Wirkstoff(e) Cimetidin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Betäubungsmittel Nein
ATC Code A02BA01
Pharmakologische Gruppe Mittel bei peptischem Ulkus und gastrooesophagealer Refluxkrankheit

Zulassungsinhaber

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
TEGAMET 400 mg Cimetidin GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
H2 Blocker-ratiopharm 400mg Filmtabletten Cimetidin Ratiopharm GmbH
Cimetidin-CT 800 mg Filmtabletten Cimetidin CT Arzneimittel GmbH
Cimetidin AbZ 800 mg Filmtabletten Cimetidin AbZ-Pharma GmbH
Cimetidin STADA 200 mg Tabletten Cimetidin Stadapharm GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

WAS IST TAGAMET 200 mg/2 ml UND WOF√úR WIRD ES ANGEWENDET?
Tagamet 200 mg/2 ml ist ein Magen-Darm-Mittel und gehört in die Gruppe der so genannten H2-Rezeptor-Antagonisten, die die Magensäureabsonderung (Magensäuresekretion) verringern.
Tagamet 200 mg/2 ml wird angewendet zur
Vorbeugung und Behandlung stressbedingter Schleimhautschädigungen im oberen Magen-Darm-Trakt unter strenger Nutzen-Risiko-Abwägung, wenn schwere Komplikationen dieser Schleimhautschädigungen zu erwarten sind.
Unterst√ľtzende Ma√ünahmen bei Blutungen aus Schleimhautsch√§digungen (Erosionen) oder Geschw√ľren (Ulzerationen) im Magen und Zw√∂lffingerdarm.
Vorbeugung des Säureaspirationssyndroms (Mendelson-Syndrom).
Vorbehandlung in Kombination mit bestimmten antiallergischen Mitteln (H1-Rezeptor-Antagonisten) zur Vermeidung von durch Histaminfreisetzung ausgelösten klinischen Reaktionen bei Patienten mit einer gesicherten Veranlagung zu Histamin-bedingten Allergien und Unverträglichkeiten.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Tagamet 200 mg/2 ml darf nicht angewendet werden,
- wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen den Wirkstoff Cimetidin oder einen der sonstigen Bestandteile von Tagamet 200 mg/2 ml sind.
- Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion ist die Dosis zu verringern (siehe 3. Wie ist Tagamet 200 mg/2 ml anzuwenden?).
- Eine intraven√∂se Injektion sollte bei schwerkranken Patienten wegen der Gefahr eines vor√ľbergehenden Blutdruckabfalls und bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen wegen der Gefahr eines Herzstillstands und Herzrhythmusst√∂rungen in seltenen F√§llen vermieden werden.
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Tagamet 200 mg/2 ml ist erforderlich
- Bei älteren Menschen muss Tagamet 200 mg/2 ml besonders vorsichtig dosiert werden, da sie häufiger als andere Patienten eine eingeschränkte Nierenfunktion aufweisen.
- Eine zu schnelle intravenöse Injektion (in weniger als 5 Minuten) ist zu vermeiden.
- Zur Mischbarkeit der Tagamet 200 mg/2 ml Injektionslösung siehe 3. Wie ist Tagamet 200 mg/2 ml anzuwenden?. Die Injektionslösung muss vor und während der Anwendung klar sein.
Kinder und Jugendliche
Bei Kindern und Jugendlichen im Wachstumsalter darf Tagamet 200 mg/2 ml nur nach strengster Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt angewendet werden (siehe 3. Wie ist Tagamet 200 mg/2 ml anzuwenden?).
√Ąltere Menschen
Siehe unter Besondere Vorsicht ist bei der Anwendung von Tagamet 200 mg/2 ml erforderlich.
Bei Anwendung von Tagamet 200 mg/2 ml mit anderen Arzneimitteln
Aufgrund seiner Bindung an Cytochrom P450, einem Bestandteil verschiedener Leberenzyme, kann Cimetidin in der Leber den Abbau von Arzneimitteln, die ebenfalls √ľber diese Enzyme verstoffwechselt werden, beeinflussen. Bei gleichzeitiger Verabreichung von Tagamet 200¬†mg/2¬†ml und solchen Arzneimitteln k√∂nnen deren Wirkung und Wirkdauer verst√§rkt bzw. verl√§ngert werden. Das erfordert eine Beobachtung der Patienten auch in Bezug auf die Nebenwirkungen dieser Pr√§parate.
Gegebenenfalls ist die Dosis des gleichzeitig mit Tagamet 200¬†mg/2¬†ml verabreichten Arzneimittels zu verringern und beim Absetzen gegebenenfalls erneut anzupassen. Dies gilt besonders f√ľr die klinisch bedeutsamen Wechselwirkungen mit Antikoagulanzien vom Warfarintyp, Phenytoin, Theophyllin, Lidocain und Nifedipin.
Die Aufnahme (Resorption) gleichzeitig verabreichter Arzneimittel aus dem Magen-Darm-Trakt kann durch Tagamet 200 mg/2 ml beeinflusst werden.
M√∂gliche Wechselwirkungen mit folgenden Arzneimitteln m√ľssen beachtet werden (insbesondere bei √§lteren Patienten oder Patienten mit Mehrfacherkrankungen sowie eingeschr√§nkter Organfunktion):

Gleichzeitig verabreichtes ArzneimittelWechselwirkung
blutgerinnungshemmende Mittel (Antikoagulanzien) vom Warfarintyp, nicht Phenprocoumon (Marcumar¬ģ)Die Prothrombinzeit kann durch Cimetidin verl√§ngert werden: Kontrolle des Gerinnungsstatus und gegebenenfalls Dosisverringerung.
Beta-Rezeptorenblocker
(z. B. Propranolol, Metoprolol, Labetalol)
Benzodiazepine
(z. B. Chlordiazepoxid, Diazepam)
Antiepileptika
(z. B. Phenytoin)
Trizyklische Antidepressiva
(z. B. Imipramin)
Xanthinderivate
(z. B. Theophyllin)
Antiarrhythmika
(z. B. Lidocain, Procainamid)
Calciumantagonisten
(z. B. Nifedipin)
Phenazon
Durch Cimetidin verzögerte Ausscheidung dieser Arzneistoffe; Wirkungen und/oder Nebenwirkungen können verstärkt bzw. verlängert werden: gegebenenfalls Dosisverringerung dieser Arzneistoffe.
KetoconazolDurch pH-Anhebung wird die Aufnahme (Resorption) von Ketoconazol aus dem Magen-Darm-Trakt verringert, daher Ketoconazol 2 Stunden vor Cimetidin verabreichen.
Aluminium-Magnesiumhydroxid-haltige Antazida, hochdosiertVerringerte Aufnahme (Resorption) von Cimetidin aus dem Magen-Darm-Trakt; Cimetidin ca. 2 Stunden vor der Einnahme der Antazida verabreichen.
GlipizidBei der gemeinsamen Behandlung mit Cimetidin und Glipizid können erhöhte Plasmakonzentrationen von Glipizid auftreten, wodurch die blutzuckersenkende Wirkung von Glipizid verstärkt werden kann.

Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch f√ľr vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten k√∂nnen.
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
W√§hrend der Schwangerschaft darf Tagamet 200¬†mg/2¬†ml nur angewendet werden, wenn es der Arzt f√ľr unbedingt erforderlich h√§lt. W√§hrend der Behandlung sollte nicht gestillt werden, da sich Cimetidin in der Muttermilch anreichert und unerw√ľnschte Wirkungen beim S√§ugling nicht auszuschlie√üen sind.
Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Die Fahrt√ľchtigkeit und die F√§higkeit, Maschinen zu bedienen, k√∂nnen vermindert werden, wenn unter der Anwendung von Tagamet 200¬†mg/2¬†ml Nebenwirkungen auftreten, die das zentrale Nervensystem betreffen, insbesondere, wenn gleichzeitig Arzneimittel eingenommen werden, die auf das zentrale Nervensystem wirken. Tagamet¬†200 mg/2¬†ml verst√§rkt die Wirkung von Alkohol.
Die Hinweise unter Vorsichtsma√ünahmen f√ľr die Anwendung und Warnhinweise sind zu beachten!
Intramuskuläre Injektion zur Vorbeugung des Säureaspirationssyndroms bei Elektiveingriffen
200 mg bis 400 mg unverd√ľnnt intramuskul√§r injizieren. Die intramuskul√§re Injektion kann alle 4 bis 6 Stunden wiederholt werden.
Intravenöse Kurzinfusion zur Vorbehandlung in Kombination mit H1-Rezeptor-Antagonisten zur Vermeidung von durch Histaminfreisetzung ausgelösten klinischen Reaktionen
Die jeweils erforderliche Dosis ist mit 0,9¬†%iger NaCl-L√∂sung auf 50 ml zu verd√ľnnen. In der Regel soll die Dauer einer Kurzinfusion ca. 30 Minuten betragen.
Eine Mischung von Cimetidin-L√∂sungen und Dimetindenmaleat-L√∂sungen (Fenistil) ist in dem empfohlenen Dosisverh√§ltnis f√ľr 24 Stunden kompatibel.
Intraven√∂se Infusion zur Vorbeugung und Behandlung stressbedingter Schleimhautsch√§digungen sowie f√ľr unterst√ľtzende Ma√ünahmen bei Blutungen aus Schleimhautsch√§digungen (Erosionen) oder Geschw√ľren
Als Zusatz zu Infusionsl√∂sungen; bei Dauerinfusionen √ľber 24 Stunden betr√§gt die maximale Infusionsrate 80 mg Cimetidin/Stunde.
Mischbarkeit von Tagamet 200 mg/2 ml
Die Injektionslösung muss vor und während der Anwendung klar sein.
Tagamet 200 mg/2 ml darf nicht gemischt werden mit:
- stark alkalischen Lösungen (pH > 8), wie z. B. Tris-Puffer, da die weniger lösliche Cimetidin-Base ausfallen kann;
- Aminophyllin, Amphotericin B, Dipyridamol, Pentobarbital, Polymyxin B, Penicilline (z. B. Ampicillin und Penicillin G) sowie Cephalosporine (z. B. Cefamandol, Cephalotin, Cephazolin).
Tagamet 200 mg/2 ml ist mischbar mit:
Kochsalz-Lösung 0,9 %, Dextrose-Lösung 5 %/10 %, Ringer-Laktat-Lösung.
Dauer der Behandlung
Vorbeugung und Behandlung von stressbedingten Schleimhautsch√§digungen im oberen Magen-Darm-Trakt sowie unterst√ľtzende Ma√ünahmen bei Blutungen aus Schleimhautsch√§digungen (Erosionen) oder Geschw√ľren im Magen und Zw√∂lffingerdarm
Sobald es die Umst√§nde erlauben und die akute Stresssituation √ľberwunden ist, sollte f√ľr die weitere Dauer der Intensivpflege auf die Behandlung mit einer oral einzunehmenden Darreichungsform umgestellt werden.
Vorbeugung des Säureaspirationssyndroms (Mendelson-Syndrom), Vorbehandlung zur Vermeidung von anaphylaktoiden Reaktionen vor der allgemeinen Narkose sowie vor parenteraler Gabe von Röntgenkontrastmitteln oder Plasmaersatzmitteln
Meist ist eine einmalige Anwendung ausreichend. Hier√ľber muss jedoch der behandelnde Arzt entscheiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

WIE IST TAGAMET 200 mg/2 ml ANZUWENDEN?
Wenden Sie Tagamet 200 mg/2 ml immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet ist die √ľbliche Dosis:
Dosierung
Die weiter unten angegebenen Injektions-/Infusionszeiten sind zu beachten!
Erwachsene mit normaler Nierenfunktion
Vorbeugung und Behandlung von stressbedingten Schleimhautschädigungen im oberen Magen-Darm-Trakt
5- bis 10-mal 1 Ampulle Tagamet 200 mg/2 ml pro Tag (entsprechend einer Gesamtmenge von 1.000 bis 2.000 mg Cimetidin/ Tag),
entweder als langsame intravenöse Injektionen in Abständen von mindestens 3 Stunden bei Einzelgaben von 200 mg bzw. mindestens 4 Stunden bei Einzelgaben von 400 mg
oder als intraven√∂se Infusion. Bei Dauerinfusion √ľber 24 Stunden betr√§gt die Infusionsrate maximal 80 mg Cimetidin/Stunde.
Unterst√ľtzende Ma√ünahmen bei Blutungen aus Schleimhautsch√§digungen (Erosionen) oder Geschw√ľren (Ulzerationen) im Magen und Zw√∂lffingerdarm
6- bis 10-mal 1 Ampulle Tagamet 200 mg/2 ml pro Tag (entsprechend einer Gesamtmenge von 1.200 bis 2.000 mg Cimetidin/Tag),
entweder als langsame intravenöse Injektionen in Abständen von mindestens 3 Stunden bei Einzelgaben von 200 mg bzw. mindestens 4 Stunden bei Einzelgaben von 400 mg
oder als intraven√∂se Infusion. Bei Dauerinfusion √ľber 24 Stunden betr√§gt die Infusionsrate maximal 80 mg Cimetidin/Stunde.
Vorbeugung des Säureaspirationssyndroms (Mendelson-Syndrom)
- Bei Notfalloperationen: 1 bis maximal 2 Ampullen Tagamet 200 mg/2 ml (entsprechend 5 mg Cimetidin/kg Körpergewicht bzw. 200 bis 400 mg Cimetidin) als langsame intravenöse Injektion, nach Möglichkeit 1 Stunde vor Narkoseeinleitung.
- Bei Elektiveingriffen: 2 Ampullen Tagamet 200 mg/2 ml (entsprechend 400 mg Cimetidin) am Abend vor dem Eingriff und zusätzlich 1 bis 2 Ampullen Tagamet 200 mg/2 ml (entsprechend 200 bis 400 mg Cimetidin) als intramuskuläre oder als langsame intravenöse Injektion am Morgen, 1 bis 2 Stunden vor Narkoseeinleitung.
Die Injektionen von 1 bis 2 Ampullen Tagamet 200 mg/2 ml (entsprechend 200 bis 400 mg Cimetidin) sind gegebenenfalls, in Abhängigkeit von der Operationsdauer, alle 4 bis 6 Stunden zu wiederholen.
Vorbehandlung zur Vermeidung von anaphylaktoiden Reaktionen vor der allgemeinen Narkose sowie vor parenteraler Gabe von Röntgenkontrastmitteln oder Plasmaersatzmitteln
Die Prophylaxe soll als kombinierte Verabreichung von Tagamet 200 mg/2 ml und Dimetindenmaleat (z. B. Fenistil) als intraven√∂se Kurzinfusion etwa 10 bis 30 Minuten vor der allgemeinen Narkose oder vor parenteraler Gabe von R√∂ntgenkontrastmitteln bzw. Plasmaersatzmitteln entsprechend folgendem Dosierungsschema durchgef√ľhrt werden.

KörpergewichtCimetidin:
5 mg/kg Körpergewicht i.v.
Dimetindenmaleat (z. B. Fenistil¬ģ):
0,1 mg/kg Körpergewicht i.v.
unter 45 kg1 Ampulle, entspr. 200 mg4 mg
45 bis 90 kg2 Ampullen, entspr. 400 mg8 mg
√ľber 90 kg3 Ampullen, entspr. 600 mg12 mg

Tagamet 200 mg/2 ml und Dimetindenmaleat (z. B. Fenistil) können auch getrennt intravenös injiziert werden; in diesem Fall werden folgende Injektionszeiten empfohlen:
Tagamet 200 mg/2 ml: 5 mg Cimetidin/kg Körpergewicht als langsame intravenöse Injektion (Mindestinjektionszeit: siehe Wie sollte Tagamet 200 mg/2 ml angewendet werden?)
Dimetindenmaleat (z. B. Fenistil¬ģ): 0,1 mg Dimetindenmaleat/kg K√∂rpergewicht als intraven√∂se Injektion (Injektionszeit 30 Sekunden) etwa 10 Minuten vor Narkose-, Injektions- oder Infusionsbeginn.
Bei gleichzeitiger Vorbeugung des Säureaspirationssyndroms und Vorbehandlung zur Vermeidung von anaphylaktoiden Reaktionen vor Operationen gilt folgende Dosierungsanleitung
Die Vorbehandlung zur Vermeidung von anaphylaktoiden Reaktionen kurz vor Narkoseeinleitung wird, wie im vorherigen Abschnitt beschrieben, durchgef√ľhrt. Zus√§tzlich wird verabreicht:
- Bei Notfalloperationen: 1 Ampulle Tagamet 200 mg/2 ml (entsprechend 200 mg Cimetidin) als langsame intravenöse Injektion, nach Möglichkeit 1 Stunde vor Narkoseeinleitung.
- Bei Elektiveingriffen: 2 Ampullen Tagamet 200 mg/2 ml (entsprechend 400 mg Cimetidin) am Abend vor dem Eingriff und 1 Ampulle Tagamet 200 mg/2 ml (entsprechend 200 mg Cimetidin) als intramuskuläre oder als langsame intravenöse Injektion am Morgen, 1 bis 2 Stunden vor Narkoseeinleitung.
Spezielle Patientengruppen
Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
Vorbeugung und Behandlung von stressbedingten Schleimhautsch√§digungen im oberen Magen-Darm-Trakt sowie unterst√ľtzende Ma√ünahmen bei Blutungen aus Schleimhautsch√§digungen (Erosionen) oder Geschw√ľren (Ulzerationen) im Magen und Zw√∂lffingerdarm

Kreatinin-Clearance** (ml/min)Cimetidin-Dosis pro Tag
0 bis 152- bis 4-mal 1 Ampulle(entsprechend 400 bis 800 mg Cimetidin)
15 bis 303- bis 6-mal 1 Ampulle(entsprechend 600 bis 1200 mg Cimetidin)
30 bis 504- bis 8-mal 1 Ampulle(entsprechend 800 bis 1600 mg Cimetidin)
> 50normale Dosierung

__________________________________________________________________
** Folgende Formel kann f√ľr die Berechnung der Kreatinin-Clearance herangezogen werden :
(140 - Lebensalter) x Körpergewicht
Kreatinin-Clearance (ml/min) = ____________________________
72 x Serum-Kreatinin (mg/100 ml)
Bei Frauen muss das Ergebnis mit dem Faktor 0,85 multipliziert werden.
Wegen der meist nur einmaligen Anwendung von Tagamet 200 mg/2 ml zur Vorbeugung des S√§ureaspirationssyndroms (Mendelson-Syndrom) und zur Vorbehandlung zur Vermeidung anaphylaktoider Reaktionen gelten die f√ľr Patienten mit normaler Nierenfunktion angegebenen Dosierungsempfehlungen auch f√ľr Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion.
Kinder und Jugendliche im Wachstumsalter
Im Allgemeinen ist eine Behandlung mit Tagamet 200 mg/2 ml bei dieser Patientengruppe nicht angezeigt. Die klinische Erfahrung in der Behandlung von Kindern mit Cimetidin ist beschränkt. Die Anwendung von Tagamet 200 mg/2 ml ist auf strengste Indikationsstellung und auf Kurzzeitbehandlung zu beschränken.
Zur Prophylaxe und Therapie stressbedingter Schleimhautl√§sionen im oberen Gastrointestinaltrakt sowie f√ľr unterst√ľtzende Ma√ünahmen bei Blutungen aus Erosionen oder Ulzerationen im Magen und Zw√∂lffingerdarm betr√§gt die Tagesdosis 15 bis 30 mg Cimetidin/kg K√∂rpergewicht, maximal 1.600 mg Cimetidin/ Tag, verteilt auf 4 Einzeldosen.
Art der Anwendung
Tagamet 200 mg/2 ml darf keinesfalls als Einzelgabe in einer i.v.-Bolusinjektion angewendet werden. Die Injektionszeit darf 5 Minuten nicht unterschreiten.
Intraven√∂se Injektion zur Vorbeugung und Behandlung stressbedingter Schleimhautsch√§digungen, als unterst√ľtzende Ma√ünahme bei Blutungen aus Schleimhautsch√§digungen (Erosionen) oder Geschw√ľren (Ulzerationen), Vorbeugung des S√§ureaspirationssyndroms, Vorbehandlung in Kombination mit H2-Rezeptor-Antagonisten zur Vermeidung von durch Histaminfreisetzung ausgel√∂sten klinischen Reaktionen
Falls die Verabreichung einer intraven√∂sen Injektion erforderlich ist, sollte 1 Ampulle Tagamet 200 mg/2 ml (entsprechend 200 mg Cimetidin), gegebenenfalls 2 Ampullen (entsprechend 400 mg Cimetidin), mit 0,9¬†%iger Natriumchloridl√∂sung auf ein Gesamtvolumen von 20 ml verd√ľnnt und √ľber nicht weniger als 5 Minuten injiziert werden.
Wenn Sie eine größere Menge von Tagamet 200 mg/2 ml angewendet haben, als Sie sollten
Nach Anwendung hoher Dosen von Tagamet 200 mg/2 ml können als Zeichen einer Überdosierung eine Herabsetzung der Atmung (Atemdepression) und eine blaurote Färbung der Lippen (Lippenzyanose) auftreten.
Sollte Tagamet 200 mg/2 ml in zu großen Mengen angewendet worden sein, verständigen Sie sofort einen Arzt. Die Behandlung richtet sich nach den Überdosierungserscheinungen und dem Krankheitsbild. Je nach Schwere der Atemdepression kann eine Beatmung erforderlich sein.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Anwendung von Tagamet 200 mg/2ml zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Durch Cimetidin kann der Blutalkoholspiegel nach Einnahme geringer Alkoholmengen erhöht werden.
WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND M√ĖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Tagamet 200 mg/2 ml Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten.
Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten.
Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1.000 Behandelten.
Selten: weniger als 1 von 1.000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten.
Sehr selten: weniger als 1 von 10.000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle.
Bisher wurden folgende Nebenwirkungen beobachtet:
Unter der Cimetidin-Behandlung kann es zu vor√ľbergehenden Nebenwirkungen wie Durchf√§llen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Schwindel und Juckreiz kommen. √úber seltene F√§lle von Hautausschlag, manchmal schwerer Natur, wurde berichtet. In sehr seltenen F√§llen ist es zu geringf√ľgig vermehrtem Haarausfall gekommen. Im Allgemeinen ist es nicht notwendig, deshalb die Behandlung abzubrechen. Sehr selten Erh√∂hungen der Plasma-Kreatininwerte und Serum-Transaminasen sind meist gering und normalisieren sich in der Regel unter fortgesetzter Cimetidin-Behandlung.
In einigen F√§llen wurde eine meist vor√ľbergehende Vergr√∂√üerung der Brustdr√ľsen bei M√§nnern (reversible Gyn√§komastie) beobachtet, vor allem nach l√§nger dauernder, hochdosierter Therapie (z. B. bei Zollinger-Ellison-Syndrom). Unter der Behandlung mit Cimetidin wurde √ľber einige F√§lle von St√∂rungen im Sexualverhalten, z. B. Potenzst√∂rungen, berichtet, die sich nach Absetzen des Pr√§parates in der Regel voll zur√ľckbildeten. Der urs√§chliche Zusammenhang zwischen der Cimetidin-Einnahme und diesen St√∂rungen lie√ü sich bisher nicht nachweisen.
√úberwiegend bei √§lteren oder schwerkranken Patienten mit eingeschr√§nkter Leber-¬†und/oder Nierenfunktion wurden sehr selten Verwirrtheits- und Unruhezust√§nde, Kopfschmerzen, Schlafst√∂rungen, Doppeltsehen, Trugwahrnehmungen (Halluzinationen) und Muskelkr√§mpfe (Myoklonien) beschrieben, die nach Absetzen des Arzneimittels im Allgemeinen innerhalb weniger Tage abklangen. In sehr seltenen F√§llen ist √ľber vor√ľbergehende Depressionen und Polyneuropathien (Nervensch√§digungen, die u. a. mit Schw√§che und/oder Empfindungsst√∂rungen der Gliedma√üen einhergehen k√∂nnen) berichtet worden.
Bei der Behandlung mit Cimetidin wurden auch h√§matologische Nebenwirkungen (Leukopenie, in seltenen F√§llen Agranulozytose, Thrombozytopenie, Panzytopenie, aplastische An√§mie) beobachtet, au√üerdem wurde √ľber Erbrechen, √úbelkeit und Bauchschmerzen berichtet.
Als Ausdruck einer √úberempfindlichkeitsreaktion k√∂nnen sehr selten Fl√ľssigkeitsansammlungen im Gewebe (angioneurotische √Ėdeme), Fieber, St√∂rungen des Gallenabflusses (intrahepatische Cholestase, √§u√üeres Zeichen: Gelbsucht), Leberentz√ľndung (Hepatitis), Entz√ľndungen der Bauchspeicheldr√ľse (Pankreatitis) und der Nieren (interstitielle Nephritis) auftreten, die sich nach Absetzen der Cimetidin-Therapie stets zur√ľckbildeten. Selten wurde auch √ľber das Auftreten einer allergischen Sofortreaktion (Anaphylaxie) sowie einer Gef√§√üentz√ľndung (Vaskulitis) berichtet, die sich nach Absetzen der Cimetidin-Therapie stets zur√ľckbildeten.
In seltenen F√§llen wurde unter der Therapie mit Cimetidin √ľber verlangsamte oder beschleunigte Herzschlagfolge (Bradykardie, Tachykardie) und √úberleitungsst√∂rungen berichtet.
Nach schneller intravenöser Verbreichung von Cimetidin traten in seltenen Fällen bei kardial vorgeschädigten Patienten Herzrhythmusstörungen (bis zum Herzstillstand) sowie Blutdruckabfall auf.
Nach intramuskul√§rer Anwendung wurde √ľber vor√ľbergehende Schmerzen an der Injektionsstelle berichtet.
Hinweis f√ľr die Anwendung bei k√ľnstlich beatmeten Patienten in der Intensivmedizin:
Bei k√ľnstlich beatmeten Patienten in der Intensivmedizin kann die Anwendung von Arzneimitteln, die die S√§urekonzentration des Mageninhalts verringern, zum Wachstum von bestimmten Keimen im Mageninhalt f√ľhren. Es besteht dann die M√∂glichkeit, dass diese Erreger die Atemwege besiedeln und unter Umst√§nden eine Lungenentz√ľndung hervorrufen.
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation aufgef√ľhrt sind oder wenn Sie Erfahrungen gemacht haben mit einer der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen, die schwerwiegend sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
Das Verfallsdatum ist auf der Faltschachtel und der Ampulle aufgedruckt. Das Arzneimittel soll nach Ablauf dieses Datums nicht mehr angewendet werden!
Nach Anbruch Rest verwerfen!
Die chemische und physikalische Stabilit√§t der gebrauchsfertigen Zubereitung (mit Kochsalz-L√∂sung 0.9 %, Dextrose-L√∂sung 5 %/10 %, Ringer-Laktat-L√∂sung) wurde f√ľr 7 Tage bei 25 ¬įC nachgewiesen. Aus mikrobiologischer Sicht sollte die gebrauchsfertige Zubereitung sofort verwendet werden.
Wenn die gebrauchsfertige Zubereitung nicht sofort verwendet wird, ist der Anwender f√ľr die Dauer und die Bedingungen der Aufbewahrung verantwortlich. Sofern die Herstellung der gebrauchsfertigen Zubereitung nicht unter kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen erfolgt, ist diese nicht l√§nger als 24 Stunden bei 2¬†¬įC bis 8 ¬įC aufzubewahren (siehe 3. Wie ist Tagamet 200 mg/2 ml anzuwenden?).
Die Injektionslösung muss vor und während der Anwendung klar sein.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Tagamet 200 mg/2 ml enthält
- Der Wirkstoff ist:
Cimetidinhydrochlorid
1 Ampulle zu 2 ml Injektionslösung enthält 229 mg Cimetidinhydrochlorid (entsprechend 200 mg Cimetidin).
- Die sonstigen Bestandteile sind:
Wasser f√ľr Injektionszwecke.
Wie Tagamet 200 mg/2 ml aussieht und Inhalt der Packung
Tagamet 200 mg/2 ml ist eine klare Lösung in farblosen Glasampullen.
Tagamet 200 mg/2 ml ist in einer Packung zu 10 Ampullen mit je 2 ml Injektionslösung (N2) erhältlich.
Pharmazeutischer Unternehmer
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, 80700 M√ľnchen; Service-Tel.: 0180¬†34¬†56¬†400;
Hersteller
W√ľlfing Pharma GmbH, Bethelner Landstra√üe 18, 31028 Gronau, Deutschland
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Juni 2008.
Ein Originalprodukt der GlaxoSmithKline Forschung
[GSK-Logo]

Anzeige

Wirkstoff(e) Cimetidin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Betäubungsmittel Nein
ATC Code A02BA01
Pharmakologische Gruppe Mittel bei peptischem Ulkus und gastrooesophagealer Refluxkrankheit

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden