Tamsulosin STADA 0,4 mg Hartkapseln mit veränderter Wirkstofffreisetzung

ATC Code
G04CA02
Tamsulosin STADA 0,4 mg Hartkapseln mit veränderter Wirkstofffreisetzung

Hersteller: STADAPHARM

Zulassungsland: Deutschland

Hartkapsel mit veränderter Wirkstofffreisetzung Human
Wirkstoff(e)
Tamsulosin
Betäubungsmittel
Nein
Zulassungsdatum 23.01.2006
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Mittel bei benigner Prostatahyperplasie

Alle Informationen

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

STADAPHARM

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Tamsulosin STADA® ist ein sogenannter Alpha1-Rezeptorenblocker. Er entspannt die Muskeln in der Prostata und Harnröhre. Der enthaltene Wirkstoff ist Tamsulosinhydrochlorid. Er wird eingesetzt, um die Beschwerden durch eine vergrößerte Prostata zu lindern.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Falls einer der hier aufgelisteten Punkte auf Sie zutrifft, dürfen Sie das Arzneimittel nicht einnehmen.

Wie wird es angewendet?

Die empfohlene Dosis beträgt: 1 Hartkapsel täglich nach dem Frühstück oder nach der ersten Mahlzeit des Tages.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Häufige Nebenwirkungen sind:

  • Schwindel,
  • abnormale Ejakulation

Hier finden Sie alle weiteren wichtigen Nebenwirkungen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Tamsulosin STADA® ist ein sogenannter Alpha1-Rezeptorenblocker. Er entspannt die Muskeln in der Prostata und Harnröhre.


Tamsulosin STADA® wurde Ihnen verschrieben, um die Beschwerden durch eine vergrößerte Prostata (gutartige Prostatahyperplasie) zu lindern. Tamsulosin ermöglicht durch Entspannung der Muskeln, dass der Harn leichter durch die Harnröhre fließt und erleichtert somit das Wasserlassen.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Tamsulosin STADA® darf NICHT eingenommen werden

  • wenn Sie allergisch gegen Tamsulosin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind [die
    Symptome können sich als Schwellung von Gesicht und Hals (Angioödem) äußern],
  • wenn es bei Ihnen zu Schwindel oder Ohnmachtsanfällen aufgrund eines niedrigen Blutdrucks kommt (beispielsweise bei plötzlichem Aufsetzen oder Aufstehen),
  • wenn Sie an einer schweren Leberfunktionseinschränkung leiden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Tamsulosin STADA® einnehmen:

  • wenn Sie Schwindel oder Benommenheit, speziell nach dem Aufstehen, bemerken. Tamsulosin STADA® kann den Blutdruck senken und so zu diesen Symptomen führen. Sie sollten sich hinsetzen oder hinlegen, bis die Symptome abgeklungen sind.
  • wenn Sie an einer schweren Nierenfunktionsstörung leiden. Die normale Dosis von Tamsulosin STADA® könnte nicht den erwarteten Effekt haben, wenn Ihre Nieren nicht normal funktionieren.
  • wenn Sie eine Schwellung von Gesicht und Hals bemerken. Dies sind Symptome eines Angioödems(siehe auch unter Abschnitt 2: Tamsulosin STADA® darf NICHT eingenommen werden). In diesem Fall beenden Sie bitte umgehend die Einnahme von Tamsulosin STADA® und wenden Sie sich bitte sofort an einen Arzt. Sie sollten die Einnahme von Tamsulosin STADA® keinesfalls fortsetzen.
  • wenn Sie planen, sich aufgrund eines grauen Stars (Katarakt) einer Augenoperation zu unterziehen. Ein Zustand, der als Floppy Iris Syndrom (IFIS) bezeichnet wird, könnte während der Operation bei Ihnen auftreten, wenn Sie Tamsulosin STADA® einnehmen oder vorher eingenommen haben. IFIS kann zu Schwierigkeiten bei der Operation führen. Es wird empfohlen, dass Sie die Einnahme von Tamsulosin 1 - 2 Wochen vor der Operation beenden. Besprechen Sie Ihre Situation bitte im Vorfeld mit ihrem Arzt und Chirurgen.

Kinder und Jugendliche
Geben Sie dieses Medikament nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, weil es in dieser Altersgruppe nicht wirkt.

Anwendung von Tamsulosin STADA® zusammen mit anderen Arzneimitteln
Die Wirkung anderer Arzneimittel kann durch Tamsulosin beeinflusst werden und umgekehrt können andere Arzneimittel auch die Wirkung von Tamsulosin beeinflussen. Tamsulosin kann mit folgenden Arzneimitteln interagieren:

  • Diclofenac, ein Arzneimittel gegen Schmerzen und Entzündungen. Dieses Arzneimittel kann die Ausscheidung von Tamsulosin aus Ihrem Körper beschleunigen und dadurch die Zeit, in der Tamsulosin wirken kann, verkürzen.
  • Warfarin, ein Arzneimittel zur Verhinderung der Blutgerinnung. Dieses
    Arzneimittel kann die Ausscheidung von Tamsulosin aus Ihrem Körper beschleunigen und dadurch die Zeit, in der Tamsulosin wirken kann, verkürzen.
  • Arzneimitteln, die Ihren Blutdruck senken, wie z.B. Verapamil und Diltiazem.
  • Arzneimitteln zur Behandlung einer HIV-Erkrankung, wie z.B. Ritonavir oder Indinavir.
  • Arzneimitteln gegen Pilzinfektionen, wie z.B. Ketoconazol oder Itraconazol.
  • Andere Alpha1-Rezeptorenblocker, wie z.B. Doxazosin, Indoramin, Prazosin oder Alfuzosin. Die Kombination kann Ihren Blutdruck absenken und dadurch zu Schwindel oder Benommenheit führen
  • Erythromycin, ein Antibiotikum zur Behandlung von Infektionen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden.


Einnahme von Tamsulosin STADA® zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Sie sollten Tamsulosin STADA® mit einem Glas Wasser nach dem Frühstück oder der ersten Mahlzeit des Tages einnehmen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
Es wurden keine Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Bitte beachten Sie jedoch, dass es zu Schwindel und Benommenheit kommen kann. Fahren Sie nur Auto oder bedienen Maschinen, wenn Sie sich dazu in der Lage fühlen.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.


Die empfohlene Dosis beträgt
1 Hartkapsel täglich nach dem Frühstück oder nach der ersten Mahlzeit des Tages.
Schlucken Sie die Tamsulosin STADA® 0,4 mg Kapsel im Ganzen im Stehen oder Sitzen (nicht im Liegen) mit einem Glas Wasser . Es ist wichtig, dass Sie die Kapsel nicht zerkleinern oder auseinanderziehen, da dies die Wirkung von Tamsulosin STADA® beeinträchtigen könnte.

Wenn Sie eine größere Menge von Tamsulosin STADA® eingenommen haben, als Sie sollten
Wenn Sie eine größere Menge von Tamsulosin STADA® eingenommen haben, als sie sollten, könnte ihr Blutdruck plötzlich absinken. Sie können sich schwindelig oder schwach fühlen oder in Ohnmacht fallen. Legen Sie sich bitte hin, um diese Effekte möglichst zu minimieren und wenden Sie sich dann bitte an Ihren Arzt. Ihr Arzt kann Ihnen ein Arzneimittel geben, welches Ihren Blutdruck wieder normalisiert und zusätzlich kann er Ihre Körperfunktionen überwachen. Wenn nötig, wird Ihr Arzt Ihren Magen auspumpen und Ihnen ein Abführmittel geben, welches dafür sorgt, dass Tamsulosin, welches noch nicht in den Blutkreislauf aufgenommen wurde, aus Ihrem Körper entfernt wird.


Wenn Sie die Einnahme von Tamsulosin STADA® vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Führen Sie die Behandlung zur üblichen Zeit fort.


Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Häufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100):
Schwindel, abnormale Ejakulation (Ejakulationsstörung). Das bedeutet, dass die Samenflüssigkeit den Körper nicht über die Harnröhre verlässt, sondern stattdessen in die Blase gelangt (retrograde Ejakulation) oder das Volumen der Samenflüssigkeit ist vermindert oder fehlt ganz (ausbleibende Ejakulation). Dieses Phänomen ist harmlos.


Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000):
Kopfschmerzen, Herzklopfen (Palpitationen), Schwindel, Benommenheit oder Ohnmacht vor allem beim Aufsetzen oder Aufstehen (orthostatische Hypotonie), laufende oder verstopfte Nase (Rhinitis), Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Hautausschlag, Juckreiz und Quaddeln (Urtikaria), Schwäche (Asthenie).


Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000):
Ohnmacht (Synkope). Schwellung von Weichteilgeweben (Angioödem): kontaktieren Sie bitte sofort Ihren Arzt, Sie sollten die Einnahme von Tamsulosin keinesfalls fortsetzen (siehe auch unter Abschnitt 2: Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen).

Sehr selten (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000):
Schmerzhafte, lang anhaltende, ungewollte Erektion (Priapismus), schwere Hauterkrankung mit schmerzhafter Blasenbildung der Haut, der Augen und der Genitalien (Stevens-Johnson-Syndrom).


Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
Schwerwiegende Hautausschläge (Erythema multiforme, exfoliative Dermatitis). Nasenbluten (Epistaxis). Verschwommenes Sehen oder Beeinträchtigung des Sehvermögens. Erfahrungen nach Markteinführung zeigen, dass es, wenn Sie sich während der Tamsulosintherapie einer Augenoperation bei grauem Star (Katarakt-Operation) unterziehen müssen, passieren kann, dass Ihre Pupillen sehr klein werden (auch bekannt als Floppy Iris Syndrom (IFIS)) (siehe auch unter Abschnitt 2: Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen). Trockener Mund.


Weitere Nebenwirkungen (Erfahrungen nach Markteinführung):
Zusätzlich zu den oben beschriebenen Nebenwirkungen wurden Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern, Arrhythmien), schnelle Herzschlagfolge (Tachykardie) und Atemnot (Dyspnoe) im Zusammenhang mit der Tamsulosintherapie berichtet.

Meldung von Nebenwirkungen
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen:
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
Abt. Pharmakovigilanz
Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3
D-53175 Bonn
Website: www.bfarm.de
Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Weitere Informationen

Was Tamsulosin STADA® enthält
Der Wirkstoff ist Tamsulosinhydrochlorid.
Eine Hartkapsel mit veränderter Wirkstofffreisetzung enthält 0,4 mg Tamsulosinhydrochlorid.

Die sonstigen Bestandteile sind

Kapselinhalt:
Mikrokristalline Cellulose, Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1) (Ph.Eur.), Natriumdodecylsulfat, Polysorbat 80, Talkum, Triethylcitrat.

Kapselhülle:
Gelatine, Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172), Eisen(II,III)-oxid (E 172), Eisen(III)-oxid (E 172), Indigocarmin (E 132), Titandioxid (E 171),

Wie Tamsulosin STADA® aussieht und Inhalt der Packung
Orange/olivgrüne Hartkapseln mit weißen bis weißgrauen Pellets.
Tamsulosin STADA® ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Hartkapseln mit veränderter Wirkstofffreisetzung erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer
STADApharm GmbH, Stadastraße 2–18, 61118 Bad Vilbel
Telefon: 06101 603-0, Telefax: 06101 603-259, Internet: www.stada.de

Hersteller
STADA Arzneimittel AG, Stadastraße 2–18, 61118 Bad Vilbel
LAMP SAN PROSPERO S.p.A., Via della Pace, 25/A, 41030 San Prospero (Modena), Italien
Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter folgenden Bezeichnungen zugelassen:
Belgien: Tamsulosine EG 0,4 mg capsules met gereguleerde afgifte, hard
Dänemark: Omnistad
Estland: Tamsulosin STADA
Großbritannien: Tabphyn MR Capsules 400 micrograms
Irland: Tamnic 400 micrograms modified-release capsule, hard
Italien: Tamsulosina EG 0,4 mg capsule rigide a rilascio modificato
Lettland: Tamsulosin STADA 0,4 mg ilgstošās darbības cietās kapsulas
Litauen: Tamsulosin STADA 0,4 mg modifikuoto atpalaidavimo kietos kapsulės
Luxemburg: Tamsulosine EG 0,4 mg gélules à libération modifiée
Niederlande: Tamsulosine HCI CF 0,4 mg, capsules met gereguleerde afgifte
Österreich: Tamsulosin „Stada“ retard 0,4 mg – Kapseln
Polen: UROSTAD kapsulki o zmodyfikowanym uwalnianiu,twarde
Slowakei: UROSTAD
Spanien: Tamsulosina STADA 0,4 mg cápsulas duras de liberación modificada EFG
Tschechien: UROSTAD
Ungarn: Urostad 0,4 mg módosított hatóanyagleadású kémeny
kapszula

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Dezember 2017