Clindamycin

Clindamycin

Grundlagen

Clindamycin ist ein Antibiotikum zur Behandlung einer Reihe von bakteriellen Infektionen, einschließlich Knochen- oder Gelenkinfektionen, BeckenentzĂŒndungen, Streptokokken, LungenentzĂŒndung, MittelohrentzĂŒndungen und Endokarditis. Es kann auch verwendet werden, um Akne zu behandeln, und einige FĂ€lle von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA). In Kombination mit Chinin, kann es fĂŒr Malaria verwendet werden.  Es ist durch den Mund, durch Injektion in eine Vene und als Creme zum Auftragen auf die Haut oder in die Vagina erhĂ€ltlich.

Wirkung

Pharmakodynamik

Clindamycin hat eine primĂ€r bakteriostatische Wirkung. In höheren Konzentrationen kann es aber auch bakterizid wirken. Es ist ein bakterieller Proteinsynthese-Inhibitor durch Hemmung der ribosomalen Translokation, Ă€hnlich wie bei der Gruppe der Makrolidantibiotika. Dies geschieht durch Bindung an die 50S rRNA der großen bakteriellen Ribosomen-Untereinheit. Die Bindung ist reversibel.

Pharmakokinetik

Die orale BioverfĂŒgbarkeit ist mit ca. 90 % sehr hoch, und die maximalen Serumkonzentrationen (Cmax) wird nach rund 0,75 Stunden erreicht (Tmax). Die Proteinbindung von Clindamycin ist konzentrationsabhĂ€ngig und liegt zwischen 60-94 %. Clindamycin unterliegt einem hepatischen Metabolismus, der hauptsĂ€chlich durch CYP3A4 und in geringerem Maße durch CYP3A5 vermittelt wird. Clindamycin und seine Metaboliten werden großteils ĂŒber die Nieren ausgeschieden. Die Halbwertszeit betrĂ€gt 12-17 Stunden.

Wechselwirkungen

Clindamycin kann die Wirkung von neuromuskulĂ€r blockierenden Medikamenten, wie Succinylcholin und Vecuronium, verlĂ€ngern. Aufgrund seiner Ähnlichkeit mit dem Wirkmechanismus von Makroliden und Chloramphenicol sollten diese nicht gleichzeitig gegeben werden, da dies zu Antagonismus und möglicher Kreuzresistenz fĂŒhrt. Außerdem sollte man bei der Einnahme mehrerer Arzneimittel darauf achten, ob einer der Arzneistoffe ebenfalls mit den Enzymen CYP3A4 und CYP3A5 interagieren. Dadurch können die Wirkungen verstĂ€rkt (mehr Nebenwirkungen) oder abgeschwĂ€cht werden.

ToxizitÀt

Nebenwirkungen

HĂ€ufige Nebenwirkungen sind Übelkeit, Durchfall, Hautausschlag und Schmerzen an der Injektionsstelle. Es erhöht das Risiko einer im Krankenhaus erworbenen Clostridium-difficile-Kolitis um das Vierfache und wird daher nur empfohlen, wenn andere Antibiotika nicht geeignet sind. Alternative Antibiotika können daher empfohlen werden.

In seltenen FÀllen - bei weniger als 0,1 % der Patienten - wurde eine Clindamycin-Therapie mit Anaphylaxie, Blutdyskrasien, Polyarthritis, Gelbsucht, erhöhten Leberenzymwerten, Nierenfunktionsstörungen, Herzstillstand und/oder HepatotoxizitÀt in Verbindung gebracht.

Eine Anwendung in der Schwangerschaft ist möglich und gilt als sicher.

Toxikologische Daten

LD50 (Ratte, oral): 1832 mg·kg−1

Chemische & physikalische Eigenschaften

ATC Code D10AF01, G01AA10, J01FF01
Summenformel C18H33ClN2O5S
Molare Masse (g·mol−1) 424,98
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt (°C) 141–143
PKS Wert 7,6
CAS-Nummer 18323-44-9
PUB-Nummer 446598
Drugbank ID DB01190

Quellenangaben

  • Drugbank
  • PubChem
  • Aktories, Förstermann, Hofmann, Starke: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, Elsvier, 2017

Redaktionelle GrundsÀtze

Alle fĂŒr den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von geprĂŒften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter UniversitĂ€ten). Dabei legen wir großen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.
Markus FalkenstÀtter, BSc

Markus FalkenstÀtter, BSc
Autor

Markus FalkenstÀtter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der UniversitÀt Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der UniversitÀt Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Anzeige

Medikamente, die Clindamycin enthalten

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden