Fenofibrat

Fenofibrat

Grundlagen

Fenofibrat ist ein Wirkstoff, der zur Behandlung von HypercholesterinĂ€mien und HyperlipidĂ€mien eingesetzt wird. Eine HypercholesterinĂ€mie wird anhand von Blutbefunden festgestellt, wenn Patienten zu hohe Cholesterinwerte haben. Eine HyperlipidĂ€mie ist ein Überschuss an Lipiden (Fetten) im Blut. Man spricht hier umgangssprachlich auch von “Blutfetten”. Beide Blutwerte sollten nicht zu hoch sein, da sonst das Risiko fĂŒr GefĂ€ĂŸverkalkungen steigt und somit das Risiko fĂŒr Herzinfarkt und Schlaganfall steigt. Fenofibrat gehört zur Gruppe der Fibrate und ist ein Lipidsenker. Es ist als MonoprĂ€parat, aber auch als KombiprĂ€parat mit Simvastatin erhĂ€ltlich. Es liegt meist als weißes kristallines Pulver vor, ist unlöslich in Wasser und ein Prodrug. Ein Prodrug ist ein inaktiver Wirkstoff, der erst im Körper, dort wo er wirken soll, in seine aktive Form umgewandelt wird. Die aktive Form des Fenofibrats ist die FenofibrinsĂ€ure.

Grafik Strukturformel des Wirkstoffs Fenofibrat

Medikamente mit Fenofibrat

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Apteor 160 mg - Filmtabletten Fenofibrat Abbott Laboratories
Fenolip retard 250 mg - Kapseln Fenofibrat G.L. Pharma GmbH
Lipanthyl Nanopartikel 145 mg - Filmtabletten Fenofibrat Mylan Österreich GmbH
Lipanthyl supra 160 mg - Filmtabletten Fenofibrat Abbott Laboratories
Lipcor 200 mg - Kapseln Fenofibrat Mylan Österreich GmbH

Wirkung

Fenofibrat wirkt, indem es an die Peroxisom Proliferator-aktivierten Rezeptoren (PPAR) bindet. Durch diese Bindung wird der Lipidstoffwechsel angekurbelt. Unter anderem werden der LDL- (Low Density Lipoprotein)Cholesterin-Wert, die Triglyceride und Apolipoprotein B gesenkt. Gleichzeitig wird der HDL-(High Density Lipoprotein)Cholesterin-Wert erhöht. PPAR gehört zu den nukleÀren Rezeptoren. Nach deren Aktivierung kommt es zu einer Erhöhung der Lipid-, Glucose- und AminosÀurenhomöostase. Durch den erhöhten Lipidstoffwechsel kann es zur LeberschÀdigung kommen. 

Fenofibrat wird in der Leber abgebaut. Die Halbwertszeit, also die Zeit, die der Körper benötigt, um die HĂ€lfte des Wirkstoffes auszuscheiden, liegt bei etwa 23 Stunden. Die maximale Plasmakonzentration (Cmax), also die maximale Konzentration des Wirkstoffes im Blutplasma (flĂŒssigen zellfreien Anteil des Blutes), betrĂ€gt 6-9,5 mg/L und wird nach 4-6 Stunden erreicht. 

Dosierung

Nehmen Sie Fenofibrat immer genau wie in der Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein.

Erwachsene:

Die ĂŒbliche empfohlene Dosis liegt bei 250 mg Fenofibrat tĂ€glich.

Nebenwirkungen

Es kann zu folgenden Nebenwirkungen kommen:

HĂ€ufig:

Gelegentlich:

Selten:

HĂ€ufigkeit unbekannt:

  • Lungenerkrankungen
  • Gelbsucht
  • GallenblasenentzĂŒndung
  • GallengangsentzĂŒndung
  • Gallenkolik
  • Erythema multiforme
  • Stevens-Johnson-Syndrom
  • toxische epidermale Nekrolyse
  • Rhabdomyolyse
  • Fatigue

Wechselwirkungen

Bei gleichzeitiger Einnahme von folgenden Arzneimitteln können Wechselwirkungen auftreten:

  • “BlutverdĂŒnner” (orale Antikoagulanzien)
  • Ciclosporin
  • andere Fibrate oder Medikamente zur Senkung der Blutfettwerte
  • Medikamente zur Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2 (Glitazone)
  • mit CYP450 Enzymen

Gegenanzeigen

Fenofibrat darf in folgenden FĂ€llen NICHT eingenommen werden:

AltersbeschrÀnkung

Fenofibrat sollte unter 18 Jahren NICHT angewendet werden. 

Schwangerschaft & Stillzeit

In der Schwangerschaft sollte Fenofibrat nur nach sorgfĂ€ltiger Nutzen-Risiko-AbschĂ€tzung durch einen Arzt angewendet werden. Im Tierversuch konnten keine schĂ€digenden Wirkungen nachgewiesen werden. Bei Dosierungen, die bereits fĂŒr die Mutter toxisch waren, konnten ebenfalls toxische Effekte beim ungeborenen Baby festgestellt werden. 

In der Stillzeit sollte Fenofibrat NICHT angewendet werden, da nicht bekannt ist, ob der Wirkstoff in die Muttermilch ĂŒbergeht. 

Chemische & physikalische Eigenschaften

ATC Code C10AB05
Summenformel C20H21ClO4
Molare Masse (g·mol−1) 360,831
Aggregatzustand fest
Dichte (g·cm−3) 1,2
Schmelzpunkt (°C) 79-82
Siedepunkt (°C) 469,8
CAS-Nummer 49562-28-9
PUB-Nummer 3339
Drugbank ID DB01039

Redaktionelle GrundsÀtze

Alle fĂŒr den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von geprĂŒften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter UniversitĂ€ten). Dabei legen wir großen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.
Thomas Hofko

Thomas Hofko
Autor

Thomas Hofko befindet sich im letzten Drittel seines Bachelorstudiums der Pharmazie und ist Autor und Lektor fĂŒr pharmazeutische Themen. Er interessiert sich besonders fĂŒr die Bereiche Klinische Pharmazie und Phytopharmazie.

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden