der Haut, Geschw√ľre an Mund, Rachen, Nase, Genitalien und Augen auftreten, und ihnen k√∂nnen h√§ufig Fieber und grippe√§hnliche Symptome vorausgehen. Beenden Sie sofort die Behandlung mit Aranesp, wenn bei Ihnen diese Symptome auftreten,

und setzen Sie sich unverz√ľglich mit Ihrem Arzt in Verbindung oder begeben Sie sich unverz√ľglich in medizinische Behandlung (siehe auch Abschnitt 2).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das in Anhang V aufgef√ľhrte nationale Meldesystem anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach ‚Äěverwendbar bis‚Äú und auf dem Etikett der Durchstechflasche nach ‚ÄěEXP‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das

Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Im K√ľhlschrank lagern (2 ¬įC ‚Äď 8 ¬įC). Nicht einfrieren. Wenden Sie dieses Arzneimittel nicht an, wenn Sie den Eindruck haben, dass es gefroren war.

Bewahren Sie die Durchstechflasche im Umkarton auf, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Sollte Ihre Durchstechflasche aus dem K√ľhlschrank entnommen worden sein und wurde sie f√ľr ca. 30 Minuten bei Raumtemperatur aufbewahrt, muss sie entweder innerhalb von 7 Tagen angewendet oder verworfen werden.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nicht verwenden, wenn Sie Folgendes bemerken: Der Inhalt der Durchstechflasche ist tr√ľbe, oder Schwebeteilchen sind sichtbar.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Aranesp enthält

  • Der Wirkstoff ist Darbepoetin alfa, r-HuEPO (gentechnologisch hergestelltes Erythropoetin). Die Durchstechflasche enth√§lt entweder 25, 40, 60, 100, 200 oder 300 Mikrogramm Darbepoetin alfa.
  • Die sonstigen Bestandteile sind Natriumdihydrogenphosphat, Dinatriumhydrogenphosphat, Natriumchlorid, Polysorbat 80 und Wasser f√ľr Injektionszwecke.

Wie Aranesp aussieht und Inhalt der Packung

Aranesp ist eine klare, farblose oder leicht perlmuttfarbene Fl√ľssigkeit in einer Durchstechflasche.

Aranesp ist in Packungen mit einer oder vier Durchstechflasche(n) erhältlich. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Amgen Europe B.V. Minervum 7061 4817 ZK Breda Niederlande

Pharmazeutischer Unternehmer

Amgen Europe B.V.

Minervum 7061

4817 ZK Breda

Niederlande

Hersteller

Amgen Technology (Ireland) Unlimited Company

Pottery Road

Dun Laoghaire

Co Dublin

Irland

Hersteller

Amgen NV

Telecomlaan 5-7

1831 Diegem

Belgien

Falls Sie weitere Informationen √ľber das Arzneimittel w√ľnschen, setzen Sie sich bitte mit dem √∂rtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgi√ę/Belgique/Belgien s.a. Amgen n.v.

Tel/Tél: +32 (0)2 7752711

–Ď—ä–Ľ–≥–į—Ä–ł—Ź

–ź–ľ–ī–∂–Ķ–Ĺ –Ď—ä–Ľ–≥–į—Ä–ł—Ź –ē–ě–ě–Ē –Ę–Ķ–Ľ.: +359 (0)2 424 7440

ńĆesk√° republika

Amgen s.r.o.

Tel: +420 221 773 500

Danmark

Amgen, filial af Amgen AB, Sverige Tlf: +45 39617500

Deutschland

AMGEN GmbH

Tel.: +49 89 1490960

Eesti

Amgen Switzerland AG Vilniaus filialas Tel: +372 586 09553

Lietuva

Amgen Switzerland AG Vilniaus filialas Tel: +370 5 219 7474

Luxembourg/Luxemburg s.a. Amgen Belgique/Belgien

Tel/Tél: +32 (0)2 7752711

Magyarorsz√°g

Amgen Kft.

Tel.: +36 1 35 44 700

Malta

Amgen B.V.

The Netherlands

Tel: +31 (0)76 5732500

Nederland

Amgen B.V.

Tel: +31 (0)76 5732500

Norge

Amgen AB

Tel: +47 23308000

őēőĽőĽő¨őīőĪ √Ėsterreich
Amgen őēőĽőĽő¨Ōā ő¶őĪŌĀőľőĪőļőĶŌÖŌĄőĻőļő¨ őē.ő†.őē. Amgen GmbH
ő§ő∑őĽ.: +30 210 3447000 Tel: +43 (0)1 50 217
Espa√Īa Polska
Amgen S.A. Amgen Biotechnologia Sp. z o.o.
Tel: +34 93 600 18 60 Tel.: +48 22 581 3000
France Portugal
Amgen S.A.S. Amgen Biofarmacêutica, Lda.
Tél: +33 (0)9 69 363 363 Tel: +351 21 4220606
Hrvatska Rom√Ęnia
Amgen d.o.o. Amgen Rom√Ęnia SRL
Tel: +385 (0)1 562 57 20 Tel: +4021 527 3000
Ireland Slovenija
Amgen Ireland Limited AMGEN zdravila d.o.o.
Tel: +353 1 8527400 Tel: +386 (0)1 585 1767
√ćsland Slovensk√° republika
Vistor hf. Amgen Slovakia s.r.o.
Sími: +354 535 7000 Tel: +421 2 321 114 49
Italia Suomi/Finland
Amgen S.r.l. Amgen AB, sivuliike Suomessa/Amgen AB, filial
Tel: +39 02 6241121 i Finland
  Puh/Tel: +358 (0)9 54900500
KŌćŌÄŌĀőŅŌā Sverige
C.A. Papaellinas Ltd Amgen AB
ő§ő∑őĽ.: +357 22741 741 Tel: +46 (0)8 6951100
Latvija United Kingdom (Northern Ireland)
Amgen Switzerland AG Rńęgas filińĀle Amgen Limited
Tel: +371 257 25888 Tel: +44 (0)1223 420305

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im.

Weitere Informationsquellen

Ausf√ľhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseitender Europ√§ischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/ verf√ľgbar.

Diese Packungsbeilage ist auf den Internetseiten der Europ√§ischen Arzneimittel-Agentur in allen EU-Amtssprachen verf√ľgbar.

Anzeige

Wirkstoff(e) Darbepoetin alfa
Zulassungsland Europ√§ische Union (√Ėsterreich)
Hersteller Amgen Europe B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 08.06.2001
ATC Code B03XA02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Antianämika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden