Myfortic 360 mg - magensaftresistente Tabletten

Abbildung Myfortic 360 mg - magensaftresistente Tabletten
Wirkstoff(e) Mycophenolsäure
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Orifarm GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 22.05.2019
ATC Code L04AA06
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Immunsuppressiva

Zulassungsinhaber

Orifarm GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Myfortic enthält eine Substanz mit der Bezeichnung Mycophenolsäure. Diese gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Immunsuppressiva bezeichnet werden.

Myfortic wird angewendet, um die Abstoßung einer transplantierten Niere durch das körpereigene Immunsystem zu verhindern. Es wird gemeinsam mit anderen Arzneimitteln angewendet, die Ciclosporin und Kortikosteroide enthalten.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

WARNHINWEIS Mycophenolat verursacht Geburtsfehler und Missbildungen. Wenn Sie eine Frau im geb√§r- f√§higen Alter sind, m√ľssen Sie vor Beginn der Behandlung einen negativen Schwangerschafts- test vorweisen und die Anweisungen Ihres Arztes zur Empf√§ngnisverh√ľtung befolgen.

Ihr Arzt wird mit Ihnen sprechen und Ihnen schriftliches Informationsmaterial aushändigen, vor allem zu den Efekten von Mycophenolat auf ungeborene Babys. Lesen Sie diese Infor-

mationen aufmerksam durch und folgen Sie den Anweisungen. Wenn Sie die Anweisungen nicht vollumf√§nglich verstehen, bitten Sie Ihren Arzt ihnen diese noch einmal zu erkl√§ren bevor Sie Mycophenolat einnehmen. Entnehmen Sie weitere Informationen hierzu in diesem Abschnitt unter ‚ÄěWarnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen‚Äú und ‚ÄěSchwangerschaft und Stillzeit‚Äú.

Myfortic darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Mycophenols√§ure, Natrium-Mycophenolat, Mycophenolat-Mofetil oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind (aufgef√ľhrt in Abschnitt 6).
  • wennSieeineFrausind,dieschwangerseink√∂nnteundkeinennegativenSchwangerschaftstest vor Ihrer ersten Verschreibung vorgelegt haben, da Mycophenolat Geburtsfehler und Missbildungen verursacht.
  • wenn Sie schwanger sind, beabsichtigen schwanger zu werden oder vermuten schwanger zu sein.
  • wenn Sie keine efektive Empf√§ngnisverh√ľtung anwenden (siehe Verh√ľtung bei Frauen und
    Männern).
  • wenn Sie stillen (siehe auch ‚ÄěSchwangerschaft und Stillzeit‚Äú)

Wenn einer der oberen Punkte auf Sie zutrift, informieren Sie Ihren Arzt und nehmen Sie Myfortic nicht ein.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Myfortic einnehmen:

  • wenn Sie schwere Verdauungsprobleme, z. B. Magengeschw√ľre, haben oder jemals hatten.
  • wennSieeinenseltenen,erblichenMangeldesEnzymsHypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyl-

Transferase (HGPRT) haben, wie z. B. das Lesch-Nyhan- oder das Kelley-Seegmiller-

Syndrom.

Sie sollten sich √ľber Folgendes bewusst sein:

Myfortic setzt den hauteigenen Schutz gegen Sonnenlicht herab. Dadurch ist das Risiko

f√ľr Hautkrebs erh√∂ht. Sie sollten sich nur begrenzt Sonnen- und ultraviolettem (UV) Licht

aussetzen, indem Sie exponierte Hautregionen so gut wie möglich bedecken und regelmäßig

Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor auftragen. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat, wie Sie sich vor der Sonne sch√ľtzen k√∂nnen.

Wenn Sie bereits eine Hepatitis B oder C-Infektion hatten, kann Myfortic das Risiko des Auftretens dieser beiden Krankheiten erh√∂hen. Ihr Arzt soll Blutuntersuchungen durchf√ľhren und Sie auf Symptome dieser Krankheiten untersuchen. Wenn Sie irgendein Symptom (gelbe F√§rbung der Haut undAugen, √úbelkeit,Appetitverlust, dunkler Urin) selbst feststellen, sollten Sie umgehend Ihren Arzt informieren.

Wenn bei Ihnen ein persisitierender Husten auftritt oder Sie atemlos sind, vor allem wenn Sie andere Immunsuppressiva einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt sofort informieren.

M√§nner d√ľrfen w√§hrend der Behandlu Ende der Behandlung keinen Samen spe

Einnahme von Myfortic zusammen m Myfortic kann mit oder ohne Nahru entscheiden, ob Sie Ihre Tabletten mit o sie dann jeden Tag auf diese Weise einn immer die gleiche Menge Ihres Arzneim

√Ąltere Menschen √Ąlteren Patienten (65 Jahre und √§lter) Dosis angepasst werden muss.

Kinder und Jugendliche Da keine ausreichenden Erfahrungen Jugendlichen vorliegen, wird Myfortic empfohlen.

Schwangerschaft und Stillzeit Wenn Sie schwanger sind oder stillen, bekommen, fragen Sie Ihren Arzt oder einnehmen. Ihr Arzt wird mit Ihnen di Maßnahmen besprechen, die Sie zur Organs ergreifen können, wenn:

Sie planen, schwanger zu werden.

  • Ihre Periode ausbleibt oder wenn Si wenn Sie unregelm√§√üige Blutungen h
  • Sie Sex haben ohne eine wirksame Ve Wenn Sie w√§hrend der Behandlung mi Arzt unverz√ľglich informieren. Aber Arztbesuch ein.

Schwangerschaft

Mycophenolat verursacht eine sehr ho

Missbildungsrate (23 ‚Äď 27 %) im ung bildungen der Ohren, der Augen, des

Finger, des Herzens, der Speiseröhre (Rö und des Nervensystems (z. B. Spina Bii

nicht vollständig entwickelt sind), beric betrofen sein.

Wenn Sie eine Frau im geb√§rf√§higen Alt test vorweisen, bevor Sie die Behand Arztes zur Schwangerschaftsverh√ľtung schaftstest fordern um sicherzustellen, d

Stillzeit Nehmen Sie Myfortic nicht ein, wenn Medikaments in die Muttermilch √ľberge

Schwangerschaftsverh√ľtung bei Frau Wenn Sie eine Frau im geb√§rf√§higen wirksame Methoden zur Schwangerscha

  • Bevor Sie mit der Behandlung beginn
  • W√§hrend Ihrer gesamten Behandlung
  • √úber 6 Wochen nach Absetzen von M Sprechen Sie mit Ihrem Arzt √ľber Schwangerschaftsverh√ľtung. Dies wird Sie vorzugsweise zwei Formen der Emp Schwangerschaft zu verringern. Konta glauben, dass Ihre Methode der Schwan vergessen haben, Ihre Pille zur Verh√ľtun

Sie sind eine Frau, die nicht schwanger zutrift:

  • Sie sind postmenopausal, d.h. mindes ein Jahr zur√ľck (wenn Ihre Periode a Krebs unterzogen haben, besteht imm k√∂nnten).
  • Ihre Eileiter und beide Eierst√∂cke wurd
  • Ihre Geb√§rmutter (Uterus) wurde oper
  • Ihre Eierst√∂cke sind nicht mehr fun durch einen Facharzt f√ľr Gyn√§kologie
  • Sie wurden mit einer der folgenden, Eintreten einer Schwangerschaft au oder Uterusagenesie
  • Sie sind ein Kind oder Teenager, dess

Schwangerschaftsverh√ľtung bei M√§n

Die verf√ľgbaren Daten deuten nicht da oder Fehlgeburten besteht, wenn der V nicht v√∂llig ausgeschlossen werden. Al Ihre Partnerin w√§hrend der Behandlun Myfortic beendet haben, eine wirksame Kind zu zeugen, besprechen Sie mit Ihr

Wenn Sie eine größere Menge Myfortic eingenommen haben als Sie sollten Wenn Sie eine größere Menge Myfortic eingenommen haben, als Sie sollten, oder wenn jemand anderes Ihre Tabletten eingenommen hat, sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt oder begeben Sie sich umgehend in ein Krankenhaus. Medizinische Beobachtung kann notwendig sein. Bringen Sie Ihre Tabletten mit und zeigen Sie diese Ihrem Arzt oder dem Krankenhauspersonal. Sollten Sie keine Tabletten mehr haben, bringen Sie die leere Verpackung mit.

Wenn Sie die Einnahme von Myfortic vergessen haben Wenn Sie eine Einnahme von Myfortic vergessen haben, nehmen Sie diese, sobald Sie sich daran erinnern ein, es sei denn, es ist schon fast Zeit f√ľr die n√§chste Dosis. Nehmen Sie dann die n√§chste Dosis zur √ľblichen Zeit ein. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um eine vergessene Dosis auszugleichen.

Wenn Sie die Einnahme von Myfortic abbrechen Brechen Sie die Einnahme von Myfortic nicht ab, außer Ihr Arzt gibt Ihnen die Anweisung dazu.

Wenn Sie aufhören Myfortic zu nehmen, kann sich das Risiko erhöhen, dass Ihr Körper Ihr Nierentransplantat abstößt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

√Ąltere Patienten k√∂nnen wegen einer verminderten Immunabwehr mehr Nebenwirkungen haben.

Immunsuppressiva, Myfortic eingeschlossen, verringern Ihren eigenen Körperabwehr- mechanismus, um die Abstoßung des transplantierten Organs zu verhindern. In der Folge kann Ihr Körper nicht so gut wie normal Infektionen abwehren. Wenn Sie Myfortic einnehmen,

könne Sie mehr Infektionen als sonst bekommen, z. B. Infektionen des Gehirns, der Haut, des

Mundes, des Magens und Darms, der Lungen und des Harntrakts. Ihr Arzt wird regelm√§√üige Blutuntersuchungen durchf√ľhren, um jegliche Ver√§nderungen der

Zahl Ihrer Blutzellen oder der Konzentration an Substanzen, die sich in Ihrem Blut beinden, wie z. B. Zucker, Fett und Cholesterin, zu beobachten.

Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein:

Anzeichen einer Infektion, einschlie√ülich Fieber, Sch√ľttelfrost, Schwitzen, M√ľdigkeitsgef√ľhl, Schl√§frigkeit oder Antriebslosigkeit. Wenn Sie Myfortic einnehmen, kann die Anf√§lligkeit f√ľr virale, bakterielle und mykotische Infektionen im Vergleich zum normalen Ma√ü erh√∂ht sein.

Solche Infektionen können verschiedene Körperregionen betrefen, aber die am häuigsten betrofenen sind die Nieren, Harnblase, obere und/oder untere Atemwege.

  • Erbrechen von Blut, schwarzer oder blutiger Stuhl, Magen- oder Darmgeschw√ľre.
  • Dr√ľsenschwellung, Entwicklung von neuem Hautwachstum oder Vergr√∂√üerung von bereits bestehendem Hautwachstum oder Ver√§nderungen eines schon vorhandenen Leberlecks.

Eine sehr geringe Zahl an Patienten, die Myfortic eingenommen haben, entwickelten

Hautkrebs oder Lymphknotenkrebs, wie dies bei Patienten, die Immunsuppressiva einnehmen, vorkommen kann.

Falls Sie eine der oben aufgef√ľhrten Nebenwirkungen nach der Einnahme von Myfortic bei sich feststellen, sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt.

Folgende andere Nebenwirkungen wurden beschrieben: Sehr häuig (mehr als 1 von 10 Patienten betrofen)

  • verminderte Anzahl wei√üer Blutk√∂rperchen.
  • verminderter Kalziumspiegel im Blut (Hypokalzi√§mie)
  • verminderter Kaliumspiegel im Blut (Hypokali√§mie)
  • erh√∂hter Harns√§urespiegel im Blut (Hyperurik√§mie)
  • erh√∂hter Blutdruck (Hypertonie)
  • Angst
  • Durchfall
  • Gelenkschmerzen (Arthralgie)

Häuig (weniger als 1 von 10 Patienten betrofen)

  • verminderte Anzahl von roten Blutk√∂rperchen. Dies kann zu M√ľdigkeit, Atemnot oder Bl√§sse (An√§mie) f√ľhren.
  • verminderte Anzahl von Bluttpl√§ttchen, die zu unerwarteten Blutungen und blauen Flecken (Thrombozytopenie) f√ľhren kann.
  • erh√∂hte Kaliumspiegel im Blut (Hyperkali√§mie)
  • verminderte Magnesiumspiegel im Blut (Hypomagne√§mie)
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Husten
  • niedriger Blutdruck (Hypotonie)
  • Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
  • Bauch- oder Magenschmerzen, Entz√ľndung der Magenschleimhaut, Gasansammlung im Bauch, Verstopfung, Verdauungsst√∂rung, Bl√§hungen (Flatulenz), weiche St√ľhle, √úbelkeit (Nausea), Erbrechen
  • M√ľdigkeit, Fieber
  • abweichende Ergebnisse bei Leber- oder Nierenfunktionstests
  • Atemwegsinfektionen
  • Akne
  • Schw√§che (Asthenie)

Nicht bekannt (Häuigkeit auf Grundla

  • Hautausschlag
  • Fieber, Halsschmerzen, h√§uige Inf
    Blutkörperchen im Blut) (Agranulozy

Andere Nebenwirkungen, die von Ar sind In der Arzneimittelgruppe, zu der Myfor

Entz√ľndung des Dickdarms, durch

Magenschleimhaut, Bildung eines und m√∂glicherweise Blutungen eine niedrige Zahl einer bestimmten schwerwiegende Infektionen, wie z. B der Haut, die das Gehirn und das R√ľc

Bronchiektasen bedingt ist (ein Zustand und andere weniger h√§uige bakterie Lungenfehlfunktion f√ľhren (Tuberku

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn entwickeln.

Meldung von Nebenwirkungen Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, w auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in Nebenwirkungen auch direkt √ľber das n

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundhei Traisengasse 5

AT-1200 WIEN

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr K Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem

mehr verwenden. Das Verfalldatum bezi

F√ľr diesesArzneimittel sind bez√ľglich de erforderlich. In der Originalverpackun sch√ľtzen.

Sie d√ľrfen Myfortic nicht verwenden, w oder Anzeichen von Ver√§nderungen auf Entsorgen Sie das Arzneimittel nicht i Apotheker, wie das Arzneimittel zu ents damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

  • Der Wirkstof ist: Mycophenols√§ure enth√§lt 360 mg Mycophenols√§ure.
  • Die sonstigen Bestandteile sind:
    • Tablettenkern: Maisst√§rke, Povidon
      Magnesiumstearat
    • Tabletten√ľberzug: Hypromelloseph Eisenoxid rot (E 172).

Wie Myfortic aussieht und Inhalt der Myfortic - 360 mg magensaftresistente oval und mit der Pr√§gung ‚ÄěCT‚Äú auf eine Myfortic - 360 mg magensaftresistente oder 250 Tabletten erh√§ltlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Pa

Einfuhr und Vertrieb: Orifarm GmbH

Fixheider Straße 4

51381 Leverkusen Deutschland

Umgepackt von: Orifarm Supply s.r.o. Palouky 1366

253 01 Hostivice Tschechien

Dieses Arzneimittel ist in den Mitg (EWR) unter den folgenden Bezeichn Myfortic

Anzeige

Wirkstoff(e) Mycophenolsäure
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Orifarm GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 22.05.2019
ATC Code L04AA06
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Immunsuppressiva

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden