Otriven gegen Schnupfen 0,1% Nasentropfen

Abbildung Otriven gegen Schnupfen 0,1% Nasentropfen
Wirkstoff(e) Xylometazolin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 08.07.1984
ATC Code R01AA07
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Dekongestiva und andere Rhinologika zur topischen Anwendung

Zulassungsinhaber

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Imidin N Nasenspray Xylometazolin Steiner & Co. Deutsche Arzneimittelgesellschaft mbH & Co. KG
Dr. Henk Balkis Nasentropfen f√ľr Kinder Xylometazolin Dolorgiet GmbH & Co.KG
Otriven 0,05% Dosierspray ohne Konservierungsstoffe Xylometazolin GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG
NasenDuo Nasenspray Kinder Xylometazolin Dexpanthenol Ratiopharm GmbH
Otriven gegen Schnupfen 0,025% Nasentropfen Xylometazolin GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen ist ein Mittel zur Anwendung in der Nase (Rhinologikum) und enthält das Alpha-Sympathomimetikum Xylometazolin. Xylometazolin hat gefäßverengende Eigenschaften und bewirkt dadurch eine Schleimhautabschwellung.

Anwendungsgebiet

Zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen, anfallsweise auftretendem Fließschnupfen (Rhinitis vasomotorica), allergischem Schnupfen (Rhinitis allergica).

Zur Erleichterung des Sekretabflusses bei Entz√ľndungen der Nasennebenh√∂hlen sowie bei Katarrh des Tubenmittelohrs in Verbindung mit Schnupfen.

Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen sind f√ľr Erwachsene und Schulkinder bestimmt.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen d√ľrfen nicht angewendet werden

  • wenn Sie allergisch gegen Xylometazolin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • bei Zustand nach operativer Entfernung der Hirnanhangsdr√ľse durch die Nase (transsphenoidaler Hypophysektomie) oder anderen operativen Eingriffen, die die Hirnhaut freilegen
  • wenn Sie ein Engwinkelglaukom haben (erh√∂hter Augeninnendruck)
  • wenn Sie an einer chronischen Nasenentz√ľndung mit sehr trockenen Naseng√§ngen leiden (Rhinitis sicca oder atrophische Rhinitis)
  • bei Kindern unter 6 Jahren.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen anwenden.

Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen können, wie auch andere schleimhautabschwellende Arzneimittel, bei besonders empfindlichen Patienten Schlafstörungen, Schwindel, Zittern, Herzrhythmusstörungen oder erhöhten Blutdruck hervorrufen.

Sie sollten Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen nicht anwenden:

  • wenn Sie einen hohen Blutdruck haben
  • wenn Sie an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden
  • wenn Sie eine Herzerkrankung haben (z. B. Long-QT-Syndrom)
  • bei einer √úberfunktion der Schilddr√ľse (Hyperthyreose)
  • bei Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
  • wenn Sie einen seltenen Tumor der Nebenniere haben, welcher hohe Mengen an Adrenalin und Noradrenalin produziert (Ph√§ochromozytom)
  • bei einer Vergr√∂√üerung der Prostata (Prostatahyperplasie)
  • wenn Sie bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen einnehmen. Diese sind:
    • Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer): Wenden Sie Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen nicht an, wenn Sie MAO-Hemmer einnehmen oder diese innerhalb der letzten 14 Tage eingenommen haben
    • Tri- oder tetrazyklische Antidepressiva.

Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen sollten, wie auch andere schleimhautabschwellende Arzneimittel, nicht l√§nger als an 7 aufeinanderfolgenden Tagen angewendet werden. Wenn die Symptome anhalten, wenden Sie sich an Ihren Arzt. L√§ngerer oder √ľberm√§√üiger Gebrauch kann zu einer chronischen Schwellung (Rhinitis medicamentosa) und/oder Schwund (Atrophie) der Nasenschleimhaut f√ľhren.

Kinder und Jugendliche

Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen d√ľrfen nicht an Kindern unter 6 Jahren angewendet werden.

Anwendung von Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen zusammen mit anderen

Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Die gleichzeitige Anwendung von Xylometazolin mit bestimmten stimmungsaufhellenden Arzneimitteln wie Monoaminooxidase-Hemmern (MAO-Hemmer) oder tri- und tetrazyklischen Antidepressiva kann durch Wirkungen auf Herz- und Kreislauffunktionen zu einer Blutdruckerh√∂hung f√ľhren.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft
Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen sollten während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob Xylometazolin in die Muttermilch √ľbergeht. Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen sollten w√§hrend der Stillzeit nicht angewendet werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen haben keinen oder einen zu vernachl√§ssigenden Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen enthalten Benzalkoniumchlorid

Dieses Arzneimittel enthält 0,0025 mg Benzalkoniumchlorid pro Tropfen, entsprechend 0,1 mg/ml Lösung. Benzalkoniumchlorid kann eine Reizung oder Schwellung der Nasenschleimhaut hervorrufen, insbesondere bei längerer Anwendung.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Otriven gegen Schnupfen 0,1% Nasentropfen d√ľrfen nicht an Kindern unter 6 Jahren angewendet werden.

Dosierung

Die empfohlene Dosis beträgt: Bei Erwachsenen und Schulkindern ab 6 Jahren wird nach Bedarf bis zu 3-mal täglich je 1 Tropfen Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen in jede Nasenöffnung eingebracht.

Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen d√ľrfen nicht l√§nger als 7 Tage angewendet werden.

Die empfohlene Dosierung darf nicht √ľberschritten werden, insbesondere bei Kindern und √§lteren Personen.

Art der Anwendung

Zur nasalen Anwendung.

Es empfiehlt sich, vor der Anwendung des Pr√§parates die Nase gr√ľndlich zu schn√§uzen. Die Tropfen bei zur√ľckgebeugtem Kopf in jedes Nasenloch eintr√§ufeln.

Die letzte Anwendung an jedem Behandlungstag sollte g√ľnstigerweise vor dem Zubettgehen erfolgen.

Aus hygienischen Gr√ľnden und zur Vermeidung von Infektionen wird darauf hingewiesen, dass jede Dosiereinheit immer nur von einem Patienten verwendet werden darf.

Durch leichtes Schräghalten der 20-ml-Flasche ist es möglich, den Rest der Lösung vollständig mit der Pipette aufzusaugen.

Wenn Sie eine größere Menge von Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen

angewendet haben als Sie sollten

Wenn Sie zu viel Otriven gegen Schnupfen 0,1% Nasentropfen angewendet haben oder versehentlich eingenommen haben, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

Vergiftungen können durch erhebliche Überdosierung oder durch versehentliches Einnehmen des Arzneimittels auftreten.

Das klinische Bild einer Vergiftung mit Xylometazolin kann verwirrend sein, da sich Phasen der Stimulation mit Phasen einer Unterdr√ľckung des zentralen Nervensystems und des Herz- Kreislaufsystems abwechseln k√∂nnen.

Symptome einer Stimulation des zentralen Nervensystems sind Angstgef√ľhl, Erregung, Halluzinationen und Kr√§mpfe.

Symptome infolge der Hemmung des zentralen Nervensystems sind Erniedrigung der Körpertemperatur, Lethargie, Schläfrigkeit und Koma.

Folgende weitere Symptome können auftreten:

Pupillenverengung (Miosis), Pupillenerweiterung (Mydriasis), Schwitzen, Fieber, Blässe, bläuliche Verfärbung der Haut infolge der Abnahme des Sauerstoffgehaltes im Blut (Zyanose), Übelkeit, unregelmäßiger Herzschlag, zu schneller/zu langsamer Herzschlag, Herzklopfen, Herzstillstand, Erhöhung oder Erniedrigung des Blutdrucks, Lungenödem, Atemdepression und Atemstillstand (Apnoe).

Besonders bei Kindern kommt es nach Überdosierung häufig zu zentralnervösen Effekten mit Krämpfen und Koma, langsamem Herzschlag, Atemstillstand sowie einer Erhöhung des Blutdrucks, der von Blutdruckabfall abgelöst werden kann.

Bei Vergiftungen ist sofort ein Arzt zu informieren, √úberwachung und Therapie im Krankenhaus sind notwendig.

Wenn Sie die Anwendung von Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen vergessen

haben

Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Kopfschmerzen; Trockenheit der Nasenschleimhaut, Nasenbeschwerden, Niesen; √úbelkeit; Brennen an der Anwendungsstelle.

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

Nach Abklingen der Wirkung st√§rkeres Gef√ľhl einer verstopften Nase, Nasenbluten.

Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

Herzklopfen, beschleunigte Herztätigkeit (Tachykardie), Blutdruckerhöhung.

Sehr seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):

√úberempfindlichkeitsreaktionen (Schwellung von Haut und Schleimhaut, Hautausschlag, Juckreiz); Unruhe, Schlaflosigkeit, M√ľdigkeit (Schl√§frigkeit, Sedierung), Halluzinationen (vorrangig bei Kindern); vor√ľbergehende Sehst√∂rungen; unregelm√§√üige Herzfrequenz, erh√∂hte Herzfrequenz; Atemstillstand bei jungen S√§uglingen und Neugeborenen; Kr√§mpfe (insbesondere bei Kindern).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit des Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Etikett nach ‚ÄěVerwendbar bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch

Nach Anbruch 4 Wochen haltbar.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen enthalten

Der Wirkstoff ist: Xylometazolinhydrochlorid.

1 ml Lösung enthält 1 mg Xylometazolinhydrochlorid.

Ein Tropfen zu 0,025 ml Lösung enthält 0,025 mg Xylometazolinhydrochlorid.

Die sonstigen Bestandteile sind: Gereinigtes Wasser; Natriumchlorid; Natriummonohydrogenphosphat-Dodecahydrat; Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat; Natriumedetat; Benzalkoniumchlorid.

Wie Otriven gegen Schnupfen 0,1 % Nasentropfen aussehen und Inhalt der Packung

Klare, farblose Lösung.

Packung mit 20 ml Nasentropfen, Lösung.

100 ml Nasentropfen, L√∂sung (Nachf√ľllflasche f√ľr Praxisbedarf).

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG

80258 M√ľnchen

ÔĀ≤ Barthstra√üe 4, 80339 M√ľnchen Telefon (089) 78 77-209

Telefax (089) 78 77-304

E-Mail: medical.contactcenter@gsk.com

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im September 2019

Wissenswertes f√ľr Patienten:

Entstehung von Schnupfen

Die meisten Menschen werden ein- oder mehrmals pro Jahr von einem Schnupfen geplagt. In den allermeisten F√§llen besteht bei einem Schnupfen f√ľr Patienten kein Grund zur Besorgnis - Schnupfen ist schlicht und einfach l√§stig.

Der sogenannte Erk√§ltungsschnupfen, im Fachjargon ‚Äěakute virale Rhinitis" genannt, ist eine virusbedingte Erkrankung. Er kann zum Beispiel durch pl√∂tzlichen Wetterwechsel, verst√§rkten Stress oder verminderte k√∂rpereigene Abwehrkr√§fte beg√ľnstigt werden.

Die Erreger des Schnupfens, die Rhinoviren, verursachen ein Anschwellen der Nasenschleimhaut, die Nase ist verstopft, ist ‚Äězu". Gleichzeitig kommt es zu einer vermehrten Schleimproduktion durch die von Viren befallene Nasenschleimhaut, die Nase ‚Äěl√§uft". Diese Symptome k√∂nnen durch eine zus√§tzliche bakterielle Infektion noch verst√§rkt werden.

[GSK Logo]

925 098 / A71-0

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 11.08.2022

Quelle: Otriven gegen Schnupfen 0,1% Nasentropfen - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Xylometazolin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 08.07.1984
ATC Code R01AA07
Abgabestatus Apothekenpflichtig
Verschreibungsstatus nicht verschreibungspflichtig
Pharmakologische Gruppe Dekongestiva und andere Rhinologika zur topischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden