Motilium 1 mg/ml - Suspension zum Einnehmen

Abbildung Motilium 1 mg/ml - Suspension zum Einnehmen
Wirkstoff(e) Domperidon
Zulassungsland Österreich
Hersteller Janssen-Cilag Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 29.04.1994
ATC Code A03FA03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Prokinetika

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Janssen-Cilag Pharma GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Motilium 60 mg - ZĂ€pfchen Domperidon Janssen-Cilag
Motilium 10 mg - ZĂ€pfchen Domperidon Janssen-Cilag
Motilium 30 mg - ZĂ€pfchen Domperidon Janssen-Cilag
Motilium 10 mg - Filmtabletten Domperidon Janssen-Cilag Pharma GmbH
Oroperidys 10 mg Schmelztabletten Domperidon Pierre Fabre

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Dieses Arzneimittel wird bei Erwachsenen und Jugendlichen zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen angewendet. Der enthaltene Wirkstoff ist Domperidon.

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Falls einer der hier aufgelisteten Punkte auf Sie zutrifft, dĂŒrfen Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

Wie wird es angewendet?

Halten Sie sich genau an diese Anweisungen, sofern Ihr Arzt Ihnen nichts anderes gesagt hat. Die Symptome klingen in der Regel innerhalb von 3 bis 4 Tagen der Einnahme dieses Arzneimittels ab. Nehmen Sie Motilium nicht lÀnger als 7 Tage ein, ohne mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Zwischen 15° und 30°C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schĂŒtzen. Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Die Kurzinformation

Alle fĂŒr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen Überblick ĂŒber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus GrĂŒnden der Lesbarkeit bewusst verkĂŒrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus FalkenstÀtter, BSc

Markus FalkenstÀtter, BSc
Autor

Markus FalkenstÀtter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der UniversitÀt Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der UniversitÀt Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Dieses Arzneimittel wird bei Erwachsenen und Jugendlichen (ab 12 Jahren und mit einem Körpergewicht von 35 kg oder mehr) zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen angewendet.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Motilium darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch (ĂŒberempfindlich) gegen Domperidon oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile von Motilium sind.
  • bei Magenblutungen oder regelmĂ€ĂŸigen starken Bauchschmerzen oder bei anhaltender SchwarzfĂ€rbung des Stuhls.
  • bei Verlegung oder Durchbruch des Darms.
  • bei Vorliegen eines Tumors der HirnanhangdrĂŒse (Prolaktinom).
  • wenn Sie eine mĂ€ĂŸige oder schwere Lebererkrankung haben.
  • wenn Ihr EKG (Elektrokardiogramm) auf ein Herzproblem hinweist, das als „verlĂ€ngertes frequenzkorrigiertes QT-Intervall“ bezeichnet wird.
  • wenn Sie ein Problem haben oder hatten, bei dem Ihr Herz das Blut nicht so gut durch den Körper pumpen kann, wie es sollte (eine Erkrankung, die „Herzinsuffizienz“ genannt wird).
  • wenn Sie ein Problem haben, bei dem Ihre Kalium- oder Magnesiumspiegel erniedrigt sind oder der Kaliumspiegel in Ihrem Blut erhöht ist.
  • wenn Sie bestimmte Arzneimittel einnehmen (siehe „Einnahme von Motilium zusammen mit anderen Arzneimitteln“).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen, wenn Sie:

  • an Leberproblemen leiden (eingeschrĂ€nkte Leberfunktion oder Leberinsuffizienz) (siehe „Dieses Arzneimittel darf nicht eingenommen werden“).
  • an Nierenproblemen leiden (eingeschrĂ€nkte Nierenfunktion oder Niereninsuffizienz). Bei einer lĂ€ngerfristigen Behandlung wird geraten, dass Sie mit Ihrem Arzt sprechen, da Sie dieses Arzneimittel möglicherweise in einer niedrigeren Dosis oder seltener einnehmen mĂŒssen und Ihr Arzt Sie regelmĂ€ĂŸig untersuchen kann.

Domperidon wird in Zusammenhang mit einem Anstieg des Risikos fĂŒr Herzrhythmusstörungen und Herzstillstand gebracht. Das Risiko kann fĂŒr Patienten, die Ă€lter als 60 Jahre sind oder die mehr als 30 mg Domperidon pro Tag einnehmen, erhöht sein. Das Risiko ist außerdem auch dann erhöht, wenn Domperidon zusammen mit bestimmten Arzneimitteln gegeben wird. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen (Pilzinfektionen oder bakterielle Infektionen) einnehmen und/oder wenn Sie Herzprobleme oder AIDS/HIV haben (siehe Abschnitt „Einnahme von Motilium zusammen mit anderen Arzneimitteln“).

Motilium sollte in der niedrigsten wirksamen Dosis angewendet werden.

Brechen Sie die Behandlung ab und wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn bei Ihnen wÀhrend der Behandlung mit Domperidon Herzrhythmusstörungen wie Herzklopfen, Atemschwierigkeiten auftreten oder Sie bewusstlos werden.

Jugendliche mit einem Körpergewicht von weniger als 35 kg und Kinder
Motilium darf Jugendlichen ab 12 Jahren mit einem Körpergewicht von weniger als 35 kg oder allen
Kindern unter 12 Jahren nicht verabreicht werden, da es in diesen Altersgruppen nicht wirksam ist.

Einnahme von Motilium zusammen mit anderen Arzneimitteln
Nehmen Sie Motilium nicht ein, wenn Sie ein Arzneimittel zur Behandlung der folgenden Erkrankungen einnehmen:

  • Pilzinfektionen, z. B. Pentamidin oder Azol-Antimykotika, insbesondere Itraconazol, Ketoconazol, Fluconazol, Posaconazol oder Voriconazol zum Einnehmen
  • Bakterielle Infektionen, speziell Erythromycin, Clarithromycin, Telithromycin, Levofloxacin, Moxifloxacin, Spiramycin (hierbei handelt es sich um Antibiotika)
  • Herzprobleme oder Bluthochdruck (z. B. Amiodaron, Dronedaron, Ibutilid, Disopyramid, Dofetilid, Sotalol, Hydrochinidin, Chinidin)
  • Psychosen (z. B. Haloperidol, Pimozid, Sertindol)
  • Depression (z. B. Citalopram, Escitalopram)
  • Magen-Darm-Erkrankungen (z. B. Cisaprid, Dolasetron, Prucaloprid)
  • Allergie (z. B. Mequitazin, Mizolastin)
  • Malaria (insbesondere Halofantrin, Lumefantrin)
  • AIDS/HIV (Proteasehemmer wie Ritonavir oder Saquinavir)
  • Hepatitis C (z.B. Telaprevir)
  • Krebs (z. B. Toremifen, Vandetanib, Vincamin).

Nehmen Sie Motilium nicht ein, wenn Sie bestimmte andere Arzneimittel einnehmen (z. B. Bepridil, Diphemanil, Methadon).

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen, Herzproblemen oder AIDS/HIV oder Parkinson-Krankheit einnehmen.

Vor der Anwendung von Motilium und Apomorphin wird Ihr behandelnder Arzt sicherstellen, dass Sie beide Arzneimittel bei gleichzeitiger Anwendung vertragen. Lassen Sie sich von Ihrem behandelnden Arzt oder einem Facharzt persönlich beraten. Bitte beachten Sie die Packungsbeilage von Apomorphin.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt oder Apotheker fragen, ob Motilium von Ihnen sicher angewendet werden kann, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Einnahme von Motilium zusammen mit Nahrungsmitteln und GetrÀnken
Nehmen Sie Motilium vor den Mahlzeiten ein. Bei Einnahme nach den Mahlzeiten ist die Aufnahme des Arzneimittels etwas verzögert.

Schwangerschaft

Es ist nicht bekannt, ob eine Anwendung von Motilium wÀhrend der Schwangerschaft schÀdlich ist.

Wenn Sie schwanger sind oder meinen, schwanger zu sein, fragen Sie Ihren Arzt, der entscheiden wird, ob Sie Motilium einnehmen können.

Stillzeit
Es wurden geringe Mengen von Domperidon in der Muttermilch nachgewiesen. Domperidon kann bei gestillten SĂ€uglingen unerwĂŒnschte Nebenwirkungen hervorrufen, die das Herz betreffen. Domperidon darf nur dann wĂ€hrend der Stillzeit angewendet werden, wenn Ihr Arzt dies als eindeutig erforderlich ansieht. Fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Bei einigen Patienten wurden Schwindel und SchlÀfrigkeit nach Anwendung von Motilium beobachtet.

WĂ€hrend der Anwendung von Motilium ist das Lenken von Fahrzeugen oder das Bedienen von Maschinen einzustellen bis Sie wissen, welche Auswirkungen Motilium auf Sie hat.

Wichtige Informationen ĂŒber bestimmte sonstige Bestandteile von Motilium:

  • Die Suspension enthĂ€lt Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro ml, d.h., sie ist nahezu „natriumfrei“.
  • Die Suspension enthĂ€lt Sorbitol (E420). Nehmen Sie die Suspension erst nach RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer ZuckerunvertrĂ€glichkeit leiden. Sorbitol kann leicht abfĂŒhrend wirken.
  • Die Suspension enthĂ€lt auch Methyl-4-hydroxybenzoat (E218) und Propyl-4-hydroxybenzoat (E216). Diese Substanzen können allergische Reaktionen (auch SpĂ€treaktionen) und selten Bronchospasmus hervorrufen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Halten Sie sich genau an diese Anweisungen, sofern Ihr Arzt Ihnen nichts anderes gesagt hat.

Nehmen Sie Motilium vor den Mahlzeiten ein. Bei Einnahme nach den Mahlzeiten ist die Aufnahme des Wirkstoffs etwas verzögert.

Behandlungsdauer

Die Symptome klingen in der Regel innerhalb von 3 bis 4 Tagen der Einnahme dieses Arzneimittels ab. Nehmen Sie Motilium nicht lÀnger als 7 Tage ein, ohne mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Die Flasche ist mit einem kindersicheren Verschluss versehen, der sich durch gleichzeitiges DrĂŒcken und Drehen gegen den Uhrzeigersinn öffnen lĂ€sst.

Vermengen Sie den Inhalt der Flasche gÀnzlich indem Sie die Flasche behutsam kippen um die Bildung von Schaum zu verhindern.

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren und mit einem Körpergewicht von 35 kg oder mehr

  • Ein Dosierbecher wird mit diesem Arzneimittel bereitgestellt. Der Becher weist 3 Markierungen auf: 2,5 ml, 5 ml und 10 ml (1 voller Messbecher enthĂ€lt 10 ml der trinkbaren Suspension).
  • Verwenden Sie den Becher so wie er auf der Flasche sitzt. Stellen Sie sicher, dass die Seite (diejenige, die weniger hĂ€lt) mit den Markierungen oben ist. Versichern Sie sich, dass der Pfeil am Dosierbecher nach oben gerichtet ist.
  • Bemessen Sie die benötigte Menge mittels des beiliegenden Dosierbechers.
  • VerdĂŒnnen Sie Motilium nicht und vermischen Sie es nicht mit anderen FlĂŒssigkeiten.
  • Die ĂŒbliche Dosis betrĂ€gt 10 ml bis zu dreimal tĂ€glich, nach Möglichkeit vor einer Mahlzeit.

Nehmen Sie nicht mehr als 30 ml pro Tag ein (das entspricht 3 bis zur oberen Markierung gefĂŒllten Bechern).

  • Reinigen Sie den Becher nach der Anwendung.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Motilium eingenommen haben, als Sie sollten
Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, Apotheker oder die Giftzentrale, wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge Motilium angewendet oder eingenommen haben. Bei einer Überdosierung kann eine symptomatische Behandlung gegeben werden. Aufgrund des möglichen Auftretens eines Herzproblems, das als VerlĂ€ngerung des QT-Intervalls bezeichnet wird, kann eine EKG-Überwachung durchgefĂŒhrt werden.

Hinweis fĂŒr den Arzt: Eine engmaschige Überwachung des Patienten und allgemeine unterstĂŒtzende Therapien werden empfohlen. Anticholinerge Anti-Parkinsonmittel können zur Behandlung der extrapyramidalen Reaktionen hilfreich sein.

Wenn Sie die Einnahme von Motilium vergessen haben
Nehmen Sie das Arzneimittel ein, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn die nÀchste Einnahme kurz bevorsteht, warten Sie bis zum vorgesehenen Zeitpunkt und setzen Sie die Einnahme dann wie gewöhnlich fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • unwillkĂŒrliche Bewegungen des Gesichts oder der Arme und Beine, ĂŒbermĂ€ĂŸiges Zittern, ĂŒbermĂ€ĂŸige Muskelsteifigkeit oder MuskelkrĂ€mpfe

Nicht bekannt (HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar)

  • KrampfanfĂ€lle
  • eine Form der Reaktion, die bald nach der Einnahme auftreten kann und als Hautausschlag, Juckreiz, Kurzatmigkeit und/oder geschwollenes Gesicht wahrgenommen wird
  • eine schwere Überempfindlichkeit, die bald nach der Einnahme auftreten kann und neben anderen möglichen Beschwerden durch Nesselausschlag, Juckreiz, Erröten, Bewusstlosigkeit und Atembeschwerden geprĂ€gt ist
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Herzrhythmusstörungen (schneller oder unregelmĂ€ĂŸiger Herzschlag) wurden berichtet; sollten diese auftreten, brechen Sie die Behandlung unverzĂŒglich ab. Domperidon wird in Zusammenhang mit einem Anstieg des
    Risikos fĂŒr Herzrhythmusstörungen und Herzstillstand gebracht. Das Risiko kann fĂŒr Patienten, die Ă€lter als 60 Jahre sind oder die mehr als 30 mg Domperidon pro Tag einnehmen, erhöht sein. Domperidon sollte in der niedrigsten wirksamen Dosis angewendet
    werden.

Brechen Sie die Behandlung mit Domperidon ab und setzen Sie sich sofort mit Ihrem Arzt in Verbindung, wenn Sie eine der oben beschriebenen Nebenwirkungen bei sich feststellen.

ZusĂ€tzliche Nebenwirkungen, die mit Motilium beobachtet wurden, sind im Folgenden aufgefĂŒhrt:

HĂ€ufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • trockener Mund

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Angst
  • Unruhe
  • NervositĂ€t
  • Verlust des Interesses an Sex oder vermindertes Interesse an Sex
  • Kopfschmerz
  • SchlĂ€frigkeit
  • Durchfall
  • Hautausschlag
  • Juckreiz
  • Nesselausschlag
  • schmerzhafte oder empfindliche BrĂŒste
  • Brustausfluss
  • ein allgemeines SchwĂ€chegefĂŒhl
  • SchwindelgefĂŒhl

Nicht bekannt (HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar):

  • Blickkrampf
  • Ausbleiben der Regelblutung bei Frauen
  • VergrĂ¶ĂŸerte BrĂŒste bei MĂ€nnern
  • UnfĂ€higkeit zu urinieren
  • VerĂ€nderungen bestimmter Labortestergebnisse
  • Restless-Legs-Syndrom (unangenehmes GefĂŒhl mit dem stĂ€ndigen BedĂŒrfnis die Beine zu bewegen, manchmal auch die Arme oder andere Körperteile)

Bei einigen Patienten, die Motilium fĂŒr Beschwerden und in Dosierungen, die eine medizinische Überwachung voraussetzen, erhalten haben, wurden die folgenden Nebenwirkungen festgestellt:

Ruhelosigkeit, Anschwellen oder VergrĂ¶ĂŸerung der BrĂŒste, unĂŒblicher Brustausfluss, unregelmĂ€ĂŸige Regelblutung bei Frauen, Probleme beim Stillen, Depression, Überempfindlichkeit.

Meldung von Nebenwirkungen
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen
Traisengasse 5
1200 WIEN
ÖSTERREICH
Fax: + 43 (0) 50 555 36207
Website: http://www.basg.gv.at/
Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem BehĂ€ltnis nach Verwendbar bis angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Zwischen 15° und 30°C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schĂŒtzen.
Motilium Suspension sollte nicht lÀnger als 3 Monate nach Anbruch der Flasche verwendet werden.

Entsorgen Sie das Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Motilium enthÀlt
Der Wirkstoff ist: Domperidon.
Die sonstigen Bestandteile sind:
Nicht kristallisierende Sorbitollösung 70%, mikrokristalline Cellulose, Carmellose-Natrium, Methyl-4-
hydroxybenzoat (E218), Propyl-4-hydroxybenzoat, Saccharin-Natrium (E216), Polysorbat 20,
Natriumhydroxid und gereinigtes Wasser.

Wie Motilium aussieht und Inhalt der Packung
Eine Flasche enthĂ€lt 200 ml einer weißen, homogenen Suspension.
Der als Dosierbehelf beigepackte Messbecher weist eine 2,5 ml, 5 ml und 10 ml - Markierung auf.
1 voller Messbecher enthÀlt 10 ml der trinkbaren Suspension (entspricht 10 mg Domperidon).

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Pharmazeutischer Unternehmer:
Janssen-Cilag Pharma GmbH., 1020 Wien
Hersteller:
Janssen Pharmaceutica NV, 2340 Beerse, Belgien
Z.Nr.: 1-20462

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des EuropÀischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:
Belgien Motilium
Frankreich Motilium
Griechenland Cilroton
Irland Motilium
Italien Motilium
Luxemburg Motilium
Niederlande Motilium
Portugal Motilium
Spanien NauzelĂ­n

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im Juni 2019.

Anzeige

Wirkstoff(e) Domperidon
Zulassungsland Österreich
Hersteller Janssen-Cilag Pharma GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 29.04.1994
ATC Code A03FA03
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Prokinetika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden