Xanor 0,5 mg - Tabletten

Abbildung Xanor 0,5 mg - Tabletten
Wirkstoff(e) Alprazolam
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Upjohn EESV
Suchtgift Nein
Psychotrop Ja
Zulassungsdatum 31.03.1989
ATC Code N05BA12
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Anxiolytika

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Upjohn EESV

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Xanor 1 mg - Tabletten Alprazolam Upjohn EESV
Alprazolam "ratiopharm" 1 mg - Tabletten Alprazolam Teva B.V.
Alprazolam "ratiopharm" 0,5 mg - Tabletten Alprazolam Teva B.V.
Alprastad 1 mg Tabletten Alprazolam STADA Arzneimittel GmbH
Alprastad 0,5 mg Tabletten Alprazolam STADA Arzneimittel GmbH

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Xanor Tabletten enthalten den Wirkstoff Alprazolam. Alprazolam wirkt gegen Angst und Nervosität und wirkt entspannend.

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bevor Sie Xanor zu sich nehmen, sprechen Sie bitte mit einem Arzt oder Apotheker. Falls Sie an einer der hier aufgelisteten Beschwerden leiden, darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden.

Wie wird es angewendet?

Die empfohlene Dosis beträgt 2-3 Tabletten pro Tag. Die Tabletten sollen unzerkaut geschluckt werden.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Häufige Nebenwirkungen sind:

Hier finden Sie die genaue Auflistung aller Nebenwirkungen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25 ¬į C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen. Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Die Kurzinformation

Alle f√ľr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen √úberblick √ľber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus Gr√ľnden der Lesbarkeit bewusst verk√ľrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Xanor enthält den Wirkstoff Alprazolam. Dieser gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Benzodiazepine (Arzneimittel zur Linderung von Angstzuständen) genannt werden.

Xanor wird bei Erwachsenen angewendet zur Behandlung von Angstzust√§nden, die schwerwiegend oder behindernd sind oder beim Patienten zu starken Beschwerden f√ľhren. Dieses Arzneimittel ist nur f√ľr eine Kurzzeitbehandlung bestimmt.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Xanor darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Alprazolam oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind, oder
  • wenn Sie unter einer der folgenden Erkrankungen leiden:
    • Bestimmte Formen von Depressionen (Depressionen mit psychotischen Z√ľgen, manisch depressive Formen, endogene Depressionen)
    • Lungenerkrankungen mit Atemnot, Atemstillstand w√§hrend des Schlafes
    • Schwere Lebersch√§den
    • Alkohol-, Arzneimittel- oder Drogenmissbrauch
    • Bestimmte Formen des gr√ľnen Star (akutes Engwinkelglaukom)
    • Krankhafte Muskelschw√§che (Myasthenia gravis)

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Xanor einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Xanor ist erforderlich,

  • wenn Sie an einer Lungen-, Nieren- oder Lebererkrankung leiden.
  • wenn Sie an Depressionen oder Angstzust√§nden, verbunden mit Depressionen, leiden, da Alprazolam selbstsch√§digende Gedanken, die Sie m√∂glicherweise haben, verst√§rken kann; weiters kann es zum Auftreten von leichten bis auch schweren Affektst√∂rungen (sogenannte Manien) kommen. Xanor soll daher nicht als alleiniges Arzneimittel bei Depressionen oder zur Behandlung von Angstzust√§nden im Rahmen eines depressiven Syndroms eingenommen werden.
  • bei in Zusammenhang mit Panikst√∂rungen h√§ufigem Auftreten von Depressionen: Xanor soll nicht von depressiven Patienten eingenommen werden, die an einer Panikst√∂rung leiden (siehe dazu auch Abschnitt 1).
  • wenn Sie andere Arzneimittel zur Behandlung von Angstzust√§nden oder Schlaflosigkeit einnehmen.
  • wenn Sie mit Arzneimitteln aus der Wirkstoffgruppe der Opioide behandelt werden.
  • wenn Sie an Alkohol-, Arzneimittel- oder Drogenmissbrauch gelitten haben bzw. Schwierigkeiten haben, die Einnahme von Arzneimitteln, das Trinken von Alkohol oder die Anwendung von Drogen zu beenden. Ihr Arzt wird Sie m√∂glicherweise besonders behandeln wollen, um Ihnen beim Beenden dieser Verhaltensweisen zu helfen.
  • wenn Sie an einer Pers√∂nlichkeitsst√∂rung leiden.
  • wenn Sie Ver√§nderungen in Ihrem Verhalten bemerken. Alprazolam wurde mit ungew√∂hnlichen Reaktionen wie Ruhelosigkeit, Unruhe, Reizbarkeit, Wahnvorstellungen, Wutanf√§llen, Albtr√§umen, Sinnest√§uschungen, Psychosen und eigenartigem Verhalten in Zusammenhang gebracht. Falls dies bei Ihnen auftritt, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, da das Arzneimittel abgesetzt werden muss.

Das Arzneimittel kann zeitweilige Gedächtnisstörungen (meistens mehrere Stunden nach der Einnahme) auslösen. Um das Risiko zu vermindern, achten Sie darauf, dass Sie nach Einnahme des Arzneimittels 7 - 8 Stunden ununterbrochen schlafen können.

Wegen der Gefahr der Gew√∂hnung und Abh√§ngigkeit darf die Behandlung nicht l√§nger dauern als unbedingt notwendig. Das Risiko einer Abh√§ngigkeit steigt mit der Dosis und der Dauer der Anwendung. Wenn sich eine Abh√§ngigkeit entwickelt hat, f√ľhrt die pl√∂tzliche Beendigung der Behandlung zu Entzugserscheinungen wie Kopf- und Muskelschmerzen, starken Angstgef√ľhlen, Spannung, Unruhe, Verst√∂rtheit und Reizbarkeit. In schweren F√§llen k√∂nnen St√∂rung des Wahrnehmungsverm√∂gens, Pers√∂nlichkeitsst√∂rungen, √úbersteigerung der H√∂rsch√§rfe, Taubheitsgef√ľhl und Kribbeln in den Armen und Beinen, √úberempfindlichkeit gegen Licht, Ger√§usche und k√∂rperlichen Kontakt, Sinnest√§uschungen oder Krampfanf√§lle auftreten.

Das Arzneimittel darf daher auf keinen Fall plötzlich, sondern nur langsam, stufenweise abgesetzt werden.

Ferner können bei Behandlungsabbruch Symptome wie Stimmungsschwankungen, Angst, Schlaflosigkeit und Unruhe auftreten, die möglicherweise schwerer sind als jene, die eine Behandlung erforderlich machten. Wenn diese Anzeichen auftreten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, damit er die Behandlung mit Xanor langsam beendet.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Sicherheit und Wirksamkeit bei Patienten unter 18 Jahren sind nicht belegt, daher soll eine Anwendung nicht erfolgen.

√Ąltere Patienten

Benzodiazepine und verwandte Substanzen sollten bei √§lteren Patienten wegen des Risikos f√ľr Sedierung und/oder Muskelschw√§che mit Vorsicht angewendet werden, da das Auftreten von St√ľrzen mit oft schwerwiegenden Folgen f√ľr diese Patienten dadurch beg√ľnstigt werden k√∂nnte.

Einnahme von Xanor zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt insbesondere, falls Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

  • Arzneimittel zur Behandlung von Angstzust√§nden, Depressionen oder Schlafmittel
  • Arzneimittel zur Behandlung geistiger Erkrankungen wie Schizophrenie (Clozapin oder Nefazodon)
  • zur Klasse der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) z√§hlende Antidepressiva, wie z. B. Fluoxetin und Sertralin (zur Behandlung von Depressionen)
  • Arzneimittel zur Behandlung der Epilepsie
  • Arzneimittel zur Behandlung von Allergien (Antihistaminika)
  • Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen (Ketoconazol, Itraconazol oder andere Azol- Derivate)
  • Cimetidin (zur Behandlung von Magengeschw√ľren), Nefazodon (zur Behandlung von Depressionen) oder Fluvoxamin (zur Behandlung von Zwangsst√∂rungen), da die Dosis von Xanor m√∂glicherweise angepasst werden muss
  • Verh√ľtungsmittel zum Einnehmen (‚ÄöPille‚Äė)
  • Diltiazem (zur Behandlung von Angina pectoris und Bluthochdruck)
  • bestimmte Antibiotika, z. B. Erythromycin, Troleandomycin
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung einer HIV-Infektion (sogenannte HIV-Proteasehemmer wie Ritonavir)
  • Arzneimittel zur Behandlung einer schweren seelischen St√∂rung (Antipsychotika), Schlafmittel, Beruhigungsmittel, Bet√§ubungs- und Schmerzmittel wie Propoxyphen oder Antidepressiva, da diese die Wirkung von Xanor verst√§rken k√∂nnen
  • Arzneimittel aus der Wirkstoffgruppe der Opioide (starke Schmerzmittel, Arzneimittel zur Substitutionstherapie und bestimmte Hustenmittel), da die gleichzeitige Anwendung von Xanor und Opioiden das Risiko f√ľr Benommenheit, Atemschwierigkeiten (Atemdepression) und Koma erh√∂ht und lebensbedrohlich sein kann. Aus diesem Grund soll eine gleichzeitige Anwendung nur in Erw√§gung gezogen werden, wenn keine anderen Behandlungsm√∂glichkeiten anwendbar sind. Wenn Ihnen dennoch Xanor zusammen mit Opioiden verschrieben wird, hat Ihr Arzt die Dosierung und Dauer der gleichzeitigen Behandlung einzuschr√§nken. Befolgen Sie genau die Dosisempfehlungen Ihres Arztes. Es k√∂nnte hilfreich sein, Freunde und Familienmitglieder zu informieren, bei Ihnen auf die oben genannten Symptome zu achten. Kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie solche Symptome bei sich feststellen.
  • Digoxin (zur Behandlung von chronischer Herzinsuffizienz und bestimmten Formen von Herzrhythmusst√∂rungen)

Wenn Sie sich einer Operation unterziehen m√ľssen, bei der Sie eine Narkose erhalten, informieren Sie Ihren Arzt bitte dar√ľber, dass Sie Xanor einnehmen.

Einnahme von Xanor zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Trinken Sie während der Einnahme von Xanor keinen Alkohol. Alkohol verstärkt die Wirkung von Xanor und sollte daher vermieden werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Schwangerschaft

Wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen, nehmen Sie Xanor nur ein, wenn Ihr Arzt zuvor mit Ihnen die Vor- und Nachteile einer Behandlung w√§hrend der Schwangerschaft besprochen hat. Wenn Alprazolam w√§hrend der letzten 3 Schwangerschaftsmonate regelm√§√üig eingenommen wird, kann Ihr Baby eine Abh√§ngigkeit entwickeln. Nach der Geburt kann ein Risiko f√ľr Entzugserscheinungen beim Baby bestehen.

Wenn Ihr Arzt entscheidet, dass Sie Xanor auch w√§hrend der sp√§ten Schwangerschaft oder w√§hrend der Geburt einnehmen sollen, k√∂nnen bei Ihrem Baby niedrige K√∂rpertemperatur, Schlappheit, Schwierigkeiten beim Atmen und √ľttern auftreten.

Stillzeit

Xanor soll w√§hrend der Stillzeit nicht eingenommen werden, da es in die Muttermilch √ľbergehen kann. Wenn wiederholte oder hohe Dosierungen von Alprazolam in der Stillzeit unbedingt einzunehmen sind, ist abzustillen.

Fortpflanzungsfähigkeit

Es liegen keine klinischen Daten zu den Wirkungen von Alprazolam auf die Fortpflanzungsfähigkeit vor.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen. Lenken Sie w√§hrend der Behandlung mit Xanor keine Fahrzeuge und bedienen Sie keine Maschinen. Alprazolam kann zu verringerter Konzentrationsf√§higkeit oder verringerter Muskelfunktion, Schwindelgef√ľhl oder Benommenheit f√ľhren.

Xanor enthält Lactose

Jede Tablette (Xanor 0,5 mg und Xanor 1 mg) enthält 96 mg Lactose.

Bitte nehmen Sie Xanor erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Bitte nehmen Sie die Tabletten unzerkaut mit ausreichend nicht alkoholischer Fl√ľssigkeit ein. Dies kann unabh√§ngig von den Mahlzeiten geschehen.

Die Dosierung und Dauer der Anwendung m√ľssen an die Schwere der Krankheit, das Anwendungsgebiet und die individuelle Reaktionslage angepasst werden. Hierbei gilt der Grundsatz, die Dosis so gering und die Dauer der Behandlung so kurz wie m√∂glich zu halten.

Suchen Sie Ihren Arzt in regelm√§√üigen Abst√§nden auf, damit dieser √ľber eine Weiterbehandlung entscheiden kann, besonders dann, wenn Sie beschwerdefrei sind.

In der Regel soll die Gesamtdauer, einschlie√ülich der Ausschleichphase 8 bis 12 Wochen nicht √ľbersteigen.

Sobald Sie das Arzneimittel nicht mehr ben√∂tigen, wird ihr Arzt die Dosierung schrittweise senken. Eine zu rasche oder pl√∂tzliche Beendigung der Behandlung kann zu Entzugssymptomen f√ľhren. Diese beinhalten leichte Stimmungsverschlechterung, Schlaflosigkeit ebenso wie Bauch- und Muskelkr√§mpfe bis hin zu Krampfanf√§llen, Erbrechen, Schwitzen und Zittern (siehe auch ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú)

Erwachsene (√ľber 18 Jahre)

Angstzustände:

Initialdosis: 0,75 mg bis 1,5 mg t√§glich in 2 ‚Äď 3 Teilgaben.

Erhaltungsdosis: 0,5 mg bis 4 mg t√§glich in 2 ‚Äď 3 Teilgaben.

Panikstörungen:

Initialdosis: 0,5 mg bis 1 mg vor dem Schlafengehen.

Erhaltungsdosis: 5 mg bis 6 mg t√§glich in 3 ‚Äď 4 Teilgaben.

Eine Erhöhung der Dosis in Teilschritten von maximal 1 mg Alprazolam alle 3 bis 4 Tage kann Ihr Arzt unter gewissen Umständen verschreiben.

√Ąltere Patienten (ab 65 Jahren)

Initialdosis: Maximal 0,75 mg täglich in 3 Teilgaben.

Erhaltungsdosis: Eine Anhebung der Dosierung hat, sofern notwendig, immer schrittweise zu erfolgen.

Patienten in einem krankheitsbedingten Schwächezustand oder mit einer eingeschränkten Leber- und/oder Nierenfunktion

Auch hier wird Ihr Arzt die Dosis herabsetzen. Je nach Grad des Schwächezustandes oder der Funktionsstörung wird eine ähnlich geringe Tagesdosis von 0,75 mg bis 1,5 mg empfohlen.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren

Xanor soll bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Xanor eingenommen haben, als Sie sollten

Kontaktieren Sie sofort einen Arzt oder die nächstgelegene Notfallambulanz. Nehmen Sie die Packung und die restlichen Tabletten mit.

Erste Anzeichen einer √úberdosierung sind un√ľberwindbare M√ľdigkeit, Schl√§frigkeit, geistige Verwirrung, Sehst√∂rungen, St√∂rungen des Bewegungsablaufes, niedriger Blutdruck, Atemnot bis zu Bewusstlosigkeit und Koma. Sehr selten kann eine √úberdosierung auch zum Tod f√ľhren.

Hinweise f√ľr den Arzt: siehe Ende der Gebrauchsinformation.

Wenn Sie die Einnahme von Xanor vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie einfach die nächste Tablette zur gewohnten Zeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Xanor abbrechen

Die Behandlung mit Xanor soll schrittweise beendet werden. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, wie Sie vorzugehen haben. Wenn die Behandlung mit Xanor unterbrochen oder abrupt beendet wird, können Nebenwirkungen wie Angstzustände oder Ruhelosigkeit und Schlafprobleme auftreten. Kontaktieren Sie

Ihren Arzt, wenn diese Beschwerden bei Ihnen auftreten oder Sie Stimmungsschwankungen bei sich feststellen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Als h√§ufige Nebenwirkungen vor allem zu Beginn einer Behandlung k√∂nnen Schl√§frigkeit, Sedierung, verminderte Aufmerksamkeit, Verwirrtheit, Erm√ľdung, Kopfschmerz, Benommenheit, Taubheitsgef√ľhl, Doppeltsehen, Schwindel, Muskelschw√§che, gest√∂rte Bewegungsabl√§ufe, verschwommenes Sehen, Schlaflosigkeit, Nervosit√§t/Angst, Zittern oder Ver√§nderung des Gewichts auftreten. Diese Erscheinungen verschwinden jedoch im Allgemeinen bei Fortf√ľhrung der Behandlung bzw. bei einer Dosisreduzierung.

Zus√§tzlich wurden die unten angef√ľhrten Nebenwirkungen unter einer Behandlung mit Xanor beobachtet.

Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Depression
  • Sedierung, Schl√§frigkeit
  • Ged√§chtnisschw√§che, Sprechst√∂rungen
  • Schwindel, Kopfschmerz
  • Beeintr√§chtigte Bewegungskoordination
  • Verstopfung, Mundtrockenheit
  • Ersch√∂pfung, Reizbarkeit

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Herabgesetzter Appetit
  • Desorientiertheit, herabgesetztes oder gesteigertes sexuelles Empfinden
  • Gleichgewichtsst√∂rungen, beeintr√§chtigte Koordination, erh√∂hte Einschlafneigung (auch w√§hrend des Tages), Schlafsucht
  • √úbelkeit, Erbrechen, vermehrter Speichelfluss, Durchfall
  • Hautentz√ľndung
  • Sexuelle Fehlfunktion

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Erh√∂hung des Prolaktinspiegels im Blut (Hyperprolaktin√§mie)
  • Gesteigerter Antrieb und √ľberm√§√üig gehobene Stimmung (Manie), Sinnest√§uschungen, Zorn, Erregung, leicht gehobene Grundstimmung und gesteigerter Antrieb (Hypomanie), Aggression, Feindseligkeit, abwegiges Denken, psychomotorische Hyperaktivit√§t
  • Ged√§chtnisverlust, Bewegungsst√∂rungen, intellektuelle Einschr√§nkung
  • Erh√∂hter Augeninnendruck
  • Niedriger Blutdruck, schnelle Herzt√§tigkeit
  • St√∂rungen des Magen-Darmtrakts
  • Leberentz√ľndung, ver√§nderte Leberfunktion, Gelbsucht
  • Blasenschw√§che, Harnverhalten
  • Verstopfte Nase
  • Unregelm√§√üige Menstruation

Nebenwirkungen mit nicht bekannter H√§ufigkeit (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

  • Unausgeglichenheit des vegetativen Nervensystems
  • Gewebeschwellung, vor allem im Gesicht (Angio√∂dem), Licht√ľberempfindlichkeitsreaktionen
  • Schwellung von Kn√∂cheln/Unterschenkeln durch Wassereinlagerung (peripheres √Ėdem)

Die Einnahme von Xanor kann zu einer k√∂rperlichen und seelischen Abh√§ngigkeit f√ľhren. Diese kann vor allem bei einer ununterbrochenen Einnahme √ľber l√§ngere Zeit, in gewissen F√§llen bereits nach einigen Wochen oder auch bei therapeutischen Dosen, auftreten. Das abrupte Absetzen des Arzneimittels kann Entzugssymptome oder verst√§rktes Wiederkehren von Zust√§nden, die zur Anwendung von Xanor gef√ľhrt haben, zur Folge haben.

Es ist bekannt, dass bei der Behandlung mit Benzodiazepinen oder Benzodiazepin-ähnlichen Arzneimitteln schädigendes oder feindseliges Verhalten auftreten kann, insbesondere bei älteren Patienten.

Wegen der muskelentspannenden Wirkung von Alprazolam ist insbesondere bei älteren Patienten Vorsicht (Sturzgefahr) geboten.

Sch√§digendes oder feindseliges Verhalten wurde bei Personen mit Gewalt, Borderline-Syndrom, Alkoholmissbrauch in der Vorgeschichte sowie bei Personen, die Arzneimittel mit Wirkung auf das Zentralnervensystem einnehmen, beobachtet. Wenn Sie an einer posttraumatischen Belastungsst√∂rung leiden, kann die Beendigung der Behandlung mit Xanor zu Reizbarkeit, Feindseligkeit und unerfreulichen Ideen oder Gedanken f√ľhren.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25 ¬į C lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und Folienstreifen angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Xanor enthält

Xanor 0,5 mg ‚Äď Tabletten

  • Der Wirkstoff ist Alprazolam. Jede Tablette enth√§lt 0,5 mg Alprazolam.
  • Die sonstigen Bestandteile sind Lactose, mikrokristalline Cellulose, hochdisperses Siliciumdioxid, Maisst√§rke, Magnesiumstearat, Docusat-Natrium, Natriumbenzoat E 211 (Konservierungsmittel) und Erythrosin E 127 (Farbstoff).

Xanor 1 mg ‚Äď Tabletten

  • Der Wirkstoff ist Alprazolam. Jede Tablette enth√§lt 1 mg Alprazolam.
  • Die sonstigen Bestandteile sind Lactose, mikrokristalline Cellulose, hochdisperses Siliciumdioxid, Maisst√§rke, Magnesiumstearat, Docusat-Natrium, Natriumbenzoat E 211 (Konservierungsmittel), Erythrosin E 127 (Farbstoff) und Indigotin E 132 (Farbstoff).

Wie Xanor aussieht und Inhalt der Packung

Xanor 0,5 mg ‚Äď Tabletten

Rosa, ovale Tabletten mit Bruchrille und der Markierung ‚ÄěUpjohn 55‚Äú auf einer Seite. Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Xanor 1 mg ‚Äď Tabletten
Lila, ovale Tabletten mit Bruchrille und der Markierung ‚ÄěUpjohn 90‚Äú auf einer Seite. Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Die Tabletten sind in einer Kunsstoff-Aluminium-Blisterpackung mit 20 oder 50 St√ľck in einem Umkarton erh√§ltlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer: Upjohn EESV, Capelle aan den IJssel, Niederlande Hersteller: Pfizer Italia S.r.l., Ascoli Piceno, Italien

Z.Nr.:

Xanor 0,5 mg ‚Äď Tabletten: 1-18639

Xanor 1 mg ‚Äď Tabletten: 1-18638

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Oktober 2021.

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Symptome und Therapie einer √úberdosierung

Symptome

Wie bei anderen Benzodiazepinen sollte eine Überdosierung keine Lebensbedrohung darstellen, es sei denn, sie liegt in Zusammenwirkung mit anderen ZNS-dämpfenden Substanzen (einschließlich Alkohol) vor.

Eine Überdosierung an Benzodiazepinen äußert sich normalerweise in unterschiedlich starker Depression des zentralen Nervensystems, die von Schläfrigkeit bis hin zum Koma reicht. In leichten Fällen treten Schläfrigkeit, mentale Verwirrtheit, Lethargie, Sehstörungen und Dystonie auf. Zu den Symptomen in schweren Fällen gehören Ataxie, Hypotonie, Atemdepression, Bewusstlosigkeit, seltener Koma und nur äußerst selten der Tod.

Therapie
Bei der Behandlung einer Überdosierung mit Alprazolam sollte in Betracht gezogen werden, dass mehrere Arzneimittel genommen worden sein könnten.

Nach einer √úberdosierung sollte der Patient (innerhalb einer Stunde) zum Erbrechen gebracht werden, sofern er bei Bewusstsein ist. Ist er ohne Bewusstsein, muss, unter Schutz der Atemwege, eine Magensp√ľlung eingeleitet werden. Bringt die Magenentleerung keinen Nutzen, sollte Aktivkohle verabreicht werden, um die Resorption zu reduzieren. In allen F√§llen einer Arzneimittel√ľberdosierung sollten Atmung, Puls und Blutdruck √ľberwacht und bei Bedarf durch allgemeine Ma√ünahmen unterst√ľtzt werden. M√∂glicherweise ist eine intraven√∂se Fl√ľssigkeitszufuhr und Offenhaltung der Atemwege angezeigt.

In der Intensivversorgung muss besonders auf die Atem- und die Herz-Kreislauffunktion geachtet werden.

Tierversuche haben gezeigt, dass eine forcierte Diurese oder Hämodialyse bei der Behandlung einer reinen Alprazolam-Überdosierung vermutlich von geringem Nutzen ist.

Als Antidot eignet sich Flumazenil nur unter engmaschig kontrollierten Bedingungen. Die kurze Halbwertszeit von Flumazenil (ca. 1 Stunde) verlangt die Überwachung des Patienten nach dem Nachlassen der Wirkung. Es ist unbedingt zu bedenken, dass Flumazenil in Gegenwart von Arzneimitteln, die die Krampfschwelle herabsetzen (z.B. trizyklische Antidepressiva), kontraindiziert ist. Die Anwendung von Flumazenil soll bei Epilepsiepatienten sowie Patienten mit einer Benzodiazepinabhängigkeit vermieden werden.

F√ľr weitere Informationen bez√ľglich der sicheren Anwendung von Flumazenil siehe Fachinformation Flumazenil-haltiger Arzneimittel.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Xanor 0,5 mg - Tabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Alprazolam
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Upjohn EESV
Suchtgift Nein
Psychotrop Ja
Zulassungsdatum 31.03.1989
ATC Code N05BA12
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Anxiolytika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden