Micardis 20 mg Tabletten

Abbildung Micardis 20 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Telmisartan
Zulassungsland Europäische Union (Deutschland)
Hersteller Boehringer Ingelheim International GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 16.12.1998
ATC Code C09CA07
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, rein

Zulassungsinhaber

Boehringer Ingelheim International GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Micardis gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten bezeichnet werden. Angiotensin II ist eine Substanz, die in Ihrem Körper gebildet wird und die Blutgefäße enger werden lässt. Dies erhöht Ihren Blutdruck. Micardis blockiert die Wirkung von Angiotensin II, sodass die Blutgefäße entspannt werden und Ihr Blutdruck sinkt.

Micardis wird zur Behandlung von Bluthochdruck (essentielle Hypertonie) bei Erwachsenen verwendet. ‚ÄěEssentiell‚Äú bedeutet, dass der Bluthochdruck nicht durch eine andere Erkrankung verursacht wird.

Hoher Blutdruck kann unbehandelt in verschiedenen Organen zu einer Sch√§digung der Blutgef√§√üe f√ľhren. Manchmal kann dies zu Herzinfarkt, Herz- oder Nierenversagen, Schlaganfall oder Erblindung f√ľhren. Da Bluthochdruck vor Eintritt einer Sch√§digung gew√∂hnlich keine Symptome verursacht, ist eine regelm√§√üige Messung des Blutdrucks notwendig, um festzustellen, ob dieser im Normalbereich liegt.

Micardis wird ebenfalls zur Reduktion von Herz-Kreislauf-Ereignissen (z. B. Herzinfarkt oder Schlaganfall) bei Erwachsenen mit bestehendem Risiko eingesetzt, d. h. bei Patienten mit eingeschr√§nkter oder blockierter Durchblutung des Herzens oder der Beine oder bei Patienten, die einen Schlaganfall hatten oder die an einem Hochrisiko Diabetes mellitus leiden. Ihr Arzt kann Ihnen sagen, ob bei Ihnen ein hohes Risiko f√ľr solche Ereignisse besteht.

47

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Micardis darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Telmisartan oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
  • wenn Sie l√§nger als 3 Monate schwanger sind (es ist jedoch besser, Micardis auch in der Fr√ľhschwangerschaft zu meiden ‚Äď siehe Abschnitt Schwangerschaft);
  • wenn Sie an schweren Leberfunktionsst√∂rungen wie Cholestase oder einer Gallengangsobstruktion (Abflussst√∂rung der Gallenfl√ľssigkeit aus der Leber und der Gallenblase) oder einer sonstigen schweren Lebererkrankung leiden;
  • wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschr√§nkte Nierenfunktion haben und mit einem blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enth√§lt, behandelt werden.

Falls eine der vorgenannten Bedingungen bei Ihnen zutrifft, teilen Sie dies Ihrem Arzt oder Apotheker vor Beginn der Einnahme von Micardis mit.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Micardis einnehmen, wenn Sie an einer der folgenden Umstände oder Erkrankungen leiden oder in der Vergangenheit gelitten haben:

  • Nierenerkrankung oder Nierentransplantation;
  • Nierenarterienstenose (Verengung der zu einer oder beiden Nieren f√ľhrenden Blutgef√§√üe);
  • Lebererkrankung;
  • Herzbeschwerden;
  • erh√∂hte Aldosteronspiegel (Wasser- und Salzretention im K√∂rper, einhergehend mit einem Ungleichgewicht von verschiedenen Mineralstoffen im Blut);
  • niedriger Blutdruck (Hypotonie), der bei Dehydrierung (√ľberm√§√üiger Fl√ľssigkeitsverlust des K√∂rpers), Salzmangel infolge einer Diuretikabehandlung (‚ÄěEntw√§sserungstabletten‚Äú), salzarmer Kost, Durchfall oder Erbrechen auftreten kann;
  • erh√∂hte Kaliumspiegel im Blut;
  • Diabetes mellitus.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Micardis einnehmen:

  • wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck einnehmen:
    • einen ACE-Hemmer (z. B. Enalapril, Lisinopril, Ramipril), insbesondere wenn Sie Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben.
    • Aliskiren.

Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte (z. B. Kalium) in Ihrem Blut in regelm√§√üigen Abst√§nden √ľberpr√ľfen. Siehe auch Abschnitt ‚ÄěMicardis darf nicht eingenommen werden‚Äú.

wenn Sie Digoxin einnehmen.

Sie m√ľssen Ihrem Arzt mitteilen, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden k√∂nnten). Micardis wird in der Fr√ľhschwangerschaft nicht empfohlen und darf nicht eingenommen werden, wenn Sie l√§nger als 3 Monate schwanger sind, da es Ihr Baby bei Anwendung in diesem Schwangerschaftsstadium schwerwiegend sch√§digen k√∂nnte (siehe Abschnitt Schwangerschaft).

Teilen Sie Ihrem Arzt unbedingt mit, dass Sie Micardis einnehmen, wenn bei Ihnen eine Operation oder eine Narkose erforderlich ist.

Die blutdrucksenkende Wirkung von Micardis kann bei farbigen Patienten geringer sein.

Kinder und Jugendliche

Micardis wird nicht empfohlen f√ľr die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren.

48

Einnahme von Micardis zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Ihr Arzt muss unter Umst√§nden die Dosierung dieser anderen Arzneimittel anpassen oder sonstige Vorsichtsma√ünahmen treffen. In Einzelf√§llen kann es erforderlich sein, die Einnahme eines Arzneimittels abzubrechen. Dies gilt insbesondere f√ľr die nachstehend aufgef√ľhrten Arzneimittel, wenn diese gleichzeitig mit Micardis eingenommen werden:

  • Lithiumhaltige Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Depressionen;
  • Arzneimittel, die den Kaliumspiegel im Blut erh√∂hen k√∂nnen, wie z. B. kaliumhaltige Salzersatzpr√§parate, kaliumsparende Diuretika (bestimmte ‚ÄěEntw√§sserungstabletten‚Äú), ACE- Hemmer, Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten, NSAR (nichtsteroidale entz√ľndungshemmende Arzneimittel wie Aspirin oder Ibuprofen), Heparin, Immunsuppressiva (z. B. Ciclosporin oder Tacrolimus) und das Antibiotikum Trimethoprim;
  • Diuretika (‚ÄěEntw√§sserungstabletten‚Äú), insbesondere bei Einnahme hoher Dosierungen zusammen mit Micardis, k√∂nnen zu √ľberm√§√üigem Wasserverlust im K√∂rper und niedrigem Blutdruck (Hypotonie) f√ľhren;
  • wenn Sie einen ACE-Hemmer oder Aliskiren einnehmen (siehe auch Abschnitte ‚ÄěMicardis darf nicht eingenommen werden‚Äú und ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú);
  • Digoxin.

Die Wirkung von Micardis kann abgeschw√§cht sein, wenn Sie NSAR (nichtsteroidale entz√ľndungshemmende Arzneimittel wie Aspirin oder Ibuprofen) oder Kortikosteroide einnehmen.

Micardis kann die blutdrucksenkende Wirkung anderer Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck oder von Arzneimitteln mit blutdrucksenkendem Potential (z. B. Baclofen, Amifostin) verst√§rken. Alkohol, Barbiturate, Narkotika oder Antidepressiva k√∂nnen dar√ľber hinaus zu einer verst√§rkten Blutdrucksenkung f√ľhren. Dies kann bei Ihnen zu einem Schwindelgef√ľhl beim Aufstehen f√ľhren. Fragen Sie deshalb Ihren Arzt, ob die Dosierung der anderen Arzneimittel, die Sie einnehmen, w√§hrend der Einnahme von Micardis angepasst werden muss.

Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Sie m√ľssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein (oder schwanger werden k√∂nnten). Ihr Arzt wird Ihnen √ľblicherweise empfehlen, Micardis abzusetzen, bevor Sie schwanger werden oder sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, und wird Ihnen empfehlen, ein anderes Arzneimittel als Micardis einzunehmen. Micardis wird in der Fr√ľhschwangerschaft nicht empfohlen und darf nicht eingenommen werden, wenn Sie l√§nger als 3 Monate schwanger sind, da es Ihr Baby bei Anwendung nach dem dritten Schwangerschaftsmonat schwerwiegend sch√§digen k√∂nnte.

Stillzeit

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen oder vorhaben, zu stillen. Micardis wird stillenden M√ľttern nicht empfohlen und Ihr Arzt wird wahrscheinlich eine andere Behandlung f√ľr Sie ausw√§hlen, wenn Sie stillen wollen, insbesondere bei Neugeborenen oder Fr√ľhgeborenen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Bei einigen Patienten kommt es zu Schwindel oder M√ľdigkeit, wenn sie Micardis einnehmen. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, sollten Sie nicht am Stra√üenverkehr teilnehmen oder Maschinen bedienen.

Micardis enthält Sorbitol

Dieses Arzneimittel enthält 84,32 mg Sorbitol pro Tablette.

Micardis enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Tablette, d. h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

49

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt 1 x täglich 1 Tablette. Nehmen Sie die Tablette nach Möglichkeit jeden Tag zur gleichen Zeit.

Sie können Micardis zu oder unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen. Die Tabletten sollten mit etwas Wasser oder einem anderen nichtalkoholischen Getränk geschluckt werden. Wichtig ist, dass Sie Micardis jeden Tag einnehmen, sofern Ihr Arzt es nicht anders verordnet. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Micardis zu stark oder zu schwach ist.

Zur Behandlung von hohem Blutdruck ist die √ľbliche Dosis von Micardis f√ľr die meisten Patienten 1 x t√§glich 1 Tablette zu 40 mg, um den Blutdruck √ľber 24 Stunden zu kontrollieren. Ihr Arzt hat Ihnen die niedrigere Dosis einer Tablette von 20 mg t√§glich empfohlen. Micardis kann auch in Kombination mit Diuretika (‚ÄěEntw√§sserungstabletten‚Äú) eingenommen werden, wie z. B. Hydrochlorothiazid, f√ľr das eine zus√§tzliche blutdrucksenkende Wirkung mit Micardis nachgewiesen ist.

Zur Reduktion von Herz-Kreislauf-Ereignissen ist die √ľbliche Dosis von Micardis 1 x t√§glich 1 Tablette zu 80 mg. Zu Beginn der vorbeugenden Behandlung mit Micardis 80 mg sollte der Blutdruck h√§ufig kontrolliert werden.

Falls Sie an einer Leberfunktionsst√∂rung leiden, sollte die √ľbliche Dosis 1 x t√§glich 40 mg nicht √ľberschreiten.

Wenn Sie eine größere Menge von Micardis eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, Apotheker oder an die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses.

Wenn Sie die Einnahme von Micardis vergessen haben

Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, besteht kein Anlass zur Sorge. Nehmen Sie die Dosis ein, sobald es Ihnen einf√§llt, und setzen Sie die Behandlung dann fort wie bisher. Wenn Sie die Tablette an einem Tag vergessen haben einzunehmen, nehmen Sie am n√§chsten Tag die √ľbliche Dosis. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein und erfordern eine sofortige medizinische Versorgung

Suchen Sie unverz√ľglich Ihren Arzt auf, wenn Sie eines der folgenden Symptome bemerken:

Sepsis* (auch Blutvergiftung genannt - eine schwere Infektion mit entz√ľndlichen Reaktionen des gesamten K√∂rpers), rasches Anschwellen der Haut und Schleimh√§ute (Angio√∂dem); diese Nebenwirkungen sind selten (k√∂nnen bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen), jedoch √§u√üerst schwerwiegend. Sie sollten die Einnahme des Arzneimittels abbrechen und unverz√ľglich Ihren Arzt aufsuchen. Diese Nebenwirkungen k√∂nnen unbehandelt einen t√∂dlichen Ausgang haben.

50

Mögliche Nebenwirkungen von Micardis

Häufige Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Niedriger Blutdruck (Hypotonie) bei Patienten, die behandelt werden, um Herz-Kreislauf-Ereignisse zu reduzieren.

Gelegentliche Nebenwirkungen (k√∂nnen bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen): Harnwegsinfektionen, Infektion der oberen Atemwege (z. B. Halsentz√ľndung, Nebenh√∂hlenentz√ľndung, allgemeine Erk√§ltungskrankheiten), Mangel an roten Blutk√∂rperchen (An√§mie), erh√∂hte Kaliumspiegel, Einschlafst√∂rungen, Depression, Ohnmacht (Synkope), Schwindel (Vertigo), verlangsamter Herzschlag (Bradykardie), niedriger Blutdruck (Hypotonie) bei Patienten, die wegen hohen Blutdrucks behandelt werden, Schwindelgef√ľhl beim Aufstehen (orthostatische Hypotonie), Kurzatmigkeit, Husten, Bauchschmerzen, Durchfall, Beschwerden im Bauchbereich, Bl√§hungen, Erbrechen, Juckreiz, vermehrtes Schwitzen, arzneimittelbedingter Ausschlag, R√ľckenschmerzen, Muskelkr√§mpfe, Muskelschmerzen (Myalgie), Einschr√§nkung der Nierenfunktion, einschlie√ülich akuten Nierenversagens, Schmerzen im Brustbereich, Schw√§chegef√ľhl und erh√∂hter Kreatininspiegel im Blut.

Seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

Sepsis* (auch Blutvergiftung genannt - eine schwere Infektion mit entz√ľndlichen Reaktionen des gesamten K√∂rpers und m√∂glicherweise t√∂dlichem Ausgang), Anstieg bestimmter wei√üer Blutk√∂rperchen (Eosinophilie), Mangel an Blutpl√§ttchen (Thrombozytopenie), schwere allergische Reaktion (anaphylaktische Reaktion), allergische Reaktion (z. B. Ausschlag, Juckreiz, Atembeschwerden, pfeifende Atmung [Giemen], Schwellung des Gesichts oder niedriger Blutdruck), niedrige Blutzuckerspiegel (bei Patienten mit Diabetes mellitus), Angstzust√§nde, Schl√§frigkeit, Sehst√∂rungen, schneller Herzschlag (Tachykardie), Mundtrockenheit, Magenbeschwerden, Geschmacksst√∂rung (Dysgeusie), Leberfunktionsst√∂rung (bei japanischen Patienten besteht eine h√∂here Wahrscheinlichkeit f√ľr das Auftreten dieser Nebenwirkung), rasches Anschwellen der Haut und Schleimh√§ute (Angio√∂dem), einschlie√ülich t√∂dlichen Ausgangs, Ekzeme (Hautver√§nderung), Hautr√∂tung, Nesselsucht (Urtikaria), schwerer arzneimittelbedingter Ausschlag, Gelenkschmerzen (Arthralgie), Schmerzen in Armen und Beinen, Sehnenschmerzen, grippe√§hnliche Erkrankung, vermindertes H√§moglobin (ein Bluteiwei√ü), Anstieg des Harns√§urespiegels, Anstieg von Leberenzymen oder Kreatinphosphokinase im Blut.

Sehr seltene Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen): Vermehrung von Bindegewebe in der Lunge (interstitielle Lungenerkrankung)**.

  • Das Ereignis k√∂nnte entweder ein Zufallsbefund sein oder mit einem bisher unbekannten Wirkmechanismus in Zusammenhang stehen.
  • F√§lle von Vermehrung von Bindegewebe in der Lunge wurden nach der Einnahme von Telmisartan berichtet. Es ist jedoch nicht bekannt, ob dies durch Telmisartan verursacht wurde.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das in Anhang V aufgef√ľhrte nationale Meldesystem anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

51

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach ‚Äěverwendbar bis‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

F√ľr dieses Arzneimittel sind bez√ľglich der Temperatur keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen. Entnehmen Sie Ihre Micardis Tablette erst unmittelbar vor der Einnahme aus der Blisterpackung.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Micardis enthält

Der Wirkstoff ist: Telmisartan. Jede Tablette enthält 20 mg Telmisartan.

Die sonstigen Bestandteile sind: Povidon (K25), Meglumin, Natriumhydroxid, Sorbitol (E420) und Magnesiumstearat.

Wie Micardis aussieht und Inhalt der Packung

Micardis 20 mg Tabletten sind wei√üe, runde Tabletten, in die auf der einen Seite die Code-Nr. ‚Äě50H‚Äú und auf der anderen Seite das Firmenlogo eingepr√§gt sind.

Micardis steht in Blisterpackungen zu 14, 28, 56 oder 98 Tabletten zur Verf√ľgung.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Ihrem Land in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer UnternehmerHersteller
Boehringer Ingelheim International GmbHBoehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG
Binger Str. 173Binger Str. 173
55216 Ingelheim am Rhein55216 Ingelheim am Rhein
DeutschlandDeutschland
Delpharm Reims S.A.S. 10 Rue Colonel Charbonneaux 51100 Reims Frankreich

52

Falls Sie weitere Informationen √ľber das Arzneimittel w√ľnschen, setzen Sie sich bitte mit dem √∂rtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgi√ę/Belgique/BelgienLietuva
SCS Boehringer Ingelheim Comm. V Tél/Tel: +32 2 773 33 11Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Lietuvos filialas Tel.: +37052595942
Ebjraphs Esopharep PIIB TM6X II Ko. KF - KJIOH Ebjiraphs Te.I: +359 2 958 79 98Luxembourg/Luxemburg SCS Boehringer Ingelheim Comm. V Tél/Tel: +32 2 773 33 11
Ceská republika Boehringer Ingelheim spol. S r.o. Tel: +420 234 655 11Magyarország Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Magyarországi Fióktelepe Tel.: +36 1 299 89 00
DanmarkMalta
Boehringer Ingelheim Danmark A/S Tlf: +45 39 15 88 88Boehringer Ingelheim Ireland Ltd. Tel: +353 1 295 9620
DeutschlandNederland
Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Tel: +49 (0) 800 77 90 900Boehringer Ingelheim b.v. Tel: +31 (0) 800 22 55 889
Eesti Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Eesti Filiaal Tel: +372 612 8000Norge Boehringer Ingelheim Norway KS Tlf: +47 66 76 13 00
√Ėsterreich
Boehringer Ingelheim Ellas A.E. Tnt: : +30 2 10 89 06 300Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Tel: +43 1 80 105-7870
Espa√ĪaPolska
Boehringer Ingelheim Espa√Īa, S.A. Tel: +34 93 404 51 00Boehringer Ingelheim Sp.zo.o. Tel.: +48 22 699 0 699
FrancePortugal
Boehringer Ingelheim France S.A.S. Tél: +33 3 26 50 45 33Boehringer Ingelheim Portugal, Lda. Tel: +351 21 313 53 00
HrvatskaRom√Ęnia
Boehringer Ingelheim Zagreb d.o.o. Tel: +385 1 2444 600Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Viena - Sucursala Bucuresti Tel: +40 21 302 28 00
IrelandSlovenija
Boehringer Ingelheim Ireland Ltd. Tel: +353 1 295 9620Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG podruznica Ljubljana

53

√ćslandSlovensk√° republika
Vistor hf. Sími: +354 535 7000Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG organizacná zlozka Tel: +421 2 5810 1211
ItaliaSuomi/Finland
Boehringer Ingelheim Italia S.p.A. Tel: +39 02 5355 1Boehringer Ingelheim Finland Ky Puh/Tel: +358 10 3102 800
KózposSverige
Boehringer Ingelheim Ellas A.E. TnA: +30 2 10 89 06 300Boehringer Ingelheim AB Tel: +46 8 721 21 00
LatvijaUnited Kingdom (Northern Ireland)
Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG Latvijas filiale Tel: +371 67 240 011Boehringer Ingelheim Ireland Ltd. Tel: +353 1 295 9620

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im {MM.JJJJ}.

Weitere Informationsquellen

Ausf√ľhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europ√§ischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/ verf√ľgbar.

54

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 24.08.2023

Quelle: Micardis 20 mg Tabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Telmisartan
Zulassungsland Europäische Union (Deutschland)
Hersteller Boehringer Ingelheim International GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 16.12.1998
ATC Code C09CA07
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, rein

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden