Quiril® comp. 10/20 | Schweiz

Quiril® comp. 10/20

Hersteller: Sandoz

Suchtgift
Nein
Zulassungsland Schweiz
Pharmakologische Gruppe ACE-Hemmer, Kombinationen

Alle Informationen

Zulassungsinhaber

Sandoz

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Quiril comp. ist ein Arzneimittel, das zur Behandlung von hohem Blutdruck (Hypertonie) angewendet wird. Es enthält die Wirkstoffe Quinapril und Hydrochlorothiazid. Quinapril gehört zur Gruppe der «Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer» («ACE-Hemmer»). Seine Wirkung beruht auf einer Hemmung körpereigener Stoffe, die unter anderem für einen erhöhten Blutdruck verantwortlich sind. Hydrochlorothiazid ist ein Wirkstoff, der zu einer vermehrten Salz- und Wasserausscheidung durch die Nieren führt (Diuretikum). Hydrochlorothiazid hat ebenfalls einen blutdrucksenkenden Effekt. Die Wirkmechanismen der beiden Substanzen ergänzen sich gegenseitig und führen dadurch zu einer gesteigerten Blutdrucksenkung. Quiril comp. wird nur auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin zur Therapie des Bluthochdrucks angewendet, wenn die Behandlung mit einem Kombinationspräparat notwendig ist. Eine Kombinationstherapie wird grundsätzlich dann empfohlen, wenn eine Behandlung mit den Einzelstoffen nicht ausreichend wirksam ist.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Um Ihr Befinden zu verbessern, kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin zusätzliche Massnahmen wie z.B. eine Gewichtsabnahme oder Änderungen der Ernährung empfehlen.

Bei Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder die Hilfsstoffe in diesem Präparat sowie gegen Sulfonamide darf Quiril comp. nicht eingenommen werden.

Quiril comp. darf ausserdem nicht angewendet werden, wenn bei Ihnen im Zusammenhang mit der Einnahme anderer blutdrucksenkender Mittel, wie anderer ACE-Hemmer oder Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten, oder in Ihrer Familie Schwellungen im Gesicht, an Augen, Lippen oder Zunge oder ähnliche Krankheitszeichen aufgetreten sind.

In diesen Fällen sollten Sie ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren.

Sie sollten Quiril comp. auch nicht einnehmen, wenn Sie an

einer schweren Nierenfunktionsstörung;

Leberfunktionsstörungen;

übermässig erhöhtem Kalziumspiegel im Blut;

oder an Natriummangel im Blut leiden.

Während der Schwangerschaft dürfen Sie Quiril comp. nicht einnehmen (siehe «Darf Quiril comp. während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?»).


Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fähigkeit Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen und die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen.

Die Reaktionsfähigkeit kann durch die individuell in Erscheinung tretenden Nebenwirkungen von Quiril comp. beeinträchtigt werden. Daher sollten Sie vor entsprechenden Tätigkeiten wissen, wie Sie auf dieses Arzneimittel reagieren. Spezielle Vorsicht ist geboten zu Beginn der Behandlung, bei einer Dosiserhöhung oder einem Arzneimittelwechsel, wie auch bei der Einnahme von Alkohol.

Bitte achten Sie vor allem bei Behandlungsbeginn auf folgende Anzeichen einer möglichen Unverträglichkeit oder zu starken Wirkung:

Haut und Gefässsystem

Falls Sie nach Einnahme von Quiril comp. Schwellungen im Gesicht, an Augen, Lippen oder Zunge bemerken oder wenn Schwierigkeiten beim Atmen auftreten, melden Sie dies bitte sofort Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin und nehmen Sie Quiril comp. nicht weiter ein.

Magen-Darmtrakt

Treten bei Ihnen während der Behandlung Bauchschmerzen mit oder ohne Übelkeit und Erbrechen auf, so benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin kann feststellen, ob diese Erscheinungen im Zusammenhang mit der Einnahme von Quiril comp. stehen.

Zu niedriger Blutdruck

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin ebenfalls, wenn Sie speziell zu Behandlungsbeginn unter starker Benommenheit leiden. Dies könnte mit einer übermässigen Blutdrucksenkung zusammenhängen. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird dann eine Dosisanpassung vornehmen. Die Möglichkeit eines zu starken Blutdruckabfalls besteht auch, wenn Sie z.B. aufgrund von Durchfall, Erbrechen oder übermässigem Schwitzen zu viel Flüssigkeit verloren haben. Sprechen Sie auch in diesem Fall mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin.

Blutbild

Treten bei Ihnen Anzeichen einer Infektion auf (z.B. Fieber, Halsschmerzen), die nicht innerhalb von 2?3 Tagen wieder abklingen, oder eine Gelbfärbung der Haut auf, suchen Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin auf. Er/Sie kann durch eine Blutuntersuchung feststellen, ob diese Erscheinungen mit der Quiril comp.-Behandlung zusammenhängen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden (besonders, wenn es sich um Erkrankungen der Blutgefässe handelt), Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen, oder äusserlich anwenden!

Dies gilt vor allem für wasserausschwemmende und andere blutdrucksenkende Arzneimittel, Kaliumpräparate oder kaliumhaltige Diätsalze, Lithiumpräparate, bestimmte Schmerzmittel, Kortisonpräparate, Herzglykoside, tetracyclinhaltige Antibiotika, bestimmte Arzneimittel gegen Depressionen oder Schlaflosigkeit, Mittel gegen Verstopfung, Cholestyramin, Colestipol sowie Methyldopa. Quiril comp. kann in seltenen Fällen die Wirkung von Insulin resp. oralen Antidiabetika verstärken. Wenn Sie an Diabetes leiden und mit Insulin oder oralen Antidiabetika behandelt werden, sollten Sie besonders aufmerksam auf Zeichen einer Hypoglykämie (Unterzuckerung) achten.

Durch gleichzeitigen Alkoholgenuss kann die blutdrucksenkende Wirkung von Quiril comp. verstärkt werden.

Falls Sie sich einer Operation, Narkose oder einer Dialysebehandlung unterziehen müssen, teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin bitte mit, dass Sie einen ACE-Hemmer einnehmen. Ebenfalls sollten Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen, dass Sie einen ACE-Hemmer einnehmen, wenn bei Ihnen eine Desensibilisierungstherapie mit Bienen- oder Wespengift vorgesehen ist. Selten kann es auch nach Insektenstichen zu einer Allergie kommen.


Quiril comp. darf in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, da ein klares Risiko für das ungeborene Kind besteht. Quiril comp. darf auch nicht eingenommen werden, wenn Sie eine Schwangerschaft planen. Falls Sie während der Behandlung mit Quiril comp. schwanger werden, müssen Sie sofort die Therapie abbrechen und Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin konsultieren. Wenn Sie im gebärfähigen Alter sind, müssen Sie eine wirksame Methode der Empfängnisverhütung anwenden.

Während der Anwendung von Quiril comp. soll nicht gestillt werden.

Wie wird es angewendet?

Quiril comp. kann unabhängig von den Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden. Die Dosierung wird von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin festgelegt. Im Allgemeinen gelten folgende Dosierungsrichtlinien: Die übliche Dosierung beträgt morgens 1 Filmtablette Quiril comp. 10

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Quiril comp. auftreten:

Bisher beobachtete unerwünschte Wirkungen waren gewöhnlich geringfügig ausgeprägt und von vorübergehender Natur.

Häufig beobachtet wurden virale Infektionen, Infektionen der Atmungswege, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, niedrigem Blutdruck, Schläfrigkeit, Benommenheit, Gesichtsrötung, Husten, Bronchitis, Schnupfen, Halsschmerzen, Brustschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Verdauungsstörungen, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, Kraftlosigkeit und Müdigkeit.

Gelegentlich kann es auch zu Sehstörungen, Überempfindlichkeitsreaktionen, Quincke-Ödem, Nervosität, Verstimmungszuständen, Missempfindungen (z.B. Kribbeln), Herzklopfen, Herzjagen, Engegefühl in der Brust, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Kurzatmigkeit, Nasennebenhöhlenentzündung, Mund- und Rachentrockenheit, Blähungen, Verstopfung, Magenbeschwerden, Juckreiz, allergischen Hauterscheinungen (z.B. Hautausschlag, Nesselsucht, Lichtüberempfindlichkeit), Schmetterlingsflechte, vermehrtem Schwitzen, Gelenkschmerzen, Infektionen des Harntraktes, Impotenz, Wasseransammlungen im Gewebe und Fieber kommen.

Eine bisher unbemerkte Zuckerkrankheit kann zum Ausbruch kommen. Bei Patienten mit bereits bestehender Zuc­kerkrankheit wurden erhöhte Blutzuckerwerte gemessen. Bei entsprechend veranlagten Patienten können Gichtanfälle ausgelöst werden.

Selten können eine Entzündung der Magenschleimhaut, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Nierenfunktionsstö­rungen, akute Nierenentzündungen sowie ein kurzdauernder Bewusstseinsverlust (Ohnmacht) auftreten. In Einzelfällen wurden Leberfunktionsstörungen beobachtet.

Des Weiteren gab es einzelne Fälle von Blutarmut, akuter allergischer Allgemeinreaktion, Blutdruckabfall bei Lagewechsel, Haarausfall, Schälen der Haut und blasenbildender Erkrankung der Haut.

In seltenen Fällen kann Quiril comp. zu Leberschädigungen führen. Beim Auftreten von Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, entfärbtem Stuhl, dunklem Urin oder Gelbsucht sollten Sie umgehend mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin Kontakt aufnehmen, damit das Arzneimittel bei Bedarf abgesetzt werden kann und die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt werden können. Informieren Sie bitte Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin beim Auftreten solcher oder anderer Beschwerden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Quiril comp. in der verschlossenen Originalpackung, bei Raumtemperatur (15?25 °C) und ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Weitere Informationen

Quiril comp. 10

1 Filmtablette mit Bruchrille (teilbar) enthält 10,83 mg Quinaprilhydrochlorid (entspr. 10 mg Quinapril), 12,50 mg Hydrochlorothiazid sowie Hilfsstoffe.

Quiril comp. 20

1 Filmtablette mit Bruchrille (teilbar) enthält 21,66 mg Quinaprilhydrochlorid (entspr. 20 mg Quinapril), 12,50 mg Hydrochlorothiazid sowie Hilfsstoffe.