Konafen 250 mg - Filmtabletten

Abbildung Konafen 250 mg - Filmtabletten
Wirkstoff(e) Mefenaminsäure
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Gynial
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code M01AG01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Zulassungsinhaber

Gynial

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Parkemed - Suspension zur oralen Anwendung Mefenaminsäure Pfizer Corporation Austria GmbH
Parkemed 250 mg - Kapseln Mefenaminsäure Pfizer Corporation Austria GmbH
Parkemed 500 mg - Filmtabletten Mefenaminsäure Pfizer Corporation Austria GmbH
Mefenam 500 mg - Filmtabletten Mefenaminsäure Fresenius Kabi Austria GmbH
Parkemed 500 mg - Suppositorien Mefenaminsäure Pfizer Corporation Austria GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Konafen ist ein Mittel mit schmerzstillender, entz√ľndungshemmender und fiebersenkender Wirkung mit dem Wirkstoff Mefenamins√§ure.

Konafen 250 mg Filmtabletten werden angewendet zur symptomatischen Behandlung von:

  • leichten bis mittelschweren akuten und chronischen Schmerzen bei rheumatischen Erkrankungen
  • Muskelschmerzen, Schmerzen im Bereich der Wirbels√§ule (z.B. Bandscheibenbeschwerden)
  • Schmerzen, Schwellungen und Entz√ľndungen nach Verletzungen oder Operationen
  • schmerzhafter Monatsblutung

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Konafen 250 mg Filmtabletten d√ľrfen nicht eingenommen werden:

  • wenn Sie allergisch gegen Mefenamins√§ure oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie nach Einnahme von Acetylsalicyls√§ure (z.B. Aspirin) oder anderen Schmerzmitteln aus der Gruppe der sogenannten nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) mit Asthma, Hautausschl√§gen (Nesselsucht) oder allergischem Schnupfen reagiert haben.
  • wenn Sie an gesteigerter Blutungsneigung oder unter Blutbildungsst√∂rungen leiden.
  • wenn Sie an Geschw√ľren oder chronischen Entz√ľndungen des oberen oder unteren Magen-Darm- Traktes leiden oder Ihnen solche Erkrankungen aus ihrer Vorgeschichte bekannt sind.
  • Bei Patienten mit Nierenerkrankungen in der Vorgeschichte oder mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion
  • Bei der Behandlung von Schmerzen nach einer Herzoperation (Bypass-Operation)
  • wenn Sie unter St√∂rungen der Leberfunktion leiden.
  • wenn eine schwere Herzschw√§che vorliegt.
  • wenn Sie im letzten Schwangerschaftsdrittel sind

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Konafen einnehmen.

  • wenn Sie an Bluthochdruck, Herzschw√§che, Krampfanf√§llen (Epilepsie) oder Fl√ľssigkeitsverlust (z.B. durch eine Erkrankung, Durchfall, Erbrechen) leiden. Teilen Sie dies bitte Ihrem Arzt mit, damit er Sie angemessen beraten und Ihre Behandlung √ľberwachen kann.
  • wenn Sie unter der Behandlung mit Konafen Durchfall bekommen. In solchen F√§llen sollten Sie dies Ihrem Arzt melden, da dieser die Dosis reduzieren bzw. die Behandlung mit Konafen vor√ľbergehend abbrechen wird.
  • bei Auftreten eines Hautausschlags oder sonstigen √úberempfindlichkeitsreaktionen sollten Sie Konafen absetzen und sich umgehend an Ihren Arzt wenden (siehe auch Abschnitt 4).

Herz-Kreislauf

Die Anwendung von Medikamenten wie Konafen 250 mg Filmtabletten könnte mit einem erhöhten Risiko, einen Gefäßverschluss, Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, verbunden sein. Dieses Risiko steigt mit der Dauer der Anwendung. Steigern Sie daher nicht die Ihnen empfohlene Dosierung und/oder Therapiedauer. Wenn Sie Herz-Kreislauf-Symptome bei sich feststellen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Wenn Sie Probleme mit dem Herz oder dem Kreislauf haben, an Bluthochdruck leiden, schon einmal einen Schlaganfall hatten oder denken, dass bei Ihnen ein erh√∂htes Risiko f√ľr derartige Umst√§nde vorliegt (wie z.B.: Diabetes, erh√∂hte Cholesterinwerte oder wenn Sie Raucher sind), informieren Sie bitte Ihren Arzt.

Fl√ľssigkeitsansammlung und Schwellungen

Wie mit anderen Mitteln, die die Prostaglandine hemmen, wurden auch mit nicht-steroidalen Rheumamitteln einschlie√ülich Konafen 250 mg Filmtabletten Fl√ľssigkeitsansammlungen und √Ėdeme (Schwellungen) in der Unterhaut beschrieben, daher ist besondere Vorsicht geboten, wenn Sie eine beeintr√§chtigte Herzfunktion haben oder andere Erkrankungen, die zu solchen Fl√ľssigkeitsansammlungen f√ľhren k√∂nnen.

Magen-Darm-Trakt

Bei Patienten, die langfristig mit Schmerz- bzw. Rheumamitteln (NSAR) behandelt werden, k√∂nnen spontan Nebenwirkungen an Magen und Darm wie Blutungen, Geschw√ľre oder Durchbruch auftreten. Daher ist bei der Anwendung von Konafen 250 mg Filmtabletten entsprechende Vorsicht geboten. Dies gilt besonders f√ľr √§ltere Patienten, Patienten, die gleichzeitig Aspirin, Kortisonpr√§parate, Medikamente zur Verz√∂gerung der Blutgerinnung (sog. ‚ÄúBlutverd√ľnner‚Äú) oder bestimmte Antidepressiva (SSRIs) verwenden oder Patienten mit einer Krankengeschichte mit Magen-Darm-Erkrankungen. Infomieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn Sie Anzeichen f√ľr solche Nebenwirkungen (z.B. Bauchschmerzen, blutiges oder kaffeesatzartiges Erbrechen oder Schwarzf√§rbung des Stuhls) bei sich feststellen, weil sich in sehr seltenen F√§llen schwere Leberentz√ľndungen oder Magengeschw√ľre mit lebensgef√§hrlichem Verlauf entwickeln k√∂nnen.

Hautreaktionen

Da unter Behandlung mit anderen Rheumamitteln in sehr seltenen Fällen schwere Hautreaktionen beschrieben wurden, sollte die Behandlung bei Auftreten solcher Hautreaktionen abgesprochen werden (siehe auch “Nebenwirkungen“).

Leber und Niere

Bei Auftreten von Leber- oder Nierennebenwirkungen (siehe Abschnitt 4) muss die Behandlung abgebrochen werden. Befolgen Sie daher alle vom Arzt angeordneten Kontrolluntersuchungen.

Gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln

Kann zur dauerhaften Nierensch√§digung mit dem Risiko eines Nierenversagens f√ľhren. Falls Sie h√§ufiger Schmerzmittel ben√∂tigen, lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.

Nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch von Schmerzmitteln

Bei l√§ngerem Gebrauch von Schmerzmitteln k√∂nnen Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erh√∂hte Dosen des Arzneimittels behandelt werden d√ľrfen. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat, wenn Sie trotz der Einnahme von Konafen 250 mg Filmtabletten h√§ufiger unter Kopfschmerzen leiden!

Einnahme von Konafen zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Dies gilt besonders f√ľr Blutgerinnungshemmer wie Warfarin, Thrombozytenaggregationshemmer (Medikamente, die die Verklumpung von Blutpl√§ttchen verhindern), Glukokortikoide (kortisonh√§ltige Arzneimittel), Lithium und Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (sog. SSRIs - Psychopharmaka zur Behandlung von Depressionen), orale Antidiabetika (gegen Zuckerkrankheit), Methotrexat (gegen Krebskrankheiten), Ciclosporin und Tacrolimus (zur D√§mpfung der Immunabwehr), Diuretika (entw√§ssernde Mittel) und andere Blutdruckmedikamente, andere Schmerzmittel der NSAR-Gruppe oder Chinolone (Gruppe von Antibiotika gegen Infektionskrankheiten). Die Wirkung dieser Medikamente und die Wirkung von Konafen k√∂nnen sich gegenseitig beeinflussen (hemmen oder steigern) oder auch Nebenwirkungen verst√§rken.

Die Resultate bestimmter Harnuntersuchungen (v.a. Gallenfarbstoff) können unter der Einnahme von Konafen verfälscht werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

W√§hrend des ersten und zweiten Schwangerschaftstrimesters sollte Konafen nur genommen werden, wenn dies ausdr√ľcklich von Ihrem Arzt angeordnet wurde. Falls Sie versuchen schwanger zu werden oder wenn Sie bereits schwanger sind, verst√§ndigen sie bitte umgehend Ihren Arzt, dieser wird √ľber den weiteren Behandlungsverlauf entscheiden.

Während des dritten Schwangerschaftstrimesters darf Konafen nicht eingenommen werden.

Da Mefenamins√§ure in die Muttermilch √ľbertritt, soll Konafen auch w√§hrend der Stillzeit nicht angewendet werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen durchgef√ľhrt. Bitte beachten Sie jedoch, dass m√∂gliche Nebenwirkungen wie Sehst√∂rungen, Schwindel, Benommenheit und M√ľdigkeit zu einer Beeintr√§chtigung der Reaktionsf√§higkeit f√ľhren.

Konafen enthält Lactose

Bitte nehmen Sie Konafen erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis:

Erwachsene und Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr nehmen je nach Bedarf bis zu 3mal täglich 2 Filmtabletten ein.

Kinder und Jugendliche bis zum 14. Lebensjahr:

Kinder von 10 bis 13 Jahren nehmen 1 ‚Äď 4 Tabletten t√§glich, aufgeteilt auf mehrere Einzeldosen, ein.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Kinder unter 10 Jahre:

F√ľr diese Altersgruppe stehen andere Darreichungsformen desselben Wirkstoffs (Mefenamins√§ure) zur Verf√ľgung.

Patienten mit Leber- und Nierenfunktionsstörungen, ältere Patienten:

Siehe 2. ‚ÄěKonafen 250 mg Filmtabletten d√ľrfen nicht eingenommen werden‚Äú bzw. ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Konafen 250 mg Filmtabletten ist erforderlich‚Äú.

Die genannten Tagesdosen sollten nicht √ľberschritten werden.

Bei der Behandlung von schmerzhaften Monatsblutungen sollte Konafen mit dem Einsetzen der Schmerzen eingenommen werden. F√ľr die Behandlung von schmerzhaften Monatsblutungen bei M√§dchen unter 16 Jahren liegen keine Erfahrungen mit Konafen vor, weshalb eine Anwendung in dieser Altersgruppe nicht empfohlen wird.

Art der Anwendung:

Unzerkaut mit Fl√ľssigkeit zu den Mahlzeiten einnehmen.

Dauer der Anwendung:

Grunds√§tzlich sollen Schmerzmittel dieser Gruppe (NSAR) √ľber den k√ľrzest notwendigen Zeitraum in der niedrigsten erforderlichen Dosis angewendet werden.

Bei Kindern sollte Konafen nicht länger als 7 Tage verwendet werden, es sei denn zur Behandlung von Morbus Still (einer Form der chronischen Arthritis bei Kindern).

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Konafen 250 mg Filmtabletten zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge von Konafen eingenommen haben als Sie sollten, informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt oder wenden Sie sich an das n√§chstliegende Krankenhaus.

Bei Überdosierung kann es zu epileptischen Anfällen (Krampfanfällen), Nierenversagen, starken Beschwerden des Magen-Darm-Traktes und des Nervensystems, Hautausschlägen, allgemeiner Blutungsneigung und Bewusstlosigkeit kommen.

F√ľr medizinisches Fachpersonal: Weitere Informationen zur √úberdosierung finden Sie am Ende dieser Packungsbeilage.

Wenn Sie die Einnahme von Konafen vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern setzen Sie bei Bedarf die Einnahme wie gewohnt fort.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Im Allgemeinen können das Auftreten und die Schwere von Nebenwirkungen vermindert werden, wenn Sie Konafen 250 mg Filmtabletten in der niedrigsten erforderlichen Stärke uns so selten wie möglich einnehmen.

Angaben √ľber die H√§ufigkeit des Auftretens von Nebenwirkungen:

Sehr häufig:

betrifft mehr als 1 Behandelten von 10 Häufig: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich:

betrifft 1 bis 10

Behandelte von 1.000

Selten:

betrifft 1 bis 10

Behandelte von 10.000

Sehr selten:

betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000

Nicht bekannt:

H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:

Sehr selten: Blutarmut durch beschleunigten Abbau von roten Blutkörperchen, Blutbildveränderungen, Mangel an weißen Blutkörperchen, Vermehrung bestimmter Formen der weißen Blutkörperchen, Mangel an Blutplättchen, einhergehend mit roten Flecken auf der Haut, Verminderung der Granulozyten (bestimmte Form der weißen Blutkörperchen), Verminderung der Blutzellen aller Systeme, Blutarmut und Blutbildungsstörungen unterschiedlichen Grades im Knochenmark.

Erkrankung des Immunsystems:

Gelegentlich: Schwei√üausbr√ľche, Nesselsucht

Selten: Schwellungen im Bereich des Gesichts, der Lippen oder der Zunge, Kehlkopfschwellung, allergische Hautausschläge.

In seltenen Fällen kann es zu schweren allergischen Reaktionen (Atemnot, Erbrechen, Schwindel und Blutdruckabfall) bis zum Schock kommen.

Stoffwechsel und Ernährungsstörungen:

Selten: Verminderte Konzentration von Natrium im Blut, Zuckerverwertungsstörung bei Diabetikern.

Psychiatrische Erkrankungen:

Selten: Nervosität, Depression

Erkrankungen des Nervensystems:

Selten: nicht infekti√∂se Hirnhautentz√ľndung, Krampfanf√§lle, Schwindel, Benommenheit, M√ľdigkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit.

Augenerkrankungen:

Selten: Sehst√∂rungen, Augenreizung, vor√ľbergehender Verlust des Farbsehens, unscharfes Sehen.

Erkrankungen des Ohrs:

Selten: Ohrenschmerzen, Ohrensausen.

Herzerkrankungen:

Selten: Herzklopfen, Herzschwäche

Gefäßerkrankungen:

Selten: Niedriger oder auch erhöhter Blutdruck

Atemwege:

Selten: Asthma, Atemnot

Erkrankungen des Magen- und Darmtrakts

Eine häufige Nebenwirkung von Mefenaminsäure ist Durchfall; bei anhaltendem Durchfall muss die Dosis reduziert bzw. die Behandlung abgebrochen werden.

Weiters treten Übelkeit mit oder ohne Erbrechen und Bauchschmerzen häufig auf.

Andere gelegentlich auftretende Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt: Appetitlosigkeit, Sodbrennen, Bl√§hungen, Darmentz√ľndungen, Verstopfung, Magen-Darm-Geschw√ľr mit oder ohne Blutungen oder Durchbruch.

Leber- und Gallenerkrankungen:

Selten: Fettstuhl, Gelbsucht, Leberentz√ľndung, Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse, Nierenversagen in Folge einer Lebererkrankung, Leberfunktionsst√∂rung.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:

Selten: Schwere Hautreaktionen, teilweise mit Schleimhautbeteiligung (Erythema multiforme und Stevens- Johnson-Syndrom), Lyell Syndrom (Blasenbildung mit Abl√∂sung der √§u√üeren Hautschichten), Fl√ľssigkeitsansammlungen in der Unterhaut (√Ėdeme)

Erkrankung der Nieren und Harnwege:

Sehr selten: Nierenfunktionsst√∂rung einhergehend mit Zur√ľckhaltung von Wasser und Natrium in den Zellen, Nierenversagen inkl. Absterben von Nierengewebsanteile, Blut im Harn, Schmerzen beim Harnlassen Hyponatri√§mie (Verminderung von Natrium im Blut)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen

Inst. Pharmakovigilanz

Traisengasse 5

AT-1200 WIEN

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚ÄěVerwendbar bis:‚Äú bzw. ‚ÄěVerw. bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht √ľber 30¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Konafen enthält

Der Wirkstoff ist: Mefenaminsäure

Eine Filmtablette enthält 250 mg Mefenaminsäure.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Mikrokristalline Cellulose, hochdisperses Siliciumdioxid, Croscarmellose-Natrium, Maisstärke, Povidone K30, Natriumdodecylsulfat, wasserfreie Lactose (16 mg), Magnesiumstearat, Luster clear (Carrageen + mikrokristalline Cellulose + Polyethylenglycol 6000), Titandioxid (E 171), Quinolingelb (E 104), Erythrosin (E 127).

Wie Konafen aussieht und Inhalt der Packung

Gelblich beige Filmtabletten mit Bruchkerbe.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Konafen 250 mg Filmtabletten sind in Packungen mit 10, 30, 50 und 100 Filmtabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Gynial GmbH

Hernalser G√ľrtel 1 / Top 8

A-1170 Wien

Tel.: +43 664 430 68 54

Hersteller

Tillomed Laboratories Ltd.

3, Howard Road, Eaton Socon, St. Neots

Camebridgeshire PE 19 8 ET, England

Z.Nr.: 1-31707

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im November 2015.

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Symptome und Therapie der √úberdosierung:

Bei Überdosierung kann es zu epileptischen Anfällen, Nierenversagen, schweren gastrointestinalen und zentralnervösen Symptomen, Hautausschlägen, allgemeiner Blutungsneigung und Bewusstlosigkeit kommen.

Akutintervention: Einleiten von Erbrechen, Magensp√ľlung mit nachfolgender Gabe von Tierkohle und Kontrolle der Vitalfunktionen und des Wasser- und Elektrolythaushalts.

Anzeige

Wirkstoff(e) Mefenaminsäure
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Gynial
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code M01AG01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Nichtsteroidale Antiphlogistika und Antirheumatika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden