Fluta-GRY 250 mg Tabletten

Abbildung Fluta-GRY 250 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Flutamid
Zulassungsland Deutschland
Hersteller TEVA GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code L02BB01
Pharmakologische Gruppe Hormonantagonisten und verwandte Mittel

Zulassungsinhaber

TEVA GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Flutamid-ratiopharm 250 mg Tabletten Flutamid Ratiopharm GmbH
Flutamid-biosyn Flutamid biosyn Arzneimittel GmbH
Flutamid 250 - 1 A-Pharma Flutamid 1 A Pharma GmbH
Flutamid W√ĖRWAG Flutamid W√∂rwag Pharma GmbH & Co. KG
FLUTA-cell 250 mg Tabletten Flutamid STADAPHARM

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

WAS IST FLUTA-GRY¬ģ 250 MG UND WOF√úR WIRD ES ANGEWENDET?
Fluta-GRY 250 mg ist ein Mittel, das die Wirkung spezieller Sexualhormone vermindert (nicht-steroidales Antiandrogen).
Fluta-GRY¬ģ 250 mg wird angewendet
- zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Prostatageschwulst, bei denen eine Unterdr√ľckung der Wirkungen des m√§nnlichen Geschlechtshormons (Testosteron) indiziert ist:
Initialtherapie in Kombination mit einem LH-RH-Analogon oder in Verbindung mit Hodenentfernung (komplette Blockade der m√§nnlichen Sexualhormone) sowie bei Patienten, die bereits mit einem LH-RH-Analogon behandelt werden bzw. bei denen bereits eine chirurgische Ablatio testis (Entfernung der m√§nnlichen Keimdr√ľsen) erfolgt ist.
- zur Behandlung von Patienten, die auf andere endokrine (die innere Dr√ľsensekretion betreffende) Therapieformen nicht ansprachen oder f√ľr die eine andere endokrine Therapie nicht vertr√§glich, aber notwendigerweise indiziert ist.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Fluta-GRY¬ģ 250 mg darf nicht eingenommen werden
- wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Flutamid oder einen der sonstigen Bestandteile von Fluta-GRY 250 mg sind.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Fluta-GRY¬ģ 250 mg ist erforderlich
- bei Leberschädigung.
- Bei eingeschr√§nkter Leberfunktion ist bei l√§ngerer Behandlungsdauer im Einzelfall √ľber die Anwendung von Fluta-GRY 250 mg nach sorgf√§ltiger Abw√§gung von Nutzen und Risiko zu entscheiden. Vor Beginn der Behandlung sollten die Leberwerte bestimmt werden.
- Die Behandlung mit Fluta-GRY 250 mg sollte nicht begonnen werden, wenn die Serum-Transaminasenwerte des Patienten das 2- bis 3-fache der Normalwerte √ľberschreiten.
- Da unter einer Behandlung mit Fluta-GRY¬ģ 250 mg Tabletten Abweichungen bestimmter Leberwerte (Transaminasen), Gelbsucht, Absterben von Lebergewebe und auf Basis einer Lebererkrankung auftretenden Gehirnerkrankung (hepatische Enzephalopathie) beschrieben wurden, sind regelm√§√üig die Leberwerte zu kontrollieren. Die Lebererkrankungen waren in der Regel nach Beendigung der Behandlung r√ľckbildungsf√§hig. Allerdings gibt es Berichte √ľber F√§llen mit t√∂dlichem Ausgang nach einer schweren Lebersch√§digung im Zusammenhang mit der Anwendung von Fluta-GRY¬ģ 250 mg Tabletten.
- Vor Einleitung und während der Therapie ist bei allen Patienten eine Kontrolle der Leberfunktion in monatlichen Abständen während der ersten 4 Monate, danach in regelmäßigen Intervallen erforderlich, insbesondere sofort, wenn erste Anzeichen von Leberfunktionsstörungen (z. B. Juckreiz, dunkler Urin, andauernde Untergewichtigkeit bzw. Auszehrung, Gelbsucht, Schmerzen im rechten Oberbauch oder unspezifische "grippeartige Symptome") auftreten.
- Wenn labordiagnostische Befunde Hinweise auf Lebersch√§den oder Gelbsucht ergeben, die ihre Ursache nicht in durch Gewebeuntersuchungen gesicherten Lebermetastasen haben, ist Fluta-GRY 250 mg abzusetzen. Bei klinischem Hinweis auf Gelbsucht oder bei √úbersteigen der Serum-Transaminasenwerte √ľber das 2- bis 3-fache der Normalwerte bei klinisch unauff√§lligen Patienten sollte Fluta-GRY 250 mg ebenfalls abgesetzt werden.
- Die gleichzeitige Anwendung anderer potenziell leberschädigender Arzneimittel sollte nur nach sorgfältiger ärztlicher Bewertung des Nutzens gegen das Risiko erfolgen (siehe auch Abschnitt Bei Einnahme von Flua_GRY 250 mg mit anderen Arzneimitteln’)
- Angesichts der bekannten potenziellen toxischen Wirkungen des Arzneimittels auf Leber und Nieren sollte ein √ľberm√§√üiger Alkoholkonsum vermieden werden. (siehe auch Abschnitt Bei Einnahme von Fluta-GRY 250 mg mit anderen Arzneimitteln‚Äô)
- bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
- bei Vorliegen einer kardiovaskul√§ren Erkrankung. Fluta-GRY 250 mg kann zu erh√∂hten Testosteron- und Estradiolplasmaspiegeln und damit zu einer Fl√ľssigkeitsretention f√ľhren.
In schweren F√§llen kann dies mit einem erh√∂hten Risiko f√ľr ein Engegef√ľhl im Brustbereich (Angina pectoris) und Herzmuskelschw√§che (Herzinsuffizienz) verbunden sein. Daher sollte Flutamid bei Patienten mit kardiovaskul√§ren Erkrankungen mit Vorsicht angewendet werden. Flutamid kann bei Patienten mit entsprechender Neigung Wassereinlagerungen im Gewebe und Kn√∂chelschwellungen verst√§rken. Ein Anstieg der Estradiol-Spiegel kann zu einer erh√∂hten Bereitschaft der Entstehung von Blutgerinnseln in den Venen (thromboembolischen Ereignissen) f√ľhren.
Fluta-GRY¬ģ 250 mg Tabletten sind nur zur Behandlung von m√§nnlichen Patienten vorgesehen. W√§hrend der Behandlung mit Fluta-GRY¬ģ 250 mg Tabletten sollten Sie schwangerschaftsverh√ľtende Ma√ünahmen ergreifen.
Im Falle einer Langzeittherapie bei Patienten ohne medikamentöse oder chirurgische Kastration ist in regelmäßigen Abständen die Spermienzahl zu bestimmen.
Auswirkungen bei Fehlgebrauch zu Dopingzwecken
Die Anwendung von Fluta-GRY 250 mg kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen f√ľhren.
Die Anwendung von Fluta-GRY 250 mg als Dopingmittel kann zu einer Gef√§hrdung der Gesundheit f√ľhren.
Schwangerschaft und Stillzeit
Flutamid ist nur f√ľr den Gebrauch bei m√§nnlichen Patienten vorgesehen. W√§hrend der Behandlung sollten schwangerschaftsverh√ľtende Ma√ünahmen ergriffen und konsequent fortgef√ľhrt werden.
Es wurden keine Studien mit schwangeren oder stillenden Frauen durchgef√ľhrt.
Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen von Flutamid auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen durchgef√ľhrt. Allerdings wurden m√∂gliche Nebenwirkungen wie M√ľdigkeit, Benommenheit/Schwindel und Verwirrtheit beschrieben, die die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen beeintr√§chtigen k√∂nnen.
Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Fluta-GRY¬ģ 250 mg
Dieses Arzneimittel enth√§lt Lactose. Bitte nehmen Sie Fluta-GRY 250 mg daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unvertr√§glichkeit gegen√ľber bestimmten Zuckern leiden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

WIE IST FLUTA-GRY¬ģ 250 MG EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Fluta-GRY 250 mg immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis
3-mal täglich 1 Tablette Fluta-GRY 250 mg (entsprechend 750 mg Flutamid täglich).
Hinweise zur Kombinationstherapie
Im Rahmen einer Initialtherapie mit einem LH-RH-Analogon lassen sich Auftreten und Intensit√§t eines Tumor-Flare-Ph√§nomens (vor√ľbergehende Aktivierung der Tumorkrankheit) durch eine einleitende Behandlung mit Fluta-GRY 250 mg reduzieren.
Deshalb wird empfohlen, mit der 3-mal täglichen Einnahme jeweils einer Tablette Fluta-GRY 250 mg mindestens 3 Tage vor der erstmaligen Verabreichung des LH-RH-Analogons zu beginnen und danach diese Dosierung beizubehalten.
Art der Anwendung
Die Tabletten werden vorzugsweise nach den Mahlzeiten mit etwas Fl√ľssigkeit unzerkaut eingenommen.
Dauer der Anwendung
√úber die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt. Sie richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Erkrankung.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Fluta-GRY zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge Fluta-GRY¬ģ 250 mg eingenommen haben, als Sie sollten
ist in jedem Fall unverz√ľglich ein Arzt (z. B. Vergiftungsnotruf) zu verst√§ndigen, damit dieser √ľber das weitere Vorgehen entscheiden kann!
Schwere Vergiftungen sind bislang nicht beschrieben worden.
Wenn Sie die Einnahme von Fluta-GRY¬ģ 250 mg vergessen haben
wenden Sie beim nächsten Mal nicht weniger oder mehr Tabletten an, sondern setzen Sie die Behandlung mit der verordneten Dosis fort.
Wenn Sie die Einnahme von Fluta-GRY¬ģ 250 mg abbrechen
Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt, bevor Sie, z. B. auf Grund des Auftretens von Nebenwirkungen, eigenmächtig die Behandlung mit Fluta-GRY 250 mg unterbrechen oder vorzeitig beenden!
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Fluta-GRY¬ģ 250 mg mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Leuprorelin
Es kam nicht zu Wechselwirkungen zwischen Flutamid und Leuprorelin. Allerdings sind bei gleichzeitiger Anwendung von Fluta-GRY¬ģ 250 mg Tabletten mit einem LHRH-Agonisten (Arzneimittel zur Verminderung der Aussch√ľttung des m√§nnlichen Sexualhormons Testosteron) die m√∂glichen Nebenwirkungen beider Pr√§parate zu beachten.
Arzneimittel zur Gerinnungshemmung des Blutes (orale Antikoagulantien):
Die Wirkung bestimmter Arzneimittel zur Gerinnungshemmung des Blutes (orale Antikoagulantien) kann verstärkt werden, weshalb bei gleichzeitiger Anwendung eine engmaschige Überwachung der Genrinnungszeit empfohlen wird. Eine neue Dosisfestsetzung des blutgerinnungshemmenden Arzneimittels durch den behandelnden Arzt kann deswegen erforderlich sein.
Theophyllin:
Es wurde √ľber F√§lle mit einem Anstieg der Theophyllin-Plasmakonzentrationen berichtet bei gleichzeitiger Anwendung mit Theophyllin haltigen Arzneimitteln (Mittel zur Behandlung akuter Atemnotzust√§nde und anderer Atemwegserkrankungen)
Arzneimittel, die eine leberschädigende Wirkung besitzen:
Die gleichzeitige Anwendung anderer potenziell lebersch√§digender Arzneimittel sollte nur nach sorgf√§ltiger √§rztlicher Bewertung des Nutzens gegen das Risiko erfolgen (siehe auch Abschnitt Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Fluta-GRY¬ģ 250 mg ist erforderlich‚Äô).
Alkohol:
Angesichts der bekannten potenziellen toxischen Wirkungen des Arzneimittels auf Leber und Nieren sollte ein √ľberm√§√üiger Alkoholkonsum vermieden werden (siehe auch Abschnitt Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Fluta-GRY¬ģ 250 mg ist erforderlich‚Äô).
WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND M√ĖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Fluta-GRY 250 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

sehr häufig:mehr als 1 von 10 Behandelten
Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1000
Selten:1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt:H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten, und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind
Monotherapie
Die h√§ufigsten f√ľr Fluta-GRY¬ģ 250 mg Tabletten beschriebenen Nebenwirkungen sind Vermehrung des Brustdr√ľsengewebes (Gyn√§komastie) und/oder Spannungsgef√ľhle in der Brust, manchmal mit Milchfluss (Galaktorrhoe) einhergehend. Diese Nebenwirkungen klingen vollst√§ndig ab, wenn die Behandlung abgesetzt oder die Dosis reduziert wird. Kleinknotige Ver√§nderungen des Brustdr√ľsenk√∂rpers k√∂nnen gelegentlich auftreten.
Fluta-GRY¬ģ 250 mg Tabletten zeigen ein geringes Potential f√ľr eine Herz-Kreislauf Belastung. Das Potential erwies sich als wesentlich niedriger als unter Diethylstilbestrol..
Anf√§nglich ist unter einer Monotherapie mit Fluta-GRY 250 mg ein vor√ľbergehender Anstieg von Serumtestosteron (m√§nnliches Sexualhormon) m√∂glich, au√üerdem kann es zu Hautr√∂tungen mit W√§rmegef√ľhl sowie zu einer √Ąnderung des Behaarungstypus kommen.
Kombinationstherapie
Die am h√§ufigsten unter einer Kombinationstherapie mit Fluta-GRY¬ģ 250 mg Tabletten und einem LHRH-Agonisten beobachteten Nebenwirkungen waren Hitzewallungen, verminderter Geschlechtstrieb (Libido), St√∂rung der Zeugungsf√§higkeit (Impotenz), Durchfall (Diarrhoe), √úbelkeit und Erbrechen. Mit Ausnahme von ?Diarrhoe? sind dies bekannte Nebenwirkungen bei der Monotherapie mit einem LH-RH-Agonisten mit vergleichbarer H√§ufigkeit.
Die unter einer Monotherapie mit Fluta-GRY¬ģ 250 mg Tabletten beobachtete sehr h√§ufig auftretende hohe Vermehrung des Brustdr√ľsengewebes (Gyn√§komastie) war bei der Kombinationstherapie deutlich verringert.
In klinischen Studien wurde in der Placebogruppe und der Behandlungsgruppe mit Fluta-GRY¬ģ 250 mg Tabletten/LHRH-Agonisten kein wesentlicher Unterschied im Hinblick auf die
H√§ufigkeit der Entstehung einer Vermehrung des Brustdr√ľsengewebes (Gyn√§komastie) beobachtet.
Andere mögliche Nebenwirkungen
Monotherapie
Untersuchungen:
H√§ufig: Vor√ľbergehende √Ąnderung der Leberfunktion
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:
Selten: Schwellungen bedingt durch eine Lymphabflussbehinderung (Lymphödem)
Erkrankungen des Nervensystems:
Selten: Benommenheit/Schwindel, Kopfschmerzen
Augenerkrankungen: Verschwommenes Sehen
Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:
Häufig: Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Selten: Unspezifische Magen-Darm-Störungen, Sodbrennen, Verstopfung
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:
Selten: Hautjucken (Pruritus), flächenhafte Hautblutung (Ekchymosen)
Sehr selten: Lichtempfindlichkeitsreaktionen
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen:
Häufig: Appetitzunahme
Selten: Appetitlosigkeit (Anorexie)
Infektionen und parasitäre Erkrankungen:
Selten: G√ľrtelrose (Herpes zoster)
Gutartige, bösartige und unspezifische Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen):
Sehr selten: Neubildungen von Geweben (Neoplasien) der männlichen Brust
Es gibt einige wenige Berichte zu bösartigen (maligne) Neubildungen von
Brustgewebe bei m√§nnlichen Patienten, die Flutamid-Tabletten eingenommen hatten. In einem Fall lag eine Verschlechterung eines vorbestehenden Brustknotens vor, der drei bis vier Monate vor Beginn einer Flutamid-Monotherapie bei einem Patienten mit gutartiger Vergr√∂√üerung der Vorsteherdr√ľse (benigner Prostatahypertrophie) entdeckt worden war. Nach
der operativen Entfernung wurde dieser als b√∂sartiger Tumor diagnostiziert. Der andere Bericht betraf eine Vermehrung des Brustdr√ľsengewebes (Gyn√§komastie) und einen Knoten. Diese wurden zwei bzw. sechs Monate nach Beginn einer Flutamid-Monotherapie zur Behandlung eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms entdeckt. Der Knoten wurde neun Monate nach Beginn der Behandlung operativ entfernt und es wurde ein b√∂sartiger Tumor der Brustdr√ľseng√§nge diagnostiziert.
Gefäßerkrankungen:
Selten: Hitzewallungen
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:
H√§ufig: M√ľdigkeit
Selten: Fl√ľssigkeitsansammlung im Gewebe (√Ėdem), Schw√§che, Unwohlsein, Durst,
Brustschmerzen
Erkrankungen des Immunsystems:
Selten: Autoimmunerkrankung (Lupus-artiges Syndrom)
Leber- und Gallenerkrankungen:
H√§ufig: Leberentz√ľndung (Hepatitis)
Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdr√ľse:
Sehr h√§ufig: Vermehrung des Brustdr√ľsengewebes (Gyn√§komastie) und/oder
Brustschmerzen, Milchfluss (Galakthorrhö)
Selten: verminderter Geschlechtstrieb (Libido), Verringerte Spermienproduktion
Psychiatrische Erkrankungen:
Häufig: Schläfrigkeit (Insomnie)
Selten: Angst, Depression
Kombinationstherapie mit LH-RH-Analogon:
Untersuchungen:
Selten: Anstieg des Blutharnstoffs oder des Serumkreatininspiegels
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems:
Selten: Blutarmut (Anämie), Verminderte Zahl der weißen Blutkörperchen (Leukopenie), Blutplättchenverminderung (Thrombopenie)
Sehr selten: Besondere Formen der Blutarmut (Hämolytische Anämie, megalozytäre Anämie, Methämoglobinämie, Sulfhämoglobinämie)
Erkrankungen des Nervensystems:
Selten: Taubheit, Verwirrtheit, Nervosität
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums:
Sehr selten: Lungensymptome (z.¬†B. Atemnot), Entz√ľndung der Lungengewebe (interstitielle Lungenerkrankung)
Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:
Sehr häufig: Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Selten: Unspezifische Magen-Darm-Störungen
Erkrankungen der Nieren und Harnwege:
Selten: Harnwegs(Urogenitaltrakt-)symptome
Sehr selten: Bernsteinfarbene oder gr√ľnlich-gelbliche Verf√§rbung des Urins.
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes:
Selten: Hautausschlag
Sehr selten: Lichtempfindlichkeitsreaktionen, entz√ľndliche Hautr√∂tungen (Erythem),
Geschw√ľrbildung (Ulzera), Blasenbildung und ausgedehnte blasige Abl√∂sung der Oberhaut (epidermale Nekrolyse)
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen:
Selten: Muskelschwäche (neuromuskuläre Symptome)
Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen:
Selten: Appetitlosigkeit (Anorexie)
Sehr selten: Hoher Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie), Verschlechterung eines Diabetes
mellitus
Gefäßerkrankungen:
Sehr häufig: Hitzewallungen
Selten: Bluthochdruck
Nicht bekannt: Verschluss eines Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel (Thromboembolie)
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort:
Selten: Fl√ľssigkeitsansammlung im Gewebe (√Ėdem), Reizung an der Injektionsstelle nach gleichzeitigem Einsatz eines LH-RH-Analogons zur Injektion
Leber- und Gallenerkrankungen:
Gelegentlich: Leberentz√ľndung (Hepatitis)
Selten: Leberfunktionsstörung, Gelbsucht
Sehr selten: Gelbsucht (cholestatischer Ikterus), hepatisch bedingte Erkrankung des
Gehirns (Enzephalopathie), Absterben von Leberzellen (Leberzellnekrose), Leberschädigung mit tödlichem Ausgang
Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdr√ľse:
Sehr häufig: verminderter Geschlechtstrieb (Libido), Störung der Zeugungsfähigkeit
(Impotenz)
Gelegentlich: Vermehrung des Brustdr√ľsengewebes (Gyn√§komastie)
Psychiatrische Erkrankungen:
Selten: Angst, Depression
Besondere Hinweise
Nach Markteinf√ľhrung von Flutamid wurden mit unbekannter H√§ufigkeit F√§lle von akutem Nierenversagen, Nierenentz√ľndung (interstitieller Nephritis) und Erkrankungen der Herzkranzgef√§√üe (Myokardisch√§mien) beschrieben.
Es kann zu bernsteinfarbener und gr√ľnlich-gelber Verf√§rbung des Harns im Rahmen einer Kombinationstherapie mit LH-RH-Analogon kommen. Dies ist jedoch kein Grund zur Beunruhigung, sondern eine ganz normale Reaktion auf die Einnahme von Fluta-GRY 250 mg.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf den Blistern und au√üen auf der Faltschachtel angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsm√ľll entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Fluta-GRY¬ģ 250 mg enth√§lt
Der Wirkstoff ist Flutamid.
Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat, Natriumdodecylsulfat, mikrokristalline Cellulose, Maisstärke, hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat (Ph.Eur.).
Hinweis f√ľr Diabetiker:
Enthält Kohlenhydrate, entsprechend 0,03 BE.
Wie Fluta-GRY¬ģ 250 mg aussieht und Inhalt der Packung
Fluta-GRY 250 mg sind blassgelbe, runde, biplane Tabletten ohne Bruchkerbe.
Fluta-GRY 250 mg ist in Packungen mit 21 (N1) und 84 (N3) Tabletten erhältlich.
Pharmazeutischer Unternehmer
GRY-Pharma GmbH
Wasastraße 50
01445 Radebeul
Telefon: (0351) 834-0
Telefax: (0351) 834-2199
Hersteller
Merckle GmbH
Ludwig-Merckle-Str. 3
89143 Blaubeuren
Telefon 0 73 44 / 14 0
Telefax 0 73 44 / 35 01
oder:
Excella GmbH
N√ľrnberger Str. 12
90537 Feucht
Telefon: 09128-404-0
Telefax: 09128-404-581
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt √ľberarbeitet im November2010.
__________________________________________________________________________________
Dieses Arzneimittel ist verschreibungspflichtig.

Anzeige

Wirkstoff(e) Flutamid
Zulassungsland Deutschland
Hersteller TEVA GmbH
Betäubungsmittel Nein
ATC Code L02BB01
Pharmakologische Gruppe Hormonantagonisten und verwandte Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden