Tiaprid AbZ 100 mg Tabletten

Abbildung Tiaprid AbZ 100 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Tiaprid
Zulassungsland Deutschland
Hersteller AbZ-Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N05AL03
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika

Zulassungsinhaber

AbZ-Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Tiaprid-CT 100 mg Tabletten Tiaprid CT Arzneimittel GmbH
Tiaprid 1A Pharma 200 mg Tabletten Tiaprid 1 A Pharma GmbH
Tiaprid STADA 200 mg Tabletten Tiaprid Stadapharm GmbH
Tiapridex Tiaprid Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Tiaprid Sandoz 100 mg Tabletten Tiaprid Sandoz Pharmaceuticals GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

- Behandlung von unwillk√ľrlichen, rhythmischen Bewegungsst√∂rungen, die durch eine bestimmte Arzneimittel-Gruppe ausgel√∂st wurden und vorwiegend im Bereich der Mund- und Gesichtsmuskulatur auftreten (Neuroleptika-induzierten Sp√§tdyskinesien).

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Tiaprid AbZ 100 mg darf nicht eingenommen werden
- wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Tiapridhydrochlorid oder einen der sonstigen Bestandteile von Tiaprid AbZ 100 mg sind
- wenn Sie an Prolaktin-abhängigen Tumoren (z. B. hypophysäre Prolaktinome und Brustkrebs) leiden
- wenn Sie an einem Tumor der Nebenniere (Phäochromozytom) leiden
- wenn Sie gleichzeitig mit Levodopa (Arzneimittel zur Behandlung der Parkinson-Erkrankung) behandelt werden (siehe auch ?Bei Einnahme von Tiaprid AbZ 100 mg mit anderen Arzneimitteln?)
- bei malignem neuroleptischen Syndrom (siehe folgenden Abschnitt)
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Tiaprid AbZ 100 mg ist erforderlich
- wenn bei Ihnen Fieber, Muskelsteifheit, Bl√§sse, Schwei√üausbr√ľche, Kreislaufinstabilit√§t oder Bewusstseinstr√ľbung (malignes neuroleptisches Syndrom) auftritt; wenden Sie sich in diesem Fall bitte sofort an Ihren Arzt! Es kann sich hierbei um ein m√∂glicherweise lebensbedrohendes malignes neuroleptisches Syndrom handeln.
- wenn Sie an Herzkreislauferkrankungen (z. B. Herzmuskelschw√§che oder Veranlagung zu Herzrhythmusst√∂rungen) leiden. Es besteht dann das Risiko, dass bestimmte Ver√§nderungen in Ihrer Herzschlagfolge auftreten (QT-Verl√§ngerung, Torsade de pointes). In diesem Fall wird Ihr Arzt f√ľr Sie entweder eine andere Behandlung erw√§gen oder Ihnen eine niedrige Dosis verschreiben und Sie √ľberwachen.
- wenn bei Ihnen eine Einschränkung der Nierenfunktion vorliegt. Ihr Arzt sollte dann Ihre Dosis vermindern. Wenn bei Ihnen eine starke Einschränkung der Nierenfunktion vorliegt, sollte Tiaprid AbZ 100 mg von Ihrem Arzt abgesetzt werden (siehe 3. ?Wie ist Tiaprid AbZ 100 mg einzunehmen?).
- wenn Sie an Epilepsie leiden, da Tiaprid AbZ 100 mg die Krampfbereitschaft erhöhen kann.
- wenn bei Ihnen eine Parkinson-Erkrankung bekannt ist.
- wenn Sie oder ein Verwandter schon einmal venöse Thrombosen (Blutgerinnsel) hatten, denn derartige Arzneimittel werden mit dem Auftreten von Blutgerinnseln in Verbindung gebracht.
Tiaprid AbZ 100 mg kann in seltenen F√§llen den Blutspiegel des Hormons Prolaktin erh√∂hen. Untersuchungen deuten darauf hin, dass ein erh√∂hter Prolaktin-Spiegel im Blut mit einem erh√∂hten Brustkrebsrisiko im Zusammenhang stehen kann. Daraus kann aber nicht geschlossen werden, dass ein erh√∂hter Prolaktin-Spiegel im Blut als alleiniger Risikofaktor f√ľr Brustkrebs angesehen werden kann.
Kinder
Tiaprid AbZ 100 mg ist nicht f√ľr die Anwendung bei Kindern vorgesehen.
√Ąltere Menschen
Tiaprid AbZ 100 mg kann bei älteren Patienten verstärkt beruhigend wirken. Daher ist hier besondere Vorsicht geboten.
Schwangerschaft und Stillzeit
Es gibt keine Daten √ľber die Anwendung von Tiaprid AbZ 100 mg bei Schwangeren. Tierstudien zeigten sch√§dliche Wirkungen in Bezug auf die Entwicklung des Embryo bzw. Foeten. Es ist bekannt, dass eine Langzeitanwendung von Arzneimitteln, die zur gleichen Gruppe wie Tiaprid AbZ 100 mg geh√∂ren, vor der Geburt, beim Neugeborenen extrapyramidale Beschwerden (wie z. B. Muskelzittern, Steifheit, vermehrter Speichelfluss, Verlangsamung der Bewegungen) und Absetzerscheinungen ausl√∂sen. Aufgrund mangelnder Erfahrung sollte Tiaprid AbZ 100 mg w√§hrend der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, es sei denn Ihr Arzt entscheidet, dass dies eindeutig erforderlich ist.
Es ist nicht bekannt, ob Tiaprid in die Muttermilch ausgeschieden wird. Es wird empfohlen während der Behandlung mit Tiaprid AbZ 100 mg nicht zu stillen.
Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Tiaprid AbZ 100 mg hat geringen oder m√§√üigen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen. Tiaprid AbZ 100 mg kann auch bei bestimmungsgem√§√üem Gebrauch das Reaktionsverm√∂gen so weit ver√§ndern, dass die F√§higkeit zur aktiven Teilnahme am Stra√üenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigt wird. Dies gilt in verst√§rktem Ma√üe im Zusammenwirken mit Alkohol.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Tiaprid AbZ 100 mg einzunehmen?
Nehmen Sie Tiaprid AbZ 100 mg immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Art der Anwendung
zum Einnehmen
Die Tabletten sollten nach den Mahlzeiten vorzugsweise mit ein wenig Fl√ľssigkeit (z. B. einem Glas Wasser) eingenommen werden.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis
Erwachsene
In Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung und vom Körpergewicht, sollten Erwachsene 3-mal täglich 1-2 Tabletten (entsprechend 100-200 mg Tiaprid) einnehmen.
Die empfohlene Tagesdosis beträgt 3-6 Tabletten (entsprechend 300-600 mg Tiaprid).
Ein Behandlungserfolg kann sich möglicherweise erst nach einem Zeitraum von 4-6 Wochen abzeichnen.
Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion

50-80 ml/min= 75 %
Kreatinin-Clearance10-50 ml/min= 50 %der normalen Tagesdosis
weniger als 10 ml/min= 25 %

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Tiaprid AbZ 100 mg zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge Tiaprid AbZ 100 mg eingenommen haben, als Sie sollten
Die Erfahrungen mit Überdosierungen von Tiaprid AbZ 100 mg sind begrenzt. Benommenheit, Schläfrigkeit, Bewusstlosigkeit, Blutdruckabfall und extrapyramidale Beschwerden (Muskelzittern, Muskelsteifheit, vermehrter Speichelfluss, verlangsamte Bewegungen, Unvermögen ruhig zu sitzen, fehlerhafter Spannungszustand von Muskeln und Gefäßen) wurden beobachtet.
Treten solche Krankheitszeichen auf, ist umgehend ein Arzt zu informieren, der √ľber den Schweregrad und die gegebenenfalls erforderlichen weiteren Ma√ünahmen entscheidet.
Wenn Sie die Einnahme von Tiaprid AbZ 100 mg vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
Bitte nehmen Sie bei der nächsten Einnahme das Arzneimittel so ein, wie es Ihnen verordnet wurde.
Wenn Sie die Einnahme von Tiaprid AbZ 100 mg abbrechen
Falls Sie die Behandlung mit Tiaprid AbZ 100 mg abbrechen wollen, wenden Sie sich bitte vorher an Ihren behandelnden Arzt. Sie können sonst den Behandlungserfolg gefährden.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Tiaprid AbZ 100 mg mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Levodopa (Arzneimittel zur Behandlung der Parkinson-Erkrankung) und Tiaprid AbZ 100 mg d√ľrfen nicht gleichzeitig eingenommen werden, da sich die Arzneimittel in ihrer Wirkung gegenseitig aufheben (siehe ?Tiaprid AbZ 100 mg darf nicht eingenommen werden?).
Tiaprid AbZ 100 mg verstärkt die Wirkung von anderen Arzneimitteln, die dämpfend auf das Zentralnervensystem wirken, wie Morphin-Abkömmlinge (Arzneimittel zur Behandlung von starken Schmerzen), Barbiturate (Arzneimittel zur Behandlung von Anfallsleiden), Benzodiazepine (Arzneimittel z. B. zur Behandlung von Schlafstörungen), Anxiolytika (Arzneimittel zur Behandlung von Angstzuständen), die meisten H1-Antihistaminika (Arzneimittel z. B. zur Behandlung von Allergien) sowie von auf das Zentralnervensystem wirkende Arzneimittel gegen zu hohen Blutdruck wie Clonidin und verwandte Substanzen.
Tiaprid AbZ 100 mg kann die Wirkung von Neuroleptika (Arzneimittel zur Behandlung von psychischen Erkrankungen) verstärken.
Anticholinergika (Arzneimittel z. B. zur Behandlung der Parkinson-Erkrankung oder von Muskelkrämpfen im Magen-Darm-Bereich), können die Wirkung von Tiaprid AbZ 100 mg abschwächen.
Bei Einnahme von Tiaprid AbZ 100 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Alkohol verstärkt die dämpfende Wirkung von Tiaprid AbZ 100 mg. Der Genuss von alkoholischen Getränken sowie die Einnahme von Alkohol enthaltenden Zubereitungen sollte vermieden werden.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Tiaprid AbZ 100 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufigmehr als 1 Behandelter von 10
Häufig1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr seltenweniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekanntH√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Störungen im Hormonhaushalt
Gelegentlich: erh√∂hte Prolaktin-Spiegel im Blut, die die Ursache f√ľr Brustschmerzen, eine Vergr√∂√üerung der Brust und Milchfluss (Gyn√§komastie, Galaktorrhoe), Zyklusst√∂rungen (Dysmenorrhoe, Amenorrhoe) bei der Frau und f√ľr Orgasmus- und Potenzst√∂rungen beim Mann sein k√∂nnen. Im Allgemeinen bilden sich diese St√∂rungen nach Absetzen von Tiaprid AbZ 100 mg in kurzer Zeit wieder zur√ľck.
Psychiatrische Erkrankungen
Häufig: gesteigerte körperliche Erregbarkeit (Agitiertheit), Teilnahmslosigkeit (Apathie) und Schlaflosigkeit.
Erkrankungen des Nervensystems
H√§ufig: Schwindel, Kopfschmerzen. Zu Beginn der Behandlung: extrapyramidale Beschwerden wie bei der Parkinson-Erkrankung (Zittern, Muskelsteifheit, verlangsamte Bewegungen [Hypokinesie] und vermehrter Speichelfluss). Im Allgemeinen bilden sich diese Krankheitszeichen nach Anwendung eines Anticholinergikums (z. B. Biperiden) zur√ľck.
Gelegentlich: Fr√ľhdyskinesien (spastischer Schiefhals, Blickkr√§mpfe, Kiefersperre) und Unverm√∂gen ruhig zu sitzen (Akathisie); bilden sich im Allgemeinen nach Anwendung eines Anticholinergikums (z. B. Biperiden) zur√ľck.
Sehr selten: Nach einer l√§ngeren Behandlungsdauer (mehr als 3 Monate) kann das Auftreten von Sp√§tdyskinesien, die durch rhythmische, unwillk√ľrliche Bewegungen vornehmlich der Zunge und/oder der Gesichtsmuskulatur gekennzeichnet sind, nicht ausgeschlossen werden. Antiparkinsonmittel sollten in diesem Fall nicht eingesetzt werden, da diese unwirksam sind oder die Beschwerden verst√§rken k√∂nnen.
Sehr selten: malignes neuroleptisches Syndrom (siehe ?Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Tiaprid AbZ 100 mg ist erforderlich?).
Gefäßerkrankungen
Häufig: Blutdruckabfall beim Wechsel vom Liegen zum Stehen (orthostatische Hypotonie).
Nicht bekannt: Blutgerinnsel in den Venen, vor allem in den Beinen (mit Schwellungen, Schmerzen und R√∂tungen der Beine), die m√∂glicherweise √ľber die Blutbahn in die Lunge gelangen und dort Brustschmerzen sowie Schwierigkeiten beim Atmen verursachen k√∂nnen. Wenn Sie eines dieser Symptome bei sich beobachten, holen Sie bitte unverz√ľglich √§rztlichen Rat ein.
Allgemeine Erkrankungen
H√§ufig: Asthenie (schnelle Erm√ľdbarkeit/Schw√§che), M√ľdigkeit und Benommenheit.
Gelegentlich: Gewichtszunahme
Erhöhte Mortalität bei älteren Menschen mit Demenz-Erkrankungen
Bei älteren Menschen mit Demenz-Erkrankungen, die mit Antipsychotika behandelt wurden, wurde ein geringer Anstieg in der Anzahl der Todesfälle im Vergleich mit denjenigen, die keine Antipsychotika einnahmen, berichtet.
Wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und den Blisterpackungen angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.
Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Tiaprid AbZ 100 mg enthält
Der Wirkstoff ist Tiapridhydrochlorid.
1 Tablette enthält 111,1 mg Tiapridhydrochlorid, entsprechend 100 mg Tiaprid.
Die sonstigen Bestandteile sind:
Mannitol (Ph.Eur.), Mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Povidon K30, Hochdisperses Siliciumdioxid.
Wie Tiaprid AbZ 100 mg aussieht und Inhalt der Packung
Weiße, runde Tabletten mit abgeschrägter Kante und einer Kreuzbruchrille auf beiden Seiten.
Tiaprid AbZ 100 mg ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Tabletten erhältlich.
Pharmazeutischer Unternehmer
AbZ-Pharma GmbH
Dr.-Georg-Spohn-Str. 7
89143 Blaubeuren
Hersteller
Merckle GmbH
Ludwig-Merckle-Str.
89143 Blaubeuren
Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen
Niederlande: Tiazet 100 mg, tabletten
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im
Februar 2010
AbZ-Pharma w√ľnscht Ihnen gute Besserung!
Versionscode: Z04

Anzeige

Wirkstoff(e) Tiaprid
Zulassungsland Deutschland
Hersteller AbZ-Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code N05AL03
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden