Tiaprid 100 - 1 A Pharma

Abbildung Tiaprid 100 - 1 A Pharma
Wirkstoff(e) Tiaprid
Zulassungsland Deutschland
Hersteller 1 A Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 28.09.2006
ATC Code N05AL03
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika

Zulassungsinhaber

1 A Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Tiaprid HEXAL 200 mg Tabletten Tiaprid Hexal Aktiengesellschaft
Tiapridex Tropfen zum Einnehmen Tiaprid Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Tiaprid AbZ 100 mg Tabletten Tiaprid AbZ-Pharma GmbH
Tiaprid STADA 100 mg Tabletten Tiaprid STADAPHARM
Tiaprid AWD 100 mg Tabletten Tiaprid AWD.pharma GmbH & Co. KG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Tiaprid 100 - 1 A Pharma ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Bewegungsstörungen.

Tiaprid 100 - 1 A Pharma wird angewendet

zur Behandlung von Bewegungsstörungen, welche durch bestimmte zentral wirksame Arzneimittel ausgelöst wurden (Neuroleptika-induzierte Spätdyskinesien) und vorwiegend im Bereich der Mund- und Gesichtsmuskulatur auftreten (oro-bucco-lingualer Art).

Klinische Beobachtungen und begrenzte Studiendaten geben Hinweise, dass Tiaprid Bewegungsstörungen bei Chorea Huntington verringern kann.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

  • allergisch gegen Tiapridhydrochlorid oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • an prolaktinabh√§ngigen Tumoren (hypophys√§re Prolaktinome und Brustkrebs) oder an einem Tumor der Nebenniere (Ph√§ochromozytom) leiden
  • gleichzeitig mit Levodopa (siehe Abschnitt ‚ÄěEinnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú) behandelt werden
  • gleichzeitig mit sogenannten Dopaminagonisten behandelt werden, au√üer wenn bei Ihnen eine Parkinson- Erkrankung bekannt ist (siehe Abschnitt ‚ÄěEinnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Tiaprid 100 - 1 A Pharma einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma ist erforderlich

  • wenn bei Ihnen Risikofaktoren (wie z. B. langsame Herzschlagfolge, St√∂rungen des Elektrolythaushaltes, angeborene Verl√§ngerung des QT-Intervalls, Einnahme bestimmter Medikamente) vorliegen, die
    Reizleitungsst√∂rungen am Herzen (QT-Verl√§ngerungen) oder schwerwiegende Herzrhythmusst√∂rungen (Torsade de pointes) beg√ľnstigen k√∂nnen (siehe auch Abschnitt ‚ÄěEinnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú sowie Abschnitt 4. ‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú).
  • wenn bei Ihnen Fieber, Muskelsteifigkeit oder eines der nachfolgend genannten Symptome auftritt; in diesem Fall wenden Sie sich bitte sofort an Ihren behandelnden Arzt. Es kann sich hierbei um ein ‚Äěmalignes neuroleptisches Syndrom‚Äú handeln, das unter Umst√§nden einen t√∂dlichen Ausgang nehmen kann und durch hohes Fieber, Muskelsteifigkeit, autonome Fehlfunktion (vegetative St√∂rungen wie Bl√§sse, Schwei√üausbr√ľche, Kreislaufinstabilit√§t), Bewusstseinstr√ľbung und erh√∂hte Kreatinphosphokinase-(CPK- )Werte gekennzeichnet ist. Es wurden auch atypische F√§lle beobachtet, die keine Muskelsteifigkeit zeigten und nur eine leicht erh√∂hte K√∂rpertemperatur aufweisen.
  • wenn bei Ihnen eine Parkinson-Erkrankung bekannt ist
  • bei √§lteren Patienten mit Demenz, da in dieser Patientengruppe ein erh√∂htes Sterblichkeitsrisiko bei der Anwendung von antipsychotisch wirksamen Arzneimitteln beobachtet wurde
  • wenn bei Ihnen eine eingeschr√§nkte Nierenfunktion (Niereninsuffizienz) vorliegt. In diesem Fall sollte die
    Dosis vom Arzt vermindert, bei starker Einschr√§nkung der Nierenfunktion nach √§rztlicher Anordnung Tiaprid 100 - 1 A Pharma abgesetzt werden (siehe Abschnitt 3. ‚ÄěWie ist Tiaprid 100 - 1 A Pharma einzunehmen?‚Äú), da der Wirkstoff Tiapridhydrochlorid √ľberwiegend √ľber die Niere ausgeschieden wird. Es besteht ansonsten aufgrund einer m√∂glichen √úberdosierung die Gefahr des Auftretens eines Komas.
  • wenn Sie an Epilepsie leiden, da Tiaprid 100 - 1 A Pharma die zerebrale Krampfschwelle herabsetzen und somit die Neigung zu Krampfanf√§llen erh√∂hen kann.

Bei der Behandlung mit Tiaprid 100 - 1 A Pharma wurde √ľber eine Verminderung der Zahl wei√üer Blutk√∂rperchen (Leukopenie, Neutropenie) berichtet, die lebensbedrohend sein kann (Agranulozytose). Bei Anzeichen einer Infektion oder Fieber wenden Sie sich unverz√ľglich zur Blutuntersuchung an Ihren Arzt.

Seien Sie besonders vorsichtig

  • wenn Sie ein erh√∂htes Schlaganfall-Risiko oder eine vor√ľbergehende Verringerung der Blutversorgung des Gehirns haben
  • wenn Sie oder ein Verwandter schon einmal ven√∂se Thrombosen (Blutgerinnsel) hatten, denn derartige
    Arzneimittel werden mit dem Auftreten von Blutgerinnseln in Verbindung gebracht (siehe auch Abschnitt 4.
    ‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú).

Die gleichzeitige Behandlung mit anderen Neuroleptika sollte vermieden werden (siehe Abschnitt ‚ÄěEinnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú).

Wenn bei Ihnen oder in Ihrer Familie Brustkrebs aufgetreten ist, wird Ihr Arzt Tiaprid 100 - 1 A Pharma mit Vorsicht anwenden und regelm√§√üige Kontrolluntersuchungen durchf√ľhren.

√Ąltere Menschen

Tiaprid 100 - 1 A Pharma sollte bei älteren Menschen mit besonderer Vorsicht angewendet werden, da es zu einem verminderten Bewusstseinszustand und Koma kommen kann.

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche d√ľrfen nur nach fach√§rztlicher Nutzen-Risiko-Abw√§gung mit Tiaprid 100 - 1 A Pharma behandelt werden (siehe Abschnitt 3. ‚ÄěWie ist Tiaprid 100 - 1 A Pharma einzunehmen?‚Äú).

Einnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Die Wirkung von Tiaprid 100 - 1 A Pharma kann bei gleichzeitiger Verabreichung nachfolgend genannter Arzneistoffe beeinflusst werden.

Die folgenden Arzneimittel d√ľrfen Sie nicht mit Tiaprid 100 - 1 A Pharma kombinieren, da sich die Wirkungen der beiden Arzneimittel gegenseitig aufheben k√∂nnen:

  • Levodopa
  • sogenannte Dopaminagonisten (wie Cabergolin, Quinagolid), au√üer wenn bei Ihnen eine Parkinson- Erkrankung bekannt ist

Die gleichzeitige Einnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma mit folgenden Arzneimitteln wird nicht empfohlen, da das Risiko einer Reizleitungsstörung am Herzen (Verlängerung des QT-Intervalls) und schwerwiegender Herzrhythmusstörungen (Torsade de pointes) erhöht ist:

  • Arzneimittel, die eine Verlangsamung der Herzschlagfolge (< 55 Schl√§ge pro Minute) verursachen k√∂nnen wie z. B. Betablocker, einige Kalziumkanalblocker (wie Diltiazem und Verapamil), Herzglykoside (Digitalisglykoside), Cholinesterasehemmer sowie die Wirkstoffe Pilocarpin, Clonidin, Guanfacin
  • Arzneimittel, die eine Erniedrigung des Kaliumspiegels im Blut verursachen k√∂nnen wie z. B. entw√§ssernde Arzneimittel (Diuretika), Abf√ľhrmittel, sogenannte Glukokortikoide sowie die Wirkstoffe Amphotericin B (nur bei intraven√∂ser Behandlung gegen Pilzerkrankungen) und Tetracosactid (zur Bestimmung der Funktion der Nebennierenrinde)
  • Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusst√∂rungen (Antiarrhythmika) der Klassen Ia (wie Chinidin, Hydrochinidin und Disopyramid) und III (wie Amiodaron, Sotalol, Dofetilid, Ibutilid)
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von seelischen/psychischen St√∂rungen (Neuroleptika) wie z. B. Pimozid, Sultoprid, Pipothiazin, Sertindol, Veraliprid, Chlorpromazin, Levomepromazin, Trifluoperazin, Cyamemazin, Sulpirid, Haloperidol, Droperidol, Fluphenazin, Pipamperon, Zuclopenthixol, Flupentixol, Thioridazin
  • einige Arzneimittel, die gegen Parasiten wirken wie z. B. Antimalariamittel (Halofantrin, Lumefantrin) und Pentamidin
  • Arzneimittel, die folgende Wirkstoffe enthalten: Erythromycin, Spiramycin oder Vincamin (nur bei intraven√∂ser Behandlung), Moxifloxacin, Methadon, Arzneimittel gegen Depressionen (trizyklische Antidepressiva), Lithium, Bepridil, Cisaprid, Diphemanil, Mizolastin, Sparfloxacin

Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, ob von Ihnen gleichzeitig eingenommene/angewendete Medikamente die beschriebenen Eigenschaften aufweisen.

Die Anwendung von diesen Arzneimitteln (mit Ausnahme von Arzneimitteln zur Behandlung von Infektionskrankheiten) sollte, wenn m√∂glich, durch Ihren Arzt beendet werden. Wenn eine gleichzeitige Behandlung nicht vermieden werden kann, sollte Ihr Arzt die Reizleitung am Herzen (QT-Intervall) vor dem Beginn der Behandlung √ľberpr√ľfen und die Herzfunktion (EKG) √ľberwachen.

Alkohol verstärkt die sedierende Wirkung von Tiaprid 100 - 1 A Pharma. Die Veränderung des Reaktionsvermögens kann die Fähigkeit zur Teilnahme am Straßenverkehr und zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen. Der Genuss von alkoholischen Getränken sowie die Einnahme von Alkohol enthaltenden Arzneimitteln soll vermieden werden.

Die gleichzeitige Einnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma und den folgenden Arzneimitteln ist nicht empfohlen, wenn bei Ihnen eine Parkinson-Erkrankung bekannt ist, da sich die Wirkungen der beiden Arzneimittel gegenseitig aufheben können:

sogenannte Dopaminagonisten (wie Amantadin, Apomorphin, Bromocriptin, Entacapon, Lisurid, Pergolid, Piribedil, Pramipexol, Ropinirol, Selegilin), mit Ausnahme von Levodopa (darf nicht zusammen mit Tiaprid 100 - 1 A Pharma eingenommen werden)

Es k√∂nnen dadurch bei Ihnen psychotische Erkrankungen ausgel√∂st oder verschlimmert werden. Wenn Sie als Parkinson-Patient Dopaminagonisten erhalten und eine Einnahme bzw. Anwendung von Arzneimitteln zur Behandlung von seelischen/psychischen St√∂rungen (Neuroleptika) nicht vermieden werden kann, m√ľssen die Dopaminagonisten durch Ihren Arzt langsam abgesetzt werden.

Bei Kombination von Tiaprid 100 - 1 A Pharma mit folgenden Arzneimitteln wird Ihr Arzt gegebenenfalls besondere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen (Überwachung in der Klinik und Kontrolle der Herzfunktion), da sich das Risiko schwerwiegender Herzrhythmusstörungen (Torsade de pointes) erhöht:

  • Arzneimittel, die bei einer ‚ÄěHerzschw√§che‚Äú zur Verlangsamung des Herzschlages verabreicht werden, sogenannte Betablocker (wie Bisoprolol, Carvedilol, Metoprolol, Nebivolol)

Weitere Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

  • Bei gleichzeitiger Verabreichung von Arzneimitteln gegen Bluthochdruck (Antihypertensiva) besteht aufgrund der blutdrucksenkenden Wirkung das erh√∂hte Risiko eines Blutdruckabfalls beim Wechsel in die aufrechte K√∂rperlage (sogenannte orthostatische Hypotonie).
  • Es kann zu einer Wirkungsverst√§rkung kommen, wenn Sie gleichzeitig mit Tiaprid 100 - 1 A Pharma Arzneimittel einnehmen, die zentral d√§mpfend wirken. Hierzu geh√∂ren Bet√§ubungsmittel (Arzneimittel gegen Husten, schmerzstillende Mittel, Arzneimittel f√ľr eine Drogenersatztherapie), Barbiturate in der Behandlung von Anfallsleiden, Schlafmittel wie Benzodiazepine, angstl√∂sende Mittel (Anxiolytika), Arzneimittel zur Behandlung von seelischen/psychischen St√∂rungen (Neuroleptika), Arzneimittel gegen Depressionen (sedierend wirkende Antidepressiva wie Amitriptylin, Doxepin, Mianserin, Mirtazapin, Trimipramin), sedierend wirkende H1-Antihistaminika (zur Behandlung allergischer Reaktionen), zentral wirksame blutdrucksenkende Mittel (wie Clonidin und verwandte Substanzen) sowie weitere Arzneimittel (Baclofen, Thalidomid, Pizotifen). Die dadurch verminderte Aufmerksamkeit kann die F√§higkeit zur Teilnahme am Stra√üenverkehr und zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigen.
  • Die Kombination mit Betablockern (mit Ausnahme von Esmolol, Sotalol und Betablockern, die bei Herzschw√§che verabreicht werden) bewirkt eine Erweiterung der Blutgef√§√üe. Wegen der Wirkungsverst√§rkung besteht das Risiko eines Blutdruckabfalls, insbesondere beim Aufstehen.
  • Weitere Wechselwirkungen treten bei gleichzeitiger Anwendung von Nitratverbindungen und analogen Substanzen auf.
  • Anticholinergika (Arzneimittel zur Behandlung von Parkinson), wie z. B. Biperiden, k√∂nnen die Wirkung von Tiaprid 100 - 1 A Pharma abschw√§chen.

Einnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Bitte vermeiden Sie den Genuss von Alkohol, da dieser Ihre Reaktionsfähigkeit zusätzlich negativ beeinflussen kann.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Über die Sicherheit von Tiapridhydrochlorid, dem Wirkstoff in Tiaprid 100 - 1 A Pharma, während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor.

Gegen Ende der Schwangerschaft kann die Einnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma, insbesondere hoher Dosen, bei gleichzeitiger Einnahme von Arzneimitteln gegen Parkinson eine Beschleunigung des Herzschlages, √úbererregbarkeit, ein Spannungsgef√ľhl im Bauch, eine verz√∂gerte erste Darmentleerung des Neugeborenen sowie eine Sedierung ausl√∂sen.

Bei neugeborenen Babys von M√ľttern, die Tiaprid im letzten Trimenon (letzte 3 Monate der Schwangerschaft) einnahmen, k√∂nnen folgende Symptome auftreten: Zittern, Muskelsteifheit und/oder -schw√§che, Schl√§frigkeit, Ruhelosigkeit, Atembeschwerden und Schwierigkeiten beim Stillen. Wenn Ihr Baby eines dieser Symptome entwickelt, sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren.

Tiaprid 100 - 1 A Pharma soll deshalb während der gesamten Schwangerschaft nur nach strenger Nutzen-Risiko- Abwägung durch den behandelnden Arzt angewendet werden.

Tiaprid 100 - 1 A Pharma soll in der Stillzeit nicht angewendet werden, da der Wirkstoff in die Muttermilch √ľbergeht. Bei erforderlicher Behandlung w√§hrend der Stillperiode ist abzustillen.

Tiaprid 100 - 1 A Pharma kann den Prolaktinspiegel im Blut erhöhen, wodurch es zu einem Ausbleiben der

Regelblutung oder des Eisprungs sowie zu einer beeinträchtigten Fruchtbarkeit kommen kann (siehe Abschnitt 4.

‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú).

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen (z. B. durch

Sedierung) so weit ver√§ndern, dass die F√§higkeit zur aktiven Teilnahme am Stra√üenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen oder zum Arbeiten ohne sicheren Halt beeintr√§chtigt wird (siehe auch Abschnitt 4. ‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú). Dies gilt in verst√§rktem Ma√üe im Zusammenwirken mit Alkohol.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:

TagesdosisTabletten zu 100 mg
Chorea Huntington300-1.000 mg3-mal 1 Tablette bis 5-mal 2 Tabletten
Dosierung bei Kindern150-300 mg3-mal 1/2 Tablette bis 3-mal 1 Tablette
Spätdyskinesien Dyskinesien nach Neuroleptika-Therapi (Hinweis: Therapieerfolg eventuell erst nach 4-6 Wochen Behandlungsdauer)300-600 mg3-mal 1 Tablette bis 3-mal 2 Tabletten

Dosierung bei eingeschränkter Nierenfunktion

Kreatinin-Clearance

50-80 ml/Min. = 75 % der normalen Tagesdosis 10-50 ml/Min. = 50 % der normalen Tagesdosis unter 10 ml/Min. = 25 % der normalen Tagesdosis

Art der Anwendung

Nehmen Sie Tiaprid 100 - 1 A Pharma am besten nach einer Mahlzeit mit einem Glas Wasser ein.

Wenn Sie eine größere Menge von Tiaprid 100 - 1 A Pharma eingenommen haben, als Sie sollten

Im Falle einer √úberdosierung ist der Arzt um Rat zu fragen.

Die Erfahrungen mit Tiaprid-√úberdosierungen sind begrenzt. Benommenheit, Sedierung, Koma, Blutdrucksenkung und Bewegungsst√∂rungen k√∂nnen im Zusammenhang mit einer Vergiftung auftreten. Vor allem bei Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln, die einen Einfluss auf das Gehirn haben, wurde √ľber Todesf√§lle berichtet.

Treten die beschriebenen Krankheitszeichen in Erscheinung, ist umgehend ein Arzt zu informieren, der √ľber den Schweregrad und die gegebenenfalls erforderlichen weiteren Ma√ünahmen entscheidet.

Wenn Sie die Einnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma vergessen haben

Erhöhen Sie auf keinen Fall die Dosis bei der nächsten Einnahme. Bitte nehmen Sie bei der nächsten Einnahme Ihr Arzneimittel so ein, wie es verordnet ist.

Wenn Sie die Einnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma abbrechen

Sie d√ľrfen auf keinen Fall die Behandlung mit Tiaprid 100 - 1 A Pharma eigenm√§chtig ver√§ndern, unterbrechen oder vorzeitig beenden. Bitte sprechen Sie vorher mit Ihrem behandelnden Arzt, wenn Unvertr√§glichkeiten oder eine √Ąnderung in Ihrem Krankheitsbild eintreten. Sie k√∂nnen sonst den Behandlungserfolg gef√§hrden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Erh√∂hung des Prolaktinspiegels im Blut, die die Ursache f√ľr weitere Erkrankungen sein kann. Demzufolge k√∂nnen gelegentlich Brustschmerzen, eine Vergr√∂√üerung der Brustdr√ľse und Milchfluss (Gyn√§komastie, Galaktorrh√∂), Zyklusst√∂rungen (Dysmenorrh√∂, Amenorrh√∂) bei der Frau, Orgasmus- und Potenzst√∂rungen beim Mann auftreten.
  • Benommenheit und Schl√§frigkeit, Gleichg√ľltigkeit, Erregtheit, Schlaflosigkeit
  • Schwindel/Drehschwindel, Kopfschmerzen
  • parkinson√§hnliche Symptome (Zittern, Muskelsteifigkeit, erh√∂hter Muskeltonus, Bewegungsminderung und vermehrter Speichelfluss). Diese Symptome bilden sich in der Regel nach Gabe eines Anticholinergikums (z. B. Biperiden) zur√ľck.
  • Asthenie (schnelle Erm√ľdbarkeit/Schw√§che), M√ľdigkeit

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Fr√ľhdyskinesien, Dystonien (Muskelkr√§mpfe, Schiefhals, Blickkr√§mpfe, Kiefersperre) und Sitzunruhe. Diese Symptome bilden sich in der Regel nach Gabe eines Anticholinergikums (z. B. Biperiden) zur√ľck.
  • Gewichtszunahme

H√§ufigkeit nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

  • Verminderung der Zahl wei√üer Blutk√∂rperchen (Leukopenie, Neutropenie, Agranulozytose)
  • erniedrigte Natriumspiegel im Blut, erh√∂hte Spiegel des antidiuretischen Hormons (Syndrom der inad√§quaten ADH-Sekretion, SIADH)
  • Verwirrtheit, Halluzination
  • Bewusstseinsverlust, Ohnmacht, Krampfanfall
  • Nach einer l√§ngeren Behandlungsdauer (mehr als 3 Monate) wurde, wie bei allen Arzneimitteln zur Behandlung von seelischen/psychischen St√∂rungen (Neuroleptika), √ľber das Auftreten von Sp√§tdyskinesien, die durch rhythmische, unwillk√ľrliche Bewegungen vornehmlich der Zunge und/oder der Gesichtsmuskulatur gekennzeichnet sind, berichtet. Treten solche Bewegungsst√∂rungen auf, ist umgehend ein Arzt zu informieren, der √ľber die erforderlichen Ma√ünahmen entscheidet. Als Gegenmittel sollen Antiparkinsonmittel nicht eingesetzt werden, da sie unwirksam sind oder die Symptome verst√§rken k√∂nnen.
  • Wie bei allen Neuroleptika kann ein malignes neuroleptisches Syndrom auftreten, das unter Umst√§nden einen t√∂dlichen Ausgang nehmen kann (siehe unter Abschnitt 2. ‚ÄěWas sollten Sie vor der Einnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma beachten?‚Äú).
  • F√§lle von Reizleitungsst√∂rungen am Herzen (QT-Verl√§ngerungen) sowie von schwerwiegenden
    Herzrhythmusst√∂rungen (wie Torsade de pointes, ventrikul√§re Tachykardien) bis hin zu Kammerflimmern oder Herzstillstand und pl√∂tzlichem Tod wurden berichtet (siehe auch unter Abschnitt 2. ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú und ‚ÄěEinnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln‚Äú).
  • Blutdruckabfall, im Allgemeinen beim Aufstehen
  • Blutgerinnsel in den Venen, vor allem in den Beinen (mit Schwellungen, Schmerzen und R√∂tungen der Beine), die m√∂glicherweise √ľber die Blutbahn in die Lunge gelangen und dort Brustschmerzen sowie
    Schwierigkeiten beim Atmen verursachen k√∂nnen. Wenn Sie eines dieser Symptome bei sich beobachten, holen Sie bitte unverz√ľglich √§rztlichen Rat ein (siehe Abschnitt 2. ‚ÄěWas sollten Sie vor der Einnahme von Tiaprid 100 - 1 A Pharma beachten?‚Äú). Lungenembolien k√∂nnen manchmal t√∂dlich verlaufen.
  • bestimmte Formen der Lungenentz√ľndung, die durch versehentliches Einatmen von z. B. Nahrung oder Fl√ľssigkeit ausgel√∂st wird (Aspirationspneumonie), beeintr√§chtigte Atmung (Atemdepression)
  • Verstopfung, Blockierung im Darm, Darmverschluss (Ileus)
  • erh√∂hte Leberenzymwerte
  • Hautausschlag (einschlie√ülich mit Hautr√∂tung einhergehenden oder knotig-fleckigen Hautausschlags, Nesselsucht)
  • erh√∂hte Kreatinphsophokinase-Werte im Blut, Zerst√∂rung von Muskelfasern und Schmerzen in den Muskeln (Rhabdomyolyse)
  • Bewegungsst√∂rungen (extrapyramidale Symptome) beim Neugeborenen, Entzugserscheinungen beim
    Neugeborenen (siehe Abschnitt 2. ‚ÄěSchwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsf√§higkeit‚Äú)
  • Sturz, insbesondere bei √§lteren Patienten

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte

Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3

D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Beh√§ltnis nach ‚Äěverwendbar bis‚Äú angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Der Wirkstoff ist Tiapridhydrochlorid.

1 Tablette enthält 111,1 mg Tiapridhydrochlorid, entsprechend 100 mg Tiaprid.

Die sonstigen Bestandteile sind: Mannitol (Ph.Eur.), mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Povidon K30, hochdisperses Siliciumdioxid

Wie Tiaprid 100 - 1 A Pharma aussieht und Inhalt der Packung

Tiaprid 100 - 1 A Pharma sind weiße, runde Tabletten mit einer Kreuzbruchrille auf beiden Seiten.

Tiaprid 100 - 1 A Pharma ist in Packungen mit 10, 20, 50, 100 und 120 Tabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

1 A Pharma GmbH

Keltenring 1 + 3

82041 Oberhaching

Telefon: (089) 6138825-0

Hersteller

Salutas Pharma GmbH

Otto-von-Guericke-Allee 1

39179 Barleben

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Dezember 2017.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 04.07.2022

Quelle: Tiaprid 100 - 1 A Pharma - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Tiaprid
Zulassungsland Deutschland
Hersteller 1 A Pharma GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 28.09.2006
ATC Code N05AL03
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden