Autor: HEXAL AG


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Was ist Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® und wofür wird es angewendet?
Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® ist ein Antibiotikum zur Injektions- und Infusionsbehandlung. Ceftriaxon, der Wirkstoff von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL, gehört zur Gruppe der Cephalosporine. Diese Art von Antibiotika wirkt ähnlich wie Penicillin.
Anwendungsgebiete
Zur Behandlung von bakteriellen Infektionen, die durch Ceftriaxon-empfindliche Erreger hervorgerufen werden:
- Infektionen des Hals-, Nasen- und Ohrenbereichs
- Infektionen der Atemwege
- Infektionen der Niere und ableitenden Harnwege
- Infektionen der Haut und des Weichteilgewebes, einschließlich Wundinfektionen
- Infektionen der Geschlechtsorgane, einschließlich Gonorrhoe (Tripper)
- Infektionen des Bauchraumes (Bauchfellentzündung)
- Infektionen der Knochen und Gelenke
- Blutvergiftung
- Hirnhautentzündung
- Borreliose, (Stadien II und III) (durch Zeckenbisse übertragene Infektion)
- zur vorbeugenden Anwendung vor Operationen bei erhöhter Gefährdung des Patienten durch Infektionen.
Bevor Ceftriaxon 0,5 g HEXAL bei Ihnen angewendet wird
Grundsätzlich darf Ceftriaxon 0,5 g HEXAL nicht mit Calcium-haltigen Lösungen, wie z.B. mit Ringer-Lösung und bestimmten Dialyse-Lösungen, gemischt angewendet werden.
Wegen des nicht auszuschließenden Risikos von Ceftriaxon-Calcium-Ablagerungen nicht nur bei Neugeborenen, sondern auch bei Patienten aller anderen Altersgruppen sollte Ceftriaxon 0,5 g HEXAL grundsätzlich nicht gleichzeitig mit Calcium-haltigen Infusionslösungen verabreicht werden, auch nicht über getrennte Infusionslinien. Außerdem sollte ein zeitlicher Abstand zwischen der Anwendung von Ceftriaxon und Calcium-haltigen intravenös verabreichten Lösungen von mindestens 48 Stunden bei Patienten aller Altersgruppen eingehalten werden (siehe auch Abschnitt: ?Ceftriaxon 0,5 g HEXAL darf nicht angewendet werden?, und im Abschnitt 6 zu ?Informationen für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal?).
Fälle von Ceftriaxon-Calcium-Ausfällungen nach gleichzeitiger Anwendung von Ceftriaxon und Calcium-haltigen Produkten zum Einnehmen oder zur intramuskulären Injektion wurden bisher nicht beschrieben.
Informieren Sie Ihren Arzt,
- wenn Sie früher einmal auf ein anderes Arzneimittel allergisch reagiert haben.
- wenn Sie an sonstigen Allergien (z. B. Heuschnupfen, Nesselsucht) oder Asthma leiden. In diesem Falle können allergische Reaktionen auch gegenüber Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® eher auftreten. Auch ist bei Injektionsbehandlung das Risiko für schwerwiegendere allergische Reaktionen erhöht.
- wenn Sie an einer Funktionseinschränkung der Leber oder der Nieren leiden, weil dann die Ausscheidung von Ceftriaxon beeinträchtigt sein kann.
- wenn bei Ihnen ein Risiko für die Bildung von Gallenblasen- oder Nierensteinen vorliegt, z.B. durch vorangegangene aufwendige Therapie, schwere Erkrankung, oder wenn Sie intravenös ernährt wurden. Dieses Risiko kann durch die Anwendung von Ceftriaxon erhöht werden und auch das Risiko für das Auftreten einer Bauchspeicheldrüsen-entzündung erhöhen.
Falls einer dieser Fälle auf Sie zutrifft, wird Ihr Arzt eventuell Ihre Behandlung ändern oder Ihnen spezielle Ratschläge geben.
Dieses Arzneimittel kann zu Erbrechen und Durchfall führen (siehe Abschnitt 4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?).
In diesem Fall kann die Wirksamkeit von anderen von Ihnen eingenommenen Arzneimitteln (wie z.B. die empfängnisverhütende Wirkung der so genannten "Pille") beeinträchtigt werden. Fragen Sie hierzu bei Bedarf Ihren Arzt oder Apotheker.
Wenn Ceftriaxon 0,5 g HEXAL bereits angewendet wird:

  • Bei der Anwendung von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL können Unverträglichkeitsreaktionen unterschiedlicher Schweregrade bis hin zu schwersten, plötzlich einsetzenden, anaphylaktischen Reaktionen oder einem allergischen Schock auftreten. Wenn Sie sich schwindlig, unwohl oder schwach fühlen und ein Gefühl der Enge in der Brust und Atemnot entwickeln, können dies Anzeichen für eine solche Überempfindlichkeitsreaktion sein.

Bei Auftreten schwerer Überempfindlichkeitsreaktionen und/oder eines anaphylaktischen Schocks (akuter, lebensbedrohlicher, allergischer Schock) ist die Behandlung mit Ceftriaxon 0,5 g HEXAL sofort abzubrechen und geeignete Notfallmaßnahmen müssen sofort durch einen Arzt eingeleitet werden.
Da eine Kreuzallergie zwischen Ceftriaxon, Penicillin und anderen -laktam-Antibiotika bestehen kann, müssen mit besonderer Sorgfalt entsprechend vorbekannte Überempfind-lichkeitsreaktionen in Ihrer Vorgeschichte erfragt werden (siehe auch Abschnitt: ?Cefriaxon 0,5 g HEXAL darf nicht angewendet werden?). Wenn bei Ihnen Überemp-findlichkeitsreaktionen auf Penicillin und andere -laktam-Antibiotika vorbekannt sind, die aber nicht als schwer einzuordnen sind, kann Ceftriaxon mit besonderer Vorsicht angewendet werden.
  • Während oder bis zu 10 Wochen nach der Behandlung mit Ceftriaxon 0,5 g HEXAL können schwere, anhaltende, manchmal blutig-schleimige Durchfälle mit krampfartigen Bauchschmerzen auftreten. Dabei kann es sich um eine schwere lebensbedrohliche, durch die Behandlung mit dem Antibiotikum ausgelöste Schleimhautentzündung des Darmes (antibiotika-assoziierte Kolitis) handeln, die sofort behandelt werden muss. Hier muss der Arzt eine Beendigung der Behandlung mit Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® in Abhängigkeit von der zu Grunde liegenden Erkrankung in Erwägung ziehen und eine angemessene Behandlung einleiten (z. B. Einnahme von speziellen Antibiotika / Chemotherapeutika, deren Wirksamkeit klinisch erwiesen ist). Arzneimittel, die die Darmbewegung hemmen, dürfen nicht eingenommen werden.
  • Unter der Behandlung mit Ceftriaxon 0,5 g HEXAL kann es zu Ablagerungen in der Gallenblase kommen, die bei entsprechenden Untersuchungen wie Gallengries aussehen können, sich jedoch nach Beendigung der Behandlung mit // in der Regel von selbst wieder zurückbilden.
  • Unter der Behandlung mit Ceftriaxon 0,5 g HEXAL kann es zu Folgeinfektionen mit anderen Erregern (z. B. Pilzbefall der Schleimhäute mit Rötung und weißlichen Belägen der Schleimhäute) kommen. Diese Folgeinfektionen wird Ihr Arzt entsprechend behandeln.
  • Dieses Arzneimittel kann zu Erbrechen und Durchfall führen (siehe "Welche Nebenwirkungen sind möglich?").

In diesem Fall kann die Wirksamkeit anderer von Ihnen eingenommenen Arzneimitteln (z.B. die empfängnisverhütende Wirkung der so genannten "Antibabypille") beeinträchtigt werden. Fragen Sie hierzu bei Bedarf Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Bei rascher Injektion von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL in die Blutbahn können Unverträglichkeitsreaktionen in Form von Hitzegefühl oder Brechreiz auftreten. Dies kann durch langsame Injektion (2 bis 4 Minuten) vermieden werden.
  • Ceftriaxon 0,5 g HEXAL kann die Ergebnisse einiger Bluttests (Galaktose-Bestimmung, Test auf bestimmte Antikörper) und Harntests (z.B. nicht-enzymatische Methoden zur Glukosebestimmungen im Harn) verändern. Bitte informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, dass bei Ihnen Ceftriaxon 0,5 g HEXAL angewendet wird, wenn bei Ihnen ein Bluttest bzw. einer dieser Tests durchgeführt werden muss.
  • Wenn Sie Ceftriaxon 0,5 g HEXAL über längere Zeit verabreicht bekommen, wird Ihr Arzt das Blutbild und die Organfunktion von Niere und Leber kontrollieren.
  • Wenn Sie eine natriumarme (salzarme) Diät einhalten müssen, ist auf den Natriumgehalt von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL zu achten.

Kinder
Für Neugeborene, Säuglinge, Kleinkinder und Kinder gelten spezielle Dosierungsrichtlinien (siehe Abschnitt 3.).
Zwischen der Anwendung von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL und Calcium-haltigen intravenös verabreichten Lösungen bei Neugeborenen muss ein zeitlicher Abstand von mindestens 48 Stunden eingehalten werden.
Ältere Menschen
Für ältere Menschen mit normaler Nierenfunktion gelten keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen.
Bei Anwendung von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/ anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® darf nicht angewendet werden,
- wenn bei Ihnen eine bekannte Überempfindlichkeit gegen Ceftriaxon, gegen andere Arzneimittel aus der Gruppe der Cephalosporine oder gegen einen der sonstigen Bestandteile von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL besteht.
- bei Frühgeborenen, weil der Einsatz von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL in dieser Altersgruppe zu Komplikationen mit einer möglichen Hirnschädigung führen kann.
- bei Neugeborenen (0-28 Tage) mit einer Gelbsucht (gelbe Hautfarbe und dunkler Urin).
- bei Neugeborenen (0-28 Tage), die gleichzeitig in einem Abstand von weniger als 48 Stunden Ceftriaxon 0,5 g HEXAL und Calcium-haltige Infusionslösungen oder Calcium-haltige Spritzen bekommen, wegen des Risikos lebensbedrohlicher Organschäden verursacht durch Ablagerungen von Ceftriaxon-Calciumsalzen.
- zur Injektion in einen Muskel, wenn Sie Lidocain, das als Lösungsmittel für Ceftriaxon 0,5 g HEXAL bei der intramuskulären Injektion verwendet wird, nicht vertragen oder an einer Krankheit leiden, bei der Lidocain nicht angewendet werden darf oder wenn Sie schwanger sind oder stillen, weil Lidocain dann ebenfalls nicht eingesetzt werden darf.
- als Injektion in einen Muskel bei der Behandlung fortgeschrittener Stadien der Borreliose (Neuroborreliose) oder von schweren Infektionen wie Blutvergiftung und Hirnhautentzündung sowie bei Kindern unter 2 Jahren wegen der geringen Muskelmasse.
Schwangerschaft und Stillzeit
Ceftriaxon, der Wirkstoff von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL®, erreicht den Fötus/Embryo über die Plazenta (Mutterkuchen). Ausreichende Erfahrungen mit der Anwendung von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® am Menschen während der Schwangerschaft liegen bislang nicht vor. Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® sollte daher bis zum Vorliegen weiterer Erfahrungen während der Schwangerschaft - insbesondere in den ersten drei Monaten - nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung angewendet werden.
Stillzeit
Ceftriaxon sollte in der Stillzeit nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung angewendet werden, wobei die möglichen Nachteile für den Säugling (Einfluss auf die Darmflora mit möglicher Sprosspilzbesiedelung und Sensibilisierung gegen Cephalosporin-Antibiotika) berücksichtigt werden müssen.
zusätzlich für die intramuskuläre Verabreichung in Schwangerschaft und Stillzeit:
Ceftriaxon darf in Schwangerschaft und Stillzeit nicht als Injektion in den Muskel angewendet werden wegen der dazu erforderlichen Zubereitung der Injektionslösung mit Lidocain, dessen Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit verboten ist.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Nach bisherigen Erfahrungen hat Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® im Allgemeinen keinen Einfluss auf Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Durch das Auftreten von Nebenwirkungen wie Blutdruckabfall oder Schwindelzustände (siehe ?Welche Nebenwirkungen sind möglich??) kann jedoch ggf. das Reaktionsvermögen verändert und die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr sowie zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt werden.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL®
Eine Durchstechflasche enthält 1,8 mmol (41,5 mg) Natrium. Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

Wie wird es angewendet?

Wie ist Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® anzuwenden?
Ceftriaxon 0,5 g HEXAL ist durch den Arzt anzuwenden gemäß den Angaben in der Fachinformation. Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
Ceftriaxon 0,5 g HEXAL ist vorgesehen für die intravenöse Injektion (Verabreichung in eine Vene) und intramuskuläre Injektion (Verabreichung in einen Muskel).
Die Dosis und Art der Anwendung wird von Ihrem Arzt bestimmt in Abhängigkeit von Ihrem Alter, Ihrem Gewicht, der Schwere der Infektion, der Empfindlichkeit des Erregers und davon, wie gut Ihre Leber und Ihre Nieren arbeiten. Ihr Arzt wird Ihnen das erklären.
Die intramuskuläre Behandlung ist besonderen klinischen Situationen vorbehalten und unterliegt einer sorgfältigen Nutzen-Risiko-Abwägung. Bei schweren Infektionen und bei Kindern unter 2 Jahren sind intramuskuläre Injektionen nicht angezeigt (siehe Abschnitt 2. ?Ceftriaxon 0,5 g HEXAL darf nicht angewendet werden?).
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren mit einem Körpergewicht von ? 50 kg:
1 x täglich 1-2 g Ceftriaxon.
Bei schweren, lebensbedrohlichen Infektionen oder Infektionen, die durch nur mäßig empfindliche Mikroorganismen verursacht wurden, kann die Dosis bis auf 1 x täglich 4 g erhöht werden.
Neugeborene bis zu einem Alter von 14 Tagen:
1 x täglich 20-50 mg Ceftriaxon pro kg Körpergewicht.
Auch bei schweren Infektionen wie Hirnhautentzündung wird eine Tagesdosis von 50 mg pro kg Körpergewicht als ausreichend angesehen.
Kinder im Alter von 15 Tagen bis 11 Jahren mit einem Körpergewicht von < 50 kg:
1 x täglich 20-80 mg pro kg Körpergewicht.
Bei schweren Infektionen darf eine Tagesdosis von 80 mg pro kg Körpergewicht nicht überschritten werden, ausgenommen bei Meningitis (siehe Spezielle Dosierungs-empfehlungen).
Kinder mit einem Körpergewicht von 50 kg und mehr erhalten 1 x täglich die für Erwachsene übliche Dosierung (siehe oben).
Ältere Patienten
Die Dosierungsempfehlungen für ältere Patienten entsprechen denen für Erwachsene.
Eingeschränkte Nieren- und / oder Leberfunktion:
Bei eingeschränkter Nieren- und/oder Leberfunktion gelten spezielle Dosierungs-empfehlungen (siehe unten).
Standard-Dosierungstabelle für die intravenöse Anwendung

AltersgruppeTagesdosis
(1 x in 24 Stunden)
Neugeborene (0- 14 Tage)20-50 mg/kg
maximal: 50 mg/kg*
Kinder (15 Tage bis 11 Jahre, < 50 kg)20-80 mg/kg
maximal: 80 mg/kg**
Jugendliche (12- 18 Jahre, > 50 kg), Erwachsene, einschließlich älterer Menschen1-2 g
maximal: 4 g
* Eine Dosis von 50 mg/kg/Tag wird auch bei schweren Infektionen wie Meningitis als ausreichend angesehen.
** siehe spezielle Dosierung bei Meningitis
Spezielle Dosierungs- und Anwendungsempfehlungen
Gonorrhoe (Geschlechtskrankheit)
Bei unkomplizierter Gonorrhoe wird eine einmalige Dosis von 250 mg Ceftriaxon intramuskulär verabreicht. Zur Behandlung von komplizierten Infektionen sind die offiziellen Richtlinien zu beachten. Vor Beginn der Behandlung mit Ceftriaxon sollte das Vorliegen einer weiteren Geschlechtskrankheit (Lues) ausgeschlossen werden.
Neugeborene (bis zu einem Alter von 14 Tagen) erhalten zur Vorbeugung und Behandlung von Gonokokken-Infektionen eine intravenöse Einzeldosis von 25 bis 50 mg pro kg Körpergewicht. Die Tagesdosis von 125 mg sollte jedoch nicht überschritten werden.
Borreliose (Stadien II und III)
Erwachsene und Jugendliche (ab 12–18 Jahre) erhalten einmal täglich 2 g Ceftriaxon und die Behandlung sollte mindestens 14 Tage andauern. Für schwere Fälle liegen auch Berichte über eine Dosierung von bis zu 4 g täglich vor.
Bei Kindern unter 12 Jahren beträgt die Dosis einmal täglich 50 bis 100 mg pro Kilogramm Körpergewicht bis zur einer Tageshöchstdosis von 2 g für eine Behandlungsdauer von mindestens 14 Tagen.
Meningitis (Hirnhautentzündung)
Die Behandlung wird mit einmal täglich 100 mg pro Kilogramm Körpergewicht begonnen, wobei eine Tagesdosis von 4 g nicht überschritten werden darf. Nach Bestimmung der Empfindlichkeit des Erregers kann die Dosis entsprechend erniedrigt werden. Bei Neugeborenen im Alter von 0–14 Tagen darf eine Dosis von 50 mg pro kg Körpergewicht pro 24 Stunden nicht überschritten werden.
Vorbeugende Behandlung bei Operationen
Die Standard-Tagesdosis sollte 30 bis 90 Minuten vor dem Eingriff gegeben werden. Eine einmalige Anwendung ist üblicherweise ausreichend.
Eingeschränkte Nieren- und/oder Leberfunktion
Bei Einschränkung der Nierenfunktion auf Werte für die Kreatininclearance (Maß für die Nierenfunktion), die noch oberhalb von 10 ml/min liegen, ist es nicht notwendig die Dosis zu reduzieren, sofern die Leberfunktion intakt ist. Bei Patienten mit stark eingeschränkter Nierenfunktion und einer Kreatinin-Clearance von 10 ml/ Minute oder weniger sollte eine Tagesdosis von 2 g Ceftriaxon nicht überschritten werden.
Bei eingeschränkter Leberfunktion ist es nicht notwendig die Dosis zu reduzieren, sofern die Nierenfunktion intakt ist.
Bei gleichzeitig eingeschränkter Nieren- und Leberfunktion sollten bei allen Altersgruppen die Ceftriaxon-Serumkonzentrationen regelmäßig überwacht und die Dosierung entsprechend angepasst werden.
Hämo- und Peritonealdialyse (Blutwäsche)
Bei Patienten, bei denen eine regelmäßige Dialyse (Blutwäsche) durchgeführt wird, ist eine Tagesdosis von 1 g Ceftriaxon in der Regel ausreichend. Da Ceftriaxon 0,5 g HEXAL nur in sehr geringem Maße durch Blutwäsche aus dem Körper entfernbar ist, braucht die Dosis nicht erhöht zu werden. Eine Zusatzdosis ist ebenfalls nicht erforderlich.
Da die Ausscheidungsgeschwindigkeit von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® aus dem Körper aber bei diesen Patienten unterschiedlich ist, sollte eine Kontrolle der Serum-Konzentration von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL erfolgen.
Kontinuierliche ambulante Peritonealdialyse (CAPD)
Bei Patienten unter kontinuierlicher ambulanter Peritonealdialyse kann Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® entweder intravenös gegeben werden oder auch der ersten Dialyseflüssigkeit des jeweiligen Behandlungstages direkt zugefügt werden. Die Unverträglichkeit von Ceftriaxon und Calcium-haltigen Lösungen ist auch hier zu beachten.
Art der Anwendung
Intravenöse Injektion
Der Inhalt der Injektionsflasche zu 0,5 g wird in 5 ml Wasser für Injektionszwecke durch Umschwenken gelöst.
Die Injektion in eine Vene sollte langsam und vorsichtig über 2 bis 4 Minuten erfolgen.
Bei einer Applikation durch einen zentralvenösen Katheter, die zu schnell (in weniger als 1 Minute) erfolgt, kann es zu schweren Herzrhythmusstörungen kommen.
Intravenöse Kurzinfusion
Der Inhalt der Infusionsflasche zu 1 g bzw. 2 g wird in 40 mL der nachfolgend aufgeführten Calcium-freien Infusionslösungen durch Umschwenken gelöst.
Die Infusionsdauer beträgt mindestens 30 Minuten.
Für Neugeborene und Säuglinge kann die erforderliche Dosis mittels einer Kurzinfusion verabreicht werden, indem die niedrig dosierte Darreichungsform (Ceftriaxon 0,5 g HEXAL) zur intravenösen Injektion nach Vorschrift rekonstituiert wird (in 5 mL Wasser für Injektionszwecke) und einer isotonischen Natriumchlorid-Infusionslösung (9 mg/mL) oder Glucose-Infusionslösung 5% hinzugefügt wird.
Infusionslösungen:
Natriumchlorid 0,9 %
Natriumchlorid 0,45 % + Glukose 2,5 %
Glukose 5 %
Glukose 10 %
Dextran 6 % in 5%iger Glukoselösung
Intramuskuläre Injektion
Dazu wird der Inhalt der Injektionsflasche zu 0,5 g in 2 ml Lidocainhydrochlorid-Injektionslösung 10 mg/ml durch Umschwenken vollständig aufgelöst.
Die Lösung wird tief intraglutäal injiziert. Auf einer Seite sollte nicht mehr als 1 g Ceftriaxon injiziert werden. Eine intravasale Injektion ist dabei unbedingt zu vermeiden, da Lidocain schwere Nebenwirkungen verursachen kann. Die Produkteigenschaften des verwendeten Lidocain-haltigen Lösungsmittels sind zu beachten.
Volumenänderung bei der Lösung von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL
Beim Lösen von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL ergeben sich durch das Volumen des Pulvers Volumenänderungen. Die folgenden Endvolumina und Endkonzentrationen sind bei der Anwendung gegebenenfalls zu berücksichtigen:
intravenöse Injektion
Wirkstoffstärkezugefügtes Volumen [mL]Endvolumen [mL]Endkonzentration [mg/mL]
0,5 g55,394,3
intramuskuläre Injektion
Wirkstoffstärkezugefügtes Volumen [mL]Endvolumen [mL]Endkonzentration [mg/mL]
0,5 g22,1238,1
Die konzentrierten Injektionslösungen haben eine schwach gelbliche Färbung, wodurch die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® nicht beeinträchtigt wird. Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® enthält kein Konservierungsmittel.
Wichtigste chemische Unverträglichkeiten
Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® darf niemals mit einer der folgenden Lösungen gemischt werden:
- Calcium-haltige Lösungen wie Hartmanns-Lösung und Ringer-Lösung
- Aminoglykoside (bei gleichzeitiger Anwendung müssen diese Präparate getrennt verabreicht werden
- Ceftriaxon darf nicht mit anderen Antibiotika oder anderen bakteriziden Mitteln zusammen in einer Spritze verabreicht werden
- Es gibt auch Berichte zu chemischen Unverträglichkeiten von Ceftriaxon mit Amsacrin (Krebsmedikament), Vancomycin (Antibiotikum) und Fluconazol (Fungizid).
Dauer der Anwendung
Über die Dauer der Anwendung entscheidet Ihr behandelnder Arzt. Sie richtet sich nach dem Verlauf Ihrer Erkrankung. Grundsätzlich sollte die die Behandlung wenigstens 3 Tage über die Entfieberung bzw. das Verschwinden von Krankheitserscheinungen hinaus weitergeführt werden, da sonst die Infektion wieder aufflammen könnte.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL zu stark oder zu schwach ist.
Wenn eine größere Menge Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® angewendet wurde als vorgeschrieben
Wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt!
Wenn die Anwendung von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL vergessen wurde
Wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt!
Wenn Sie die Anwendung von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® vorzeitig beenden
Ein vorzeitiger Abbruch der Behandlung mit Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® gefährdet den Behandlungserfolg.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Anwendung von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Nahrungsaufnahme hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Bei Anwendung von Ceftriaxon wurden folgende Nebenwirkungen beobachtet, die meist leichter und vorübergehender Natur sind. Jedoch können auch schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten.
Deshalb müssen Sie bei folgenden Erscheinungen sofort Ihren Arzt informieren:

  • Plötzliches Auftreten von schwerem Hautausschlag oder Blasenbildung oder Ablösung der Haut mit Fieber und Gelenkschmerzen.

  • Schwere allergische Reaktion (Anaphylaxie) verbunden mit plötzlich einsetzender und zunehmender Atemnot, Schwellung im Bereich des Kopfes und Körpers, Hautausschlag, Kreislaufstörungen, Blutdruckabfall, Bewusstlosigkeit (siehe Abschnitt 2: ?Wenn Sie Ceftriaxon 0,5 g HEXAL bereits anwenden?).

  • Plötzliches Auftreten von schweren Schmerzen im Bauchraum oder Rücken oft auch verbunden mit Übelkeit und Erbrechen als Anzeichen für eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

  • Schwerer, anhaltender wässriger oder blutiger Durchfall mit Bauchschmerzen oder Fieber während oder nach einer Antibiotikabehandlung als Anzeichen für eine schwere Darmentzündung, die während und bis zu 10 Wochen nach einer Behandlung mit Antibiotika auftreten kann (siehe Abschnitt 2: ?Wenn Sie Ceftriaxon 0,5 g HEXAL bereits anwenden?).

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
Sehr häufig:
  • Gallengrieß bei Kindern, selten verbunden mit Krankheitszeichen wie Schmerzen, verschwindet nach Beendigung der Behandlung

Häufig:
  • Allergische Reaktionen wie Hautausschlag (Nesselausschlag), Jucken der Haut, Schwellung der Haut und der Gelenke
  • Fieber und Schüttelfrost, was auch noch Tage nach der Infusion beginnen kann. Dies kann durch das so genannte "Arzneimittelfieber" verursacht werden.
  • Anstieg bestimmter Leberenzyme im Blut
  • Schmerzhafte Schwellung und Entzündung mit Blutgerinnselbildung (Thrombophlebitis) am Injektionsort
  • Hitzegefühl oder Brechreiz bei zu rascher intravenöser Injektion

Gelegentlich:
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Weicher Stuhl oder Durchfall
  • Entzündung der Zunge
  • Entzündung der Mundschleimhaut

Diese Nebenwirkungen sind normalerweise milder Natur und verschwinden im Verlauf der Behandlung.
  • Veränderungen in Bluttests zur Überprüfung der Nierenfunktion
  • Nierenfunktionsstörung mit Verringerung der Urinmenge
  • Kopfschmerzen und Schwindel
  • Infektion der Schleimhäute oder des Genitaltraktes verursacht durch Pilze oder Bakterien, die nicht empfindlich sind gegenüber dem Wirkstoff Ceftriaxon. Informieren Sie hier bitte Ihren Arzt, der gegebenenfalls eine geeignete Behandlung einleiten wird.

Selten:
  • Plötzliches Auftreten von schwerem Hautausschlag oder Blasenbildung oder Ablösen der Haut mit Fieber und Gelenkschmerzen (siehe Einleitung des Abschnitts Nebenwirkungen)
  • schwere Überempfindlichkeitsreaktionen bis hin zum lebensbedrohlichen Schock (mit Krankheitszeichen wie Fieber, Lymphknotenschwellung, Hautrötung, Juckreiz, Schwellungen der Haut und der Schleimhäute, Atemnot, Ohnmacht) (siehe auch Einleitung des Abschnitts Nebenwirkungen)
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse (siehe Einleitung des Abschnitts Nebenwirkungen)
  • Gallengrieß bei Erwachsenen, ggf. mit Bauchschmerzen. Dies tritt gewöhnlich nur bei hohen Dosen und gleichzeitig vorhandenem oder Neigung zu Gallensteinsteinleiden auf.
  • Ablagerungen von Ceftriaxon-Calciumsalzen in der Niere, meist bei Kindern älter als 3 Jahre und in Verbindung mit hohen Dosen, was zu Nierenproblemen führen kann.
  • Verminderung bestimmter Blutzellen (Leukozytopenie: Neutropenie, Granulozytopenie)
  • Vermehrung bestimmter Blutzellen (Eosinophilie)
  • veränderte Blutgerinnungsfaktoren (sog. Prothrombinwerte)

Sehr selten:
  • gesteigerter Abbau roter Blutkörperchen (hämolytische Anämie)
  • starke Verminderung bestimmter weißer Blutkörperchen (Agranulozytose) und bestimmter Blutzellen (Thrombozytopenie). Hierdurch ist die Wahrscheinlichkeit für Blutungen und Blutergüsse sowie für Infektionen erhöht.
  • Entzündung des Darms (sog. Antibiotika-assoziierte Kolitis) mit schweren, lang anhaltenden, wässrigen und auch blutigen Durchfällen mit Bauchkrämpfen und Fieber, die während oder noch bis zu 10 Wochen nach Beendigung der Behandlung auftreten kann (siehe auch Einleitung des Abschnitts Nebenwirkungen).

Andere Nebenwirkungen, die auftreten können
  • Wenn die Injektion in eine Vene zu schnell erfolgt, kann dies eine Reaktion mit Hautrötung und Hitzegefühl oder ein Gefühl der Übelkeit verursachen.
  • Wenn die Injektion über einen zentralen Venenkatheter zu schnell erfolgt, können Herzrhythmusstörungen auftreten.
  • Patienten, die wegen einer Lyme-Borreliose behandelt werden, zeigen oft Krankheitszeichen wie Fieber und Schüttelfrost. Dies wird als "Herxheimer- artige Reaktion" bezeichnet und zeiget die Wirksamkeit der Behandlung an.
  • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie während der Anwendung von Ceftriaxon 0,5 g HEXAL eine andere Infektion bekommen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt, Ihre Krankenschwester oder Ihren Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Wie ist Ceftriaxon 0,5 g HEXAL® aufzubewahren?
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und Umkarton nach ?Verwendbar bis? angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Aufbewahrungsbedingungen
Die Durchstechflasche im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.
Nicht über 25 °C lagern.
Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch oder Zubereitung
24 Stunden bei 25 °C
Sie dürfen Ceftriaxon 0,5 g HEXAL nicht verwenden, wenn Sie folgendes bemerken:

  • Die Lösung ist nicht klar.

Weitere Informationen

Was Ceftriaxon 0,5 g HEXAL enthält
DerWirkstoff ist: Ceftriaxon
1 Durchstechflasche mit 0,596 g Trockensubstanz enthält 0,596 g Ceftriaxon-Dinatrium?3,5 H2O (entsprechend 0,5 g Ceftriaxon). (Natriumgehalt der Trockensubstanz: 41,5 mg, entsprechend ca. 1,8 mmol)
Die sonstigen Bestandteile sind: Keine.
Wie Ceftriaxon 0,5 g HEXAL aussieht und Inhalt der Packung
Ceftriaxon 0,5 g HEXAL ist ein Pulver, das normalerweise mit einer geeigneten Flüssigkeit, zu einer klaren Lösung gemischt wird, welche zur Infusion in eine Vene (intravenös) eingesetzt wird. Die Lösung kann farblos bis schwach gelblich sein.
Ceftriaxon 0,5 g HEXAL, Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung gibt es in Packungen mit 5x1 Glasdurchstechflasche (10 ml), die mit einem Gummistopfen und einer Aluminiumkappe verschlossen ist.
Pharmazeutischer Unternehmer
HEXAL AG
Industriestraße 25
83607 Holzkirchen
Telefon: (08024) 908-0
Fax: (08024) 908-1290
e-mail: service@hexal.com
Hersteller
Salutas Pharma GmbH
Otto-von-Guericke-Allee 1
39179 Barleben
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im August 2008.
Die folgenden Informationen sind für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:
Zubereitete Lösungen sollten visuell geprüft werden. Nur klare Lösungen ohne sichtbare Partikel sollten verwendet werden. Das gebrauchsfertige Produkt ist nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt. Nicht verbrauchte Lösung muss entsorgt werden.
Die chemische und physikalische Stabilität der gebrauchsfertigen Lösung wurde über 24 Stunden bei 25°C nachgewiesen. Aus mikrobiologischer Sicht sollte die gebrauchsfertige Lösung sofort verwendet werden. Bei nicht sofortiger Anwendung liegt die Verantwortung für die Dauer und die Bedingungen der Aufbewahrung beim Anwender.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK