Huminsulin Basal (NPH) 100 100 IE/ml Injektionssuspension in Durchstechflasche

Abbildung Huminsulin Basal (NPH) 100 100 IE/ml Injektionssuspension in Durchstechflasche
Wirkstoff(e) Insulin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Lilly Deutschland Gesellschaft mit beschrÀnkter Haftung
BetÀubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 15.10.2015
ATC Code A10AC01
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Insuline und Analoga

Zulassungsinhaber

Lilly Deutschland Gesellschaft mit beschrÀnkter Haftung

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Huminsulin Basal (NPH) 100 enthĂ€lt den Wirkstoff Insulin human und dient der Behandlung des Diabetes mellitus. Sie entwickeln dann Diabetes, wenn Ihre BauchspeicheldrĂŒse nicht genug Insulin produziert, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Huminsulin Basal (NPH) 100 wird dazu verwendet, eine langfristige Blutzuckerkontrolle zu erzielen. Durch die Zugabe von Protaminsulfat ist seine Wirkung verlĂ€ngert.

Ihr Arzt kann Ihnen zusammen mit Huminsulin Basal (NPH) 100 ein schnell wirkendes Insulin verschreiben. Jedes dieser Arzneimittel enthĂ€lt eine eigene Gebrauchsinformation als Anleitung. Wechseln Sie nicht von sich aus Ihr Insulin, bis es Ihr Arzt fĂŒr notwendig erachtet. Falls Sie Ihr Insulin wechseln sollten, seien Sie besonders vorsichtig. Jede Art von Insulin ist durch eine bestimmte Farbe und bestimmte Symbole auf der Packung und der Durchstechflasche gekennzeichnet, so dass Sie sie leicht unterscheiden können.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Huminsulin Basal (NPH) 100 darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie vermuten, gerade einen niedrigen Blutzuckergehalt (HypoglykĂ€mie) zu bekommen. In einem spĂ€teren Kapitel dieses Beipackzettels erklĂ€ren wir Ihnen, was Sie im Falle einer milden HypoglykĂ€mie tun sollten (siehe Abschnitt 4A).
  • wenn Sie allergisch gegen Insulin human oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie Huminsulin Basal (NPH) 100 anwenden.

  • Falls Ihr Blutzucker durch Ihre augenblickliche Insulintherapie gut unter Kontrolle ist, können Sie - wenn Ihr Blutzuckergehalt einen zu niedrigen Wert erreicht - möglicherweise die Warnsymptome nicht mehr spĂŒren. Warnsymptome werden weiter unten in dieser Gebrauchsinformation aufgefĂŒhrt. Sie sollten sorgfĂ€ltig planen, wann Sie Ihre Mahlzeiten einnehmen, wie oft und wie intensiv Sie Sport treiben. Sie sollten auch regelmĂ€ĂŸig Ihre Blutzuckerspiegel kontrollieren, indem Sie hĂ€ufig den Blutzucker messen.
  • Einige wenige Patienten, bei denen nach der Umstellung von tierischem auf menschliches Insulin eine Unterzuckerung (HypoglykĂ€mie) eintrat, berichteten, dass die FrĂŒhwarnsymptome geringer ausgeprĂ€gt oder andersartig waren. Falls Sie hĂ€ufiger Unterzuckerungen (HypoglykĂ€mien) haben sollten oder Sie die Symptome nur schwer erkennen können, besprechen Sie dies bitte mit Ihrem Arzt.
  • Falls Sie einige der folgenden Fragen mit "JA" beantworten, teilen Sie dies bitte Ihrer Diabetesberaterin, Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker mit.
    • Wurden Sie kĂŒrzlich krank?
    • Haben Sie Probleme mit Ihren Nieren oder der Leber?
    • Treiben Sie mehr Sport als ĂŒblich?
  • Ihr Insulinbedarf kann sich auch durch den Genuss von Alkohol verĂ€ndern.
  • Sie sollten Ihrer Diabetesberaterin, Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker auch mitteilen, wenn Sie eine Reise planen. Die Zeitverschiebung zwischen verschiedenen LĂ€ndern kann bedeuten, dass Sie Ihre Injektionen und Mahlzeiten zu anderen Zeitpunkten als zu Hause einnehmen mĂŒssen.
  • Einige Patienten mit schon lange bestehendem Typ 2 Diabetes mellitus, die auch unter einer Herzerkrankung litten oder bereits einen Schlaganfall hatten, entwickelten unter einer Kombinationsbehandlung von Pioglitazon und Insulin eine Herzinsuffizienz. Sprechen Sie so schnell wie möglich mit Ihrem Arzt, wenn bei Ihnen Symptome einer Herzinsuffizienz auftreten, dies können eine ungewöhnliche Atemnot, eine schnelle Gewichtszunahme oder lokale Schwellungen (Ödeme) sein.

HautverÀnderungen an der Injektionsstelle:

Die Injektionsstelle ist regelmĂ€ĂŸig zu wechseln, um HautverĂ€nderungen, wie z. B. Knoten unter der Haut, vorzubeugen. Das Insulin wirkt möglicherweise nicht richtig, wenn Sie in einen Bereich mit Knoten injizieren (siehe „Wie ist Huminsulin Basal (NPH) 100 anzuwenden?“). Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie aktuell in einen Bereich mit Knoten injizieren, bevor Sie mit der Injektion in einen anderen Bereich beginnen. Ihr Arzt weist Sie möglicherweise an, Ihren Blutzucker engmaschiger zu ĂŒberwachen und die Dosis Ihres Insulins oder Ihrer anderen Antidiabetika anzupassen.

Anwendung von Huminsulin Basal (NPH) 100 zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden.

Ihr Insulinbedarf kann sich bei Einnahme oder Anwendung folgender Arzneimittel verÀndern:

  • Steroide,
  • SchilddrĂŒsenersatzhormone,
  • Tabletten gegen erhöhten Blutzucker (Medikamente zur Diabetesbehandlung),
  • AcetylsalicylsĂ€ure,
  • Wachstumshormon,
  • Octreotid, Lanreotid,
  • Beta2-Sympathomimetika (z. B. Ritodrin, Salbutamol oder Terbutalin),
  • Beta-Blocker,
  • Thiazide oder bestimmte Arzneimittel gegen Depression (Monoaminoxidaseinhibitoren),
  • Danazol,

bestimmte Angiotensin Converting Enzym (ACE)-Hemmer (z. B. Captopril, Enalapril) oder Angiotensin-II-Rezeptorblocker.

Schwangerschaft, Stillzeit und FortpflanzungsfÀhigkeit

Der Insulinbedarf sinkt ĂŒblicherweise wĂ€hrend der ersten 3 Schwangerschaftsmonate und steigt danach fĂŒr die restlichen 6 Monate an. Wenn Sie stillen, kann eine Anpassung der Insulindosierung oder der DiĂ€t notwendig sein.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Ihre Reaktions- oder KonzentrationsfĂ€higkeit kann im Fall des Auftretens einer Unterzuckerung (HypoglykĂ€mie) verringert sein. Bedenken Sie dies bitte in allen Situationen, in denen Sie sich und andere Personen einem Risiko aussetzen könnten (z. B. beim Fahren eines Autos oder beim Bedienen von Maschinen). Sie sollten mit Ihrer Diabetesberaterin oder Ihrem Arzt ĂŒber die Ratsamkeit des FĂŒhrens von Kraftfahrzeugen sprechen, wenn bei Ihnen:

  • hĂ€ufige HypoglykĂ€mie-Episoden auftreten
  • die HypoglykĂ€mie-Warnzeichen vermindert sind oder fehlen.

Die Anwendung des Arzneimittels Huminsulin Basal (NPH) kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen fĂŒhren. Ein Fehlgebrauch zu Dopingzwecken kann eine GesundheitsgefĂ€hrdung verursachen.

Huminsulin Basal (NPH) enthÀlt Natrium

Dieses Arzneimittel enthĂ€lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosiereinheit, d. h. es ist nahezu „natriumfrei“.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

ÜberprĂŒfen Sie bitte jedes Mal die Packung und das Etikett der Durchstechflasche auf Namen und Insulinart, wenn Sie es aus der Apotheke holen. Vergewissern Sie sich, dass Sie das von Ihrem Arzt verschriebene Huminsulin Basal (NPH) 100 erhalten.

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dosierung

  • Üblicherweise sollten Sie Huminsulin Basal (NPH) 100 als Ihr Basalinsulin verwenden. Ihr Arzt hat Ihnen gesagt, wie viel von welchem Insulin Sie wann und wie oft spritzen sollen. Diese Anleitungen gelten nur fĂŒr Sie persönlich. Folgen Sie diesen genau und suchen Sie regelmĂ€ĂŸig Ihren behandelnden Arzt auf.
  • Falls Sie von Ihrem Arzt auf eine andere Insulinart umgestellt werden (z. B. von Insulin tierischen Ursprungs auf Humaninsulin), können Sie mehr oder weniger davon benötigen als zuvor. Dies kann möglicherweise nur bei der ersten Injektion sein oder ein stufenweiser Übergang ĂŒber mehrere Wochen oder Monate.
  • Injizieren Sie Huminsulin Basal (NPH) 100 unter die Haut. Sie sollten es auf keine andere Art anwenden. Unter keinen UmstĂ€nden darf Huminsulin Basal (NPH) 100 in die Vene verabreicht (intravenös appliziert) werden.

Zubereitung von Huminsulin Basal (NPH) 100

Huminsulin Basal (NPH) 100 Durchstechflaschen sollen vor der Anwendung mehrfach zwischen den HandflÀchen hin und her gerollt werden, um das Insulin bis zu einem einheitlich

wolkigen oder milchigen Aussehen zu durchmischen. Sollte dies nicht der Fall sein, wiederholen Sie dieses Vorgehen, bis der Inhalt gut gemischt ist. Es soll nicht zu stark geschĂŒttelt werden, da dies zu einer Schaumbildung fĂŒhren kann und damit die korrekte Einstellung einer Dosis beeintrĂ€chtigen kann. Die Durchstechflaschen sollen regelmĂ€ĂŸig ĂŒberprĂŒft und bei Anwesenheit von KlĂŒmpchen oder festen, weißen Teilchen am Boden oder an den WĂ€nden der Durchstechflasche, die ihm ein ”frostiges” Aussehen verleihen, nicht mehr verwendet werden. ÜberprĂŒfen Sie dies bitte vor jeder Injektion.

Anwendung von Huminsulin Basal (NPH) 100

  • Waschen Sie zuerst Ihre HĂ€nde.
  • SĂ€ubern Sie Ihre Haut, wie es Ihnen gezeigt wurde, bevor Sie injizieren. SĂ€ubern Sie den Gummistopfen auf der Durchstechflasche, ohne ihn zu entfernen.
  • Verwenden Sie eine saubere, sterile Spritze und Nadel, um den Gummistopfen zu durchstechen und die benötigte Menge Huminsulin Basal (NPH) 100 aufzuziehen. Ihr Arzt oder das Krankenhauspersonal wird Ihnen sagen, wie Sie dies tun sollen. Verwenden Sie nur Ihre eigenen Nadeln und Spritzen!
  • Injizieren Sie unter die Haut, so wie Sie es gelernt haben. Injizieren Sie nicht direkt in eine Vene. Belassen Sie die Nadel nach der Injektion fĂŒr 5 Sekunden in der Haut, um sicherzustellen, dass Sie die gesamte Dosis injiziert haben. Massieren Sie den Injektionsort nicht. Vergewissern Sie sich, dass Sie mindestens 1 cm vom letzten Injektionsort entfernt injizieren und dass Sie die Injektionsorte laufend wechseln, so wie es Ihnen beigebracht wurde.
  • Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, falls Sie Huminsulin Normal 100 mit Huminsulin Basal (NPH) 100 mischen sollen. Falls Sie beispielsweise eine Mischung injizieren mĂŒssen, ziehen Sie zuerst Huminsulin Normal 100 in die Spritze auf, bevor Sie das lĂ€nger wirksame Insulin aufziehen. Sobald Sie alles vermischt haben, injizieren Sie die FlĂŒssigkeit sofort. Machen Sie dies jedes Mal auf die gleiche Weise. Üblicherweise sollten Sie Huminsulin Basal (NPH) 100 nicht mit einem Huminsulin der Profilreihe mischen. Sie sollten Huminsulin Basal (NPH) 100 niemals mit Insulinen anderer Hersteller oder mit tierischem Insulin mischen.
  • Sie dĂŒrfen Huminsulin Basal (NPH) 100 nicht intravenös spritzen. Injizieren Sie Huminsulin Basal (NPH) 100 so, wie es Ihnen Ihre Diabetesberaterin oder Ihr Arzt gezeigt haben.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Huminsulin Basal (NPH) 100 angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie sich mehr Huminsulin Basal (NPH) 100 spritzen, als Sie sollten, kann es zu einem niedrigen Blutzuckerspiegel kommen. ÜberprĂŒfen Sie Ihren Blutzucker (siehe Abschnitt 4A).

Wenn Sie die Anwendung von Huminsulin Basal (NPH) 100 vergessen haben

Wenn Sie sich weniger Huminsulin Basal (NPH) 100 spritzen, als Sie sollten, kann es zu einem Anstieg Ihres Blutzuckerspiegels kommen. ÜberprĂŒfen Sie Ihren Blutzucker. Spritzen Sie nicht die doppelte Menge, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie die Anwendung von Huminsulin Basal (NPH) 100 abbrechen

Wenn Sie sich weniger Huminsulin Basal (NPH) 100 spritzen, als Sie sollten, kann es zu einem zu hohen Blutzuckerspiegel kommen. Wechseln Sie nicht von sich aus Ihr Insulin, bis es Ihr Arzt fĂŒr notwendig erachtet.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Humaninsulin kann HypoglykĂ€mien (Unterzuckerung) verursachen. Mehr Informationen zu HypoglykĂ€mien finden Sie unter „Probleme, die bei Diabetes auftreten können“.

Mögliche Nebenwirkungen

Systemische Allergie ist sehr selten (weniger als 1 von 10.000 Patienten sind betroffen). Die Symptome sind:

BlutdruckabfallAusschlag am ganzen Körper
Atemschwierigkeitenkeuchender Atem
rascher HerzschlagSchwitzen

Wenn Sie glauben, diese Art der Insulinallergie durch Huminsulin Basal (NPH) 100 zu bekommen, teilen Sie dies bitte sofort Ihrem Arzt mit.

Lokale Allergie tritt hÀufig auf (weniger als 1 von 10 Patienten sind betroffen). Einige Patienten entwickeln Hautrötungen, Schwellungen oder Juckreiz im Bereich des Injektionsortes. Diese Symptome verschwinden gewöhnlich im Laufe einiger Tage bis Wochen. Falls Ihnen das passiert, teilen Sie es bitte Ihrem Arzt mit.

HautverÀnderungen an der Injektionsstelle:
Wenn Sie Insulin zu oft in dieselbe Stelle injizieren, kann das Fettgewebe schrumpfen (Lipoatrophie) oder dicker werden (Lipohypertrophie) (kann bis zu 1 von 100 Patienten betreffen). Außerdem können Knoten unter der Haut durch die Ansammlung eines Proteins namens Amyloid verursacht werden (kutane Amyloidose; es ist nicht bekannt, wie hĂ€ufig dies auftritt). Das Insulin wirkt möglicherweise nicht richtig, wenn Sie in einen Bereich mit Knoten injizieren. Wechseln Sie die Injektionsstelle bei jeder Injektion, um diesen Hautreaktionen vorzubeugen.

Ödeme (FlĂŒssigkeitsansammlungen, z. B. Schwellungen in den Armen oder Fußgelenken) wurden berichtet, vor allem bei Beginn der Insulinbehandlung oder Änderung der Insulinbehandlung, um die Blutzuckereinstellung zu verbessern.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Huminsulin Basal (NPH) 100 vor dem ersten Gebrauch im KĂŒhlschrank (2 °C - 8 °C) lagern. Nicht einfrieren. Nach Anbruch können Sie die Durchstechflaschen bei Raumtemperatur (unter 30 °C) bis zu 28 Tage lagern. Nicht extremer Hitze oder direktem Sonnenlicht aussetzen.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach „Verw. bis“ bzw. „verwendbar bis:“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nicht verwenden, wenn Sie bemerken, dass KlĂŒmpchen vorhanden sind oder feste, weiße Teilchen am Boden oder an den WĂ€nden der Durchstechflasche ein ”frostiges” Aussehen verleihen. ÜberprĂŒfen Sie dies vor jeder Injektion.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Huminsulin Basal (NPH) 100 enthÀlt

  • Der Wirkstoff ist Insulin human. Insulin human wird im Labor mittels ”rekombinanter DNA- Technologie” hergestellt. Es hat dieselbe Struktur wie das natĂŒrliche Hormon, das von der BauchspeicheldrĂŒse hergestellt wird. Es unterscheidet sich daher von Insulinen tierischen Ursprungs. Das Insulin human in Huminsulin Basal (NPH) 100 liegt als Suspension mit Protaminsulfat vor.
  • Die sonstigen Bestandteile sind Protaminsulfat, Metacresol (Ph. Eur.), Phenol (Ph. Eur.), Glycerol, Dinatriumhydrogenphosphat 7H2O, Zinkoxid und Wasser fĂŒr Injektionszwecke. Natriumhydroxid oder SalzsĂ€ure können wĂ€hrend des Herstellungsprozesses eingesetzt worden sein, um den SĂ€uregrad einzustellen.

Wie Huminsulin Basal (NPH) 100 aussieht und Inhalt der Packung

Huminsulin Basal (NPH) 100, 100 I.E./ml, Injektionssuspension ist eine weiße, sterile Suspension und enthĂ€lt 100 Einheiten Insulin human in jedem Milliliter (100 I.E./ml). Jede Durchstechflasche enthĂ€lt 1000 Einheiten (10 Milliliter).

Huminsulin Basal (NPH) 100, 100 I.E./ml Injektionssuspension in Durchstechflasche gibt es in Packungen mit einer Durchstechflasche oder zwei Durchstechflaschen sowie BĂŒndelpackungen mit 5 (5 x 1) Durchstechflaschen.

Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Huminsulin Basal (NPH) 100, 100 I.E./ml Injektionssuspension in Durchstechflasche wird hergestellt von

  • Lilly S.A., Avda. de la Industria 30, 28108 Alcobendas, Madrid, Spanien
  • Lilly France S.A.S., Rue du Colonel Lilly, 67640 Fegersheim, Frankreich
Zulassungsinhaber ist Lilly Deutschland GmbH
  Werner-Reimers-Straße 2-4
  61352 Bad Homburg
  Telefon: (06172)-273-2222, Telefax: (06172)-273-2030

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des EuropÀischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen

Huminsulin „Lilly“ Basal (Österreich)

Humuline NPH (Belgien, Luxemburg)

Humulin N (Tschechien)

Humulin NPH (DĂ€nemark, Griechenland, Schweden)

Humulina NPH (Spanien)

Humulin I (Irland, Italien, Vereinigtes Königreich)

Umuline NPH (Frankreich)

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im August 2020

Anzeige

Wirkstoff(e) Insulin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Lilly Deutschland Gesellschaft mit beschrÀnkter Haftung
BetÀubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 15.10.2015
ATC Code A10AC01
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Insuline und Analoga

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden