Wirkstoff(e) Theophyllin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Mundipharma Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 01.11.1982
ATC Code R03DA04
Pharmakologische Gruppe Andere Mittel bei obstruktiven Atemwegserkrankungen zur systemischen Anwendung

Zulassungsinhaber

Mundipharma Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Theophyllin STADA 300 mg Hartkapseln, retardiert Theophyllin STADAPHARM
Theophyllin Hexal 200 mg Hartkapseln, retardiert Theophyllin Hexal Aktiengesellschaft
Tromphyllin retard 600 Theophyllin Trommsdorff GmbH & Co. KG
Solosin Infusionslösungskonzentrat Theophyllin Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Uniphyllin 300 mg Theophyllin Mundipharma Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Uniphyllin ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Asthma (Bronchospasmolytikum).

Uniphyllin wird angewendet zur Behandlung und Verh√ľtung von Atemnotzust√§nden aufgrund einer Verengung der Atemwege (Bronchokonstriktion) bei Patienten mit persistierendem (anhaltendem) Asthma bronchiale oder mittel- bis schwergradiger obstruktiver (verengender) Atemwegserkrankung (z. B. chronische Bronchitis und Lungenemphysem).

Hinweis: Es wird empfohlen die Dauertherapie dieser Erkrankungen mit Theophyllin in Kombination mit anderen Arzneimitteln, die die Bronchien erweitern und entz√ľndungshemmend wirken, durchzuf√ľhren (z. B. langwirksamen √ü-Sympathomimetika und Glukocortikoiden).

Arzneimittel mit verzögerter Theophyllin-Freisetzung wie Uniphyllin sind nicht zur Akutbehandlung eines Asthmaanfalls bestimmt.

Theophyllin sollte nicht als Mittel der ersten Wahl zur Behandlung von Asthma bei Kindern angewendet werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Uniphyllin darf NICHT eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Theophyllin, andere xanthinhaltige Arzneimittel oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittel sind,
  • wenn Sie einen frischen Herzinfarkt haben,
  • wenn Sie an akuten Herzrhythmusst√∂rungen mit gesteigerter Herzschlagfolge (tachykarde Arrhythmien) leiden,
  • von Kindern unter 6 Monaten (siehe Abschnitt ‚ÄěKinder und Jugendliche‚Äú)

von Kindern unter 6 Jahren (mit einem Körpergewicht von unter 22 kg), wenn gleichzeitig Ephedrin angewendet wird.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Uniphyllin einnehmen. Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Uniphyllin ist erforderlich:

Informieren Sie bitte Ihren Arzt vor der Einnahme,

  • wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden (z. B. instabile Angina pectoris oder hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie),
  • wenn Sie eine Lebererkrankung haben,
  • wenn sich Ihre Lungenerkrankung verschlechtert,
  • wenn Sie eine Schilddr√ľsenunterfunktion (Hypothyreose) haben,
  • wenn Sie anhaltendes, hohes Fieber oder eine fieberhafte Erkrankung haben.

Ihr Arzt wird entscheiden, ob Ihre Theophyllin-Dosis gesenkt werden muss.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt vor der Einnahme,

Ihr Arzt wird entscheiden, ob Ihre Theophyllin-Dosis erhöht werden muss.

Weiterhin ist besondere Vorsicht erforderlich,

  • wenn Sie eine Neigung zu Herzrhythmusst√∂rungen mit gesteigerter Herzschlagfolge (tachykarde Arrhythmien) haben,
  • wenn Sie an schwerem Bluthochdruck leiden,
  • wenn Sie ein epileptisches Anfallsleiden haben oder sich zeitgleich einer Elektrokrampftherapie unterziehen,
  • wenn Sie ein Magen- und/oder Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľr haben,
  • wenn Sie an Porphyrie (bestimmte Stoffwechselst√∂rung) leiden,
  • wenn Sie eine Nierenfunktionsst√∂rung haben,
  • wenn Sie unter einer Verengung der Harnwege (z. B. Prostatahypertrophie) leiden.

Falls diese Angaben auf Sie zutreffen oder fr√ľher einmal zutrafen, befragen Sie vor der Einnahme von Uniphyllin Ihren Arzt.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Uniphyllin nicht richtig wirkt, oder wenn Nebenwirkungen auftreten, sollten Sie zu Ihrem Arzt gehen, damit Ihr Theophyllin-Blutspiegel kontrolliert wird.

Kinder und Jugendliche

Uniphyllin 300 mg sollte bei Kindern unter 6 Jahren nicht angewendet werden. Es stehen andere Darreichungsformen zur Verf√ľgung, die bei Kindern unter 6 Jahren besser geeignet sind.

Uniphyllin 400 mg und 600 mg sind aufgrund des hohen Wirkstoffgehaltes nicht geeignet f√ľr Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.

√Ąltere Menschen / schwerkranke Menschen / Menschen mit mehreren Erkrankungen

Die Anwendung von Uniphyllin bei √§lteren und/oder schwerkranken Patienten bzw. Patienten mit mehreren Erkrankungen ist mit einer erh√∂hten Gefahr der √úberdosierung verbunden. Ihr Arzt wird Ihre Behandlung m√∂glicherweise durch Blutspiegelkontrollen √ľberwachen.

Einnahme von Uniphyllin zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Bei der gleichzeitigen Einnahme von Uniphyllin mit anderen Medikamenten sollte aufgrund der vielf√§ltigen Wechselwirkungen eine Kontrolle Ihres Theophyllin-Serumspiegel erfolgen und gegebenenfalls eine Dosisanpassung durchgef√ľhrt werden. Dies gilt auch nach dem Absetzen eines dieser Medikamente.

Wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden, wird Ihr Arzt entscheiden, ob Ihre Theophyllin- Dosis erhöht werden muss:

Aminoglutethimid, Barbiturate (besonders Phenobarbital, Pentobarbital, Primidon), Carbamazepin, Isoprenalin, Johanniskraut (Hypericum perforatum), Phenytoin, Rifampicin, Sulfinpyrazon, Ritonavir

Wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zeitgleich anwenden, wird Ihr Arzt entscheiden, ob Ihre Theophyllin-Dosis gesenkt werden muss:

Aciclovir, Allopurinol, őĪ-Interferon, Calcium-Antagonisten (z. B. Verapamil, Diltiazem), Carbimazol, Chinolone (z. B. Ciprofloxacin,‚āā Enoxacin, Grepafloxacin, Clinafloxacin, Pefloxacin, Pipemids√§ure), Disulfiram, Fluconazol, H -Antihistaminika (z. B. Cimetidin, Nizatidin, Ranitidin), Impfstoffe wie BCG oder Grippe (Influenza), Isoniazid (Isonikotins√§urehydrazid), Makrolid-Antibiotika (z. B. Erythromycin, Clarithromycin, Josamycin, Spiramycin), Methotrexat, Mexiletin, orale Kontrazeptiva (‚ÄěPille‚Äú), Pentoxifyllin, Phenylpropanolamin, Propafenon, Propranolol, Rofecoxib, Thiabendazol, Ticlopidin, Zafirlukast, Zileuton

Bei gleichzeitiger Behandlung wird Ihr Arzt die erforderliche Theophyllin-Dosis sorgfältig ermitteln.

Die zeitgleiche Anwendung von Fluvoxamin sollte vermieden werden. Falls dies nicht m√∂glich ist, wird Ihr Arzt entscheiden, ob die Theophyllin-Dosis reduziert werden soll, und engmaschige Blutspiegel- Kontrollen durchf√ľhren.

Uniphyllin kann stärker wirken, als Sie es gewohnt sind, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zeitgleich anwenden:

Diuretika, andere xanthinhaltige Arzneimittel (z. B. Coffein), Sympathomimetika, Glucagon, Ephedrin

Folgende Arzneimittel k√∂nnen schw√§cher wirken, als Sie es gewohnt sind: Adenosin-Rezeptor-Agonisten (Adenosin, Regadenoson, Dipyridamol), Benzodiazepine (schlaf- und/oder angstl√∂sende Arzneimittel), Lithium, ő≤-Rezeptorenblocker

Folgende Arzneimittel sollten nur mit Vorsicht zeitgleich angewendet werden:

  • Halothan: Eine zeitgleiche Anwendung kann zu Herzrhythmusst√∂rungen f√ľhren.
  • Phenytoin: Abfall der ‚ÄěSteady State‚ÄĚ-Konzentration
  • Fluorochinolone oder Imipenem: Eine zeitgleiche Anwendung kann zu vermehrten Krampfanf√§llen f√ľhren.
  • Lomustin: Eine zeitgleiche Anwendung kann zu einer Thrombozytopenie f√ľhren.
  • Diuretika: Die harntreibende Wirkung wird verst√§rkt.

Bei gleichzeitiger Behandlung mit Isoniazid kann der Thephyllin-Spiegel steigen oder auch abfallen. Ihr Arzt wird Theophyllinspiegel-Kontrollen durchf√ľhren.

Einnahme von Uniphyllin während anderer Erkrankungen:

  • Virale Infektionen, Lebererkrankung und Herzinsuffizienz k√∂nnen zu einer st√§rkeren Wirkung f√ľhren.
  • Schilddr√ľsenerkrankungen oder damit verbundene Behandlungen k√∂nnen den Theophyllin- Serumspiegel beeinflussen.

Einnahme von Uniphyllin zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Eine gleichzeitige Nahrungsaufnahme hat keinen Einfluss auf die Aufnahme von Theophyllin. Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke verstärken die Theophyllin-Wirkung.

Rauchen und Alkoholkonsum schwächen die Theophyllin-Wirkung ab.

Die Einnahme zusammen mit Alkohol kann das Reaktionsvermögen zusätzlich beeinträchtigen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Sie sollten Uniphyllin w√§hrend der Schwangerschaft nur anwenden, wenn Ihr Arzt nach sorgf√§ltiger Nutzen-Risiko-Abw√§gung dies f√ľr notwendig h√§lt.

Uniphyllin geht in den Blutkreislauf des Ungeborenen √ľber und kann dort zu Arzneimittelwirkungen f√ľhren. Gegen Ende der Schwangerschaft kann es zur Wehenhemmung kommen.

Stillzeit

Theophyllin geht in die Muttermilch √ľber. Daher wird Ihr Arzt den therapeutischen Nutzen der Theophyllin-Gabe gegen das Risiko f√ľr das Kind sorgf√§ltig abw√§gen. Soll gestillt werden, wird Ihr Arzt die Dosis so gering wie m√∂glich w√§hlen. Bei h√∂heren therapeutischen Dosen muss abgestillt werden. Das Stillen sollte m√∂glichst unmittelbar vor der Gabe des Arzneimittels erfolgen.

Das gestillte Kind muss sorgf√§ltig auf ein m√∂gliches Auftreten von Theophyllin-Wirkungen hin √ľberwacht werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Uniphyllin kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen soweit verändern, dass z. B. die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen sowie zum Arbeiten in größerer Höhe oder ohne festen Halt beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße, wenn Uniphyllin zusammen mit Alkohol oder Medikamenten, die ihrerseits das Reaktionsvermögen beeinträchtigen können, eingenommen wird.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie ist Uniphyllin einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ihr Arzt wird die f√ľr Sie ben√∂tigte Dosis individuell festlegen. M√∂glichst sollte diese anhand des Theophyllin-Blutspiegels (Theophyllin-Menge im Blut) ermittelt werden (anzustrebender Bereich:

5 - 12 Mikrogramm/ml, 20 Mikrogramm/ml sollen nicht √ľberschritten werden). Im Laufe der Therapie werden Kontrollen des Theophyllin-Blutspiegels insbesondere auch bei mangelhafter Wirksamkeit oder dem Auftreten unerw√ľnschter Wirkungen notwendig sein. Auch bei einem Wechsel von einem theophyllinhaltigen Arzneimittel auf ein anderes ist dies zu empfehlen.

Soweit vom Arzt nicht anders verordnet, beträgt die empfohlene Dosis:

Uniphyllin 300 mg: Erwachsene nehmen √ľblicherweise 2 - 3 Retardtabletten pro Tag ein.

Uniphyllin 400 mg: Erwachsene nehmen √ľblicherweise 1 - 2 Retardtabletten pro Tag ein.

Uniphyllin 600 mg: Erwachsene nehmen √ľblicherweise 1 Retardtablette pro Tag ein.

Die Dauer der Behandlung richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung und wird vom behandelnden Arzt bestimmt.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Uniphyllin 300 mg:

Kinder von 6 - 12 Jahren nehmen √ľblicherweise 1 - 3 Retardtabletten pro Tag ein. Kinder ab 12 Jahre nehmen √ľblicherweise 2 - 3 Retardtabletten pro Tag ein.

Kinder unter 6 Jahren sollten Uniphyllin 300 mg nicht anwenden. Es stehen andere Darreichungsformen zur Verf√ľgung, die f√ľr Kinder unter 6 Jahren besser geeignet sind.

Uniphyllin 400 mg und Uniphyllin 600 mg sind f√ľr Kinder und Jugendliche nicht geeignet.

AnzahlRetardtabletten pro Tag
Uniphyllin 300 mgUniphyllin 400 mgUniphyllin 600 mg
Kinder 6 81 2- -- -
Kinder 8 121 3- --
Kinder 12 162 3- -
Erwachsene Nichtraucher2 31 21
Raucher3 42 31 2

Die Behandlung sollte m√∂glichst am Abend kurz vor dem Schlafengehen beginnen und die Dosis langsam √ľber 2 bis 3 Tage gesteigert werden.

Sowohl eine Erhöhung als auch eine Verminderung der Dosis soll stets nur auf Anraten des Arztes erfolgen.

Verschiedene Krankheiten, zeitgleich angewendete Arzneimittel bzw. Lebensgewohnheiten (z. B. Rauchen) können die geeignete Dosierung von Uniphyllin beeinflussen. Informieren Sie bitte daher Ihren Arzt, wenn einer oder mehrere der im Abschnitt 2 genannten Punkte auf Sie zutreffen.

Art der Anwendung

Zum Einnehmen.

Nehmen Sie Uniphyllin nach den Mahlzeiten unzerkaut mit reichlich Fl√ľssigkeit ein.

Um die verz√∂gerte Wirkstofffreisetzung (Retardwirkung) zu erhalten, d√ľrfen Sie die Tabletten nicht zerkauen oder zerreiben. Die Einnahme von zerkauten oder zerriebenen Retardtabletten kann zu einer √úberdosierung f√ľhren.

Die Kerbe dient nicht zum Teilen der Tablette.

Wie lange sollen Sie Uniphyllin einnehmen?

Nehmen Sie Uniphyllin stets nur in Absprache und auf Anraten des Arztes ein.

Die Dauer der Anwendung richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung und wird vom behandelnden Arzt bestimmt.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Uniphyllin zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge von Uniphyllin eingenommen haben als Sie sollten

Wenden Sie sich bitte sofort an einen Arzt, insbesondere wenn Sie nachfolgende Anzeichen bei sich feststellen.

Bei leichter Überdosierung von Uniphyllin treten zunächst die bekannten Theophyllin-Nebenwirkungen mit gesteigerter Intensität auf: Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Magenschmerzen, Erbrechen, Durchfall; zentralnervöse Erregbarkeit, Herzrhythmusstörungen (siehe auch Abschnitt 4).

Bei starker √úberdosierung oder √úberempfindlichkeit gegen√ľber Theophyllin k√∂nnen schwerwiegende Funktionsst√∂rungen des Herzens oder des Gehirns, z. B. Krampfanf√§lle oder schwere Herzrhythmusst√∂rungen sowie Herz-Kreislauf-Versagen, auftreten.

Solche Reaktionen können auch ohne die Vorboten leichterer Nebenwirkungen auftreten.

Da es sich bei Uniphyllin um ein Theophyllin-Präparat mit verzögerter Wirkstofffreisetzung handelt, können die Anzeichen einer Vergiftung verzögert auftreten.

Ihr Arzt wird, je nachdem, wie lange die Einnahme zur√ľckliegt, geeignete Ma√ünahmen ergreifen.

Wenn Sie die Einnahme von Uniphyllin vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern halten Sie R√ľcksprache mit Ihrem Arzt. F√ľhren Sie die Einnahme wie in der Dosierungsanleitung beschrieben fort.

Wenn Sie die Einnahme von Uniphyllin abbrechen

Bei Unterbrechen oder pl√∂tzlicher Beendigung der Einnahme informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt, da die Gefahr einer unzureichenden Behandlung Ihrer Erkrankung besteht.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Informieren Sie sofort Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn bei Ihnen eines der folgenden Symptome auftritt:

Schwere allergische Reaktion; Symptome sind Schwierigkeiten beim Atmen und/oder Schwellung des Gesichts.

Andere mögliche Nebenwirkungen

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

Kopfschmerzen; √úbelkeit

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

√úberempfindlichkeitsreaktionen (einschlie√ülich anaphylaktischer und anaphylaktoider Reaktionen); Ver√§nderungen der Blutsalze (Serumelektrolyte), insbesondere verminderter Kalium-Gehalt des Blutes (Hypokali√§mie), Anstieg von Calcium, Kreatinin, Harns√§ure (Hyperurik√§mie) sowie des Blutzuckers (Hyperglyk√§mie); Erregungszust√§nde, Unruhe, Schlaflosigkeit, Schlafst√∂rungen; Krampfanf√§lle, Schwindel, Gliederzittern; beschleunigter bzw. unregelm√§√üiger Herzschlag (atriale Tachykardie, Sinustachykardie), Herzklopfen (Palpitationen), Blutdruckabfall; Bauchschmerzen, Durchfall, Oberbauchbeschwerden; R√ľckfluss von Mageninhalt in die Speiser√∂hre (gastro√∂sophagaler Reflux), Erbrechen, Anregung der Magens√§ureaussch√ľttung; Juckreiz, Ausschlag; verst√§rkte Harnausscheidung (Diurese), Harnverhalten*

Siehe Abschnitt 2: Theophyllin kann bei älteren Patienten mit harnwegsverengenden Erkrankungen Harnverhalten auslösen.

Nicht bekannt: Nesselsucht (Urtikaria); Verkrampfen der Atemwegsmuskulatur (Bronchospasmus)

Ausgepr√§gte Nebenwirkungen k√∂nnen bei √úberempfindlichkeit oder einer √úberdosierung (Theophyllin- Blutspiegel √ľber 20 Mikrogramm/ml) auftreten.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de, anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Blister nach VERWENDBAR BIS angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z. B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Uniphyllin enthält

  • Der Wirkstoff ist: Theophyllin
    Uniphyllin 300 mg:
    1 Retardtablette enthält 300 mg Theophyllin.
    Uniphyllin 400 mg:
    1 Retardtablette enthält 400 mg Theophyllin.
    Uniphyllin 600 mg:
    1 Retardtablette enthält 600 mg Theophyllin.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Talkum, Macrogol 6000, Cetylstearylalkohol (Ph.Eur.), Hyetellose, Povidon (K 25), gereinigtes Wasser.

Wie Uniphyllin aussieht und Inhalt der Packung

Uniphyllin sind weiße bis gelb-weiße, längliche Retardtabletten.

Uniphyllin 300 mg Retardtabletten haben eine Zierkerbe auf der einen Seite und die Pr√§gung ‚ÄěU 300‚Äú auf der anderen Seite.

Uniphyllin 400 mg Retardtabletten haben eine Zierkerbe auf der einen Seite und die Pr√§gung ‚ÄěUNIPHYLLIN‚Äú auf der anderen Seite.

Uniphyllin 600 mg Retardtabletten haben eine Zierkerbe auf beiden Seiten und die Pr√§gung ‚ÄěUNI 600‚Äú auf einer Seite.

Packungsgrößen: Packungen mit 50 und 100 Retardtabletten.

Nicht alle Packungsgr√∂√üen m√ľssen erh√§ltlich sein.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Mundipharma GmbH

De-Saint-Exupéry-Straße 10 60549 Frankfurt am Main Telefon: (0 69) 506029-000 Telefax: (0 69) 506029-201

Hersteller

Fidelio Healthcare Limburg GmbH

Mundipharmastraße 2

65549 Limburg

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im 12/2019.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 21.08.2022

Quelle: Uniphyllin 400 mg - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Theophyllin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Mundipharma Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 01.11.1982
ATC Code R03DA04
Pharmakologische Gruppe Andere Mittel bei obstruktiven Atemwegserkrankungen zur systemischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden