CRIXIVAN 400 mg Hartkapseln

Abbildung CRIXIVAN 400 mg Hartkapseln
Wirkstoff(e) Indinavir
Zulassungsland EuropĂ€ische Union (Österreich)
Hersteller Merck Sharp & Dohme B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 04.10.1996
ATC Code J05AE02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Direkt wirkende antivirale Mittel

Zulassungsinhaber

Merck Sharp & Dohme B.V.

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
CRIXIVAN 400 mg Hartkapseln Indinavir Merck Sharp & Dohme B.V.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Was CRIXIVAN ist

CRIXIVAN enthĂ€lt einen Arzneistoff namens Indinavir. Er gehört zur Arzneimittelgruppe der so genannten „Protease-Hemmer“.

WofĂŒr CRIXIVAN angewendet wird

CRIXIVAN wird zur Behandlung des Humanen-ImmunschwÀche-Virus (HIV) bei Erwachsenen angewendet. CRIXIVAN wird gleichzeitig mit anderen HIV-Behandlungen (antiretrovirale Arzneimittel) angewendet. Diese Behandlung wird als antiretrovirale Kombinationstherapie bezeichnet.

Ein Beispiel fĂŒr ein möglicherweise anderes Arzneimittel, das Ihnen gleichzeitig mit CRIXIVAN gegeben wird, ist Ritonavir.

Wie CRIXIVAN wirkt

CRIXIVAN behandelt HIV und trÀgt dazu bei, die Anzahl der HI-Viren in Ihrem Blut zu senken.

CRIXIVAN hilft,

  • Ihr Risiko, HIV-assoziierte Erkrankungen zu entwickeln, zu senken
  • die Menge an HIV in Ihrem Körper (Ihre „Viruslast“) zu senken
  • die Zahl der CD4-(T-)Zellen zu erhöhen. CD4-Zellen sind ein wichtiger Bestandteil Ihres

Immunsystems. Die Hauptaufgabe des Immunsystems ist es, Sie vor Infektionen zu schĂŒtzen. Es kann sein, dass CRIXIVAN nicht bei jedem Patienten diese Wirkungen hat. Ihr Arzt wird ĂŒberwachen, wie dieses Arzneimittel bei Ihnen hilft.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

CRIXIVAN darf nicht eingenommen werden,

85

  • wenn Sie allergisch gegen Indinavir oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie Arzneimittel anwenden, die folgende Wirkstoffe enthalten:
    • Rifampicin – ein Antibiotikum zur Behandlung von Infektionen
    • Cisaprid – wird bei Darmproblemen angewendet
    • Amiodaron – wird bei Herzrhythmusstörungen angewendet
    • Pimozid – wird bei einigen psychischen Störungen angewendet
    • Lovastatin oder Simvastatin – werden zur Senkung erhöhter Blutfettwerte (Cholesterin) angewendet
    • Johanniskraut (Hypericum perforatum) – ein pflanzliches Arzneimittel, wird bei Depression angewendet
    • Ergotamintartrat (mit oder ohne Koffein) – wird bei MigrĂ€ne-Kopfschmerzen angewendet
    • Astemizol oder Terfenadin – Antihistaminika, werden bei Heuschnupfen oder anderen Allergien angewendet
    • Quetiapin – wird bei einigen psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie, bipolarer Störung und schwerer Depression angewendet
    • Alprazolam, Triazolam und Midazolam (zum Einnehmen) – werden zur Beruhigung oder bei Schlafstörungen angewendet.

Nehmen Sie CRIXIVAN nicht ein, wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, bevor Sie CRIXIVAN einnehmen.

DarĂŒber hinaus, wenn CRIXIVAN gleichzeitig mit dem Wirkstoff Ritonavir gegeben wird:

Nehmen Sie weder CRIXIVAN noch Ritonavir ein, wenn:

  • Sie eine Lebererkrankung haben
  • Sie Arzneimittel anwenden, die folgende Wirkstoffe enthalten:
    • FusidinsĂ€ure – ein Antibiotikum zur Behandlung von Infektionen
    • Piroxicam – wird bei entzĂŒndlichen Gelenkerkrankungen (Arthritis) angewendet
    • Alfuzosin – wird bei Problemen mit der VorsteherdrĂŒse (Prostata) angewendet
    • Bepridil – wird bei Schmerzen und EngegefĂŒhl im Brustkorb (Angina pectoris) angewendet
    • Clozapin – wird bei bestimmten psychischen Störungen angewendet
    • Pethidin oder Propoxyphen – Schmerzmittel
    • Estazolam oder Flurazepam – Schlafmittel
    • Clorazepat oder Diazepam – Beruhigungsmittel
    • Encainid, Flecainid, Propafenon oder Chinidin – bei unregelmĂ€ĂŸigem Herzschlag.

Nehmen Sie weder CRIXIVAN noch Ritonavir ein, wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, bevor Sie CRIXIVAN einnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie CRIXIVAN einnehmen, wenn eines der folgenden Probleme bei Ihnen aufgetreten ist oder auftritt:

  • Allergien
  • Nierenerkrankungen (einschließlich NierenentzĂŒndungen, Nierensteine oder RĂŒckenschmerzen mit oder ohne Blut im Urin)
  • Bluterkrankheit (HĂ€mophilie) – CRIXIVAN erhöht die Wahrscheinlichkeit von Blutungen. Wenn eine Blutung bei Ihnen auftritt oder wenn Sie sich schwach fĂŒhlen, sollten Sie sofort Ihren Arzt um Rat fragen.

86

  • Lebererkrankungen – Patienten mit chronischer LeberentzĂŒndung vom Typ B oder C (Hepatitis B oder C) oder „Zirrhose“, die mit antiretroviral wirksamen Arzneimitteln behandelt werden, haben bei diesem Arzneimittel eine höhere Wahrscheinlichkeit, schwerwiegende und möglicherweise lebensbedrohliche Nebenwirkungen in der Leber zu bekommen. Es werden möglicherweise Blutuntersuchungen nötig sein, um zu ĂŒberprĂŒfen, wie Ihre Leber arbeitet.
  • starke Muskelschmerzen, Verspannungen oder ein SchwĂ€chegefĂŒhl Ihrer Muskulatur – können mit grĂ¶ĂŸerer Wahrscheinlichkeit auftreten, wenn Sie cholesterinsenkende Arzneimittel, so genannte „Statine“ (wie z. B. Simvastatin), einnehmen. In seltenen FĂ€llen können diese Muskelprobleme schwerwiegend sein (Rhabdomyolyse, d. h. Zerfall von Skelettmuskelzellen). Wenden Sie sich unverzĂŒglich an Ihren Arzt, wenn bei Ihnen starke Muskelschmerzen oder SchwĂ€chegefĂŒhl der Muskulatur auftreten.
  • Anzeichen einer Infektion – das kann eine zurĂŒckliegende Infektion sein, die kurz nach Beginn der antiretroviralen Behandlung wieder auftritt. Dies kann passieren, da der Körper wieder in der Lage ist, Infektionen zu bekĂ€mpfen. Davon sind einige Patienten mit fortgeschrittener HIV- Infektion (AIDS) betroffen sowie Patienten, die schon einmal auf die HIV-Infektion zurĂŒckzufĂŒhrende Infektionen hatten. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen einer Infektion bemerken, informieren Sie bitte unverzĂŒglich Ihren Arzt.
  • Autoimmunerkrankungen (ein Zustand, bei dem das Immunsystem gesundes Körpergewebe angreift) können auch nach Beginn der Einnahme von Arzneimitteln zur Behandlung Ihrer HIV- Infektion auftreten. Autoimmunerkrankungen können viele Monate nach Beginn der Behandlung auftreten. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen einer Infektion oder andere Symptome, wie z. B. MuskelschwĂ€che, eine SchwĂ€che, die in den HĂ€nden und FĂŒĂŸen beginnt und sich in Richtung Rumpf fortsetzt, Herzklopfen, Zittern oder HyperaktivitĂ€t bemerken, informieren Sie bitte unverzĂŒglich Ihren Arzt, um die notwendige Behandlung zu erhalten.
  • Knochenerkrankungen – Anzeichen sind Gelenksteife, -beschwerden und -schmerzen, insbesondere in der HĂŒfte sowie Schwierigkeiten bei Bewegungen. Falls Sie eines dieser Anzeichen bei sich bemerken, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Solche Beschwerden können von einer als „Osteonekrose“ (unzureichende Blutversorgung des Knochens, die zum Absterben von Knochengewebe fĂŒhrt) bezeichneten Knochenerkrankung herrĂŒhren, die Monate oder Jahre nach Beginn der HIV-Behandlung auftreten kann. Das Risiko, Knochenerkrankungen zu bekommen, steigt, wenn Sie:
    • Alkohol trinken
    • einen hohen Body-Mass-Index (Maßzahl zur Beurteilung des Körpergewichts im VerhĂ€ltnis zur KörpergrĂ¶ĂŸe) haben
    • ein stark geschwĂ€chtes Immunsystem haben
    • Kortikosteroide zur gleichen Zeit wie CRIXIVAN eingenommen haben
    • eine antiretrovirale Kombinationstherapie ĂŒber einen langen Zeitraum anwenden.

Wenn Sie eine der oben genannten VerÀnderungen haben (oder wenn Sie sich nicht sicher sind), sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie CRIXIVAN einnehmen.

Kinder und Jugendliche

CRIXIVAN wird nicht fĂŒr Kinder unter 18 Jahren empfohlen.

Einnahme von CRIXIVAN zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden. Dies gilt auch fĂŒr nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel, einschließlich pflanzlicher Arzneimittel.

CRIXIVAN kann die Wirksamkeit bestimmter anderer Arzneimittel beeinflussen. Genauso können bestimmte andere Arzneimittel die Wirksamkeit von CRIXIVAN beeinflussen.

87

Ritonavir

Ritonavir wird angewendet, um die Konzentration von CRIXIVAN im Blut zu erhöhen oder, in selteneren FÀllen und dann in einer höheren Dosierung, zur Behandlung von HIV. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie vorhaben sowohl CRIXIVAN als auch Ritonavir anzuwenden. Beachten Sie auch die Gebrauchsinformation von Ritonavir.

Bitte beachten Sie den Abschnitt oben unter 2. „CRIXIVAN darf nicht eingenommen werden“ und

„Nehmen Sie weder CRIXIVAN noch Ritonavir ein“ fĂŒr eine wichtige Übersicht von Arzneimitteln, die nicht mit CRIXIVAN kombiniert werden dĂŒrfen. Nehmen Sie CRIXIVAN nicht ein, wenn Sie eines dieser Arzneimittel einnehmen oder kĂŒrzlich eingenommen haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie CRIXIVAN einnehmen.

Sprechen Sie auch mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie CRIXIVAN einnehmen, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden, da Ihr Arzt eventuell die Dosis Ihrer Arzneimittel anpassen will:

  • Theophyllin – Arzneimittel gegen Asthma
  • Warfarin – Arzneimittel zur BlutverdĂŒnnung
  • Morphin, Fentanyl – Schmerzmittel
  • Buspiron – Beruhigungsmittel
  • Fluconazol – Arzneimittel gegen Pilzinfektionen
  • Venlafaxin, Trazodon – Arzneimittel gegen Depression
  • Tacrolimus, Ciclosporin – Arzneimittel, die hauptsĂ€chlich nach einer Organtransplantation eingesetzt werden
  • Delavirdin, Efavirenz, Nevirapin – Arzneimittel gegen HIV-Erkrankungen
  • Amprenavir, Saquinavir, Atazanavir – Arzneimittel gegen HIV-Erkrankungen
  • Sildenafil, Vardenafil, Tadalafil – Arzneimittel gegen Impotenz
  • Dexamethason – Kortikosteroid zur Behandlung von EntzĂŒndungen
  • Itraconazol, Ketoconazol – Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen
  • Atorvastatin, Rosuvastatin, Pravastatin, Fluvastatin – Arzneimittel zur Senkung erhöhter Blutfettwerte (Cholesterin)
  • Fexofenadin, Loratadin – Antihistaminika zur Behandlung von Heuschnupfen und anderen allergischen Erkrankungen
  • Orale VerhĂŒtungsmittel (Kontrazeptiva), die Norethisteron und Ethinylestradiol enthalten („die Pille“)
  • Phenobarbital, Phenytoin, Carbamazepin, ValproinsĂ€ure, Lamotrigin – Arzneimittel zur Behandlung von epileptischen AnfĂ€llen (KrampfanfĂ€llen)
  • Midazolam (durch Injektion/Spritzen) verabreicht – zur Behandlung akuter KrampfanfĂ€lle und zur Beruhigung vor Operationen
  • Amlodipin, Felodipin, Nifedipin, Nicardipin, Digoxin, Diltiazem – Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck und von bestimmten Herzerkrankungen
  • Quetiapin – wird bei einigen psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie, bipolarer Störung und schwerer Depression angewendet.

Wenn Sie eines der oben genannten Arzneimittel einnehmen (oder wenn Sie sich nicht sicher sind), sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie CRIXIVAN einnehmen.

Einnahme von CRIXIVAN zusammen mit Nahrungsmitteln und GetrÀnken

Beachten Sie den unten stehenden Abschnitt 3, wie CRIXIVAN einzunehmen ist. Es ist ganz besonders wichtig, dass Sie

CRIXIVAN nicht mit kalorien-, fett- und eiweißhaltigem Essen einnehmen. Dies wird Ihren Körper daran hindern, so viel CRIXIVAN wie möglich aufzunehmen, und verringert dadurch seine Wirksamkeit.

88

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, dĂŒrfen Sie CRIXIVAN nur dann einnehmen, wenn Ihr Arzt dies fĂŒr unbedingt erforderlich hĂ€lt. Es ist nicht bekannt, ob es zu einer SchĂ€digung des Ungeborenen kommen kann, wenn eine Schwangere CRIXIVAN einnimmt.
  • Es wird empfohlen, dass HIV-infizierte Frauen ihre Kinder unter keinen UmstĂ€nden stillen, um die Übertragung von HIV zu vermeiden.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Unter Behandlung mit CRIXIVAN wurde ĂŒber Schwindel und Verschwommensehen berichtet. Sollten solche Beschwerden bei Ihnen auftreten, sollten Sie das Autofahren oder das Bedienen von Maschinen vermeiden.

Weitere Informationen, die Sie wissen sollten

CRIXIVAN kann HIV nicht heilen. Sie werden möglicherweise weiterhin Infektionen oder andere Erkrankungen im Zusammenhang mit der HIV-Infektion bekommen. Daher sollten Sie auch weiterhin von Ihrem Arzt wÀhrend der Behandlung mit CRIXIVAN betreut werden.

HIV wird durch Kontakt mit infiziertem Blut oder durch sexuellen Kontakt mit HIV-Infizierten ĂŒbertragen. Auch wĂ€hrend der Behandlung mit diesem Arzneimittel können Sie HIV auf andere ĂŒbertragen, obwohl das Risiko durch eine wirksame antiretrovirale Behandlung verringert ist.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt ĂŒber die Vorsichtsmaßnahmen, die notwendig sind, um die Infizierung anderer Menschen zu verhindern.

CRIXIVAN enthÀlt Lactose

Dieses Arzneimittel enthĂ€lt Lactose (Milchzucker – eine Zuckerart). Nehmen Sie CRIXIVAN erst nach RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie nicht unter einer UnvertrĂ€glichkeit gegenĂŒber bestimmten Zuckern leiden.

89

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Einnahmemenge

Die empfohlene Dosierung von CRIXIVAN betrÀgt:

Zwei 400–mg–Kapseln (800 mg) – dreimal tĂ€glich (alle 8 Stunden). Das bedeutet, dass Sie insgesamt sechs 400–mg–Kapseln (2.400 mg) tĂ€glich einnehmen.

In der Regel nehmen Sie weniger CRIXIVAN ein, wenn Sie gleichzeitig Ritonavir einnehmen. Die empfohlenen Dosierungen betragen:

  • CRIXIVAN – eine 400–mg–Kapsel (400 mg) – zweimal tĂ€glich.
    Das bedeutet, dass Sie insgesamt zwei 400–mg–Kapseln (800 mg) tĂ€glich einnehmen.
  • Ritonavir – 100 mg – zweimal tĂ€glich.

Einnahme dieses Arzneimittels

  • Nehmen Sie das Arzneimittel ĂŒber den Mund ein.
  • Schlucken Sie die Kapseln ungeöffnet mit einem Schluck Wasser, Magermilch oder entrahmter Milch, Saft, Tee oder Kaffee hinunter.
  • ZerdrĂŒcken oder zerkauen Sie die Kapseln nicht.
  • Es ist wichtig, dass Erwachsene wĂ€hrend der Behandlung mit CRIXIVAN mindestens 1,5 Liter FlĂŒssigkeit tĂ€glich zu sich nehmen. Dadurch wird das Risiko verringert, dass sich bei Ihnen Nierensteine bilden.
  • Nehmen Sie CRIXIVAN nicht mit kalorien-, fett- und eiweißhaltigem Essen ein. Dieses wird Ihren Körper daran hindern, so viel CRIXIVAN wie möglich aufzunehmen, und verringert dadurch seine Wirksamkeit.

Einnahmezeitpunkt

  • Nehmen Sie die Kapseln 1 Stunde vor oder 2 Stunden nach einer Mahlzeit ein.
  • Wenn Sie CRIXIVAN nicht ohne Nahrung einnehmen können, können Sie es auch mit einer fettarmen, leichten Mahlzeit, z. B. trockenem Toast mit Marmelade oder Cornflakes mit Magermilch oder entrahmter Milch und Zucker, einnehmen.
  • Wenn Sie zusĂ€tzlich Ritonavir einnehmen, können Sie CRIXIVAN zu jeder Tageszeit mit oder ohne Essen einnehmen.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von CRIXIVAN eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von CRIXIVAN eingenommen haben, als Sie sollten, wenden Sie sich baldmöglichst an Ihren Arzt. Folgende Anzeichen können auftreten:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • RĂŒckenschmerzen
  • Blut in Ihrem Urin.

Wenn Sie die Einnahme von CRIXIVAN vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um eine vergessene Dosis auszugleichen. Falls Sie einmal eine Einnahme vergessen haben, holen Sie diese nicht spÀter am Tag nach. Setzen Sie einfach Ihr gewohntes Einnahmeschema fort.

Wenn Sie die Einnahme von CRIXIVAN abbrechen

Es ist wichtig, CRIXIVAN genau so einzunehmen, wie es Ihr Arzt verordnet hat – er/sie wird Ihnen sagen, wie lange Sie Ihr Arzneimittel einnehmen sollten.

Setzen Sie CRIXIVAN nicht ab, ohne mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben.

90

  • Wenn man die Dosis reduziert oder Dosen auslĂ€sst, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass HIV resistent gegenĂŒber CRIXIVAN wird.
  • Wenn eine Resistenz auftritt, wird Ihre Behandlung mit CRIXIVAN nicht mehr anschlagen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

WÀhrend einer HIV-Therapie können eine Gewichtszunahme und ein Anstieg der Blutfett- und Blutzuckerwerte auftreten. Dies hÀngt teilweise mit dem verbesserten Gesundheitszustand und dem Lebensstil zusammen; bei den Blutfetten manchmal mit den HIV-Arzneimitteln selbst. Ihr Arzt wird Sie auf diese VerÀnderungen hin untersuchen.

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Die folgenden Nebenwirkungen wurden von Patienten, die CRIXIVAN eingenommen haben, berichtet:

Suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf, wenn Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen bemerken – möglicherweise benötigen Sie eine Notfallbehandlung:

allergische Reaktionen – Anzeichen sind Hautjucken, Hautrötung, Quaddelbildung mit oder ohne Juckreiz, Schwellung an Gesicht, Lippen, Zunge oder Rachen und Atembeschwerden. Es ist nicht bekannt (aufgrund der vorhandenen Daten nicht abschĂ€tzbar), wie hĂ€ufig diese Nebenwirkungen auftreten können, es können aber schwerwiegende Reaktionen bis hin zum Schock auftreten.

Es können weitere mögliche Nebenwirkungen wĂ€hrend der Behandlung mit diesem Arzneimittel bei Ihnen auftreten, wie z. B. vermehrtes Bluten bei Blutern, Muskelbeschwerden, Symptome einer Infektion und Knochenbeschwerden. Bitte beachten Sie „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“ im oben stehenden Abschnitt 2.

Weitere mögliche Nebenwirkungen:

Sehr hÀufig (betrifft mehr als 1 von 10 Anwendern):

  • Kopfschmerzen
  • Hautausschlag oder trockene Haut
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • verĂ€nderte Geschmackswahrnehmungen
  • Verdauungsstörungen oder Durchfall
  • Bauchschmerzen oder aufgetriebener Bauch
  • SchwindelgefĂŒhl, SchwĂ€che oder MĂŒdigkeit.
  • HĂ€ufig (betrifft weniger als 1 von 10 Anwendern):
  • BlĂ€hungen
  • Juckreiz
  • trockener Mund
  • Sodbrennen
  • Muskelschmerzen
  • schmerzhafte Blasenentleerung
  • Einschlafstörungen
  • verringerte oder ungewöhnliche Hautempfindungen.

91Folgende Nebenwirkungen wurden zusĂ€tzlich nach MarkteinfĂŒhrung berichtet. Die HĂ€ufigkeit dieser Nebenwirkungen ist nicht bekannt:

  • Haarausfall
  • EntzĂŒndung der BauchspeicheldrĂŒse (Pankreatitis)
  • schwere Hautreaktionen
  • dunklere Hautfarbe
  • TaubheitsgefĂŒhl am Mund
  • Verminderung der Anzahl der roten Blutkörperchen
  • eingewachsene ZehennĂ€gel mit oder ohne Infektion
  • Lebererkrankungen wie LeberentzĂŒndung oder Leberversagen
  • Nierenerkrankungen wie Niereninfektion, Nierenfunktionsstörung oder Nierenversagen
  • Schmerzen in der Schulter und eingeschrĂ€nkte Beweglichkeit der Schulter.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das in Anhang V aufgefĂŒhrte nationale Meldesystem anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Flaschenetikett oder dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nach „Verwendbar bis“ nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Bewahren Sie CRIXIVAN in der Originalflasche auf und halten Sie die Flasche fest verschlossen, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schĂŒtzen. Die Flasche enthĂ€lt Trockenmittel, die in der Flasche verbleiben sollen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was CRIXIVAN enthÀlt

  • Der Wirkstoff ist: Indinavir. Jede Hartkapsel enthĂ€lt Indinavirsulfat, entsprechend 400 mg Indinavir.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose (wasserfrei), Magnesiumstearat, Gelatine und Titandioxid (E 171).
  • Die Kapseln sind mit einer Tinte beschriftet, die Titandioxid (E 171), Indigocarmin (E 132) und Eisenoxid (E 172) enthĂ€lt.

Wie CRIXIVAN aussieht und Inhalt der Packung

CRIXIVAN 400 mg Hartkapseln werden in Plastikflaschen aus HDPE mit einem Polypropylenverschluss mit Folienversiegelung mit 90 oder 180 Hartkapseln zur VerfĂŒgung gestellt. Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Die Kapseln sind halbdurchscheinend weiß und in GrĂŒn mit „CRIXIVAN 400 mg“ beschriftet.

92

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer: Merck Sharp & Dohme B.V., Waarderweg 39, 2031 BN Haarlem, Niederlande

Hersteller: Merck Sharp & Dohme B.V., Waarderweg 39, Postbus 581, 2003 F Haarlem, Niederlande

Falls Sie weitere Informationen ĂŒber das Arzneimittel wĂŒnschen, setzen Sie sich bitte mit dem örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgique/België/Belgien

MSD Belgium BVBA/SPRL TĂ©l/Tel: +32(0)27766211 dpoc_belux@merck.comĐ‘ŃŠĐ»ĐłĐ°Ń€ĐžŃĐœĐ”Ń€Đș йарп Đž Đ”ĐŸŃƒĐŒ Đ‘ŃŠĐ»ĐłĐ°Ń€ĐžŃ ЕООД йДл.: +359 2 819 3737 info-msdbg@merck.com

Česká republika

Merck Sharp & Dohme s.r.o. Tel.: +420 233 010 111 dpoc_czechslovak@merck.comDanmarkMSD Danmark ApS Tlf: +45 4482 4000 dkmail@merck.comDeutschlandMSD SHARP & DOHME GMBHTel: 0800 673 673 673 (+49 (0) 89 4561 2612) e-mail@msd.deEestiMerck Sharp & Dohme OÜ Tel.: +372 6144 200 msdeesti@merck.comΕλλΏΎαMSD Α.Ί.Β.Ε.Ε.΀ηλ: +30 210 98 97 300 dpoc_greece@merck.comEspañaMerck Sharp & Dohme de España, S.A. Tel: +34 91 321 06 00 msd_info@merck.comFranceMSD FranceTĂ©l: + 33 (0) 1 80 46 40 40LietuvaUAB Merck Sharp & Dohme Tel.: +370 5 278 02 47 msd_lietuva@merck.comLuxembourg/LuxemburgMSD Belgium BVBA/SPRL TĂ©l/Tel: +32(0)27766211 dpoc_belux@merck.comMagyarorszĂĄgMSD Pharma Hungary Kft. Tel.: +361 888 53 00 hungary_msd@merck.comMaltaMerck Sharp & Dohme Cyprus Limited Tel: 8007 4433 (+356 99917558) malta_info@merck.comNederlandMerck Sharp & Dohme BVTel: 0800 9999000 (+31 23 5153153) medicalinfo.nl@merck.comNorgeMSD (Norge) AS Tlf: +47 32 20 73 00 msdnorge@msd.noÖsterreichMerck Sharp & Dohme Ges.m.b.H. Tel: +43 (0) 1 26 044 msd-medizin@merck.comPolskaMSD Polska Sp. z o.o. Tel.: +48 22 549 51 00 msdpolska@merck.comPortugalMerck Sharp & Dohme, Lda Tel: +351 21 4465700 clic@merck.com93

Hrvatska Merk Sharp & Dohme d.o.o. Tel: + 385 1 6611 333 croatia_info@merck.comRomĂąnia Merk Sharp & Dohme Romania S.R.L. Tel:+4021 5292900 msdromania@merck.com
Ireland Merk Sharp & Dohme Ireland (Human Health) Limited Tel: +353 (0)1 2998700 medinfo_ireland@merck.comSlovenija Merk Sharp & Dohme, inovativna zdravila d.o.o. Tel: + 386 1 5204 201 msd_slovenia@merck.com
Ísland Vistor hf. Sími: +354 535 7000Slovenská republika Merk Sharp & Dohme, S. r. o. Tel.: +421 2 58282010 dpoc_czechslovak@merck.com
ItaliaSuomi/Finland
MSD Italia S.r.l.MSD Finland Oy
Tel: +39 06 361911Puh/Tel:+358 (0) 9 804 650
medicalinformation.it@merck.cominfo@msd.fi
KĂșzposSverige
Merk Sharp & Dohme Cyprus LimitedMerk Sharp & Dohme (Sweden) AB
Tnt: 800 00 673 (+357 22866700)Tel: +46 77 5700488
cyprus_info@merck.commedicinskinfo@merck.com
LatvijaUnited Kingdom
SIA Merk Sharp & Dohme Latvija Tel: +371 67364224Merk Sharp & Dohme Limited Tel: +44 (0) 1992 467272
msd_lv@merck.commedicalinformationuk@merck.com

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im

Weitere Informationsquellen

AusfĂŒhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der EuropĂ€ischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu verfĂŒgbar.

Diese Packungsbeilage ist auf den Internetseiten der EuropĂ€ischen Arzneimittel-Agentur in allen EU- Amtssprachen verfĂŒgbar.

94

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: CRIXIVAN 400 mg Hartkapseln - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Indinavir
Zulassungsland EuropĂ€ische Union (Österreich)
Hersteller Merck Sharp & Dohme B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 04.10.1996
ATC Code J05AE02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Direkt wirkende antivirale Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden