Piretanid AL 6 mg Tabletten

Abbildung Piretanid AL 6 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Piretanid
Zulassungsland Deutschland
Hersteller ALIUD PHARMA GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 25.10.2007
ATC Code C03CA03
Pharmakologische Gruppe High-Ceiling-Diuretika

Zulassungsinhaber

ALIUD PHARMA GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Ramipril Piretanid Winthrop 5mg/6mg Tabletten Piretanid Ramipril Winthrop Arzneimittel GmbH
Ramipril HEXAL plus Piretanid 5 mg/6 mg Tabletten Ramipril Piretanid Hexal Aktiengesellschaft
Betarelix mite 20/3mg Penbutolol Piretanid Actavis Deutschland GmbH & Co. KG
Piretanid 6 - 1 A Pharma Piretanid 1 A Pharma GmbH
Betarelix 40/6mg Piretanid Penbutolol PUREN Pharma GmbH & Co. KG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Piretanid AL ist ein Arzneimittel (Schleifendiuretikum), das eine vermehrte Harnausscheidung bewirkt und dadurch krankhaft bedingte Fl√ľssigkeitsan- sammlungen im Gewebe ausschwemmen kann. Piretanid AL entlastet das Herz und senkt den Blutdruck.

Piretanid AL wird angewendet:

  • zur Ausscheidung verborgener oder sichtbarer krankhafter Wasseransammlungen im Gewebe (√Ėdeme).
  • bei Herzschw√§che (Herzinsuffizienz) zur Herzentlastung.
  • bei Wasseransammlung im Gewebe infolge Erkrankung der Nieren oder der Leber.
  • bei leichtem bis mittelschwerem Bluthochdruck (Hypertonie).
  • in Kombination mit anderen, nicht harntreibenden blutdrucksenkenden Mitteln auch zur Behandlung von schwerem Bluthochdruck.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Piretanid AL darf NICHT eingenommen werden

  • wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff Piretanid oder Sulfonamidderivate oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • bei schwerem Nierenversagen mit fehlender Harnproduktion (Anurie).
  • bei schwerem Kaliummangel (Hypokali√§mie).
  • bei schwerem Natriummangel (Hyponatri√§mie).
  • bei verminderter zirkulierender Blutmenge (Hypovol√§mie).
  • bei Leberversagen mit Bewusstseinsst√∂rungen (hepatisches Koma oder Pr√§koma).
  • im ersten Drittel einer Schwangerschaft.
  • w√§hrend der Stillzeit.

Kinder

Piretanid AL darf bei Kindern nicht eingesetzt werden, da keine ausreichenden Erfahrungen bei der Anwendung vorliegen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Piretanid AL einnehmen:

  • wenn Sie einen stark erniedrigten Blutdruck (Hypotonie) haben.
  • bei Patienten mit bereits bestehender oder bisher nicht in Erscheinung getretener Zuckerkrankheit (manifester oder latenter Diabetes mellitus; regelm√§√üige Kontrolle des Blutzuckers).
  • bei Patienten mit Gicht (regelm√§√üige Kontrolle der Harns√§ure im Serum).
  • bei Patienten mit einer Harnabflussbehinderung (z. B. bei Prostatahypertrophie, Hydronephrose, Ureterstenose).
  • bei Patienten, die einen verminderten Eiwei√ügehalt im Blut haben (Hypo- protein√§mie), z. B. bei nephrotischem Syndrom (Nierenerkrankung mit Eiwei√ü-ausscheidung).
  • bei Patienten mit Leberzirrhose und gleichzeitiger Nierenfunktionseinschr√§nkung.
  • bei verminderter Hirndurchblutung (zerebrovaskul√§re Durchblutungsst√∂rung).
  • bei koronarer Herzkrankheit (Arteriosklerose der Herzkranzgef√§√üe).

Welche Vorsichtsma√ünahmen m√ľssen beachtet werden?

Während einer lang dauernden Behandlung mit Piretanid AL sollten die Blutwerte von sogenannten Stoffwechselprodukten wie Kreatinin, Harnstoff und Harnsäure sowie die Blutzucker- und Elektrolytkonzentrationen, insbesondere

Kalium, Natrium, Kalzium, Chlorid und Bikarbonat, regelm√§√üig kontrolliert werden (siehe hierzu auch Abschnitt 4. ‚ÄěWelche Nebenwirkungen sind m√∂glich?‚Äú).

W√§hrend der Behandlung empfiehlt sich eine kaliumreiche Kost (mageres Fleisch, Kartoffeln, Bananen, Tomaten, Spinat, Blumenkohl, getrocknete Fr√ľchte) bei m√§√üiger Kochsalzeinschr√§nkung.

Der durch verst√§rkte Urinausscheidung hervorgerufene Gewichtsverlust sollte unabh√§ngig vom Ausma√ü der Urinausscheidung 1 kg/Tag nicht √ľberschreiten.

Bei Patienten mit Blasenentleerungsst√∂rungen (z. B. bei Patienten mit vergr√∂√üerter Prostata) muss f√ľr freien Harnabfluss gesorgt werden, da eine pl√∂tzlich einsetzende Harnflut zu einer Harnsperre mit √úberdehnung der Blase f√ľhren kann.

Beim nephrotischen Syndrom (Folgen einer Nierenerkrankung) muss wegen der Gefahr vermehrt auftretender Nebenwirkungen vorsichtig dosiert werden.

√Ąltere Menschen und Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion

Üblicherweise ist bei älteren Patienten keine Dosisanpassung erforderlich, jedoch ist auf eine mögliche Einschränkung der Nierenfunktion zu achten.

Doping-Kontrollen

Die Anwendung von Piretanid AL kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren.

Anwendung von Piretanid AL zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Aufgrund von Erfahrungen mit Arzneimitteln, die eine vermehrte Harnausscheidung bewirken, sind folgende Wechselwirkungen in Betracht zu ziehen:

Die nierenschädigende Wirkung bestimmter Antibiotika (z. B. Aminoglykoside, Cephalosporine, Polymyxine) sowie die gehörschädigende Wirkung von Aminoglykosiden (z. B. Kanamycin, Gentamycin, Tobramycin) kann bei gleichzeitiger Gabe von Piretanid AL verstärkt werden. Auftretende Hörstörungen können bestehen bleiben. Die gleichzeitige Anwendung der vorgenannten Arzneimittel sollte daher vermieden werden.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Cisplatin und Piretanid AL ist mit der M√∂glichkeit eines H√∂rschadens zu rechnen. Wird bei einer Cisplatinbehandlung eine verst√§rkte Harnausscheidung (forcierte Diurese) mit Piretanid AL angestrebt, so ist darauf zu achten, dass Piretanid AL in niedriger Dosierung nur w√§hrend einer positiven Fl√ľssigkeitsbilanz angewandt wird; andernfalls k√∂nnte es zu einer Verst√§rkung der nierensch√§digenden Wirkung von Cisplatin kommen.

Bei gleichzeitiger Behandlung mit einem Herzglykosid (Digitalis) ist zu beachten, dass ein Kalium- und Magnesiummangel die Empfindlichkeit des Herzmuskels gegen√ľber dem Herzglykosid erh√∂ht, wodurch es zu Herzrhythmusst√∂rungen kommen kann.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Piretanid AL und Glukokortikoiden, Abf√ľhrmitteln oder Carbenoxolon sowie bei h√§ufigem Genuss von Lakritze ist zu ber√ľcksichtigen, dass diese Substanzen den Kaliumspiegel im Blut senken k√∂nnen.

Die blutdrucksenkende Wirkung anderer Medikamente kann verst√§rkt werden. Insbesondere bei Patienten, die unter Behandlung mit Piretanid AL einen Fl√ľssigkeits- oder Salzmangel entwickeln, k√∂nnen bei gleichzeitiger Gabe eines ACE-Hemmers (Bluthochdruck- und Herzmittel) ein Blutdruckabfall (unter Umst√§nden bis hin zum Schock) und/oder Nierenfunktionsst√∂rungen (unter Umst√§nden bis hin zum akuten Nierenversagen) auftreten.

Bei diabetischer Stoffwechsellage (Zuckerkrankheit) kann eine Steigerung der Dosis von gleichzeitig verabreichten blutzuckersenkenden Arzneimitteln notwendig werden.

Die Wirkung von Salicylaten und curareartigen muskelrelaxierenden Substanzen kann verst√§rkt werden. Die Wirkung von sogenannten pressorischen Aminen, wie z. B. Epinephrin, Norepinephrin, kann vermindert werden. Die Ausscheidung von Lithium √ľber die Nieren kann vermindert und dadurch dessen herz- und nervensch√§digende Wirkung verst√§rkt werden.

Bestimmte entz√ľndungshemmende und schmerzstillende Mittel (sogenannte nichtsteroidale Antiphlogistika wie z. B. Indometacin, Acetylsalicyls√§ure) k√∂nnen die Wirkung von Piretanid AL abschw√§chen und bei vermindertem Blutvolumen (Hypovol√§mie) zu Nierenversagen f√ľhren.

Probenecid (Mittel zur vermehrten Ausscheidung von Harnsäure) kann die Wirkung von Piretanid AL abschwächen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Es liegen bisher keine Erfahrungen hinsichtlich der Wirkung von Piretanid auf das ungeborene Kind vor. Tierexperimentelle Untersuchungen mit Piretanid zeigten keine fruchtschädigenden Wirkungen.

Im ersten Drittel einer Schwangerschaft d√ľrfen Sie Piretanid AL nicht einnehmen. Zur Beurteilung der Sicherheit einer Anwendung in den sp√§teren Phasen einer Schwangerschaft liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor.

Solange keine weiteren Daten verf√ľgbar sind, darf Ihnen Piretanid AL nach dem dritten Monat der Schwangerschaft nur verabreicht werden, wenn Ihr Arzt dies f√ľr unbedingt erforderlich h√§lt. Dabei darf nur kurzfristig die niedrigste wirksame Dosis eingesetzt werden.

Bitte wenden Sie sich daher umgehend an Ihren Arzt, wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder bereits schwanger sind.

Stillzeit

Piretanid AL darf w√§hrend der Stillzeit nicht eingenommen werden, da der Wirkstoff Piretanid in die Muttermilch √ľbergeht. Gegebenenfalls ist abzustillen.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum das Bedienen von Maschinen

Die Behandlung mit diesem Arzneimittel bedarf der regelmäßigen ärztlichen Kontrolle. Durch individuell auftretende unterschiedliche Reaktionen kann das Reaktionsvermögen soweit verändert sein, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr, zum Bedienen von Maschinen oder zum Arbeiten ohne sicheren Halt beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße bei Behandlungsbeginn, Dosiserhöhung und Präparatewechsel sowie in Zusammenwirken mit Alkohol.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die empfohlene Dosis

Zur Behandlung von √Ėdemen (Wasseransammlungen im Gewebe) gilt:

In der Anfangsphase erhalten Erwachsene im Allgemeinen 1-mal t√§glich 1 Tablette Piretanid AL 6 mg (entspr. 1-mal t√§glich 6 mg Piretanid). Die weitere Dosierung richtet sich nach dem Ansprechen des Patienten und liegt meist bei 1-mal t√§glich ¬Ĺ - 1 Tablette Piretanid AL 6 mg (entspr. 1-mal t√§glich 3 - 6 mg Piretanid). F√ľr die Dauerbehandlung √§lterer und empfindlicher Patienten reicht oft 1-mal t√§glich ¬Ĺ Tablette Piretanid AL 6 mg (entspr. 1-mal t√§glich 3 mg Piretanid) aus.

Zur Behandlung von Bluthochdruck gilt:

Bei leichtem bis mittelschwerem Bluthochdruck empfiehlt es sich, die Behandlung mit 2-mal täglich 1 Tablette Piretanid AL 6 mg (entspr. 2-mal täglich 6 mg Piretanid) einzuleiten. Nach 2 - 4 Wochen sollte die Dosierung, je

nach Ansprechen, auf die Erhaltungsdosis, meist 1-mal täglich 1 Tablette Piretanid AL 6 mg (entspr. 1-mal täglich 6 mg Piretanid), erniedrigt werden.

Wie Sie die Tablette am besten teilen:

Die Tabletten sind durch die Bruchkerbe leicht in zwei Teile zu brechen, so dass eine auf den jeweiligen Bedarf abgestimmte Dosierung möglich ist.

Legen Sie die Tablette mit der Einkerbung nach oben auf eine harte Unterlage. Dr√ľcken Sie mit einem Finger in die Bruchkerbe. Dadurch erreichen Sie die gew√ľnschte Teilung.

Art der Anwendung

Die Einnahme sollte vorzugsweise morgens nach dem Fr√ľhst√ľck oder mittags nach der Mahlzeit unzerkaut mit ausreichend Fl√ľssigkeit (z. B. ¬Ĺ - 1 Glas) erfolgen.

Dauer der Anwendung

√úber die Dauer der Einnahme von Piretanid AL entscheidet der behandelnde Arzt aufgrund des jeweiligen Krankheitsbildes.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Piretanid AL zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge von Piretanid AL eingenommen haben, als Sie sollten

Bei Verdacht auf eine √úberdosierung mit Piretanid AL benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt. Dieser kann entsprechend der Schwere der Krankheitszeichen √ľber die gegebenenfalls erforderlichen Ma√ünahmen entscheiden.

Wenn Sie die Einnahme von Piretanid AL vergessen haben

Bitte setzen Sie in diesem Fall die Einnahme von Piretanid AL wie bisher mit der von Ihrem Arzt angegebenen Dosierung fort.

Wenn Sie die Einnahme von Piretanid AL abbrechen

Sie sollten die Behandlung mit Piretanid AL nicht ohne Anordnung des Arztes unterbrechen oder vorzeitig beenden, denn Sie gefährden sonst den Behandlungserfolg.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende H√§ufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10

Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000

Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000

Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Häufig:

erhöhte Harnsäurespiegel, Gichtanfälle

Gelegentlich:

  • Verringerung der Anzahl der Blutpl√§ttchen (Thrombozytopenie)
  • allergische Reaktionen; diese k√∂nnen als Haut- und Schleimhautreaktionen, , Blutbildver√§nderungen oder Arzneimittelfieber in Erscheinung treten.
  • Anstieg der harnpflichtigen Stoffe (Kreatinin, Harnstoff) im Blut
  • allergische Haut- und Schleimhautreaktionen wie Juckreiz und Hautausschl√§ge (z.B. Nesselsucht, makulopapul√§re Exantheme und Enantheme, Erythema multiforme); Licht√ľberempfindlichkeit der Haut (Photosensibilit√§t).

Selten:

  • Verminderung der wei√üen Blutk√∂rperchen (Leukopenie)
  • Entz√ľndungen der Blutgef√§√üe (Vaskulitis)
  • Magen-Darm-Beschwerden, z.B. √úbelkeit, Erbrechen, Verdauungsst√∂rungen, Durchfall
  • fieberhafte Zust√§nde

Sehr selten:

akute Entz√ľndung der Galleng√§nge (Cholangitis) mit Gallenstauung (intrahepatische Cholestase), Erh√∂hung bestimmter Leberwerte (Transaminasen)

Nicht bekannt:

  • Bluteindickung (H√§mokonzentration)
  • Abnahme des K√∂rperwassers (Dehydratation), verminderte zirkulierende Blutmenge (Hypovol√§mie), Kaliummangelzustand (Hypokali√§mie),

Natriummangelzustand (Hyponatriämie), Kalzium- oder Magnesiummangel im Blut (Hypokalzämie, Hypomagnesiämie), Verminderung der Glucosetoleranz, eine bisher nicht in Erscheinung getretene Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) kann auftreten, Verschlechterung einer bereits bestehenden metabolischen Alkalose (Anstieg des pH-Wertes im Blut), Anstieg der Blutfette (Cholesterin, Triglyceride)

  • erniedrigter Blutdruck (Hypotonie) und Kreislaufst√∂rungen mit vermindertem Blutdruck beim Wechsel vom Liegen zum Stehen (orthostatische Regulationsst√∂rungen), erh√∂hte Neigung zu Thrombosen
  • Symptome einer Harnabflussbehinderung (z.B. bei Vergr√∂√üerung der Prostata) k√∂nnen auftreten bzw. verschlechtert werden
  • Unf√§higkeit eine Erektion zu erreichen (erektile Impotenz) als Folge der Blutdrucksenkung

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt anzeigen:

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und der

Durchdr√ľckpackung nach ‚ÄěVerwendbar bis‚Äú angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Piretanid AL enthält

Der Wirkstoff ist: Piretanid.

1 Tablette enthält 6 mg Piretanid.

Die sonstigen Bestandteile sind

Mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich], Maisstärke, vorverkleisterte Stärke.

Wie Piretanid AL aussieht und Inhalt der Packung

Gelblich-weiße, runde, bikonvexe Tablette mit einseitiger tiefer Bruchrille. Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Piretanid AL 6 mg Tabletten sind in Packungen mit 20, 50 und 100 Tabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

ALIUD PHARMA¬ģ GmbH

Gottlieb-Daimler-Straße 19 D-89150 Laichingen info@aliud.de

Hersteller

STADA Arzneimittel AG, Stadastra√üe 2‚Äď18, 61118 Bad Vilbel

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im November 2019.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 10.08.2022

Quelle: Piretanid AL 6 mg Tabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Piretanid
Zulassungsland Deutschland
Hersteller ALIUD PHARMA GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 25.10.2007
ATC Code C03CA03
Pharmakologische Gruppe High-Ceiling-Diuretika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden