Bezastad 200 mg - Filmtabletten

Abbildung Bezastad 200 mg - Filmtabletten
Wirkstoff(e) Bezafibrat
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller STADA Arzneimittel GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 23.02.2000
ATC Code C10AB02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel, die den Lipidstoffwechsel beeinflussen, rein

Zulassungsinhaber

STADA Arzneimittel GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Bezastad gehört zu den so genannten Fibraten, einer Medikamentengruppe, die zur Senkung von Blutfettwerten (Lipiden) verwendet wird. Eine dieser Fettarten sind die Triglyceride.

Bezastad wird neben fettarmer Diät und anderen nicht-medikamentösen Therapien (z. B sportlicher Betätigung, Gewichtsabnahme) dazu verwendet, den Blutfettspiegel zu senken.

In einigen Fällen kann Bezastad dazu verwendet werden auch den Cholesterinspiegel im Blut zu senken, wenn andere wirksamere Behandlungsmethoden nicht angewendet werden können.

Neben hohem Blutdruck und Rauchen gelten ein erh√∂hter Blutfettspiegel bzw. ein niedriges HDLCholesterin als wesentliche Risikofaktoren f√ľr die Entstehung und das Fortschreiten einer Arterienverkalkung und ihrer Folgen. Dies sind Ver√§nderungen an den Herzkranzgef√§√üen, die zum Herzinfarkt f√ľhren k√∂nnen, oder an anderen Gef√§√üen, die Durchblutungsst√∂rungen der Gliedma√üen oder des Gehirns hervorrufen k√∂nnen. Dabei nimmt das Risiko solcher Erkrankungen mit der H√∂he der Blutfettwerte stark zu.

In einigen klinischen Untersuchungen wurde eine Verbesserung der Blutfließeigenschaften sowie der Blutzuckerverwertung durch Bezafibrat nachgewiesen. Bei Patienten mit Altersdiabetes (Zuckerkrankheit) und Patienten mit Durchblutungsstörungen des Herzens, des Gehirns und der Gliedmaßen kann sich die Senkung der erhöhten Blutfette verzögernd auf das Fortschreiten der Gefäßschäden auswirken.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bezastad darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Bezafibrat, andere √§hnliche Wirkstoffe (Fibrate) oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • bei Lebererkrankungen (mit Ausnahme der Fettleber)
  • bei Gallenblasenerkrankungen mit und ohne Gallensteinbildung
  • bei schweren Nierenfunktionsst√∂rungen
  • wenn Sie Dialysepatient sind
  • bei bekannter Licht√ľberempfindlichkeit der Haut nach Einnahme eines Arzneimittels mit einem Wirkstoff aus der Gruppe der Fibrate (bestimmte Fettsenker)
  • in der Schwangerschaft und in der Stillzeit

Patienten mit Erkrankungen, die das Risiko f√ľr eine Muskelsch√§digung erh√∂hen, wie z.B. Nierenfunktionsst√∂rungen, schwere Infektionen, Verletzungen, Operationen, St√∂rungen im Hormon- und Mineralstoffhaushalt, d√ľrfen Bezastad nicht gleichzeitig mit bestimmten anderen Arzneimitteln, die zur Senkung der Blutfettwerte eingesetzt werden (HMG-CoA- Reduktasehemmer), einnehmen (siehe Abschnitt "Bei Einnahme von Bezastad mit anderen Arzneimitteln"); es besteht die Gefahr einer schweren Muskelsch√§digung (Rhabdomyolyse).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Bezastad einnehmen,

  • wenn Sie an einer leichten bis mittleren Einschr√§nkung der Nierenfunktion leiden: Bezastad darf nur unter strenger √§rztlicher Aufsicht und nach vorheriger Bestimmung der Dosierung angewendet werden (siehe Abschnitt 3. "Wie ist Bezastad einzunehmen?"). Bei eingeschr√§nkter Nierenleistung kann es zu einer Sch√§digung der Muskulatur und zu akutem Nierenversagen kommen, wenn die Dosierungsanweisungen nicht strikt befolgt werden.
  • wenn Sie unter einem Mangel an einem bestimmten Eiwei√ü im Blut leiden (Hypalbumin√§mie): Sie sollten die Kontrolltermine bei Ihrem Arzt besonders sorgf√§ltig wahrnehmen und die Nierenfunktion regelm√§√üig √ľberwachen lassen.
  • wenn Sie nach einer Organtransplantation Arzneimittel zur Unterdr√ľckung der k√∂rpereigenen Abwehr einnehmen m√ľssen: es kann unter Anwendung von Bezastad zu einer Einschr√§nkung der Nierenfunktion kommen. Die Nierenfunktion muss st√§ndig √ľberwacht werden.

In seltenen Fällen kann die Einnahme von Bezastad eine schädliche Wirkung auf das Muskelgewebe haben. In Einzelfällen kann es zu einer schwerwiegenden Schädigung der Muskulatur (Rhabdomyolyse) kommen, hauptsächlich bedingt durch

  • eine zu hohe Dosierung bei Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion,
  • einen Mangel an einem bestimmten Eiwei√ü im Blut (Hypalbumin√§mie) oder
  • gleichzeitige Einnahme von anderen Arzneimitteln zur Senkung von Blutfettwerten (HMGCoA-Reduktasehemmer).
    Au√üerdem kann das Risiko f√ľr eine Muskelsch√§digung erh√∂ht sein bei h√∂herem Alter (> 70 Jahre), bei Muskelerkrankungen in der (Familien-)Krankengeschichte, bei Unterfunktion der Schilddr√ľse oder bei hohem Alkoholkonsum.
    Wenn Sie unter der Behandlung mit Bezastad Muskelschmerzen, Muskelschw√§che oder Muskelkr√§mpfe versp√ľren, verst√§ndigen Sie sofort einen Arzt. Er wird die Behandlung mit Bezastad abbrechen und die Nierenfunktion sorgf√§ltig √ľberwachen.

Die Grundlage jeder Therapie von Fettstoffwechselstörungen bildet eine vom Arzt verordnete Diät, damit verbundener Gewichtsverlust, vermehrte körperliche Aktivität und eine geeignete Behandlung von anderen bestehenden Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes, Gicht). Die

Behandlung mit Bezastad ist kein Ersatz f√ľr eine geeignete Di√§t und √Ąnderungen des Verhaltens. Die vom Arzt verordneten Einschr√§nkungen bei der Ern√§hrung sind, ebenso wie die vom Arzt angeordneten Laborkontrollen, striktest einzuhalten.

Da die medikament√∂se Therapie von Fettstoffwechselst√∂rungen meist √ľber l√§ngere Zeit erforderlich ist, wird Ihr Arzt regelm√§√üig Ihre Blutfettwerte kontrollieren. Ist innerhalb von etwa 3 - 4 Monaten ein entscheidender Effekt der medikament√∂sen Therapie nicht nachweisbar, wird Ihr Arzt diese abbrechen.

Wenn Sie Tabletten zur Empf√§ngnisverh√ľtung ("Pille") oder andere hormonh√§ltige Mittel (√Ėstrogene) einnehmen, informieren Sie bitte Ihren Arzt vor Beginn der Behandlung, da diese Wirkstoffe die Ursache Ihrer Fettstoffwechselst√∂rungen sein k√∂nnen.

Bezastad ver√§ndert die Zusammensetzung der Gallenfl√ľssigkeit. In Einzelf√§llen wurde unter Langzeitbehandlung √ľber die Bildung von Gallensteinen berichtet. Bei Auftreten von heftig einsetzenden Bauchschmerzen verst√§ndigen Sie bitte sofort einen Arzt.

Kinder und Jugendliche

Bei Kindern und Jugendlichen muss die Notwendigkeit einer Behandlung mit Bezastad vom Arzt besonders sorgf√§ltig abgewogen werden, da keine Erfahrungen √ľber eine Anwendung von Bezastad bei Kindern vorliegen.

Einnahme von Bezastad zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Die Wirkung jedes einzelnen Arzneimittels kann verstärkt oder abgeschwächt werden, selbst dann, wenn Sie diese Medikamente zu unterschiedlichen Zeiten einnehmen.

Bezastad soll nicht gleichzeitig eingenommen werden

  • mit anderen Arzneimitteln zur Senkung erh√∂hter Blutfettwerte (HMG-CoA- Reduktasehemmer): es besteht die Gefahr einer schweren Muskelsch√§digung (Rhabdomyolyse).
  • mit Perhexilinhydrogenmaleat (gef√§√üerweiterndes Mittel) oder MAO-Hemmer (Mittel zur Behandlung von Depressionen bzw. zur Behandlung von Parkinson).

Bei gleichzeitiger Anwendung von folgenden Arzneimitteln kann es zu Wechselwirkungen kommen:

  • Colestyramin (Mittel zur Senkung erh√∂hter Cholesterinwerte): zwischen der Einnahme beider Medikamente ist ein Abstand von mindestens 2 Stunden einzuhalten, da sonst die Aufnahme von Bezastad behindert wird.
  • Arzneimittel zur Unterdr√ľckung der k√∂rpereigenen Abwehr (immunsuppressive Therapie) bei organtransplantierten Patienten: in Einzelf√§llen wurde bei gleichzeitiger Anwendung von Bezastad √ľber eine erhebliche, wenn auch r√ľckbildungsf√§hige Einschr√§nkung der Nierenfunktion berichtet. Ihr Arzt wird Ihre Nierenfunktion sorgf√§ltig √ľberwachen und bei Verschlechterung der Nierenfunktion Bezastad gegebenenfalls absetzen.
  • Arzneimittel, die die Blutgerinnung beeinflussen (Antikoagulantien) und blutzuckersenkende Arzneimittel (orale Antidiabetika, Insulin): ihre Wirkung kann verst√§rkt werden.
  • Tabletten zur Empf√§ngnisverh√ľtung ("Pille") oder andere hormonh√§ltige Mittel (√Ėstrogene) k√∂nnen die Blutfettwerte erh√∂hen und die Ursache Ihrer Fettstoffwechselst√∂rung sein.

Phenytoin-hältige Mittel (zur Behandlung der Epilepsie) oder bestimmte Entwässerungsmittel (Furosemid): ihre Wirkung kann verstärkt werden.

Einnahme von Bezastad zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Nahrungsmittel und Getränke haben keinen Einfluss auf die Wirksamkeit von Bezastad.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Bezastad darf während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden, da keine ausreichenden Erfahrungen mit der Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit beim Menschen vorliegen. Falls Sie unter der Behandlung mit Bezastad schwanger werden, informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen. Durch das Auftreten von Nebenwirkungen wie gelegentlich Schwindel oder M√ľdigkeit kann Ihr Reaktionsverm√∂gen vermindert und die F√§higkeit zum Lenken von Fahrzeugen sowie zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigt werden.

Bezastad enthält Lactose

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Bezastad enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Filmtablette, d.h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die empfohlene Dosis 3-mal täglich je 1 Filmtablette.

Bei gutem Behandlungserfolg kann Ihr Arzt, insbesondere bei bestimmten Störungen des Fettstoffwechsels (Hypertriglyceridämie), die tägliche Dosis auf 2 Filmtabletten täglich (je 1 Filmtablette morgens und abends) vermindern.

Wenn Sie unter einem empfindlichen Magen leiden, kann Ihr Arzt die Dosis schrittweise erhöhen: man beginnt mit 1 Filmtablette, erhöht nach 3 - 4 Tagen auf 2 Filmtabletten pro Tag und nach weiteren 3 - 4 Tagen, wenn erforderlich, auf 3 Filmtabletten pro Tag.

Nehmen Sie die Filmtabletten zu oder nach einer Mahlzeit mit ausreichend Fl√ľssigkeit ein.

Die Behandlung mit Bezastad ist √ľblicherweise √ľber einen l√§ngeren Zeitraum erforderlich. Bitte nehmen Sie Bezastad regelm√§√üig und in der vom Arzt bestimmten Dauer ein.

Spezielle Dosierungsanweisungen

Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion muss Bezastad unter Einhaltung spezieller Dosierungsvorschriften unter besonderer ärztlicher Kontrolle angewendet werden. Ihr Arzt wird in diesem Fall die Dosierung nach dem Ergebnis einer bestimmten Blutuntersuchung festlegen.

Dialysepatienten d√ľrfen Bezastad 200 mg Filmtabletten nicht einnehmen (siehe Abschnitt 2. "Was m√ľssen Sie vor der Einnahme von Bezastad beachten").

Bei Patienten mit Hypalbumin√§mie (Mangel an einem bestimmten Eiwei√ü im Blut), wie z.B. beim nephrotischen Syndrom, wird Ihr Arzt die Dosis herabsetzen, da in diesen F√§llen das Risiko f√ľr eine Muskelsch√§digung erh√∂ht ist. Um zu hohe Blutspiegel des Medikaments und dadurch bedingte schwere Muskelsch√§digungen (Rhabdomyolyse) zu vermeiden, wird der Arzt zur genauen Dosisfindung Untersuchungen zur Bestimmung der Konzentration von Bezastad im Blut durchf√ľhren.

Patienten mit Lebererkrankungen (mit Ausnahme der Fettleber) d√ľrfen Bezastad 200 mg - Filmtabletten nicht einnehmen (siehe Abschnitt 2. "Was m√ľssen Sie vor der Einnahme von Bezastad beachten").

Da es bei √§lteren Patienten zu einer Verminderung der Nierenleistung kommt, wird der Arzt vor der Behandlung die Nierenfunktion √ľberpr√ľfen und die Dosierung unter Umst√§nden entsprechend anpassen.

√úber die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Bezastad liegen keine Erfahrungen vor.

Wenn Sie eine größere Menge von Bezastad eingenommen haben, als Sie sollten

Wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt, der gegebenenfalls entsprechende Ma√ünahmen durchf√ľhren wird. √úberdosierungen k√∂nnen vor allen bei Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion zu schweren Muskelsch√§digungen (Rhabdomyolyse) f√ľhren.

Wenn Sie die Einnahme von Bezastad vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Bezastad abbrechen

Wenn Sie Bezastad aus irgendeinem Grund nicht mehr einnehmen, sollten Sie das Ihrem Arzt melden, um mögliche gesundheitliche Nachteile zu vermeiden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Die am h√§ufigsten zu beobachtenden Nebenwirkungen sind Magen-Darm-Beschwerden, die f√ľr gew√∂hnlich nur vor√ľbergehend auftreten und selten zum Abbruch der Behandlung f√ľhren. Im Allgemeinen sind die nachfolgenden Nebenwirkungen vor√ľbergehend und erfordern kein Absetzen der Behandlung. Sollte ein Absetzen der Behandlung mit Bezastad jedoch erforderlich sein, klingen die meisten der genannten Nebenwirkungen rasch ab.

Die unten angef√ľhrten Nebenwirkungen wurden bei Bezastad mit folgenden H√§ufigkeiten beobachtet:

Sehr häufig: betrifft mehr als 1 Behandelten von 10 Häufig: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100 Gelegentlich: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000 Selten: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr selten: betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Sehr selten: Verminderung der Zahl aller Blutkörperchen; Zu- oder Abnahme der Blutplättchen, Abnahme des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin), des Hämatokrits und der Zahl der weißen Blutkörperchen

Erkrankungen des Immunsystems

Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich allergischer lebensbedrohender Reaktionen

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Häufig: Appetitlosigkeit

Erkrankungen des Nervensystems

Gelegentlich: Kopfschmerzen, Schwindel, M√ľdigkeit, Schw√§che

Selten: Periphere Neuropathie, anormale Körperempfindung

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Sehr selten: interstitielle Lungenerkrankung

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Gelegentlich: Schmerzen im Oberbauch, Verstopfung, Durchfall, Verdauungsst√∂rungen Selten: entz√ľndliche Erkrankung der Bauchspeicheldr√ľse

Leber- und Gallenerkrankungen

Gelegentlich: Stauung der Gallenfl√ľssigkeit

Sehr selten: Bildung von Gallensteinen

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Gelegentlich: Hautausschlag

Sehr selten: schwerwiegende Hautreaktionen mit unter anderem herdförmigen Hautrötungen, Blasenbildung und verbrennungsähnlichen Erscheinungen (Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse), Haarausfall, punktförmige Blutungen der Haut (thrombozytopenische Purpura)

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Gelegentlich: Schädigung der Muskulatur mit Muskelschmerzen, Muskelschwäche, Muskelkrämpfen (vor allem in den Beinen)

Sehr selten: schwere Muskelschädigung (Rhabdomyolyse)

Erkrankungen der Niere und Harnwege

Gelegentlich: akutes Nierenversagen

Erkrankungen der Geschlechtsorgane

Gelegentlich: Potenzstörungen

Psychiatrische Erkrankungen

Selten: Schlafstörungen

Untersuchungen (Blut, Harn)

Gelegentlich: Erhöhung von Kreatinin und Kreatinphosphokinase, Abnahme der alkalischen Phosphatase im Blut

Sehr selten: Veränderung von Leberwerten (Abnahme der Gamma-Glutamyl-Transferase, Anstieg der Transaminasen)

Die in sehr seltenen F√§llen auftretenden schweren Muskelsch√§digungen (Rhabdomyolyse) sind meist auf eine √úberdosierung von Bezastad insbesondere bei Patienten mit eingeschr√§nkter Nierenfunktion zur√ľckzuf√ľhren.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Nicht √ľber 25¬ļC lagern. Den Blister im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach Verw. bis angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Bezastad 200 mg enthält

Der Wirkstoff ist: Bezafibrat

1 Filmtablette enthält 200 mg Bezafibrat.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Lactose, Natriumcarboxymethylstärke, Polyvidon, Magnesiumstearat, Talkum, Methylhydroxypropylcellulose, Macrogol 20000, hochdisperses Siliciumdioxid, Polysorbat 80, Farbstoff Titandioxid (E 171).

Wie Bezastad 200 mg aussieht und Inhalt der Packung

Weiße, runde bikonvexe Filmtablette.

Packungen zu 30 St√ľck.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien

Zul. Nr.: 1-23513

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im Februar 2020.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Hinweis f√ľr den Arzt bei √úberdosierung

Außer einer Rhabdomyolyse ist kein klinisches Erscheinungsbild einer Überdosierung mit Bezafibrat bekannt. Bei Verdacht auf Überdosierung soll die Therapie gegebenenfalls symptomatisch erfolgen.

Ein spezifisches Antidot ist nicht verf√ľgbar.

Beim Auftreten einer Rhabdomyolyse (haupts√§chlich bei Patienten mit Niereninsuffizienz) ist die Therapie sofort abzubrechen und die Nierenfunktion sorgf√§ltig zu √ľberwachen.

Bei Patienten ohne Nierenfunktionsst√∂rungen kann durch forcierte Diurese versucht werden, die Elimination zu beschleunigen. Bei Rhabdomyolyse ist durch ausreichende Fl√ľssigkeitsgabe der Entstehung einer Crushniere vorzubeugen.

Aufgrund der hohen Plasmaproteinbindung ist Bezafibrat nicht dialysierbar.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Bezastad 200 mg - Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Bezafibrat
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller STADA Arzneimittel GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 23.02.2000
ATC Code C10AB02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Mittel, die den Lipidstoffwechsel beeinflussen, rein

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden