Isoptin 5 mg - Ampullen

Abbildung Isoptin 5 mg - Ampullen
Wirkstoff(e) Verapamil
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Mylan √Ėsterreich GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 12.05.1964
ATC Code C08DA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Selektive Calciumkanalblocker mit vorwiegender Herzwirkung

Zulassungsinhaber

Mylan √Ėsterreich GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Isoptin retard 120 mg - Filmtabletten Verapamil Mylan √Ėsterreich GmbH
Veroptinstada retard 240 mg Filmtabletten Verapamil Stada
Isoptin 80 mg - Dragees Verapamil Mylan √Ėsterreich GmbH
Verapabene 120 mg - Filmtabletten Verapamil Teva B.V.
Verapabene retard 240 mg - Filmtabletten Verapamil Teva B.V.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Der Wirkstoff von Isoptin, der Kalziumantagonist Verapamil, senkt den Sauerstoffbedarf des Herzens, verbessert seine Durchblutung und verhindert damit das Auftreten von Herzschmerzen (Angina pectoris-Anfällen).

Isoptin normalisiert bestimmte Herzrhythmusstörungen und senkt einen erhöhten Blutdruck.

Isoptin 5 mg - Ampullen werden angewendet bei Erwachsenen, Neugeborenen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen zur Behandlung von:

  • akuten Erkrankungen der Herzkranzgef√§√üe mit gest√∂rter Herzmuskeldurchblutung (akute Koronarinsuffizienz/Angina pectoris), wenn Nitrate und/oder Beta-Rezeptorenblocker nicht angewendet werden k√∂nnen
  • bestimmten Herzrhythmusst√∂rungen mit rascher unregelm√§√üiger Herzschlagfolge

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Isoptin 5 mg - Ampullen d√ľrfen nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Verapamilhydrochlorid oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • bei Herz-Kreislaufschock
  • nach akutem Herzinfarkt, der durch verlangsamten Pulsschlag, sehr niedrigem Blutdruck oder Herzversagen kompliziert war
  • bei bestimmten schweren St√∂rungen der Herzschlagfolge (schwere Erregungsbildungs- und -leitungsst√∂rungen) au√üer Patienten mit Herzschrittmacher
  • bei schwerer, nicht erfolgreich behandelter Herzschw√§che (sofern nicht Folge einer supraventrikul√§ren Tachykardie, die auf Verapamil anspricht)
  • bei gleichzeitiger intraven√∂ser Gabe von Beta-Rezeptorenblockern
  • bei sehr niedrigem Blutdruck (Hypotonie, < 90 mm Hg systolisch)
  • bei Herzjagen (ventrikul√§re Tachykardie, QRS-Komplex > 0,12 sec)
  • bei langsamer Herzschlagfolge (Bradykardie, Puls unter 50 Schl√§ge pro Minute)
  • bei Vorhofflimmern /-flattern und gleichzeitigem Vorliegen von Herzerkrankungen, die durch eine angeborene St√∂rung im Reizleitungssystem des Herzens entstehen (Wolff-Parkinson-White (WPW)- oder Lown-Ganong-Levine-Syndrom)
  • wenn Sie bereits ein Arzneimittel einnehmen, das zur Behandlung bestimmter Herzerkrankungen den Wirkstoff Ivabradin enth√§lt
  • w√§hrend der Schwangerschaft und Stillzeit (siehe ‚ÄěSchwangerschaft und Stillzeit‚Äú)

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Isoptin 5 mg - Ampullen angewendet werden. Informieren Sie Ihren Arzt √ľber Krankheiten, Allergien, falls Sie schwanger sind oder ein Kind stillen sowie √ľber die Einnahme von Arzneimitteln.

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn bei Ihnen folgende Krankheiten oder Umstände vorliegen:

  • bestimmte Herzrhythmusst√∂rungen (Herzblock, AV-Block I. Grades, verlangsamter Herzschlag (Bradykardie), Ausbleiben des Herzschlags (Asystolie)
  • Einnahme von Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen (z.B.: Chinidin, Flecainid, Disopyramid), Beta-Blocker
  • Einnahme von Arzneimitteln zur Behandlung von Herzschw√§che (Digoxin)
  • Herzschw√§che (Herzinsuffizienz)
  • niedriger Blutdruck
  • Einnahme bestimmter blutfettsenkender Arzneimittel (Statine)
  • krankhafte Muskelschw√§che (Myasthenia gravis, Lambert-Eaton-Syndrom, fortgeschrittene Duchenne-Muskeldystrophie)
  • beeintr√§chtigte Leber- und/oder Nierenfunktion
  • frischer Schlaganfall und erh√∂hter Hirndruck
  • bestimmte, h√§ufig anlagebedingte Herzvergr√∂√üerung (hypertrophe Kardiomyopathie)
  • bestimmte erbliche Stoffwechselerkrankung (Porphyrie)
  • akute Durchblutungsst√∂rung der Herzkranzgef√§√üe (akute Koronarinsuffizienz). In diesem Fall d√ľrfen Isoptin 5 mg - Ampullen nur mit Vorsicht und nach Ausschluss eines Herzinfarkts angewendet werden.
  • Tragen eines Herzschrittmachers oder Defibrillators

Wenn Sie unter eingeschr√§nkter Nierenfunktion leiden, wird Ihr behandelnder Arzt vorsichtig bei der Behandlung mit Isoptin vorgehen und die Behandlung sorgf√§ltig √ľberwachen.

Wenn Isoptin √ľber einen l√§ngeren Zeitraum eingenommen wird, wird Ihr Arzt bestimmte Laborwerte kontrollieren, z.B. Leberwerte oder Blutzucker.

Vor Eingriffen mit Narkose oder r√∂ntgenologischen Untersuchungen der Herzkranzgef√§√üe ist der zust√§ndige Arzt √ľber die Anwendung von Isoptin zu informieren.

Die Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern mit Verapamil sollte nur im Klinikbereich erfolgen.

Anwendung von Isoptin 5 mg - Ampullen zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Wenn mehrere Arzneimittel (oder Arzneimittel und Genussmittel, wie z.B. Alkohol, Grapefruitsaft) eingenommen/angewendet werden, kann es zu einer Abschwächung oder Verstärkung der Wirkung

(oder auch der Nebenwirkungen) der Arzneimittel kommen, selbst dann, wenn Sie die Arzneimittel zu unterschiedlichen Zeiten einnehmen oder anwenden.

In seltenen Einzelfällen, einschließlich dann, wenn Patienten mit schwerer Herzmuskelerkrankung, Herzschwäche oder vor kurzem aufgetretenem Herzinfarkt, Beta-Blocker oder Disopyramid gemeinsam mit intravenösem Verapamilhydrochlorid verabreicht wurden, traten schwere Nebenwirkungen auf.

Die gleichzeitige Anwendung von Verapamilhydrochlorid mit Arzneimitteln, die die adrenerge Funktion reduzieren, kann zu einem √ľberm√§√üigen Blutdruckabfall f√ľhren.

Die gleichzeitige Anwendung von Arzneimitteln, die Ivabradin enthalten, darf aufgrund der zusätzlichen herzfrequenzsenkenden Wirkung von Isoptin nicht erfolgen.

Die Einnahme/Anwendung der folgenden Arzneimittel gleichzeitig mit Isoptin kann die Wirkung von Isoptin abschwächen:

  • bestimmte Arzneimittel gegen Tuberkulose (Rifampicin)
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung der Epilepsie (Phenobarbital, Phenytoin)
  • Calciumsalze, Vitamin-D-Pr√§parate
  • Medikamente zur Steigerung der Harns√§ureausscheidung (Sulfinpyrazon)
  • Johanniskraut

Die Einnahme/Anwendung der folgenden Arzneimittel gleichzeitig mit Isoptin kann die Wirkung von Isoptin beziehungsweise Isoptin und dem Arzneimittel verstärken:

  • blutdrucksenkende Arzneimittel
  • bestimmte Arzneimittel gegen depressive Erkrankungen (Imipramin)
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von psychischen Erkrankungen (Neuroleptika)
  • harntreibende Arzneimittel
  • gef√§√üerweiternde Arzneimittel
  • bestimmte Antibiotika (Clarithromycin, Erythromycin, Telithromycin)
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Magen- und Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľren (Cimetidin)
  • Arzneimittel zur Behandlung von AIDS (Proteasehemmer wie z.B. Ritonavir)
  • bestimmte blutfettsenkende Arzneimittel (Atorvastatin, Lovastatin)
  • bestimmte Narkosemittel
  • bestimmte R√∂ntgenkontrastmittel

Die Einnahme/Anwendung der folgenden Arzneimittel gleichzeitig mit Isoptin kann die Wirkung und/oder Nebenwirkung dieser Arzneimittel steigern bzw. verlängern:

  • bestimmte gef√§√üerweiternde Arzneimittel (Terazosin, Prazosin)
  • andere herz- und kreislaufwirksame Arzneimittel (Betarezeptoren-Blocker)
  • Arzneimittel gegen Herzrhythmusst√∂rungen (Chinidin, Flecainid)
  • Arzneimittel gegen Asthma (Theophyllin)
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung der Epilepsie (Carbamazepin)
  • Arzneimittel zur Behandlung der Zuckerkrankheit (Antidiabetika wie z.B. Glibenclamid)
  • bestimmte Arzneimittel gegen Krebs (Zytostatika wie z.B. Doxorubicin)
  • bestimmte Beruhigungsmittel (z.B. Benzodiazepine wie Midazolam, Buspiron)
  • herzst√§rkende Arzneimittel (Digitoxin, Digoxin)
  • Arzneimittel mit hemmender Wirkung auf die k√∂rpereigene Immunabwehr (Ciclosporin, Sirolimus, Tacrolimus, Everolimus)
  • bestimmte blutfettsenkende Arzneimittel (Lovastatin, Simvastatin, Atorvastatin)
  • Arzneimittel gegen Migr√§ne (Almotriptan)
  • bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen (Lithium)
  • bestimmte Arzneimittel gegen Gicht (Colchizin)
  • bestimmte Arzneimittel mit muskelerschlaffender Wirkung (Muskelrelaxanzien)

Acetylsalicylsäure (Arzneimittel zur Schmerzbehandlung und zur Vorbeugung von Blutgerinnselbildung)

Anwendung von Isoptin 5 mg - Ampullen zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Nehmen Sie zusammen mit Isoptin keinen Grapefruitsaft zu sich, da dadurch die Wirkung von Isoptin verstärkt werden kann.

Vermeiden Sie bei Anwendung von Isoptin Alkoholkonsum, da Alkohol im Blut nicht wie √ľblich abgebaut werden kann und sich die Wirkung von Alkohol verl√§ngern w√ľrde.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, teilen Sie dies vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihrem Arzt mit.

Die intravenöse Verabreichung von Isoptin ist in der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Dies gilt in verstärktem Maße bei Behandlungsbeginn und Präparatewechsel sowie im Zusammenwirken mit Alkohol. Verapamil kann den Blutalkoholspiegel erhöhen und die Ausscheidung verlangsamen. Die Auswirkungen des Alkohols können daher verstärkt sein.

Isoptin 5 mg - Ampullen enthalten Natrium

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Ampulle, d.h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Die Dosierung erfolgt individuell durch den Arzt, in Abhängigkeit von Art und Schwere Ihrer Erkrankung.

Zur Verabreichung als langsame intravenöse Injektion (Injektionsdauer mindestens 2 Minuten) oder Infusion (zur intravenösen Anwendung).

Erwachsene und Jugendliche √ľber 50 kg K√∂rpergewicht

5 mg Verapamilhydrochlorid werden langsam intraven√∂s √ľber mindestens 2 Minuten injiziert, bei unzureichender Wirkung werden gegebenenfalls nach 5-10 Minuten weitere 5 mg Verapamilhydrochlorid verabreicht.

Ihr Arzt wird die Injektion von Isoptin stets unter sorgf√§ltiger Beobachtung, unter Blutdruckkontrolle und m√∂glichst mit EKG-Kontrolle durchf√ľhren. Die Injektion soll jeweils nur bis zum Wirkungseintritt erfolgen.

Falls erforderlich, kann zur Aufrechterhaltung der Wirkung eine Dauertropfinfusion verabreicht werden:

5-10 mg/Stunde in isotonischer Natriumchlorid-, 5 %-iger Glucose-Lösung, Ringer- oder Ringer- Laktat-Lösung bis zu einer Gesamtdosis von 100 mg/Tag.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Kinder:

In bestimmten Fällen ist vor der intravenösen Gabe von Isoptin die Verabreichung eines Digitalis- Präparates erforderlich.

0 - 1 Jahr: 0,1 - 0,2 mg/kg K√∂rpergewicht. √úbliche Einzeldosis f√ľr Neugeborene 0,75 - 1 mg (= 0,3 - 0,4 ml), f√ľr S√§uglinge 0,75 - 2 mg (= 0,3 - 0,8 ml).

Die Behandlung von Neugeborenen und S√§uglingen darf nur im Klinikbereich und nur, wenn keine anderen Behandlungsm√∂glichkeiten verf√ľgbar sind, erfolgen. In seltenen F√§llen traten schwere Zwischenf√§lle ‚Äď einige von ihnen t√∂dlich ‚Äď nach intraven√∂ser Gabe von Verapamilhydrochlorid bei Neugeborenen und S√§uglingen auf.

1 - 5 Jahre: 2 - 3 mg (= 0,8 - 1,2 ml) Verapamilhydrochlorid

6 - 14 Jahre: 2,5 - 5 mg (= 1 - 2 ml) Verapamilhydrochlorid

Dosierung bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion

Wenn Sie an einer eingeschränkten Leberfunktion leiden, wird Ihr Arzt anfänglich niedrigere Dosen verabreichen, abhängig vom Grad der eingeschränkten Leberfunktion und dem Schweregrad der Krankheit, die behandelt wird.

Dosierung bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Wenn bei Ihnen eine eingeschränkte Nierenfunktion vorliegt wird Ihr Arzt Isoptin mit Vorsicht und unter engmaschiger Überwachung anwenden.

Dosierung bei älteren Patienten

Die Dosierung bei älteren Patienten (älter als 65 Jahre) ist vorsichtig vorzunehmen. Ihr Arzt wird eine entsprechende Dosisanpassung basierend auf dem individuellen Ansprechen auf Verapamil vornehmen.

Wenn Sie eine größere Menge von Isoptin erhalten haben, als Sie sollten

Falls Ihnen Ihr Arzt versehentlich eine zu große Menge Isoptin verabreicht hat, wird er die nötigen Schritte zur Behandlung der Überdosierung einleiten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die am h√§ufigsten berichteten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Schwindel, Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (√úbelkeit, Verstopfung und Bauchschmerzen), verlangsamter Herzschlag, beschleunigter Herzschlag, Herzklopfen, niedriger Blutdruck, Hitzewallungen, Wasseransammlung im Gewebe (√Ėdeme) und M√ľdigkeit.

Nebenwirkungen aus klinischen Studien mit Verapamil und während der Vermarktung

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Schwindelgef√ľhl, Kopfschmerzen
  • Verlangsamung der Herzt√§tigkeit
  • Hitzewallungen, niedriger Blutdruck
  • Verstopfung, √úbelkeit
  • Schwellung von Kn√∂cheln, F√ľ√üen oder Fingern (periphere √Ėdeme)

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

Nervosität

  • Herzklopfen, schnelle Herzt√§tigkeit
  • Schmerzhafte R√∂tung der F√ľ√üe/H√§nde nach W√§rmeeinwirkung
  • Bauchschmerzen
  • M√ľdigkeit

Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

  • Zittern, Missempfindungen (Kribbeln, Taubheit)
  • Schl√§frigkeit
  • Ohrensausen
  • Erbrechen
  • Vermehrtes Schwitzen

Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

  • √úberempfindlichkeit
  • St√∂rungen der unwillk√ľrlichen Bewegungsabl√§ufe, L√§hmung der Gliedma√üen (Tetraparese), Kr√§mpfe
  • Erh√∂hung der Kaliumspiegel im Blut
  • Drehschwindel
  • Erregungsleitungsst√∂rungen (AV-Block I.-III. Grades), Herzversagen, Rhythmusst√∂rungen (Verlangsamung der Sinusknotent√§tigkeit, Sinusknotenausfall, Systolenausfall)
  • Krampfzustand der Bronchialmuskulatur, Atemnot
  • Bauchbeschwerden
  • Krankhafte Wucherung des Zahnfleisches, Darmverschluss
  • Schwellung der Haut und Schleimhaut (Angio√∂dem), schwere Hauterkrankung mit Blasenbildung (Stevens-Johnson Syndrom), Blutungen in die Haut (Purpura), Makulopapul√∂ses Exanthem (bestimmter Hautausschlag), Nesselausschlag, Hautausschlag, Hautr√∂tung (Erythema multiforme), Juckreiz, Haarausfall
  • Gelenkschmerzen, Muskelschw√§che, Muskelschmerzen
  • Nierenversagen
  • Milchfluss bei Frauen, Vergr√∂√üerung der Brustdr√ľse beim Mann
  • Impotenz (Erektile Dysfunktion)
  • Erh√∂hung bestimmter Laborwerte (Prolaktin, Leberenzyme)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 30 ¬įC lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach ‚ÄěVerwendbar bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nur zur einmaligen Entnahme. Isoptin 5 mg - Ampullen sind nur zum einmaligen Gebrauch bestimmt.

Haltbarkeit von Zubereitungen:

Verapamilhydrochlorid ist in den meisten √ľblichen Infusionsl√∂sungen physikalisch und chemisch f√ľr mindestens 24 Stunden bei 25 ¬įC unter Lichtschutz stabil.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Isoptin 5 mg - Ampullen enthalten

  • Der Wirkstoff ist: Verapamilhydrochlorid.
    1 Ampulle zu 2 ml enthält 5 mg Verapamilhydrochlorid.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumchlorid, Wasser f√ľr Injektionszwecke, Salzs√§ure-L√∂sung.

Wie Isoptin 5 mg - Ampullen aussehen und Inhalt der Packung

Klare, farblose Lösung (Injektionslösung) mit einem pH-Wert von 4,5 bis 6,0.

5 Glasampullen (I) zu 2 ml

50 Glasampullen (I) zu 2 ml

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Mylan √Ėsterreich GmbH Guglgasse 15

1110 Wien

Hersteller

Famar Health Care Services Madrid, S.A.U.

28923 Madrid

Spanien

Z.Nr.: 1-12539

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Mai 2019.

______________________________________________________________________

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Inkompatibilitäten

Aus Stabilit√§tsgr√ľnden wird eine Verd√ľnnung mit Natriumlactat in Polyvinylchloridbeuteln nicht empfohlen.

Die Beimischung von Albumin, Amphotericin B, Hydralazinhydrochlorid oder Trimethoprim und Sulfamethoxazol zu Verapamilhydrochlorid sollte vermieden werden.

Verapamilhydrochlorid wird in jeglichen L√∂sungen mit einem pH-Wert √ľber 6 pr√§zipitiert.

Haltbarkeit von Zubereitungen

Verapamilhydrochlorid ist in den meisten √ľblichen Infusionsl√∂sungen physikalisch und chemisch f√ľr mindestens 24 Stunden bei 25 ¬įC unter Lichtschutz stabil.

Sonstige Hinweise f√ľr die Handhabung

Isoptin 5 mg - Ampullen sind nur zum einmaligen Gebrauch bestimmt. Wie alle Parenteralia sollte die Lösung vor der Verabreichung visuell auf Niederschlag und Farbveränderung kontrolliert werden. Nur verwenden, wenn die Lösung klar ist und das Ampullensiegel unversehrt ist.

Therapiemaßnahmen bei Überdosierung:

Die Behandlung einer Verapamilhydrochlorid-√úberdosierung sollte vorwiegend unterst√ľtzend und individuell je nach Zeitpunkt und Art der Verabreichung, sowie Art und Schwere der Vergiftungssymptome erfolgen.

Therapeutisch stehen die Elimination und die Wiederherstellung stabiler Herz-Kreislauf-Verhältnisse im Vordergrund.

Eine Hämodialyse ist wegen fehlender Dialysierbarkeit von Verapamilhydrochlorid nicht sinnvoll, eine Hämofiltration und evtl. eine Plasmapherese (hohe Plasmaeiweißbindung der Calcium- Antagonisten) wird jedoch empfohlen.

Übliche intensivmedizinische Wiederbelebungsmaßnahmen, wie extrathorakale Herzmassage, Beatmung, Defibrillation bzw. Schrittmachertherapie.

Spezifische Maßnahmen:

Bradykarde Herzrhythmusstörungen werden symptomatisch mit Atropin und/oder Beta- Sympathomimetika (Isoprenalin, Orciprenalin) behandelt, bei bedrohlichen bradykarden Herzrhythmusstörungen ist eine temporäre Schrittmachertherapie erforderlich.

Asystolie sollte mit den √ľblichen Ma√ünahmen einschlie√ülich Beta-adrenerger Stimulation, anderen vasopressorischen Arzneimitteln oder kardiopulmonaler Reanimation behandelt werden.

Als spezifisches Antidot gilt Calcium, z.B. 10 - 20 ml einer 10 %-igen Calciumgluconatlösung intravenös (2,25 bis 4,5 mmol), erforderlichenfalls wiederholt oder als Dauertropfinfusion (z.B. 5 mmol/Stunde).

Die Hypotonie, als Folge von kardiogenem Schock und arterieller Vasodilatation, wird mit Dopamin (bis 25 ¬Ķg je kg K√∂rpergewicht je Minute), Dobutamin (bis 15 ¬Ķg je kg K√∂rpergewicht je Minute), Epinephrin bzw. Norepinephrin behandelt. Die Dosierung dieser Arzneimittel orientiert sich allein an der gezielten Wirkung. Der Serum-Calcium-Spiegel sollte hochnormal bis leicht erh√∂ht gehalten werden. In der Fr√ľhphase wird aufgrund der arteriellen Vasodilatation zus√§tzlich Fl√ľssigkeit substituiert (Ringer- oder Natriumchloridl√∂sung).

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Isoptin 5 mg - Ampullen - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Verapamil
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Mylan √Ėsterreich GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 12.05.1964
ATC Code C08DA01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Selektive Calciumkanalblocker mit vorwiegender Herzwirkung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden