Wirkstoff(e) Lamotrigin
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Actavis
Suchtgift Nein
ATC Code N03AX09
Pharmakologische Gruppe Antiepileptika

Zulassungsinhaber

Actavis

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Lamotrin-Mepha, Tabletten Lamotrigin Mepha Pharma AG
Lamotrigin Desitin¬ģ Tabletten Lamotrigin Desitin Pharma GmbH
Lamotrigin Sandoz¬ģ, Tabletten Lamotrigin Sandoz Pharmaceuticals AG
Lamotrigin Desitin¬ģ dispersible Lamotrigin Desitin Pharma GmbH
Lamotrigin Zentiva¬ģ Lamotrigin Helvepharm AG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Lamotrigin Actavis enth√§lt den Wirkstoff Lamotrigin und wird auf Verschreibung des Arztes oder der √Ąrztin zur Behandlung von folgenden Erkrankungen angewendet:

Epilepsie

Lamotrigin Actavis wird bei bestimmten Epilepsieformen allein oder in Kombination mit anderen Epilepsiemitteln angewendet. Es unterdr√ľckt die Anf√§lle ganz oder vermindert die Anfallsh√§ufigkeit.

Bipolare Störung (psychische Erkrankung, bei welcher sich depressive und manische Phasen abwechseln)

Lamotrigin Actavis wird bei Erwachsenen zur Vorbeugung von depressiven Phasen angewendet.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bei bekannter √úberempfindlichkeit gegen√ľber dem Wirkstoff Lamotrigin oder einem der sonstigen Bestandteile des Pr√§parates sowie bei schwerer Beeintr√§chtigung der Nierenfunktion.


Unter der Behandlung mit Lamotrigin Actavis kann es zu Hautreaktionen wie Hautauschlag kommen. Die Haut­erscheinungen treten meist innerhalb der ersten 8 Wochen auf. In seltenen Fällen können sie schwer verlaufen. Hauterscheinungen können auch im Rahmen von Überempfindlichkeitsreaktionen wie Fieber, Lymphknotenschwellung, Gesichtsschwellung, Störungen des Bluts, der Leber oder anderen Organen auftreten. Wenn während der Therapie mit Lamotrigin Actavis, insbesondere in den ersten 8

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Der Arzt bzw. die √Ąrztin wird f√ľr jeden Patienten bzw. jede Patientin die Dosis festlegen. Sie h√§ngt ab von der zu behandelnden Erkrankung und der gleichzeitigen Anwendung von anderen Arzneimitteln (z.B. andere Antiepileptika, hormonale Empf√§ngnisverh√ľtungsmittel). Zu Beginn der Therapie wird mit einer niedrigen Dosis begonnen, dann wird sie langsam bis zur optimalen Wirkung und Vertr√§glichkeit gesteigert. Um Nebenwirkungen m√∂glichst zu vermeiden, ist die langsame Dosissteigerung unbedingt einzuhalten. Wenn im Laufe der Behandlung andere Arzneimittel hinzukommen oder abgesetzt werden, muss die Dosis von Lamotrigin Actavis eventuell angepasst werden, das wird der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde √Ąrztin entscheiden.

Je nach Dosis wird Lamotrigin Actavis einmal oder zweimal t√§glich eingenommen. Der Arzt bzw. die √Ąrztin wird Sie dar√ľber informieren. Die Tabletten k√∂nnen entweder zerkaut oder in einer kleinen Menge Wasser (Wasser sollte mindestens die Tablette decken) suspendiert oder mit ein wenig Fl√ľssigkeit ganz geschluckt werden. Sie k√∂nnen mit oder ohne Nahrungsmittel eingenommen werden.

Lamotrigin Actavis soll in der Regel nicht pl√∂tzlich abgesetzt werden, da dadurch ein epileptischer Anfall ausgel√∂st werden k√∂nnte. Wenn die Behandlung mit Lamotrigin Actavis beendet werden soll, wird der Arzt bzw. die √Ąrztin die Dosis von Lamotrigin Actavis allm√§hlich reduzieren, bevor die Einnahme ganz gestoppt wird. Falls medizinisch notwendig (z.B. im Falle einer Hautreaktion), wird der Arzt bzw. die √Ąrztin entscheiden, ob das Arzneimittel sofort abzusetzen ist.

Wenn Kinder (ab 2 Jahren) Lamotrigin Actavis zur Behandlung einer Epilepsie erhalten, wird die Dosis entsprechend dem Körpergewicht festgelegt. Lamotrigin Actavis darf nicht zur Behandlung von bipolaren Störungen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden.

Bei Patienten bzw. Patientinnen mit einer mässigen oder schweren Beeinträchtigung der Leberfunktion wird die Dosis von Lamotrigin Actavis reduziert.

Wenn Sie Lamotrigin Actavis zur Vorbeugung von bipolaren Störungen anwenden, tritt die volle Wirkung unter Umständen erst nach einigen Wochen ein.

Lamotrigin Actavis Tabletten gibt es in Stärken von 2 mg, 5

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Lamotrigin Actavis auftreten:

Sehr h√§ufig: Schwindelgef√ľhl, Kopfschmerzen, Koordinationsst√∂rungen (Ataxie), Schl√§frigkeit, Doppeltsehen, verschwommenes Sehen, √úbelkeit, Erbrechen, Durchfall, Hautauschlag, M√ľdigkeit.

H√§ufig: Aggressivit√§t, Reizbarkeit, Agitation, Schlaflosigkeit, Zittern (Tremor), Augenzittern (Nystagmus), Schmerzen, Gelenkschmerzen, R√ľckenschmerzen.

Selten: Blutbildver√§nderungen wie Verringerung der Zahl der weissen Blutk√∂rperchen (Leukopenie) oder der Blutpl√§ttchen (Thrombozytopenie), Verwirrtheit, Augenbindehautentz√ľndung (Konjunktivitis), schwerwiegende Hautreaktionen (wie Stevens-Johnson-Syndrom), Angio√∂dem.

Sehr selten: andere Blutbildver√§nderungen wie andere Formen der Verringerung der Zahl weisser Blutk√∂rperchen (Neutropenie, Agranulozytose), Verringerung der Zahl der roten Blutk√∂rperchen (An√§mie), Verringerung der Anzahl aller Blutzellen (Panzytopenie), Verringerung der Zahl der roten Blutk√∂rperchen aufgrund einer Bildungsst√∂rung (aplas¬≠tische An√§mie); Erkrankungen im Bereich der Lymphknoten (Lymphadenopathie), √úberempfindlichkeitsreaktionen einschliesslich Symptome wie Fieber, aufgedunsenes Gesicht, Ver√§nderungen der Blut- und Leberwerte; Tics, Halluzinationen, Entz√ľndung der Hirn- und R√ľckenmarkh√§ute (aseptische Meningitis; Leitsymptome sind Fieber, √úbelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit und extreme Empfindlichkeit gegen√ľber hellem Licht), Unsicherheit, Bewegungsst√∂rungen, Verschlimmerung eines vorbestehenden Parkinson-Syndroms, St√∂rungen des Muskeltonus und der Bewegungsabl√§ufe (extrapyramidale St√∂rungen, z.B. Bewegungs¬≠unruhe, Choreoathetose), Zunahme der Anfallsh√§ufigkeit, Erh√∂hung der Leberwerte, Leberfunktionsst√∂rungen, Leberversagen, Haarausfall, schwerwiegende Hautreaktionen (wie toxische epidermale Nekrolyse), Erkrankung des Gef√§ssbindegewebes (Lupus-√§hnliche Reaktionen).

Sie sollten Ihren Arzt bzw. Ihre √Ąrztin aufsuchen, wenn sich Ihre Erkrankung zu irgendeinem Zeitpunkt w√§hrend der Behandlung verschlechtert.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin informieren.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Lamotrigin Actavis Tabletten sollten bei Raumtemperatur (15?25 ¬įC), vor Licht und Feuchtigkeit gesch√ľtzt und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit ¬ęEXP¬Ľ bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre √Ąrztin oder Apothekerin. Diese Personen verf√ľgen √ľber die ausf√ľhrliche Fachinformation.

Anzeige

Weitere Informationen

Lamotrigin Actavis enthält als Wirkstoff Lamotrigin.

1 suspendierbare/kaubare Tablette enthält 2 mg, 5 mg, 25

Anzeige

Wirkstoff(e) Lamotrigin
Zulassungsland Schweiz
Hersteller Actavis
Suchtgift Nein
ATC Code N03AX09
Pharmakologische Gruppe Antiepileptika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden