Autor: AlleMan Pharma GmbH


Langinformationen

Was ist es und wofür wird es verwendet?

-instabilen Kreislaufverhältnissen mit vitaler Bedrohung (Schock),akutem Lungenödem
-unzureichender zellulärer Sauerstoffversorgung

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Deltamin 10%E ist erforderlich,
wenn bei Ihnen
-Hyperhydratationszustände (Überwässerungszustände, u. a. Wasservergiftung)
-Aminosäuren-Stoffwechselstörungen
-eine Hyponatriämie (erniedrigter Natriumspiegel im Blut)
-eine Hyperkaliämie (erhöhter Kaliumspiegel im Blut)
-eine insulinrefraktärer Hyperglykämie, die einen Einsatz von mehr als 6 Einheiten Insulin/Stunde erforderlich macht
vorliegt.
Die Lösung soll nicht bei Neugeborenen, Säuglingen und Kindern unter 2 Jahren angewendet werden.
Bei Insuffizienz von Leber, Nebennieren, Herz oder Lunge ist eine individuelle Dosierung erforderlich..
Bei Anwendung von Deltamin 10%E mit anderen Arzneimitteln:
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sind keine bekannt.
Zu Inkompatibilitäten siehe unter Punkt ?Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte und medizinisches Fachpersonal bestimmt?
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um
Rat.
Gegen eine Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit bestehen bei entsprechender Indikation keine Bedenken.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Keine Angaben
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Deltamin 10%
E.
Keine
Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden?
Kontrolle der Wasserbilanz, des Säuren-Basen-Haushaltes und des Serumionogrammes sind erforderlich.
Kontrollen des Harnstoffes bzw. der Harnstoffproduktionsrate, der Leberenzyme und des Serumammoniaks werden empfohlen.
Es ist zu beachten, dass die vorgegebene Lösung nur einen Baustein für die parenterale Ernährung darstellt. Für eine vollständige parenterale Ernährung ist die gleichzeitige Substitution mit Energieträgern (unter Berücksichtigung des Bedarfs an essentiellen Fettsäuren), Elektrolyten, Vitaminen und Spurenelementen erforderlich.
Aminosäurenhaltige Lösungen sollten wegen des erhöhten mikrobiellen Kontaminations- und Inkompatibilitätsrisikos nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden.
Wird die Entscheidung zu einem medikamentösen Zusatz dennoch erforderlich, so ist auf Keimfreiheit, vollständige Mischung und generelle Verträglichkeit (Kompatibilität) zu achten.
Lösungen mit Zusatz von Medikamenten dürfen nicht gelagert werden.
Nicht durch einen periphervenösen Katheter applizieren.
Nachdem die Infusionsflasche geöffnet wurde, ist der Inhalt unverzüglich zu verwenden.
Angebrochene Infusionsflaschen dürfen unter keinen Umständen für eine spätere Infusion gelagert werden.
Während der Dauer der parenteralen Therapie sind der Wasser- und Elektrolythaushalt, die Serumosmolarität, der Säure-Basen-Haushalt, der Blutzuckerspiegel und die Leberwerte zu überwachen. Die Frequenz der Untersuchung richtet sich dabei nach dem Schweregrad der Erkrankung und dem klinischen Befund des Patienten.
Insbesondere sind regelmäßige klinische und labortechnische Kontrollen über das normale Maß hinaus erforderlich bei Patienten mit:
-Aminosäuren-Stoffwechselstörungen
-Leberinsuffizienz, aufgrund des Risikos für das Neuauftreten oder die Verschlechterung bestehender neurologischer Störungen im Zusammenhang mit einer Hyperammonämie.
-Niereninsuffizienz, insbesondere bei Vorliegen einer Hyperkaliämie, bei Risikofaktoren für das Auftreten oder die Verschlechterung einer metabolischen Azidose und bei Hyperazotämie infolge einer gestörten renalen Clearance.
Bei Langzeitanwendung (mehrere Wochen) sind Blutbild und Gerinnungsfaktoren sorgfältiger zu überwachen.

Wie wird es angewendet?

Wie ist Deltamin 10%E anzuwenden?
Wenden Sie Deltamin 10%E immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet ist die übliche Dosis:
Zu Beginn der Infusion sollten niedrige Infusionsraten benutzt werden.
Bei der Berechnung der Dosierung muss der Hydratationszustand des pädiatrischen Patienten berücksichtigt werden.
Die Dosierung erfolgt entsprechend dem Aminosäurenbedarf.
Eine Gesamtflüssigkeitszufuhr von 40 ml/kg Körpergewicht und Tag sollte im Rahmen einer parenteralen Ernährungstherapie beim Erwachsenen nicht überschritten werden.
Richtwerte Tagesdosis Erwachsene:
10-20 ml /kg KG ~1,0-2,0 g Aminosäuren/kg KG
~700-1400 ml bei 70 kg KG
Maximale Tagesdosis:
20 ml/kg KG ~2 g Aminosäuren/kg KG
~140 g Aminosäuren bei 70 kg KG
~1400 ml bei 70 kg KG
Maximale Infusions- bzw. Tropfgeschwindigkeit:
1 ml/kg KG und Stunde ~0,1 g Aminosäuren/kg KG und Stunde
Richtwerte Kinder:
Die Dosierungsangaben für Kinder stellen orientierende Durchschnittswerte dar und müssen individuelle nach Alter, Entwicklungsstand und Krankheit angepasst werden.
Tagesdosis für das 3.-5. Lebensjahr:
15 ml/kg KG ~1,5 g Aminosäuren/kg KG
Tagesdosis für das 6.-14. Lebensjahr:
10 ml/kg KG ~1,0 g Aminosäuren/kg KG
Maximale Infusionsgeschwindigkeit:
1 ml/kg KG und Stunde ~0,1 g Aminosäuren/kg KG und Stunde
Zur zentralvenösen Anwendung.
Die Anwendungsdauer richtet sich nach dem Bedarf des Patienten.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Deltamin 10% E zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge Deltamin 10%E angewendet haben als Sie sollten
Bei zu schneller Infusionsgeschwindigkeit kann es zu Unverträglichkeitsreaktionen (Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost) sowie zu renalen Aminosäurenverlusten kommen.
Eine Überdosierung kann zu Aminosäurenintoxikationen, Überwässerung und Elektrolytstö-rungen führen.
Treten diese Symptome auf, wird der Arzt für die Reduktion bzw. Unterbrechung der Zufuhr, beschleunigte Ausscheidung durch die Niere und einen entsprechenden Ausgleich des Wasser- und Elektrolyt-Haushaltes sorgen.
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen
haben.
Wenn Sie die Anwendung von Deltamin 10%E abbrechen
Keine Angaben
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Anwendung von Deltamin 10%E zusammen mit Nahrungsmitteln und
Getränken
Keine Angaben
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Bei bestimmungsgemäßer Anwendung sind Nebenwirkungen nicht zu erwarten.
Wenn Nebenwirkungen auftreten, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit mit.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Wie ist Deltamin 10%E aufzubewahren?
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach ?Verwendbar bis? angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Aufbewahrungsbedingungen:
Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich
Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch oder Zubereitung
Sie dürfen Deltamin 10%E nicht verwenden, wenn Sie folgendes bemerken:
das Behältnis beschädigt ist und der Flascheninhalt nicht klar ist.
Deltamin 10 %E ist nach Anbruch zum unmittelbaren Verbrauch bestimmt.
Nach Infusion nicht aufgebrauchte Restmengen sind zu verwerfen.

Weitere Informationen

Was Deltamin 10%E enthält
Die Wirkstoffe sind: 1000 ml Infusionslösung enthalten:
Isoleucin 3,800 g
Leucin 6,600 g
Lysinhydrochlorid 8,250 g
(entsprechend 6,6 g Lysin)
Methionin 2,800 g
Acetylcystein 0,943 g
(entsprechend 0,7 g Cystein)
Phenylalanin 4,100 g
N-Acetyltyrosin (Ph. Eur.) 0,739 g
(entsprechend 0,6 g Tyrosin)
Threonin 4,600 g
Tryptophan 1,200 g
Valin 4,100 g
Arginin 9,200 g
Ornithinaspartat 3,548 g
(entsprechend 1,77 g Ornithin
und 1,78 g Asparaginsäure)
Ornithinacetat 1,061 g
(entsprechend 0,73 g Ornithin)
Histidin 4,400 g
Alanin 14,300 g
Glutaminsäure 9,900 g
Glycin 7,700 g
Prolin 9,200 g
Serin 5,900 g
Äpfelsäure 0,466 g
Natriumacetat 3 H2O 1,220 g
Kaliumacetat 2,450 g
Magnesiumacetat 4 H2O 0,536 g
Natriumglycerophosphat (Ph. Eur.) 3,780 g
Calciumglycerophosphat (Ph. Eur.) 0,420 g
Die sonstigen Bestandteile sind:
Wasser für Injektionszwecke zu 1000 ml
_____________________________________________________________________
Gesamt-Aminosäuren 100,00 g/l
Gesamt-Stickstoff 15,71 g/l
______________________________________________________________________
Elektrolyte mmol/l
Na+ 44
K+ 25
Ca++ 2
Mg++ 2,5
Acetat- 44
Cl- 45
Malat-- 3,5
Phosphat--- 19,5
pH 5,8 – 6,4
Theoret. Osmolarität 1022,47 mOsmol/l
Titrierbare Azidität max. 42,8 mmol NaOH/l
Energiegehalt 1772,38 kJ/l
Wie Deltamin 10%E aussieht und Inhalt der Packungen:
Die Infusionslösung Deltamin 10 %E ist in Packungen mit 10 Flaschen zu 500 ml
(N3) und mit 6 Flaschen zu 1000 ml (N3) erhältlich.
Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.
Pharmazeutischer Unternehmer
AlleMan Pharma GmbH
Sportplatzstraße 22
64668 Rimbach
Hersteller/Vetrieb
AlleMan Pharma GmbH
Benzstraße 5
72793 Pfullingen
Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen
Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:
Nicht zutreffend
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet am 0011
Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK