Aknemycin 1% compositum - hydrophile Salbe mit Farbpaste

ATC Code
D10AF52
Medikamio Hero Image

Almirall

Standardarzneimittel
Wirkstoff Suchtgift Psychotrop
Clarithromycin Nein Nein
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Aknemittel zur topischen anwendung

Anzeige

Alle Informationen

Kurzinformationen

Autor

Almirall

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste ist ein Erythromycin-Externum spezifisch gegen Akne

Mit Aknemycin steht ein wirksames Präparat zur äußerlichen antibiotischen Therapie der Akne zur Verfügung.

Der Wirkstoff Erythromycin dringt in die Talgdrüsenausführungsgänge der Haut ein und entfaltet dort seine Wirkung speziell gegen Bakterien, die bei der Entstehung von Akne von Bedeutung sind.

Helles Ammoniumbituminosulfonat wirkt desinfizierend und entzündungshemmend.

Die verwendete Salbengrundlage besitzt die Fähigkeit, den bei der Akne übermäßig produzierten Hauttalg zu emulgieren und damit aus den Talgdrüsenausführungsgängen zu entfernen.

Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste wird bei entzündlichen und papulo- pustulösen Formen der Akne angewendet.

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Erythromycin, helles Ammoniumbituminosulfonat oder einen der sonstigen Bestandteile von Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste sind.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste ist erforderlich

bei der Anwendung von Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste bei länger dauernder Verabreichung bei Patienten mit

  • Leberfunktionsstörungen,
  • irritierter oder empfindlicher Haut,
  • Wunden
  • pseudomembranöser Colitis (Darmentzündung) in der Vorgeschichte.

Reste des Präparates dürfen nicht ohne ärztliche Anordnung bei anderen Erkrankungen verwendet werden.

Erste Anzeichen von Nebenwirkungen sind dem Arzt zu melden! Der Eintritt einer Schwangerschaft ist dem Arzt mitzuteilen.

Das Präparat sollte nicht in die Augen und an die Schleimhäute gelangen.

Kreuz-Resistenzen zwischen Erythromycin und anderen Makroliden sowie Lincosamiden sind möglich.

Durch die Farbpaste, die jeder Packung Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe beigefügt ist, kann es zu Verfärbungen an Textilien kommen.

Bei Anwendung von Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste mit anderen Mitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/ angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind bislang nicht bekannt. Oxidationsmittel und Wasser inaktivieren Erythromycin.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Sie dürfen Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste in der Schwangerschaft nur dann anwenden, wenn Ihr Arzt die Anwendung für eindeutig erforderlich hält. Ist eine Anwendung während der Schwangerschaft erforderlich, so ist von Ihrem Arzt die niedrigste therapeutisch wirksame Dosis zu wählen. Eine langfristige Anwendung ist zu vermeiden.

Stillzeit

Da nicht bekannt ist, ob Wirkstoffe aus Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste in die Muttermilch übergehen und zu Substanzwirkungen beim gestillten Kind führen, sollten Sie Aknemycin in der Stillzeit nicht anwenden. Hält Ihr Arzt eine Anwendung in der Stillzeit für erforderlich, ist abzustillen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste

Cetylstearylalkohol kann örtlich begrenzt Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.

Das im Duftstoff enthaltene Benzylbenzoat kann leichte Reizungen an Haut, Augen und Schleimhäuten hervorrufen.

Das in der Farbpaste enthaltene Propylenglycol kann Hautreizungen hervorrufen.

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, halten Sie bitte die angegebene Dosierung genau ein.

Zur Anwendung auf der Haut.

Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste wird zwei- bis dreimal täglich dünn auf die befallenen Hautstellen aufgetragen.

Aknemycin 1 % compositum - hydrophile Salbe mit Farbpaste ist für die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren nicht geeignet.

Bevor das Präparat neu aufgetragen wird, ist folgendes zu beachten:

  1. Präparatereste mit viel lauwarmem Wasser abwaschen, um den emulgierten Hauttalg zu entfernen.
  2. Die Haut jeweils gut abtrocknen.

Eine klinische Besserung tritt gewöhnlich innerhalb von 4 Wochen ein. Über die Behandlungsdauer entscheidet der Arzt. Die Behandlung kann insgesamt bis zu 3 Monaten dauern.

Jeder Packung liegt eine kleine Tube mit Farbpaste bei. Sie gibt Ihnen die Möglichkeit, die weißliche Salbe vor der Anwendung durch Zumischen einer kleinen Menge Farbpaste, z.B. durch Vermischen im Handteller, dem individuellen Hautfarbton anzupassen.

Wenn Sie eine größere Menge von Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste angewendet haben, als Sie sollten

Es sind keine Beschwerden einer Überdosierung nach mehrfacher Anwendungen empfohlener Dosierungen auf der Haut bekannt.

Wenn Sie die Anwendung von Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste vergessen haben

Sollten Sie das Auftragen der Salbe vergessen haben, so holen Sie dies zum nächsten möglichen Termin nach.

Wenn Sie die Anwendung von Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste abbrechen

Eine klinische Besserung tritt gewöhnlich innerhalb von vier Wochen ein. Brechen Sie die Behandlung mit Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste nicht eigenständig ab, da dies den Behandlungserfolg beeinträchtigen kann.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste Nebenwirkungen haben.

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kriterien zugrunde gelegt:

Sehr häufig:

mehr als 1 Behandelter von 10

Häufig:

1 bis 10

Behandelte von 100

Gelegentlich:

1 bis 10

Behandelte von 1.000

Selten:

1 bis 10

Behandelte von 10.000

Sehr selten:

weniger als 1 Behandelter von 10.000

Nicht bekannt:

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

In sehr seltenen Fällen können zu Therapiebeginn ein mildes Erythem (Rötung der Haut) oder eine leichte Schälung auftreten, welche bei Weiterbehandlung wieder vergehen.

Sehr selten können die o.g. Symptome auch Ausdruck einer Überempfindlichkeitsreaktion sein (allergisches Kontaktekzem).

Sollte der eingetretene Behandlungserfolg durch vorübergehende Resistenzbildung nach mehrmonatiger Behandlungsdauer nachlassen, ist die Therapie mit Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste zu unterbrechen und ein Arzt aufzusuchen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht über 25°C lagern.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Tube und der Faltschachtel nach „Verwendbar bis:“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Weitere Informationen

Was Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste enthält

Die Wirkstoffe sind: Erythromycin, Ichthammolum

100 g Salbe enthalten: 1 g Erythromycin und 1,04 g Ichthammolum (hell). 100 g Farbpaste enthalten: 3 g Eisenoxide und 0,5 g Titandioxid.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Salbe:

Dickflüssiges Paraffin; weißes Vaselin; Hartparaffin; Talkum; Titandioxid; Ölsäureoleylester; Cetylstearylpolyglycerolphosphat; Laurylpolyglycolphosphat; Cetylstearylalkohol; Sorbitol-Lösung 70 % (nicht kristallisierend); gereinigtes Wasser; Duftstoff.

Farbpaste:

Gereinigtes Wasser; dickflüssiges Paraffin; weißes Vaselin; Hartparaffin; Propylenglycol; Sorbitol- Lösung 70 % (nicht kristallisierend); Polysiloxan-polyalkyl-polyether-copolymer; Titandioxid (E 171), Eisenoxid rot (E 172), Eisenoxid gelb (E 172), Eisenoxid schwarz (E 172), Chlorhexidindigluconat, Cetylstearylalkohol, Duftstoff.

Wie Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste aussieht und Inhalt der Packung

Die Salbe ist eine weiße bis leicht gelbe pastöse Salbe. Die Farbpaste ist eine braune Paste.

Aknemycin 1 % compositum – hydrophile Salbe mit Farbpaste ist in Aluminiumtuben zu 25 g Salbe und 7,5 g Farbpaste erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Almirall Hermal GmbH Scholtzstraße 3 21465 Reinbek Deutschland

Telefon: 0049 - 40 7 27 04-0

Telefax: 0049 - 40 7 22 92 96 info@almirall.de

Z. Nr.: 1-19344

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Mai 2008.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.