Sulpirid Grindeks 200 mg Tabletten

Abbildung Sulpirid Grindeks 200 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Sulpirid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Grindeks AS
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 01.08.2021
ATC Code N05AL01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika

Zulassungsinhaber

Grindeks AS

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Dogmatil 200 mg Tabletten Sulpirid sanofi-aventis GmbH
Dogmatil 50 mg Kapseln Sulpirid sanofi-aventis GmbH
Meresasul 200 mg - Tabletten Sulpirid Sanova Pharma
Sulpirid Grindeks 100 mg Tabletten Sulpirid Grindeks AS
Meresasul 50 mg - Kapseln Sulpirid Sanova Pharma GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Sulpirid Grindeks enthält den Wirkstoff Sulpirid. Es gehört zur Arzneimittelgruppe der sogenannten atypischen Antipsychotika, die auf das Gehirn wirken und dadurch verstörte Patienten beruhigen und ein normales Verhalten wiederherstellen.

Sulpirid Grindeks wird angewendet zur Behandlung von Erwachsenen mit:

  • depressiven Erkrankungen mit psychotischen Symptomen, wenn die Behandlung mit Antidepressiva erfolglos war, und zur Behandlung anderer schwerer Formen einer Depression, bei denen Antidepressiva nicht wirken,
  • akuten und chronischen Formen der Schizophrenie.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Sulpirid Grindeks darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Sulpirid oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

_ bei akuten Alkohol-, Schlafmittel-, Schmerzmittel- (Opiate) oder Psychopharmakavergiftungen,

  • bei maniformen Psychosen,
  • bei organischem Psychosyndrom: hirnorganische Erkrankungen, die mit Erregungszust√§nden einhergehen, insbesondere bei √§lteren Patienten,
  • bei der Parkinson-Krankheit (Sch√ľttell√§hmung),
  • Sulpirid darf nicht in Kombination mit Levodopa angewendet werden (siehe Abschnitt
    ‚ÄěEinnahme von Sulpirid Grindeks zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú),
  • wenn Sie Krampfanf√§lle (z. B. Epilepsie) haben,
  • wenn Sie einen Tumor der Nebenniere, ein sogenanntes Ph√§ochromozytom, haben,
  • wenn Sie h√∂here Spiegel des Hormons Prolaktin im Blut haben, als es normal ist (Hyperprolaktin√§mie),
  • wenn Sie hormonabh√§ngige Tumore haben, zum Beispiel Krebs in der Hirnanhangsdr√ľse oder
    Brustkrebs.

Wenden Sie dieses Arzneimittel nicht an, wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie dieses Arzneimittel anwenden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Sulpirid Grindeks anwenden.

Die Wirkungen von Sulpirid Grindeks sind von der verwendeten Dosis abhängig. Daher ist es wichtig, dass Sie das Arzneimittel genau nach Anweisung des Arztes anwenden.

Wie bei anderen Neuroleptika (antipsychotische Arzneimittel) wurden selten F√§lle eines m√∂glicherweise t√∂dlichen sogenannten malignen neuroleptischen Syndroms beobachtet (siehe auch Abschnitt 4). Wenn Sie einen unerkl√§rlichen Anstieg der K√∂rpertemperatur, Hautbl√§sse, √ľberm√§√üiges

Schwitzen oder Muskelsteifigkeit bei sich bemerken, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder ein Krankenhaus.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel anwenden,

  • wenn Sie eine akute Porphyrie (eine seltene angeborene Stoffwechselerkrankung) haben,
  • wenn Sie niedrige Kaliumspiegel im K√∂rper (Hypokali√§mie) haben,
  • wenn Sie eine Herzerkrankung haben oder in der Familiengeschichte hatten (m√∂glicherweise √ľberpr√ľft der Arzt dann Ihre Herzfunktion, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen),
  • wenn Sie einen erh√∂hten oder niedrigen Blutdruck haben,
  • wenn Sie eine Leber- oder Nierenerkrankung haben,
  • wenn Sie einen hohen Blutzuckerspiegel haben,
  • wenn Sie eine vergr√∂√üerte Prostata haben,
  • wenn Sie ein Glaukom, einen Darmverschluss, eine angeborene Magen-Darm-Verengung oder Harnverhalten in der Vorgeschichte haben, da Sulpirid eine anticholinerge Wirkung hat,
  • wenn Sie oder jemand in Ihrer Familie Probleme mit Blutgerinnseln hatte oder hat, da Arzneimittel wie dieses mit der Bildung von Blutgerinnseln in Verbindung gebracht wurden (siehe Abschnitt 4),
  • wenn Sie oder eine Angeh√∂rige Brustkrebs hatten.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob einer der vorstehenden Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Sulpirid Grindeks Tabletten anwenden.

Bei Patienten mit Demenz wurde ein erh√∂htes Risiko f√ľr zerebrovaskul√§re Erkrankungen (Erkrankungen der Hirngef√§√üe) beobachtet, daher muss Sulpirid bei Patienten mit Risikofaktoren f√ľr

einen Schlaganfall mit Vorsicht angewendet werden.

Ein aggressives, unruhiges und aufgeregtes Verhalten kann sich manchmal verschlechtern. Dieses Arzneimittel ist bei älteren Patienten mit Demenz mit Vorsicht anzuwenden (siehe auch

Abschnitt 4).

In wenigen F√§llen wurde √ľber Bewegungsst√∂rungen berichtet (siehe Abschnitt 4).

Es wurden Fälle von Krampfanfällen beobachtet, manchmal auch bei Patienten ohne Krampfanfälle in

der Vorgeschichte.

Bei der Anwendung von Antipsychotika, einschlie√ülich Sulpirid, gab es Berichte √ľber Leukopenie (Verminderung der wei√üen Blutk√∂rperchen, der sogenannten Leukozyten), Neutropenie (Verminderung einer Art von wei√üen Blutk√∂rperchen, der sogenannten Neutrophilen) und Agranulozytose (Verminderung einer Art von wei√üen Blutk√∂rperchen, der sogenannten Granulozyten). Infektionen oder Fieber unbekannter Ursache k√∂nnen Hinweise auf Ver√§nderungen des

Blutbilds sein und erfordern eine umgehende Blutuntersuchung.

Bei Kindern und älteren Patienten treten Nebenwirkungen mit höherer Wahrscheinlichkeit auf.

Bei √§lteren Patienten treten eher eine orthostatische Hypotonie (Schwindelgef√ľhl oder Benommenheit

beim Aufstehen), eine Sedierung und extrapyramidale Wirkungen auf. Eine Dosisanpassung kann bei älteren Patienten notwendig sein (siehe Abschnitt 3).

Alkoholkonsum ist bei Einnahme von Sulpirid zu vermeiden.

Kinder

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Sulpirid Grindeks bei Kindern ist nicht erwiesen. Es liegen keine Daten vor. Daher wird die Anwendung von Sulpirid Grindeks in dieser Altersgruppe nicht empfohlen.

Einnahme von Sulpirid Grindeks zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Das gilt auch f√ľr rezeptfreie Arzneimittel, die Sie selbst gekauft haben.

Sulpirid Grindeks kann die Wirkungen einiger Arzneimittel beeinflussen. Umgekehrt können auch einige Arzneimittel die Wirkungen von Sulpirid Grindeks beeinflussen.

Nehmen Sie Sulpirid nicht ein und informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie das folgende Arzneimittel anwenden:

Levodopa (zur Behandlung der Parkinson-Krankheit).

Informieren Sie Ihren Arzt insbesondere, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

  • Arzneimittel zur Behandlung der Parkinson-Erkrankung (einschlie√ülich Ropinirol)
  • Arzneimittel zur Kontrolle des Herzschlags (Chinidin, Disopyramid, Amiodaron, Sotalol),
  • Arzneimittel f√ľr Bluthochdruck oder Herzerkrankungen (Betablocker, Diltiazem, Verapamil, Clonidin, Guanfacin, Digitalisglykoside (z. B. Digoxin)),
  • Tabletten zur Entw√§sserung (Diuretika), die den Kaliumspiegel im Blut senken k√∂nnen,
  • Abf√ľhrmittel (bei Verstopfung), die den Kaliumspiegel im Blut senken k√∂nnen,
  • Glukokortikoide (zur Linderung von Entz√ľndungen, z. B. Prednisolon),
  • Tetracosactid (zur Untersuchung der Funktion der Nebenniere),
  • Pentamidin, Sparfloxacin, Amphotericin B intraven√∂s, Erythromycin intraven√∂s (zur Behandlung von Infektionen),
  • andere Antipsychotika wie Pimozid, Sultoprid, Haloperidol, Thioridazin,
  • Methadon (zur Linderung von Schmerzen und als Drogenersatztherapie),
  • Bepridil (zur Behandlung von chronischer Angina pectoris), Cisaprid (zur Behandlung von
    Bewegungsstörungen des Magen-Darm-Trakts (gastrointestinale Motilitätsstörungen),
    Vincamin intravenös (Arzneimittel zur Verbesserung der Durchblutung im Gehirn),
  • Imipramin-artige Antidepressiva (zur Behandlung von Depressionen),
  • Halofantrin (Malaria-Mittel),
  • Lithiumpr√§parate (zur Behandlung einer manisch-depressiven Erkrankung, auch als bipolare affektive St√∂rung bezeichnet),
  • das Zentralnervensystem d√§mpfende Mittel (einschlie√ülich Arzneimittel zur Schmerzlinderung
    (Opioid-Analgetika), m√ľde machende H1-Antihistaminika, Barbiturate, Benzodiazepine und andere angstl√∂sende Mittel, Clonidin und Derivate),
  • Arzneimittel gegen Verdauungsst√∂rungen und Sodbrennen (Antazida) und Sucralfat (gegen
    Magengeschw√ľre) vermindern die Aufnahme von Sulpirid im Magen-Darm-Trakt. Daher ist Sulpirid Grindeks mindestens zwei Stunden vor diesen Arzneimitteln einzunehmen.

Einnahme von Sulpirid Grindeks zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Alkohol verstärkt die beruhigenden Wirkungen von Neuroleptika. Während der Behandlung mit

Sulpirid Grindeks sind das Trinken von Alkohol und die Einnahme von alkoholhaltigen Arzneimitteln zu vermeiden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt

oder Apotheker um Rat.

Die Anwendung von Sulpirid Grindeks wird w√§hrend der Schwangerschaft und bei Frauen im geb√§rf√§higen Alter, die keine wirksame Verh√ľtung anwenden, nicht empfohlen.

Bei Neugeborenen, deren M√ľtter Sulpirid Grindeks im letzten Trimenon (d. h. in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft) eingenommen haben, k√∂nnen folgende Symptome auftreten: Zittern, Muskelsteifigkeit und/oder -schw√§che, Schl√§frigkeit, Unruhe, Atembeschwerden und Schwierigkeiten

beim F√ľttern. Wenn Ihr Baby eines dieser Symptome entwickelt, m√ľssen Sie unter Umst√§nden mit

Ihrem Arzt sprechen.

Sie d√ľrfen w√§hrend der Therapie mit Sulpirid Grindeks nicht stillen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt √ľber die beste Art und Weise, Ihr Baby zu ern√§hren, wenn Sie Sulpirid Grindeks einnehmen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Das Arzneimittel kann Schl√§frigkeit, Schwindelgef√ľhl und Sehst√∂rungen hervorrufen und die Reaktionsf√§higkeit verlangsamen (siehe Abschnitt 4). Daher sind Aktivit√§ten, die mit einem Risiko

verbunden sind und Geschicklichkeit oder Aufmerksamkeit erfordern (z. B. Auto fahren oder

Maschinen bedienen) w√§hrend der Behandlung mit Sulpirid Grindeks zu vermeiden, insbesondere wenn die individuelle Empfindlichkeit eines Patienten gegen√ľber dem Arzneimittel noch nicht

erwiesen ist.

Sulpirid Grindeks enthält Lactose

Sulpirid Grindeks Tabletten enthalten Lactose. Bitte nehmen Sie Sulpirid Grindeks erst nach

R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Sie d√ľrfen Ihre Dosis nicht von sich aus √§ndern oder die Behandlung mit Sulpirid Grindeks ohne √§rztlichen Rat beenden. √úberschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis.

Sulpirid Grindeks Tabletten sind zum Einnehmen.

Die Tabletten sind unzerkaut mit ausreichend Wasser zu schlucken.

Dosierungsrichtlinien

Die empfohlene Dosierung und Anwendungsdauer richten sich nach der individuellen Reaktion des Patienten sowie der Art und Schwere der Nebenwirkungen.

Behandlung der Schizophrenie mit Negativsymptomatik

Die Behandlung wird mit 200 mg Sulpirid t√§glich, aufgeteilt auf zwei Einzeldosen, begonnen. Die √ľbliche Tagesdosis betr√§gt 200‚Äď600 mg, verteilt auf 2 bis 4 Einzeldosen.

Behandlung der Schizophrenie mit Plussymptomatik

Die Behandlung wird mit 300 mg Sulpirid t√§glich, aufgeteilt auf drei Einzeldosen, begonnen. Die √ľbliche Tagesdosis betr√§gt 300‚Äď600 mg, verteilt auf 2 bis 4 Einzeldosen.

Eine Tagesdosis von 1000 mg Sulpirid, verteilt auf mehrere Gaben, darf im Allgemeinen nicht

√ľberschritten werden.

Therapieresistente Schizophrenie

Die Maximaldosis von 1600 mg Sulpirid/Tag darf nur im Einzelfall und nur √ľber eine psychiatrische

Verordnung angewendet werden.

Akute Krankheitszustände können anfangs eine Behandlung mit parenteralen Gaben von Sulpirid erfordern. Es ist keine parenterale Darreichungsform von Sulpirid Grindeks auf dem Markt erhältlich.

Behandlung einer Depression mit psychotischen Symptomen und einer therapieresistenten Depression

Die Behandlung wird mit 50 bis 150 mg täglich, aufgeteilt auf drei Einzeldosen, begonnen. Die

Erhaltungsdosis beträgt 150 bis 300 mg/Tag.

Höhere Tagesdosen sind in der Regel nicht erforderlich, können aber im Einzelfall nach Ermessen des

Arztes angewendet werden.

Akute Krankheitszustände können anfangs eine Behandlung mit parenteralen Gaben von Sulpirid erfordern. Es ist keine parenterale Darreichungsform von Sulpirid Grindeks auf dem Markt erhältlich.

Anwendung bei Kindern

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Sulpirid Grindeks bei Kindern ist nicht erwiesen. Es liegen keine Daten vor. Daher wird die Anwendung von Sulpirid Grindeks in dieser Altersgruppe nicht empfohlen.

√Ąltere Patienten

Zu Beginn der Behandlung verschreibt der Arzt möglicherweise eine geringere Dosis. Danach kann die Dosis schrittweise von einem Arzt erhöht werden.

√Ąltere Patienten erhalten die H√§lfte der oben angegebenen Erwachsenendosis.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Patienten mit Nierenfunktionsstörungen sollen niedrigere Dosen einnehmen. Die Dosis wird entsprechend den Laborergebnissen von einem Arzt angepasst.

Folgende Richtwerte sind zu beachten:

  • Kreatinin-Clearance zwischen 30 und 60 ml/min: 50 % der Tagesdosis,
  • Kreatinin-Clearance zwischen 10 und 30 ml/min: 30 % der Tagesdosis,
  • Kreatinin-Clearance unter 10 ml/min: 20 % der Tagesdosis.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung dieses Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie eine größere Menge von Sulpirid Grindeks eingenommen haben, als Sie sollten

Im Falle einer √úberdosierung wurden Symptome wie Unruhe, Verwirrtheit, Bewusstseinsst√∂rungen, Zittern, Muskelstarre oder -kr√§mpfe, unkontrollierbare Bewegungen von Augen, Hals, H√§nden oder Beinen, Schwierigkeiten beim Sprechen (unwillk√ľrliche Bewegungen des Mundes), Erregung und niedriger Blutdruck beobachtet. Manchmal √§u√üerte sich ein niedriger Blutdruck durch Schwindelgef√ľhl, und auch tiefe Bewusstlosigkeit (Koma) kam vor. Vor allem bei Anwendung zusammen mit anderen Psychopharmaka wurde √ľber Todesf√§lle berichtet.

Wenden Sie sich im Falle einer √úberdosierung sofort an Ihren Arzt! Nehmen Sie die

Arzneimittelpackung mit.

Wenn Sie die Einnahme von Sulpirid Grindeks vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme Ihrer √ľblichen Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie daran denken. Wenn es bereits fast Zeit f√ľr Ihre n√§chste Dosis ist, lassen Sie die vers√§umte Dosis aus.

Nehmen Sie danach das Arzneimittel wie verschrieben weiter ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Sulpirid Grindeks abbrechen

Die Behandlung mit Sulpirid Grindeks darf nicht pl√∂tzlich beendet werden. Sie d√ľrfen ohne √§rztlichen Rat nicht Ihre Dosis √§ndern oder die Behandlung mit Sulpirid Grindeks beenden.

Bei einem abrupten Abbruch der Behandlung k√∂nnen √úbelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Schlaflosigkeit, Unruhe und unwillk√ľrliche Bewegungen auftreten (siehe auch Abschnitt 4). Daher muss das

Arzneimittel schrittweise, wie von Ihrem Arzt angewiesen, abgesetzt werden.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Beenden Sie die Anwendung von Sulpirid Grindeks Tabletten sofort und wenden Sie sich an einen Arzt,

  • wenn ohne ersichtlichen Grund eine sehr hohe K√∂rpertemperatur, √ľberm√§√üiges Schwitzen, Hautbl√§sse, Muskelsteifigkeit, Bewusstseins√§nderungen oder Herzrhythmusst√∂rungen auftreten.
    Dies können Symptome des sehr seltenen, aber möglicherweise tödlichen malignen neuroleptischen Syndroms sein (siehe auch Abschnitt Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen),
  • wenn Sie Blutgerinnsel in den Venen, insbesondere in den Beinen bemerken (Symptome sind

u. a. Anschwellen und Rötung der Beine sowie Schmerzen in den Beinen). Diese können durch die Blutgefäße bis in die Lunge gelangen, wo sie Brustschmerzen und Atembeschwerden

hervorrufen. Falls Sie eines dieser Symptome bei sich bemerken, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Weitere Nebenwirkungen:

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Hyperprolaktin√§mie (erh√∂hte Konzentration des Hormons Prolaktin im Blut),
  • Schlaflosigkeit (Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen),
  • Sedierung (Beruhigung) oder Schl√§frigkeit, Bewegungsst√∂rungen, Parkinsonismus, Zittern, st√§ndiger Bewegungsdrang,
  • Erh√∂hung der Leberenzymwerte,
  • makulopapul√∂ser Hautausschlag (eine Art Hautausschlag, bei dem ein flacher, roter Hautbereich von kleinen, teilweise miteinander verschmelzenden Kn√∂tchen (Papeln) bedeckt ist),
  • Galaktorrh√∂ (spontanes Austreten von Milch aus der Brust), Brustschmerzen,
  • Gewichtszunahme,
  • Verstopfung.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Leukopenie (Abnahme der Anzahl wei√üer Blutk√∂rperchen),
  • erh√∂hte Muskelspannung, Dyskinesie (anormale und unwillk√ľrliche Bewegungen), Dystonie
    (Muskelkontraktionen),
  • orthostatische Hypotonie (niedriger Blutdruck beim Aufstehen),
  • verst√§rkte Speichelbildung,
  • Amenorrh√∂ (Ausbleiben der Regelblutung bei geb√§rf√§higen Frauen), Brustvergr√∂√üerung, anormaler Orgasmus, Impotenz.

Selten (kann bis zu 1 von 1 000 Behandelten betreffen):

  • okulogyre Krise (kreisf√∂rmige Bewegungen eines Auges),
  • ventrikul√§re Arrhythmie (Ver√§nderung der Herzfrequenz), ventrikul√§re Tachykardie (schneller, anormaler Herzschlag), Kammerflimmern.

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

  • Ver√§nderungen des Blutbilds (Agranulozytose und Neutropenie),
  • anaphylaktische Reaktionen (schwere allergische Reaktionen): Urtikaria (Nesselsucht), Dyspnoe (Kurzatmigkeit), Hypotonie (Blutdruckabfall) und anaphylaktischer Schock (schwere allergische Reaktion, die lebensbedrohlich sein kann),
  • Krampfanf√§lle, malignes neuroleptisches Syndrom (siehe Abschnitt Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen), Hypokinese (verminderte K√∂rperbewegungen), Sp√§tdyskinesien (typischerweise rhythmische, unwillk√ľrliche Bewegungen, vor allem der Zunge und/oder des
    Gesichts),
  • Ver√§nderungen im EKG (QT-Verl√§ngerung), eine bestimmte Art der Herzrhythmusst√∂rung
    (Torsade de pointes)), Herzstillstand, plötzlicher Herztod,
  • ven√∂se Thromboembolie, Lungenembolie (manchmal t√∂dlich), tiefe Venenthrombose und erh√∂hter Blutdruck,
  • Krampf der Kaumuskulatur (Trismus) und der Muskeln im Hals (Schiefhals/Torticollis),
    Muskelzerfall, der eine Schädigung der Nieren hervorruft (Rhabdomyolyse),
  • extrapyramidale Symptome (unwillk√ľrliche Bewegungen), Absetzsyndrom bei Neugeborenen
    (siehe Abschnitt Schwangerschaft und Stillzeit),
  • Gyn√§komastie (Vergr√∂√üerung der Brustdr√ľsen beim Mann),
  • Hyponatri√§mie (Verringerung der Natriumspiegel im Blut), Syndrom der inad√§quaten ADH- Sekretion (SIADH),
  • Verwirrtheit,
  • Aspirationspneumonie (Lungenentz√ľndung durch Verschlucken; vor allem bei gleichzeitiger Anwendung von anderen das Zentralnervensystem d√§mpfenden Arzneimitteln),
  • hepatozellul√§re, cholestatische oder gemischte Lebersch√§digung,
  • Fieber,
  • erh√∂hte Kreatinphosphokinase im Blut (zeigt eine Muskelsch√§digung an).

Bei √ľberempfindlichen Patienten k√∂nnen aufgrund der Wirkungen von Sulpirid auf das vegetative

Nervensystem ein beschleunigter Herzschlag, labiler Blutdruck, Schwindelgef√ľhl, Hitzegef√ľhl, Kribbelgef√ľhl, stechendes Gef√ľhl oder Taubheitsgef√ľhl (normalerweise in den F√ľ√üen oder H√§nden), vermehrtes Schwitzen, St√∂rungen bei der Blasenentleerung oder allgemeine Schw√§che auftreten.

Bei älteren Patienten mit Demenz war die Zahl der Todesfälle bei Patienten, die Antipsychotika einnahmen, im Vergleich zu Patienten, die keine Antipsychotika erhielten, leicht erhöht.

Nach abruptem Abbruch der Behandlung mit Sulpirid Grindeks wurden Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen und Schlafstörungen sowie ein Wiederauftreten psychotischer Symptome und

Auftreten unwillk√ľrlicher Bewegungen beobachtet. Daher ist ein allm√§hliches Absetzen ratsam (siehe auch Wenn Sie die Einnahme von Sulpirid Grindeks abbrechen).

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser

Gebrauchsinformation angegeben sind.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen

Nebenwirkungen auch direkt √ľber das

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach ‚ÄěVerw. bis‚Äú angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Sulpirid Grindeks enthält

  • Der Wirkstoff ist Sulpirid.
    Jede Tablette enthält 50 mg, 100 mg oder 200 mg Sulpirid.
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    Lactose-Monohydrat, Methylcellulose, Kartoffelstärke, hochdisperses Siliciumdioxid,
    Magnesiumstearat, Talkum.

Wie Sulpirid Grindeks aussieht und Inhalt der Packung

50 mg: weiße oder fast weiße, runde, flache Tablette mit abgeschrägtem Rand. Größe der Tablette:

Durchmesser etwa 6,0 mm, Höhe 2,1 mm.

100 mg: weiße oder fast weiße, runde, flache Tablette mit abgeschrägtem Rand. Größe der Tablette:

Durchmesser etwa 7,0 mm, Höhe 3,1 mm.

200 mg: weiße oder fast weiße, runde, flache Tablette mit abgeschrägtem Rand und einer Bruchkerbe auf einer Seite. Größe der Tablette: Durchmesser etwa 10,0 mm, Höhe 3,1 mm. Die Tablette kann in

gleiche Dosen geteilt werden.

PVC/Alufolien-Blister.

10 Tabletten pro Blister. 3 Blister sind in einem Umkarton verpackt.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

AS GRINDEKS

Krustpils iela 53

Rńęga, LV-1057

Lettland

Tel.: +371 67083205

Fax: +371 67083505

E-Mail: grindeks@grindeks.lv

√ĖsterreichSulpirid Grindeks 50 mg, 100 mg, 200 mg Tabletten
BelgienSulpiride Grindeks 50 mg, 100 mg, 200 mg comprimés
KroatienSulpirid Grindeks 50 mg, 100 mg, 200 mg tablete
Tschechische RepublikSulpiride Grindeks
EstlandBETAMAKS
DeutschlandSulpirid Grindeks 50 mg, 100 mg, 200 mg Tabletten
Litauen:BETAMAKS 50 mg, 100 mg, 200 mg tabletés
PortugalSulpiride Grindeks 50 mg, 100 mg, 200 mg comprimidos
Slowakei:BETAMAKS 50 mg, 100 mg, 200 mg tablety

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

√ĖsterreichSulpirid Grindeks 50 mg, 100 mg, 200 mg Tabletten
BelgienSulpiride Grindeks 50 mg, 100 mg, 200 mg comprimés
KroatienSulpirid Grindeks 50 mg, 100 mg, 200 mg tablete
Tschechische RepublikSulpiride Grindeks
EstlandBETAMAKS
DeutschlandSulpirid Grindeks 50 mg, 100 mg, 200 mg Tabletten
Litauen:BETAMAKS 50 mg, 100 mg, 200 mg tabletés
PortugalSulpiride Grindeks 50 mg, 100 mg, 200 mg comprimidos
Slowakei:BETAMAKS 50 mg, 100 mg, 200 mg tablety

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Juni 2021.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Sulpirid Grindeks 200 mg Tabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Sulpirid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Grindeks AS
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 01.08.2021
ATC Code N05AL01
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden