Was ist es und wofür wird es verwendet?

Eine verzögerte Magenentleerung ist die häufigste Ursache von Magenstörungen, welche mehrheitlich nach dem Essen auftreten. Motilium wirkt spezifisch auf den Magen und den Darm und normalisiert die Magenentleerung. Der Mageninhalt wird rascher in den Darm weiterbefördert, und ein Rückfluss in die Speiseröhre wird verhindert. Motilium besitzt zudem einen starken dämpfenden Effekt auf das Brechzentrum.

Motilium dient zur Behandlung von «Magenstörungen» wie Bauchschmerzen nach den Mahlzeiten, Völlegefühl, Blähungen und Sodbrennen. Motilium wird auch gegen Übelkeit und Erbrechen verschiedenen Ursprungs eingesetzt.

Motilium Filmtabletten (100er Packung), Motilium Suspension und Motilium Suppositorien dürfen nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Inhaltsverzeichnis
Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?
Wie wird es angewendet?
Was sind mögliche Nebenwirkungen?
Wie soll es aufbewahrt werden?
Weitere Informationen

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Wenn Sie unter den beschriebenen Magenstörungen leiden, kann die Beachtung folgender Verhaltensregeln zusätzliche Erleichterung bringen:

? Lieber mehrere kleine Mahlzeiten als eine grosse Mahlzeit einnehmen.

? Zwischen einer grösseren Mahlzeit und dem Zubettgehen mindestens 2 Stunden verstreichen lassen.

? Faserarme Kost wo möglich durch faserreiche ersetzen.

? Sich Zeit nehmen beim Essen, damit der Magen nicht überfordert wird.

Wichtig: Im Zusammenhang mit der Einnahme von Domperidon können einige, seltene Nebenwirkungen auftreten, die es erforderlich machen, die Behandlung sofort abzubrechen und unverzüglich einen Arzt zu kontaktieren. Detaillierte Angaben finden sich im Abschnitt «Welche Nebenwirkungen kann Motilium haben?».

Sie dürfen Motilium nicht anwenden:

? bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Inhaltsstoffe (z.B. Hautausschlag, Juckreiz, Kurzatmigkeit oder Gesichtsschwellungen);

? wenn Sie an einer Erkrankung der Hirnanhangsdrüse, genannt Prolaktinom, leiden;

? bei schweren Magen-Darmkrankheiten (Blutungen, mechanischem Darmverschluss oder Darmdurchbruch). Solche Erkrankungen können sich in Form von schweren Bauchkrämpfen oder anhaltend dunklem Stuhl bemerkbar machen;

? wenn Sie eine Lebererkrankung haben oder hatten.

Sie dürfen Motilium nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin einnehmen, wenn Sie gleichzeitig folgende Arzneimittel anwenden, die das Leberenzyme CYP3A4 hemmen, den Metabolismus anderer Arzneimittel im Körper verlangsamen oder Ihren Herzrhythmus beeinträchtigen können:

? gewisse Arzneimittel (sog. Azol-Antimykotika) zur Behandlung von Pilzinfektionen wie z.B Ketoconazol, Itraconazol, Miconazol, Fluconazol, oder Voriconazol;

? gewisse Antibiotika (sog. Makrolid-Antibiotika) wie Erythromycin, Clarithromycin, oder Troleandomycin, welche gegen bakterielle Infektionen eingesetzt werden oder Telithromycin;

? bestimmte Arzneimittel gegen Infektionen mit dem HIV-Virus (HIV-Proteinase-Hemmer);

? gewisse Herzmittel (sog. Kalzium-Antagonisten) wie Diltiazem, und Verapamil, oder das Antiarrhythmikum Amiodaron;

? Aprepitant ein Arzneimittel gegen Erbrechen.

Ihr Arzt/Ihre Ärztin wird entscheiden, ob diese Substanzen gleichzeitig mit Motilium eingenommen werden können oder ob allenfalls Vorsichtsmassnahmen zu berücksichtigen sind.

Motilium Filmtabletten sind für Kinder, die weniger als 35

Wie wird es angewendet?

Die folgenden Dosen sind Richtdosen und können von Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin auf Ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst werden.

Nehmen Sie Motilium nicht länger als 28

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Beenden Sie sofort die Behandlung mit Domperidon und wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt/Ihre Ärztin, wenn bei Ihnen eine der unten aufgeführten unerwünschten Nebenwirkungen eintritt.

Selten (bei mindestens 1 von 10?000, aber weniger als 1

Wie soll es aufbewahrt werden?

Motilium ist wie alle Arzneimittel vor Kindern geschützt aufzubewahren.

Motilium ist bei Raumtemperatur (15?25 °C) und vor Licht geschützt aufzubewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «Exp.» bezeichneten Datum verwendet werden.

Spezielle Handhabungshinweise für Motilium Suspension

Schütteln Sie die Suspension gut durch, bevor Sie die notwendige Menge mit dem beiliegenden Messbecher abmessen. Ein voller Messbecher enthält 10 ml Suspension, entsprechend 10 mg Wirkstoff. Die Flasche von Motilium Suspension ist mit einem kindersicheren Verschluss versehen und muss wie folgt geöffnet werden: Drücken Sie den Plastikschraubverschluss nach unten, während Sie ihn im Gegenuhrzeigersinn drehen.

Spezielle Handhabungshinweise für Motilium Suppositorien (Zäpfchen)

Die Zäpfchen sollten mit dem flachen Ende voran in den leeren Enddarm eingeführt werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Ihre Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Weitere Informationen

1 Filmtablette enthält als Wirkstoff 10 mg Domperidon und Hilfstoffe.

1 ml Suspension enthält als Wirkstoff 1 mg Domperidon; Hilfsstoffe: Saccharinum-Natricum, Konservierungsmittel: Methyl-/Propylparaben (E 216, E 218) und weitere Hilfstoffe.

1 Suppositorium enthält als Wirkstoff 10, 30 oder 60 mg Domperidon; Hilfsstoffe: Antioxidans: Butylhydroxyanisol (E 320) und weitere Hilfstoffe.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK