Gliclazid Actavis 30 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung

Abbildung Gliclazid Actavis 30 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung
Wirkstoff(e) Gliclazid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Actavis
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code A10BB09
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antidiabetika, exkl. Insuline

Zulassungsinhaber

Actavis

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Gliclazid Actavis ist ein Arzneimittel, das den Blutzuckerspiegel senkt (ein orales Antidiabetikum aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe).

Gliclazid Actavis wird bei einer bestimmten Form der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 2) bei Erwachsenen angewendet, wenn Diät, körperliche Bewegung und Gewichtsabnahme allein nicht ausreichen, um den Blutzuckerspiegel im normalen Bereich zu halten.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Gliclazid Actavis darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Gliclazid oder einen der sonstigen Bestandteile von Gliclazid Actavis, gegen andere Arzneimittel der gleichen Gruppe (Sulfonylharnstoffe) oder gegen andere, √§hnliche Arzneistoffe (blutzuckersenkende Sulfonamide) sind.
  • wenn Sie einen insulinabh√§ngigen Diabetes (Typ 1) haben.
  • wenn Sie Ketonk√∂rper und Zucker im Urin haben (was bedeuten kann, dass Sie eine diabetische Ketoazidose haben), oder bei einem diabetischen Pr√§koma oder Koma.
  • wenn Sie eine schwere Nieren- oder Lebererkrankung haben.
  • wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen anwenden (Miconazol, siehe Abschnitt ‚ÄěBei Einnahme von Gliclazid Actavis mit anderen Arzneimitteln‚Äú).
  • wenn Sie stillen (siehe Abschnitt ‚ÄěSchwangerschaft und Stillzeit‚Äú).

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Gliclazid Actavis ist erforderlich,

Um gute Blutzuckerwerte zu erzielen, sollten Sie den Behandlungsplan einhalten, den Ihr Arzt Ihnen verordnet hat. Das bedeutet, dass Sie neben der regelm√§√üigen Tabletteneinnahme Ihre Ern√§hrungsvorschriften beachten, sich k√∂rperlich bet√§tigen und, falls notwendig, Ihr Gewicht verringern m√ľssen.

W√§hrend der Behandlung mit Gliclazid m√ľssen Ihre Blutzuckerwerte (evtl. auch der Urinzucker) und Ihr Glykoh√§moglobin-Spiegel (HbA1c) regelm√§√üig kontrolliert werden.

In den ersten Wochen der Behandlung ist das Risiko f√ľr erniedrigte Blutzuckerspiegel (sog. Hypoglyk√§mien) erh√∂ht; daher sind besonders h√§ufige Kontrollen beim Arzt erforderlich.

Niedrige Blutzuckerspiegel (Hypoglykämien) können auftreten:

  • wenn Sie Ihre Mahlzeiten unregelm√§√üig einnehmen oder eine Mahlzeit ganz auslassen,
  • wenn Sie fasten,
  • wenn Sie unterern√§hrt oder mangelern√§hrt sind,
  • wenn Sie Ihre Ern√§hrung √§ndern,
  • wenn Sie Ihre k√∂rperliche T√§tigkeit steigern und nicht entsprechend mehr Kohlenhydrate zu sich nehmen,
  • wenn Sie Alkohol trinken (insbesondere wenn Sie gleichzeitig Mahlzeiten auslassen),
  • wenn Sie noch andere Arzneimittel oder Naturheilmittel einnehmen,
  • wenn Sie zu viel Gliclazid einnehmen,
  • wenn Sie unter bestimmten hormonellen Erkrankungen leiden (Funktionsst√∂rungen der Schilddr√ľse, der Hirnanhangsdr√ľse [Hypophyse] oder der Nebennierenrinde),
  • wenn Ihre Nierenfunktion oder Leberfunktion stark eingeschr√§nkt ist.

Wenn Sie einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel haben, k√∂nnen bei Ihnen die folgenden Anzeichen (Symptome) auftreten: Kopfschmerzen, starkes Hungergef√ľhl, √úbelkeit, Erbrechen, M√ľdigkeit, Schlafst√∂rungen, Unruhe, Aggressivit√§t, Konzentrationsst√∂rungen, verringerte Aufmerksamkeit und verl√§ngerte Reaktionszeit, Depression, Verwirrtheit, Sprach- oder Sehst√∂rungen, Zittern, Gef√ľhlsst√∂rungen, Schwindelgef√ľhl und Handlungsunf√§higkeit.

Auch die folgenden Anzeichen und Beschwerden k√∂nnen auftreten: Schwitzen, feuchtkalte Haut, √Ąngstlichkeit, schneller oder unregelm√§√üiger Herzschlag, hoher Blutdruck, pl√∂tzlicher starker Schmerz im Brustkorb, der in benachbarte Bereiche ausstrahlen kann (Angina pectoris).

Wenn der Blutzuckerspiegel immer weiter absinkt, erleiden Sie möglicherweise erhebliche Verwirrtheit (Delir), Krämpfe, Verlust der Selbstbeherrschung, flache Atmung und verlangsamter Herzschlag und Sie können das Bewusstsein verlieren.

In den meisten F√§llen verschwinden die Symptome eines erniedrigten Blutzuckerspiegels sehr schnell, wenn Sie irgendeine Art von Zucker zu sich nehmen, z.B. Traubenzuckertabletten, W√ľrfelzucker, s√ľ√üen Saft oder ges√ľ√üten Tee.

Sie sollten daher immer Zucker in irgendeiner Form bei sich haben (Traubenzuckertabletten, W√ľrfelzucker). Denken Sie daran, dass k√ľnstliche S√ľ√üungsmittel nicht wirksam sind. Bitte wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder das n√§chstgelegene Krankenhaus, wenn das Essen von Zucker nicht hilft oder wenn die Symptome wiederkehren.

Es ist möglich, dass die Symptome eines zu niedrigen Blutzuckerspiegels gar nicht oder nur undeutlich auftreten oder sich sehr langsam entwickeln, so dass Ihnen nicht rechtzeitig bewusst wird, dass Ihr Blutzuckerspiegel abgefallen ist. Dies kann vorkommen, wenn Sie schon älter sind und wenn Sie bestimmte Arzneimittel einnehmen (z.B. Betablocker oder Arzneimittel, die auf das zentrale Nervensystem einwirken).

Wenn Sie sich in einer Stresssituation befinden (z.B. Unfall, Operation, Fieber usw.), kann Ihr Arzt Ihnen vor√ľbergehend eine Insulin-Behandlung verordnen.

Symptome eines zu hohen Blutzuckerspiegels (Hyperglykämie) können auftreten, wenn Gliclazid Ihren Blutzuckerspiegel noch nicht ausreichend gesenkt hat, wenn Sie sich nicht an den vom Arzt verordneten Behandlungsplan gehalten haben, oder in besonderen Stress-Situationen. Zeichen einer Hyperglykämie können unter anderem Durst, häufiges Wasserlassen, Mundtrockenheit, trockene Haut mit Juckreiz, Hautinfektionen und verringerte Leistungsfähigkeit sein.

Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker wenden.

Wenn Sie oder Mitglieder Ihrer Familie die erbliche Erkrankung Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase (G6PD)-Mangel haben (eine krankhafte Ver√§nderung der roten Blutk√∂rperchen), kann bei Ihnen ein Abfall des H√§moglobinspiegels durch Abbau der roten Blutk√∂rperchen auftreten (h√§molytische An√§mie). Nehmen Sie bitte R√ľcksprache mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Gliclazid Actavis wird aufgrund fehlender Daten nicht zur Anwendung bei Kindern empfohlen.

Bei Einnahme von Gliclazid Actavis mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt, da diese Arzneimittel und Gliclazid Actavis sich möglicherweise gegenseitig beeinflussen können.

Wenn Sie gleichzeitig eines der folgenden Arzneimittel einnehmen, kann die blutzuckersenkende Wirkung von Gliclazid verstärkt werden und es können Anzeichen eines zu niedrigen Blutzuckerspiegels auftreten:

  • weitere Arzneimittel zur Blutzuckersenkung (orale Antidiabetika oder Insulin),
  • bestimmte Antibiotika (z.B. Sulfonamide),
  • Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck oder Herzschw√§che (Betablocker, ACE- Hemmer wie Captopril oder Enalapril),
  • Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen (Miconazol, Fluconazol),
  • Arzneimittel zur Behandlung von Magen- oder Zw√∂lffingerdarmgeschw√ľren (H2-Blocker),
  • Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen (Monoaminoxidase-Hemmer),
  • Schmerzmittel oder Mittel gegen Rheuma und Entz√ľndungen (Phenylbutazon, Ibuprofen),
  • Arzneimittel, die Alkohol enthalten.

Wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen, kann die blutzuckersenkende Wirkung von Gliclazid abgeschwächt werden und der Blutzuckerspiegel ansteigen:

  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Erkrankungen des Zentralnervensystems (Chlorpromazin),
  • entz√ľndungshemmende Arzneimittel (Kortison),
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Asthma oder zur Anwendung w√§hrend der Wehen (intraven√∂se Anwendung von Salbutamol, Ritodrin oder Terbutalin),
  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Brusterkrankungen, starken Regelblutungen und Endometriose (Danazol).

Gliclazid Actavis kann die Wirkung von Arzneimitteln verstärken, die zur Hemmung der Blutgerinnung eingenommen werden (z.B. Warfarin).

Fragen Sie Ihren Arzt um Rat, bevor Sie mit der Einnahme anderer Arzneimittel anfangen. Wenn Sie sich zur Behandlung ins Krankenhaus begeben, informieren Sie dort bitte das medizinische Fachpersonal dar√ľber, dass Sie Gliclazid Actavis einnehmen.

Bei Einnahme von Gliclazid Actavis zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Gliclazid Actavis kann zusammen mit Mahlzeiten und nicht-alkoholischen Getränken eingenommen werden. Es empfiehlt sich, keinen Alkohol zu trinken, da Alkohol die Blutzuckereinstellung in unvorhersehbarer Weise verändern kann.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Die Anwendung von Gliclazid Actavis w√§hrend der Schwangerschaft wird nicht empfohlen. Wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder schwanger sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt, damit er Ihnen eine f√ľr Sie besser geeignete Behandlung verordnen kann.

Stillzeit

Sie d√ľrfen Gliclazid Actavis nicht einnehmen, solange Sie stillen.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit ! beeintr√§chtigen.

Ihre Konzentrations- oder Reaktionsfähigkeit kann beeinträchtigt sein, wenn Ihr Blutzuckerspiegel zu niedrig (Hypoglykämie) oder zu hoch ist (Hyperglykämie), und Sie können in diesen Situationen auch Sehstörungen bekommen. Bedenken Sie, dass Sie sich und andere gefährden können (z.B. wenn Sie ein Fahrzeug steuern oder Maschinen bedienen).

Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie Autofahren d√ľrfen,

  • wenn bei Ihnen Episoden mit niedrigen Blutzuckerwerten (Hypoglyk√§mien) h√§ufig auftreten,
  • wenn Sie bei erniedrigtem Blutzucker (Hypoglyk√§mie) wenige oder gar keine Warnsignale bemerken.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Dosierung

Nehmen Sie Gliclazid Actavis immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Der Arzt legt Ihre Dosis in Abhängigkeit von Ihrem Blutzucker, eventuell auch von Ihren Urinzuckerwerten fest.

Eine √Ąnderung Ihrer Gliclazid-Dosis kann erforderlich werden, wenn sich √§u√üere Faktoren ver√§ndern (z.B. Gewichtsabnahme, √Ąnderung der Lebensweise, Stress) oder die Blutzuckerregulierung des K√∂rpers besser wird.

Wenn vom Arzt nicht anders empfohlen, sollte die Behandlung zun√§chst mit einer Tablette (30 mg) t√§glich begonnen werden. Die √ľbliche Dosis liegt zwischen 1 und 4 Tabletten t√§glich (h√∂chstens 120 mg) und wird auf einmal zum Fr√ľhst√ľck eingenommen. Die Dosis h√§ngt von Ihrer Reaktion auf die Behandlung ab.

Gliclazid Actavis kann als Ersatz f√ľr andere orale Antidiabetika verwendet werden. Fragen Sie dazu bitte Ihren Arzt. Wenn eine Kombinationstherapie aus Gliclazid Actavis mit Metformin, einem Alpha-Glucosidase-Hemmer oder Insulin eingeleitet werden soll, wird Ihr Arzt die geeignete Dosis jedes einzelnen Arzneimittels f√ľr Sie festlegen.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Gliclazid Actavis zu stark oder zu schwach ist.

Art der Anwendung

Zum Einnehmen.

Die Tablette(n) sind im Ganzen (unzerkaut und unzerkleinert) zu schlucken.

Nehmen Sie Ihre Tablette(n) mit einem Glas Wasser zum Fr√ľhst√ľck (und vorzugsweise jeden Tag zur gleichen Zeit) ein.

Nach der Einnahme der Tablette(n) m√ľssen Sie immer eine Mahlzeit zu sich nehmen.

Wenn Sie eine größere Menge von Gliclazid Actavis eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt oder die Notaufnahme des n√§chstgelegenen Krankenhauses. Die Zeichen einer √úberdosierung sind die gleichen, wie in Abschnitt 2 f√ľr den Abfall des Blutzuckerspiegels (Hypoglyk√§mie) beschrieben. Die Symptome k√∂nnen durch die Einnahme von Zucker (4 bis 6 St√ľck) oder gezuckerte Getr√§nke sofort gelindert werden, danach sollte ein gehaltvoller Imbiss oder eine Mahlzeit eingenommen werden. Wenn der Patient bewusstlos ist, informieren Sie bitte umgehend einen Arzt und rufen Sie einen Notdienst an. Das gleiche gilt, wenn ein Kind das Arzneimittel versehentlich eingenommen hat. Bewusstlosen Patienten d√ľrfen keine Nahrungsmittel oder Getr√§nke eingefl√∂√üt werden.

Sorgen Sie daf√ľr, dass immer jemand da ist, der Bescheid wei√ü und im Notfall einen Arzt rufen kann.

Wenn Sie die Anwendung von Gliclazid Actavis vergessen haben

Es ist wichtig, dass Sie Gliclazid Actavis jeden Tag einnehmen, da es bei regelmäßiger Behandlung besser wirksam ist.

Wenn Sie jedoch die Einnahme einmal vergessen haben, nehmen Sie die n√§chste Dosis einfach wie gewohnt zur √ľblichen Zeit ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Gliclazid Actavis abbrechen

Da die Behandlung der Zuckerkrankheit √ľblicherweise lebenslang fortgef√ľhrt werden muss, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie das Arzneimittel absetzen. Bei einem Abbruch der Behandlung kann Ihr Blutzuckerspiegel ansteigen (Hyperglyk√§mie).

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Gliclazid Actavis Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Über die folgenden Nebenwirkungen wurde nach ihrer Häufigkeit berichtet.

Häufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100):

Die h√§ufigste Nebenwirkung ist ein erniedrigter Blutzuckerspiegel (Hypoglyk√§mie). Die Symptome und Anzeichen finden Sie unter ‚ÄěBesondere Vorsicht bei der Einnahme von Gliclazid Actavis ist erforderlich‚Äú im Abschnitt 2 ‚ÄěWAS M√úSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON GLICLAZID ACTAVIS BEACHTEN?‚Äú

Wenn keine Behandlung erfolgt, kann die Hypoglyk√§mie zu Benommenheit oder Bewusstlosigkeit bis hin zum Koma f√ľhren. Bei einer schweren oder lang andauernden Hypoglyk√§mie sollten Sie sofort √§rztliche Hilfe holen, auch wenn es Ihnen vor√ľbergehend gelingt, den Blutzuckerspiegel durch Essen von Zucker anzuheben.

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000): Verdauungsstörungen:

Bauchschmerzen oder -beschwerden, Übelkeit, Erbrechen, Verdauungsstörungen, Durchfall und Verstopfung können auftreten.

Diese Wirkungen sind nicht so ausgepr√§gt, wenn Gliclazid Actavis wie empfohlen zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen wird (siehe Abschnitt 3 ‚ÄěWIE IST GLICLAZID ACTAVIS EINZUNEHMEN?‚Äú).

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar): Erkrankungen des Blutes:

Es wurde √ľber eine Abnahme der Anzahl der Zellen im Blut berichtet (z.B. Blutpl√§ttchen, rote und wei√üe Blutk√∂rperchen). Die Folgen k√∂nnen sein: Bl√§sse, verl√§ngerte Blutungsdauer, Bluterg√ľsse,

Halsentz√ľndung und Fieber. Diese Symptome bilden sich im Allgemeinen zur√ľck, wenn die Behandlung abgebrochen wird.

Lebererkrankungen:

Es hat vereinzelt Berichte √ľber eine St√∂rung der Leberfunktion gegeben, die zu gelber Verf√§rbung von Haut und Augen f√ľhren kann. Sollten Sie davon betroffen sein, gehen Sie bitte sofort zu Ihrem Arzt. Die Symptome bilden sich im Allgemeinen zur√ľck, wenn das Arzneimittel abgesetzt wird. Ihr Arzt wird entscheiden, ob die Behandlung abgebrochen werden muss.

Hauterkrankungen:

Es wurden Hautreaktionen wie z.B. Hautausschlag, Hautrötung, Juckreiz und Nesselausschlag beobachtet. Auch schwerwiegende Reaktionen können auftreten.

Augenerkrankungen:

Ihr Sehverm√∂gen kann, vor allem zu Beginn der Behandlung, kurzfristig beeintr√§chtigt sein. Diese Wirkung ist auf die Ver√§nderungen des Blutzuckerspiegels zur√ľckzuf√ľhren.

Unter Sulfonylharnstoffen wurden schwerwiegende F√§lle von √Ąnderungen der Zahl der Blutzellen sowie von allergischen Entz√ľndungen der Blutgef√§√üw√§nde beschrieben. Auch Symptome einer Leberfunktionsst√∂rung (z.B. Gelbsucht) wurden beobachtet, die sich in den meisten F√§llen nach dem Absetzen der Sulfonylharnstoffe zur√ľckbildeten.In Einzelf√§llen kann diese St√∂rung aber zu lebensbedrohlichem Leberversagen f√ľhren.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Al/PVC-PVDC-Blisterpackung:

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

HDPE-Tablettenbehältnis:

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu sch√ľtzen.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Tablettenbeh√§ltnis, dem Umkarton und der Blisterpackung angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Arzneimittel d√ľrfen nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft, die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Gliclazid Actavis enthält

  • Der Wirkstoff ist Gliclazid. Eine Tablette enth√§lt 30 mg Gliclazid in einer Zubereitung mit ver√§nderter Wirkstofffreisetzung.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumhydrogencarbonat, Mannitol (E 421), Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat, Hypromellose, kolloidales wasserfreies Siliciumdioxid, Magnesiumstearat.

Wie Gliclazid Actavis aussieht und Inhalt der Packung

Tablette mit veränderter Wirkstofffreisetzung.

Wei√üe, ovale, beidseitig gew√∂lbte Tabletten, 4,5 x 10,1 mm gro√ü, mit Kennzeichnung ‚ÄěG‚Äú auf einer Seite.

Packungsgrößen:

Blisterpackungen: 10, 20, 28, 30, 56, 60, 90, 98, 100, 120, 180 Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung.

Tablettenbehältnisse: 30, 100 und 180 Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Actavis Group PTC ehf. Reykjavikurvegur 76 - 78 220 Hafnarfjördur

Island

Hersteller:

Actavis hf. Reykjavikurvegur 78 220 Hafnarfjördur Island

Balkanpharma ‚Äď Dupnitsa AD

3 Samokovsko Str.

Dupnitsa 2600

Bulgarien

Zulassungsnummer:

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

√Ėsterreich:

Gliclazid Actavis 30 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung

Dänemark:

Gliclazid Actavis

Irland:

Vitile MR 30 mg Modified-release Tablets

Island:

Gliclazid Actavis

Italien:

Gliclazide Actavis 30 mg compresse a rilascio modificato

Malta:

Gliclazid Actavis

Niederlande:

Gliclazide Actavis 30 mg, tabletten met gereguleerde afgifte

Portugal:

Gliclazida Actavis

Spanien:

Gliclazida Actavis 30 mg comprimidos de liberación modificada EFG

Vereinigtes Königreich:

Vitile XL 30 mg Prolonged-release Tablets

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im März 2010.

Anzeige

Wirkstoff(e) Gliclazid
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Actavis
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
ATC Code A10BB09
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antidiabetika, exkl. Insuline

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden