Anzeige

Autor: ratiopharm

Kurzinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Clarithromycin ratiopharm GmbH gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Makrolidantibiotika genannt werden. Clarithromycin ratiopharm GmbH wird zur Behandlung von den hier gelisteten Infektionen angewendet.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Falls einer der hier aufgelisteten Punkte auf Sie zutrifft, dürfen Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach der Absprache mit Ihrem Arzt ein. Die Dosierung beträgt im Allgemeinen 2 Tabletten täglich.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Nicht über 25° C lagern. Das Behältnis im Umkarton aufbewahren.


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Clarithromycin ratiopharm GmbH gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Makrolidantibiotika genannt werden.


Clarithromycin ratiopharm GmbH wird zur Behandlung von Infektionen angewendet, wie:

  • Infektionen des Brustraums, z.B. Bronchitis und Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Infektionen des Rachens und der Nebenhöhlen, z.B. Nebenhöhlenentzündung (Sinusitis) und Rachenentzündungen (Pharyngitis)
  • Infektionen der Haut und der Weichteile
  • Helicobacter pylori Infektionen verbunden mit einem Zwölffingerdarmgeschwür.

Anzeige

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Clarithromycin ratiopharm GmbH darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Clarithromycin, alle anderen Makrolidantibiotika (z.B. Erythromycin, Azithromycin) oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • wenn Sie Medikamente einnehmen die Terfenadin oder Astemizol (Medikamente gebräuchlich gegen Heuschnupfen oder Allergien) oder Cisaprid (bei Magenbeschwerden) oder Pimozid (Medikamente zur Behandlung von psychischen Erkrankungen) enthalten, da die Einnahme dieser Arzneimittel in Kombination mit Clarithromycin schwere Herzrhythmusstörungen zur Folge haben kann. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, um sich über andere Behandlungsmöglichkeiten beraten zu lassen.
  • wenn Ihnen Ihr Arzt mitgeteilt hat, dass Sie abnormal niedrige Kaliumwerte im Blut haben (Hypokalämie)
  • wenn Sie oder Personen aus Ihrer Familie Herzrhythmusstörungen (ventrikuläre kardiale Arrhythmie, einschließlich Torsade de pointes) oder Elektrokardiogramm-Abweichungen (EKG, elektrische Aufzeichnung der Herzaktion) sogenanntes „langes QT-Syndrom“ in der Vorgeschichte hatten.
  • wenn Sie Ergotamin-ähnliche Arzneimittel (werden üblicherweise gegen Migräne angewendet) einnehmen
  • wenn Sie Arzneimittel zur Senkung des Cholesterinspiegels (Simvastatin oder Lovastatin) einnehmen
  • wenn Sie Herzprobleme haben, wie beispielsweise einen unnatürlichen Herzrhythmus
  • wenn Sie ernste Leberprobleme in Verbindung mit Nierenproblemen haben
  • wenn Sie Ticagrelor (ein blutverdünnendes Arzneimittel) einnehmen
  • wenn Sie Ranolazin (zur Behandlung von Angina pectoris) einnehmen
  • wenn Sie Colchizin (zur Behandlung von Gicht) einnehmen.

 

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Clarithromycin ratiopharm GmbH einnehmen wenn Sie,

  • allergisch auf die Antibiotika Lincomycin oder Clindamycin sind
  • Leberprobleme haben
  • Nierenprobleme haben
  • Herzprobleme haben
  • eine Pilzinfektion haben oder für diese anfällig sind (z.B. Soor)
  • Muskelprobleme haben, die als Myasthenia gravis bekannt sind
  • Arzneimittel zur Senkung des Blutzuckers (orale hypoglykämische Arzneimittel) oder Insulin nehmen
  • einen abnormal niedrigen Magnesiumspiegel im Blut haben (Hypomagnesaemia)
  • in Ihrem Blut ein Salzungleichgewicht haben (Elektrolyte)
  • Arzneimittel einnehmen, welche bekannt für schwerwiegende Herzrhythmusstörungen sind (Terfenadin, Astemizol, Cisaprid und Pimozid; siehe Abschnitt „Clarithromycin ratiopharm darf nicht eingenommen werden“).

 

Einnahme von Clarithromycin ratiopharm GmbH zusammen mit anderen Arzneimitteln
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden, einschließlich solcher, die Sie ohne Verschreibung erhalten.

Nehmen Sie Clarithromycin nicht ein, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen

  • Ergotamin oder Dihydroergotamin (zur Behandlung von Migräne)
  • Terfenadin oder Astemizol (zur Behandlung von Heuschnupfen und anderen Allergien)
  • Pimozid (zur Behandlung von mentalen Störungen)
  • Cisaprid (zur Behandlung von Magenproblemen)
  • Simvastatin oder Lovastatin (zur Senkung des Cholesterins)
  • andere Makrolidantibiotika, z.B. Erythromycin oder Azithromycin
  • Ticagrelor (ein Arzneimittel zur Blutverdünnung)
  • Ranolazin (zur Behandlung von Angina pectoris)
  • Colchizin (zur Behandlung von Gicht)

 

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen

  • Cumarin-Antikoagulantien zur Verdünnung Ihres Blutes, z.B. Warfarin oder Digoxin
  • Arzneimittel zur Behandlung eines unregelmäßigen Herzschlages, z.B. Disopyramid oder Chinidin
  • Arzneimittel zur Behandlung einer Herzinsuffizienz, z.B. Digoxin
  • Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie, z.B. Phenytoin, Valproat oder Carbamazepin
  • Quetiapin (ein Arzneimittel gegen Psychosen)
  • Theophyllin, zur Behandlung von Asthma
  • Benzodiazepine, die als Beruhigungsmittel eingesetzt werden, z.B. Alprazolam, Midazolam oder Triazolam
  • Phenobarbital, das als Beruhigungsmittel und Krampfmittel verwendet wird
  • Rifabutin, Rifampicin, Rifapentin oder Aminoglykoside (z.B. Gentamicin) zur Behandlung von einigen Infektionen
  • Ciclosporin, Tacrolimus oder Sirolimus, die nach Organtransplantationen verwendet werden
  • Arzneimittel zur Senkung des Cholesterins, z.B. Atorvastatin oder Rosuvastatin
  • Ritonavir, Atazanvir, Etravirin, Saquinavir, Efavirenz, Nevirapin oder Zidovudin, zur Behandlung HIV-infizierter Patienten
  • Johanniskraut, zur Behandlung von Depressionen
  • Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil zur Behandlung von Erektionsproblemen
  • Cilostazol (angewendet, um den Blutfluss in den Beinen zu verbessern)
  • Methylprednisolon (zur Behandlung von Entzündungen)
  • Vinblastin (zur Behandlung von Krebs)
  • Omeprazol zur Behandlung von Verdauungsstörungen
  • Tolterodin für die Harnhäufigkeit
  • Itraconazol oder Fluconazol bei Pilzinfektionen
  • Calcium-Kanal-Blocker, z.B. Verapamil, Amlodipin, Diltiazem (zur Behandlung von Bluthochdruck oder Herzschlagstörungen)
  • Arzneimittel, die Ihren Blutzucker senken (zur Behandlung von Diabetes, z.B. Nateglinid, Repaglinid oder Insulin)

 

Einnahme von Clarithromycin ratiopharm GmbH zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Sie können Clarithromycin entweder mit oder ohne Nahrung einnehmen, je nachdem, was Siebevorzugen.

 

Schwangerschaft und Stillzeit
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Clarithromycin ratiopharm GmbH darf nicht an schwangere oder stillende Frauen verabreicht werden, wenn nicht der Nutzen für die Mutter die Risiken für das Baby übersteigt.

Geringe Mengen von Clarithromycin gehen in die Muttermilch über.

 

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
Achtung: dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.

Durch Clarithromycin ratiopharm GmbH Tabletten können Sie sich müde, schwindlig oder verwirrt fühlen. Sie dürfen sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen und keine Maschinen bedienen, wenn Sie betroffen sind.

Clarithromycin ratiopharm GmbH Filmtabletten enthalten Tartrazinlack und Allurarot Aluminiumlack

Tartrazinlack (E 102) und Allurarot Aluminiumlack (E 129) können allergieartige Reaktionen hervorrufen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach der Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die Tabletten sollten vorzugsweise mit einem Glas Wasser geschluckt werden.

Die empfohlene Dosis beträgt:
Erwachsene, einschließlich älterer Patienten:

Bei Infektionen des Brustraumes, des Rachens oder der Nebenhöhlen, und Infektionen der Haut und Weichteile:
Die empfohlene Dosis beträgt 250 mg zweimal täglich. Bei schweren Infektionen kann Ihr Arzt die Dosis auf 500 mg zweimal täglich erhöhen. Die übliche Behandlungsdauer beträgt 6 bis 14 Tage. Die Behandlung sollte für mindestens 2 Tage nach Ende des Auftretens von Beschwerden fortgesetzt werden.

Erwachsene

Zur Behandlung von Infektionen durch Helicobacter pylori verbunden mit einem Zwölffingerdarmgeschwür:
Clarithromycin sollte, in Kombination mit anderen Arzneimitteln zur Behandlung von Helicobacter pylori, in einer Dosis von 500 mg zweimal täglich eingenommen werden.

Ihr Arzt wird über die beste Kombinationsbehandlung für Sie entscheiden. Wenn Sie gänzlich im Unklaren sind, welches Arzneimittel und wann es einzunehmen ist, müssen Sie mit Ihrem Arzt sprechen.

 

Patienten mit Leber- oder Nierenproblemen
Wenn Sie Leberprobleme oder schwere Nierenprobleme haben, kann es notwendig sein, dass Ihr Arzt Ihre Dosis verringert. Wenn Sie diese Probleme haben, sollte Clarithromycin nicht länger als 14 Tage eingenommen werden.

 

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen
Kinder unter 12 Jahren
Clarithromycin wird nicht empfohlen für die Anwendung bei Kindern im Alter unter 12 Jahren. Für Kinder unter 12 Jahren stehen andere Darreichungsformen zur Verfügung, zum Beispiel in Form einer oralen Suspension die Ihr Arzt für Kinder unter 12 Jahren verschreibt.

Kinder über 12 Jahre

Bei Infektionen des Brustraumes, des Rachens oder der Nebenhöhlen, und Infektionen der Haut und Weichteile:

Die empfohlene Dosis beträgt 250 mg zweimal täglich. Bei schweren Infektionen kann Ihr Arzt die
Dosis auf 500 mg zweimal täglich erhöhen. Die übliche Behandlungsdauer beträgt 6 bis 14 Tage.

Die Behandlung sollte für mindestens 2 Tage nach Ende des Auftretens von Beschwerden fortgesetzt werden.

 

Wenn Sie eine größere Menge Clarithromycin ratiopharm GmbH eingenommen haben als Sie sollten
Wenn Sie (oder jemand anders) versehentlich eine größere Anzahl dieser Tabletten auf einmal schlucken, oder wenn Sie denken, ein Kind habe eine oder mehrere Tabletten geschluckt, kontaktieren Sie unverzüglich die Notaufnahme Ihres nächsten Krankenhauses oder Ihren Arzt.

Eine Überdosierung löst wahrscheinlich Erbrechen und Magenschmerzen aus.

Bitte nehmen Sie diese Gebrauchsinformation, jegliche verbliebene Tabletten und das Behältnis mit sich zum Krankenhaus oder Arzt, damit diese wissen, welche Tabletten eingenommen wurden.

 

Wenn Sie die Einnahme von Clarithromycin ratiopharm GmbH vergessen haben
Wenn Sie die Einnahme einer Tablette vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie sich daran erinnern, es sei denn, es wäre schon fast Zeit für die Einnahme der nächsten Tablette. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

Wenn Sie die Einnahme von Clarithromycin ratiopharm GmbH abbrechen
Beenden Sie nicht die Einnahme Ihres Arzneimittels, weil Sie sich besser fühlen. Es ist wichtig, dass Sie den verordneten Behandlungsverlauf vollenden, ansonsten kann das Problem wieder auftreten und es kann sein, dass dieses Arzneimittel das nächste Mal weniger wirksam ist.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Clarithromycin ratiopharm GmbH Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen
Wenn Folgendes auftritt, hören Sie sofort auf Clarithromycin einzunehmen und gehen Sie sofort zu Ihrem Arzt oder in die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses:

 

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

  • eine allergische Reaktion, die Schwellungen von Lippen, Gesicht, Zunge oder Rachen hervorruft, die zu schwerer Atemnot oder schweren Haut- oder Nesselausschlägen führen1
  • Gallenblasenprobleme (Cholestase)4
  • Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht), Hautreizung, heller Stuhl, dunkler Urin, druckempfindlicher Bauch oder Appetitverlust. Diese könnten Anzeichen von Hepatitis sein (Entzündung der Leber)
  • Veränderung des Herzschlags/-rhythmus (ein abnormal schneller, langsamer oder unregelmäßiger Puls

 

Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

  • Torsades de pointes, ein lebensbedrohlicher unregelmäßiger Herzschlag
  • Blasenbildung von Haut, Mund, Augen und Genitalien; dies könnte durch ein Steven-Johnson- Syndrom oder eine toxische epidermale Nekrose verursacht sein, die schwere Erkrankungen sind.
  • Arzneimittelexanthem mit Eosinophilie (Erhöhung bestimmter weißer Blutzellen) und systemischen Symptomen (DRESS)
  • Ein roter, schuppiger Ausschlag mit Erhebungen unter der Haut und Blasen (exanthematische Pustulose )
  • Pseudomembranöse Colitis (Darminfektion mit schwerem oder längerem Durchfall, der Blut oder Schleim enthalten kann)
  • Agranulozytose (ernstzunehmende Verringerung der Zahl der weißen Blutkörperchen mit einem erhöhten Risiko für Infektionen); Diese Symptome beinhalten: erhöhte Temperatur und Geschwüre im Mund und Rachen, unerklärliche Blutergüsse oder Blutungen
  • Pancreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse), Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Rückenschmerzen
  • Anfälle
  • Veränderungen des Herzrhythmus (ventrikuläre Tachykardie, Kammerflimmern)
  • Leberversagen und Gelbsucht - Gelbfärbung von Haut und Augenweiß, mit erhöhten Leberenzymen im Blut

 

Andere Nebenwirkungen:
Die folgenden Nebenwirkungen wurden mit den angegebenen annähernden Häufigkeiten berichtet:

 

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

  • Magenprobleme wie Übelkeit, Erbrechen, Verdauungsstörungen, Magenschmerzen oder Durchfall
  • Geschmacksstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Schlafschwierigkeiten
  • Veränderter Leberfunktionstest
  • Ausschlag, vermehrtes Schwitzen
  • Erweiterung der Blutgefäße (Vasodilatation)1

 

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

  • Pilzinfektionen, Vaginalinfektionen
  • Bluterkrankungen, wie eine Veränderung der Anzahl weißer Blutkörperchen, die Infektionen wahrscheinlicher machen. Diese können durch Schüttelfrost, Halsentzündung, Geschwüre in Ihrem Mund gekennzeichnet sein.
  • Gelenks- und Muskelschmerzen, Muskelsteifigkeit1, Muskelkrämpfe3
  • Verlängerte Blutgerinnungszeit3, Nasenbluten2
  • Veränderte Leber- oder Nierenfunktionstests oder Bluttests
  • Nesselausschlag, Juckreiz, flache , rote Stellen auf der Haut mit kleinen konfluenten (zusammenlaufenden) Beulen bedeckt (makulopapulöser Ausschlag)3, Blasen auf der Haut, die mit Flüssigkeit gefüllt sind (bullöse Dermatitis)1
  • Appetitsverlust, verminderter Appetit
  • Angst, Nervosität3
  • Schwindelanfall, Schläfrigkeit, Zittern (Wackeln), Bewegungsstörungen (Dyskinesie)1
  • Schwindel (Drehschwindel), Ohrgeräusche, Hörstörung
  • Entzündung der Magenschleimhaut und des Dünndarms, Sodbrennen2, Blähungen, Verstopfung, trockener Mund, Aufstoßen, Flatulenz (Winde)4, rektale Schmerzen2
  • Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis)1
  • Entzündung oder Geschwürbildung im Mund oder der Zunge, Schwächegefühl oder Unbehagen, Bewusstseinsverlust1, allgemeines Gefühl von Unwohlsein4, Brustschmerzen, EKG-Anomalien
  • Schüttelfrost, Müdigkeit, Fieber3
  • Überempfindlichkeitsreaktionen (allergische Reaktionen)
  • Veränderungen verschiedener Enzyme im Blut, die sich bei einem Bluttest zeigen1
  • Asthma1
  • Husten und Bluthusten (Zeichen einer Lungenembolie)1
  • Cellulitis1 (Eine Infektion der Haut durch Bakterien verursacht)
  • Infektionen3
  • Herzstillstand1 (plötzliche Unterbrechung des Blutkreislaufes aufgrund Versagen des Herzens wirksam zu kontrahieren)

 

Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen

  • Taubheit oder „Ameisenlaufen“ (Parästhesie)

 

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

  • Erysipel oder Erythrasma (Hautinfektionen)
  • Herabgesetzte Anzahl von Blutplättchen
  • Verwirrtheit, Veränderung in der Wahrnehmung von Realität und ein Gefühl von Panik, Desorientierung, Halluzinationen
  • Verfärbungen der Zähne (diese können in der Regel durch professionelle Zahnreinigung entfernt werden)
  • Verfärbung der Zunge
  • Nierenversagen, Nierenentzündung
  • Psychotische Störung (Geisteskrankheit), Depression, ungewöhnliche Träume, Hochgefühl Begeisterung, welche ungewöhnliches Verhalten hervorbingt (Manie)Geschmacksverlust, Geruchssveränderung, Geruchsverlust
  • Hörverlust
  • Ungewöhnliche Blutungen oder unerklärbare Blutergüsse
  • Niedrige Blutzuckerspiegel oder eine „Hypo“ (Unterzucker) bei diabetischen Patienten.
  • Akne
  • Myopathie (Muskelschwäche), Rhabdomyolyse (Muskelschmerzen, Abbau von Muskelfasern)2
  • International Normalized Ratio erhöht (verlängerte Blutgerinnungszeit)
  • Verlängerte Blutgerinnungszeit

 

1 Nebenwirkungen wurden nur bei bei der Darreichungsform Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung berichtet.
2 Nebenwirkungen wurden nur bei bei der Darreichungsform Tabletten mit verzögerter Wirkstofffreisetzung.
3 Nebenwirkungen wurden nur bei bei der Darreichungsform Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen berichtet.
4 Nebenwirkungen wurden nur bei bei der Darreichungsform Tabletten mit sofortiger Wirkstofffreisetzung berichtet.

Sie können Nebenwirkungen bekommen, die Sie selbst nicht bemerken, wie beispielsweise Veränderungen in der Zahl bestimmter Blutzellen, von anderen Blutbestandteile oder der Leberenzyme. Ihr Arzt könnte entscheiden eine Blutuntersuchung durchzuführen um das zu kontrollieren.

 

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.
Nicht über 25° C lagern. Das Behältnis im Umkarton aufbewahren. Nicht in ein anderes Behältnis umfüllen.


Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.


Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Weitere Informationen

Was Clarithromycin ratiopharm GmbH enthält
- Der Wirkstoff ist: Clarithromycin. Jede Tablette enthält 500 mg Clarithromycin.
- Die sonstigen Bestandteile sind: Carboxymethylstärke-Natrium, mikrokristalline Cellulose, Povidon (PVP K-30), Magnesiumhydroxid, Croscarmellose-Natrium, hochdisperses Siliciumdioxid, wasserfrei, Stearinsäure, Magnesiumstearat, Hypromellose (E 464), Titandioxid (E 171), Macrogol 400, Tartrazinlack (E 102), Allurarot Aluminiumlack (E 129), Indigocarmin (E 132) und Vanillin.


Wie Clarithromycin ratiopharm GmbH aussieht und Inhalt der Packung

Hellgelbe, ovale, Filmtablette mit der Prägung „93“ auf einer Seite und „7158“ auf der anderen.

Clarithromycin ratiopharm GmbH 500 mg ist in Packungsgrößen zu 7, 8, 10, 14, 14 (Kalenderpackung), 16, 20, 21, 30, 42 und 100 Tabletten verfügbar.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

 

Pharmazeutischer Unternehmer
TEVA B.V.
Swensweg 5
2031 GA Haarlem
Niederlande
Tel.-Nr.: +43/1/97007-0
Fax-Nr.:+43/1/97007-66
e-mail: info@ratiopharm.at
Hersteller
Teva UK Ltd
Brampton Road, Hampden Park
Eastbourne
East Sussex
BN22 9AG
Vereinigtes Königreich
Pharmachemie B.V.
Swensweg 5
Postbus 552
2003 RN Haarlem
Niederlande
Teva Pharmaceutical Works Private Limited Company
Pallagi út 13
4042 Debrecen
Ungarn
Merckle GmbH
Ludwig-Merckle-Straβe 3
89143 Blaubeuren
Deutschland
Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien Clarithromycine TEVA 500 mg filmomhulde tabletten
Deutschland Clarithromycin AbZ 500 mg Filmtabletten
Italien Claritromicina Teva 500 mg Compresse rivestite con film
Litauen Clarithromycin-Teva 500 mg plëvele dengtos tabletës
Norwegen Clarithromycin Teva 500 mg tabletter, filmdrasjerte
Portugal Claritromicina Teva 500 mg Comprimidos
Tschechische Republik Clarithromycin-Teva 500 mg
Vereinigtes Königreich Clarithromycin 500 mg Film-coated Tablets
Z. Nr.: 1-27343

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Februar 2018.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK