Ologyn® «micro» | Schweiz

Ologyn® «micro»

Hersteller: LABATEC

Suchtgift
Nein
Zulassungsland Schweiz
Pharmakologische Gruppe Hormonelle Kontrazeptiva zur systemischen Anwendung

Alle Informationen

Zulassungsinhaber

LABATEC

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Ologyn «micro» ist ein Mittel zur Empfängnisverhütung («Pille») das nur durch Ihren Arzt verschrieben werden kann. Der Schutz vor einer Schwangerschaft erfolgt auf mehrfache Weise: einerseits wird die Reifung der ausgestossenen Eizelle verhindert, und andererseits bleibt der Zervixschleim verdickt, was das Aufsteigen der Spermatozoen erschwert. Die Gebärmutterschleimhaut ist nicht vorbereitet, ein befruchtetes Ei aufzunehmen.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Vor Beginn einer Behandlung mit einem hormonalen Kontra­zeptivum muss eine gründliche, allgemeine ärztliche und gynäkologische Untersuchung vorgenommen und eine eventuelle Schwangerschaft ausgeschlossen werden.

Informieren Sie Ihren Arzt über Ihren allgemeinen Gesundheitszustand, ehe Sie Ologyn «micro» einnehmen, denn bei einzelnen Krankheiten ist die Verwendung der «Pille» untersagt. Es betrifft dies vor allem vorausgegangene oder bestehende Krankheiten, die auf Blutgerinnungsstörungen beruhen (Thrombosen, Embolien), Lungenembolie, Schlaganfall und Infarkt aber auch schwerer Bluthochdruck, Veränderung der roten Blutkörperchen (Sichel­zellenanämie), schwere Leberkrankheiten, vorhandene oder bereits behandelte Brust- oder Gebärmuttertumore, aussergewöhnliche vaginale Blutungen unbekannten Ursprungs, schwerer Diabetes.

Ausserdem soll Ologyn «micro» nicht eingenommen werden, wenn während einer früheren Schwangerschaft eine Gelbsucht, anhaltender Juckreiz oder Bläschenausschlag beobachtet wurden. Ausserdem wenn sich bei schwerhörigen Patientinnen das Hörvermögen verschlechterte.

Darüberhinaus soll Ologyn «micro» im Falle einer Schwangerschaft nicht angewendet werden, auch wenn diese noch nicht eindeutig feststeht, ebenso während der Stillzeit. Auch soll dieses Medikament 6 Wochen vor einer Operation und im Falle längerer Bettlägerigkeit nicht eingenommen werden.


Ihr Arzt muss informiert werden, wenn Sie unter folgenden Problemen leiden: Fettleibigkeit, Zuckerkrankheit, zu hoher Blutdruck, Herz- oder Nierenkrankheiten, Fettstoffwechselstörung, Porphyrie, Krampfadern, Venenentzündungen, Mittelohrschwerhörigkeit, Migräne, Depression, Gelbsucht, Gallensteine, multiple Sklerose, Epilepsie, Tetanie (Neigung zu Krämpfen), Tuberkulose, Porphyrie (Stoffwechselstörung).

Anmerkungen: Die Einnahme von Ologyn «micro» erhöht das Risiko von manchmal sogar thromboembolischen Erkrankungen an Venen und Arterien wie Venenthrombose (Thrombophlebitis), Lungenembolie, cerebrovaskulärer Insult oder Herzinfarkt. Dieses Risiko ist noch ausgeprägter in bestimmten Situationen oder wenn Krankheiten zusammentreffen, besonders bei starkem Übergewicht, arteriellem Bluthochdruck, Krampfadern, Anomalien der Blutgerinnung oder des Fettstoffwechsels, Zuckerkrankheit, durchgemachte Venenentzündungen und Thrombose.

Das Risiko von Thromboembolien der Arterien (z.B. Störungen der Blutzirkulation des Herzens oder des Gehirns) wird unter dem Einfluss von Tabakkonsum und Alter noch erhöht. Deshalb sollten Sie nicht rauchen, besonders wenn Sie über 35 Jahre alt sind.

Bei einer Langzeiteinnahme von Hormonsubstanzen, wie sie in Ologyn «micro» enthalten sind, wurden in seltenen Fällen Veränderungen an der Leber beobachtet, die ein Absetzen des Medikamentes erforderten. Deshalb muss Ihr Arzt informiert werden, wenn Sie im Oberbauch anhaltende, ungewöhnliche Schmerzen verspüren.

Auch bei Auftreten der nachfolgenden Störungen muss mit der Einnahme von Ologyn «micro» sofort aufgehört und der Arzt konsultiert werden:

Plötzliche und erstmalig auftretende migräneartige Kopfschmerzen, migräneartig oder mit ungewöhnlicher Intensität wiederholt auftretend, plötzliche Wahrnehmungsstörungen (z.B. Hör- oder Sehstörungen), erste Anzeichen von Venenentzündungen mit Bildung von Blutgerinnseln oder sonstige Blutgerinnungsstörungen (z.B. ungewöhnliche Schmerzen in den Beinen, Anschwellen der Beine, Schmerzen unbekannten Ursprungs beim Atmen oder Husten), Schmerz- und Druckgefühle im Brustkorb, anstehende Operation (in 6 Wochen) und längere Bettlägerigkeit. Alle diese Fälle können mit einem erhöhten Thromboserisiko einhergehen. Andere Gründe für den Abbruch der Behandlung sind: Auftreten einer Gelbsucht, Juckreiz am ganzen Körper, vermehrte epileptische Anfälle, signifikantes Ansteigen des Blutdruckes, Schwangerschaft.

Teilen Sie Ihrem Arzt auch mit, ob Sie regelmässig oder gelegentlich andere Medikamente einnehmen, denn diese können einerseits die Wirkung der Kontrazeptiva beeinflussen, und andererseits kann die Wirkung der anderen Medikamente durch die «Pille» beeinflusst werden.

Wenn Sie Ologyn «micro» einnehmen, sollten Sie nicht gleichzeitig Johanniskraut-Präparate (Hypericum) gegen Depressionen einnehmen, da diese Präparate die Wirkung von Ologyn «micro» beeinträchtigen können. Über Zwischenblutungen und unerwünschte Schwangerschaften wurde berichtet.

Es ist erwiesen, dass die regelmässige Einnahme von Folsäure vor und während der Schwangerschaft dazu beiträgt, Missbildungen des Neuralrohrs (Spina bifida, Anencephalie) zu vermeiden. Deshalb wird allen Frauen, die schwanger werden möchten oder schwanger sein könnten, beim Absetzen der hormonalen Empfängnisverhütung und als Zusatz zu einer folsäurereichen Ernährung die kontinuierliche Einnahme von 0,4 mg Folsäure täglich empfohlen (z.B. in Form von Multivitaminpräparaten).

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie an andern Krankheiten leiden, Allergien haben oder, andere Medikamente (auch selbstgekaufte!) einnehmen.


Ologyn «micro» kann beim ungeborenen Kind Schädigungen verursachen. Wenn Sie schwanger sind, oder es werden möchten, sollten Sie keinesfalls die «Pille» nehmen.

Vor Verschreibung von Ologyn «micro» muss die Möglichkeit einer Schwangerschaft mit Sicherheit ausgeschlossen werden.

Die in Ologyn «micro» enthaltenen homonalen Substan­zen gehen in die Milch der stillenden Mutter über; diese muss also nicht-hormonale Methoden der Schwangerschaftsverhütung anwenden.

Wie wird es angewendet?

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Eine Plaquette Ologyn «micro» enthält 21 Tabletten. Zur besseren Kontrolle der regelmässigen Einnahme sind die Tage auf der Kalenderpackung vermerkt. Die Tabletten sollen unzerkaut mit etwas Wasser geschluckt werden, täglich zu selben Zeit, vorzugsweise nach dem Frühstück oder dem Abendessen.

Haben Sie bisher keine «Pille» eingenommen, gehen Sie wie folgt vor:

Warten Sie bis zum Beginn Ihrer nächsten Monatsregel (erster Zyklustag). An dem Tage, wo die Regel einsetzt, entnehmen Sie der Plaquette die Tablette in der oberen Reihe, wo der entsprechende Tag vermerkt ist. Fahren Sie anschliessend mit der Einnahme der Tabletten während 21 Tagen entlang der Pfeilrichtung fort. Dann legen Sie eine Pause von 7 Tagen ein, während derer eine Entzugsblutung, welche der Menstruationsblutung gleicht, einsetzen sollte. Am 8. Tage beginnen Sie mit einer neuen Kalenderpackung und verfahren wie bei der vorhergehenden Packung, auch wenn Ihre Blutungen noch nicht aufgehört haben. Die regelmässige Einnahme von Ologyn «micro» gewährt eine sichere Verhütung auch während der 7-tägigen Pause. Wenn Sie jedoch Ologyn «micro» zum ersten Mal anwenden, ist die Schwangerschaftsverhütung erst nach etwa ein bis zwei Wochen optimal. Während dieser Zeit sollen deshalb noch zusätzliche Verhütungsmassnahmen getroffen werden.

Wenn Sie von einer anderen «Pille» zu Ologyn «micro» wechseln, ebenso wenn Sie nach einer Entbindung oder Fehlgeburt wieder mit der Einnahme fortfahren möchten, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Haben Sie vergessen, eine Tablette einzunehmen, muss dies sofort nachgeholt werden. Wenn die Verspätung 12

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme oder Anwendung von Ologyn «micro» auftreten:

Urogenitaler Bereich: Ausbleiben der monatlichen Blutung beim Unterbruch der Tabletteneinnahme, Zwischenblutungen, Änderungen des Zervixschleims, Volumenzunahme und gutartige Vergrösserungen der Gebärmuttermuskulatur, verschiedene vaginale Infektionen.

Brüste: Vergrösserung der Brüste und ein Spannungsgefühl.

Zentrales Nervensystem: Kopfschmerzen, Migräne und depressive Stimmung, Veränderungen des Sexualtriebes.

Verdauungstrakt: Übelkeit und Erbrechen, Gelbsucht.

Kardiovaskuläres System: Erhöhung des arteriellen Blutdrucks, erhöhtes Risiko für thromboembolische Erkrankungen an Venen und Arterien (z.B. Venenthrombosen, Lungenembolie, Gehirnschlag, Herzinfarkt. Siehe auch unter «Wann ist bei der Einnahme von Ologyn «micro» Vorsicht geboten?»).

Haut: Auftreten von braunen Flecken im Gesicht, die sich bei Sonnenbestrahlung noch verstärken (Personen mit diesen Symptomen sollten Sonnenbäder meiden), Hautausschläge.

Augen: Schlechte Kontaktlinsenverträglichkeit.

Verschiedenes: Schwankungen des Körpergewichtes, Flüssigkeitsretention.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Dieses Medikament darf nur bis zu dem mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Bewahren Sie das Medikament in der Originalpackung auf, bei Raumtemperatur (15?25 °C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, der über die ausführliche Fachinformation verfügt.

Weitere Informationen

1 Tablette Ologyn «micro» enthält: 0,15 mg Levonorgestrel und 0,03 mg Ethinylestradiol und Hilfsstoffe.