Fosinopril Actavis 20 mg Tabletten

Abbildung Fosinopril Actavis 20 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Fosinopril
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Actavis Group PTC ehf
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 17.07.2009
ATC Code C09AA09
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe ACE-Hemmer, rein

Zulassungsinhaber

Actavis Group PTC ehf

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Fosinopril "Interpharm" 5 mg - Tabletten Fosinopril Inter Pharm Arzneimittel
Fosinopril Actavis 10 mg Tabletten Fosinopril Actavis Group PTC ehf
Fosinopril TEVA 20 mg Tabletten Fosinopril Teva
Fosinopril "Interpharm" 20 mg - Tabletten Fosinopril Interpharm Produktions GmbH
Fosinopril STADA 20 mg Tabletten Fosinopril Stada

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Fosinopril Actavis gehört zu der Arzneimittelgruppe der sogenannten ACE-Hemmer. Fosinopril senkt den Blutdruck und entlastet das Herz bei Patienten mit einer Herzschwäche.

Fosinopril Actavis wird angewendet bei:

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Fosinopril Actavis darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Fosinopril, andere ACE-Hemmer oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn es bei Ihnen unter Behandlung mit einem ACE-Hemmer oder aus einem anderen, unbekannten Grund schon einmal zu einer akuten Anschwellung von Beinen, Armen, Gesicht, Schleimh√§uten oder Zunge (Angio√∂dem) gekommen ist oder wenn ein Mitglied Ihrer Familie ein Angio√∂dem hatte (denn diese Erkrankung kann erblich sein).
  • wenn Sie l√§nger als drei Monate schwanger sind (Es ist auch besser, die Einnahme von Fosinopril Actavis in der fr√ľhen Schwangerschaft zu vermeiden ‚Äď siehe Abschnitt ‚ÄěSchwangerschaft und Stillzeit‚Äú).
  • wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschr√§nkte Nierenfunktion haben und mit einem blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enth√§lt, behandelt werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Fosinopril Actavis einnehmen,

  • wenn Sie √ľber l√§ngere Zeit an Erbrechen oder Durchfall leiden oder kaliumhaltige Nahrungserg√§nzungsmittel, kaliumsparende Arzneimittel oder kaliumhaltige Salzersatzstoffe einnehmen oder eine salzarme Di√§t einhalten m√ľssen.
  • wenn Sie Diuretika (entw√§ssernde Arzneimittel, Wassertabletten) einnehmen. Ihr Arzt muss eventuell diese Diuretika absetzen und einen Fl√ľssigkeits- und/oder Salzmangel ausgleichen, bevor die Behandlung mit Fosinopril Actavis begonnen werden kann.
  • wenn Sie ein schwaches Herz (Herzinsuffizienz) oder eine Herzerkrankung (wie z. B. bestimmten Herzklappenfehlern oder einer Verdickung des Herzmuskels) haben.
  • wenn Sie niedrigen Blutdruck haben.
  • wenn Ihre Nierenfunktion beeintr√§chtigt ist, bei einer Verengung der Nierenarterien oder wenn Sie eine Lebererkrankung haben. M√∂glicherweise ist es erforderlich, dass Sie √§rztlich √ľberwacht werden und eine andere Dosierung des Arzneimittels erhalten.
  • wenn Sie zuckerkrank sind. M√∂glicherweise m√ľssen Sie Ihre Blutzuckerwerte im ersten Monat der Behandlung h√§ufiger √ľberpr√ľfen. Siehe auch unten im Abschnitt ‚ÄěEinnahme von Fosinopril Actavis zusammen mit anderen Arzneimitteln‚ÄĚ.
  • wenn Sie eine Behandlung erhalten, um Ihre √úberempfindlichkeit gegen Bienen- und Wespengift abzubauen (Desensibilisierungstherapie).
  • wenn Sie eine H√§modialyse erhalten. Informieren Sie bitte den Arzt dar√ľber, damit eine Dialysemethode gew√§hlt werden kann, die keine √úberempfindlichkeitsreaktion ausl√∂st.
  • wenn bei Ihnen eine LDL-Apherese durchgef√ľhrt wird (ein Verfahren, durch das das ‚Äěschlechte‚Äú LDL-Cholesterin aus dem Blut ausgewaschen wird). Fosinopril Actavis darf nicht gleichzeitig eingenommen werden, um √úberempfindlichkeitsreaktionen bei der Apherese zu vermeiden.
  • wenn Sie Lithium zur Behandlung einer Manie oder Depression einnehmen.
  • wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck einnehmen:
    • Einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten (diese werden auch als Sartane bezeichnet, z.B. Valsartan, Telmisartan, Irbesartan), insbesondere wenn Sie Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben.
    • Aliskiren.
      Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z. B. Kalium) in Ihrem Blut in regelm√§√üigen Abst√§nden √ľberpr√ľfen Siehe auch Abschnitt ‚ÄěFosinopril Actavis darf nicht eingenommen werden‚Äú.
  • wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden, erh√∂ht sich das Risiko eines Anio√∂dems (rasche Schwellung unter der Haut in Bereichen wie dem Rachen):
    • Sirolimus, Everolimus und andere Arzneimittel, die zur Klasse der mTOR-Inhibitoren geh√∂ren (werden zur Verhinderung einer Absto√üung des Organtransplantats verwendet)

Zu Beginn einer Behandlung oder wenn Sie andere blutdrucksenkende Arzneimittel gleichzeitig mit Fosinopril Actavis einnehmen/anwenden, können bei Ihnen Beschwerden eines zu niedrigen Blutdrucks auftreten (Schwindel, Ohnmacht). Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen solche Beschwerden auftreten. Zu Beginn der Behandlung und/oder während einer Dosisanpassung können häufigere ärztliche Kontrollen notwendig werden. Halten Sie die Termine zu diesen ärztlichen Untersuchungen stets ein, auch wenn Sie keine Beschwerden haben. Ihr Arzt wird mit Ihnen die Häufigkeit dieser Kontrolluntersuchungen festlegen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt dar√ľber, dass Sie Fosinopril Actavis einnehmen, wenn bei Ihnen eine chirurgische Behandlung oder zahn√§rztliche Behandlung mit Narkose durchgef√ľhrt werden soll, da unter Fosinopril Actavis die Gefahr besteht, dass Ihr Blutdruck unter der Narkose sehr stark abf√§llt.

Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie glauben, schwanger zu sein (oder wenn Sie schwanger werden könnten).

Fosinopril Actavis wird in der fr√ľhen Schwangerschaft nicht empfohlen und darf nach dem dritten Schwangerschaftsmonat nicht mehr eingenommen werden, da es Ihrem Kind in diesem Stadium ernsthaft schaden kann (siehe Abschnitt ‚ÄěSchwangerschaft und Stillzeit‚Äú).

Einnahme von Fosinopril Actavis zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Bestimmte Arzneimittel können die Wirkung von Fosinopril Actavis beeinflussen oder von Fosinopril Actavis beeinflusst werden.

√ľr Ihren Arzt ist es besonders wichtig zu wissen, ob Sie zurzeit mit einem der folgenden Arzneimittel behandelt werden:

  • Andere Arzneimittel, die eine blutdrucksenkende Wirkung haben (z. B. andere Blutdrucksenker,Nitrate zur Behandlung einer Erkrankung der Herz-Koronararterien, trizyklische Antidepressiva, Phenothiazin zur Behandlung von Psychosen oder Barbiturate zur Behandlung von Epilepsie)
  • Diuretika (Wassertabletten)
  • Kaliumsparende Diuretika (wie z. B. Amilorid, Spironolacton und Triamteren)
  • Kaliumhaltige Nahrungserg√§nzungsmittel (als Tabletten oder L√∂sungen), andere Arzneimittel, die den Kaliumspiegel in Ihrem K√∂rper erh√∂hen k√∂nnen (wie Heparin und Co-Trimoxazol, auch bekannt als Trimethoprim/Sulfamethoxazol)
  • Lithium (zur Behandlung der manisch-depressiven Erkrankung)
  • Schmerzmittel (NSAIDs) wie z. B. Acetylsalicyls√§ure, Ibuprofen oder Ketoprofen bei regelm√§√üiger Einnahme √ľber l√§ngere Zeit (Anmerkung: Acetylsalicyls√§ure in niedriger Dosierung, wie es zur Vorbeugung gegen Blutgerinnselbildung verwendet wird, kann gefahrlos zusammen mit Fosinopril Actavis eingenommen werden)
  • Sympathomimetika (Substanzen die das zentrale Nervensystem anregen), wie sie auch in einigen Husten-/Erk√§ltungsmitteln und in Mitteln gegen Asthma enthalten sind
  • Arzneimittel gegen Diabetes (sowohl Insulin als auch Tabletten zur Blutzuckersenkung)
  • Allopurinol (ein Arzneimittel gegen Gicht), Procainamid (zur Behandlung von unregelm√§√üigem Herzschlag), bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen oder Mittel, die die Immunabwehr des K√∂rpers unterdr√ľcken (Immunsuppressiva)
  • Arzneimittel, die sehr oft zur Verhinderung einer Absto√üung des Organtransplantats verwendet werden (Sirolimus, Everolimus und andere Arzneimittel, die zur Klasse der mTOR-Inhibitoren geh√∂ren). Siehe Abschnitt ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú

Lassen Sie zwischen der Einnahme von Fosinopril Actavis und einem Antazidum (Mittel gegen Sodbrennen und Aufsteigen von Magensäure in die Speiseröhre) mindestens zwei Stunden vergehen.

Ihr Arzt muss unter Umständen Ihre Dosierung anpassen und/oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen treffen:

  • wenn Sie einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten oder Aliskiren einnehmen (siehe auch Abschnitte ‚ÄěFosinopril Actavis darf nicht eingenommen werden" und ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú).

Einnahme von Fosinopril Actavis zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Fosinopril Actavis ist mit (z. B. einem halben Glas) Wasser einzunehmen. Die Einnahme kann zum Essen oder unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen.

Alkohol kann die blutdrucksenkende Wirkung von Fosinopril Actavis verstärken.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie glauben, schwanger zu sein (oder wenn Sie schwanger werden könnten).

In der Regel wird Ihr Arzt Ihnen empfehlen, Fosinopril Actavis vor einer Schwangerschaft bzw. sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, abzusetzen, und er wird Ihnen ein anderes Arzneimittel anstelle von Fosinopril Actavis verschreiben. Fosinopril Actavis wird in der fr√ľhen Schwangerschaft nicht empfohlen und darf nach dem dritten Schwangerschaftsmonat nicht mehr eingenommen werden, da es Ihrem Kind ernsthaften Schaden zuf√ľgen kann, wenn es nach dem dritten Schwangerschaftsmonat eingenommen wird.

Bei Einnahme w√§hrend der Schwangerschaft k√∂nnen Arzneimittel wie Fosinpril Actavis zu schweren Sch√§den und sogar zum Tod des ungeborenen Kindes f√ľhren.

Stillzeit

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen m√∂chten. Fosinopril Actavis wird M√ľttern, die stillen, nicht empfohlen. Wenn Sie stillen m√∂chten, wird Ihr Arzt eine andere Behandlung f√ľr Sie ausw√§hlen, vor allem, wenn Ihr Kind neugeboren ist oder fr√ľhgeboren wurde.

Verkehrst√ľchtigkeit und √§higkeit zum Bedienen von Maschinen

  • Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Einige Patienten k√∂nnen w√§hrend der Behandlung aufgrund einer √ľberm√§√üigen blutdrucksenkenden Wirkung Schwindel versp√ľren. Bei diesen Patienten k√∂nnen daher die Verkehrst√ľchtigkeit und die √§higkeit zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigt sein. Diese Beeintr√§chtigung kann insbesondere dann auftreten, wenn eine Behandlung begonnen oder die Dosis erh√∂ht wird.

Fosinopril Actavis enthält Lactose.

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Bluthochdruck

Die empfohlene Anfangsdosis ist 10 mg täglich. Die Dosis kann bei Bedarf auf 40 mg pro Tag erhöht werden.

Herzinsuffizienz

Die empfohlene Anfangsdosis ist 10 mg täglich. Die Dosis kann bei Bedarf auf 40 mg pro Tag erhöht werden.

Patienten mit Nieren- und Leberfunktionsstörungen und ältere Patienten

Die empfohlene Anfangsdosis ist 10 mg täglich.

Kinder und Jugendliche

Fosinopril Actavis wird zur Einnahme bei Kindern und Jugendlichen unter < 18 Jahren nicht empfohlen. Es liegen nur in begrenztem Umfang Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Fosinopril Actavis bei Kindern und Jugendlichen vor.

Wenn Sie eine größere Menge von Fosinopril Actavis eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr Fosinopril Actavis eingenommen haben, als Sie sollten, oder wenn ein Kind versehentlich das Arzneimittel geschluckt hat, wenden Sie sich an einen Arzt oder die Notaufnahme eines Krankenhauses. Diese k√∂nnen das Risiko einsch√§tzen und √ľber die erforderlichen Ma√ünahmen entscheiden.

Bei einer √úberdosierung kann es unter anderem zu einem Blutdruckabfall mit Schwindelgef√ľhl und Ohnmacht kommen.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Fosinopril Actavis zu stark oder zu schwach ist, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt oder Apotheker dar√ľber.

Wenn Sie die Einnahme von Fosinopril Actavis vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Fosinopril Actavis abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Fosinopril Actavis nicht ab, au√üer, wenn Ihr Arzt dies ausdr√ľcklich angeordnet hat. Wenn Sie die Einnahme von Fosinopril Actavis abbrechen, kann Ihr Blutdruck ansteigen und die Herz- und Nierenfunktion beeintr√§chtigen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Beenden Sie die Einnahme von Fosinopril Actavis und suchen Sie unverz√ľglich einen Arzt auf,

  • wenn Sie eine Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen, Ausschlag, Juckreiz, Atemnot oder Schluckschwierigkeiten (Angio√∂dem) bekommen (h√§ufige Nebenwirkungen).
  • wenn Sie eine Infektion mit Fieber und stark verschlechtertem Allgemeinzustand bzw. Fieber mit Halsschmerzen oder mit Blasenentleerungsproblemen (Agranulozytose) bekommen (sehr seltene Nebenwirkungen).
  • Eine Gelbf√§rbung von Haut und Augenwei√ü (Gelbsucht) kann ein Anzeichen einer Lebererkrankung sein (sehr seltene Nebenwirkungen).

Wenden Sie sich baldmöglichst an Ihren Arzt, wenn Sie Folgendes bei sich bemerken:

  • Schwindel/Ohnmachtsanfall, M√ľdigkeit oder Schw√§chegef√ľhl (Anzeichen f√ľr einen niedrigen Blutdruck) (h√§ufige Nebenwirkungen)
  • Trockener Husten √ľber einen l√§ngeren Zeitraum (h√§ufige Nebenwirkungen)

Andere Nebenwirkungen:

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen):

  • Infektion der oberen Atemwege, Halsschmerzen, Nasenschleimhautentz√ľndung, Virusinfektion
  • Stimmungs√§nderung, Schlafst√∂rungen
  • Schwindelgef√ľhl, Kopfschmerzen, Kribbeln und Prickeln, Geschmacksver√§nderungen
  • Augenerkrankungen, Sehst√∂rungen
  • Schneller Herzschlag, Herzrhythmusst√∂rungen, vom Herzen ausgehende Schmerzen in der Brust (Angina pectoris), Herzklopfen
  • Zu niedriger Blutdruck
  • Nebenh√∂hlenentz√ľndung
  • √úbelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Verdauungsst√∂rung
  • Hautausschlag, Hautentz√ľndung
  • Schmerzen in den Knochen, Muskeln oder Gelenken
  • Blasenentleerungsst√∂rung
  • Impotenz
  • Schmerzen in der Brust (nicht vom Herzen ausgehend)
  • Geistige Ersch√∂pfung
  • √Ėdem
  • Auswirkungen auf die Leber

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen):

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Personen betreffen):

  • Sprachst√∂rungen, Ged√§chtnisst√∂rungen, Desorientiertheit
  • Hitzewallungen, Blutungen, Gef√§√üerkrankung
  • Vor√ľbergehende Blutarmut, vergr√∂√üerte Lymphknoten
  • Ver√§nderungen der Anzahl an Blutpl√§ttchen und bestimmten wei√üen Blutk√∂rperchen
  • Mundgeschw√ľre, geschwollene Zunge, Schluckschwierigkeiten, V√∂llegef√ľhl, Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse
  • Blaue Flecken
  • Gelenkschmerzen
  • Prostataprobleme
  • Schw√§chegef√ľhl in den Armen oder Beinen
  • Verkrampfung im Bereich der Luftr√∂hre, Blutstau in der Lunge, Nasenbluten
  • Lungenentz√ľndung
  • Geringe Zunahme an H√§moglobin, verminderter Natriumspiegel
  • Leberentz√ľndung

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Personen betreffen):

  • Schwellung der Blutgef√§√üe im Darm (√§u√üert sich als Bauchschmerzen mit oder ohne √úbelkeit und Erbrechen), Darmverschluss
  • Nierenversagen

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

  • Appetitst√∂rungen, Gewichtsschwankungen
  • Abnormes Verhalten
  • Gleichgewichtsst√∂rung
  • Pl√∂tzlicher Herz- und Atemstillstand
  • Stark erh√∂hter Blutdruck
  • Stimmbeeintr√§chtigungen
  • Brustschmerzen (pleuritische Schmerzen)
  • Muskelschw√§che
  • Schmerzen
  • Abnorme Leberfunktionswerte

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 Wien √Ėsterreich

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

Blisterpackungen:

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚ÄěVerwendbar bis:/Verw. bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Tablettenbehältnisse:

Unge√∂ffnete Beh√§ltnisse: Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Etikett nach ‚ÄěVerwendbar bis:/Verw. bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Nach dem √Ėffnen: Das Beh√§ltnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen. Innerhalb von 100 Tagen nach dem ersten √Ėffnen des Beh√§ltnisses verbrauchen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Fosinopril Actavis enthält

  • Der Wirkstoff ist: Fosinopril-Natrium. Eine Tablette enth√§lt 20 mg Fosinopril-Natrium.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat, Croscarmellose-Natrium, vorverkleisterte Maisst√§rke, mikrokristalline Cellulose und Glyceroldibehenat.

Wie Fosinopril Actavis aussieht und Inhalt der Packung

Fosinopril Actavis 20 mg Tabletten sind runde, wei√üe bis cremefarbene Tabletten von 8 mm Durchmesser mit der Aufschrift ‚Äú‚ÄĚ.

Packungsgrößen:

Blisterpackungen: 10, 14, 20, 28, 30, 42, 50, 98 und 100 Tabletten

Tablettenbehältnisse aus Kunststoff: 50, 100, 250 und 500 Tabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Actavis Group PTC ehf. Reykjavikurvegur 76 ‚Äď 78 220 Hafnarfj√∂rdur

Island

Hersteller:

Actavis hf. Reykjavikurvegi 78 220 Hafnarfjördur Island

Balkanpharma ‚Äď Dupnitsa AD

3, Samokovsko Shose Str.

2600 Dupnitsa

Bulgarien

Zulassungsnummer: 1-28428

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

√Ėsterreich: Fosinopril Actavis 20 mg Tabletten
Schweden: Fosinopril Medis
Slowenien: Fosicard 20 mg tablete
Spanien: Fosinopril Aurovitas Spain 20 mg comprimidos EFG

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Juni 2017.

Anzeige

Wirkstoff(e) Fosinopril
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Actavis Group PTC ehf
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 17.07.2009
ATC Code C09AA09
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe ACE-Hemmer, rein

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden