Cefuroxim Sandoz 250 mg - Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung

Abbildung Cefuroxim Sandoz 250 mg - Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung
Wirkstoff(e) Cefuroxim
Zulassungsland Österreich
Hersteller Sandoz GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 14.04.2005
ATC Code J01DC02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Beta-Lactam-Antibiotika

Zulassungsinhaber

Sandoz GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Cefuroxim Sandoz ist ein Antibiotikum fĂŒr Erwachsene und Kinder. Es tötet Bakterien ab, die Infektionen verursachen. Es gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Cephalosporine genannt werden.

Cefuroxim Sandoz wird angewendet zur Behandlung von Infektionen:

  • der Lunge oder des Brustraumes
  • der Harnwege
  • der Haut und des Weichteilgewebes
  • des Bauchraumes.

Cefuroxim Sandoz kann außerdem angewendet werden:

‱ zur Prophylaxe von Infektionen bei Operationen

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Cefuroxim Sandoz darf nicht angewendet werden

  • wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff, irgendein Cephalosporin-Antibiotikum oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • wenn Sie schon einmal eine schwere allergische Reaktion (Überempfindlichkeitsreaktion) gegen irgendein anderes Betalaktam-Antibiotikum (Penicilline, Monobactame und

Carbapeneme) hatten

Informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie die Therapie mit Cefuroxim Sandoz beginnen, wenn Sie glauben, dass dies auf Sie zutrifft. Cefuroxim Sandoz darf Ihnen nicht verabreicht werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Cefuroxim Sandoz angewendet wird.

Sie mĂŒssen auf bestimmte Symptome wie allergische Reaktionen und Beschwerden im Magen- Darm-Bereich wie starke DurchfĂ€lle achten, solange Sie Cefuroxim Sandoz anwenden, um das Risiko fĂŒr weitere Komplikationen zu senken. Siehe auch „Beschwerden, auf die Sie achten mĂŒssen“ in Abschnitt 4. Wenn Sie schon einmal allergisch auf andere Antibiotika, wie z. B. Penicillin, reagiert haben, könnten Sie auch allergisch gegen Cefuroxim Sandoz sein.

Wenn bei Ihnen eine Blut- oder Urinuntersuchung vorgesehen ist

Cefuroxim Sandoz kann die Ergebnisse von Urin- oder Blutzuckermessungen sowie einer bestimmten, als Coombs-Test bezeichnete, Blutuntersuchung beeintrÀchtigen. Wenn bei Ihnen eine Untersuchung vorgesehen ist:

Informieren Sie die Person, die die Probenentnahme durchfĂŒhrt, dass Ihnen Cefuroxim Sandoz verabreicht wurde.

Anwendung von Cefuroxim Sandoz zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Einige Arzneimittel können die Wirkung von Cefuroxim Sandoz beeinflussen oder die Wahrscheinlichkeit fĂŒr das Auftreten von Nebenwirkungen erhöhen. Hierzu gehören:

  • Antibiotika vom Aminoglykosid-Typ
  • Wassertabletten (Diuretika), wie z. B. Furosemid
  • Probenecid
  • orale Antikoagulanzien

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie solche Arzneimittel einnehmen. Eventuell mĂŒssen bei Ihnen zusĂ€tzliche Untersuchungen zur Überwachung Ihrer Nierenfunktion durchgefĂŒhrt werden wĂ€hrend Sie Cefuroxim Sandoz anwenden.

Schwangerschaft, Stillzeit und FortpflanzungsfÀhigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Ihr Arzt wird den Nutzen der Behandlung mit Cefuroxim Sandoz gegen ein mögliches Risiko fĂŒr Ihr Baby abwĂ€gen.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die ReaktionsfĂ€higkeit und VerkehrstĂŒchtigkeit beeintrĂ€chtigen.

Fahren Sie nicht Auto und bedienen Sie keine Maschinen, wenn Sie sich nicht wohl fĂŒhlen.

Cefuroxim SandozNatriumgehalt pro Durchstechflasche
250 mg13 mg Dieses Arzneimittel enthÀlt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Durchstechflasche, daher es ist nahezu "natriumfrei".
750 mg39 mg Dieses Arzneimittel enthĂ€lt 39 mg Natrium (Hauptbestandteil von Kochsalz/Speisesalz) pro Durchstechflasche. Dies entspricht 1,95 % der fĂŒr einen Erwachsenen empfohlenen maximalen tĂ€glichen Natriumaufnahme mit der Nahrung.
1500 mg77 mg Dieses Arzneimittel enthÀlt 77 mg Natrium (Hauptbestandteil von Kochsalz/Speisesalz) pro Durchstechflasche/Infusionsflasche. Dies

entspricht 3,85 % der fĂŒr einen Erwachsenen empfohlenen maximalen tĂ€glichen Natriumaufnahme mit der Nahrung.

Cefuroxim Sandoz enthÀlt Natrium

Cefuroxim Sandoz enthÀlt 2,09 mmol (entsprechend 48 mg) Natrium pro Gramm. Dies soll bei Patienten unter einer Natrium-kontrollierten DiÀt in Betracht gezogen werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Cefuroxim Sandoz wird normalerweise von einem Arzt verabreicht. Es kann als

Tropfinfusion (intravenöse Infusion) oder als Injektion direkt in eine Vene oder einen Muskel gegeben werden.

Die empfohlene Dosis ist:

Die korrekte Cefuroxim Sandoz-Dosis wird von Ihrem Arzt festgelegt und ist abhÀngig von: dem Schweregrad und der Art der Infektion; ob Sie zusÀtzlich mit anderen Antibiotika behandelt werden; Ihrem Gewicht und Alter; wie gut Ihre Nieren funktionieren.

Neugeborene (0 - 3 Wochen)

FĂŒr jedes Kilogramm Körpergewicht des Neugeborenen werden 30 bis 100 mg Cefuroxim Sandoz pro Tag verabreicht, aufgeteilt in zwei oder drei Einzeldosen.

SĂ€uglinge (ĂŒber 3 Wochen) und Kinder

FĂŒr jedes Kilogramm Körpergewicht des SĂ€uglings oder Kindes werden 30 bis 100 mg Cefuroxim Sandoz pro Tag verabreicht, aufgeteilt in drei oder vier Einzeldosen.

Erwachsene und Jugendliche

750 mg bis 1,5 g in zwei, drei oder vier Einzeldosen tÀglich.

Patienten mit Nierenproblemen

Wenn bei Ihnen Probleme mit den Nieren bestehen, wird Ihr Arzt die Dosis möglicherweise anpassen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn das bei Ihnen der Fall ist.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Beschwerden, auf die Sie achten mĂŒssen

Bei einer kleinen Zahl von Patienten, die Cefuroxim Sandoz anwenden, treten allergische Reaktionen oder potentiell schwerwiegende Hautreaktionen auf. Zu den Symptomen dieser Reaktionen gehören:

  • schwere allergische Reaktion. Die Anzeichen dafĂŒr umfassen erhabenen und juckenden Hautausschlag, Schwellungen, manchmal des Gesichts oder der Mundhöhle, wodurch es zu Atemproblemen kommen kann.
  • Hautausschlag, der mit Blasenbildung einhergehen kann, und an kleine Zielscheiben erinnert (dunkler Fleck im Zentrum, der von einer blasseren Zone und einem außen gelegenen dunklen Ring umgeben ist).
  • Ein ausgedehnter Ausschlag mit Blasenbildung und AbschĂ€lung der Haut (dies können Anzeichen eines Stevens-Johnson-Syndroms oder einer toxischen epidermalen Nekrolyse sein).
  • Pilzinfektionen. Arzneimittel wie Cefuroxim Sandoz können selten zu vermehrtem Wachstum von Hefepilzen (Candida) im Körper fĂŒhren, die ihrerseits Pilzinfektionen (z.B.

Soor) hervorrufen können. Diese Nebenwirkung tritt mit grĂ¶ĂŸerer Wahrscheinlichkeit auf,

wenn Sie Cefuroxim Sandoz ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum anwenden.

Setzen Sie sich unverzĂŒglich mit einem Arzt oder medizinischem Fachpersonal in Verbindung, wenn eines dieser Symptome bei Ihnen auftritt.

HĂ€ufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

‱ Schmerzen an der Injektionsstelle, Schwellung und Rötung entlang einer Vene Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie dies beeintrĂ€chtigt.

HÀufige Nebenwirkungen, die bei Blutuntersuchungen in Erscheinung treten können:

  • Anstieg von in der Leber gebildeten Substanzen (Enzymen)
  • VerĂ€nderungen des weißen Blutbildes (Neutropenie oder Eosinophilie)
  • Verminderung der roten Blutkörperchen (AnĂ€mie)

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Gelegentliche Nebenwirkungen, die bei Blutuntersuchungen in Erscheinung treten können:

  • Verminderung der weißen Blutkörperchen (Leukopenie)
  • Anstieg des Bilirubins (einer von der Leber gebildeten Substanz)
  • positiver Coombs-Test.

Andere Nebenwirkungen

Andere Nebenwirkungen traten bei einer sehr kleinen Zahl von Patienten auf, ihre genaue HĂ€ufigkeit ist aber nicht bekannt:

  • Pilzinfektionen
  • erhöhte Körpertemperatur (Fieber)
  • allergische Reaktionen
  • EntzĂŒndung des Colons (Dickdarms), die Durchfall, in der Regel mit Blut- und Schleimbeimengungen und Magenschmerzen verursacht
  • EntzĂŒndung in der Niere und den BlutgefĂ€ĂŸen
  • Hautausschlag, der mit Blasenbildung einhergehen kann und an kleine Zielscheiben erinnert (dunkle Flecken im Zentrum, die von einer blasseren Zone und einem außen gelegenen dunklen Ring umgeben sind (Erythema multiforme)

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine dieser Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt.

Nebenwirkungen, die bei Blutuntersuchungen in Erscheinung treten können:

  • Verminderung der BlutplĂ€ttchen (Zellen, die an der Blutgerinnung beteiligt sind – Thrombozythopenie)
  • Anstieg der Harnstoff-Stickstoff-Konzentration im Blut und der Kreatinin-Konzentration im Serum

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Pulver:

Nicht ĂŒber 25°C lagern.

Das BehĂ€ltnis im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schĂŒtzen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem dem Umkarton oder der Flasche nach "Verwendbar bis" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

FĂŒr Lagerungsbedingungen der zubereiteten Lösung siehe Ende der Packungsbeilage unter "Die folgenden Informationen sind nur fĂŒr medizinisches Fachpersonal bestimmt:"

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Cefuroxim Sandoz enthÀlt

− Der Wirkstoff ist Cefuroxim.

Jede Durchstechflasche enthÀlt 250 mg Cefuroxim (als Cefuroxim-Natrium). Jede Durchstechflasche enthÀlt 750 mg Cefuroxim (als Cefuroxim-Natrium). Jede Durchstechflasche enthÀlt 1500 mg Cefuroxim (als Cefuroxim-Natrium). Jede Infusionsflasche enthÀlt 1500 mg Cefuroxim (als Cefuroxim-Natrium).

Wie Cefuroxim Sandoz aussieht und Inhalt der Packung

Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung/-suspension. Das Pulver ist weiß bis gelblich.

Cefuroxim Sandoz 250 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung:

15 ml Durchstechflaschen, Klarglas Typ III (Ph. Eur.), mit Gummistopfen und Flip-off- Bördelkappenverschluss.

Cefuroxim Sandoz 750 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung:

15 ml Durchstechflaschen, Klarglas Typ III (Ph. Eur.), mit Gummistopfen und Flip-off- Bördelkappenverschluss.

Cefuroxim Sandoz 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung:

30 ml Durchstechflaschen, Klarglas Typ III (Ph. Eur.), mit Gummistopfen und Flip-off- Bördelkappenverschluss.

Cefuroxim Sandoz 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung:

100 ml Infusionsflaschen, Klarglas Typ II (Ph. Eur.), mit Gummistopfen und Flip-off- Bördelkappenverschluss.

Durchstechflaschen:

250 mg: 1, 5, 10, 25, 50, 100 Durchstechflaschen

750 mg: 1, 5, 10, 25, 50, 100 Durchstechflaschen

1500 mg: 1, 5, 10, 25, 50, 100 Durchstechflaschen

Infusionsflaschen:

1500 mg: 1, 5, 10, 25, 50, 100 Infusionsflaschen

Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Sandoz GmbH, 6250 Kundl, Österreich

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des EuropÀischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Niederlande: CEFUROXIMNATRIUM SANDOZ INJECTIE
DĂ€nemark: Cefuroxim "Sandoz"
Finnland: Cefuroxim Sandoz
Vereinigtes Königreich: Cefuroxime poweder for solution/suspension for injection
  Cefuroxime powder for solution for injection/infusion

Zulassungsnummern:

Cefuroxim Sandoz 250 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung: Z.Nr.: 1-25800 Cefuroxim Sandoz 750 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung: Z.Nr.: 1-25801 Cefuroxim Sandoz 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung: Z.Nr.: 1-25802 Cefuroxim Sandoz 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung: Z.Nr.: 1-25803

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im MĂ€rz 2019.

-------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind fĂŒr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Cefuroxim Sandoz 250 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung Cefuroxim Sandoz 750 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung Cefuroxim Sandoz 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung Cefuroxim Sandoz 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung

Wirkstoff: Cefuroxim

Dies ist ein Auszug aus der "Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels"
(F) um die Verabreichung von Cefuroxim Sandoz zu beschreiben.

Bei der Entscheidung ĂŒber die Behandlung bei einem bestimmten Patienten muss der Verschreiber mit der Fachinformation vertraut sein.

Zur langsamen intravenösen Injektion/Infusion und intramuskulÀren Injektion.

INKOMPATIBILITÄTEN MIT LÖSUNGSMITTELN UND ANDEREN ARZNEIMITTELN

  • Cefuroxim Sandoz darf nicht mit anderen Antibiotika in einer Spritze oder Infusionslösung gemischt werden. Dies betrifft besonders Aminoglykoside.
  • Cefuroxim Sandoz soll nicht mit Lösungen gemischt werden, die Natriumbicarbonat enthalten.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE BESEITIGUNG UND SONSTIGE HINWEISE ZUR HANDHABUNG

Aseptische Bedingungen sind bei der Zubereitung der Lösung anzuwenden. Die zubereitete Lösung ist ĂŒber 2 Stunden bei Raumtemperatur und ĂŒber 24 Stunden bei 2°C-8°C stabil.

Cefuroxim Sandoz ist mit verschiedenen ĂŒblicherweise verwendeten intravenösen InfusionsflĂŒssigkeiten kompatibel:

  • Wasser fĂŒr Injektionszwecke
  • 0,9 % Natriumchlorid-Lösung
  • 5 % Glukose-Lösung

Die KompatibilitĂ€t von Cefuroxim Sandoz in anderen InfusionsflĂŒssigkeiten soll vor der Verwendung ĂŒberprĂŒft werden.

Nach der Zubereitung zur intramuskulĂ€ren oder intravenösen Injektion ergibt das weiße bis gelbliche Pulver eine farblose bis leicht gelbliche Suspension bzw. eine farblose bis brĂ€unlich- gelbe Lösung.

Nicht verwenden, wenn irgendwelche Partikel sichtbar sind.

Das Arzneimittel ist ausschließlich zum Einmalgebrauch bestimmt.

Verbliebene Reste der Lösung mĂŒssen verworfen werden.

Art der Verabreichung

Um das Risiko einer Infektion zu vermeiden, ist die Infusion unter aseptischen Bedingungen herzustellen. Die Infusion ist unverzĂŒglich nach Zubereitung zu verabreichen.

‱ IntramuskulĂ€re Injektion

Cefuroxim Sandoz 250 mg und 750 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung:

1 ml Wasser fĂŒr Injektionszwecke bzw. 1,0 %-Lidocain-Lösung zu Cefuroxim Sandoz 250 mg

– Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung und

3 ml zu Cefuroxim Sandoz 750 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung zugeben. Vorsichtig schĂŒtteln, um eine homogene Suspension zu erhalten.

Cefuroxim Sandoz 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung darf nicht intramuskulĂ€r angewendet werden.

‱ Intravenöse Injektion

Cefuroxim Sandoz 250 mg, 750 mg und 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung:

Cefuroxim Sandoz 250 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung:

Pulver in mindestens 2 ml Wasser fĂŒr Injektionszwecke, 0,9 % Natriumchlorid-Lösung oder 5 % Glukose-Lösung auflösen.

Cefuroxim Sandoz 750 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung:

Pulver in mindestens 6 ml und

Cefuroxim Sandoz 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung:

Pulver in 15 ml auflösen.

Vorsichtig schĂŒtteln, um eine klare Lösung zu erhalten.

‱ Intravenöse Kurzinfusion (z.B. bis zu 30 Minuten)

Cefuroxim Sandoz 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung:

Zur Kurzinfusion (z.B. bis zu 30 Minuten) kann Cefuroxim Sandoz 1500 mg – Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung in 50 ml Wasser fĂŒr Injektionszwecke, 0,9 % Natriumchlorid- Lösung oder 5 % Glukose-Lösung aufgelöst werden. Diese Lösungen können direkt intravenös verabreicht oder in den Schlauch des InfusionsgerĂ€ts eingeleitet werden.

Vorsichtig schĂŒtteln, um eine klare Lösung zu erhalten.

Inhalt und Konzentrationen von Cefuroxim Sandoz als Lösung: siehe folgende Tabelle

mg Cefuroxim Zugabe von Volumen ml der Konzentration
pro Durchstechflasche ml Lösungsmittel gebrauchsfertigen mg/ml
    Lösung  
     
2,2
6,8
16,5
51,5

Anzeige

Wirkstoff(e) Cefuroxim
Zulassungsland Österreich
Hersteller Sandoz GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 14.04.2005
ATC Code J01DC02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Beta-Lactam-Antibiotika

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden