Lamivudin/Zidovudin Teva150 mg/300 mg Filmtabletten

Abbildung Lamivudin/Zidovudin Teva150 mg/300 mg Filmtabletten
Wirkstoff(e) Lamivudin Zidovudin
Zulassungsland Europäische Union (Deutschland)
Hersteller medac
Betäubungsmittel Nein
ATC Code J05AR01
Pharmakologische Gruppe Direkt wirkende antivirale Mittel

Zulassungsinhaber

medac

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Lamivudin/Zidovudin Teva gehört zu einer Gruppe von antiretroviralen Arzneimitteln, die nukleosidanaloge Reverse-Transkriptase-Hemmer (NRTI) genannt werden. Diese Arzneimittel werden zur Behandlung von humanen Immundefizienzvirus (HIV)-Infektionen eingesetzt.

Lamivudin/Zidovudin Teva wird in Kombination mit anderen antiretroviralen Substanzen zur Behandlung von HIVinfizierten Patienten, die mehr als 14 kg wiegen eingesetzt. Lamivudin/Zidovudin Teva senkt die Menge an HIV in Ihrem K√∂rper und h√§lt sie auf einem niedrigen Wert. Es steigert auch die CD4-Zellzahl. Bei CD4-Zellen handelt es sich um einen Typ von wei√üen Blutk√∂rperchen, der eine wichtige Rolle f√ľr den Erhalt des vor Infektionskrankheiten sch√ľtzenden Immunsystems spielt. Lamivudin/Zidovudin Teva vermindert deutlich das Risiko des Fortschreitens der Erkrankung. Patienten sprechen unterschiedlich auf die Behandlung mit Lamivudin/Zidovudin Teva an. Ihr Arzt wird die Wirksamkeit Ihrer Behandlung √ľberwachen.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?


Lamivudin/Zidovudin Teva darf nicht eingenommen werden,


  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Lamivudin oder Zidovudin oder einen der sonstigen Bestandteile von Lamivudin/Zidovudin Teva sind.
  • wenn Sie eine sehr geringe Anzahl roter Blutk√∂rperchen (schwere An√§mie) oder sehr geringe Anzahl wei√üer Blutk√∂rperchen (Neutropenie) haben.

Im Zweifelsfall fragen Sie bitte Ihren Arzt.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Lamivudin/Zidovudin Teva ist erforderlich,

Wenn Sie an einer Erkrankung der Nieren oder der Leber leiden, sprechen Sie vor der Anwendung von Lamivudin/Zidovudin Teva mit Ihrem Arzt, um zu gew√§hrleisten, dass die in Lamivudin/Zidovudin Teva enthaltene Dosis der Wirkstoffe f√ľr Sie geeignet ist.


Es ist wichtig, dass Ihr Arzt alle Ihre Symptome kennt, auch wenn Sie selbst glauben, dass diese nicht

in Zusammenhang mit Ihrer HIV-Infektion stehen. Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise anstelle von Lamivudin/Zidovudin Teva Lamivudin oder Zidovudin in getrennten Arzneimitteln verschreiben.

Innerhalb der ersten 4 bis 6 Wochen der Behandlung mit Lamivudin/Zidovudin Teva k√∂nnen durch den Bestandteil Zidovudin An√§mie (Blutarmut, niedrige Anzahl roter Blutk√∂rperchen) und Neutropenie/Leukopenie (niedrige Anzahl wei√üer Blutk√∂rperchen) auftreten. Bei schwerem Verlauf wird Ihr Arzt unter Umst√§nden die Behandlung mit Lamivudin/Zidovudin Teva abbrechen. Diese Nebenwirkungen treten h√§ufiger bei Patienten mit fortgeschrittener HIV-Erkrankung und bei Anwendung h√∂herer Dosen von Zidovudin, als in Lamivudin/Zidovudin Teva enthalten sind, auf. Um zu √ľberpr√ľfen, ob es ein Problem mit der Zahl Ihrer wei√üen und roten Blutk√∂rperchen gibt, werden regelm√§√üige Blutuntersuchungen durchgef√ľhrt werden. Diese Nebenwirkungen treten bei Patienten im fr√ľhen Stadium der HIV-Erkrankung nur gelegentlich auf, und die Blutuntersuchungen k√∂nnen in gr√∂√üeren Abst√§nden durchgef√ľhrt werden.

Wenn Sie Ribavirin und Zidovudin gleichzeitig einnehmen, kann es zum Auftreten oder einer Verschlechterung einer Blutarmut kommen. Bei Auftreten von Symptomen, die auf eine Blutarmut hinweisen (wie M√ľdigkeit oder Kurzatmigkeit), setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihrem Arzt in Verbindung. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, ob Sie Lamivudin/Zidovudin Teva absetzen m√ľssen.

Die Gruppe von Arzneimitteln, zu denen Lamivudin/Zidovudin Teva gehört (nukleosidanaloge Reverse-Transkriptase-Hemmer), kann eine Erkrankung hervorrufen, die als Laktatazidose (erhöhter Milchsäurewert im Blut) bezeichnet wird und von einer Lebervergrößerung begleitet wird. Eine Laktatazidose, wenn sie auftritt, entwickelt sich meist nach einigen Monaten Behandlung. Tiefes, beschleunigtes Atmen, Schläfrigkeit und unspezifische Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen können auf die Entwicklung einer Laktatazidose hinweisen. Diese seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkung tritt häufiger bei Frauen auf, vor allem bei Frauen mit starkem Übergewicht. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn bei Ihnen bereits eine Lebererkrankung vorliegt. Ihr Arzt wird Ihren Gesundheitszustand während der Einnahme von Lamivudin/Zidovudin Teva regelmäßig auf Anzeichen einer sich entwickelnden Laktatazidose hin kontrollieren.

Bei Patienten, die eine antiretrovirale Kombinationstherapie erhalten, können eine Umverteilung, Ansammlung oder ein Verlust von Körperfett auftreten. Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie Veränderungen der Körperfettverteilung bemerken.

Bei einigen Patienten mit fortgeschrittener HIV-Infektion (AIDS) und bereits fr√ľher aufgetretenen Begleit-Infektionen (sogenannte opportunistische Infektionen) k√∂nnen kurz nach Beginn der antiretroviralen Behandlung Anzeichen und Symptome einer Entz√ľndung durch zur√ľckliegende Infektionen auftreten. Es wird angenommen, dass diese Symptome auf eine Verbesserung der k√∂rpereigenen Immunantwort zur√ľckzuf√ľhren sind, die es dem K√∂rper erm√∂glicht Infektionen zu bek√§mpfen, die m√∂glicherweise ohne erkennbare Symptome vorhanden waren. Wenn Sie irgendwelche Anzeichen einer Infektion bemerken, informieren Sie bitte unverz√ľglich Ihren Arzt.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine Lebererkrankung in Ihrer Vorgeschichte haben. Patienten mit chronischer Hepatitis B oder C, die mit antiretroviralen Mitteln behandelt werden, haben ein erh√∂htes Risiko f√ľr schwere und m√∂glicherweise lebensbedrohliche Nebenwirkungen an der Leber und ben√∂tigen daher regelm√§√üige Blutuntersuchungen im Rahmen der Kontrolle der Leberfunktion.

Wenn Sie aufgrund einer Hepatitis-B-Infektion an einer chronischen Lebererkrankung leiden, sollten Sie die Behandlung mit Lamivudin/Zidovudin Teva ohne R√ľcksprache mit Ihrem Arzt keinesfalls abbrechen, da Sie einen Hepatitis-R√ľckfall erleiden k√∂nnten. Ein solcher R√ľckfall kann schwerer verlaufen, wenn eine schwere Lebererkrankung besteht.

Es ist erforderlich, dass Sie Lamivudin/Zidovudin Teva regelmäßig jeden Tag einnehmen. Dieses Arzneimittel hilft, Ihre Erkrankung unter Kontrolle zu halten und verzögert das Fortschreiten der Erkrankung, heilt sie aber nicht. Es können auch weiterhin andere Infektionen oder Komplikationen im Zusammenhang mit der HIV-Infektion auftreten. Daher sollten Sie regelmäßig Ihren behandelnden Arzt aufsuchen. Beenden Sie die Einnahme nicht, bevor Sie mit Ihrem Arzt gesprochen haben.

Beachten Sie bitte, dass die Behandlung mit Lamivudin/Zidovudin Teva das Risiko einer √úbertragung von HIV auf andere nicht verringert, die √úbertragung von HIV durch ungesch√ľtzten Sexualkontakt oder Kontamination mit Blut (zum Beispiel durch Bluttransfusionen oder Mitbenutzung von Injektionsnadeln) ist weiterhin m√∂glich. Daher sollen weiterhin entsprechende Vorsichtsma√ünahmen angewendet werden.

Knochenerkrankungen

Bei einigen Patienten, die eine antiretrovirale Kombinationsbehandlung erhalten, kann sich eine als Osteonekrose (Absterben von Knochengewebe infolge unzureichender Blutversorgung des Knochens) bezeichnete Knochenerkrankung entwickeln. Zu den vielen Risikofaktoren f√ľr die Entwicklung dieser Erkrankung k√∂nnen unter anderem die Dauer der antiretroviralen Kombinationsbehandlung, die Anwendung von Kortikosteroiden, Alkoholkonsum, eine starke Unterdr√ľckung des Immunsystems oder ein h√∂herer Body-Mass-Index (Ma√üzahl zur Beurteilung des K√∂rpergewichts im Verh√§ltnis zur K√∂rpergr√∂√üe) geh√∂ren. Anzeichen einer Osteonekrose sind Gelenksteife, -beschwerden und -schmerzen (insbesondere in H√ľfte, Knie und Schulter) sowie Schwierigkeiten bei Bewegungen. Falls Sie eines dieser Anzeichen bei sich bemerken, informieren Sie bitte Ihren Arzt.


Bei Einnahme von Lamivudin/Zidovudin Teva mit anderen Arzneimitteln

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt √ľber alle Arzneimittel, die Sie einnehmen, einschlie√ülich solcher, die Sie sich selbst kaufen, informieren. M√∂glicherweise haben diese Arzneimittel einen Einfluss auf die Wirkung von Lamivudin/Zidovudin Teva, oder Lamivudin/Zidovudin Teva ver√§ndert m√∂glicherweise die Wirkung dieser Arzneimittel. Lamivudin/Zidovudin Teva sollte nicht zusammen mit hohen Dosierungen von Co-trimoxazol, oder mit Injektionen von Ganciclovir oder Foscarnet eingenommen werden, da es m√∂glicherweise mit Lamivudin, einem der arzneilich wirksamen Bestandteile in Combivir, zu Wechselwirkungen kommen kann. Lamivudin/Zidovudin Teva sollte auch nicht zusammen mit Stavudin eingenommen werden, da Zidovudin, der andere arzneilich wirksame Bestandteil in Lamivudin/Zidovudin Teva, m√∂glicherweise die Wirkung dieses Arzneimittels herabsetzt.


Zidovudin hat möglicherweise auch einen Einfluss auf die folgenden Arzneistoffe und kann Nebenwirkungen verstärken: Phenytoin, Probenecid, Rifampicin, Atovaquon, Valproinsäure, Methadon, Dapson, Pentamidin, Pyrimethamin, Co-trimoxazol, Fluconazol, Amphotericin, Flucytosin, Ganciclovir, Interferon, Clarithromycin, Vincristin, Vinblastin und Doxorubicin.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger werden oder eine Schwangerschaft planen, m√ľssen Sie sich mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen, um mit ihm die m√∂glichen Nebenwirkungen sowie den Nutzen und die Risiken Ihrer antiretroviralen Behandlung f√ľr Sie und Ihr Kind zu besprechen.


Wenn Sie Lamivudin/Zidovudin Teva w√§hrend der Schwangerschaft eingenommen haben, kann Ihr Arzt Sie zu regelm√§√üigen Kontrolluntersuchungen einbestellen, um die Entwicklung Ihres Kindes zu √ľberwachen. Bei solchen Kontrollen k√∂nnen Blutuntersuchungen und andere Diagnoseuntersuchungen durchgef√ľhrt werden.

F√ľr Kinder, deren M√ľtter w√§hrend der Schwangerschaft Nukleosid- bzw. Nukleotidanaloga eingenommen haben, ist der Nutzen einer verringerten Wahrscheinlichkeit, mit HIV infiziert zu werden, gr√∂√üer als das Risiko, an Nebenwirkungen zu leiden.

Wenn Sie stillen, informieren Sie bitte Ihren Arzt bevor Sie ein Arzneimittel einnehmen.

Es wird nicht empfohlen, Lamivudin/Zidovudin Teva während des Stillens einzunehmen. Es wird empfohlen, dass HIV-infizierte Frauen unter keinen Umständen ihre Kinder stillen, um eine Übertragung von HIV zu vermeiden.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.


Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Lamivudin/Zidovudin Teva immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Nehmen Sie die Lamivudin/Zidovudin Teva Filmtabletten unzerkaut mit Wasser ein. Lamivudin/Zidovudin Teva kann mit oder unabhängig von einer Mahlzeit eingenommen werden.

Falls Sie die Tablette(n) nicht schlucken k√∂nnen, k√∂nnen Sie diese auch zerkleinern, mit einer kleinen Menge an Nahrung oder Fl√ľssigkeit vermischen und die gesamte Dosis unmittelbar danach einnehmen.

Generell wird f√ľr Erwachsene und Jugendliche mit einem K√∂rpergewicht von mindestens 30 kg eine Dosis von zweimal t√§glich 1 Tablette empfohlen.

F√ľr Kinder mit einem K√∂rpergewicht zwischen 21 kg und 30 kg betr√§gt die empfohlene Dosis von Lamivudin/Zidovudin Teva zum Einnehmen eine halbe Tablette am Morgen und eine ganze Tablette am Abend.

F√ľr Kinder mit einem K√∂rpergewicht zwischen 14 kg und 21 kg betr√§gt die empfohlene Dosis von Lamivudin/Zidovudin Teva zum Einnehmen eine halbe Tablette zweimal t√§glich.

Es sollten etwa 12 Stunden zwischen jeder Einzeldosis Lamivudin/Zidovudin Teva liegen.

Kinder mit einem K√∂rpergewicht unter 14 kg sollten Lamivudin und Zidovudin als getrennte Darreichungsformen entsprechend der verschriebenen Dosis f√ľr diese Arzneimittel einnehmen.

Eine fl√ľssige Darreichungsform sowohl f√ľr Lamivudin als auch f√ľr Zidovudin steht f√ľr die Behandlung von Patienten zur Verf√ľgung, die die Tabletten nicht schlucken k√∂nnen.

Wenn Ihr Arzt die Dosis von Lamivudin/Zidovudin Teva herabsetzen möchte, z. B. wenn Sie an einer Erkrankung der Nieren leiden, wird er Ihnen vielleicht Lamivudin und Zidovudin in getrennter Form verschreiben, die beide sowohl als Tabletten als auch als Lösung erhältlich sind.

Wenn Sie eine größere Menge von Lamivudin/Zidovudin Teva eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie versehentlich zu viel Lamivudin/Zidovudin Teva eingenommen haben, ist es unwahrscheinlich, dass dies zu ernsteren Problemen f√ľhrt. Jedoch sollten Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder der n√§chsten Notfallaufnahme Kontakt aufnehmen.


Wenn Sie die Einnahme von Lamivudin/Zidovudin Teva vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme von Lamivudin/Zidovudin Teva vergessen haben, nehmen Sie es ein, sobald Sie daran denken, und setzen dann die Einnahme wie vorher fort.


Nehmen Sie nicht eine doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Lamivudin/Zidovudin Teva Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Bei der Behandlung einer HIV-Infektion kann man nicht mit Sicherheit sagen, ob die auftretende Nebenwirkung durch Lamivudin/Zidovudin Teva oder ein gleichzeitig eingenommenes anderes Arzneimittel oder durch die HIV-Erkrankung selbst verursacht wird. Aus diesem Grund ist es sehr

wichtig, dass Sie Ihren Arzt √ľber alle Ver√§nderungen Ihres Gesundheitszustandes informieren. Eine antiretrovirale Kombinationsbehandlung kann aufgrund einer Fettumverteilung zu einer Ver√§nderung der K√∂rperform f√ľhren. Dies kann eine Abnahme des Fettgewebes an den Beinen, der Arme und im Gesicht, eine Zunahme des Fettgewebes im Unterleib (Bauch) und in anderen inneren Organen, Brustvergr√∂√üerung und Fettgeschw√ľlste im Nacken (?Stiernacken?) einschlie√üen. Die Ursache dieser Ver√§nderungen sowie deren Langzeitauswirkung auf die Gesundheit sind zur Zeit nicht bekannt.

Daneben kann eine antiretrovirale Kombinationsbehandlung einen Anstieg der Laktat- und Zuckerwerte im Blut, eine Hyperlipidämie (Anstieg der Fettwerte im Blut) und eine Insulinresistenz verursachen.

Sehr häufige Nebenwirkungen (betreffen mehr als 1 Behandelten von 10)

Kopfschmerzen und √úbelkeit.


Häufige Nebenwirkungen (betreffen 1 bis 10 Behandelte von 100)

Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Anstieg bestimmter Leberenzyme, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen sowie andere Muskelerkrankungen, Schwindel, M√ľdigkeit, Schlafst√∂rungen, Haarausfall, An√§mie (niedrige Anzahl roter Blutk√∂rperchen) und Neutropenie (niedrige Anzahl wei√üer Blutk√∂rperchen). Die Abnahme der Zahl roter Blutk√∂rperchen kann sich durch die Symptome M√ľdigkeit und Atemnot bemerkbar machen. Die Abnahme der Produktion bestimmter wei√üer Blutk√∂rperchen kann zu einer erh√∂hten Anf√§lligkeit gegen√ľber Infektionen f√ľhren.


Gelegentliche Nebenwirkungen (betreffen 1 bis 10 Behandelte von 1.000)

Bl√§hungen, Atemlosigkeit, Hautausschlag (R√∂tung, Blasen oder Juckreiz), Fieber, allgemeines Schmerzgef√ľhl und Schmerzen sowie Abnahme der Blutpl√§ttchen (Blutzellen, die f√ľr die Blutgerinnung wichtig sind). Wenn Sie wenige Blutpl√§ttchen haben, stellen Sie vielleicht fest, dass Sie leichter blaue Flecken entwickeln.


Seltene Nebenwirkungen (betreffen 1 bis 10 Behandelte von 10.000)

Husten, die Nase betreffende Symptome, fleckige Farbver√§nderung der Mundschleimhaut, Sodbrennen, Brustschmerzen (die m√∂glicherweise auf eine Erkrankung des Herzmuskels, genannt Kardiomyopathie, hindeuten), Zerfall von Muskelgewebe, Lebererkrankungen wie z. B. Lebervergr√∂√üerung, Fettleber, Leberentz√ľndung (Gelbsucht), Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse, Farbver√§nderungen der N√§gel und der Haut, Schwitzen, ein grippe√§hnliches Gef√ľhl, Schl√§frigkeit, h√§ufiges Wasserlassen, Vergr√∂√üerung der Brust bei m√§nnlichen Patienten, Brustschmerzen, Sch√ľttelfrost, Appetitlosigkeit, Geschmacksst√∂rungen, Kribbeln oder Schw√§chegef√ľhl in den Gliedma√üen, Krampfanf√§lle, Konzentrationsschw√§che, Depression und Angstgef√ľhle, Erh√∂hung von Milchs√§ure im K√∂rper, auch Laktatazidose genannt (siehe Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Lamivudin/Zidovudin Teva ist erforderlich).


Viele der aufgez√§hlten Nebenwirkungen traten bei Anwendung von beiden Wirkstoffen, Lamivudin und Zidovudin, auf, einige hingegen nur bei einem der beiden Arzneimittel. Ihr Arzt kann es f√ľr erforderlich halten, dass Sie die Behandlung mit Lamivudin/Zidovudin Teva abbrechen, und Ihnen stattdessen Lamivudin und Zidovudin getrennt verordnen. Dadurch ist es Ihrem Arzt m√∂glich, die Dosierung Ihres Medikaments zu variieren bzw. die Behandlung mit einem Wirkstoff zu unterbrechen, wenn es zur Kontrolle von Nebenwirkungen erforderlich erscheint.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf der Blisterpackung oder dem Beh√§ltnis angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen


Was Lamivudin/Zidovudin Teva enthält


  • Die Wirkstoffe sind: 150 mg Lamivudin und 300 mg Zidovudin.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Tablettenkern:Mikrokristalline Cellulose (E460), Carboxymethylst√§rke-Natrium (Typ A); Natriumstearylfumarat. Film√ľberzug:Hypromellose (E460), Polysorbat 80, Macrogol 400, Titandioxid (E171).
Wie Lamivudin/Zidovudin Teva aussieht und Inhalt der Packung

Weiße, kapselförmige, bikonvexe Filmtabletten mit Bruchrille, mit der Prägung ?L/Z? auf einer und ?1500? auf der anderen Seite.


Die Tablette ist teilbar.

Lamivudin/Zidovudin Teva Filmtabletten sind in Aluminium-Blisterpackungen oder HDPE-Behältern mit je 60 Filmtabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer

TEVA Pharma B.V.


Computerweg 10

3542 Utrecht

Niederlande

Hersteller

Teva Pharmaceutical Works Private Limited Company Pallagi √ļt 13


4042 Debrecen Ungarn

Teva Pharmaceutical Works Private Limited Company

2100 Gödöllö

T√°ncsics Mih√°ly √ļt 82

Ungarn

TEVA UK Ltd

Brampton Road

Hampden Park

Eastbourne, East Sussex

BN22 9 AG

Vereinigtes Königreich

Pharmachemie B.V.

Swensweg 5

2031 GA Haarlem

Niederlande

TEVA Santé SA

Rue Bellocier

89107 Sens

Frankreich

Pliva Krakow

Zaklady Farmaceutyczne S.A.

80 Mogilska St.

31-546 Krakow

Polen

Falls weitere Informationen √ľber das Arzneimittel gew√ľnscht werden, setzen Sie sich bitte mit dem √∂rtlichen Vertreter des Pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgi√ę/Belgique/Belgien Luxembourg/Luxemburg
Teva Pharma Belgium N.V./S.A. Teva Pharma Belgium S.A.
Tél/Tel: +32 3 820 73 73 Tél/Tel: +32 3 820 73 73
???????? Magyarorsz√°g
???? ????????????? ???????? ???? Teva Magyarorsz√°g Zrt
Te?.: +359 2 489 95 82 Tel.: +36 1 288 64 00
Cesk√° republika Malta
Teva Pharmaceuticals CR, s.r.o. Teva ????? ?.?.
Tel: +420 251 007 111 Tel: +30 210 72 79 099
Danmark Nederland
Teva Denmark A/S Teva Nederland B.V.
Tlf: +45 44 98 55 11 Tel: +31 (0) 800 0228400
Deutschland Norge
Teva GmbH Teva Sweden AB
Tel: +(49) 351 834 0 Tlf: +(46) 42 12 11 00
Eesti √Ėsterreich
Teva Eesti esindus UAB Sicor Biotech Eesti ratiopharm Arzneimittel Vertriebs-GmbH
filiaal Tel: +43 1 97007
Tel: +372 611 2409  
????da Polska
Teva ????? ?.?. Teva Pharmaceuticals Polska Sp.
???: +30 210 72 79 099 Tel.: +(48) 22 345 93 00
Espa√Īa Portugal
Teva Pharma, S.L.U Teva Pharma - Produtos Farmacêuticos Lda
Tel: +(34) 91 387 32 80 Tel: +(351) 214 235 910
France Rom√Ęnia
Teva Santé Teva Pharmaceuticals S.R.L
Tél: +(33) 1 55 91 7800 Tel: +4021 212 08 90
Ireland Slovenija
Teva Pharmaceuticals Ireland Pliva Ljubljana d.o.o.
Tel: +353 (0)42 9395 892 Tel: +386 1 58 90 390
√ćsland Slovensk√° republika
Teva UK Limited Teva Pharmaceuticals Slovakia s.r.o.
Sími: +(44) 1323 501 111 Tel: +(421) 2 5726 7911
Italia Suomi/Finland
Teva Italia S.r.l. Teva Sweden AB
Tel: +(39) 0289179805 Puh/Tel: +(46) 42 12 11 00
??p??? Sverige
Teva ????? ?.?. Teva Sweden AB
???: +30 210 72 79 099 Tel: +(46) 42 12 11 00
Latvija United Kingdom
UAB Sicor Biotech filiale Latvija Teva UK Limited
Tel: +371 67 784 980 Tel: +(44) 1323 501 111
Lietuva  
UAB ?Sicor Biotech?  
Tel: +370 5 266 02 03  

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im {MM/JJJJ }

Ausf√ľhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf der Website der Europ√§ischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.euverf√ľgbar.


Anzeige

Wirkstoff(e) Lamivudin Zidovudin
Zulassungsland Europäische Union (Deutschland)
Hersteller medac
Betäubungsmittel Nein
ATC Code J05AR01
Pharmakologische Gruppe Direkt wirkende antivirale Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden