Eisen

Eisen
Summenformel Fe
Molare Masse (g·mol−1) 55.84
Aggregatzustand fest
Dichte (g·cm−3) 7.87
Schmelzpunkt (°C) 1538
Siedepunkt (°C) 2,861
CAS-Nummer 7439-89-6
PUB-Nummer 23925
Drugbank ID DB01592
Löslichkeit unlöslich in Wasser

Grundlagen

Eisen ist ein wichtiger Mineralstoff und Mikronährstoff, der für den menschlichen Körper lebensnotwendig ist. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Bildung von Hämoglobin, dem roten Farbstoff im Blut, der für den Sauerstofftransport im Körper verantwortlich ist. Ein Eisenmangel kann daher zu Blutarmut, Müdigkeit und Leistungseinbußen führen.

In der Medizin wird Eisen häufig als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt, um Eisenmangelzustände zu behandeln oder diesen vorzubeugen. Auch bei bestimmten Krankheiten, bei denen der Eisenbedarf erhöht ist, wie beispielsweise bei Anämie, wird Eisen eingenommen. Es ist wichtig, dass die Einnahme von Eisen unter ärztlicher Aufsicht erfolgt, um die richtige Dosierung sicherzustellen und mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden.

Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte sind gute Quellen für Eisen.

Pharmakologie

Pharmakodynamik

Eisen ist für die Aufrechterhaltung einer optimalen Gesundheit erforderlich, insbesondere für die Bildung der roten Blutkörperchen, die den Sauerstoff durch den Körper transportieren. Ein Eisenmangel bedeutet, dass der Körper nicht genügend gesunde rote Blutkörperchen produzieren kann. Eine Eisenmangelanämie tritt auf, wenn die körpereigenen Eisenspeicher auf ein zu niedriges Niveau sinken und das gespeicherte Eisen nicht ausreicht, um eine normale Produktion roter Blutkörperchen zu unterstützen. Unzureichendes Eisen in der Nahrung, gestörte Eisenaufnahme, Blutungen, Schwangerschaft oder Eisenverlust über den Urin können zu Eisenmangel führen. Zu den Symptomen einer Eisenmangelanämie gehören Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Herzklopfen, Schwindel und Kopfschmerzen. Die Einnahme von Eisen in Form von Nahrungsergänzungsmitteln, wie z. B. Eisensulfat, ermöglicht einen schnelleren Anstieg des Eisenspiegels, wenn die Nahrungszufuhr und die Eisenspeicher nicht ausreichend sind.

Pharmakokinetik

Oral verabreichtes Eisen hat je nach Umstand eine sehr unterschiedliche Bioverfügbarkeit, die unter anderem von der Wertigkeit des Eisens (Fe2+ oder Fe3+), von der Nahrungsaufnahme und vom Grad des Eisenmangels abhängt. Zweiwertiges Eisen ist besser löslich und hat daher in der Regel eine höhere Bioverfügbarkeit als dreiwertiges Eisen (Fe3+). Die Absorption erfolgt hauptsächlich im Dünndarm, insbesondere im Zwölffingerdarm und im proximalen Jejunum. Etwa 60 % des Eisens wird in die Erythrozyten aufgenommen. Der Rest des Eisens befindet sich im Muskelgewebe (als Teil des Myoglobins) und in einer Vielzahl verschiedener Enzyme sowie in seiner Speicherform Ferritin. 

Toxizität

Nebenwirkungen

  • Verdunkelung des Stuhls 
  • Bauchschmerzen
  • Sodbrennen  
  • Übelkeit
  • Verstopfung  
  • Blähungen   
  • Erbrechen  
  • Durchfall

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Eisenhaltige Produkte bergen besonders bei Kindern ein Risiko für Überdosierungen. Eisen in zu großen Mengen ist toxisch für das Magen-Darm-System, das Herz-Kreislauf-System und das zentrale Nervensystem. Zu den möglichen Symptomen nach einer übermäßigen Aufnahme von Eisen gehören Übelkeit, Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung und schwarzer/teeriger Stuhl. Zu den Symptomen einer Überdosierung in den fortgeschritteneren Stadien gehören bläuliche Lippen, Fingernägel und Handflächen, Schläfrigkeit, Tachykardie, Krampfanfälle, metabolische Azidose, Leberschäden und kardiovaskuläre Dysfunktion. Sollten diese Symptome auftreten, muss umgehend ein Arzt kontaktiert werden.

Markus Falkenstätter

Markus Falkenstätter
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm Stefanie Lehenauer

Mag. pharm Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Medikamente, die Eisen enthalten

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden