Tryptizol®

ATC Code
N06AA09
Medikamio Hero Image

MSD

Suchtgift Psychotrop
Nein Nein
Pharmakologische Gruppe Antidepressiva

Anzeige

Alle Informationen

Autor

MSD

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Tryptizol, welches den Wirkstoff Amitriptylin enthält, gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden. Tryptizol hat beruhigende Eigenschaften.

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Wichtig ist, dass Sie und Ihre Familienangehörigen oder Betreuungspersonen während der Tryptizol-Behandlung jede Veränderung Ihrer Gemütslage mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin besprechen.

Falls Sie wissen, dass Sie auf Amitriptylin oder einem anderen Bestandteil von Tryptizol überempfindlich reagieren, sollten Sie das Arzneimittel nicht einnehmen.

Ebensowenig dürfen Sie Tryptizol nach einem kürzlich durchgemachten Herzinfarkt einnehmen oder falls Sie unter Harnverhalten (Unvermögen, die Harnblase zu entleeren), einer Verengung des Magenausgangs (Pylorusstenose), einer Darmlähmung oder einem Darmverschluss (paralytischer Ileus) leiden. Tryptizol darf nicht eingenommen werden bei erhöhtem Augeninnendruck (grüner Star), es sei denn, dieser wird behandelt und regelmässig kontrolliert.

Falls Sie gleichzeitig noch andere gegen Depressionen wirksame Arzneimittel, insbesondere sog. Hemmer der Monoaminooxidase (MAO-Hemmer) einnehmen, dürfen Sie Tryptizol nicht verwenden. Die Kombination mit einem MAO-Hemmer kann lebensgefährlich sein. Sie dürfen Tryptizol nicht einnehmen, wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel mit dem Wirkstoff Cisaprid einnehmen.

Tryptizol ist in der Behandlung von Patienten unter 18 Jahren nicht geprüft und kann daher nicht empfohlen werden.

Bei akuten Vergiftungen mit Alkohol, Schlafmitteln und Schmerzmitteln darf Tryptizol nicht eingenommen werden.


Spezieller ärztlicher Rat ist angezeigt bei älteren Patienten und Patientinnen oder bei Patienten und Patientinnen mit Herzleiden, Leberkrankheiten, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Krampfanfällen oder bei Patienten bzw. Patientinnen mit Schwierigkeiten beim Wasserlösen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden oder gelitten haben einschliesslich Allergien, psychische Störungen, Herz-, Leber-, Harnwegs- oder Schilddrüsenprobleme; Krampfanfällen (epileptische Anfälle) und Glaukom.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Sie informieren, bestimmte Arzneimittel nicht einzunehmen oder die Dosierung von gewissen Arzneimitteln anzupassen, wie z.B. Arzneimittel zur Behandlung von psychischen Zuständen oder Depressionen, Magen-Darm-Geschwüre, hohem Blutdruck, unregelmässigem Herzschlag, Infektionen oder Alkoholmissbrauch.

Tryptizol kann die Reaktion auf Alkohol und die Wirkung von Schlafmitteln oder anderen auf das zentrale Nervensystem wirkenden Präparaten verstärken.

Während der Behandlung mit Tryptizol sollten Sie auf alkoholische Getränke verzichten.

Unter der Behandlung von Tryptizol können sich die Symptome der Depression, insbesondere suizidales Verhalten verschlechtern. In diesem Fall sollten Sie umgehend Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren.

Ein Abbruch der Behandlung darf nicht plötzlich und nur nach Absprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin erfolgen, da es sonst zu Entzugssymptomen kommen kann.

Bei Kindern und Jugendlichen mit Depressionen oder anderen psychiatrischen Diagnosen wurde unter der Behandlung mit Antidepressiva über ein vermehrtes Auftreten von Verhaltensstörungen inkl. erhöhtem Risiko von Suizidgedanken, Selbstverletzungen und vollendetem Suizid berichtet.

Ergebnisse aus klinischen Studien haben ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Suizidgedanken und suizidalem Verhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahren gezeigt, die unter einer psychiatrischen Erkrankung litten und mit einem Antidepressivum behandelt wurden.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, dass Sie Tryptizol einnehmen, wenn Sie eine Elektroschocktherapie benötigen.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen!

Patientinnen und Patienten, die auf Azofarbstoffe, Acetylsalicylsäure sowie Rheuma- und Schmerzmittel (Prosta­glandinhemmer) überempfindlich reagieren, sollen Tryptizol 75 mg Tabletten nicht anwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, eine Milchzuckerunverträglichkeit (Lactoseintoleranz) haben, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Sie zudem informieren, Tryptizol nicht mit bestimmten Schmerz-, Beruhigungs- und Schlafmitteln einzunehmen.


Wenn Sie schwanger sind oder während der Behandlung schwanger werden möchten, dürfen Sie Tryptizol nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt respektive Ihrer Ärztin einnehmen.

Tryptizol tritt in die Muttermilch über. Aufgrund der möglichen schwerwiegenden Nebenwirkungen auf den Säugling, müssen Sie abstillen oder das Präparat absetzen. Kontaktieren Sie in jedem Fall Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Wie wird es angewendet?

Tryptizol soll nur unter ärztlicher Kontrolle und gemäss den Verordnungen des Arztes bzw. der Ärztin eingenommen werden.

Die Dosierung wird vom Arzt bzw. der Ärztin je nach Schwere der Erkrankung festgelegt.

Die übliche Erwachsenendosis bei Depression für ambulant behandelte Patienten und Patientinnen beträgt 3 Tabletten zu 25

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Tryptizol auftreten:

Benommenheit, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Störungen der Fähigkeit des Auges zur Scharfeinstellung, verschwommenes Sehen, geweitete Pupillen, Mundtrockenheit, Geschmacksstörung, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Verstopfung, Gewichtszunahme, Gewichtsabnahme, Desorientiertheit, erniedrigte Muskelkoordination, vermehrtes Schwitzen, Schwindel, Schwindel beim plötzlichen Aufstehen durch niedrigen Blutdruck, Kopfschmerzen, Herzklopfen, schneller Puls, Veränderung der Libido, Impotenz, Angst, Albträume, Verwirrtheitszustände, Ohrensausen, Erbrechen, Aggression, Sprechstörungen, Blutbildveränderungen, Wahnvorstellungen, Schlaflosigkeit, Schlafstörungen, Parästhesien (Missempfindungen z.B. Kribbeln oder taubes, schmerzhaft brennendes Gefühl), Zittern, Leberfunktionsstörungen, gesteigerter Antrieb, Konzentrationsstörungen, epileptische Anfälle, Schlaganfall, erhöhter Augeninnendruck, erhöhter Blutdruck, Zahnkaries, Harndrang, Bewegungsstörungen, Magenbeschwerden, Durchfall.

Überempfindlichkeitsreaktionen wie Nesselausschlag, Juckreiz, Hautausschlag und Schwellung von Gesicht und/oder Zunge, welche Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken verursacht, können auftreten. Kontaktieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin sofort, sollten derartige Symptome auftreten.

Sehr selten kann Tryptizol ein Beschwerdebild hervorrufen, bei dem gleichzeitig Fieber, rasches Atmen, Schwitzen, unregelmässiger Puls, Herzklopfen, Blutdruckveränderungen, Muskelsteifigkeit, Benommenheit/Schläfrigkeit und Verwirrtheit auftreten (malignes neuroleptisches Syndrom). Wenn dies eintritt, nehmen Sie bitte das Arzneimittel nicht weiter ein und benachrichtigen Sie sofort Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Der in Tryptizol 75 mg Tabletten enthaltene Azofarbstoff E

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Tryptizol ist ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren.

Tabletten sind vor Licht und Feuchtigkeit geschützt bei Raumtemperatur (15?25

Weitere Informationen

Wirkstoff: Amitriptylini hydrochloridum.

Tabletten zu 10 mg, 25 mg und 75 mg.

Hilfsstoffe: Farbstoffe.

10 mg Tabletten: Indigotin (E 132).

25 mg Tabletten: Chinolin-gelb (E 104) und gelbes Eisenoxid (E 172).

75 mg Tabletten: Gelb-orange (E 110) und weitere Hilfsstoffe.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.